KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Metzler Lexikon Kunstwissenschaft Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Foto, Film, Medien] [Rezensionen] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

[zurück]

Fremdenzimmer

Enno Kapitzas Portraitfotografien unterstreichen die Botschaft des Buches: Biografien des Verlustes. Bevor Wilhelm Christoph Warning den Lesern 16 Syrer und mit ihren Portraits und ihren Lebensgeschichten vorstellt, wird man mit eindrucksvollen Fotografien von Aleppo und Damaskus in die dann folgenden Zerstörungen des Krieges eingestimmt. Was zuvor in orientalischer Sonne glänzend und prächtig vor Augen tritt, liegt am Ende in Trümmern und Elend begraben.

Es ist die Heimat von sechszehn Männern aus Syrien, vertrieben vom Krieg, deren Biographien in aller Nüchternheit beschrieben werden, wobei doch die persönliche Verzweiflung und Hoffnung eines jeden einzelnen Flüchtlings zu Herzen geht. Sie haben nahezu alles verloren und treffen durch Zufall in einer bayerischen ehemaligen Fremdenpension zusammen. Hier hat das Wort Fremdenzimmer eine neue Bedeutung erhalten, seit die Gemeinde die Flüchtlinge einquartierte.
Wilhelm Warning lässt diese Menschen zu Wort kommen.

Es sind sehr unterschiedliche Menschen, das Herz voller schlimmer Erlebnisse. Sie suchen das, was ihnen die Genfer Flüchtlingskonvention verspricht: Sicherheit und einen zuverlässigen und geschützten Raum für ihr Leben. Sie stammen aus verschiedenen Regionen Syriens, einige sind Städter, andere kommen vom Land. Es sind Studenten, Landwirte, Ingenieure, Manager und Pferdezüchter. Unter ihnen sind Muslime, Drusen und Kurden. Sie alle hatten in Syrien muslimische, christliche und kurdische Freunde. Sie sprechen verschiedene Dialekte und haben ganz unterschiedliche Leben gelebt und Traditionen gepflegt. Bis zum Krieg. Der ließ sie alle dasselbe erfahren: Zerstörung, Verwüstung, Tod und Flucht.

Zu uns fliehen Menschen, die als eigenständige Personen ernst genommen werden wollen. Sie haben ein Recht darauf. Es kommen nicht die Flüchtlinge, Fremde oder Muslime nach Deutschland, es kommen Menschen, die unser Willkommen und unsere Hilfe nicht nur brauchen, sondern verdient haben.
Ein eindrucksvolles Buch, dessen Geschichten und Bilder man nicht so leicht vergisst.

1.12.2016
Gabriele Klempert
Fremdenzimmer. 16 junge Männer aus Syrien und ihre Geschichten. Beitr.: Warning, Wilhelm Christoph. Fotos: Kapitza, Enno. 144 S. 80 Abb. 24 x 17 cm. Gb. Sieveking Verlag, München 2016. EUR 22,90
ISBN 978-3-944874-53-1
 
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]