KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Metzler Lexikon Kunstwissenschaft Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Titel-Datenbank] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

Titel-Datenbank

[zurück]

Elisabeth Sandmann

 
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 |
 
Heidenreich, Elke: Mit unseren Augen. Reisegeschichten. Fotos v. Krausz, Thomas. 2007. 192 S., 160 fb. Fotos 27 x 21cm. Gb EUR 19,95 ISBN: 978-3-938045-21-3 Elisabeth Sandmann
»Warum reist man? Um zu sehen, zu begreifen, um sich zu verändern, um das Glück zu suchen, das kein Ort ist, sondern ein Gefühl, ein Zustand. Tom Krausz und ich haben es unterwegs immer wieder gefunden. Und erzählen davon.«
Elke Heidenreich

In Moskau sind die Schriftstellerin Elke Heidenreich und der Fotograf Tom Krausz der russischen Autorin Ljudmila Ulitzkaja begegnet, in Wales und Schottland fanden sie literarische Spuren von Dylan Thomas und William Shakespeare und in Neuseeland überwältigte sie die Schönheit der Natur. Da auch die Musik nicht fehlen durfte, wurden die Opernhäuser in Venedig, Glyndebourne und Salzburg besucht sowie die Heimat des großen Komponisten Giuseppe Verdi.
Venedig – Wiedereröffnung der Oper La Fenice
Salzburg im Mozartjahr
Neuseeland und die Pinguine
Wales – auf den Spuren von Dylan Thomas
Moskau – Besuch bei Ljudmila Ulitzkaja
Schottland – auf den Spuren von Macbeth
Buchmesse in Beirut
Glyndebourne/Opernfestival
Nessi von Loch Ness
Viva Verdi! in der Emilia-Romagna

Die Autoren
Elke Heidenreich ist Autorin zahlreicher Kolumnen, Buchbesprechungen und sehr erfolgreicher Bücher. Seit 2003 moderiert sie die beliebte Sendung »Lesen!« im ZDF.
Tom Krausz studierte Fotografie in Hamburg und arbeitet seit vielen Jahren für zahlreiche Magazine, so unter anderem für Brigitte, Die Zeit und essen & trinken. Er ist Preisträger mehrerer Foto-Awards.
Vom Glück, die Natur zu lieben. Die leuchtenden Blätter von Philippe Robert aus dem Jahre 1909. Hrsg. v. Lohrengel, Mania. 2006. 128 S., 50 fb. Abb. 20 x 26 cm. Hl EUR 19,95 ISBN: 978-3-938045-16-9 Elisabeth Sandmann
Der Schweizer Künstler Philippe Robert veröffentlichte im Jahr 1909 eines der schönsten Bücher des Jugendstils. Dieses in einer sehr kleinen Auflage erschienene bibliophile Meisterwerk war seither in tiefem Dornröschenschlaf versunken, bis die Herausgeberin Mania Lohrengel es zufällig in einer Privatbibliothek entdeckte. Zu schade wäre es gewesen, die feinen, naturgenauen Aquarelle Roberts einem größeren Kreis von Kunst-, Natur- und Gartenfreunden vorzuenthalten, und so entstand die Idee, die Motive in allen Variationen zu zeigen und ihnen Texte und Gedichte berühmter Schriftstellerinnen und Schriftsteller an die Seite zu stellen. »Vom Glück, die Natur zu lieben« ist eine kleine Kostbarkeit, zu der Gräfin Sonja Bernadotte, die seit vielen Jahren das Erscheinungsbild der blühenden Insel Mainau gestaltet, das Vorwort geschrieben hat.
Die Autoren
Mania Lohrengel, geboren 1971 in München, hat nach ihrer Ausbildung zur Verlagsbuchhändlerin bei verschiedenen Verlagen im In- und Ausland gearbeitet. Im DuMont Verlag erschien unter anderem ihr Buch »Hochzeit«. Seit 2004 lebt sie in Berlin und studiert an der TU Landschaftsarchitektur.
Philippe Robert wurde 1881 in Biel (französische Schweiz) als Sohn des Malers Paul Robert geboren. Er starb 1930 in Solothurn in der Schweiz. Vor allem bekannt wurde er als Figuren- und Landschaftsmaler sowie als Illustrator botanischer Zeichnungen.
Gräfin Sonja Bernadotte heiratete 1972 den schwedischen Grafen Lennart Bernadotte, der die Insel Mainau am Bodensee zu der bekanntesten Blumeninsel Deutschlands machte. Über dreißig Jahre hat Gräfin Sonja gemeinsam mit ihrem Mann die Geschicke der Mainau gelenkt. Seit 2001 ist sie alleinige Geschäftsführerin der Mainau GmbH.
Ute Karen Seggelke. Wir haben viel erlebt! Jahrhundertfrauen erzählen aus ihrem Leben. 2007. 192 S., 200 Abb. in Farbe und Duoton. 21 x 27,5 cm, Gebunden mit Schutzumschlag. EUR 25,00 ISBN: 978-3-938045-24-4 Elisabeth Sandmann
»Im Alter entdeckt man den roten Faden in seinem Leben.«
Edeltraud Forster
Es gibt Lebensläufe, die Mut machen, vor allem, wenn sie uns vor Augen führen, dass man auch im Alter noch Leidenschaften haben kann und sie leben darf. Frauen über 80, die selbstbestimmt und zufrieden alt geworden sind, erzählen in »Wir haben viel erlebt!« aus ihrem ungewöhnlichen Leben, das für die Jüngste 1926 und für die Älteste 1903 begann. Bei allen Unterschieden eint diese »Jahrhundertfrauen« nicht nur die Erfahrung von Schreckensherrschaft und Zerstörung, sondern der große Wille, den eigenen Weg in einer Zeit zu finden, in der wenig Platz für Mädchenträume und Frauenwünsche blieb. Ob es die Bildhauerin, Gärtnerin, Schauspielerin, Politikerin, Taiji-Meisterin, Pianistin, Übersetzerin, Restauratorin, Karikaturistin, Dramaturgin, Sozialarbeiterin, Psychoanalytikerin oder Äbtissin ist – mit Respekt und Bewunderung liest man ihre Geschichten. Und dabei spielt es keine Rolle, dass manche von ihnen eine öffentliche Karriere gemacht haben wie Annemarie Renger, Doris Schade, Margarete Mitscherlich oder Marie Marcks, und andere wiederum gänzlich unbekannt sind. Der Hamburger Fotografin Ute Karen Seggelke sind Bild- und Textporträts gelungen, in denen sich die Persönlichkeit dieser besonderen Frauen auf das Eindrücklichste widerspiegelt.
Die Jahrhundertfrauen sind:
Gerda Bartelt / Dorothea Buck / Else Davidsohn / Johanna Fischer / Edeltraud Forster / Swetlana Geier/ Karin Hertz / Charlotte Janka / Anita Kästner / Edith Kraus / Marie Marcks / Margarete Mitscherlich / Susanne von Paczensky / Christa Proksch / Christine Razum / Lenka Reinerová / Annemarie Renger / Doris Schade / Lilly Vogel / Lucia Westerguard
Die Fotografin und Autorin
Ute Karen Seggelke wurde 1940 in Hamburg geboren. Nach der Ausbildung zur Fotografin war sie Mitarbeiterin der Theaterfotografin Rosemarie Clausen und des Architekturfotografen Heinrich Heidersberger. Sie war zwölf Jahre als Dozentin an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig tätig. Ute Karen Seggelke arbeitet als freie Fotografin in Hamburg. Ihre Porträts sind in zahlreichen internationalen Ausstellungen und Büchern, unter anderem in dem Bestseller »Frauen über 50«, veröffentlicht worden.
Stefan Bollmann. Warum Lesen glücklich macht. 160 S., 150 fb. und Duoton-Abb., 16 x 22,5 cm, Gb., EUR 17,40 ISBN: 978-3-938045-25-1 Elisabeth Sandmann
»Leben heißt Lesen« - Russisches Sprichwort.
Es gibt keine bessere, individuellere und vom jeweiligen Ort weniger abhängige Unterhaltung als die des Lesens. Doch obwohl das Lesen so ohne Zweifel klug, selbstbewusst und glücklich macht, scheint der Leser (insbesondere der männliche) in seiner Art bedroht zu sein. Stefan Bollmann, Autor der Bestseller »Frauen, die lesen, sind gefährlich« und »Frauen, die schreiben, leben gefährlich« legt ein tiefsinniges und unterhaltsames Buch vor über die Herkunft des Lesens aus dem Jagen und Sammeln, die Veränderung unserer Lesegewohnheiten und die Rolle des Lesens bei der Bewältigung von kritischen Lebensphasen. Vor allem jedoch führt er uns die Bedeutung des Lesens für unser Lebensglück vor Augen. »Warum Lesen glücklich macht« ist ein intelligentes und optimistisches Buch für alle bekennenden Leserinnen und Leser!
Der Autor
Dr. Stefan Bollmann, geboren 1958, studierte Germanistik, Theaterwissenschaften, Geschichte und Philosophie. Er promovierte mit einer Arbeit über Thomas Mann. Er arbeitet als Lektor und Autor in München. 2005 und 2006 erschienen seine Bestseller »Frauen, die lesen, sind gefährlich« und »Frauen, die schreiben, leben gefährlich« im Elisabeth Sandmann Verlag.
Wolken. Landschaften am Himmel. Vorw. v. Wenders, Wim. Fotos v. Zahn, Clemens. 2005. 160 S., 110 fb. Fotos. 27,5 x 21,0 cm. Gb. EUR 19,95 ISBN: 978-3-938045-09-1 Elisabeth Sandmann
Wolken sind Symbole, Sehnsuchts- und Sinnbilder. Kein Wunder, dass Maler und Dichter aller Epochen vom täglichen Himmelsschauspiel fasziniert waren. Wolken wurden zum wesentlichen Gestaltungselement vieler Gemälde und spielen in ebenso vielen Gedichten und literarischen Texten eine zentrale Rolle. Ob es Gemälde von Caspar David Friedrich, Menzel oder Constable sind oder Gedichte von Morgenstern, Brecht oder Enzensberger – Wolken sind Inspirationsquelle für alle Künstler – und mehr als das: sie sind Wunderwerke der Natur, und kein Blick in den Himmel ist jemals gleich.
Der große Filmemacher Wim Wenders hat für dieses Buch ein poetisches Vorwort verfasst, in dem er von der Bedeutung der Wolken für ihn, für das Licht im Film und unsere Phantasie erzählt.
Der Fotograf:
Clemens Zahn, geboren 1962, arbeitete nach dem Studium der Volkswirtschaftslehre zunächst als Wirtschaftshistoriker. Seit 1997 geht er seiner eigentlichen Leidenschaft, der Fotografie, nach. Er ist für zahlreiche Reisemagazine, Kalender- und Buchverlage tätig, in dem er um die Welt reist und fotografiert. Wenn er nicht unterwegs ist, lebt er in Wien.
Die Autoren:
Wim Wenders, geboren 1945, zählt zu den großen Filmemachern der Gegenwart und ist als Regisseur, Produzent, Drehbuchautor und Fotograf tätig. Zu seinen bekanntesten Filmerfolgen zählen u.a. »Paris, Texas« (1984), »Der Himmel über Berlin« (1988) oder »Buena Vista Social Club« (1998). Er erhielt zahlreiche internationale Auszeichnungen, u.a. 2005 den Ehrenleoparden der Stadt Locarno für sein Gesamt werk. Sein letzter Film »Don't Come Knocking« ist 2005 erschienen.
Beat Wismer, geboren 1953, studierte unter anderem Kunstgeschichte in Basel. Seit 1985 ist er Direktor des Aargauer Kunsthauses in Aarau/Schweiz. Zahlreiche Publikationen und Ausstellungen, darunter »Wolkenbilder. Von John Constable bis Gerhard Richter« (2005).
Michael Sachweh, geboren 1958, studierte Meteorologie und Geografie. Zunächst war er in der Klimaforschung am Meteorologischen Institut der Universität München beschäftigt. Heute arbeitet als Dozent an den Universitäten Augsburg und München und ist Leiter eines privaten Wetterdienstes. Zahlreiche Publikationen.
Das Geheimnis der Steine. Farben und Formen einer verborgenen Welt. Einl. v. Honegger, Andreas. 2004. 208 S., zahlr. fb. Abb. 32 cm. Gb EUR 48,- ISBN: 978-3-938045-00-8 Elisabeth Sandmann
Die Schönheit und beeindruckende Vielfalt der Mineralien und vieler anderer Steine lässt sich von außen oft nicht erahnen. Um den großen Reichtum der Farben- und Formenwelt entdecken und in den Stein eindringen zu können, müssen die Millionen Jahre alten Fundstücke aufgeschnitten und anschließend poliert werden. Von diesen Wunderwerken der Natur, die sich uns durch den Blick ins Innerste offenbaren, hatten wir bislang nur eine vage Ahnung. Erst die Makroaufnahmen von Georg Kern erschließen uns eine im wahrsten Sinne des Wortes »neue Welt«. Es ist eine Welt, die faszinierende Parallelen mit Formen und Farben der belebten und unbelebten Natur aufweist.
Erstaunlich ist auch die Analogie zur Erde von oben: Vulkan-, Küsten- und Wüstenlandschaften bringen Strukturen hervor, die den aufgeschnittenen Steinen zum Verwechseln ähnlich sehen. In vielen Achaten glaubt man Flussmündungen zu erkennen. Andere wiederum erinnern an moderne oder abstrakte Kunst, an Zeichnungen von Gefieder, an Pflanzen oder an figürliche Darstellungen.
238 spektakuläre Nahaufnahmen zeigen das »Geheimnis der Steine« – ein Geheimnis, das darauf verweist, dass letztlich alles miteinander in Verbindung steht: das ganz Große mit dem ganz Kleinen und umgekehrt.
Die Autoren
Dr. Georg Kern ist passionierter Mineraliensammler und fotografiert begeistert seit bald siebzig Jahren auf seinen vielen Reisen Natur, Kultur, Menschen und auch die Welt unter Wasser. Der 78-Jährige ist Arzt im Ruhestand und lebt mit seiner Frau in der Nähe von Zürich.
Dr. Andreas Honegger, geboren 1948, ist Redakteur der Neuen Zürcher Zeitung. Er hat Literaturwissenschaft, Philosophie und Kunstgeschichte studiert sowie u.a. Mineralogie, Kristallographie, Geographie und Geologie. Promoviert hat er mit einer Arbeit über Hugo von Hofmannsthal. Andreas Honegger ist fest angestellter Journalist der Neuen Zürcher Zeitung und Herausgeber diverser Publikationen. Er lebt mit seiner Familie bei Zürich.
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 |
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]