KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Metzler Lexikon Kunstwissenschaft Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Titel-Datenbank] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

Titel-Datenbank

[zurück]

Wasmuth Verlag

 
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | vor>
 
Garleff, Jörn: Die Ecole des Beaux-Arts in Paris. Ein gebautes Architekturtraktat des 19. Jhs. 2003. 520 S., 300 Abb. 26 cm. Gb EUR 99,- ISBN: 3-8030-4025-6 Wasmuth
Dörhöfer, Kerstin: Pionierinnen der Architektur. Eine Baugeschichte der Moderne. 168 S., 125 Abb. 27 cm. Gb. EUR 29,80 ISBN: 3-8030-0639-2 Wasmuth
Die Autorin untersucht die Geschichte der ersten Architektinnen in Deutschland, ihres Werkes, das zwischen 1907 und 1949 entstanden ist, und seiner Überlieferung. Vom Kampf um die Zulassung zum Studium und den Diskussionen, ob sich Frauen für den Beruf überhaupt eigneten, führt die Untersuchung, deren Schwerpunkt Berlin bildet, zum Aufbruch der Moderne und zeigt, dass zur damaligen Avantgarde auch Frauen zählten und einen wichtigen Beitrag zu den Reformbewegungen leisteten. Mit Nationalsozialismus, Krieg und den ersten Wiederaufbauplanungen nach 1945 endet die Zeit dieser Pionierinnen.

Aus dem Inhalt:
Emilie Winkelmann, Elisabeth von Knobelsdorff, Grete Schröder-Zimmermann, Eileen Gray, Margarete Schütte-Lihotzky, Gertrud Lincke, Ella Briggs, Paul Maria Canthal, Stefanie Zwirn, Hildegard Dörge-Schröder, Gretel Norkauer, Gertrud Droste, Liselotte von Bonin, Lilly Reich, Marlene Poelzig, Martina Richter, Marie Frommer, Gerdy Troost, Marilene Hermann, Margot Weymann, Luise Seitz, Ludmilla Herzenstein u. a.

Zielgruppen:
ArchitektInnen, BauhistorikerInnen, Fachbibliotheken
Sichten 6. Jahresausstellung des Fachbereichs Architektur der TU Darmstadt. Hrsg. Drucks, Nina. 2002. 448 S., 550 meist fb. Abb. 22 cm. Pb EUR 19,80 ISBN: 3-8030-0630-9 Wasmuth
Architekturführer Ulm/Neu-Ulm. Hrsg. v. Wetzig, Alexander 2003. 120 S., 200 Abb. 21 cm. Pb EUR 9,80 ISBN: 3-8030-0631-7 Wasmuth
Das von Richard Meier geplante Stadthaus am Ulmer Münsterplatz markiert zweifellos einen Höhepunkt in der Architekturlandschaft von Ulm / Neu-Ulm. Doch ist dieser viel beachtete Bau beileibe kein Einzelfall. Er steht in einer langen Reihe herausragender Bauten, deren Qualität den Vergleich mit den Metropolen nicht zu scheuen braucht. Tradition und Innovation liegen in der Doppelstadt seit jeher nahe beieinander – eine gute Basis, Bauherren für zukunftsweisende Architektur zu gewinnen. Die Bauten werden hier übersichtlich vorgestellt, Karten und weitere Informationen runden das Ganze ab.

Aus dem Inhalt: Stadthaus (Richard Meier), Universität 2 (Steidle und Partner)
Wallmeisterhaus (Karljosef Schattner), Sporthalle Ulm-Nord (Auer und Weber)
Zentralbibliothek Ulm (Gottfried Böhm), Altenwohnungen (Fink und Jocher)
Bahnhofsvordach (Jauss und Gaupp), Erweiterung Ulmer Museum (Johannes Manderscheid u. a.)
St. Johann Baptist (Dominikus Böhm), Siedlung Ochsensteige (Antoniol und Huber)
Hochschule für Gestaltung (Max Bill), Römer-Villa (Hugo Häring), Wieland-Villa (Richard Riemerschmidt), Pauluskirche (Theodor Fischer), Fachhochschule Ulm (Behnisch und Partner)
Rulaman. Der Steinzeitheld. Beitr.: Binder, Hans u.a. 2003. 150 S., 60 fb. Abb. 26 cm. Pb EUR 14,80 ISBN: 3-8030-1510-3 Wasmuth
„Rulaman“ ist der Held in David Friedrich Weinlands Jugendroman “aus der Zeit des Höhlenmenschen und des Höhlenbären”. Seit seinem Erscheinen 1878 fand das Buch mehr als eine halbe Million Leser und wurde in fünf europäische Sprachen übersetzt. Die Schauplätze der Erzählung liegen in den Höhlen der Schwäbischen Alb, an der oberschwäbischen Donau und am Federsee. Weinland erzählt die Geschichte der steinzeitlichen „Aimats“, die von den einwandernden „Kalats“ bedroht und vernichtet werden. Der Roman bietet neben Freundschaft, Liebe und Abenteuer poetische Naturbeschreibungen und den damaligen archäologischen Forschungsstand.

Zum 125-jährigen Jubiläum des „Rulaman“ präsentiert das Braith-Mali-Museum in Biberach eine Wanderausstellung. Ausstellung und Katalog vergleichen Weinlands Erzählung mit dem heutigen Kenntnisstand der Archäologie. Spektakuläre Funde aus den Höhlen der Schwäbischen Alb veranschaulichen das Leben der altsteinzeitlichen Menschen. Namhafte Autoren geben Einblicke in ihre Arbeitsgebiete.
Marion Beckers, Elisabeth Moortgat: Yva. Photographien 1925 - 1938 /Photographies 1925 - 1938, 239 S.; 218 Abb.; 28 cm: HC; 2001. EUR 39,90 Zur Zeit vergriffen, Neuauflage unbestimmt ISBN: 3-8030-3094-3 Wasmuth
 Rezension lesen
Happe, Barbara: Das Haus Auerbach von Walter Gropius. Von Walter Gropius mit Adolf Meyer. of Walter Gropius with Adolf Meyer. Vorwort: Annemarie Jaeggi. Dtsch/engl. 2003. 140 S. 80 fb. Abb. 24 cm. Gb EUR 24,- ISBN: 3-8030-0635-X Wasmuth
Die 1924 für den jüdischen Wissenschaftler Felix Auerbach und seine Frau Anna erbaute Villa im Jenaer Westviertel ist eines von nur sechs privaten Wohnhäusern, die Walter Gropius in Deutschland gebaut hat. Als erstes, bei dem er sein Baukastenprinzip realisierte, in dem sich größtmögliche Typisierung mit größtmöglicher Variabilität verbinden sollte, ist es als eines der wichtigsten Zeugnisse für die Anfänge des Neuen Bauens anzusehen. Gleichzeitig ist es Gropius’ einziges Werk mit authentischer farbiger Innenraumfassung: Alle Innenwände und Fenster wurden nach einem Entwurf des Bauhausmeisters Alfred Arndt (1898–1976) farbig gestaltet, was erst bei der umfassenden Restaurierung des Baus wieder entdeckt wurde.
Nachdem das Haus, dessen Raumstruktur vollständig erhalten blieb und dessen Innenausstattung noch sehr viel Originalsubstanz enthält, nun in altem Licht und seinen ursprünglichen – 37 – Farbtönen neu erstrahlt, erzählt dieses Buch seine wie die bewegende Geschichte seiner Bewohner. Das Buch ist für die Bauhaus-Rezeption außerordentlich wichtig, da es einen bisher wenig bekannten Gropius-Bau wieder entdeckt und mit der nachgezeichneten Rekonstruierung der farbigen Innenraumfassung des Hauses das Klischee von der farblosen weißen Bauhaus-Architektur der Askese nachhaltig korrigiert.
Köhler Architekten. Nizza am Main. Von Bartetzko, Dieter Hrsg.: Flagge, Ingeborg. 2003 Stand: Mai 2003. 88 S. 64 fb. Abb. 27 cm. Pb EUR 19,80 ISBN: 3-8030-0634-1 Wasmuth
Nizza, an der Stelle, an der die westliche Seite der alten Frankfurter Wallanlage auf den Main trifft, war mit seinem milden Mikroklima und seiner mediterranen Atmosphäre einst für die Frankfurter Bürger ein Ort der Sehnsucht. Nachdem die in späterer Zeit erfolgte Zerstörung der Einheit von Stadt und Fluss nun wieder aufgehoben, das Nizza erneut ein wichtiger städtebaulicher Anker Frankfurts werden soll, wurde ein Wettbewerb für ein neues, dieser Lage gerecht werdendes Restaurantgebäude veranstaltet, den der Beitrag des Büros Köhler. Architekten für sich entscheiden konnte. Der in diesem reich bebilderten Band vorgestellte, von ihnen geplante Bau, ein zur Straße von einem steinernen ‚Rücken‘ gehaltener, zum Ufer offener Glaskörper, nimmt bestehende stadträumliche Kanten und Bezüge auf, um zwischen den scheinbar unvereinbaren Sphären Stadt und Flusslandschaft zu vermitteln.
Weitere Beiträge beschäftigen sich mit dem Ablauf der Planungen von den Wettbewerbsunterlagen bis zum heutigen Stand, den weiteren aktuellen Projekten für das Mainufer in Frankfurt und der Geschichte des Areals.
Das Buch stellt einen Bau von beachtlicher Architekturqualität vor, der die Gegensätzlichkeit von Stadtraum und Natur beispielhaft aufhebt und damit einem Anliegen gerecht wird, das derzeit vielerorts ansteht. Das Projekt wird dabei umfassend – in Plänen, Grund- und Aufrissen – dargestellt und verdeutlicht.
Severin, Hans G: Frühchristliche und byzantinische Bauten im südöstlichen Lykien. [Griechenland]. 2003. 240 S.. Hl EUR 24,90 ISBN: 3-8030-1767-X Wasmuth
Frank, Hartmut: Paul Schmitthenner. Hrsg.: Wolfgang Voigt, Hartmut Frank. Texte: Hartmut Frank, Wolfgang Voigt, Christian Weller. 2003. 272 S. 380 Abb. 30 cm. Pb EUR 54,- ISBN: 3-8030-0633-3 Wasmuth
Als Entwurfslehrer der „Stuttgarter Schule“ war Paul Schmitthenner zwischen den Weltkriegen einer der tonangebenden Architekten seiner Zeit. Seine Siedlungen mit virtuos inszenierten Stadtbildern – Staaken bei Berlin (1914–17), Plaue bei Brandenburg, Ooswinkel bei Baden-Baden – lassen vergessen, dass hier zum ersten Mal genormte Grundrisstypen und Bauteile verwendet wurden. Kennzeichen der Wohnbauten, die seinen Ruf begründeten, waren regionalistische Einfühlung, Materialgerechtigkeit, subtile Raumfolgen und meisterhafte Details. Das mit der Erinnerung an Goethes Gartenhaus in Weimar spielende ‚Schmitthennerhaus’ prägte das Ideal stilvoll zurückhaltender Wohnkultur maßgeblich.
Paul Schmitthenner war kein Freund der modernen Avantgarde, wie sie sich in der Weißenhofsiedlung in Stuttgart manifestiert hatte. Nachdem er sich 1933 zum Dritten Reich bekannte, wurde er später allerdings zum Gegner der NS-Staatsarchitektur und machte daraus in der Öffentlichkeit keinen Hehl. Sein mehrfach gedruckter Vortrag „Das sanfte Gesetz in der Baukunst“ (1941) erinnerte an das „Geheimnis von Maß und Zahl in Körper und Raum (…) von denen die neuere Kunst in ihrer Schrankenlosigkeit nichts mehr weiß“.

Aus dem Inhalt: Die „gebaute Form“: Schmitthenners architekturtheoretische Vorstellungen; Gartenstädte und Stadtplanungen; Volkswohnung und „deutsches Wohnhaus“; fabriziertes Fachwerk und die Rationalisierung im Wohnungsbau
Jahrbuch Bau und Raum 2002/2003 /Annual Buildings and Regions 2002/2003. 2002. 168 S. 300 fb. Abb. 30 cm. Pb EUR 34,80 ISBN: 3-8030-0620-1 Wasmuth
Ein Plan für Buch. Chancen für die Wissenschafts- und Gesundheitsstadt Berlin Buch. Hrsg. Luther, Ulla 80 S., 160 meist fb. Abb.. Kt EUR[D] 24,80 ISBN: 3-8030-0627-9 Wasmuth
Herwig, Oliver: Sechs neue. Museen in Bayern. Hrsg.:Hufnagl, Florian. 2002. 150 S., 180 fb. Abb. 30 cm. Gb EUR[D] 39,90 ISBN: 3-8030-0625-2 Wasmuth
Kunst am Bau. Die Projekte des Bundes in Berlin. 2002. 250 S., 365 fb. Abb. 30 cm. Gb EUR[D] 49,90 ISBN: 3-8030-0624-4 Wasmuth
Becker-Kesseler, Ute: Räume. Dialog Kunst und Architektur 1981-2001. 2002. 140 S., 170 meist fb. Abb. Gb EUR[D] 29,- ISBN: 3-8030-0623-6 Wasmuth
Stemshorn, Max: Schinkel & Mies. Das Vorbild Schinkels im Werk Mies van der Rohes. 2002. 112 S., 150 fb. Abb. 24 cm. Gb EUR[D] 39,- ISBN: 3-8030-0626-0 Wasmuth
Dongus, Margot: Rolf Gutbrod. Studien über das Leben und Werk des Architekten. 2002. 300 S., 40 Taf. 15 cm., Pb EUR[D] 24,80 ISBN: 3-8030-2100-6 Wasmuth
Vision Piranesi. Beitr. Baumgartner, Marcel u.a. Hrsg. Stemshorn, Max. 2002. 120 S., 94 Abb. 27 cm., GbEUR[D] 24,50 ISBN: 3-8030-4024-8 Wasmuth
JSK Architekten. Airports. Dt. /Engl.. 2001. 152 S., 230 meist fb. Abb. 30 cm., Gb EUR[D] 49,90 ISBN: 3-8030-0618-X Wasmuth
Bau und Raum Jahrbuch 2001/2002. Annual Buildings and Regions. Dt. /Engl..Beitr.:Asendorf, Olaf u.a.. 2002. 160 S., 300 meist fb. Abb. 28 cm. Pb EUR[D] 34,80 ISBN: 3-8030-0619-8 Wasmuth
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | vor>
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]