KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Verlag Langewiesche K├Ânigstein | Blaue B├╝cher
[Home] [Architektur] [Rezensionen] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

[zurŘck]

Architekturf├╝hrer Danzig. Gdansk. Sopot. Gdynia.

Mu├č eine Stadt, wie Breslau 2016, Kulturhauptstadt Europas sein, um sich zu empfehlen? Zumal wenn sie wie hier Danzig, als Dreistadt (trojmiasto) gleich zwei Nachbarst├Ądte mit im st├Ądtebaulich-architektonischen Gep├Ąck hat?

Und zur st├Ądtebaulichen Agglomeration wird, die hier im architektonischen Komplettangebot vorgestellt wird. Mit, und das ist ganz neu, Geb├Ąuden aus all ihren architektonischen Perioden. Erkundet in 20 klar strukturierten Stadtrundg├Ąngen mit kurz-pr├Ązisen Objekt-Informationen. Abgerundet mit Exkursen zu architektonischem Lokalkolorit (Giebel, Beischl├Ąge), Kurzportr├Ąts von Architekten und all dies immer in deutsch-polnische Geschichte eingebettet. Wer sich dann noch mittels Luftaufnahmen, Stadtteil├╝bersichten, Hinweisen auf ├Âffentliche Verkehrsmittel und Radwege exzellent orientieren kann, wird sich hier von Anfang an kaum fremd f├╝hlen.

Auch nicht in einer in allen drei St├Ądten langsam dominierenden st├Ądtebaulichen Moderne. Mit zum Beispiel den Sea Towers (2009) an der Hafenfront Gdynias und momentan gleich drei architektonisch herausragenden Geb├Ąuden im innerst├Ądtischen Danzig (Europ├Ąisches Soldidarnosc-Zentrum, Shakespeare-Theater, beide 2014; Museum des II. Weltkrieges 2017, doch Er├Âffnungstermin unbestimmt). Daneben beispielhafte Neubauten aus Polens sozialistischer Zeit wie der allseits bekannten, nach 1945 historisierend wieder aufgebauten Danziger Altstadt. Das jugendstilzeitlich gepr├Ągte Ostseebad Sopot findet sich ebenso ausf├╝hrlich pr├Ąsentiert wie der fast unbekannte polnische Drei├čiger-Jahre-Modernizm im Zentrum von Gdynia. Womit nun, wie in Danzig, auch Industriegeschichte ins Blickfeld ger├Ąt, Werft-, Hafen- und Uferanlagen, abgerissen, alt und neu genutzt. Und Planungsperspektiven ins Bild gelangen die ├╝ber unsere Zeit hinausweisen, wie die f├╝r die Nachkriegs-Stadtbrache der Danziger Speicherinsel. Bis 2024 soll sie bebaut sein, die Ausschreibung daf├╝r gewann ein deutsches Architektenteam. Mit Hotels und Wohnkomplexen, auch hier nur f├╝r Eigent├╝mer, Stoff f├╝r kritische Architekturrezipienten. Die werden schon heute in G├╝nter Grassens auch vorgestelltem Danziger Wohnumfeld (Langfuhr/Wresecz) f├╝ndig. Bei Gewerbe- und B├╝ro(hoch)h├Ąusern und einem, so die Autoren architektenstolz, ungebrochenen Boom an Shopping-Centern mit und ohne Einkaufsbahnh├Âfe. Zu Architektonischem aus sozialistischer Zeit liest mans differenzierter.

Bleibt gleichwohl die Empfehlung f├╝r diese Dreistadt und einen gelungenen Architekturf├╝hrer, weil architekturhistorisches Kompendium ebenso wie Wegweiser in eine wenig bekannte polnisch und international gepr├Ągte architektonische Moderne.

07.04.2017
Wolfgang Schmidt, Berlin-Friedenau
Architekturf├╝hrer Danzig. Gdansk Sopot Gdynia. Borucka, Justyna; Gatermann, Harald. 352 S. 650 Abb. 25 x 14 cm. Pb. DOM Publishers, Berlin 2016. ing EUR 38,00.
ISBN 978-3-86922-452-7
 
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]