KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Metzler Lexikon Kunstwissenschaft Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Foto, Film, Medien] [Rezensionen] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

[zurück]

Frank Hovat's Millenniums-Tagebuch

Im Klappentext heißt es, Frank Horvat gebe einen Einblick in sein Jahr 1999, das "Letzte" des Millenniums. So dürfen wir gespannt sein, was er uns im wirklich "letzten" Millenniumsjahr, nämlich dem jetzt zuende gehenden beschert. Im vorletzten findet man in diesem fotografischen Tagebuch eine Menge Bilder, die jedes für sich dem Betrachter durchaus Geschichten erzählen, aber man hätte doch gern gewußt, welches Motiv der Fotograf hatte, am Tage X am Ort Y zu sein. Es lockte wohl ein Auftrag, und das Tagesbild für das "Tagebuch" wurde zum Nebeneffekt.
Möglich, dass Horvat sich am 2. Juni einige Prellungen zuzog, denn nach der Inline-Skaterparade befindet er sich (3. Juni) für zwei Tage im Krankenhaus, und zwar in allernächster Nähe des Herrn Professor. Zum genaueren Sachverhalt schweigt das Tagebuch.
In London ist er am 10. Juni privat untergekommen, geht am 11. Juni ein wenig zu Fuß, nimmt am 12. aber die U-Bahn, den Mittag des 13. Juni verbringt Horvat im Hydepark und am 14. hat er wohl eine Einladung in South Kensington. Am 15. fotografiert er dann Menschen in der abendlichen U-Bahn, die erkennbar hart gearbeitet haben, um sich am 16. nachts an trostlosen Ecken am Regent’s Park herumzutreiben. Was hat Horvat denn nun die Tage in London gemacht? Anstregend muß es gewesen sein, denn wieder daheim in Paris, genehmigt sich Horvart erst einmal ein gutes Abendessen auf der Terrasse (17. Juni).
Wir erfahren auch nicht, wozu Horvat vom 1-3. September nach Helsinki reiste, aber er besuchte dort einen Kollegen, der am 2. Tag seines Verweilens seinen müden Kopf stützen muß. Mitunter lassen aufeinander folgende Bilder doch einen Erfahrungsverlauf erahnen, aber mit dem Ablauf eines Milleniumjahres hat das nichts zu tun. Ein Bankangestellter, ein Lehrer oder Farbrikarbeiter wird dieses fotografierte Jahr Horvats kaum nachvollziehen könnten, dennoch ist sind diese Fotos interessant und stimmen auch nachdenklich, ein Tagebuch im klassischen Sinne ist es aber nicht.
Gabriele Klempert
Frank Horvat 1999. Ein photographisches Tagebuch. 2000. 600 S., 700 fb. Abb., 20 cm. SC, EUR 35,-
ISBN 3-926318-64-3
 
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]