KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Titel-Datenbank] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

Titel-Datenbank

[zurück]

Scheidegger & Spiess

 
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | vor>
 
Alberto Giacometti – Au-delà des bronzes. Les chefs-d’oeuvre en plâtre? et autres matériaux. Hrsg.: Kunsthaus Zürich; Beitr.: Büttner, Philippe; Lentzsch, Franziska; Grenier, Catherine; Klemm, Christian; Zweifel, Stefan; Tobias, Haupt; Mürer, Kerstin; Crescenzo, Casimiro Di. Franz. 2016. 256 S. 215 meist fb. Abb. 27 x 22 cm. Gb. EUR 58,00. CHF 59,00 ISBN: 978-3-85881-786-0 Scheidegger & Spiess
Kleines Handbuch der Zeichnungskunst. Beitr. Enckell Julliard, Julie; Halleux, Elisa de; Neukomm, Emmanuelle. 2016. 232 S. 157 fb. Abb. 17 x 12 cm. Gb. EUR 29,00. CHF 29,00 ISBN: 978-3-85881-534-7 Scheidegger & Spiess
Im Jahr 2015 wurde dem Musée Jenisch Vevey ein Grafikfundus von einzigartiger Qualität vererbt, der tausende Druckgrafiken und Zeichnungen u.a. von Eugène Delacroix, Auguste Rodin, Ferdinand Hodler, Félix Vallotton, Max Ernst und Hermann Hesse umfasst. Eine Ausstellung im Winter 2016/2017 stellt diese Sammlung erstmals der Öffentlichkeit vor.
Das aus diesem Anlass erschienene Buch ist weit mehr als ein gewöhnlicher Ausstellungskatalog. Vielmehr dienen die ausgewählten Werke aus diesem ausserordentlichen Vermächtnis als Beispiele in einem eigentlichen Handbuch der Zeichnungskunst, das diese Disziplin in ihren unterschiedlichen Ausprägungen umfassend und anschaulich darstellt. Es vermittelt Details zu den mannigfaltigen Zeichentechniken und erläutert die Unterschiede zwischen den Trocken- und Nassverfahren sowie den Einsatz diverser Papiersorten. Und es erklärt kuriose Begriffe wie etwa die «Schummeldnudel» und wozu eine solche benötigt wird.
Zudem ist dieses kleine Handbuch eine Ode an den perfekten Einsatz des zeichnerischen Duktus und die meisterhafte Darstellung der Bewegung – ein Kunstbuch für visuelle Geniesser.
Wissenschaft, Sentiment und Geschäftssinn. Landschaft um 1800. Hrsg.: Fayet, Roger; Krähenbühl, Regula; Waldkirch, Bernhard von; Beitr.: Bätschmann, Oskar; Bell, Andrea; Busch, Werner; Egle, Steffen; Féraud, Christian; Fröhlich-Schauseil, Anke; Josenhans, Frauke; Kirves, Martin; Oberli, Matthias; Pfeifer-Helke, Tobias; Pütz, Saskia; Rüfenacht, Andreas; Waldkirch, Bernhard von; Weisheit-Possél, Sabine. 2016. 304 S. 100 fb. Abb. 23 x 16 cm. Pb. EUR 48,00. CHF 49,00 ISBN: 978-3-85881-523-1 Scheidegger & Spiess
Landschaftsdarstellungen um 1800 standen im deutschsprachigen Raum lange im Schatten des Goldenen Zeitalters der Landschaftskunst im 17. Jahrhundert. Kunstwissenschaftlich gewürdigt wurde diese Epoche, während der sich ein spezifisch bürgerliches Landschaftsverständnis herausbilden und populär werden konnte, erst in jüngster Zeit. Den Wandel der Landschaftsauffassung jener Zeit bezeugt exemplarisch das Schaffen des Schweizers Adrian Zingg (1734–1816), der ab 1766 als Lehrer und als Betreiber einer florierenden Werkstatt in Dresden wirkte.
Dieser Sammelband präsentiert Beiträge namhafter Autorinnen und Autoren, die sich mit der Ablösung barocker Landschaftskonzepte durch einen naturwissenschaftlich begründeten neuen Landschaftsbegriff und dessen Wirkungsästhetik befassen. Im Fokus steht das Schaffen Zinggs, der die neue Sehweise in ein stilbildendes Idiom im Dienst des aufkommenden Tourismus übersetzte. Behandelt wird auch das Schaffen deutscher Künstler wie Johann Alexander Thiele (1685–1752), Johann Christian Vollerdt (1708–1769), Christian Wilhelm Ernst Dietrich (1712–1774), Jakob Philipp Hackert (1737–1807), Ferdinand Kobell (1740–1799) und Ludwig Richter (1803–1884) sowie die Tradition der Schweizer Vedutengrafik, unter anderem von Salomon Gessner (1730–1788).
Rien que pour vos yeux. Petit traité des techniques du dessin. Beitr. Enckell Julliard, Julie; Halleux, Elisa de; Neukomm, Emmanuelle. Franz. 2016. 232 S. 157 fb. Abb. 17 x 12 cm. Gb. EUR 29,00. CHF 29,00 ISBN: 978-3-85881-790-7 Scheidegger & Spiess
Hans Arp. Das Lob der Unvernunft. Suter, Rudolf. Abb. von Scheidegger, Ernst. 2016. 352 S. 40 fb. u. 70 sw. Abb. 25 x 16 cm. Gb. EUR 48,00. CHF 49,00 ISBN: 978-3-85881-502-6 Scheidegger & Spiess
Der 1886 in Strassburg geborene Hans (Jean) Arp entwickelte sich zu einer zentralen Figur der Dada-Bewegung und der europäischen Avantgarde des 20. Jahrhunderts. Als er am 7. Juni 1966 starb, hinterliess er ein umfangreiches und vielfältiges Œuvre: Plastiken, Reliefs, Collagen und Gemälde, Radierungen, Zeichnungen und Textilentwürfe sowie aussergewöhnliche, deutsch- und französischsprachige Gedichte und Aufsätze.
Mit diesem Buch stellt Rudolf Suter den vielseitigen Künstler und Dichter in allen Lebens- und Schaffensphasen vor. Vom Frühwerk über Dada und Surrealismus bis zum Spätwerk mit stark christlicher Motivik zeichnet er Arps intellektuellen und künstlerischen Wandel nach und verbindet diesen mit den Lebensstationen und der Zeitgeschichte. Zudem werden das dichterische und das künstlerische Werk erstmals gleich gewichtet und in Beziehung zueinander gesetzt.
Mit zahlreichen Werkabbildungen und Fotografien sowie einer stimmungsvollen, bislang unpublizierten Reportage des Fotografen Ernst Scheidegger (1923–2016), der Hans Arp bei der Arbeit im Atelier beobachten konnte.
Roger Eberhard – Standard. Beitr.: Solte, Franziska; Wells, Benedict; Weitlisbach, Nadine; Abb. von Eberhard, Roger. Dtsch; Engl. 2016. 104 S. 64 fb. Abb. 28 x 33 cm. Gb. EUR 58,00. CHF 59,00 ISBN: 978-3-85881-528-6 Scheidegger & Spiess
Der Schweizer Fotograf Roger Eberhard ist für seine neue konzeptionelle Fotoarbeit auf alle fünf Kontinente gereist. In 32 Städten hat er stets im lokalen Hilton-Hotel das Standarddoppelzimmer gebucht und dort das Interieur mit Doppelbett, Mobiliar und Fenster fotografiert. Zudem hat er die Aussicht auf die jeweilige Stadt aus dem Fenster des Hotelzimmers aufgenommen.
So ist Roger Eberhards neues Buch Standard entstanden, das einen vielschichtigen Blick auf unsere globale Welt zeigt. Die Interieurs der grössten Hotelkette der Welt sind rund um den Globus nach dem gleichen Schema eingerichtet und wirken daher erstaunlich gleichförmig; trotzdem beinhalten viele von ihnen auch einen kleinen Verweis auf lokale Geschmacksprägungen. Der Blick auf die Städte offenbart, dass sich die meisten Grossstädte der Welt in vielen Aspekten angenähert haben, aber doch auch jeweilige Eigenarten erhalten bleiben.
Roger Eberhards Fotografien werden begleitet von Texten des Schriftstellers Benedict Wells über die Monotonie in anonymen Hotels auf Lesereisen, der Kunsthistorikerin Franziska Solte über das Hotelzimmer als «modern interieur» par excellence sowie von Nadine Wietlisbach, die Roger Eberhards künstlerische Arbeit analysiert und einordnet.
Die endlose Befreiung. Erscheint zur Ausstellung «Thomas Kern – Haiti» in der Fotostiftung Schweiz in Winterthur (17. September 2016 bis 19. Februar 2017). Hrsg.: Olonetzky, Nadine; Beitr.: Brunold, Georg; Kern, Thomas; Lahens, Yannick; Abb. von Kern, Thomas. Haiti. Dtsch; Kreolisch-Franz.; Engl. 2016. 628 S. 150 Abb. 17 x 11 cm. Gb in Schuber. EUR 38,00. CHF 39,00 ISBN: 978-3-85881-515-6 Scheidegger & Spiess
Thomas Kern, geboren 1965, gehört zu den herausragenden Schweizer Reportagefotografen. Seit 1997 fotografiert er immer wieder in Haiti – ausschliesslich analog und in Schwarz-Weiss. Entstanden ist ein beeindruckender Fotoessay, der ein differenziertes und emotional ergreifendes Bild des Karibikstaats entwirft. Seit seiner hoffnungsvollen Gründung durch aufständische Sklaven 1804 wird Haiti immer wieder von politischen und sozialen Krisen sowie von Erdbeben heimgesucht. Kern porträtiert das Land mit all seinen Sonnen- und Schattenseiten – und zeigt ein Leben jenseits der Schreckensmeldungen, welche die Berichterstattung dominieren.
Dieses vierteilige Buch präsentiert mit einer Auswahl aus Thomas Kerns Langzeitprojekt die ewigen Befreiungsversuche der Haitianer aus ihrer Not – und einen lebensprallen Alltag. Der Bildteil wird begleitet von drei Heften (jeweils in Deutsch, Englisch und Kreolisch): Sachkundige Texte des Fotografen, die Innensicht auf Kultur und Situation Haitis von der angesehenen haitianischen Schriftstellerin Yanick Lahens und die Aussensicht auf Politik und Geschichte des Landes vom Schweizer Publizisten Georg Brunold.
Das Buch erscheint anlässlich der Ausstellung Thomas Kern – Haiti. Die endlose Befreiung in der Fotostiftung Schweiz in Winterthur (17. September 2016 bis 29. Januar 2017).
Giovanni Segantini. Engl.e Ausgabe von «Giovanni Segantini» (ISBN 978-3-85881-522-4). Italienische Ausgabe: ISBN 978-3-85881-784-6. Stutzer, Beat. Hrsg.: Giovanni Segantini Stiftung, St. Moritz. Engl. 2016. 224 S. 150 meist fb. Abb. 30 x 25 cm. Gb. EUR 48,00. CHF 49,00 ISBN: 978-3-85881-783-9 Scheidegger & Spiess
Giovanni Segantini. Italienische Ausgabe von «Giovanni Segantini» (ISBN 978-3-85881-522-4). Engl.e Ausgabe: ISBN 978-3-85881-783-9. Stutzer, Beat. Hrsg.: Giovanni Segantini Stiftung, St. Moritz. Italie. 2016. 224 S. 150 meist fb. Abb. 30 x 25 cm. Gb. EUR 48,00. CHF 49,00 ISBN: 978-3-85881-784-6 Scheidegger & Spiess
Als Erneuerer der Alpenmalerei und bedeutender Symbolist des Fin de Siècle gehört Giovanni Segantini (1858–1899) zu den ganz grossen Künstlern seiner Zeit und gilt mittlerweile ebenso als massgeblicher Maler der frühen Moderne. Zahlreiche Ausstellungen seiner Werke in den letzten Jahren erfreuten sich grossen Publikumszuspruchs, obwohl manche Schlüsselwerke seit Langem nicht mehr ausgeliehen werden. Deshalb gibt es keine aktuelle monografische Publikation, die das gesamte Œuvre des Künstlers umfassend vorstellt. Dieses neue Buch schliesst nun die Lücke.
Der Einführungstext zu Leben und Werk Segantinis beleuchtet auch die wechselvolle Rezeptionsgeschichte und seine Rolle als Vorbild etwa für die Futuristen oder für Joseph Beuys. Den Hauptteil bilden jedoch 60 Gemälde aus der gesamten Schaffenszeit, die detailliert beschrieben und kommentiert werden. Die allgemein verständlich gehaltenen Bildanalysen vermitteln neue Erkenntnisse zur Topografie, zur Ikonografie, zur Bedeutung des Lichts, zur Rolle von Barbara Uffer als Modell des Künstlers, zum modernen Malstil des Divisionismus sowie zur Biografie von Giovanni Segantini.
Katja Snozzi – Jahrhundertmenschen. Hundert 100-jährige und ältere Schweizer und Schweizerinnen. Hrsg.: Snozzi, Katja; Beitr.: Camartin, Iso; Capus, Alex; Nessi, Alberto; Plume, Amélie; Abb. von Snozzi, Katja; Vorwort von Dreifuss, Ruth. Dtsch; Franz.; Italien.; Rätoromanisch. 2016. 144 S. 100 Abb. 30 x 23 cm. Gb. EUR 68,00. CHF 69,00 ISBN: 978-3-85881-518-7 Scheidegger & Spiess
Alter und Älterwerden sind Themen, die Menschen im Lauf ihres Lebens immer wieder beschäftigen. Alter ist jedoch nicht einfach gleichzusetzen mit Begriffen wie abhängig, pflegebedürftig oder dement. 100-jährig zu sein, kann auch Lebensfreude bedeuten, Interesse am Zeitgeschehen zu haben und wachen Sinnes zu sein – wie die Bilder der Tessiner Fotografin Katja Snozzi zeigen.
Sie porträtierte im Jahr 2014 hundert 100-jährige und ältere Menschen aus allen Teilen der Schweiz in Alters- und Pflegeheimen oder im eigenen Zuhause. Ihre konsequent bei Tageslicht aufgenommenen Schwarz-Weiss-Bilder zeigen hundert Facetten des Alters zwischen Schönheit, Freude, Weisheit, Bitterkeit und Verzweiflung. Die beeindruckenden Aufnahmen werden von persönlichen Reflexionen von vier Schweizer Schriftstellern über das Alter begleitet: Iso Camartin, Alex Capus, Alberto Nessi und Amélie Plume.
The Swiss. Abb. von Christian Nilson. Beitr.: Bollmann, Jon; Abb. von Nilson, Christian. Dtsch; Engl. 2016. 96 S. 70 fb. Abb. 26 x 19 cm. Gb. EUR 48,00. CHF 49,00 ISBN: 978-3-85881-529-3 Scheidegger & Spiess
Der Schwede Christian Nilson lebt seit gut 13 Jahren in der Schweiz, ist mit einer Schweizerin verheiratet, seine Tochter kam hier zur Welt. Über die Fotografie versucht er seit einiger Zeit, sich seiner neuen Heimat anzunähern. Nilson war auf vielerlei Veranstaltungen – typisch schweizerischen ebenso wie multikulturellen – und besuchte zahllose Orte. Unterwegs im kleinen Land, das dann doch grösser ist, als viele gerne glauben machen, legte er mehrere tausend Kilometer zurück und nahm Traditionelles und Innovatives, Bürgerliches und Schräges, Allgemeinverständliches und sehr Spezielles auf.
Zehn Jahre nach Andri Pols Buch «Grüezi. Seltsames aus dem Heidiland» porträtiert nun ein «Zugezogener» die Schweiz, ihre Menschen und ihre Kultur. Mit liebevollem Blick, nie von oben herab, aber bisweilen mit einem Augenzwinkern fotografiert Nilson ein Land, das zwischen Verschlossenheit und Offenheit, zwischen Tradition und Fortschritt oszilliert – das Land, das ihm über die Jahre zur geliebten neuen Heimat wurde.
Karl Ballmer – Kopf und Herz. Hrsg.: Schmutz, Thomas; Aargauer Kunsthaus, Aarau; Beitr.: Hunkeler, Thomas; Joppien, Rüdiger; Kaiser, Ulrich; Lange, Caroline; Müller, Karsten; Schallberger, Julia; Schmutz, Thomas; Schuppli, Madeleine; Suter, Peter; Weimar, Friederike. 2016. 208 S. 200 meist fb. Abb. 32 x 24 cm. Gb. EUR 48,00. CHF 49,00 ISBN: 978-3-85881-514-9 Scheidegger & Spiess
Das Werk des Aargauer Malers und Schriftstellers Karl Ballmer (1891–1958) nimmt in der Sammlung des Aargauer Kunsthauses eine Schlüsselstelle ein. 1922 lässt er sich in Hamburg nieder, wo die für sein malerisches Werk wichtigste Periode beginnt. Als Mitglied der Hamburger Sezession erlebt und prägt Ballmer moderne Strömungen mit. Seit seiner Begegnung mit Rudolf Steiner 1917 setzt er sich zudem kritisch mit der Anthroposophie und der Theosophie auseinander. Von den Nationalsozialisten wird seine Kunst als entartet diffamiert und seine Bilder werden teilweise beschlagnahmt, worauf er 1938 gemeinsam mit seiner Frau in die Schweiz zurückkehrt. Hier misslingt ihm jedoch der Anschluss an die lokale Kunstszene, und er wendet sich wieder vermehrt dem Schreiben zu. 1958 verstirbt er in einer Klinik im Tessin.
Diese reich illustrierte Monografie präsentiert umfassend Karl Ballmers vielfältige Figuren-und Landschaftsbilder. Die Texte betrachten Leben und malerisches Werk des Künstlers unter Einbezug neuester kunsthistorischer Forschungsergebnisse.
Hans Jakob Oeri. Ein Schweizer Künstler in Paris, Moskau, Zürich. Fellenberg, Valentine von. Hrsg.: Kunsthaus Zürich. 2016. 112 S. 136 fb. Abb. 24 x 17 cm. Pb. EUR 19,00. CHF 19,00 ISBN: 978-3-85881-519-4 Scheidegger & Spiess
Erscheint zur Ausstellung «Hans Jakob Oeri (1782–1868)» im Kunsthaus Zürich (12. August bis 23. Oktober 2016).
Zu seinen Lebzeiten genoss der Maler und Zeichner Hans Jakob Oeri (1782–1868) nicht nur in seiner Heimatstadt Zürich, sondern auch in Frankreich, Deutschland und Russland Ansehen und Wertschätzung. Seine Werke waren bei Sammlern begehrt und zählen noch heute zu den qualitätsvollsten und innovativsten der Schweizer Kunst in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Oeri war ein vom Klassizismus geprägter frühmoderner Künstler, der sich bis heute in seiner Vielseitigkeit nicht auf einen Stilbegriff festlegen lässt. Bewusst überschritt er Gattungsgrenzen und entwickelte neue Techniken. Seine künstlerische Tätigkeit führte ihn nach Paris, Moskau, Kasan, St. Petersburg und in mehrere deutsche Städte.
Bisher ist noch keine Monografie zu Hans Jakob Oeri erschienen. Das Buch präsentiert eine Auswahl seiner Gemälde, Aquarelle, Gouachen, Zeichnungen sowie druckgrafischen Arbeiten, von denen die meisten bisher noch nie öffentlich zu sehen waren, und bietet einen Überblick über sein Schaffen und Einblicke in sein kulturgeschichtliches Umfeld.
Giovanni Segantini. Beat Stutzer. Hrsg.: Giovanni Segantini Stiftung, St. Moritz. Engl. 2016. 208 S., 141 meist fb. Abb., 25 x 30 cm. Gb. EUR 48,00 CHF 49,00 ISBN: 978-3-85881-522-4 Scheidegger & Spiess
Als Erneuerer der Alpenmalerei und bedeutender Symbolist des Fin de Siècle gehört Giovanni Segantini (1858–1899) zu den ganz grossen Künstlern seiner Zeit und gilt mittlerweile ebenso als massgeblicher Maler der frühen Moderne. Zahlreiche Ausstellungen seiner Werke in den letzten Jahren erfreuten sich grossen Publikumszuspruchs, obwohl manche Schlüsselwerke seit Langem nicht mehr ausgeliehen werden. Deshalb gibt es keine aktuelle monografische Publikation, die das gesamte Œuvre des Künstlers umfassend vorstellt. Dieses neue Buch schliesst nun die Lücke.
Der Einführungstext zu Leben und Werk Segantinis beleuchtet auch die wechselvolle Rezeptionsgeschichte und seine Rolle als Vorbild etwa für die Futuristen oder für Joseph Beuys. Den Hauptteil bilden jedoch 60 Gemälde aus der gesamten Schaffenszeit, die detailliert beschrieben und kommentiert werden. Die allgemein verständlich gehaltenen Bildanalysen vermitteln neue Erkenntnisse zur Topografie, zur Ikonografie, zur Bedeutung des Lichts, zur Rolle von Barbara Uffer als Modell des Künstlers, zum modernen Malstil des Divisionismus sowie zur Biografie von Giovanni Segantini.
Dada Africa. Dialogue with the Other. Hrsg.: Burmeister, Ralf; Berlinische Galerie; Oberhofer, Michaela; Tisa Francini, Esther; Museum Rietberg Zürich; Beitr.: Beltz, Johannes; Blake, Jody; Bolz, Peter; Burmeister, Ralf; Fleckner, Uwe; Guyer, Nanina; Kaufmann, Christian; Krupp, Walburga; Langer, Axel; Malefakis, Alexis; Mottas, François; Oberhofer, Michaela; Plisinier, Valentine; Smith, Kathryn; Thiérard, Hélène; Tisa Francini, Esther; Trinh, Jhanh; de Weerdt, Mona; White, Michael; van Wyk, Roger. Engl. 2016. 244 S. 241 meist fb. Abb. 28 x 23 cm. Gb. EUR 38,00. CHF 39,00 ISBN: 978-3-85881-779-2 Scheidegger & Spiess
Dass sich die Dada-Bewegung auch eine Verlebendigung der aussereuropäischen Ausdrucksformen zum Ziel gesetzt hatte, wurde von der kunstgeschichtlichen Forschung und von Kunstkennern bisher wenig beachtet. Form, Material, Klang und Bewegung waren für die Dadaisten gleichwertig verstandene Kulturäusserungen.
«Dada Afrika» erscheint anlässlich von Ausstellungen im Museum Rietberg Zürich und in der Berlinischen Galerie und untersucht erstmals die Auseinandersetzung der Dada-Bewegung mit der aussereuropäischen Kunst und Kultur. Reich illustriert erläutern Essays internationaler Autorinnen und Autoren die künstlerischen und kulturellen Zusammenhänge der aussereuropäischen Artefakte in Verbindung zu den dadaistischen Positionen aus ethnologischer und kunsthistorischer Sicht.
Die Sammlung des Museums Rietberg umfasst auch einen umfangreichen Bestand afrikanischer Kunst aus dem Nachlass Han Corays, der seine Galerie 1917 für Dada-Ausstellungen öffnete. In der Berlinischen Galerie wiederum stellen die Werke der Dadaisten seit jeher einen der bedeutendsten Sammlungskomplexe dar.
Marcel Gautherot. Die Monografie. Hrsg.: Instituto Moreira Salles; Beitr.: Leenhardt, Jacques; Frizot, Michel; Titan Jr., Samuel. 224 S. 241 Triplex-Abb. 28 x 24 cm. Gb. Scheidegger & Spiess Verlag, Zürich 2016. EUR 48.00 CHF 49,00 ISBN: 978-3-85881-495-1 Scheidegger & Spiess
Dies ist die erste Monografie über den bedeutenden französischen Fotografen Marcel Gautherot (1910–1996), der 1940 nach Brasilien zog und sein Leben lang dortblieb. Berühmt wurde Gautherot mit seinen Fotografien vom Bau der Hauptstadt Brasilia, wobei er erst die Arbeiter und Baustellen porträtierte und danach die fertigen Gebäude in ihrer glamourösen Eleganz. Einige dieser Aufnahmen gehören zu den Ikonen der modernen Architekturdarstellung. Erstmals wird im vorliegenden Buch nun der gesamte fotokünstlerische Weg Gautherots nachvollziehbar: Reise- und Landschaftsimpressionen, ethnologische Bilderkundungen und brasilianisches Brauchtum, Alltagsaufnahmen und formale Experimente, sowie eben die Auseinandersetzung mit der modernistischen Formensprache. Das Buch vereint 200 sorgfältig reproduzierte Fotogra_en aus allen Schaffensphasen, angereichert mit Essays internationaler Experten. Es begleitet eine Ausstellung im Maison Européenne de la Photographie in Paris im Sommer 2016 und wird herausgegeben vom Instituto Moreira Salles in Rio de Janeiro, das Gautherots Nachlass beherbergt.
 Rezension lesen
Marcel Gautherot. The Monograph. Hrsg.: Instituto Moreira Salles; Beitr.: Leenhardt, Jacques; Frizot, Michel; Titan Jr., Samuel. Engl. 2016. 224 S. 200 Triplex-Abb. 28 x 24 cm. Gb. EUR 48,00. CHF 49,00 ISBN: 978-3-85881-777-8 Scheidegger & Spiess
William Eggleston . Porträts. Prodger, Phillip. Beitr.: Eggleston, William; Beitr.: Shoshana, Rose; Schuyler Clay, Maud; Young, Lesley. 2016. 184 S. 211 meist fb. Abb. 28 x 24 cm. Gb. EUR 48,00. CHF 49,00 ISBN: 978-3-85881-513-2 Scheidegger & Spiess
Der 1939 in Memphis, Tennessee, geborene Fotograf William Eggleston gilt als der Wegbereiter der künstlerischen Farbfotografie. Eggleston ist bekannt für seine exzentrischen, unerwarteten Bildkompositionen und für deren Verspieltheit, die oft Erzählerisches beinhaltet. Herausragend ist jedoch vor allem seine Porträtkunst. In den letzten 50 Jahren fotografierte er Freunde, seine Familie und zahlreiche Künstler. Musiker wie Elvis Presley oder Joe Strummer traten vor seine Kamera, Schauspieler Dennis Hopper liess sich ebenso porträtieren wie der Regisseur David Lynch.
Diese erste ausschliesslich Egglestons Porträts gewidmete Monografie zeigt in chronologischer Folge rund 90 seiner Fotografien. Die zum Teil bisher noch nie publizierten Bilder werden ergänzt durch ein Interview des Fotografen mit einigen Familienangehörigen sowie durch einen Essay über sein Leben und Werk. Sofia Coppolas Vorwort ist eine Hommage an einen der grössten Fotografen unserer Zeit.
Erscheint zur Ausstellung «William Eggleston Portraits» in der National Portrait Gallery, London (21. Juli bis 23. Oktober 2016)
Sonja Sekula and Friends. Hrsg.: Kunstmuseum Luzern; Beitr.: Fetzer, Fanni; Müller, Dominik; Pollock, Griselda. Dtsch; Engl. 2016. 160 S. 99 fb. Abb. 24 x 17 cm. Pb. EUR 48,00. CHF 49,00 ISBN: 978-3-85881-512-5 Scheidegger & Spiess
Als Sonja Sekula (1918–1963) gemeinsam mit ihren Eltern 1936 von Luzern nach New York zieht, wird sie schnell Teil der vitalen Kunstszene der Metropole. Sie befreundet sich mit den bereits dort tätigen europäischen Surrealisten um André Breton und Marcel Duchamp und macht bald die Bekanntschaft Peggy Guggenheims.
Ausgehend vom Surrealismus und beeinflusst von indianischer Volkskunst entwickelt Sekula ein eigenwilliges Œuvre. Sie kann in bedeutenden Galerien New Yorks ausstellen, sowohl einzeln als auch zusammen mit Künstlern wie Barnett Newman und Jackson Pollock. Psychische Krisen unterbrechen ihr Schaffen jedoch immer wieder, und 1952 kehrt sie zur Behandlung in die Schweiz zurück. Enttäuscht, dass die künstlerische Anerkennung in der Heimat ausbleibt, wegen finanzieller Schwierigkeiten sowie weiterer psychischer Rückschläge nimmt sie sich 1963 das Leben.
Das reich illustrierte Buch präsentiert insbesondere Sekulas Werke der New Yorker Jahre und untersucht den künstlerischen Dialog, den sie mit ihren amerikanischen Freundinnen und Freunden zu jener Zeit führte. Essays von Fanni Fetzer, Dominik Müller und Griselda Pollock geben Einblick in das kunstbestimmte Leben einer Frau, deren beeindruckendes Schaffen ein allzu frühes Ende fand.
Erscheint zur Ausstellung «Sonja Sekula, Max Ernst, Jackson Pollock & Friends» im Kunstmuseum Luzern (11. Juni bis 25. September 2016).
Solo Walks. Eine Galerie des Gehens. Hrsg.: Kunz, Stephan; Steiner, Juri; Zweifel, Stefan; Beitr.: Kunz, Stephan; Steiner, Juri; Zweifel, Stefan. 2016. 264 S. 140 meist fb. Abb. 18 x 13 cm. Pb. EUR 48,00. CHF 49,00 ISBN: 978-3-85881-524-8 Scheidegger & Spiess
Erscheint zur Ausstellung «Solo Walks. Eine Galerie des Gehens» im Bündner Kunstmuseum Chur (25. Juni bis 6. November 2016),
Mit der Ausstellung Solo Walks wird das neue Bündner Kunstmuseum Chur eröffnet. Die Ausstellung und das begleitende Buch zeichnen sich durch einen sorgfältig eingerichteten Rundgang aus, der das Gehen zu einer besonderen Erfahrung macht und Einsichten in Innenwelten ewig Gehender offenbart.
Leitmotiv dieser «Galerie des Gehens» ist Alberto Giacomettis Plastik L`homme qui marche. Sie steht am Anfang des Parcours, der das Gehen als individuelle Erfahrung untersucht und den Bogen von physiologischen Aspekten der Bewegung über das Durchmessen des Raums bis zur damit zusammenhängenden Veränderung der Wahrnehmung spannt. Das Gehen wird dabei nicht nur als ein nach aussen gewandtes Vorankommen verstanden, sondern ebenso als innere Bewegung, die den Menschen aus sich heraustreten lässt.
100 Werke von rund 30 internationalen Künstlerinnen und Künstlern markieren diesen Weg, der auch als grosse Erzählung gelesen werden kann. Parallel dazu leitet eine literarische Wanderung mit Honoré de Balzac, Walter Benjamin, Thomas Bernhard, Georg Büchner, Friedrich Nietzsche, Marcel Proust, Arthur Rimbaud, Jean-Jacques Rousseau, Robert Walser und anderen den Leser von Venedig über die Alpen nach Paris.
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | vor>
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]