KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Metzler Lexikon Kunstwissenschaft Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Titel-Datenbank] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

Titel-Datenbank

[zurück]

Schnell & Steiner

 
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | vor>
 
VDR-Beiträge zur Erhaltung von Kunst- und Kulturgut. Heft 2/2006. Hrsg.: Verband der Restauratoren e.V. 148 S. 40 sw. Abb., 135 fb. Abb. 29,7 x 21 cm. Gh. EUR 34,90. CHF 49,90 ISBN: 978-3-7954-1831-1 Schnell & Steiner
Die "VDR-Beiträge zur Erhaltung von Kunst- und Kulturgut" erscheinen halbjährlich und können im Abonnement bezogen werden. Die Beiträge stammen von Fachleuten, häufig Mitglieder im "Verband der Restauratoren", sowie von Autoren aus anderen Ländern. Ziel ist es, eine alle Restaurierungsgebiete umfassende Plattform für fachlichen Gedankenaustausch im zusammenwachsenden Europa zu bieten. Schwerpunkte der einzelnen Ausgaben bilden Berichte zu aktuellen Themen wie z. B. die verheerenden Auswirkungen der Hochwasserkatastrophe in Sachsen (Heft 1/2004), Vorträge von den Fachtagungen (z. B. Mehr als Papier - Beyond Paper, Heft 2/2004) und neue Entwicklungen und Techniken der Restaurierung. Rezensionen über relevante Fachpublikationen schließen die einzelnen Hefte ab. Die "VDR-Beiträge " wenden sich an Fachleute aus Restaurierung und benachbarten Disziplinen sowie an interessierte Kenner.
VDR-Beiträge zur Erhaltung von Kunst- und Kulturgut. Heft 2/2009. Hrsg.: Verband der Restauratoren e.V. 116 S. 8 sw. Abb., 44 fb. Abb. 29,7 x 21 cm. Gh. EUR 34,90. CHF 49,90 ISBN: 978-3-7954-2204-2 Schnell & Steiner
Die aktuelle Ausgabe 2/2009 der „Beiträge zur Erhaltung von Kunst- und Kulturgut“ setzt die Berichterstattung über die Generalsanierung der Herzogin Anna Amalia Bibliothek fort. Darüber hinaus umfasst das Inhaltsspektrum weitere Beiträge zu bedeutenden Projekten und z.T. innovativen Verfahren. Die Arbeit an zwei Altären, die Restaurierung des Hauptwerkes von Max Klinger, ein Interview mit Hermann Kühn, die Restaurierung von Totenkleidung und eine vergleichende Untersuchung zu Glasklebstoffen stehen dabei im Mittelpunkt der Herbstausgabe der Fachzeitschrift des VDR. Nach 65 Jahren im Depot kann Max Klingers Hauptwerk "Christus im Olymp" nach Restaurierung und Rekonstruktion heute im Neubau des Museums der bildenden Künste Leipzig wieder betrachtet werden. Der leitende Restaurator berichtet über das interdisziplinäre Projekt. Vier weitere Autoren stellen die Bildträgerkonservierung und statische Sicherung des Augustusburger Cranach-Altars dar und beleuchten die Aufgabe aus ihrem jeweiligen Fachgebiet. Schäden, die vor allem durch eine frühere Restaurierung entstanden waren, machten die Restaurierung des spätmittelalterlichen Nikolaialtars in Grimma notwendig. Die durchgeführten Maßnahmen werden beschrieben. Anschließend wird die Wiederherstellung der historischen Raumfassung des Rokokosaales der Herzogin Anna Amalia Bibliothek im Weimar ausführlich dargestellt. In einem weiteren Beitrag werden die besonderen Fragestellungen, die die Restaurierung von Totenkleidung mit sich bringt, thematisiert. Erstmals erscheint in den VDR-Beiträgen ein Interview: Hermann Kühn spricht über die Schnittstellen von Naturwissenschaft, Kunst und Restaurierung. In einem weiteren Beitrag wird die Klebfestigkeit von verschiedenen Klebstoffen für archäologische und historische Gläser vergleichend untersucht. Eine Miszelle und vier Rezensionen zu aktuellen Fachpublikationen beschließen die VDR-Beiträge 2/2009. • Exklusive Fachbeiträge zu aktuellen Themen und Berichte über neueste Entwicklungen und Restaurierungsprojekte, jeweils mit zahlreichen, hochwertigen Farbabbildungen illustriert • Die Autoren aus dem In- und Ausland sind Restauratoren und Fachleute anderer wissenschaftlicher Disziplinen
Hunold, Angelika. Die Befestigung auf dem Katzenberg bei Mayen und die spätromanischen Höhenbefestungen in Nordgallien. 300 S. 234 Abb. , 12 Tabellen. 30 x 21 cm. Gb. EUR 55,00. CHF 85,90 ISBN: 978-3-7954-2425-1 Schnell & Steiner
Auf dem Katzenberg bei Mayen bestand von etwa 300 n. Chr. bis in die Mitte des 5. Jahrhunderts zum Schutz des Wirtschaftszentrums Mayen eine militärische Befestigung, die zu den größten ihrer Art gehört. .
Ausgehend von den dort gewonnenen Ergebnissen werden 143 weitere Höhenbefestigungen in Nordgallien untersucht. An Verkehrswegen orientiert, vor allem an den Wasserstraßen, besitzen diese Anlagen keineswegs den Charakter versteckter Refugien. Vielmehr können auch sie als Militäranlagen eingestuft werden, die in ein übergreifendes Verteidigungskonzept eingebunden waren. Sie sicherten den Fortbestand des zivilen und wirtschaftlichen Lebens im ländlichen Raum. Somit bilden Höhenbefestigungen eines der Elemente einer tief gestaffelten militärischen Sicherung in der Spätantike.
Langini, Alex. Bettemburg - Hüncheringen. Die Kirchen des Pfarrverbandes. Illustriert von Lechtape, Andreas. Deutsch. 32 S. 1 Karte, 24 fb. Abb. 17,0 x 12,0 cm. Gh. EUR 3,00 ISBN: 978-3-7954-6885-9 Schnell & Steiner
Westphal, Herbert H. Blankwaffen im Museum Jagdschloß Kranichstein. Bestandskatalog. Beitr.: Weitz, Wolfgang; Kessler, Monika. 192 S. 30 Abb. u. 267 fb. Abb., 30 Abb. , sw. , 267 fb. Abb. 30 x 21 cm. Gb. EUR 24,90. CHF 41,50 ISBN: 978-3-7954-2386-5 Schnell & Steiner
Das Jagdschloß Kranichstein bewahrt einen kunsthandwerklich herausragenden und jagdhistorisch bedeutsamen Bestand von knapp hundert Blankwaffen aus dem Hause Hessen-Darmstadt. Hirschfänger, Saufedern, Weidpraxen, Jagddegen und Plauten dokumentieren nicht nur die technische Entwicklung und den Gebrauchswert, sondern ebenso das kunsthandwerkliche Können vom späten 15. bis ins 19. Jahrhundert.
Fein gearbeitet und reich ornamentiert - geätzt, ziseliert, vergoldet, gebläut, graviert, damasziert -, jedes für sich ein Unikat, weisen die Blankwaffen mit gekrönten Spiegelmonogrammen, Emblemen oder Inschriften die Landgrafen und Großherzöge zudem als ihre Besitzer aus. Einzelstücke des Bestandes zählen in Stil und Ausführung zu den qualitätvollsten Arbeiten des 18. Jahrhunderts überhaupt, darunter befinden sich Raritäten wie ein Hirschfängermit Schrittzähler. Daneben vermitteln auch schlichte und funktionale Waffen ein Bild des historischen Jagdgeschehens.
Bestandskatalog einer herausragenden und jagdhistorisch bedeutsamen Blankwaffensammlung.
Erweiterung der bislang üblichen stilistischen Beurteilungskriterien durch technikgeschichtliche Ansätze
Zum Autor
Autoren: Herbert H. Westphal ist Restaurator für archäologisches Kulturgut und hat zahlreiche Arbeiten zu Blankwaffen, Messern und historischer Metalltechnologie veröffentlicht. Wolfgang Weitz, Mitglied der Stiftung Hessischer Jägerhof, publiziert seit 40 Jahren zur Jagdgeschichte Hessen-Darmstadts.
Byzanz - Das Römerreich im Mittelalter. Teil 1: Welt der Ideen, Welt der Dinge. Hrsg.: Daim, Falko; Hrsg.: Drauschke, Jörg. 496 S. 131 sw. u. 196 fb. Abb., 131 Illustration(en), schwarz-weiß, 196 fb. Abb. 29,7 x 21,0 cm. Gb. EUR 90,00. CHF 139,00 ISBN: 978-3-7954-2436-7 Schnell & Steiner
Der vorliegende mehrteilige wissenschaftliche Begleitband zur Ausstellung vereinigt Arbeiten aus all diesen Fächern, die zu einem schärferen Bild vom Leben im mittelalterlichen Römerreich beitragen. Der vorliegende Teil 1 enthält einerseits Arbeiten zu Ideologie, Semiotik, Symbolik, Religion und Wahrnehmung („Welt der Ideen“), andererseits solche zur materiellen Kultur, beispielsweise zu Metallschmuck und Glas, und den Menschen selbst („Welt der Dinge“).
Hätte es das Byzantinische Reich nicht gegeben, würde unser heutiges Europa anders aussehen, und es wäre wesentlich ärmer. Das Römerreich, das sich im östlichen Mediterraneum langsam zu einem mittelalterlichen Staat wandelte, war durch und durch christlich geprägt und hielt doch das kulturelle Erbe der Antike lebendig. Lange fungierte das Byzantinische Reich als Bollwerk gegen die persischen und arabischen Armeen, doch zugleich bildete es eine wichtige Brücke, die Europa mit dem Orient verband. Konstantinopel war das Herz des Reichs - als Sitz des Kaisers, der Verwaltung und des Patriarchats wie auch als Ort der Wissenschaft und Künste - und nicht zuletzt die bedeutendste Handelsstadt im östlichen Mittelmeer. Byzanz lebt nicht nur im europäischen Rechtssystem und in der orthodoxen Kirche weiter, sondern befruchtet in vielfältiger Weise Lebensformen, Kunst und Kultur der europäischen und orientalischen Nachbarn.
„Byzanz - Pracht und Alltag“: Unter diesem Titel wird das mittelalterliche Römerreich in der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn wieder lebendig - mittels exzellenter Exponate, animierter computergraphischer Rekonstruktionen und kleiner Filme. Die Ausstellung ist jedoch auch eine Leistungsschau der Disziplinen, die sich mit byzantinischen Themen befassen, der verschiedenen archäologischen Fächer, der Byzantinistik, Geschichte, Papyrologie, Numismatik u.a.
Der vorliegende mehrteilige wissenschaftliche Begleitband zur Ausstellung vereinigt Arbeiten aus all diesen Fächern, die zu einem schärferen Bild vom Leben im mittelalterlichen Römerreich beitragen. Teil 1 enthält einerseits Arbeiten zu Ideologie, Semiotik, Symbolik, Religion und Wahrnehmung („Welt der Ideen“), andererseits solche zur materiellen Kultur, beispielsweise zu Metallschmuck und Glas, und den Menschen selbst („Welt der Dinge“).
Byzanz - Das Römerreich im Mittelalter. Teil 2: Schauplätze (2 Bände). Hrsg.: Daim, Falko; Hrsg.: Drauschke, Jörg. 919 S. 2 Bände, 291 Illustration(en), schwarz-weiß, 380 fb. Abb. 29,7 x 21,0 cm. Gb. EUR 170,00. CHF 265,00 ISBN: 978-3-7954-2437-4 Schnell & Steiner
Teil 2 thematisiert die „Schauplätze“ des Byzantinischen Reichs. Die Hauptstadt Konstantinopel steht dabei am Beginn, es folgen aktuelle Ergebnisse von Ausgrabungen und Feldforschungen an vielen weiteren Plätzen des Reiches - vom Balkan bis nach Kleinasien und von der Krim bis nach Palästina.
Hätte es das Byzantinische Reich nicht gegeben, würde unser heutiges Europa anders aussehen, und es wäre wesentlich ärmer. Das Römerreich, das sich im östlichen Mediterraneum langsam zu einem mittelalterlichen Staat wandelte, war durch und durch christlich geprägt und hielt doch das kulturelle Erbe der Antike lebendig. Lange fungierte das Byzantinische Reich als Bollwerk gegen die persischen und arabischen Armeen, doch zugleich bildete es eine wichtige Brücke, die Europa mit dem Orient verband. Konstantinopel war das Herz des Reichs - als Sitz des Kaisers, der Verwaltung und des Patriarchats wie auch als Ort der Wissenschaft und Künste - und nicht zuletzt die bedeutendste Handelsstadt im östlichen Mittelmeer. Byzanz lebt nicht nur im europäischen Rechtssystem und in der orthodoxen Kirche weiter, sondern befruchtet in vielfältiger Weise Lebensformen, Kunst und Kultur der europäischen und orientalischen Nachbarn.
„Byzanz - Pracht und Alltag“: Unter diesem Titel wird das mittelalterliche Römerreich in der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn wieder lebendig - mittels exzellenter Exponate, animierter computergraphischer Rekonstruktionen und kleiner Filme. Die Ausstellung ist jedoch auch eine Leistungsschau der Disziplinen, die sich mit byzantinischen Themen befassen, der verschiedenen archäologischen Fächer, der Byzantinistik, Geschichte, Papyrologie, Numismatik u.a.
Der mehrteilige wissenschaftliche Begleitband zur Ausstellung vereinigt Arbeiten aus all diesen Fächern, die zu einem schärferen Bild vom Leben im mittelalterlichen Römerreich beitragen.
Teil 2 thematisiert die „Schauplätze“ des Byzantinischen Reichs. Die Hauptstadt Konstantinopel steht dabei am Beginn, es folgen aktuelle Ergebnisse von Ausgrabungen und Feldforschungen an vielen weiteren Plätzen des Reiches - vom Balkan bis nach Kleinasien und von der Krim bis nach Palästina.
Teil 3, „Peripherie und Nachbarschaft“, umfasst Artikel, die sich mit dem Verhältnis des Byzantinischen Reiches zu seinen Nachbarn beschäftigen, vor allem jenen im Norden und Westen. Hier sind verschiedene starke Einflüsse des Reiches spürbar, auch in Form zahlreicher Importe bzw. ihrer Imitationen, wobei die Frage im Vordergrund steht, welcher Art die Beziehungen zwischen Zentrum und Peripherie gewesen sind.
Kosch, Clemens. Die romanischen Dome von Mainz, Worms und Speyer. 112 S. 16 Pläne und Zeichnungen, 10 Abb. , sw. , 75 fb. Abb. 24 x 17 cm. Pb. EUR 14,90. CHF 25,50 ISBN: 978-3-7954-2401-5 Schnell & Steiner
Der Kunstführer vergleicht die oberrheinischen »Kaiserdome« von Mainz, Worms und Speyer - nicht beschränkt auf historische und kunstgeschichtliche Themen, sondern hinsichtlich ihrer ursprünglichen Nutzung im Hochmittelalter als Orte von Gottesdienst und Liturgie.
Unterschiedliche Kultschwerpunkte und Teilnahmeformen an gottesdienstlichen Handlungen mit jeweiligem Platzbedarf, Zugangs- und Absonderungsmöglichkeiten stehen dem Leser in eigens entwickelten, mit farbigen Markierungen versehenen Planzeichnungen und anschaulicher Bebilderung vor Augen. Damit wird eine aktive Spurensuche vor Ort und vertiefende Lektüre im Anschluss an diesen kurzgefassten Überblick angeregt.
Raue Schönheit. Eifel und Ardennen im Blick der Künstler" noch bis zum 24. Oktober 2010 im Stadtmuseum Simeonstift Trier. 328 S., 142 meist fb. Abb. 24 x 28 cm, Pb. Schnell & Steiner, Regensburg 2010. EUR 36,90 ISBN: 978-3-7954-2377-3 Schnell & Steiner
Die Mittelgebirgsregionen Eifel und Ardennen wurden im 19. Jh., in Deutschland ausgehend von der Düsseldorfer Malerschule, in Belgien und Luxemburg vor dem Hintergrund der politischen Unabhängigkeitsbewegungen entdeckt. Die Darstellung der rauen Schönheit wurde zum Ausdruck des neu gewonnenen Selbstbewusstseins der Künstler in Bezug auf ihre eigene Heimat.
Heute zählen die Regionen zu den beliebtesten Wander- und Ausflugszielen in Europa. Im 19. Jh. wurde die Eifel jedoch noch als »preußisch Sibirien« bezeichnet und die Ardennen lagen fernab der politischen und kulturellen Zentren. Von den Künstlern wurde die Schönheit der Landschaft ab den 1820er Jahren entdeckt. Der Katalog präsentiert erstmals die Kunst dieser Region in einem Band. Neben ausgewählten Orten und Sehenswürdigkeiten werden Themen wie das berühmte Eifelgold, Felsen und Bäume oder der alles verändernde Winter gewürdigt. Das Spektrum der Darstellung reicht von dokumentarischer Abbildung der Landschaft bis hin zu romantischer Verklärung und Abstraktion. Einleitende Essays zur historischen Entwicklung von Eifel und Ardennen, zur Landschaftsmalerei in Belgien, Luxemburg und Frankreich sowie ein Beitrag zur deutschen Landschaftsmalerei bis zur Mitte des 20. Jhs. ordnen die Gemälde in einen kunst- und kulturgeschichtlichen Kontext ein.
 Rezension lesen
Gänssler, Katharina. "geschichtet". Junge Kunst in Freising. 54 S. 2 Ausklapper, 32 fb. Abb. 27,0 x 20,0 cm. Pb. EUR 20,00. CHF 33,50 ISBN: 978-3-7954-2404-6 Schnell & Steiner
Katharina Gaenssler veranschaulicht subtil das subjektive Moment von „Geschichte“, das jeder Be trachtung von Geschichte zwangsweise innewohnt. Sie erinnert in ihren für das Diözesan museum entstandenen Arbeiten eindrücklich daran, dass es in der Kunst wie im Leben selten den „einen“, wahren Betrachterstandpunkt gibt, sondern dass erst aus der Vielzahl der Perspektiven der Blick auf das Ganze gelingen kann. Die Masse der Bilder ist dabei nicht Selbstzweck, sondern - wie Gaenssler es nennt - eine „Waffe gegen die Bilderflut“, ein sehr humanes Mittel zur Beherrschung des Unendlichen. Geschichte - geistig wie materiell - bleibt in seinen Geschichten im Jetzt erlebbar und begreifbar.
Gercke, Hans. Kirchen in Heidelberg. 48 S. 45 fb. Abb., 45 fb. Abb. 24 x 17 cm. Gb. EUR 9,90. CHF 17,90 ISBN: 978-3-7954-2413-8 Schnell & Steiner
Neben einer wunderschönen Altstadt und einem weltberühmten Schloss ist Heidelberg auch für seine Kirchen in der Innenstadt bekannt. Ebenso gibt es in den Außenbezirken bedeutende Kirchen zu entdecken.
Der Band nimmt den Leser mit auf eine Reise durch die wichtigsten Heidelberger Kirchen und die interessante und abwechslungsreiche Kirchengeschichte: Kaum eine Stadt hat im Laufe der Geschichte ihre Konfession so oft gewechselt wie Heidelberg. Als profunder Kenner von Heidelbergs Kirchengeschichte schlägt Hans Gercke einen Bogen von der Romanik bis zur Neuzeit. Herausragende Aufnahmen illustrieren diesen Band zu Heidelbergs Kirchen.
Einzigartige Zusammenschau der berühmten Altarbilder anlässlich der Präsentation des wieder aufgefundenen Altarbildes von Giovanni Domenico Tiepolo in Würzburg.
Böhles, P. Michael. Zwischen Innsbruck und dem Brennerpass. Europa-Kapelle. Illustriert von Brandl, Anton. Deutsch. 24 S. 17 fb. Abb., 17 fb. Abb. 17,0 x 12,0 cm. Gh. EUR 3,00 ISBN: 978-3-7954-6883-5 Schnell & Steiner
Andresen, Hans G. Petrus Kirche. Kiel-Wik. Illustriert von Beyer, Constantin. 28 S. 20 fb. Abb. 17,0 x 12,0 cm. Gh. EUR 3,00 ISBN: 978-3-7954-6880-4 Schnell & Steiner
Eitel, Gisela. Das Maximilianeum [München]. Illustriert von Bayerischer Landtag, Bayerischer; Hrsg.: Bayerischer Landtag München, Bayerischer. 120 S. 100 fb. Abb., 100 fb. Abb. Gb. EUR 39,90. CHF 62,90 ISBN: 978-3-7954-2420-6 Schnell & Steiner
Das Maximilianeum: Von König Maximilian II. ab 1857 als Gemäldegalerie und Sitz der Studienstiftung für Bayerns hochbegabte Abiturienten errichtet, von seinem Sohn, König Ludwig II. 1874 vollendet, dient das historische Gebäude seit 1949 als Sitz des Bayerischen Landtags.
In eindrucksvollen Bildern spiegelt der Band den Wandel des Gebäudes von einer Gemäldegalerie und einer Wohnstatt für die von König Max II. eingerichtete Studienstiftung zum Sitz des bayerischen Parlaments.
Seit dem Einzug des Bayerischen Landtags im Januar 1949 ist das markante Gebäude, als Schlusspunkt der Maximilianstraße, hoch über der Isar einem steten Wandel und einer Anpassung an neueste technische Anforderungen unterworfen. Die einzigartige Ausstrahlung des wahrhaft königlichen Gebäudes mit seiner mosaikverzierten Terrakottafassade aber bleibt unverändert.
Zahlreiche Fotografien erschließen in unterschiedlichen Größen und Perspektiven das Bauwerk für das Auge des Betrachters und eröffnen buchstäblich neue, ungewöhnliche »Ein-Sichten« in das Maximilianeum, seine Architektur und seine Kunst. Die bewusst gewählte Kürze der Bildtexte soll diese Wirkung unterstützen.
Bildband, der dem Betrachter neue »Ein-Sichten« in den Sitz des Bayerischen Landtags gewährt.
Altmann, Lothar. Monaco. San Pietro. Italienisch. 40 S. 1 Grundriss, 1 Abb. , sw. , 24 fb. Abb. 17 x 12 cm. Gh. EUR 3,50 ISBN: 978-3-7954-6887-3 Schnell & Steiner
Die Neolithisierung Mitteleuropas. The Spread od the Meolithic to Central Europe. Hrsg.: Gronenborn, Detlef; Petrasch, Jörg. 750 S. 170 Abb. , 14 fb. Tafeln. 30 x 21 cm. Pb. EUR 110,00. CHF 171,00 ISBN: 978-3-7954-2424-4 Schnell & Steiner
Die Neolithisierung - der Übergang von der wildbeuterischen zur Nahrungsmittel produzierenden Lebensweise und damit der Übergang von Mobilität zu Sesshaftigkeit - ist eines der einschneidendsten Ereignisse der Menschheitsgeschichte. Die Artikel - aktualisierte Vorträge eines 2005 in Mainz abgehaltenen internationalen Symposiums - behandeln zentrale Fragen: Was ist die Neolithisierung? Was waren ihre Ursachen und Mechanismen und wie lief sie ab?
Gelhausen, Frang. Untersuchungen zum Siedlungsmuster der allerodzeitlichen Federmessergruppen in Niederbieber, Stadt Neuwied (Rheinland Pfalz). 350 S. 27 Abb. u. 63 fb. Abb., 30 x 21 cm. Gb. EUR 90,00. CHF 139,00 ISBN: 978-3-7954-2423-7 Schnell & Steiner
Der Ausbruch des Laacher-See Vulkans um 11000 v. Chr. hat mit einer mächtigen Bimsdecke die Landschaft in einer unvergleichlichen Momentaufnahme versiegelt. Am Fundplatz Niederbieber konnten auf einer großen Fläche eine beträchtliche Zahl von Fundkonzentrationen freigelegt werden, die Einblick in die sonst kaum zu fassenden Siedlungsprozesse der Federmesser-Gruppen ermöglichen.
Brandenburg, Hugo. Rome. Sanctus Stephanus in Coelio Monte Santo Stefano Rotondo. Illustriert von Vescovo, Arnoldo. Engl. 32 S. 1 Grundriss, 1 Abb. , sw. , 20 fb. Abb. 17 x 12 cm. Gh. EUR 3,00 ISBN: 978-3-7954-6876-7 Schnell & Steiner
Städtische Kulte im Mittelalter. Hrsg.: Oberste, Jörg; Ehrich, Susanne. 280 S. 70 Abb. Abb., 70 Abb. , sw. 24 x 17 cm. Pb. EUR 29,90. CHF 47,90 ISBN: 978-3-7954-2416-9 Schnell & Steiner
Das Kultgeschehen repräsentiert einen zentralen Aspekt des religiösen Lebens in der mittelalterlichen Stadt. Prozessionen, Wallfahrten und ritualisierte Zeremonien prägen und regeln das Miteinander sozialer Gruppen und zielen gleichzeitig auf die Heiligung städtischer Ordnung.
Der vorliegende Sammelband nähert sich dem Phänomen städtischer Kulte und Heiligkeitskonzeptionen in interdisziplinären und vergleichend angelegten Beiträgen. Die Aufsätze unternehmen dabei nicht nur Streifzüge durch das mittelalterliche Europa, sondern beziehen schlaglichtartig auch den außereuropäischen Raum mit ein: Themen sind u.a. die Regensburger Schutzheiligen und ihre Kultgesänge, Bilder und Rituale karitativer Einrichtungen in Rom, die Prager Reliquiensammlung Kaiser Karls IV., aber auch Prozessionsrituale im mittelalterlichen Japan. Die verbindende Leitfrage ist jeweils, welche Wechselwirkungen sich zwischen mittelalterlichen Kulten einerseits und städtischem Gemeinwesen, städtischer Topographie und Architektur andererseits ergeben. Das Spektrum reicht von den Geschichts-, Kunst- und Musikwissenschaften bis zur Judaistik.
Reich illustrierter Sammelband mit internationalen Beiträgen aus den Geschichts-, Kunst- und Musikwissenschaften sowie der Judaistik.
Neue Ansätze in der interdisziplinären Städteforschung.
Zum Autor
Autoren: Martin Bauch, John Bergsagel, Jörg Bölling, Vittoria Camelliti, Martin Clauss, Christoph Dartmann, Hans-Christoph Dittscheid, Roman Hankeln, Megumi Hasegawa, Philine Helas, Frank G. Hirschmann, Pavla Langer, Yvonne Northemann, Marco Rainini, Lucia Raspe, Olivier Richard, Paul Trio
Fülberth, Andreas. Tallinn/Reval. Ein kunstgeschichtlicher Rundgang durch die Stadt am Baltischen Meer. 48 S. 45 fb. Abb., 45 fb. Abb. 24 x 17 cm. Gb. EUR 9,90. CHF 17,50 ISBN: 978-3-7954-2390-2 Schnell & Steiner
Estlands Hauptstadt Tallinn ist die älteste unter den Metropolen am Finnischen Meerbusen. Ihr Stadtbild erinnert noch immer an die große Zeit der Hanse. Der Kunstführer bietet einen reich bebilderten Stadtrundgang.
Der erst im frühen 20. Jahrhundert offiziell an die Stelle von »Reval« getretene Name »Tallinn« (Dänenstadt) geht auf das Jahr 1219 zurück, als Dänen den späteren Domberg eroberten. Wechselnde Fremdherrschaften prägten die Region. 1918 endlich unabhängig geworden, ging Estland ab 1944 im Sowjetimperium auf und erlangte erst fünf Jahrzehnte später seine Souveränität zurück. Längst gehört die von einer gut erhaltenen Wehrmauer umschlossene Altstadt zum Weltkulturerbe der UNESCO.
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | vor>
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]