KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Metzler Lexikon Kunstwissenschaft Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Titel-Datenbank] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

Titel-Datenbank

[zurück]

Wasmuth Verlag

 
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | vor>
 
México. Ajijic House, 2009–2011 by Tatiana Bilbao. CB29 Apartments, 2005–2007 by Derek Dellekamp. O’Neil Ford Duograph Series, Vol. 4, The University of Texas at Austin. Hrsg.: Wilfried Wang. Texte: Tatiana Bilbao, Fernanda Canales, Patrick Charpenel, Derek Dellekamp, Yaoci Pardo, Wilfried Wang. Engl. 2012. 144 S., 138 fb. Abb., 50 Zeichnungen und Pläne. 30 x 22 cm, Br. EUR 29,80 CHF 40,90 ISBN: 978-3-8030-0741-4 Wasmuth
With this fourth O’Neil Ford Duograph, The Center for American Architecture and Design together with the O’Neil Ford Chair in Architecture at The University of Texas at Austin are publishing another set of buildings by two architects from one country. Without doubt Tatiana Bilbao and Derek Dellekamp are two outstanding figures of contemporary Mexican architecture. Their body of work is not only extensive; it also shows a research approach that is quite unlike that of any other of their international colleagues. Included in this fourth volume are sketches, drawings and photographs as well as two analytical essays by Mexican critics and statements on the two buildings, all providing the discursive context as well as insights into the selected buildings' significance.
A single family house on a lake front in the Méxican state of Jalisco and a medium rise apartment building at the center of México City are representative of the common building types being constructed all over the Americas, including México. On their own, the two buildings presented in this Duograph each underscore their intellectual sources, be they in the world of art or in the realm of urban modes life. However, beneath these common traits are the building's special identities as well as their conceptual and experimental affinity, two issues explored in detail by this book's accompanying analytical essays. House and apartment building are two genres in which architects across the world continue to show their skills to develop and innovate: whether in typological-spatial, or in constructional-detailing terms. The offices of Tatiana Bilbao and that of Derek Dellekamp, while both relatively young practitioners, have each already demonstrated their design abilities across a broad range of work. Most notably the large collaborative project of the Ruta Peregrino of 2008–2010, also in the state of Jalisco, which not only underlines Tatiana Bilbao and Derek Dellekamp's openness towards collaborations with artists, but also exemplifies their inventive way of assembling program, site and personal architectural agendas.
México is a country, like many of its southern American counterparts, that enjoys a vibrant and open future. Notwithstanding widespread poverty, social inequalities, suburban sprawl, creaking infrastructure, the war on drug cartels, the country and its inhabitants exude a palpable optimism that has in the last years been able to relegate the enormous problems to another, albeit constantly present background. It has not hindered architects such as Tatiana Bilbao and Derek Dellekamp to conduct forms of research that are quite exceptional amongst the architectural profession worldwide in general and specifically to look into the nature of contemporary domesticity, be it suburban or urban in its context. The Ajijic House begins with an exploration of dualities and transcends abstract orders to reach a self-reflective reality and a grafting with the site. The initial internal, geometric and ascribed logic of oppositions – public versus private, common spaces versus bedrooms, view towards the lake versus view towards the land, etc. – is merged with the haptic phenomenon of the compacted earth walls and the wooden linings. The CB29 Apartments are a high point in Dellekamp's research into dense, inner city residential typologies. The subtle, small interlocking volumes between the horizontal layers create internal identities that are contextual despite the apartment building's sober exterior. In this sense, the CB29 Apartments embrace both the sublime of the Miesian shoebox as well as the specificity of a tailor-made suit, a specificity that is applied to create distinct internal spaces.
Tilman Rösch. Wasser Bilder. Water Images. Text: Ulrike Rein.Dtsch/Engl. 2012. 112 S., 69 fb. Abb., 25 x 28 cm, Gb. EUR 35,00 CHF 46,90 ISBN: 978-3-8030-3360-4 Wasmuth
Täglich brauchen wir Wasser. – Wir nutzen es, ohne es weiter zu beachten. Der Tübinger Fotograf Tilman Rösch (geb. 1948) hat jedoch eben dies getan und fotografisch festgehalten, was er gesehen hat. Sein Buch mit 70 digitalen Aufnahmen lädt ein, seinem Blick zu folgen. Seine Bilder, die zwischen 2004 und 2011 an verschiedenen Orten Europas entstanden sind, zeigen nicht die touristisch attraktiven Sehenswürdigkeiten, sondern eher alltägliche Situationen an den Rändern von Hafenbecken, Bächen, Kanälen und Flüssen, regennasse Straßen, feucht beschlagene Glasflächen, Brunnen, Brücken, Schwimmbäder u.ä. Über das reine Sehen hinaus bieten sie auch eine visuelle Reflexion darüber an, was Fotografien vermögen. Wasser – an sich ein Stoff ohne Gestalt und Farbe, aber sehr empfänglich für jedes Einwirken aus seiner Umgebung, vor allem für das Licht – scheint dazu ein besonders geeignetes Medium zu sein. Die von Rösch eingesetzten technischen Mittel sind vielfältig. Belichtungszeiten und verschiedene Objektive wirken mit, aber auch die Eigenbewegung des Fotografen bei den Bewegungsfotos oder die Möglichkeiten der späteren Bearbeitung, so die der Doubleprints oder der Assemblagen. //
Tilman Rösch setzt seine künstlerischen Schwerpunkte auf Malerei, Collage und Fotocollage, Fotografie und digitale Bildbearbeitung.
SEPRA and Clorindo Testa: Banco de Londres y América del Sud. Buenos Aires 1959–1966. O´Neil Ford Monograph Series, Vol. 4, The University of Texas at Austin. Hrsg.: Manuel Cuadra, Wilfried Wang. Texte: Manuel Cuadra, Jorge Francisco Liernur, Wilfried Wang. Engl. 2012. 248 S., 70 fb. und sw. Abb., 150 Zeichnungen und Plänen. 30 x 22 cm, Gb. EUR 39,80 CHF 52,90 ISBN: 978-3-8030-0740-7 Wasmuth
With this fourth O’Neil Ford Monograph, The Center for American Architecture and Design together with the O’Neil Ford Chair in Architecture at The University of Texas at Austin are publishing another building of the "Modern" period that deserves wider attention. Certainly well-known amongst South American architectural connoiseurs, the Banco de Londres y América del Sud gives evidence that the efforts of a large design team, and not following the Western myth of the lone creative genius at the fountainhead, in a country that was ready for challenges of this magnitude, can result in an exceptional and exemplary piece of architecture.
Argentina is a grand nation: proud on and off the soccer field, culturally memorable, economically potent, and politically challenged. Generations of European immigrants have set deep roots here. Spanish and Italians have been the decisive cultural groups, but also other Europeans such as the English have established their "colonies." To serve this community of traders and "ex-pats," a variety of umbilical cords were created to ensure a link to the old homeland. The Banco de Londres y América del Sud was one of these strands of the umbilical cord. Its precursor, founded in 1862 in London as the "London, Buenos Ayres, and River Plate Bank," undergoing changes in name and stakeholders (a share having been bought in 1918 by the then Lloyds Bank, the majority in the Banco de Londres y América del Sud was actually only acquired in 1971, now Lloyds Banking Group), occupied a modest Neo-Classical, single story building on the current site right at the center of Buenos Aires' financial district.
The winning entry to the limited competition organized in 1959 for the new Argentinian headquarters brought forth a radically different solution beyond the Neo-Classical or Neo-Modernist norms. With Europe and the USA still reeling from the aftereffects of the Second World War, it was at the heart of the conservative financial district of Buenos Aires, that an integral entity of a visionary architecture was to be built, not by the constructivists in the USSR, not by the modernist immigrants in the USA and not those left in Europe. This Monograph thus presents to the interested reader an early case of a figured, structurally heroic, technologically advanced piece of architecture, the likes of which had not been seen in either Europe or the USA.
Following extensive research on this building, it has been possible to gather drawings from the archives of the current owner of the Bank, the Banco Hipotecario, the successor offices of SEPRA and the office of Clorindo Testa. These are gathered here for the first time, thereby allowing an overview of the design process from the competition stage to the detailing of key building elements. The close up view of these documents supports the otherwise cursory assessment, that this building is one of the outstanding examples of modern architecture. In its stance, the creation of single volume that is occupied by suspended floors as well as rising floors slabs, that has every sinew of even its smallest element thoroughly honed, the Banco de Londres y América del Sud can be considered both as a singular phenomenon in which the aspirations and experience of a large number of designers and engineers could be realized as well as an exemplary case of a relatively independent language that set itself free from either the expected Neo-Classicism or the then new orthodoxy of rationalist Modernism. In this instance, the umbilical cord was to work in the other direction, feeding the homeland with inspiration. It was decades later that the figured components of the English High-Tech architects (Rogers, Foster et al) were to find their realization, including the ironic version by Stirling and Gowan. The Banco de Londres y América del Sud, like few other cases before it, had shown a direction for contemporary architecture to follow that would live the key principles of modern architecture – unity of purpose and form, constructional rationality and built veracity all in a liberated space/time continuum – while embodying the roots of the past and at the same time providing a vision of the future.
Paul Bonatz. Bauten an Rhein und Neckar.Foto(s) von Hajdu, Rose; Beitr.: Hirschfell, Marc; Voigt, Wolfgang. 2012 184 S., zahlr. fb. Fotos. 27 x 24 cm. Gb. EUR 35,00 CHF 46,90 ISBN: 978-3-8030-0754-4 Wasmuth
Paul Bonatz gehörte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu den bekannten und einflussreichen Architekten in Deutschland. Sein Hauptwerk ist der Stuttgarter Hauptbahnhof (1911–1927), ein seinerzeit Aufsehen erregender Bau der frühen Architekturmoderne, der mit locker gruppierten kubischen Volumen eine Monumentalität des freien Gleichgewichts darstellte. Genau hundert Jahre nach dem vorausgegangenen Wettbewerb, den Bonatz mit einem Entwurf unter dem Motto „Umbilicus Sueviae“ (der Nabel Schwabens) gewonnen hatte, widmete ihm das Deutsche Architekturmuseum in Frankfurt 2011 eine viel beachtete Werkschau.
Fast vier Jahrzehnte lang wirkte Paul Bonatz als Architekturlehrer an der TH in Stuttgart, wo er mit gleichgesinnten Kollegen die von seinem Lehrer Theodor Fischer begründete, handwerklich orientierte „Stuttgarter Schule“ zu einer der wichtigsten Ausbildungsstätten ausbaute. Seine eigenen Bauten bewegten sich zwischen moderater Moderne, Bautradition und Klassizismus. Einen hervorragenden Ruf genossen seine in die Landschaft eingepassten technischen Bauten.
Paul Bonatz war ein liberaler Kosmopolit, was ihn nach 1933 jedoch nicht daran hinderte, trotz aller Zweifel am Nationalsozialismus und an der Maßlosigkeit seiner Architektur, an dessen Repräsentationsaufgaben mitzuarbeiten. Den daraus entstandenen Widersprüchen entzog er sich in der letzten Phase des „Dritten Reiches“ durch die Übersiedlung in die Türkei, wo er wiederum als Architekturlehrer beträchtlichen Einfluss ausübte.
Obwohl Paul Bonatz auch anderswo bedeutende Bauwerke errichtete, wie die Stadthalle Hannover oder das Opernhaus in Ankara, konzentriert sich die Masse seines Werkes auf die Städte und Landschaften im Südwesten Deutschlands. Das Buchprojekt Paul Bonatz an Rhein und Neckar wird eine Serie von ca. 30 Bauten vorstellen, die aus einer weit größeren Anzahl noch bestehender Werke des Architekten in dieser Region ausgewählt wurden. In den Fotografien von Rose Hajdu, die zwischen 2009 und 2012 aufgenommen wurden, wird jeder dieser Bauten mit zahlreichen Aufnahmen dokumentiert und durch einen begleitenden Text eines renommierten Architekturhistorikers erläutert.
Rose Hajdus Bilder zeigen die große Bandbreite der Aufgaben, die Bonatz in Baden und Württemberg realisierte. Das Spektrum reicht von privaten Wohnhäusern über Schulen, von Bibliotheken, Rathäusern und Geschäftshäusern bis zu Industrieanlagen und Technikbauten, wie den Staustufen am Neckar. In einem Fall soll der in diesem Band behandelte Raum auf das andere Rheinufer ausgedehnt werden – mit einem Blick auf das Kunstmuseum in Basel, das zu den besten Schöpfungen des Architekten zählt.
Von den Bonatz-Bauten in der Region sind viele erstaunlich gut erhalten. Jedoch bekommen nicht alle die Pflege, die sie verdienen. So wurde durch den für Stuttgart 21 vorgenommenen Abbruch der Seitenflügel des Stuttgarter Hauptbahnhofs das sorgfältig ausgewogene Ensemble dieses Kulturdenkmals für immer zerstört. Andere Bauten sind durch Planungen gefährdet, wie die Bonatz’schen Neckarschleusen, die für die Umgestaltung des Flusses zur europäischen Wasserstraße umgebaut werden sollen.
Rose Hajdus Bilder erlauben einen Blick auf den aktuellen Zustand des noch vorhandenen Bestands in der Region und öffnen die Augen für die baumeisterlichen Qualitäten dieser Bauten. Die Fotografien zeigen auch zahlreiche bisher unbekannte oder wenig beachtete Innenräume und liebevoll gestaltete Details. Durch die Aufnahmen wird deutlich, dass viele Eigentümer von Bonatz-Häusern ihren Besitz durchaus mit Sorgfalt behandeln und den Wert ihrer Gebäude schätzen und würdigen. Der geplante Band kann dazu beitragen, dass die Bauten dieses Architekten eine bessere Zukunft haben werden als der geschundene Bahnhof.
Die Fotografin und die Autoren:
Rose Hajdu, freie Fotografin mit den Schwerpunkten Architekturfotografie, Denkmalpflege, Archäologie und Kunst. 1978–81 Amtsfotografin des Landesdenkmalamts Baden-Württemberg.
Dr. Marc Hirschfell, Kunsthistoriker. Referent für Öffentlichkeitsarbeit der Architektenkammer Baden-Württemberg. 1997–2001 Architekturkritiker für die Stuttgarter Zeitung. Co-Autor der Ausstellungskataloge des Deutschen Architekturmuseums in Frankfurt über Paul Schmitthenner und Paul Bonatz. Dr.-Ing. habil. Wolfgang Voigt, Architekt, Mitglied des Deutschen Werkbundes Hessen. Seit 1997 stellvertretender Direktor am Deutschen Architekturmuseum in Frankfurt. Zahlreiche Publikationen. Kurator von Ausstellungen u.a. über Heinz Bienefeld, Ernst May, Helmut Jacoby, Paul Schmitthenner, Dominikus Böhm, Gottfried Böhm und Paul Bonatz.
Lehrer und Lehre an der Folkwangschule für Gestaltung in Essen. Von den Anfängen bis 1972. Hrsg.: Breuer, Gerda; Bartelsheim, Sabine; Oestereich, Christopher; Vorwort von Eberhard, Jörg; Mehnert, Kurt; Beitr.: Bartelsheim, Sabine; Breuer, Gerda; Driller, Joachim; Eskildsen, Ute; Heiser, Christiane; Koenig, Thilo; Beitr.: Oestereich, Christopher; Pfingsten, Claus; Röver, Wolfgang. . 2012. 484 S. 220 teils fb. Abb. 26 x 20 cm. Pb. EUR 42,00. CHF 55,90 ISBN: 978-3-8030-3213-3 Wasmuth
Die Essener Designerschule gehörte stets zu den bedeutendsten, innovativsten Ausbildungsstätten für Gestalter durch alle wechselnden Zeitläufte vierer verschiedener Gesellschaftssysteme hindurch: vom Kaiserreich über die Weimarer Republik und die NS-Diktatur bis hin zur Bundesrepublik. Dabei hob nicht nur das Folkwang-Konzept – der Versuch, bildende, angewandte und darstellende Künste an einem Ort zusammenzuführen – die Essener Einrichtung aus der Anzahl verwandter Institute heraus. Gerade die Folkwang-Schule wirkte durch das Zusammenwachsen von Lehrenden und Lernenden als Ort, der eine ganz eigene berufliche Gruppenidentität ermöglichte.
Der vorliegende Band nähert sich dem Phänomen Folkwang-Schule auf verschiedene Weise. Wissenschaftlich fundierte Texte beleuchten zentrale Aspekte der bewegten Geschichte der Schule: so etwa die Entwicklung einzelner Fachrichtungen, wie Grafik, Fotografie oder Industrie-Design, die Veränderungen während der NS-Zeit und die Neuorientierungen in der Zeit des Wiederaufbaus nach 1945. Sie würdigen herausragende Lehrpersönlichkeiten wie den langjährigen Leiter Alfred Fischer oder die Pioniere professioneller Fotografie Albert Renger-Patzsch und Otto Steinert. Begleitet sind die Texte von historischen Dokumenten, die den Wandel der Lehre, aber auch Auseinandersetzungen während der NS-Diktatur belegen. Ebenso enthält der Band eine umfassende Sammlung biografischer Skizzen zu beinahe allen Lehrpersönlichkeiten bis Anfang der 1970er Jahre.
Breiten Raum nehmen Interviews und Erinnerungen ehemaliger Studierender und Lehrender ein, die die historische Betrachtung um ihre unmittelbaren Eindrücke bereichern. Eine große Auswahl von Bildern aus dem Alltag der Schule illustriert ihre Geschichte und Leistung in den ersten sechzig Jahren.
Crueger, Anneliese; Crueger, Wulf. Wege zur Japanischen Keramik. Tradition in der Gegenwart. Beitr.: Itô, Saeko; Takakura, Ayako; Foto(s) von Naethe, Thomas. 2012. 356 S.. 219 farb. Abb.. 24 x 19 cm. Br. EUR 38,00. CHF 50,90 ISBN: 978-3-8030-3359-8 Wasmuth
Die japanische Keramik der Gegenwart wird von Vielfalt und einem Nebeneinander von uralten Traditionen und modernen Einflüssen bestimmt. Viele "Öfen", die nach japanischem Sprachgebrauch eine Werkstatt, aber auch ein Keramikgebiet mit mehreren hundert sein können, haben seit dem Mittelalter ihren lokalspezifischen Charakter bewahrt. Bestimmte Entwicklungen, wie unglasiertes und glasiertes Steinzeug der "Sechs Alten Öfen" ab dem 12. Jahrhundert, Teekeramik ab dem 14. Jahrhundert, Porzellan ab dem 17. Jahrhundert und die mingei (Volkskunst)-Bewegung in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, prägen noch heute die Arbeiten der Keramiker.
Nach der Erstauflage von 2004 liegt das Buch als 2. aktualisierte und erweiterte Auflage vor: Es weist den Weg zum Verständnis der Entwicklung von nun 91 der wichtigsten japanischen Öfen vom Mittelalter bis zur Gegenwart und dokumentiert bei 67 dieser Öfen das heutige Erscheinungsbild anhand typischer Objekte. Charakteristische Exponate aus den letzten 40 Jahren belegen mit ihren jahrhundertealten überlieferten Formen und Oberflächen die ungebrochenen Traditionen der japanischen Keramikkunst und ihre Entwicklungstendenzen. Dabei ist ersichtlich, dass die japanische Ästhetik mit ihrer Wertschätzung von Asymmetrie und sparsamer Raumnutzung dem westlichen Kunstideal in vielem entgegengesetzt ist. Daneben werden in einem erweiterten Kapitel Studiotöpfer mit ihren Arbeiten in Steinzeug und Porzellan – in der japanischen Keramiktradition stehend bis hin zur freien Gestaltung – vorgestellt. Zusätzlich ist das Buch, im doppelten Sinne der Bedeutung "Weg", als Reisehandbuch für den an der japanischen Keramik Interessierten gedacht. Neben einem ausführlichen erweiterten Glossar bietet es aktuelle Informationen über Anreise, Töpfervereinigungen, Töpfermärkte und Museen sowie Literatur zu den einzelnen Töpferorten.
Zur leichteren Nutzung sind von Fachbegriffen sowie von Reisezielen, Organisationen und Museen zusätzlich die japanischen Schriftzeichen angegeben.
Architekturschulen. Programm, Pragmatik, Propaganda. Hrsg.: Philipp, Klaus Jan; Renz, Kerstin; Institut für Architekturgeschichte der Universität Stuttgart (ifag). 2012. 200 Abb. 24 x 17 cm. Br. EUR 40,00. CHF 53,90 ISBN: 978-3-8030-0750-6 Wasmuth
Tagungsband der gleichnamigen internationalen Tagung an der Universität Stuttgart, Institut für Architekturgeschichte, 8. bis 9. Juli 2011.
Ob Madrider Schule, Weinbrenner-Schule oder die Vorarlberger Bauschule – in der internationalen Architektenausbildung sind Schulbezeichnungen geläufige Etiketten. Die "Architekturschule" oder "School of Architecture" ist bis heute als Markenzeichen und Identifikationsmodell wirksam, der Begriff hat seine Attraktivität seit dem 19. Jahrhundert nicht eingebüßt. Der Hinweis auf die Ausbildungsherkunft ist in der akademischen Architektenausbildung ebenso üblich wie in den Geisteswissenschaften. Vor allem Entwurfslehrer meinen zu erkennen, ob ein Studierender oder Diplomand aus Weimar, London oder Braunschweig kommt. Die Frage nach der "Architekturschule" ist aktuell und wird es bleiben, solange nach der besten Form der Ausbildung von Architekten gesucht wird und Studenten sich Gedanken über den erfolgversprechendsten Studienort machen.
Am Standort der bekannten "Stuttgarter Schule" haben sich auf Einladung des Instituts für Architekturgeschichte der Universität Kunst- und Architekturhistoriker zentralen Fragestellungen rund um das Thema Architekturschule gewidmet: Wie viel Propaganda und wie viel praxisorientierte Pragmatik stecken hinter dem Schulbegriff, welche Programmatik wird jeweils wirksam? Der illustrierte Tagungsband gibt umfassende Antworten und wird von einer Darstellung zur Historie der Baugeschichtslehre in Stuttgart ergänzt.
Aus dem Inhalt: F. R. Werner: Das zwiespältige Bild sogenannter Architekturschulen im 19. und 20. Jahrhundert; E. K. Wittich: Backstein und Bücher – Die Berliner Schulen der Architektur im 19. Jahrhundert; S. Paulus und U. Knufinke: Braunschweig vor der „Braunschweiger Schule“; J. Cepl: Die Ungers-Schule; K. Bernhardt: "Schule" – ein überholter Ordnungsbegriff mit Potenzial.
Mit Beiträgen von: Iñaki Bergera, Katja Bernhardt, Jasper Cepl, Mark Escherich, Christiane Fülscher, Olaf Gisbertz, Ulrich Knufinke, Bernita Le Gerrette, Katrin Lichtenstein, Jennifer Meyer, Simon Paulus, Klaus Jan Philipp, Kerstin Renz, Ulrich Maximilian Schumann, Frank R. Werner, Elke Katharina Wittich, Kerstin Zaschke
Cristina Barroso. Map to Nowhere. Maler: Barroso, Cristina; Beiträge von Dercon, Chris; Magalhães, Fabio; Nootebom, Cees. 2012. Dtsch/Engl. 80 S. 72. fb. Abb. 28 x 21 cm. Gb. EUR 19,80. CHF 28,50 ISBN: 978-3-8030-3361-1 Wasmuth
Cristina Barroso arbeitet in ihrem künstlerischen Werk hauptsächlich mit den Beziehungen zwischen Raum/Zeit und Kommunikationsfähigkeiten. Ihre Poetik setzt vor allem auf die Metaphern des Territoriums (Geografie und Erfahrungen), auf Maßeinheiten (Ansammlungen und Lücken), Nähe und Entfernungen, ausschweifende Bewegung oder Ruhe – einschließlich Beziehungen, die von Geselligkeit und Konflikten gekennzeichnet sind. Scheinbar Abstraktes wird konkret und scheinbar Konkretes abstrakt.
Barroso verwendet dabei ganz unterschiedliche Materialien, darunter auch traditionelle Medien. Ihre Malerei, die Collagen und Zeichnungen setzen Zeichen und Symbole sowie Landkarten in Relation mit malerischen Komponenten aus Farbflecken und Schriftzeichen im Kontrapunkt zur vermeintlichen Rationalität der geographischen Symbole. Die Flecken und Schriftzeichen sind häufig bildliche Darstellungen: Protagonisten, die Beziehungen zwischen Raum, Weg, Entfernung und sogar Unerreichbarkeit herstellen. //
Stegmann, Knut. Das Bauunternehmen Dyckerhoff & Widmann. Zu den Anfängen des Betonbaus in Deutschland 1865–1918. 2012. 470 Abb. 27 x 22 cm. Gb. EUR 68,00. CHF 89,00 ISBN: 978-3-8030-0753-7 Wasmuth
Der Baustoff Beton gehört zu den wichtigsten Neuerungen, die das Bauwesen im 19. Jahrhundert hervorbrachte. Innerhalb weniger Jahrzehnte stieg er aus bescheidenen Anfängen zum "Jahrhundertbaustoff" auf. Mit dem Siegeszug untrennbar verbunden ist die Geschichte der Betonindustrie. Das Buch behandelt mit der 1865 gegründeten Firma Dyckerhoff & Widmann eines der führenden Unternehmen. Dessen systematische Versuche und geschicktes Marketing mit Ausstellungsbauten, Vorträgen und Publikationen trugen entscheidend zur Verankerung des Betons im Bauwesen bei – angefangen bei den (künstlerischen) Fertigteilen über den konstruktiven Ingenieurbau bis hin zu den repräsentativen Hochbauten des frühen 20. Jahrhunderts. Gleichzeitig beeinflusste das kaufmännisch geprägte Unternehmen die Entwicklung der Bautechnik. Mit vergleichsweise früh einsetzender Mechanisierung und Rationalisierung der Baustellen, teils nach amerikanischen Mustern, trieb Dyckerhoff & Widmann die sogenannte Industrialisierung des Bauens voran.
Die Publikation verbindet Unternehmensgeschichte mit den Entwicklungen in der Bautechnik- und Konstruktionsgeschichte. Dies ermöglicht einen ganz neuen Blick auf die Umbrüche im Bauwesen des 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Der reich bebilderte Katalog umfasst über 400 Objekte aus dem deutschen und internationalen Raum – von den ersten Zementwaren bis zu den "Ikonen" des Betonbaus wie der Jahrhunderthalle in Breslau. Der Katalog macht das Buch zu einem umfassenden Referenz- und Nachschlagewerk. //
Knut Stegmann ist seit 2009 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Denkmalpflege und Bauforschung der ETH Zürich.
 Rezension lesen
Jäkel, Angelika. Gestik des Raumes. Zur leiblichen Kommunikation zwischen Benutzer und Raum in der Architektur. 2012. 66 meist fb. Abb. 27 x 20 cm. Br. EUR 45,00. CHF 59,90 ISBN: 978-3-8030-0752-0 Wasmuth
Wir sprechen davon, dass sich Räume "öffnen", Wände einem "entgegentreten", dass ein Gebäude "zurückweicht" oder eine plötzlich in den Blick kommende Deckenöffnung uns "nach oben zieht". Solche Formulierungen sind keine objektiven Beschreibungen dessen, was da vor uns ist. Sie sind "Wirkungsbeschreibungen", weil sie versuchen, die Wirkung von Architektur auf uns als Benutzer dieser Räume mit Sprachbildern einzufangen. Als "Räumliche Gesten" legen uns diese Wirkungen bestimmte Bewegungen, Haltungen, Handlungen und auch Befindlichkeiten nahe, ohne dass wir dessen im alltäglichen Vollzug gewahr werden.
Das Konzept einer gestischen Kommunikation zwischen Individuen und räumlichen Situationen geht dem beiläufigen Empfinden als eigenständigem Modus der Erkenntnis nach, nämlich im Sinne einer "Technik des Körpers", mit der wir in der Lage sind, unser leibliches Wissen in Erkenntnis umzusetzen. Der Leib selber wird zum Instrument und Medium der Analyse – indem wir auf ihn "hören", d.h. ihn empfinden und damit die Dinge durch ihn hindurch. – Gestische Kommunikation ist leibliche Kommunikation.
Die Autorin verortet die Relevanz leiblich-sinnlicher Erkenntnis für die Architekturtheorie in den Diskursen der Leibphänomenologie und der Gestalttheorie der ersten Dekaden des 20. Jahrhunderts. Unter den Aspekten des Blicks, der Gestalt und des Leibes werden die Bedingungen einer räumlich-gestischen Wahrnehmung skizziert und im Hinblick auf aktuelle Paradigmen des spatial turn sowie des performative turn aktualisiert. Schließlich wird an drei Wohnhäusern des österreichischen Architekten Lois Welzenbacher gezeigt, wie die Analyse von Ge- oder Misslingen einer architektonischen Geste dazu beitragen kann, ein Urteil über architektonische Qualitäten unserer gebauten Umwelt zu fundieren. //
Angelika Jäkel ist Freie Architektin. Sie lehrt und forscht zu Grundlagenthemen der Architektur am Institut Entwerfen, Kunst und Theorie des KIT/Karlsruher Institut für Technologie.
Istanbuler Mitteilungen. Hrsg.: Deutsches Archäologisches Institut, Abteilung Istanbul. 2012. 444 S. 257 Abb., davon 11 in Farbe. 26 x 19 cm. Leinen. EUR 49,00. CHF 65,90 ISBN: 978-3-8030-1652-2 Wasmuth
Die Beiträge der Istanbuler Mitteilungen widmen sich Einzelaspekten der Forschungstätigkeit des Deutschen Archäologischen Instituts in der Türkei. Die Aufsätze befassen sich eingehend mit der Geschichte des Gastlandes bis in die osmanische Zeit und schließen archäologische Ausgrabungsberichte ein.
Inhalt des 61. Bandes: Meltem Dogan-Alparslan, Metin Alparslan: Wohnsitze und Hauptstädte der hethitischen Könige – Serdar Aybek, Boris Dreyer: Eine wehrhafte Stadt in späthellenistisch-römischer Zeit. Die Katapult-Arsenale der Stadt Metropolis (Ionien) – Burkhard Emme: Zur Rekonstruktion der kaiserzeitlichen Halle am Nordmarkt in Milet – Akın Ersoy, Sarp Alatepeli, Der Hafen von Smyrna: Die Sondierungsgrabungen in Kemeraltı und ihre Auswertung – Sevinç Günel: Ein Terrakotta-Modell aus Çine-Tepecik – Dieter Hertel: Das vorklassische Pergamon und sein Siedlungsprofil – Ergün Lafli, Eva Christof: Der kaiserzeitliche Tempel von Asartepe/Kimistene in der Chora des paphlagonischen Hadrianopolis. Ergebnisse der Prospektion von 2005 – Felix Pirson, Sarah Japp, Ute Kelp, Jan Nováek, Michael Schultz, Verena Stappmanns, Wolf-Rüdiger Teegen, Alexandra Wirsching: Der Tumulus auf dem Ilyastepe und die pergamenischen Grabhügel – Inge Uytterhoeven: Bathing in a "Western Style". Private Bath Complexes in Roman and Late Antique Asia Minor – Thomas Otten, Jane Evans, Angela Lamb, Gundula Müldner, Andrea Pirson, Wolf-Rüdiger Teegen: Ein frühbyzantinisches Waffengrab aus Pergamon. Interpretationsmöglichkeiten aus archäologischer und naturwissenschaftlicher Sicht. – Kurzmitteilung: Philipp Niewöhner, Walter Prochaska: Konstantinopolitanisches Formenrepertoire in Mazedonien. Zur Bischofskirche von Stobi und den Marmorbrüchen von Prilep – Anja Slawisch: Aus unruhigen Zeiten: Die „Ächtungsinschrift“ aus Milet, ein Erlass aus dem frühesten 5. Jahrhundert v. Chr.
Mangoldt, Hans von. Makedonische Grabarchitektur. Die Makedonischen Kammergräber und ihre Vorläufer. 2012. 712 S. 670 Abb. und 8 fb. Tafeln. 30 x 21 cm. Gb. EUR 110,00. CHF 149,00 ISBN: 978-3-8030-1064-3 Wasmuth
Seit der Entdeckung des sogenannten Philippsgrabs von Vergina in Nordgriechenland stehen die monumentalen Makedonischen Kammergräber im Zentrum archäologischer Forschungen. Der Fokus des Interesses war bisher allerdings vorwiegend auf einzelne Gräber oder bestimmte Fragestellungen ausgerichtet. Dieses Buch schafft nun endlich die wissenschaftlichen Grundlagen zur Beschäftigung mit diesem Grabtypus, seinen Vorläufern und seiner Entstehung. Die von Keilsteinen überwölbten Grabkammern traten im griechischen Raum in der Mitte des 4. Jahrhunderts v. Chr. in Makedonien unvermittelt auf. Um den Ursprung dieser revolutionären Gewölbetechnik zu ergründen, diskutiert der Autor auch Keilsteingewölbe in Ägypten und im Vorderen Orient.
Der Katalog umfasst 224 Gräber in Griechenland, der Türkei und auf Zypern einschließlich exemplarischer Vorläufer. Annähernd 50% wurden vom Autor persönlich erneut untersucht und beschrieben. Erstmalig lassen sich detaillierte Vergleiche und Entwicklungen erkennen. Das Hauptaugenmerk bei Beschreibung und Auswertung liegt auf der architektonischen Gestaltung der Monumente. Zeichnungen und Fotos ergänzen die Darstellungen, während Karten die Verbreitung der Sepulkralbauten in Makedonien und in den von Makedonen eroberten oder beeinflussten Gebieten illustrieren.
Auf der Grundlage der katalogisierten Gräber werden architekturgeschichtliche Entwicklungen in Griechenland und ihre Ausbreitung in der hellenistischen Welt aufgezeigt. Anhand der gewonnenen Erkenntnisse gelingt es dem Autor erstmals, Schritt für Schritt die Errichtung eines Makedonischen Kammergrabs zu rekonstruieren.
Roos, Dorothea. Der Karlsruher Architekt Hermann Reinhard Alker. Bauten und Projekte 1921 bis 1958. 2011. 412 S. mit ca. 350 Abb. u. Plänen. 30 x 21 cm. EUR 49.00 ISBN: 978-3-8030-0745-2 Wasmuth
Die Monografie behandelt das Werk des Hochschullehrers und Architekten Hermann Reinhard Alker, der zu den wenigen Vertretern einer Neuen Sachlichkeit in der Architektur der 1920er Jahre in Baden zählt. Die meisten seiner Bauten entstanden zwischen 1924 und 1931, Jahre, in denen Alker nicht nur in Karlsruhe, sondern im gesamten südwestdeutschen Raum zahlreiche Bauvorhaben realisieren kann. Überregionale Aufmerksamkeit erlangte er dabei vor allem mit dem Tribünenbau des Hochschulstadions in Karlsruhe (1924–1930) und für seine Umgestaltung des Innenraums der Stiftskirche in Neustadt/Weinstraße (1928/29), zwei Projekte, die kurz nach Fertigstellung in Wasmuths Monatsheften für Baukunst publiziert werden. Besonders am Tribünenbau lässt sich Alkers Interesse an einem experimentellen Umgang mit neuen Werkstoffen und Bauweisen, das sein Werk durchzieht, exemplarisch betrachten – genannt sei etwa die kühne Kragdachkonstruktion oder die Oberflächenbearbeitung des Stampfbetonsockels des Baus, an dem zum ersten Mal in Deutschland eine Waschbetonfläche hergestellt wurde.
Peter Stein. Die altsüdarabischen Minuskelinschriften auf Holzstäbchen aus der Bayerischen Staatsbibliothek in München. Band 1: Die Inschriften der mittel- und spätsabäischen Periode. Buch Epigraphische Forschungen auf der Arabischen Halbinsel 5. Hrsg.: Nebes, Norbert; Deutsches Archäologisches Institut, Orient-Abteilung. 2010. 956 S., Bd. 7 Abb, Bd. 170 Tafel. und 20 Falttaf. mit 770 Abb. 30 x 21 cm, Gb. EUR 125,00 EUR 199,00 ISBN: 978-3-8030-2200-4 Wasmuth
Die Existenz von Briefkorrespondenz und anderem Alltagsschrifttum im antiken Südarabien war lange Zeit völlig unbekannt. Erst vor wenigen Jahrzehnten sind im Jemen Schriftstücke zutage getreten, die nicht nur Briefe, sondern auch Wirtschaftsabrechnungen und juristische Urkunden, Orakelbescheide und Schreibübungen beinhalten und sich sowohl in Formular und Lexik als auch in Schreibmaterial und Schreibweise deutlich von den bis dato aus der Region bekannten Inschriften unterscheiden. Im Unterschied zu diesen zumeist in Stein gemeißelten sogenannten Monumentalinschriften sind die Alltagsdokumente in Holzstäbchen geritzt - das denkbar einfachste und stets verfügbare Schreibmaterial in den Bewässerungsoasen Südarabiens. Diese Schreibweise ist nicht nur im Rahmen der semitischen Epigraphik, sondern auch darüber hinaus in der gesamten antiken Welt ohne Beispiel.
Die überwiegende Mehrzahl der bislang bekannt gewordenen, mehrere tausend Exemplare zählenden beschrifteten Holzstäbchen stammt aus einem einzigen Fundort im nördlichen Jemen. Die Texte vermitteln damit einen einzigartigen Einblick in das öffentliche und private Leben einer südarabischen Stadt in vorislamischer Zeit (10. Jh. v. Chr. - 6. Jh. n. Chr.).
Die Bayerische Staatsbibliothek in München ist im Besitz von etwa 400 derartigen Inschriften. Diese Sammlung bietet nicht nur inhaltlich, sondern auch chronologisch einen repräsentativen Querschnitt des Materials. Die Hälfte dieses Bestands wird hier erstmals in bildlicher Dokumentation, Transkription, Übersetzung und ausführlicher Kommentierung veröffentlicht. Es handelt sich dabei um sabäische Texte aus der Zeit vom 4. Jh. v. Chr. bis in das frühe 6. Jh. n. Chr. (die zweite Hälfte mit den älteren Texten wird in absehbarer Zeit folgen). Erweitert um eine forschungsgeschichtliche und realienkundliche Einleitung und erschlossen durch umfangreiche Register stellt dieser Band die mit Abstand umfassendste Abhandlung zu den altsüdarabischen Alltagsdokumenten auf Holzstäbchen dar.
1 + 1 = 1. Teile und Ganzes. Hans Schmalscheidt. Beispiele und Prinzipien für anpassbaren Wohnungsbau. 2011. 180 S., 600 Abb. und Pläne. 21 30 cm, Gb. EUR 19,80 ISBN: 978-3-8030-0727-8 Wasmuth
Die Anforderungen eines jeden an Wohnungsgröße und Wohnungszuschnitt sind sehr unterschiedlich und hängen unter anderem von den materiellen Möglichkeiten, den Lebensgewohnheiten oder dem Klima ab. Doch sie verändern sich auch mit der Generationenentwicklung oder den Arbeitsverhältnissen. Der Zuschnitt einer Wohnung sollte also nicht völlig starr, unverrückbar festgelegt sein, sondern an wechselnde Bedürfnisse angepasst werden können.
In einer Zeit sich rasch wandelnder Nutzerwünsche bietet dieses Buch einen Beispielkatalog an Möglichkeiten, wie aus dem Zusammenschluss von zwei (oder mehr) unabhängigen Wohneinheiten eine größere als neues funktionierendes Ganzes gebildet werden kann und sich umgekehrt bei Bedarf zu große Wohnungen in unabhängige kleinere aufteilen lassen. Es geht hier also um das Koppeln bzw. Entkoppeln selbständiger unabhängiger Einheiten nach dem Prinzip 1 + 1 = 1 bzw. 1 - 1 = 2. Die ausgewählten Beispiele zeigen eine wohlüberlegte Mischung älterer und neuer Haus- und Wohnungstypen, zumal sich derzeit ältere Gebäude sogar oft besser dazu eignen, da sie funktional weniger festgelegt sind. Im Mittelpunkt steht der Grundriss und seine Kopplungsmöglichkeiten im Wohnungsbau. /
Hans Schmalscheidt, Architekt und em. Professor am Fachbereich Architektur und Stadtplanung der Universität Kassel, ist Autor diverser Publikationen zu Fragen der Wohnungs-, Haus- und Stadtplanung.
Kunst. SICHTEN Fünfzehn. Katalog zur Jahresausstellung 2011 des Fachbereichs Architektur der TU Darmstadt. 2011. 240 S. mit zahlr. meist fb. Abb. 24 x 17 cm. Gb. EUR 19,80. CHF 28,50 ISBN: 978-3-8030-0749-0 Wasmuth
Die Ausstellungsreihe "Sichten" ist eine offizielle Veranstaltung des Fachbereichs Architektur der TU Darmstadt. Sie findet seit 1997 jährlich statt und hat sich inzwischen als Ausstellungsreihe überregional fest etabliert. Gezeigt werden herausragende Studienarbeiten der letzten zwei Semester, ausgesucht von einem studentischen Team des Fachbereichs Architektur. Präsentiert werden Entwürfe, Zeichnungen, Fotografien, Modelle und Filme.
Die Ausstellung begleitend erscheint vorliegender Katalog, der eine sehens- und lesenswerte Einführung in Arbeitsweisen und Visionen einer heranwachsenden Generation junger Architekt/innen bietet und die hohe Qualität studentischer Projekte veranschaulicht. War die erste "Sichten"-Veröffentlichung noch eine einfache Schwarz-Weiß-Broschüre, erscheint der aktuelle Katalog - wie die letzten Jahrgänge - in buntem Hochglanzdruck und zweisprachig. Mit der Erstauflage von 1500 Stück ist er zu einer beliebten Lektüre geworden und frühere Jahrgänge haben sich zu gesuchten Liebhaberstücken entwickelt.
Keramik Kosmos Japan - Die Sammlung Crueger / Ceramic Cosmos Japan - The Crueger Collection. Hrsg.: Museum für Asiatische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin. Vowt.: Ruitenbeek, Klaas; Shinyo, Takahiro. Einltg. Crueger, Anneliese, Crueger, Wulf. Beitr.: Walter, Merle. Fotos von Naethe, Thomas. dtsch/Engl. 192 S., 422 fb. Abb. 26 x 22 cm, Gb. EUR 35,00 CHF 54,90 ISBN: 978-3-8030-3349-9 Wasmuth
Die Keramiktradition Japans zählt zu den ältesten und in ihrer gegenwärtigen Erscheinungsform zu den vielfältigsten und aufregendsten der Welt. Die Sammlung Crueger erschließt diesen regionalen, stilistischen und typologischen Reichtum mit über 400 Objekten von rund 340 unterschiedlichen Töpfern und Produktionsstätten aus den letzten drei Dekaden in enzyklopädischer Weise. Neben klassischen Utensilien für die Tee-Zeremonie, regionaler Gefäßkeramik und industriell hergestellter Alltagsware sind auch Keramik-Kunstwerke international beachteter zeitgenössischer Studiotöpfer und vom japanischen Staat benannter "lebender Nationalschätze" vertreten. Die in diesem Bestandskatalog erstmals vollständig und in Farbe reproduzierten Keramiken bestechen durch die Bandbreite der Gefäßformen, Glasuren, Dekortechniken und den hohen Standard der Ausführung. Der einzigartige Band wird allen Interessierten auf Jahre als nützliche Referenz und Handbuch dienen. /
Japanese ceramic tradition, one of the oldest, is today producing the most varied and exciting ceramics in the world. The Crueger collection is an encyclopaedic representation over the last three decades of this regional, stylistic and typological wealth, with over 400 examples from approximately 340 different potters and production plants. In addition to classical utensils for the tea ceremony, regional ceramic vessels and industrially produced items for daily use, there are also ceramic art works by internationally acclaimed contemporary studio artists and Japanese state designated "Living National Treasures". The ceramics in this inventory catalogue, presented for the first time completely and in colour, are breathtaking in the range of vessel shapes, glazes, decoration techniques and their high level of execution. This unique compilation will continue to serve all those who are interested in this subject as a useful reference and handbook for years. /
Anneliese und Wulf Crueger, beide Mikrobiologen, sammeln seit über 30 Jahren neben europäischer vor allem japanische Keramik der Gegenwart, wobei ihr Hauptinteresse stets auf der Entwicklung der heutigen japanischen Öfen mit ihren zum Teil jahrhundertealten Traditionen lag. Mit ihrem 2004 im Verlag erschienenen Buch Wege zur Japanischen Keramik. Tradition in der Gegenwart legten sie ein vielbeachtetes Grundlagenwerk zum Thema vor. / Thomas Naethe widmet sich neben seinen Arbeiten als Studiokeramiker, für die er zahlreiche Auszeichnungen erhielt, seit den 1990er Jahren der Fotografie mit Schwerpunkt Keramik.
Kubus oder Kuppel. Moscheen – Perspektiven einer Bauaufgabe (Kulturtransfer #4). Hrsg.: Institut für Auslandsbeziehungen e.V. Bear.: Hammerbacher, Valérie; Welzbacher, Christian. Beitr.: Hammerbacher, Valérie; Hudovic, Alma; Khan, Hasan U.; Welzbacher, Christian. 2011. 144 S., 145 fb. Abb., 23 x 19 cm, Gb. EUR 24,80 CHF 35,50 ISBN: 978-3-8030-0751-3 Wasmuth
Das Katalogbuch zur Ausstellung in der ifa-Galerie Stuttgart vom 27.1. bis 1.4.2012 und in der ifa-Galerie Berlin vom 13.7. bis 30.9.2012. -
"Was macht eine Moschee zur Moschee? Das ist ganz einfach: eine Wand, die exakt nach Mekka ausgerichtet ist." Knapp und klar beschreibt der kuwaitische Planer und Architekturprofessor Omar Khattab die Charakteristik des muslimischen Gebetsplatzes. Für die Architektur der Moscheen gibt es zwar Traditionen und Bezüge, jedoch nur wenige ästhetische Gestaltungsvorschriften. Die Bauaufgabe kann immer wieder neu erdacht, erfunden, erbaut und von Künstlern in ihren Installationen, Objekten und Fotografien hinterfragt werden. Gestaltungsvariationen und Entwürfe von Moscheen zeigen die Ausstellung und das dazugehörige Katalogbuch in vier unterschiedlichen Sektionen: Unter dem Titel "Neue Wege" werden Bauten postkolonialer Staatengründungen in Indonesien und Pakistan ebenso verhandelt wie der Neubau von Gebetshäusern im durch Migration geprägten Europa. "Zeitgenossenschaft" thematisiert die Entwicklung einer eigenen Formensprache in Ankara, Dubai, Ramallah sowie Singapur und steht für den Ausdruck des "Euro-Islam" in Deutschland und den Niederlanden. In der Sektion "(Un)-Sichtbarkeit" werden Strategien vorgestellt, bei denen Planer sich mit dem Thema der Tarnarchitektur einerseits und der künstlerischen Irritation andererseits auseinandersetzen – von der Umnutzung über das Schweizer Minarett-Verbot bis zum Kunst-am-Bau-Projekt. Schließlich stellt der Bereich "Begegnungen" einen Bezug zu klassischen Bauformen, aber auch zur Öffnung hinsichtlich anderer Religionen her. Anhand zahlreicher Beispiele bilanziert die Ausstellung dadurch erstmals die jüngsten Entwicklungen einer Bauaufgabe, deren Meisterwerke Architekten und Gläubige noch heute herausfordern: von Penzberg und Kayseri bis Chittagong, von Albuquerque bis Algier.
Roads of Arabia.Archäologische Schätze aus Saudi-Arabien.Hrsg.: Franke, Ute; Gierlichs, Joachim. 2011. 240 S. 280 fb. Abb. 27 x 21 cm. Gb. EUR 45. CHF 59,90 ISBN: 978-3-8030-3355-0 Wasmuth
Der Katalog zur Ausstellung im Pergamonmuseum vom 25. Januar bis 9. April 2012 mit spektakulären archäologischen Schätzen aus der Wüste Saudi-Arabiens.
Das archäologische Erbe Saudi-Arabiens wird gegenwärtig mit der Ausstellung "Roads of Arabia" in Europa präsentiert – nach Paris, Barcelona und St. Petersburg ab Januar 2012 auch in Berlin als einziger deutscher Station. Sie wird hier von der "Saudi Commission for Tourism and Antiquities" und dem Museum für Islamische Kunst der Staatlichen Museen zu Berlin organisiert und steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten Christian Wulff und des Königs von Saudi-Arabien, Abdullah ibn Abd al-Aziz.
Die Ausstellung bietet ein einmaliges kulturhistorisches Panorama der Arabischen Halbinsel. Gezeigt werden eindrucksvolle Zeugnisse der Vor- und Frühgeschichte sowie des antiken Saudi-Arabiens: erste Faustkeile, 6000 Jahre alte anthropomorphe Stelen, monumentale ägyptisierende Kolossalstatuen, bezaubernde Glas- und Metallarbeiten der römischen Antike sowie Objekte der Keramikrevolution der islamischen Frühzeit. Erstmals in Deutschland sind spektakuläre Objekte der Kaaba und der Stadtgeschichte von Mekka zu sehen.
Als roter Faden ziehen sich Handels- und Pilgerrouten durch Ausstellung und Katalog, entlang derer über Jahrtausende der kulturelle Austausch stattfand. Die Verortung der Arabischen Halbinsel zwischen den großen Kulturen (u.a. Mesopotamien und Ägypten) mit einem deutlichen Bezug zur römischen Antike sowie die Betonung des Handels als Motor dieses Austauschs – nicht nur entlang der Weihrauchstraße und den Hajj-Pilgerrouten – sind für die heute stark vereinfachende Diskussion um Kulturräume sehr wichtig: Kulturen greifen ineinander über, haben keine klaren Grenzen.
Roads of Arabia.Archeological Treasures From Saudi Arabia.Hrsg.: Museum für Islamische Kunst der Staatlichen Museen zu Berlin; Hrsg.: Franke, Ute; Hrsg.: Gierlichs, Joachim. 2011. Engl. 240 S. 280 fb. Abb. 27 x 21 cm. Gb. EUR 45,00. CHF 59,90 ISBN: 978-3-8030-3356-7 Wasmuth
Englischsprachige Ausgabe des Katalogs zur Ausstellung im Pergamonmuseum vom 25. Januar bis 9. April 2012 mit spektakulären archäologischen Schätzen aus der Wüste Saudi-Arabiens. Für die deutschsprachige Ausgabe siehe ISBN 978 3 8030 3355 0.
The catalogue for the exhibition in the Pergamon Museum from January 25 to April 9, 2012, with spectacular archeological treasures from the desert of Saudi Arabia.
After stops in Paris, Barcelona and St. Petersburg, beginning in January, 2012, the archaeological legacy of Saudi Arabia will now be shown in the exhibition "Roads of Arabia" in Berlin. It will be the only German station on the route. The exhibition is being organized by the "Saudi Commission for Tourism and Antiquities" and the Museum für Islamische Kunst of the Staatliche Museen zu Berlin under the patronage of the Federal President Christian Wulff and King Abdullah ibn Abd al-Aziz of Saudi Arabia.
The exhibition provides a unique cultural historical panorama of the Arabian Peninsula. Impressive witnesses of the pre and early history as well as the ancient history of Saudi Arabia: the first hand axes, 6000 year old anthropomorphic stele, monumental Egyptian giant statues, enchanting glass and metal works of Roman antiquity as well as objects of the ceramic revolution from the early history of Islam. Spectacular objects from the Kaaba and the city history of Mecca can be seen for the first time in Germany.
The cultural exchange which took place over millennia along the routes of trade and pilgrimage recurs as a theme in the exhibition and catalogue. The location of the Arabian peninsula between the great cultures (among others the Mesopotamian and Egyptian) with a clear reference to Roman antiquity as well as the emphasis of trade as the conveyor belt of this exchange – not just along the Incense Route and the Hajj pilgrim routes – are important for the current over simplification in the discussion about cultural regions: cultures overlap, and do not have clear boundaries.
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | vor>
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]