KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Metzler Lexikon Kunstwissenschaft Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Titel-Datenbank] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

Titel-Datenbank

[zurück]

Schnell & Steiner

 
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | vor>
 
Rütting, Othmar: Soest. Nikolai-Kapelle. Ill. v. Lechtape, Andreas. 2008. 20 S., 14 fb. Abb. 17 x 12 cm. (Kleine Kunstf. 2702) Gh EUR 3,00 ISBN: 3-7954-6766-7 Schnell & Steiner
Traeger, Jörg: Studien zur Renaissance. Einl. v. Wagner, Christoph. Hrsg. v. Wagner, Christoph. 2008. 352 S., zahlr., z.T. fb. Abb. 24 x 17 cm. (Regensburger Studien zur Kunstgeschichte 2) Gb EUR 59,00 ISBN: 3-7954-2096-2 Schnell & Steiner
Die vorliegende Publikation versammelt zentrale Beiträge Jörg Traegers zur Renaissance-Forschung. Seine frühen Studien - "Der Reitende Papst" sowie "Raffaels Stanza d'Eliodoro und ihr Bildprogramm" - sind bis heute Schlüsselwerke einer klassisch kunsthistorischen Werkanalyse.
Sie werden ergänzt um bislang schwer zugängliche Aufsätze zum Bamberger Reiter und zu Motiven der nordalpinen Renaissance. In seiner 1970 erstmals publizierten Dissertation zum Motiv des reitenden Papstes analysiert Jörg Traeger auf der Basis eines umfangreichen Quellen- und Bildmaterials die weit zurückreichende ikonographische Tradition dieses Bildmotivs.
Bosinski, Gerhard: Tierdarstellung von Gönnersdorf. Nachträge zu Mammut und Pferd sowie die übrigen Tierdarstellungen. 2008. 164 S., 108 fb. Abb., 170 sw. Taf., 3 fb. Taf. 30 x 21 cm. (Monographien des Römisch-Germanischen Zentralmuseums 72) Pb EUR 90,00 ISBN: 978-3-7954-2103-8 Schnell & Steiner
Auf den Schieferplatten des Fundorts Gönnersdorf wurden 275 Tierdarstellungen erkannt. Am häufigsten sind Pferd (79) und Mammut (76) abgebildet, denen bereits der fünfte Band der Schriftenreihe Gönnersdorf gewidmet war. Der vorliegende Band enthält neben einigen Nachträgen dazu vor allem die Beschreibung der Bilder von Nashörnern (17), Cerviden (16), Rindern (14), Steinböcken (8), Saiga-Antilopen (4), Bären (6) und Wölfen (3) sowie eines Löwen. Bemerkenswert sind die vielen Zeichnungen von Vögeln (22), besonders hervorzuheben die Darstellungen von Robben (13) und Meeresschildkröten (2). Hinzukommen Fische (4) und ein Frosch. Die Tiere sind lebendig und mit vielen Details wiedergegeben. Die unterschiedliche Verteilung der Bilder innerhalb des Fundplatzes - Mammut, Nashorn und Robben in Konzentration I, Pferde und Vögel vor allem in Konzentration IIa - spiegelt unterschiedliche Traditionen der aus verschiedenen Regionen stammenden Menschengruppen wider. Einige Kompositwesen, die es in der Natur niemals gab, entstammen der Vorstellungswelt der damaligen Menschen.
Tourismus und Denkmalpflege. Modelle im Kulturtourismus. Hrsg. v. Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten. 2008. 220 S., 95 sw. u. 21 fb. Abb., Grundr. u. Lagepl. 29,70 x 21,00 cm. Pb EUR 34,90 ISBN: 978-3-7954-2099-4 Schnell & Steiner
Die Vorstellungen von Tourismusbranche und Denkmalpflege gehen zuweilen auseinander. So sieht der Tourismus seine Bedeutung als Wirtschaftsfaktor, während für die Denkmalpflege das Bewahrendes historischen Erbes an erster Stelle steht. Der Band zeigt Wege zur Verständigung auf, gibt Impulse für gemeinsame Strategien und führt Beispiele inhaltlicher Verknüpfung vor. Auf die Auseinandersetzung zwischen Bewahren und Vermarkten konzentriert sich das aktuelle Jahrbuch in einer Vielzahl von Aspekten. Kooperationen sind ein fruchtbarer Weg, Denkmale zu schützen und sie trotzdem einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Vorgestellt werden erfolgreiche Beispiele aus ganz Deutschland: der obergermanisch-raetische Limes und das Kloster Maulbronn, Projekte aus dem Städtetourismus, z.B. Weimar, und aus dem Landesmarketing insbesondere der Länder Bayern, Sachsen und Thüringen. Ein grundlegendes Ziel ist eine Bewusstseinsänderung, die Touristen ihre Mitverantwortung für die Erhaltung des Kulturgutserkennen lassen soll. Weitere Beiträge des Bandes widmen sich Restaurierungsmaßnahmen an Burgruinen oder Einzelaspekten zu Thüringer Schlössern. Diskussion um Lösungsstrategien im spannungsvollen Verhältnis von Tourismus und Denkmalpflege
Zum Autor
Michael Albert, Anneliese Almasan, Hendrik Bärnighausen, Gerd Belk, Andreas Felchle, Manfred F. Fischer, Monika Forster, Bärbel Grönegres, Katja Heitmann, Georg Hilbert, Udo Hopf, Johann Philipp Jung, Lutz Krause, Heiko Lass, Hans-H. Neumann, Helmut-Eberhard Paulus, Egon Schallmayer, Maritta Schmal, Jürgen Schmude, Andrea Strietzel, Susanne Theunissen, Thomas Wöhler
Schuchardt, Günther: Dachsbeil, Wolf und Vogeltrage. Der Baubetrieb auf der mittelalterlichen Wartburg. 2008. 64 S., 32 sw. u. 33 fb. Abb. 21 x 13 cm. Pb EUR 7,90 ISBN: 978-3-7954-2107-6 Schnell & Steiner
Wie baute man im Mittelalter Burgen? Dieser Band beschreibt den Baubetrieb vor allem auf der Wartburg, stellt die daran Beteiligten und deren Werkzeuge vor, berichtet von Bauplanung und -organisation, Bautechnik sowie Material- und Transportaufwand.
Einleitend wird der Begriff "Burg" und dessen Bedeutung als Wohn- und Wehrfunktion vereinigendesarchitektonisches Ensemble erläutert. Ausführungen zum frühen Burgenbau folgen Angaben zu Klassifizierung, besitzrechtlichem Status und zur Entwicklung der Adelsburgen in ihrer Blütezeitzwischen 1150 und 1300. Geschichte und Baugeschichte derWartburg werden exemplarisch eingeflochten und wichtige weitere Burgen genannt. Anhand des Palas der Wartburg wird der mittelalterliche Burgenbaubetrieb ausführlich dargestellt und das mittelalterliche Messprinzip und dessen Hilfsmittel erläutert. Den Funktionen von Bauherr und Architekt folgt die Vorstellung der einzelnen Gewerke - Steinmetz, Zimmermann,Maurer, (Dach-)Decker und Schmied sowie der Hilfskräfte und der außerhalb der Burg in Steinbruch und Wald Tätigen. Exkurse befassen sich mit dem Niedergang des Burgenbaus, mit der Burgenromantik und der heutigen Burgenforschung, ein Glossar der wichtigsten Fachbegriffe und ein Literaturverzeichnis runden die Publikation ab. Grundlegender, reich illustrierter Zugang zum mittelalterlichen Baubetrieb und seiner Vielfalt
Zum Autor
Günther Schuchardt ist seit 1995 Burghauptmann der Wartburg und amtierender Direktor der Wartburg Stiftung. Er hat Kultur- und Kunstwissenschaft studiert und ist Diplom-Kulturwissenschaftler.
Wartburg Jahrbuch. 2006: Hrsg. v. Wartburg Stiftung. Eisenach. 2008. 200 S., 58 sw. Abb., 1 Skizze, 1 Plan, 1 Landkte, 3 Grundr., 1 Stammbaum 23 x 16 cm. Gb EUR 14,90 ISBN: 3-7954-2082-2 Schnell & Steiner
Wege für das Berliner Schloss /Humboldt-Forum. Wiederaufbau und Rekonstruktion zerstörter Residenzschlösser in Deutschland und Europa (1945-2077). Hrsg. v. Hinterkeuser, Guido. 2008. 248 S., 145 sw. u. 100 fb. Abb. 24 x 17 cm. Pb EUR 39,90 ISBN: 978-3-7954-2120-5 Schnell & Steiner
Die Planungen zur Teilrekonstruktion des Berliner Schlosses bzw. zum Bau des Humboldt-Forums laufen. Auf der Basis erfolgreicher und weniger gelungener Wiederaufbauprojekte nach 1945 diskutieren auf Einladung der Gesellschaft Berliner Schloss e.V. renommierte Kunsthistoriker und Historiker, Denkmalpfleger und Architekten, welche Gefahren die vorgesehene moderne Nutzunghinter den historischen Fassaden birgt. Präsentiert die Beiträge der gleichnamigen Tagung vom Mai 2007 in Berlin
Bis Ende 2008 wird ein internationaler Realisierungswettbewerb über die Ausgestaltung des Inneren entscheiden. Dabei bleibt die grundsätzliche Frage, inwieweit sich die vorgesehene moderne Nutzung als Humboldt-Forum, das u. a. die Sammlungen der außereuropäischen Kunst und Kulturen der Staatlichen Museen zu Berlin beherbergen soll, mit den barocken Fassaden Andreas Schlüters und Johann Friedrich Eosanders sinnvoll vereinbaren lässt. Vor allem nach 1945 mussten Fragen dieser Natur bei zahlreichen Wiederaufbauprojekten erörtert und gelöst werden, was erstaunlicherweise bislang nicht nur in der Berliner Debatte, sondern auch bei der geplanten Errichtung eines Landtagsschlosses in Potsdam kaum berücksichtigt wird. Dabei würde deutlich, dass heute gerade jene wiederaufgebauten Residenzschlösser die höchste Akzeptanz erfahren, deren aktuelle Funktion und Innenraumdisposition nicht im Gegensatz zu ihrer äußeren Gestalt und historischen Bedeutung stehen.
Zum Autor
Sid Auffarth, Vydas Dolinskas, Dankwart Guratzsch, Guido Hinterkeuser, Saskia Hüneke, Hans Kollhoff, Heinrich Magirius, Piotr Majewski, Jörg Meiner, Helmut-Eberhard Paulus, York Stuhlemmer, Matthias Staschull, Dirk Syndram, Franz Josef Talbot, Peter von Unruh, Wolfgang Wiese
Oettl, Barbara: Weiss. In der Kunst des 20. Jahrhunderts. Studien zur Kulturgeschichte einer Farbe. Hrsg. v. Wagner, Christoph. 2008. 352 S., 68 sw. Abb. 24 x 17 cm. (Regensburger Studien zur Kunstgeschichte 5) Gb EUR 59,00 ISBN: 978-3-7954-2092-5 Schnell & Steiner
Barbara Oettl untersucht die vielfältigen Gestaltungsperspektiven, die der Gebrauch der monochromen Farbe Weiss in der Kunst des 20. Jahrhunderts eröffnet. Ihre Fallstudien sind in eine weitgespannte Kulturgeschichte der Farbe Weiss eingebettet.
Am Beispiel von fünf Künstlern wird dem Phänomen der Farbe Weiss nachgespürt. Dabei untersucht Barbara Oettl die ikonologischen Belange und die psychologische Wirkung der Farbe. Kunsttheoretische Schlüsselschriften wie KasimirMalewitschs "Philosophie einer Unfarbe", Lucio Fontanas "Schnitt in die Unendlichkeit", Piero Manzonis "Kunst steht Kopf - Eine Neubewertung des weißen Werkes", Robert Rymans "What you see is what you see" oder Dan Flavins "Weiß aus der Steckdose" rücken damit in den Fokus.
Trapp, Eugen: Welterbe Regensburg. Ein kunst- und kulturgeschichtlicher Führer zur Altstadt Regensburg mit Stadtamhof. Beitr. v. Dallmeier, Lutz M. Hrsg. v. Stadt Regensburg/Kulturreferat. 2008. 265 S., 32 sw. u. 165 fb. Abb., 1 Lagepl., 1 Stadtpl., 10 Grundr. 21 x 14 cm. Pb EUR 12,90 ISBN: 978-3-7954-2064-2 Schnell & Steiner
Regensburg gilt als das "mittelalterliche Wunder Deutschlands". Überragt von der gotischen Kathedrale St. Peter entfaltet sich die größte original erhaltene mittelalterliche Großstadt in Deutschland. Die Gassen und Plätze der einstigen Handelsmetropole mit ihren Geschlechtertürmen, Kaufmanns- und Bürgerpalästen, das "Weltwunder" Steinerne Brücke und die mittelalterlichen Kirchen bilden auf nur 1,5 km2 ein einzigartiges Stadtensemble, das immer wieder zum Schauplatz europäischer Geschichte wurde.
Ausgehend vom römischen Legionslager Castra Regina wird der Leser in acht Rundgängen durch Regensburg geführt und so die mittelalterliche Stadtentwicklung nachvollziehbar dargestellt. Herzöge und Bischöfe, Kaufleute, Handwerker und Klöster beeinflussten das Bild der Stadt. Der Dom St.Peter, die Herzogspfalz, das Kloster St. Emmeram oder die Steinerne Brücke werden - wie auch die Bauten der Bürgerstadt - in ihrem historischen Kontext präsentiert. Architektur und Kunst aus Romanik und Gotik bilden den roten Faden bei den einzelnen kunst- und kulturgeschichtlichen Rundgängen. Aber auch Zeugnisse anderer Epochen werden behandelt, so dass sich ein nahezu vollständiges Bild der fast 2000-jährigen Stadtgeschichte ergibt. Dabei werden die vielfältigen Bezüge zur Geschichte Bayerns und des Hl. Römischen Reiches deutlich - Regensburg war seit dem frühen Mittelalter Ort von Reichsversammlungen und Sitz des Immerwährenden Reichstags (1663-1806). Der Band macht deutlich,warum die mittelalterliche Regensburger Stadtlandschaft beiderseits der Donau 2006 in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen wurde. Der offizielle kunst- und kulturgeschichtliche Welterbeführer zur Stadt- und Kunstgeschichte des mittelalterlichen Regensburgs. Acht Rundgänge präsentieren die Sehenswürdigkeiten und Hauptwerke der romanischen und gotischen Architektur.Mit aktuellen Fotografien, Übersichts- und Detailplänen sowie zusätzlichen Informationen zu den Regensburger Museen.
Zum Autor
Autor: Dr. Eugen Trapp ist Kunsthistoriker und seit vielen Jahren als Denkmalpfleger in Regensburg tätig. Als profunder Kenner der Stadtbaugeschichte war er der maßgebliche Verfasser des Antrags auf Aufnahme der Regensburger Altstadt in die Welterbeliste der UNESCO.
Axel, Gleue: Wie kam das Wasser auf die Burg? Vom Brunnenbau auf Höhenburgen und Bergvesten. 1. Auflage 2008. 287 S., 17 sw. u. 18 fb. Abb., 105 histor. Ansichten, 19 Grundr., Zeichn. u. Diagr. 24 x 17 cm. Pb Schnell & Steiner, Regensburg 2008. EUR 24,90 ISBN: 978-3-7954-2085-7 Schnell & Steiner
Brunnen sind als wesentliche Voraussetzung der Wasserversorgung einzigartige Dokumente der Technikgeschichte. Dieses Buch geht einem bislang wenig erforschten Gebiet der Burgenkunde nach und gibt anhand von 16 Beispielen konkret und anschaulich Antwort auf Fragen zum Bau und Betrieb von Brunnen in Burgen und Vesten.
Nur für wenige Höhenburgen gibt es kurze Berichte über Brunnen, die das Leben in ihren Mauern ermöglichten. Eine zusammenfassende Darstellung zum Brunnenbau auf Höhenburgen fehlte bisher.Die Befahrung und Räumung des tiefen Brunnens auf der Veste Otzberg im Odenwald ermöglichte erstaunliche Rückschlüsse auf das Baugeschehen. Weitere Brunnenbefahrungen sowie umfangreiche archivalische Studien lassen es zu, grundsätzliche Fragen zu Wasserbedarf und -gewinnung zu beantworten und den zeitlichen Wandel bei der Wasserversorgung zu schildern. Bautechnische Aspekte beim Abteufen und Ausmauern der Brunnenschächte werden ebenso erörtert wie Wasserförderung, Bau- und Betriebskosten. An 16 Beispielen - wie der Burg Hellenstein in Baden-Württemberg, der Festung Wülzburg in Bayern oder der Burg Stolpen in Sachsen - werden Bau und Betrieb von Brunnen konkret und detailliert dargestellt. Eröffnet einen grundlegenden Zugang zu einem bisher kaum erforschten Gebiet der Burgen-, Technik- und Kulturgeschichte
Zum Autor
Axel W. Gleue war nach dem Studium des Bauingenieurswesens in Hannover an der TU-Darmstadt wissenschaftlich tätig. Seit 2000 gelten seine privaten Forschungen der Burgenkunde/Wasserversorgung.
 Rezension lesen
Axel, Gleue: Wie kam das Wasser auf die Burg? Vom Brunnenbau auf Höhenburgen und Bergvesten. 1. Auflage 2008. 287 S., 17 sw. u. 18 fb. Abb., 105 histor. Ansichten, 19 Grundr., Zeichn. u. Diagr. 24 x 17 cm. Pb Schnell & Steiner, Regensburg 2008. EUR 24,90 ISBN: 978-3-7954-2085-7 Schnell & Steiner
Brunnen sind als wesentliche Voraussetzung der Wasserversorgung einzigartige Dokumente der Technikgeschichte. Dieses Buch geht einem bislang wenig erforschten Gebiet der Burgenkunde nach und gibt anhand von 16 Beispielen konkret und anschaulich Antwort auf Fragen zum Bau und Betrieb von Brunnen in Burgen und Vesten.
Nur für wenige Höhenburgen gibt es kurze Berichte über Brunnen, die das Leben in ihren Mauern ermöglichten. Eine zusammenfassende Darstellung zum Brunnenbau auf Höhenburgen fehlte bisher.Die Befahrung und Räumung des tiefen Brunnens auf der Veste Otzberg im Odenwald ermöglichte erstaunliche Rückschlüsse auf das Baugeschehen. Weitere Brunnenbefahrungen sowie umfangreiche archivalische Studien lassen es zu, grundsätzliche Fragen zu Wasserbedarf und -gewinnung zu beantworten und den zeitlichen Wandel bei der Wasserversorgung zu schildern. Bautechnische Aspekte beim Abteufen und Ausmauern der Brunnenschächte werden ebenso erörtert wie Wasserförderung, Bau- und Betriebskosten. An 16 Beispielen - wie der Burg Hellenstein in Baden-Württemberg, der Festung Wülzburg in Bayern oder der Burg Stolpen in Sachsen - werden Bau und Betrieb von Brunnen konkret und detailliert dargestellt. Eröffnet einen grundlegenden Zugang zu einem bisher kaum erforschten Gebiet der Burgen-, Technik- und Kulturgeschichte
Zum Autor
Axel W. Gleue war nach dem Studium des Bauingenieurswesens in Hannover an der TU-Darmstadt wissenschaftlich tätig. Seit 2000 gelten seine privaten Forschungen der Burgenkunde/Wasserversorgung.
 Rezension lesen
Möbius, Friedrich: Wohnung, Tempel, Gotteshaus. Beobachtungen zur Anthropologie religiösen Verhaltens. 2008. 296 S., zahlr. sw. Abb. 24 x 17 cm. Pb EUR 34,90 ISBN: 978-3-7954-2111-3 Schnell & Steiner
Beim Bauen, Bilden und Gestalten vor allem von Kultbauten entfalteten Menschen zu allen Zeiten und in allen Kulturen Strategien zur Bewältigung von Angst, sie schufen Werke und Formen, die ein "Betroffensein von Höherem" bezeugen. Das Buch stellt Phänomene religiösen Verhaltens dar und bezieht dabei Archäologie, Kunstgeschichte, Religionsgeschichte, Ethnologie, Verhaltenswissenschaft und Parapsychologie ein.
Das erste Kapitel gilt dem "Haus als Kraftort" und geht von der Bestattung in den steinzeitlichen Wohnhäusern des anatolischen Catal Höyük (7. Jh. v. Chr.) aus. Das zweite Kapitel befasst sich mit dem Lebensbezug von Himmelsvorstellungen, wie sie in altorientalischen Schriftquellen, völkerkundlichen Phänomenen und im religiösen Brauchtum bis in unsere Tage vorkommen.Im Zentrum des dritten Kapitels steht die Grundsteinlegung, die die verschiedensten Elemente der Heiligung von Anfängen, Übergängen und existentiellen Schwellensituationen enthalten kann: die Wahl der glücklichen Sternkonstellation, die ideelle Reinigung der Baugrube, die Weihe des ersten Steins, die Konsekration der Fundamente durch Einlagerung von Reliquien und Edelsteinen. Die Rituale variieren in Jahrtausenden ihre äußere Form, verlieren jedoch nie ihre transzendierenden Bezüge. Ein fundamentaler Beitrag zur Geschichte der Rituale, zur Diskussion um den Begriff "Bedeutung" in der Architekturgeschichte und zum Verständnis religiöser Archetypen in der Kunstgeschichte.
Zum Autor
Friedrich Möbius war 1976-91 Professor für Kunstgeschichte in Jena. Schwerpunkte in Forschung und Lehre: Mittelalterliche Architekturgeschichte, Kulturtheorie, Methodologie der Kunstgeschichte. Der von ihm gegründete interdisziplinäre Jenaer Arbeitskreis für Ikonographie und Ikonologie wurde in den 1980er Jahren zu einem Forum gesamtdeutscher Methodendiskussion.
Schlusche, Günter: Berlin. Gedenkstätte Berliner Mauer. 2008. 24 S., 16 fb. Abb. 17 x 12 cm. (Kleine Kunstf.) Gh EUR 3,00 ISBN: 3-7954-6710-1 Schnell & Steiner
Badstübner-Gröger, Sibylle: Berlin. St. Hedwig's Cathedral. Ill. v. Beyer, Constantin. 2008. 32 S., 19 fb. Abb. 17 x 12 cm. Gh EUR 3,00 ISBN: 3-7954-6736-5 Schnell & Steiner
Castiau, Claude: Brüssel. St. Nikolauskirche. Ill. v. Lechtape, Andreas. Ill. v. Lechtape, Andreas. 2008. 24 S., 16 fb. Abb., 1 Grundr. 17 x 12 cm. Gh EUR 3,00 ISBN: 3-7954-6720-9 Schnell & Steiner
Castiau, Claude: Brüssel. Sint - Niklasskerk. Ital.. Ill. v. Lechtape, Andreas. 2008. 24 S., 16 fb. Abb., 1 Grundr. 17 x 12 cm. Gh EUR 3,00 ISBN: 3-7954-6724-1 Schnell & Steiner
Castiau, Claude: Brüssel. Sint - Niklasskerk. Franz.. Ill. v. Lechtape, Andreas. 2008. 24 S., 16 fb. Abb., 1 Grundr. 17 x 12 cm. Gh EUR 3,00 ISBN: 3-7954-6722-5 Schnell & Steiner
Castiau, Claude: Bruselas. La iglesia de San Nicolás. Ill. v. Lechtape, Andreas. 2008. 24 S., 16 fb. Abb., 1 Grundr. 17 x 12 cm. Gh EUR 3,00 ISBN: 3-7954-6725-X Schnell & Steiner
Castiau, Claude: Brussel. De Sint-Niklaaskerk. Ill. v. Lechtape, Andreas. 2008. 24 S., 16 fb. Abb., 1 Grundr. 17 x 12 cm. Gh EUR 3,00 ISBN: 3-7954-6721-7 Schnell & Steiner
Castiau, Claude: Brussels. St. Nicholas. Ill. v. Lechtape, Andreas. 2008. 24 S., 16 fb. Abb., 1 Grundr. 17 x 12 cm. Gh EUR 3,00 ISBN: 3-7954-6723-3 Schnell & Steiner
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | vor>
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]