KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Metzler Lexikon Kunstwissenschaft Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Titel-Datenbank] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

Titel-Datenbank

[zurück]

Scheidegger & Spiess

 
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | vor>
 
Bikini in den Bergen. Badefotografie der Kunstanstalt Brügger Meiringen. Ein Postkartenbuch. Hrsg.: Alpines Museum der Schweiz; Beitr.: Gantenbein, Köbi; Hächler, Stefan; Hächler, Beat; Speiser, Meret. 2015. 64 S. 40 fb. Abb. 17 x 13 cm. Gb. EUR 24,00. CHF 24,00 ISBN: 978-3-85881-481-4 Scheidegger & Spiess
Dieses Postkartenbuch bildet den Auftakt zu einer Zusammenarbeit mit dem Alpinen Museum der Schweiz. Pro Halbjahr erscheint ein neuer Band mit rund 40 heraustrennbaren Postkarten, die einen wesentlichen Sammlungsbestand des Alpinen Museums an die Öffentlichkeit tragen. Den Karten ist ein Essay beigegeben, der das jeweilige Thema umfassend beschreibt.
Den Anfang macht der fotografische Nachlass der Kunstanstalt Brügger in Meiringen (Berner Oberland). Über Jahrzehnte lichteten deren Mitarbeiter Hotelanlagen in der ganzen Schweiz ab. Dabei handelte es sich um Auftragsfotografie zu Werbezwecken. 2013 ging der gesamte Bestand der Kunstanstalt mit 97 000 Bildern an die Sammlung des Alpinen Museum über. Die hier publizierten Bilder zeigen eine Auswahl von Swimmingpools in den Schweizer Bergen. Das eigene Schwimmbad adelte so manches Hotel und verhalf zu einem zusätzlichen Stern. Künstlichkeit und Natur, Chlorwasser und Alpenblicke finden in diesen Fotografien in einer ganz speziellen Harmonie zusammen.
Adolf Dietrich in seiner Zeit und darüber hinaus. Hrsg.: Herlach, Katja; Messmer, Dorothee; Kunstmuseum Olten; Beitr.: Landert, Markus; Messmer, Dorothee. 2015. Dtsch; Engl. 208 S. 150 fb. Abb. 26 x 20 cm. Gb. EUR 58,00. CHF 59,00 ISBN: 978-3-85881-467-8 Scheidegger & Spiess
Das Werk von Adolf Dietrich (1877–1957) erfuhr schon zu seinen Lebzeiten grosse Beachtung, wenngleich er in der damaligen Kunstszene ein Aussenseiter war. Als „Schweizer Rousseau“ bekannt geworden, wurde er nicht zuletzt aufgrund seines geradezu märchenhaften Aufstiegs vom Kleinbauern aus Berlingen im Kanton Thurgau zum international gefeierten Künstler vielfach gewürdigt. Dietrichs Bilder wurden seit seinem Tod jedoch noch nie gemeinsam mit Werken anderer wichtiger Künstler seiner Zeit gezeigt, obschon er immer wieder gemeinsam mit Vertretern der Neuen Sachlichkeit, des Magischen Realismus und der Naiven Kunst rezipiert wurde.
Diese neue Monografie präsentiert erstmals bekannte und unbekannte Werke Dietrichs gemeinsam mit Bildern von Cuno Amiet, Albert Anker, Otto Dix, Giovanni Giacometti, Ferdinand Hodler, Henri Rousseau, Niklaus Stoecklin, Félix Vallotton und anderen. Die Textbeiträge stellen Dietrichs Schaffen in einen kunsthistorischen Kontext und zeigen seine bis in die heutige Zeit reichende Bedeutung auf.
Esther Eppstein – message salon. Das Album. Beitr.: Olonetzky, Nadine / Seiler, Kerim. 2015. Engl./Dtsch. 700 S., 800 z. T. fb. Abb. 31 x 24 cm. Gb. EUR 77,00 CHF 79,00 ISBN: 978-3-85881-456-2 Scheidegger & Spiess
Esther Eppstein ist als Künstlerin und Kunstvermittlerin eine zentrale Figur der Schweizer Kulturszene. Von 1996 bis 2013 betrieb sie den heute legendären Kunstraum "message salon" in Zürich. Zuerst an der Ankerstrasse beheimatet, 1998/99 in einem Wohnwagen, dann am Rigiplatz und anschliessend in der Perla Mode, einem ehemaligen Kleidergeschäft an der Langstrasse, war der message salon das Zentrum eines Netzwerks von Kunstschaffenden und Kunstinteressierten. Zahlreiche heute bekannte Künstlerinnen und Künstler hatten hier ihren ersten öffentlichen Auftritt. Für Esther Eppstein ist der "message salon" eine soziale Skulptur und die 58 Fotoalben, mit denen sie Ausstellungen, Film-, Musik- und Performanceabende sowie Besucher festhielt, ihr Kunstprojekt.
Dieses Buch lässt mit einer Auswahl aus Eppsteins Alben das Leben und die Kunst im "message salon" Revue passieren. Der Text von Nadine Olonetzky basiert auf einem ausführlichen Gespräch mit Esther Eppstein und der Kunsthistorikerin Jacqueline Burckhardt. Kerim Seilers Beitrag ist eine Hommage an den "message salon" und seine Gastgeberin.
Fotomosaik Schweiz. Das Archiv der Pressebildagentur Comet Photo AG. Kreis, Georg. Hrsg.: Gasser, Michael; Graf, Nicole. 2015. Dtsch; Engl. 192 S. 190 fb. Abb. 26 x 20 cm. Gb. EUR 58,00. CHF 59,00 ISBN: 978-3-85881-465-4 Scheidegger & Spiess
Die 1952 in Zürich gegründete Comet Photo AG etablierte sich rasch als Lieferantin dokumentarisch wie ästhetisch hochwertiger Bilder für die Schweizer Presse. Die Comet-Fotografen hielten mit ihrer Arbeit Tagesaktualität und Veränderungen von Orten, Landschaft und Gesellschaft des Landes fest. Dem Höhenflug der 1960er- und 1970er-Jahre folgte ein langsamer Niedergang bis zum Konkurs der Agentur 1999. Ihr Erbe, knapp eine Million Fotografien, befindet sich heute im Bildarchiv der ETH-Bibliothek.
In „Fotomosaik Schweiz“ zeigt der bekannte Schweizer Historiker Georg Kreis eine Auswahl von rund 190 Aufnahmen aus den Themenbereichen „Unterwegs in die Moderne“, „Altes, Bleibendes und Schwindendes“, „Verbunden mit der Welt“, „Bekannte und unbekannte Menschen“ und „Ereignisse“. Sie vermitteln ein lose zusammengefügtes Gesamtbild der Schweiz in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Der ergänzende Text betrachtet nicht nur die Geschichte und Bedeutung der Agentur und ordnet ihr Erbe in die Welt der Pressefotografie und Fotobücher ein. Er stellt die Bilder auch in den Kontext der gesellschaftlichen Entwicklung seit 1950.
El Frauenfelder. Beitr.: Ciuccio, Simona; Frauenfelder, El; Stegmann, Markus. Hrsg.: Kunstmuseum Winterthur; . El Frauenfelder. 2015. Dtsch; Engl. 120 S. 80 meist fb. Abb. 33 x 26 cm. Pb. EUR 48,00. CHF 49,00 ISBN: 978-3-85881-498-2 Scheidegger & Spiess
Erscheint zur Ausstellung «El Frauenfelder – usser mir» im Kunstmuseum Winterthur (11. September bis 13. Dezember 2015).
El Frauenfelder, Trägerin des Manor-Kunstpreises Zürich 2015, wurde 1979 in Zürich geboren. Nach ihrer künstlerischen Ausbildung an der Academy of Fine Arts in Helsinki 2000–2005 lebt und arbeitet sie heute in Ossingen im Zürcher Weinland. Ihre Bilder zeigen Momentaufnahmen menschenleerer Landschaften, Stadtansichten, Wohngebäude und Innenräume. Ihnen ist aufgrund der Malweise etwas rohes, unmittelbare und grosse Präsenz eigen. Mal düster und tonig, mal bunt und grell ziehen sie den Betrachter in den Bann ihrer Farben, Formen und Motive.
Alain Huck. Les salons noirs. Enckell Julliard, Julie. Franz. Dtsch. 2015. 112 S., 90 fb. Abb. 22 cm x 15 cm. Gb. EUR 38,00 CHF 39,00 ISBN: 978-3-85881-769-3 Scheidegger & Spiess
Seit 2006 erschafft der 1967 geborene, in Lausanne lebende Künstler Alain Huck unter der Bezeichnung "Salons noirs" grossformatige Kohlezeichnungen. Sie vermitteln in ihrer Anlage und durch die fehlende Farbigkeit ein Gefühl der Trauer, verweisen auf ein verlorenes Paradies. Verlassene Landschaften gemahnen an die Zerstörung der Zivilisation. Durch Überlagerungen von verschiedenen Bildern erarbeitet Huck bisweilen eine unscharfe Sicht auf die Vergänglichkeit des Menschen, die noch durch den flüchtigen Charakter des Materials Kohle verstärkt wird.
Erstmals präsentiert das Buch nun Alain Hucks Kohlezeichnungen. Deren Farbigkeit und Sujets verdeutlichen, dass hier zwar ein skeptischer Denker am Werk ist, aber auch einer, der durchaus optimistisch gefärbte Lichtstrahlen durch die Dunkelheit dringen lässt. Der Text verweist auf die zahlreichen Verbindungen von Alain Hucks OEuvre zum Werk von Künstlern wie Albrecht Dürer, Arnold Böcklin, Robert Longo oder Gerhard Richter.
Invent the Future with Elements of the Past. 12 Zürcher Künstler auf einem Spaziergang mit Lucius Burckhardt. Hrsg.: Notz, Adrian; Obrist, Hans Ulrich; Beitr.: Albert, Judith; Baumgartner, Muriel; Brauncelli, Lorenza; Burger, Stefan; Hauswirth, Nora; Hemauer, Christina; Keller, Roman; Keller, San; Mediengruppe Bitnik; Notz, Adrian; Obrist, Hans Ulrich; Polaris, Paul; Ratti, Christian; Sehgal, Tino; Roos, Roland; Stäubli, Tom; Tschopp, Navid; Schärer, Nichola S. 2015. Engl.; Dtsch. 256 S. 110 fb. u. 66 sw Abb. 26 x 19 cm. Pb. EUR 29,00. CHF 29,00 ISBN: 978-3-85881-487-6 Scheidegger & Spiess
An der Architekturbiennale in Venedig 2013 realisierte der Kurator Hans Ulrich Obrist im Schweizer Pavillon unter anderem eine Ausstellung sowie eine Reihe von Veranstaltungen zum bekannten Soziologen Lucius Burckhardt (1925–2003), dem Erfinder der „Spaziergangswissenschaft“ und Pionier, der „die Architektur als sich um Menschen, Raum und Leistung drehend“ neu definiert hat.
Mit der Idee im Kopf, Venedig nach Zürich zu bringen, pilgerten 12 Zürcher Künstlerinnen und Künstler im Auftrag der STEO Stiftung nach Venedig. Diese Recherche bildete das Fundament für das nun in Zürich stattfindende Projekt „Invent the Future with Elements of the Past“, bei dem Burckhardts Theorien als Auslöser und Inspiration dienen. Die Kunstschaffenden „spazieren“ mit Lucius Burckhardt und suchen mit ihm die Narrationen des Städtebaus. In den so entwickelten Arbeiten findet der Geist Burckhardts seine künstlerische Interpretation durch eine neue Generation. Für dieses neue Buch, welches das Projekt dokumentiert, haben die beteiligten Künstler originale Beiträge, Beilagen, Texte, Bilder und Interviews geschaffen.
Der Kontinent Morgenthaler. Eine Künstlerfamilie und ihr Freundeskrei S. Hrsg.: Hirsch, Helen; Kunstmuseum Thun; Barbe, Pascal; Beitr.: Barbe, Pascal; Biffiger, Steffan; Bucher, Regina; Cailleux, Sophie; Gisi, Lucas Marco; Hirsch, Helen; Lehninger, Anna; Morgenthaler, Jan; Nadig, Maya; Perret, Roger; Wiederkehr Sldeczek, Eva. 2015. 192 S. 149 meist fb. Abb. 29 x 21 cm. Gb. EUR 48,00. CHF 49,00 ISBN: 978-3-85881-466-1 Scheidegger & Spiess
Die aus dem Bernbiet stammende Familie Morgenthaler lebt im frühen 20. Jahrhundert inmitten eines grossen Beziehungsnetzes, in dem sich wichtige künstlerische und geistige Strömungen der Zeit begegnen und gegenseitig beeinflussen. Persönlichkeiten wie Cuno Amiet, Paul Klee, Hermann Hesse, Robert Walser, Karl Geiser, Othmar Schoeck und Wolfgang Pauli gehören zu ihrem engen Freundeskreis.
Der Kontinent Morgenthaler erforscht das Beziehungsgeflecht in Kunst und Wissenschaft um den Maler Ernst, die Künstlerin und Puppenmacherin Sasha, den Dichter Hans, den Psychiater Walter sowie in der folgenden Generation um den Architekten Niklaus und den Psychoanalytiker Fritz Morgenthaler.
Anhand zahlreicher Kunstwerke, Fotografien und Dokumente wird das Engagement der Familie Morgenthaler und ihres Freundeskreises in der Geschichte der Kunst und der Ideen in der Schweiz visualisiert sowie ihre Beziehungen zu intellektuellen, künstlerischen und humanistischen Bewegungen über die Grenzen hinaus aufgezeigt und mit wissenschaftlichen Beiträgen erforscht.
Vaclav Pozarek SO. Beitr.: Meyer-Stoll, Christiane; Vögele, Christoph; Bieri, Susanne. Hrsg.: Vögele, Christoph. 2015. Dtsch; Engl. 152 S. 56 fb. u. 18 sw Abb. 28 x 21 cm. Pb. EUR 38,00. CHF 39,00 ISBN: 978-3-85881-496-8 Scheidegger & Spiess
Erscheint zur Ausstellung «Vaclav Pozarek – SO» im Kunstmuseum Solothurn (19. September 2015 bis 3. Januar 2016).
Der Bildhauer und Zeichner Vaclav Pozarek, 1940 in der damaligen Tschechoslowakei geboren, gehört zu den wichtigsten Persönlichkeiten der Gegenwartskunst in der Schweiz, wohin er 1968 ausreiste. Nach Studien an der Hochschule der bildenden Künste Hamburg sowie an der St. Martins School of Art London zog er 1973 nach Bern, wo er bis heute lebt.
Dieser Band, von Vaclav Pozarek selbst in der Art eines Künstlerbuchs gestaltet, bietet einen Überblick über seine Skulpturen und Zeichnungen der letzten 10 Jahre. Entstanden anlässlich der Einzelausstellung unter dem lapidaren und doch humorvoll schillernden Titel SO im Kunstmuseum Solothurn, schliesst er auch neuste Installationsansichten ein. Die Texte widmen sich dem zeichnerischen Schaffen von Vaclav Pozarek, der Ausstellung WOT, die kürzlich in der Galerie Francesca Pia in Zürich zu sehen war, sowie der Schau im Kunstmuseum Solothurn im Herbst 2015.
Oder das Tal aufgeben. Die Lawinenschutzbauten von St. Antönien. Hrsg.: Thalmann, Kaspar; Beitr.: Gantenbein, Köbi; Hotz, Stefan; Olonetzky, Nadine; Foto(s) von Thalmann, Kaspar. 2015. 128 S. 12 fb. u. 39 sw Abb. 27 x 21 cm. Gb. Scheidegger & Spiess, Zürich 2015. EUR 48,00. CHF 49,00 ISBN: 978-3-85881-478-4 Scheidegger & Spiess
Das Dorf St. Antönien liegt malerisch in einem Seitental des Prättigaus im Kanton Graubünden. Jahrhundertelang war es von verheerenden Lawinenniedergängen betroffen. Von 1953 bis 1977 wurde schliesslich oberhalb des Dorfs auf Höhen von 1950 bis 2400 Metern über Meer eine der grössten Lawinenschutzverbauung der Schweiz errichtet: Auf einer Länge von 12 280 Metern wurden Stahl- und Betonelemente verbaut, bis 2008 kamen weitere 4250 Meter dazu.
Die fotografische Dokumentation des Architekten und Fotografen Kaspar Thalmann zeigt die ästhetisch extrem landschaftsprägenden Verbauungen und den Bannwald im Sommer und im Winter. Oder das Tal aufgeben beschäftigt sich mit brisanten Fragen rund um die Lebensraumsicherung für den Menschen, den Landschafts- und Naturschutz in den Alpen, den Wert sogenannter potenzialarmer Regionen und des Tourismus. Lohnte sich der Aufwand? Oder hätte man das Tal aufgeben sollen?
Nach einer Einführung von Nadine Olonetzky geben der NZZ-Redaktor Stefan Hotz in seiner Geschichte der Lawinenverbauung in St. Antönien und der Journalist und Soziologe Köbi Gantenbein in seinem Essay über die Auswirkung der Bauten auf das Alltagsleben die Antworten.
 Rezension lesen
Ein Goldenes Zeitalter. Erlesene Werke holländischer Malerei. Hrsg.: Zürcher Kunstgesellschaft; Kunsthaus Zürich; Beitr.: Büttner, Philippe; Gloor, Lukas; Hoffmann, Claire. 2015. 160 S. 80 fb. Abb. 28 x 23 cm. Gb. EUR 48,00. CHF 49,00 ISBN: 978-3-85881-489-0 Scheidegger & Spiess
Erscheint zur Ausstellung "Ein goldenes Zeitalter – Erlesene Werke holländischer Malerei" im Kunsthaus Zürich (28. August bis 29. November 2015).
Im Kunsthaus Zürich ist die holländische Kunst des 17. Jahrhunderts mit den Werken der Stiftungen Koetser und Ruzicka bereits gut vertreten. Für die Dauer einer Ausstellung werden 40 kostbare holländische Gemälde einer Zürcher Privatsammlung an diese bedeutenden Bestände herangerückt, die bisher kaum öffentlich zu sehen waren.
Dieses Buch zeigt meist kleinformatige Kabinettstücke von aussergewöhnlicher Qualität, deren wunderbare Komposition und spektakulärer Detailreichtum die Betrachter noch heute in ihren Bann ziehen: heitere Genreszenen, prachtvolle Stillleben und Landschaften hervorragender Vertreter der holländischen Malerei, darunter etwa Hendrick Avercamp, Jan Brueghel d. Ä., Adriaen Coorte, Jan van Goyen oder Aert van der Neer. Der hohe Anspruch der Sammlung spiegelt sich auch darin, dass sie fast ausschliesslich signierte Bilder enthält. Dies macht auf das Selbstbewusstsein der holländischen Künstler jener Zeit aufmerksam, die als Erste in diesem Ausmass Werke für einen breiten Markt produzierten und jenseits der religiösen Kunst eine hohe Spezialisierung in vielfältigen Genres entwickelten.
What Moves Us? Le Corbusier and Asger Jorn in Art and Architecture. Beitr.: Sørensen, Leif Leer; Szalay, Rikke Hougaard; Ockman, Joan; Friis, Karen; Pezolet, Nicola; Calatrava, Juan; Ockman, Joan; Vorwort von Nielsen, Thorben; Beitr.: Müller-Wille, Klaus; Hrsg.: Baumeister, Ruth; Vorwort von Thage, Jacob; Foto(s) von Emigholz, Heinz; Beitr.: Naegele, Daniel; von Moos, Stanislaus; Vindum, Kjeld; Rosselini, Anna; Baumeister, Ruth; Pedersen, Poul Baek; Foto(s) von Pedersen, Claus Peder. 2015. Engl. 210 S. 189 fb. u. 69 sw Abb. 28 x 22 cm. Gb. EUR 48,00. CHF 49,00 ISBN: 978-3-85881-773-0 Scheidegger & Spiess
Le Corbusier (1887–1965) hatte kein geringeres Ziel, als die Architektur und damit die Gesellschaft zu revolutionieren. Dieses Buch untersucht erstmals umfassend die Rezeption und Wirkung Le Corbusiers in Skandinavien, sowohl als Architekt wie auch als bildender Künstler.
Im Fokus der Betrachtung steht die Beziehung Le Corbusiers zu Asger Jorn (1914–1973), dem herausragenden Vertreter des experimentellen Expressionismus und einem der wichtigsten modernen Künstler Skandinaviens. Seit er als Student in Paris mit Le Corbusier zusammen am Pavillon des Temps Nouveaux auf der Weltausstellung 1937 gearbeitet hatte, war Jorn fasziniert von Architektur als öffentlichster aller Kunstformen und verfolgte Le Corbusiers Schaffen und Veröffentlichungen mit anhaltendem Interesse.
Neben Essays zu Le Corbusiers Werk, seinem Einfluss auf Jorn und dessen Haltung zu ihm sowie zum Wiederhall, den Le Corbusier in Skandinavien allgemein fand, präsentiert der Band auch Beiträge u.a. zu den Spuren, die Le Corbusier in Dänemarks Architektur und Städtebau im 20. Jahrhundert hinterlassen hat und zu den Parallelen zwischen ihm und dem dänischen Architekten Jørn Utzon. Das Buch erscheint anlässlich einer Ausstellung im Museum Jorn in Silkeborg (Dänemark) im Herbst 2015.
Irène Wydler – Vom Fliegen. Hrsg.: Stadler, Hilar; Beitr.: Kramis, Eva; Stadler, Hilar; Tanner, Paul. 2015. 156 S. 120 fb. u. 8 sw Abb. 29 x 22 cm. Pb. EUR 48,00. CHF 49,00 ISBN: 978-3-85881-480-7 Scheidegger & Spiess
Die Künstlerin Irène Wydler (geboren 1943) nimmt innerhalb der Schweizer Kunstszene eine unverkennbare und eigenständige Position ein. Ausgehend vom Prinzip der Zeichnung nutzt die Künstlerin verschiedene Drucktechniken. So überführt sie ihren motivischen Kanon, der um Themenfelder wie Landschaft und Architektur, Figur und Objekt kreist, in die unterschiedlichen künstlerischen Anwendungen. Diese fortlaufende Transformation treibt ihr Werk an und lässt wiederum Neues entstehen. „Stetiges Bewegtsein“ ist ein zentrales Thema in ihrem OEuvre.
Diese Monografie präsentiert nun erstmals das gesamte Schaffen der Luzerner Künstlerin in seinen verschiedenen Aspekten und Facetten. Ausgehend vom Prozesshaften in Irène Wydlers Werk zeigt Vom Fliegen auf, wie etwas innerhalb des kreativen Vorgangs entsteht, sich verdichtet, erneut aufgetrennt wird, um in anderem Zusammenhang wieder hervorzutreten.
Emmy Hennings Dada. Hrsg.: Behrmann, Nicola; Baumberger, Christa. 240 S. 150 fb. Abb. Gb. 28 x 22 cm. Scheidegger & Spiess, Zürich 2015. EUR 48,00. CHF 49,00 ISBN: 978-3-85881-472-2 Scheidegger & Spiess
Die deutsche Künstlerin Emmy Hennings (1885–1948) war eine zentrale Gründungsfigur der Zürcher Dada-Bewegung und eine schillernde Persönlichkeit: Sie trat u. a. als Dichterin, Kabarettistin und Tänzerin auf. Mit Hugo Ball eröffnete sie 1916 an der Zürcher Spiegelgasse das Cabaret Voltaire, an dem sich Hans Arp, Tristan Tzara, Richard Huelsenbeck, Marcel Janco und andere beteiligten. Von da aus begann Dada seinen internationalen Siegeszug und entwickelte sich zu einer der einflussreichsten Kunstbewegung des 20. Jahrhunderts.
Dieser neue Band präsentiert Hennings’ vielschichtigen Beitrag zu Dada mit einer bislang einmaligen Fülle an literarischen Texten, Dokumenten, Bildern und Fotografien. Erstmals werden ihre unveröffentlichten Manuskripte aus der Dada-Zeit vollständig abgedruckt. Zeugnisse von Zeitgenossen wie Julio Álvarez del Vayo, Hans Arp, Leonhard Frank, Ferdinand Hardekopf, Richard Huelsenbeck, Suzanne Perrottet oder Tristan Tzara erschliessen Emmy Hennings’ Bedeutung für die Zürcher Dada-Bewegung. Und eine biografische Zusammenstellung der Freunde und Dada-Mitstreiter zeigt ihre intensive lokale und internationale Vernetzung. Holzschnitte, Zeichnungen und Gemälde von Künstlern wie Hans Richter oder Reinhold Rudolf Junghanns sowie zahlreiche Porträtfotografien vermitteln schliesslich einen ganz neuen visuellen Eindruck von Hennings Selbstinszenierungen und ihrer Aura.
 Rezension lesen
Yoshiko Kusano – Bordelle. Beitr.: Olonetzky, Nadine; Foto(s) von Kusano, Yoshiko. 2015. 112 S. 57 fb. Abb. 22 x 16 cm. EUR 38,00. CHF 39,00 ISBN: 978-3-85881-476-0 Scheidegger & Spiess
Die meisten fotografischen Arbeiten über Prostitution zeigen die Frauen und Männer selbst. Nicht so Yoshiko Kusanos Fotoessay Bordelle. Die Zimmer, in denen das "älteste Gewerbe der Welt" seine Dienste anbietet, entsprechen dabei jeweils dem Land und dem Zeitgeschmack.
Yoshiko Kusano fotografierte die Zimmer, die für viele Prostituierte auch Wohnraum sind, in verschiedenen Ländern Mitteleuropas und in Japan – ohne künstliches Licht. Die Inneneinrichtung gibt deshalb nicht nur Auskunft über die Klischees, wie eine erotisch aufgeladene Stimmung aussehen soll. Sie verrät auch etwas über die Herkunft und die Sehnsüchte der Frauen. Vor allem aber steht sie zeichenhaft für den Geschmack und das Wissen in Sachen Design, wie er im jeweiligen Land allgemein vorherrscht.
Das Buch präsentiert die Fotografien zusammen mit einem einführenden Text zu Yoshiko Kusanos Fotografie und zur Inneneinrichtung der Zimmer, in denen Sexualität als Konsumgut ebenso wie das gesellschaftlich verbreitete Stilempfinden zum Ausdruck kommen.
Presser, Beat. Foto(s) von Presser, Beat. Surabaya Beat. A Fairy Tale of Ships, Trade and Travels in Indonesia. 224 S. 138 Duplex-Abb. 30 x 24 cm. Engl. Scheidegger & Spiess, Zürich 2015. EUR 58,00. CHF 59,00 ISBN: 978-3-85881-763-1 Scheidegger & Spiess
Indonesien: grösster Inselstaat der Welt, verteilt auf rund 17500 Inseln, und mit 252 Millionen Einwohnern an vierter Stelle der bevölkerungsreichsten Länder. Diesen Archipel bereiste Beat Presser 2012 und 2014. Eines seiner Ziele war die Stadt Surabaya auf Java, bekannt geworden durch Bertolt Brechts und Kurt Weills Ballade vom untreuen Johnny aus dem Songspiel „Happy End“.
Presser fuhr auf verschiedenen Fähren und Booten von Insel zu Insel, von Ort zu Ort, fotografierte und schrieb. Er betätigte sich als Englischlehrer, diskutierte mit Einheimischen über Fussball, traf auf reisende Chinesen und auf Öl suchende Australier und ging mit der Küstenwache auf Tauchgänge. Aus dem Reichtum seiner Reiseerinnerungen ist dieses einmalige Buch entstanden. Es vereint seine grossartigen Fotografien und Texte zu Entdeckungen in der indonesischen Inselwelt mit kurzen Geschichten und Gedichten einheimischer Autoren.
 Rezension lesen
Hrsg.: Zürcher Kunstgesellschaft / Kunsthaus Zürich; Beitr.: Waters, John; Beitr.: Zweifel, Stefan. John Waters – How Much Can You Take?. Werke der Sammlung Matthias Brunner. 2015. 96 S S. 45 meist fb. Abb. 24 x 17 cm. EUR 18,00. CHF 18,00 ISBN: 978-3-85881-488-3 Scheidegger & Spiess
John Waters, geboren 1946, ein Enfant terrible des amerikanischen Films, hat wie wenige andere die Ästhetik des unabhängigen Kinos geprägt. Auf exaltierte Weise sprengt er dessen Grenzen. Wie die Welt des Films in unser Leben dringt – Träume nährt, Obsessionen und Sehnsüchte weckt –, so wirkt sie auch auf bildende Künstlerinnen und Künstler. Mit seiner radikalen Bildsprache hat John Waters unzählige von ihnen inspiriert. Wen überrascht es da, dass Waters selbst auch ein künstlerisches Werk vorzuweisen hat?
Diese kleine Monografie eröffnet den Blick auf eine wenig bekannte Facette im Schaffen des aussergewöhnlichen Regisseurs. Eine Ausstellung von künstlerischen Werken Waters’ im Kunsthaus Zürich begleitend, zeigt sie über 40 Objekte wie Kissen oder andere plastische Arbeiten, Assemblagen, Aphorismen und klein- bis grossformatige Filmfotografien.
La qualité urbaine pour la ville et sa périphérie. Un guide visant à renforcer le développement territorial durable. Wehrli-Schindler, Brigit. Hrsg.: Programme nationale de recherche 65. 2015. Franz. 136S. 55 fb. Abb. u. Grafiken. 27 x 20 cm. Pb. EUR 48,00. CHF 49,00 ISBN: 978-3-85881-770-9 Scheidegger & Spiess
Las Vegas Studio. Images From the Archive of Robert Venturi and Denise Scott Brown. Hrsg.: Stadler, Hilar; Stierli, Martino; Fischli, Peter; Beit.: von Moos, Stanislaus; Stierli, Martino; Fischli, Peter; Koolhaas, Rem; Obrist, Hans Ulrich. 2015. Engl. 196S. 172 meist fb. Abb. 26 x 20 cm. Pb. EUR 32,00. CHF 32,00 ISBN: 978-3-85881-764-8 Scheidegger & Spiess
1968 machten die amerikanischen Architekten Robert Venturi, Denise Scott Brown und Steven Izenour Las Vegas zum Gegenstand ihrer Forschung. Ihr darauf basierendes Buch Learning from Las Vegas gilt bis heute als Schlüsseltext des Urbanismus im 20. Jahrhundert. Eine faszinierende Auswahl an Bildern und Filmstills, welche die Studie illustrieren, wurde 2008 im seit längerem vergriffenen Buch «Las Vegas Studio» erstmals überhaupt grossformatig in Farbe und bester Druckqualität veröffentlicht. Nun wird diese, als eines der schönsten Schweizer Bücher ausgezeichnete, grosszügig illustrierte Hommage an Las Vegas in einer broschierten Ausgabe neu aufgelegt.
Las Vegas Studio. Images de l'archive de Robert Venturi et Denise Scott Brown. Pb. Hrsg.: Stadler, Hilar; Stierli, Martino; Fischli, Peter; Beitr.: von Moos, Stanislaus; Stierli, Martino; Fischli, Peter; Koolhaas, Rem; Obrist, Hans Ulrich. 2015. Franz. 196S. 172 meist fb. Abb. 26 x 20 cm. Pb. EUR 32,00. CHF 32,00 ISBN: 978-3-85881-765-5 Scheidegger & Spiess
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | vor>
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]