KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Metzler Lexikon Kunstwissenschaft Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Titel-Datenbank] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

Titel-Datenbank

[zurück]

Schnell & Steiner

 
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | vor>
 
Lepie, Herta /Minkenberg, Georg: Der Domschatz zu Aachen. 2010. 112 S., 90 fb. Abb., (Museen und Schatzkammern in Europa 1) Pb EUR 12,90 ISBN: 978-3-7954-2320-9 Schnell & Steiner
Die Aachener Domschatzkammer birgt einen der bedeutendsten Kirchenschätze Europas, eine einzigartige Sammlung von Kostbarkeiten aus der Geschichte des Aachener Doms. Daher wurden der Aachener Dom und sein Domschatz 1978 als erstes deutsches Monument überhaupt in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.
Die Domschatzkammer zeigt sakrale Kulturschätze aus spätantiker, karolingischer, ottonischer, staufischer und gotischer Zeit, die zum Teil zu den größten Kunstwerken ihrer Epoche gehören. Der Band nimmt den Leser auf eine Entdeckungsreise zu den Kunstschätzen der Domschatzkammer und des Aachener Doms mit. Exzellente Fotos von den Objekten der Domschatzkammer und Texte auf dem neuesten Stand der Forschung unterstreichen die Bedeutung des Doms als Begräbnisstätte Karls des Großen, Marienkirche und Wallfahrtskirche. Erscheint als Band 1 der neuen Reihe »Museen und Schatzkammern in Europa«!
Art and Illusions. Masterpieces of Trompe l'oeil from Antiquity to the Present Day. Hrsg. v. Giusti, Annamaria. 2010. 320 S. 29 x 24,5 cm. Pb EUR 39,90 ISBN: 978-3-7954-2340-7 Schnell & Steiner
Das Trompe l'oeil, die optische Täuschung, durchzieht als Motiv die gesamte Geschichte der abendländischen Kunst. Die verschiedenen Kunstformen, an erster Stelle die malerei, aber auch die Bildhauerei und die Gebrauchskunst haben nie aufgehört, sich der spannenden Herausforderung der Mimesis zu stellen.
Der vorliegende Band präsentiert, neben einer Untersuchung der vorgestellten Werke, Essays zum Thema der vorgetäuschten Realität in seiner ganzen, quer durch alle Genres der Malerei, Bildhauerei und Architektur gehenden Breite anhand von Beispielen aus aller Welt und chronologisch aus einem Zeitraum vom 1. Jahrhundert v. Chr. bis zur zeitgenössischen Kunst.
Hinterkeuser, Guido: Das Berliner Schloss. Die erhaltende Innenausstattung: Gemälde, Skulpturen, dekorative Kunst. Hrsg. v. Gesellschaft Berliner Schloss. 2010. 80 S., 30 sw. Abb., 120 fb. Abb. Pb EUR 7,90 ISBN: 978-3-7954-2336-0 Schnell & Steiner
Between the Seas. Transfer and Exchange in Nautical Technology. Proceedings of the Eleventh International Sympsoum on Boat and Ship Archaeology, Mainz 2006, ISBSA 11. Hrsg. v. Bockius, Ronald. 2009. 528 S., 6 Farbtafeln, 361 fb. Abb. 29,7 x 21 cm. (Römisch-Germanisches Zentralmuseum Tagungen 3) Gb EUR 85,00 ISBN: 978-3-7954-2355-1 Schnell & Steiner
This volume gathers more than 50 contributions relevant to the subject, proceeding from papers and poster presentations by experts in the field of nautical archaeology, history of ships and shipbuilding, and naval architecture, delivered on the occasion of the Eleventh International Symposium on Boat and Ship Archaeology held in Mainz on the 25th to 29th September 2006.
Water transport has always led to interaction of people who met each other at distant places. Not only did they make substantial profits, but they also learned to improve their lives by copying, and benefited from inspiration. Even boats and ships themselves as constructional objects trend to pass on ideas, both in their funktionality and in the underlying skills. Transfer and exchange in nautical technology as phenomena paced about watercrafts on sea and on inland waterways; the river systems of Continental Europe in paricular promoted at least influences between early shipbuilding traditions, and sometimes teh amalgamation of characteristics, even if these were developed by far distant societies and civilisations, both maritime and continental.
Bühler, Birgit: Der "Schatz" von Brestovac, Kroatien kulturelle Beziehungen und technologische Erkenntnisse. 2010. 400 S. 30 x 21 cm. (Monographien des Römisch-Germanischen Zentralmuseums 85) Gb EUR 120,00 ISBN: 978-3-7954-2348-3 Schnell & Steiner
Anlässlich der Ausstellung Byzanz - Pracht und Alltag erscheint in der Reihe Monographien des Römisch-Germanischen Zentralmuseums der Band "Der "Schatz" von Brestovac, Kroatien" von Birgit Bühler. Das Werk ist Teil einer umfangreichen Reihe von Veröffentlichungen mit Fokus auf dem Byzantinischen Reich. Dabei ist der so genannte "Schatzfund von Brestovac", der auf Ende 8. - erste Hälfte 9. Jahrhundert datiert wird, von großer Bedeutung im Hinblick auf die Erforschung von Herstellungstechniken und verwendeter Materialien.
1821 wurde der aus zwölf Objekten bestehende "Schatzfund von Brestovac" entdeckt und befindet sich seitdem in der Antikensammlung des Kunsthistorischen Museum Wien. Elf der gefundenen Objekte bestehen aus Gold, dabei handelt es sich sowohl um von Frauen getragenen Schmuck als auch um Gürtelbeschläge für Männer. Über die näheren Umstände des Fundes ist wenig bekannt, neueste Forschungen gehen aber eher von Grabbeigaben als von einem Schatzfund aus. Unter Verwendung von Analysen des Rasterelektronenmikroskops am Vienna Institute of Archaeological Science (VIAS) der Universität Wien wurden die Objekte auf individuelle Werkzeugspuren und auf regionale Gemeinsamkeiten zum Beispiel mit Objekten aus ähnlichen Funden untersucht. Die Ergebnisse der Forschungen und Vergleiche reflektieren die mannigfachen kulturellen Einflüsse, denen die Fundregion am Ende des 8. bzw. in der ersten Hälfte des 9. Jahrhunderts ausgesetzt war. So ähneln die Gürtelbeschläge von Brestovac in ihrer Herstellung zum Beispiel einem Teil der goldenen Gefäße des "Schatzfundes von Nagyzentmiklós" aus dem heutigen Rumänien - ebenfalls in der Antikensammlung des KHM Wien aufbewahrt -, der allerdings nicht so qualitätvoll gearbeitet ist.
Kronbichler, Johann: Hofburg Brixen. Von der Residenz zum Museum. 2010. 70 S. 21 x 14,8 cm. (Burgen des Südtiroler Burgeninstituts 7i) Gef EUR 6,90 ISBN: 978-3-7954-2308-7 Schnell & Steiner
Kronbichler, Johann: Hofburg Brixen. Von der Residenz zum Museum. Hrsg. v. Südtiroler Burgeninstitut, Südtiroler. 2010. 64 S., 3 sw. u. 60 fb. Abb., 21 x 14,8 cm. (Burgen des Südtiroler Burgeninstituts 7) Gef EUR 6,90 ISBN: 978-3-7954-2307-0 Schnell & Steiner
Byzanz das Römerreich im Mittelalter. Pracht und Alltag eines Weltreiches. Hrsg. v. Daim, Falko /Drauschke, Jörg. 2010. 1500 S., 1200 fb. Abb., 30 x 21 cm. (Monographien des Römisch-Germanischen Zentralmuseums 84) Gb EUR 295,00 ISBN: 978-3-7954-2347-6 Schnell & Steiner
Von seinen Wurzeln in der Spätantike bis zu seinem Niedergang im Jahre 1453 durch die Eroberung Konstantinopels war das byzantinische Reich von einer faszinierenden Vielfalt geprägt. Seine Kultur und Handwerkskunst beeinflussten über die Jahrhunderte nicht nur westeuropäische Gesellschaften.
Zur Ausstellung »Byzanz - Pracht und Alltag« in der Bonner Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland 2010 erscheint im Verlag des Römisch-Germanischen Zentralmuseums ein vierbändiger wissenschaftlicher Begleitband, in dem der aktuelle Forschungsstand in der Byzantinischen Archäologie ausführlich und interdisziplinär präsentiert wird. 65 Beiträge internationaler Wissenschaftler gewähren Einblick in die facettenreiche Geschichte, Kunst, Kultur und Archäologie des Byzantinischen Reiches. Aktuelle Forschungsprojekte präsentieren u.a. die Hauptstadt Konstantinopel, thematisiert werden die Beziehungen des Reiches zu seinen Nachbarkulturen, das Alltagsleben sowie prägende Aspekte von Kultur und Gesellschaft.
Englischsprachige Zusammenfassungen der einzelnen Beiträge bieten auch einem internationalen Publikum einen Einblick in die aktuelle Forschungslage. Der wissenschaftliche Begleitband zurAusstellung in der Bonner Kunst- und Ausstellungshalle vom 26.02. bis 13.06.2010.
Dal Bello, Mario: Die Bibel des Caravaggio. 2010. 96 S., 23 farb. Abb., 23 fb. Abb. 21 x 21 cm. Pb EUR 12,90 ISBN: 978-3-7954-2360-5 Schnell & Steiner
Gibt es eine Bibel »nach Caravaggio«? Allerdings, wenn man das Gesamtwerk des Künstlers in Betracht zieht: Man entdeckt darin eine weltliche, zutiefst menschliche Deutung der Heiligen Schrift im Allgemeinen und des Evangeliums im Besonderen.
Christus, oft als »Schmerzensmann« gesehen, wird zum Sinnbild der dramatischen Abfolge des Daseins, dargestellt durch den Kontrast von Licht und Schatten, die jedes Menschenleben begleiten.
Der Künstler vermittelt seine schöpferische Auffassung mit einer stark autobiografischen Note; Farben und Chiaroscuro erhöhen Spannung und Symbolkraft der Aussagen. Caravaggio will - wie ein heutiger Cineast - »das Wahre erfinden«. Deshalb inszeniert er die Passion des Menschen, die zugleich die Passion Gottes auf dem täglichen Lebensweg wird, und erforscht sie mit großer emotionaler Kraft. So gelingt es ihm, die biblische Botschaft ins Heute zu übertragen. Der Band benennt u.a. die Kennzeichen der religiösen Kunst Caravaggios und zeigt deren Einfluss in Italien und Europa auf. Der Autor erläutert und interpretiert die Bildsprache Caravaggios, die sich sowohl in alt- wie auch in neutestamentlichen Szenen offenbart.
Zum Autor
Mario Dal Bello ist Kulturjournalist und Redakteur im Kunstressort der Zeitschrift Città Nuova in Rom.
Dal Bello, Mario: Die Bibel des Caravaggio. italienisch. 2010. 96 S., 24 fb. Abb., 21 x 21 cm. Pb EUR 12,90 ISBN: 978-3-7954-2369-8 Schnell & Steiner
Dal Bello, Mario: Die Bibel des Caravaggio. französisch. 2010. 96 S., 24 fb. Abb., 21 x 21 cm. Pb EUR 12,90 ISBN: 978-3-7954-2371-1 Schnell & Steiner
Dal Bello, Mario: Die Bibel des Caravaggio. englisch. 2010. 96 S., 24 fb. Abb., 21 x 21 cm. Pb EUR 12,90 ISBN: 978-3-7954-2370-4 Schnell & Steiner
Il rinascimento italiano nella collezione Rothschild del Louvre. [Paris] Hrsg. v. Loisel, Catherine. 2010. 176 S., 8 sw. u. 132 fb. Abb., 29 x 24,5 cm. Pb EUR 29,50 ISBN: 978-3-7954-2337-7 Schnell & Steiner
Cologne. St. Ursula. Ill. v. Lechtape, Andreas. 2009. 32 S., 1 Grundriss, 3 sw. Abb., 19 fb. Abb. 17 x 12 cm. (Kleine Kunstf. 2749e) Gh EUR3,00 ISBN: 978-3-7954-6848-4 Schnell & Steiner
Heiss, Nikolaus: Darmstadt. Mathildenhöhe. 2010. 34 S. 17 x 12 cm. (Kleine Kunstf. 2757) Gh EUR 3,00 ISBN: 978-3-7954-6864-4 Schnell & Steiner
Kerber, Hans J: Dorum. St. Urbanus-Kirche. Ill. v. Lechtape, Andreas. 2009. 24 S., 1 Grundr., 18 fb. Abb. 17 x 12 cm. (Kleine Kunstf. 2745) Gh EUR 3,00 ISBN: 978-3-7954-6840-8 Schnell & Steiner
Mangartz, Fritz: Die byzantinische Steinsäge von Ephesos - Rekonstruktion. 2010. 155 S., 135 fb. Abb., 135 fb. Abb. 30 x 21 cm. (Monographien des Römisch-Germanischen Zentralmuseums 86) Gb EUR 45,00 ISBN: 978-3-7954-2349-0 Schnell & Steiner
Im Rahmen von Veröffentlichungen mit dem Schwerpunkt Byzantinisches Reich steht auch die Publikation des Bandes "Die byzantinische Steinsäge von Ephesos" von Fritz Mangartz. Die mittels archäologischer Experimente untermauerte Rekonstruktion der wassergetriebene Steinsäge erlaubt Rückschlüsse auf die Herausforderungen und das Können byzantinischer Steinmetze.
In römischer und byzantinischer Zeit wurden Millionen Quadratmeter von gesägten und polierten Marmorplatten verbaut. Heute stellt sich vielfach die Frage, wie man mit den damaligen Mitteln solche Mengen herstellen und transportieren konnte. Neueste Forschungserkenntnisse zeigen, dass dies unter Einsatz von recht modern anmutenden Maschinen geschah. In Ephesos, in byzantinischer Zeit ein wichtiges Handelszentrum, wurde der am besten erhaltene Befund einer dieser Maschinen, die wassergetriebene Steinsäge aus dem Hanghaus 2, entdeckt. Neben der Darlegung des archäologischen Befundes wird der Frage nachgegangen, ob sich in dem an die Säge angrenzenden Raum eine gleichzeitige Steinmetzwerkstatt befand. Zur Überprüfung der rekonstruierten Maschine dienen ausführlich dargestellte archäologische Experimente.
Kosch, Clemens: Die romanischen Kirchen von Essen und Werden. Architektur und Liturgie im Hochmittelalter. 2010. 56 S., 10 Pläne und Zeichnungen, 5 sw. Abb., 35 farb. Abb. 24 x 17 cm. (Grosse Kunstf. 253) Pb EUR 12,90 ISBN: 978-3-7954-2346-9 Schnell & Steiner
Essen, Kulturhauptstadt Europa 2010, bewahrt einen Schatz romanischer Kirchen, die Gegenstand dieses Kunstführers sind: die ehem. hochadelige Frauenstiftskirche SS. Cosmas und Damian - heute Dom des Bistums Essen, das Prämonstratenser- und spätere Frauenstift SS. Maria und Nikolaus in Essen-Stoppenberg sowie die frühere Benediktinerabteikirche St. Ludgerus und die Pfarrkirche St. Luzius in Essen-Werden.
Vorgestellt wird eine zusammengehörige Gruppe hochmittelalterlicher Sakralbauten gleichermaßen nach Gesichtspunkten der Architektur- wie der Liturgiegeschichte. Das Ziel besteht darin, schlüssige Funktionsbeschreibungen für ihre komplizierten Raumgefüge mit einer historisch gewachsenen Fülle von hochrangigen Kunstwerken und liturgischem Mobiliar anzubieten, die auf den ursprünglichen Entstehungsbedingungen und früheren Nutzungen basieren. Unterschiedliche Kultschwerpunkte und Teilnahmeformen an gottesdienstlichen Handlungen mit jeweiligem Platzbedarf, Zugangs- und Absonderungsmöglichkeiten stehen dem Leser in eigens entwickelten, mit farbigen Markierungen versehenen Planzeichnungen und anschaulicher Bebilderung vor Augen. Damit wird eine aktive Spurensuche vor Ort angeregt. Erstmalige vergleichende Analyse der hochmittelalterlichen Sakralbauten auf Essener Stadtgebiet nach kunst- und liturgiegeschichtlichen Gesichtspunkten. Allgemeinverständliche Veranschaulichung durch eigens entwickelte Planschemata.
Zum Autor
Dr. Clemens Kosch ist seit 2000 als Kurator des neugegründeten LWL-Landesmuseums für Klosterkultur in der ehem. Abtei Dalheim bei Paderborn tätig. Forschungsschwerpunkte: mittelalterliche Ordensbauten, Architektur und bildende Kunst im Verhältnis zur Liturgie.
Leben in und mit Festungen. Hrsg. v. Deutsche Gesellschaft für Festungsforschung. 2009. 140 S., 71 sw. Abb., 9 fb. Abb. 24 x 17 cm. (Festungsforschung 2) Gef EUR 24,90 ISBN: 978-3-7954-2319-3 Schnell & Steiner
Das Leben in und mit Festungen geht weiter - Festungsbauten werden für den speziellen militärischen Gebrauch in Friedens- und Kriegszeiten planvoll und weiträumig angelegt. Sie kennzeichnet eine charakteristische Sozialgeschichte mit gleichzeitiger Herausbildung eines siedlungs- und landschaftsprägenden Ökosystems, das sich nach der Entmilitarisierung der Fortifikation weiterentwickelt. Die Festungsforschung der jüngeren Zeit nimmt diese Sachverhalte zunehmend ins Visier ihrer Untersuchungen.
Der zweite Band der Schriftenreihe „Festungsforschung“ enthält Aufsätze, denen Vorträge zugrunde liegen, die auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Festungsforschung 2005 in Germersheim gehalten wurden. Unter dem Leitthema „Leben in und mit Festungen“ wurden abseits vom Festungskrieg so unterschiedliche Fragen behandelt wie Konversion, Bewuchs in Vergangenheit und Gegenwart, Rayongesetzgebung und Lebenssituationen, insbesondere von Frauen, in Festungen sowie aktuelle Nutzung von Festungsanlagen.
Van der Sman, Gert Jan: Lorenzo and Giovanna. Art and LIfe in Renaissance Florence. 2010. 160 S., 60 fb. Abb., 24 x 17 cm. Gb EUR 24,90 ISBN: 978-3-7954-2338-4 Schnell & Steiner
Berühmt ist das Porträt von Domenico Ghirlandaio, heute im Thyssen-Bornemisza Museum in Madrid, das einen Ehrenplatz in den Gemächern des Gatten der abgebildeten einnahm. Weniger bekannt ist die Geschichte, die sich hinter dem Gemälde verbirgt.
Anhand von Kunstwerken, Briefen, Gedichten und Archivalien rekonstruiert der Autor die Geschicke eines jungen Paares der Florentiner Renaissancezeit - Lorenzo Tornabuoni und seine schöne Frau Giovanna degli Albizzi - von der prunkvollen Hochzeit im Jahr 1486 bis zum tragischen Ende der beiden. Gemälde, Fresken, Glasmalereien oder Illustrationen von Hochzeitstruhen veranschaulichen zugleich, wie sehr die Kunst in der Florentiner Gesellschaft des 15. Jhs. zum unverzichtbaren Symbol für gesellschaftliches und politisches Ansehen wurde.
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | vor>
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]