KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Metzler Lexikon Kunstwissenschaft Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Titel-Datenbank] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

Titel-Datenbank

[zurück]

Dietrich Reimer Verlag

 
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | vor>
 
Materialität - Motive - Rezeption. Tattoos in der Kunst. Kunst, die unter die Haut geht. Mit Werken von Damien Hirst, Valie Export, Timm Ulrichs, Chistian Schad u.v.m. Wittmann, Ole. 2017. 280 S. 148 z. T. fb. Abb. 24 x 17 cm. Gb. EUR 49,00. CHF 59,80 ISBN: 978-3-496-01569-7 Dietrich Reimer Verlag
Seit den 1970er Jahren spielt das Stechen von Tattoos eine immer größere Rolle als künstlerisches Verfahren. Ein prominentes Beispiel in der zeitgenössischen Kunst ist Damien Hirsts Werk butterfly, divided – ein auf einer Vulva platziertes Schmetterlingstattoo. Ausgehend von diesem zentralen Beispiel untersucht Ole Wittmann in seinem Buch den Stellenwert von Tätowierungen als eigenständige Kunstwerke. Er erläutert die Zusammenhänge zwischen Tattoos und der menschlichen Haut als Trägermaterial und arbeitet so die spezifische Materialität des tätowierten Bildes heraus. Dabei geht er auch den Besonderheiten des Schmetterlingsmotivs nach, das sich schon seit dem 19. Jahrhundert großer Beliebtheit erfreut und in engem Zusammenhang zu dem Ort seiner Anbringung stehen kann. Die materiellen Eigenheiten von Tattoos – ihre Bindung an den Körper – führen außerdem zu der Frage, wie sie als Kunstwerke präsentiert und vom Betrachter rezipiert werden können.
 Rezension lesen
Böcklins Bestiarium. Mischwesen in der modernen Malerei. Borchhardt, Kerstin. 2017. 344 S. 117 meist fb. Abb. 24 x 17 cm. Pb. EUR 49,00. CHF 59,80 ISBN: 978-3-496-01565-9 Dietrich Reimer Verlag
Kämpfende Zentauren, turtelnde Tritonen und elegische Pane: Exzentrische Mischwesen aus Mensch und Tier zählen zu den eigenwilligsten und populärsten Motiven im Werk des Schweizer Malers Arnold Böcklin (1827–1901).
Kerstin Borchhardt untersucht seine Hybriden-Darstellungen erstmals systematisch. Sie ordnet die Werke motivgeschichtlich ein und stellt sie in den Kontext damaliger Diskurse um die Rezeption antiker Mythen, gesellschaftliche Stereotypen und die Entstehung der Evolutionstheorie. So rückt sie nicht nur die Arbeiten Böcklins in ein neues Licht. Sie zeigt auch die Bedeutung, die seine Geschöpfe für die Entwicklung von hybriden Wesen in der abendländischen Kunst bis in die Moderne haben.
Der Ausdruck von Emotionen in der Malerei der Moderne. Die zwei Malerinnen und ihr Wirken erstmals in deinen Zusammenhang gestellt. Jádi, Marie Christine. Helene Schjerfbeck und Gwen John. 2017. 272 S. 97 z. T. fb. Abb. 24 x 17 cm. Gb. EUR 49,00. CHF 59,80 ISBN: 978-3-496-01572-7 Dietrich Reimer Verlag
Die finnisch-schwedische Malerin Helene Schjerfbeck (1862–1946) und ihre walisische Zeitgenossin Gwen John (1876–1939) nahmen beide die Sehnsucht nach ≫dunklen Seelentiefen≪ zum Ausgangspunkt für ihr künstlerisches Schaffen. In ihrem Inneren hofften sie etwas zu entdecken, das sie mittels der Malerei sichtbar machen konnten. Die reduzierte Form- und Farbgebung sowie die verschwommenen Konturen ihrer Bilder vermitteln einen ruhigen und harmonischen Eindruck – und damit eine ganz spezifische Stimmung. Marie Christine Jádi untersucht den Ausdruck von Emotionen in den Werken der beiden Künstlerinnen, die hier erstmals in einen Zusammenhang gestellt werden. Anhand von ausführlichen Bildanalysen zeigt Jádi, wie Schjerfbeck und John aus der Innenschau heraus zu einem neuen und jeweils eigenen Stil fanden.
Hüllen und Enthüllungen. (Un)Sichtbarkeit aus kulturwissenschaftlicher Perspektive. Doll, Martin. Dreyssee, Miriam: Ganz, David; Klein, Inga; Mai, Nadine; Schiel, Linda; Seeberg, Stefanie; Tammen, Silke; Tumanov, Rostislav; Wirth, Sabine. 2017. 272 S. 73 z. T. fb. Abb., 25 x 18 cm. Gb. EUR 29,90 CHF 36,80 ISBN: 978-3-496-01574-1 Dietrich Reimer Verlag
Hüllen erzeugen ein komplexes Wechselspiel zwischen dem Sichtbaren und dem Unsichtbaren. Sie lenken Aufmerksamkeit und steuern Wahrnehmung.
Die Autorinnen und Autoren des Bandes nähern sich diesem Phänomen aus volkskundlicher, kunsthistorischer und medienwissenschaftlicher Perspektive. Dabei beleuchten sie ganz unterschiedliche Formen und Aspekte der Hülle ebenso wie Strategien und Praktiken der Ver- und Enthüllung. Minnekästchen und wandelbare Bildmedien des Mittelalters, digitale Medien, Tattoos, Museumsbauten, die Maskerade in der Performancekunst oder der Hochstapler – sie alle spielen mit der Ambivalenz der Hülle und ihrer Medialisierung von (Un-)Sichtbarkeit.
Modern Chinese Painting & Europe. New Perceptions, Artists Encounters and the Formation of Collections. Hwang, Yin; Lefebvre, Éric; Pejochová, Michaela; Rahmann-Steinert, Uta; Rui Jiang, Hildegard; Samosyuk, Kira; Spee, Clarissa von; Vainker, Shelagh. Hrsg.: Pej?ochová, Michaela; Spee, Clarissa von. Engl. 2017. 192 S. 93 meist fb. Abb. 24 x 17 cm. Pb. EUR 29,95. CHF 36,80 ISBN: 978-3-496-01563-5 Dietrich Reimer Verlag
Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war nicht nur China, sondern die gesamte Welt geprägt von Kriegen, Revolutionen und dem daraus entstehenden Drang zur Neuorientierung. Chinesische Künstler reisten damals – auf der Suche nach Inspiration und neuen Ideen – ins Ausland, vor allem nach Europa.
In Frankreich, Deutschland, Großbritannien und Osteuropa begann man moderne chinesische Malerei auszustellen und zu sammeln. Die Autorinnen beschreiben die ersten Kontakte und den Austausch zwischen Künstlern und Wissenschaftlern in China und Europa – z. B. das Treffen des Malers Zhang Daqian mit Picasso. Der prächtig illustrierte Band zeigt bisher unveröffentlichte Malereien und historische Fotografien.
Arbeiter in Malerei und Fotografie des 19. Jahrhunderts. Dtschland, Großbritannien, USA. Friese-Oertmann, Sabine. 2017. 420 S. 283 z. T. fb. Abb. 24 x 17 cm. Gb. EUR 59,00. CHF 72,00 ISBN: 978-3-496-01566-6 Dietrich Reimer Verlag
Arbeiter als Bildmotiv – ab Mitte des 19. Jahrhunderts erlangte das Sujet sowohl in der Malerei als auch im noch jungen Medium der Fotografie eine neue Bedeutung.
Dabei wurde es in Deutschland jedoch anders behandelt als in Großbritannien oder den USA. Während die Darstellung industrieller Lohnarbeit hier durchaus populär war, dominierte dort ein puritanisch geprägtes Verständnis der eigenen, selbstbestimmten Arbeit. Mit über 250 Gemälden und Fotografien – u. a. Werke von Adolph Menzel, Max Liebermann, Ford Madox Brown, Hubert von Herkomer, Jacob Riis und Lewis Hine – wird ein breiter Überblick über das Motiv und seine nationalen Ausprägungen geboten. So eröffnet die Autorin eine neue kunstsoziologische Perspektive auf das Leben des Arbeiters zwischen 1848 und 1914.
Spätbronzezeitliche Grabfunde aus Nordbaktrien und benachbarten Regionen. Studien zur Chronologie zwischen Aralsee und Persischem Golf. Teufer, Mike. 2016. 688 S. 117 Abb. 43 Tabellen, 282 Tafeln und 6 Beilagen. 30 x 21 cm. Gb. EUR 119,00. ISBN: 978-3-496-01540-6 Dietrich Reimer Verlag
Ausgangspunkt der vorliegenden Abhandlung sind die bronzezeitlichen Gräber der ersten Hälfte des zweiten vorchristlichen Jahrtausends im südlichen Usbekistan. Die zeitliche Einordnung des bisher weitgehend unpublizierten Grabinventars aus Grabungen der letzten vier Jahrzehnte ermöglicht eine grundlegende Neubewertung der chronologischen Abfolge für die auch als Nordbaktrien bezeichnete südusbekische Surchandarja-Region. Verbunden ist damit eine Beschreibung des Wandels der Bestattungssitten über einen Zeitraum von 500 Jahren.< Ausführliche Exkurse zu den chronologischen Verhältnissen in den nördlich anschließenden Regionen Usbekistans, in der Margiana, in Nordafghanistan, Baluchestan und in Tadschikistan liefern schließlich die Voraussetzung für die Einbindung Nordbaktriens in ein überregionales Chronologiegerüst.
Die Sprachen des Materials. Narrative – Theorien – Strategien. Beitr.: Baethe, Hanno; Blesin, Julia-Maria; Finke, Marcel; Gerdsen, Judith; Heuer, Ute; Huef, Sabine an; Huef, Sabine an; Möhring, Wiebke; Moskatova, Olga; Müller-Reissmann, Franziska; Rübel, Dietmar; Rupert-Kruse, Patrick; Sachsse, Rolf; Scholz, Martin; Spellmeyer, Gunnar; Tietze, Katharina; Weltzien, Friedrich; Wolf, Julia; Wölwer, Stefan. Hrsg.: Weltzien, Friedrich; Scholz, Martin. 2016. 264 S., 123 z. T. fb. Abb. 25 x 18 cm. Gb. EUR 49,00 CHF 59,80 ISBN: 978-3-496-01560-4 Dietrich Reimer Verlag
Materialien erzählen Geschichten und tragen so zur Aussagekraft von Produkten bei. Designer, Designwissenschaftler, Materialforscher, Kulturhistoriker und Medientheoretiker untersuchen das Verhältnis zwischen Material und Gestaltung sowie die Bedeutungen von Materialien.
› Welche Assoziationen rufen bestimmte Werkstoffe hervor? Wie werden sie im Produktmarketing eingesetzt?
› Wie hängen Inhalt und Gestaltung eines Buches zusammen?
› Welche Rolle spielt der Körper als Material in der Mode?
› Kann man bei digitalen Bildern von Materialität sprechen?
› Wie lassen sich architektonische Materialien wie Beton oder Glas ins fotografische Bild übersetzen?
› Welche Konsequenzen hat die Wahl bestimmter Materialien für die Umwelt, für die Produktionsbedingungen und die Transportketten?
So zeigen die Autorinnen und Autoren, dass Kommunikation nicht nur über die Gestaltung eines Objekts stattfindet, sondern auch über die verwendeten Materialien. Ein Buch, das Designtheorie und -praxis vereint und so Praktiker wie Theoretiker aus den unterschiedlichsten Bereichen anspricht.
Chandigarh nach Le Corbusier. Ethnografie einer postkolonialen Planstadt in Indien. Högner, Bärbel. 2014. 432 S. 184 meist fb. Abb. 24 x 17 cm. Gb. EUR 59,00 CHF 76,00 ISBN: 978-3-496-01533-8 Dietrich Reimer Verlag
1951 beauftragten indische Regierungsvertreter Le Corbusier zur Mitarbeit an einem ambitionierten Vorhaben, dem Bau von Chandigarh, Indiens größtem postkolonialen Städtebauprojekt. Skulpturale Architekturen und ein vom rechten Winkel geprägter Masterplan zeichnen seither Chandigarhs urbanes Gefüge aus. Heute, 50 Jahre nach dem Tod Le Corbusiers, leben über eine Million Menschen in der sogenannten „City Beautiful“. Bärbel Högner untersucht den von wechselseitiger Beeinflussung geprägten Entwurfsprozess der Planstadt und beleuchtet erstmals die soziale Seite des künstlich geschaffenen Stadtraums. Dabei wird deutlich, dass Le Corbusiers Regelwerk lokalen Gepflogenheiten gerecht wird: Seine Vision der „funktionellen Stadt“ erfährt eine eigene Interpretation.
Klappeffekte. Faltbare Bildträger in der Vormoderne. Baert, Barbara; Heinen, Ullrich; Jacobs, Lynn; Krischel, Roland; Lutz, Helga; Neuner, Stefan; Ralcheva, Pavla; Schlie, Heike; Schulz, Christoph Benjamin; Siegert, Bernhard; Sitek, Masza; Thies, Hanns-Paul; Wolter-von dem Knesebeck, Harald. Hrsg.: Ganz, David; Rimmele, Marius. 2016. 400 S. 190 z. T. fb. Abb. Gb. EUR 49,00. ISBN: 978-3-496-01554-3 Dietrich Reimer Verlag
Hochmittelalterliche Evangeliare, spätmittelalterliche Diptychen und Andachtstriptychen, Renaissance-Retabel, Truhendeckel: Verschiedenste vormoderne Bildträger teilen die Eigenschaft der Klappbarkeit. Das Umwenden von Flügeln oder Seiten ermöglicht eine Abfolge mehrerer Anblicke. Wird ein solches Trägermedium regelmäßig in verschiedenen Zuständen betrachtet, beginnen die ›verborgenen‹ Bilder durch vorgelagerte Schichten ›durchzuschimmern‹. In sich bewegliche Bilder multiplizieren zudem mögliche Blick- und Personenrelationen. Die Autoren diskutieren die dynamischen Potentiale des Auf- und Zuklappens erstmals an einem breiten Spektrum von Medien und zeigen, wie gezielt vormoderne Künstler dieses Prinzip in ihre Gestaltung einbezogen.
Angiolo Mazzoni. Architekt der italienischen Moderne. Albrecht, Katrin. 2016. 448 S. 374 z. T. fb. Abb. 26 x 20 cm. Gb. EUR 89,00. CHF 107,70 ISBN: 978-3-496-01562-8 Dietrich Reimer Verlag
Mit seinen Post- und Bahnhofsbauten prägte Angiolo Mazzoni (1894–1979) wesentlich die Architektur in Italien zur Zeit des Faschismus. Er modernisierte die italienische Infrastruktur systematisch und definierte dabei Ausdruck, Funktionalität und Typologie bedeutender öffentlicher Einrichtungen neu.
Katrin Albrecht untersucht das architektonische und städtebauliche Werk des Architekten, das seine undogmatische Entwurfshaltung, seine kontextbezogene Arbeits- weise und freie Handhabung von Motiven und Formen erkennen lässt. Dabei beleuchtet sie auch die künstlerischen und kulturpolitischen Hintergründe jener Zeit und gibt Einblick in die Funktionsweise eines faschistischen Staatsapparates.
Die Fünfzehn Zeichen vor dem Jüngsten Gericht. Spätmittelalterliche Bildkonzepte für das Seelenheil. Wagner, Daniela. 2016. 350 S. 67 fb. 64 sw-Abb. Pb. EUR 49,00. ISBN: 978-3-496-01553-6 Dietrich Reimer Verlag
Blutiger Tau tropft von den Bäumen, die Toten erheben sich aus ihren Gräbern: Die Fünfzehn Zeichen sind eine Folge ungewöhnlicher Ereignisse, die auf die Endzeit und damit auf das Jüngste Gericht hinweisen. Heutzutage kaum bekannt, waren sie im späten Mittelalter weit verbreitet in Text und Bild. Die Autorin untersucht die bildlichen Darstellungen der Zeichen, die sich in der Wand-, Glas- und Tafelmalerei sowie als Illustration in Handschriften und frühen Drucken finden. Sie fragt, wie und warum das neue Bildmotiv im 14. Jahrhundert derart populär werden und nach nur 200 Jahren wieder in Vergessenheit geraten konnte. Diese erste umfassende Studie über das Motiv der Zeichen, seine Funktion und seine Bedeutung bietet neue Einblicke in die Mentalität und die Frömmigkeit im Spätmittelalter.
George Grosz und Frankreich. Ho, Gitta. 2016. 290 S. 67 z. t. fb. Abb. Pb. EUR 49,00. ISBN: 978-3-496-01552-9 Dietrich Reimer Verlag
George Grosz verbrachte zwischen 1913 und 1930 – in seiner bedeutendsten Schaffensphase – immer wieder längere Zeit in Frankreich. Die Autorin widmet sich diesen bisher wenig erforschten Aufenthalten des Künstlers u. a. in Paris, der Provence und der Bretagne. Sie stellt die dort entstandenen Gemälde, Zeichnungen und Aquarelle sowie die Ausstellungen vor, die ihm in Paris gewidmet wurden. Grosz galt in Frankreich ab Mitte der 20er Jahre als der berühmteste deutsche Künstler überhaupt und verfügte über zahlreiche Kontakte zu namhaften Malern und Literaten wie Jules Pascin oder Yvan Goll. So zeichnet die Autorin anhand von Grosz’ Beziehungen zur Kunst und Kultur des Nachbarlandes auch ein Bild der deutsch-französischen Kunstbeziehungen in den 1910er und 20er Jahren.
Heimat?. Hrsg.: Herding, Klaus; Galerie Hübner; Schmidt , Hans-Werner. Dtsch; Engl. 2016. 190 S. zahlr. z. T. fb. Abb. Gb. EUR 39,00. ISBN: 978-3-496-01556-7 Dietrich Reimer Verlag
28 aktuelle künstlerische Positionen zur Frage: Was ist Heimat?
Franz Baumgartner • Beza¬ • Thomas Böing • Jula Dech • Ulrich Diekmann • Wolfram Ebersbach • Bea Emsbach • Wolfgang Hambrecht • Christian Herzig • Gunilla Jähnischen • Friederike Jokisch • Ib Jorn • Katja Jüttemann • Stephen Ketchum • Barbara Klemm • Patricia Lambertus • James Lloyd • Dieter Mammel • Nashuns Nashunbatu • Patrick Nilsson • Thomas Nolde • Nicole van den Plas • Heidi Riehl • Eberhard Ross • Hiro Sakaguchi • Michael Schäfer • Margund Smolkas • Johannes Spehrs
Kommunikation, Konstruktion und Kultur von Klängen. Schriftenreihe der Isa Lohmann-Siems Stiftung (9). Hrsg.: Symanczyk, Anna; Wagner, Daniela; Wendling, Miriam. Klang – Kontakte. 2016. 240 S. 43 z. T. fb. Abb. 25 x 18 cm. Gb. EUR 29,90. ISBN: 978-3-496-01557-4 Dietrich Reimer Verlag
Klänge sind allgegenwärtig, auch wenn wir sie nicht immer bewusst wahrnehmen. Im Alltag, in der Kunst und als Musik dringen sie in viele Lebensbereiche ein. Dies bringt ein ständiges In-Kontakt-Treten und Kommunizieren zwischen Klingendem und Hörendem mit sich. Die Autorinnen und Autoren des Bandes nähern sich dem Phänomen des Klangs mit unterschiedlichen Methoden an. Schwerpunkte sind dabei die Konstruktion und Gestaltung von Klängen, Übersetzungen in andere Medien und damit einhergehende Rezeptionsprozesse.
Kunst und Krieg in Langzeitkonflikten. Visuelle Kulturen im Dreißigjährigen Krieg und im heutigen Afghanistan. Baumhauer, Till Ansgar. 2016. 392 S. 251 meist fb. Abb. Gb. EUR 79,00 CHF 81,30 ISBN: 978-3-496-01551-2 Dietrich Reimer Verlag
Ob Votivtafeln, Druckgrafiken, sogenannte »Kriegsteppiche« oder die Malereien auf afghanischen Motorradrikschas: Leidhafte Kriegserfahrung wird auf ganz unterschiedliche Weise verbildlicht. Baumhauer untersucht in seinem Buch die vielfältigen Strategien zur Darstellung von Gewalterfahrung insbesondere in Langzeitkonflikten. Dabei zeigt er, dass der Dreißigjährige Krieg und der nach wie vor ungelöste Afghanistankonflikt einander viel ähnlicher sind, als auf den ersten Blick zu vermuten wäre. Diese strukturellen und mentalitätsgeschichtlichen Parallelen dienten dem Autor, der auch bildender Künstler ist, als Anstoß für einen interkulturellen Dialog: Projekte und Kooperationen mit afghanischen Kalligrafen und Kunsthandwerkern.
Kunst verstehen von A–Z. John A. Parks, Analyse, Technik, Praxis. Übersetzt von Nicolaus Bornhorn. 208 S., 200 meist fb. Abb. 22 x 26 cm. Gb. EUR 19,95 CHF 25,30 ISBN: 978-3-496-01550-5 Dietrich Reimer Verlag
Kunst auf eine ganz neue Art vermittelt: Das Buch stellt 100 Konzepte und Techniken zur Kunstanalyse und -praxis vor – und ist damit von unschätzbarem Wert für Künstler, Studenten, Kunstwissenschaftler, Pädagogen und Kunstliebhaber.
Stilrichtungen und theoretische Konzepte, Techniken wie Collage oder Untermalung, Schlüsselbegriffe wie Abstraktion und Harmonie: All das wird in diesem Buch anschaulich anhand zahlreicher Bildbeispiele erläutert. Eine Fülle von Hinweisen und Strategien hilft dabei, Kunst nicht nur zu verstehen, sondern auch selbst Kunstwerke zu schaffen.
Stile
– Romantik: Spontaneität, Gefühl, Vorstellungskraft und Genie
– Kubismus: Die Sprache vielfacher Blickwinkel
– Surrealismus: Unbewusstes zutage fördern
Techniken
– Finish: Glätten bis zur Perfektion
– Druckverfahren: Durch Reproduktionen erreicht die Kunst ein größeres Publikum
– Plastizität: Im Medium werden die stofflichen Qualitäten des Sujets nachgebildet
Schlüsselbegriffe
– Perspektive: Eine raffinierte Darstellungsform des dreidimensionalen Raumes
– Proportion und Verhältnis: Mathematik trifft Ästhetik
– Harmonie: Elemente in Einklang miteinander bringen – Komposition: Das Kunstwerk als Anordnung von Elementen
Konzepte
– Readymades: Ein Objekt als Kunstwerk deklarieren
– Semiotik: Eine moderne Theorie der Bedeutung
– Schrittweise Annäherung: Das Kunstwerk als Reise
– Selbstporträt: Der Künstler als Motiv
Marcello Piacentini. Moderner Städtebau in Italien.Beese, Christine. 2015. 624 S., 252 z. T. fb. Abb. 24 x 17 cm. Gb. EUR 77,00 CHF 79,20 ISBN: 978-3-496-01546-8 Dietrich Reimer Verlag
Marcello Piacentini (1881–1960) gilt als der einflussreichste italienische Architekt des frühen 20. Jahrhunderts. Seine Piazza della Vittoria in Brescia, die Via Roma in Turin oder der römische Stadtteil EUR wurden zu Ikonen des architektonischen Städtebaus. Trotzdem ist Piacentini in Deutschland – wenn überhaupt – nur als "Architekt Mussolinis" bekannt. Christine Beese zeigt in ihrer Studie, dass es sich lohnt, den "Dämonen" der italienischen Architekturgeschichte genauer zu betrachten. Denn trotz aller nationalistischen Rhetorik entwickelte Piacentini seine städtebaulichen Positionen im Kontext internationaler Leitbilder. Mit ihrer Arbeit hinterfragt die Autorin somit gängige Vorstellungen "diktatorischen Städtebaus" und liefert einen wichtigen Beitrag zur europäischen Stadtbaugeschichte des 20. Jahrhunderts.
Séraphine Louis. 1864-1942. Körner, Hans / Wilkens, Manja. Übersetzt: Gautherie-Kampka, Annette. Dtsch/Franz. 2015. 277 S. 219 z. T. fb. Abb. 24 x 17 cm. Gb. EUR 39,95 CHF 41,10 ISBN: 978-3-496-01547-5 Dietrich Reimer Verlag
Séraphine Louis (1864–1942) malte Stillleben und fantastische Blütenbäume, die sich zu Visionen des Paradiesgartens steigerten. Zwischen den ersten Malversuchen der Autodidaktin und ihrer Einweisung in die Psychiatrie entfaltete sich eines der bemerkenswertesten künstlerischen Abenteuer des 20. Jahrhunderts. "Ein fesselndes Werk. Außerordentlich faktenreich, dennoch konzentriert und gut lesbar stellt es die Auffassungen über biographische Details, die reichhaltigen historischen Quellen sorgsam abwägend, in ein neues Licht." Neues Deutschland
Storibuk Pairundu. Tales and Legends from the Kewa (Southern Highlands, Papua New Guinea). Jebens, Holger. 2015. 370 S. 40 fb. Abb. 24 x 17 cm. Engl. Pb. EUR 49,00. ISBN: 978-3-496-01549-9 Dietrich Reimer Verlag
Die Geschichten dieses Buches präsentieren die „Selbst-Ethnographie“ eines dreizehnjährigen Jungen aus einem entlegenen Bergdorf von Papua-Neuguinea. Alex Yapua Ari wechselt zwischen Überlieferungen der Ahnen und Erzählungen, die von der jüngeren Vergangenheit oder der Gegenwart handeln. In einigen der Geschichten gehen die Dorfbewohner ihren täglichen Verrichtungen nach, sie arbeiten in den Gärten, sie hüten Schweine, sie heiraten und sie kämpfen miteinander. In anderen dagegen treffen sie auf Buschgeister, verstorbene Verwandte oder Bewohner der Himmelswelt, sie erschließen Quellen unbegrenzten Reichtums oder sie verwandeln sich in Tiere. Eine ungewöhnliche Sammlung von Geschichten aus dem Südlichen Bergland von Papua-Neuguinea für Studierende der Ethnologie, Erzählforschung, Linguistik und Religionswissenschaft.
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | vor>
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]