KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Metzler Lexikon Kunstwissenschaft Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Kinderbücher] [Rezensionen] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

[zurück]

Treppe, Fenster, Klo. Die ungewöhnlichsten Häuser der Welt.

Das Buch „Treppe, Fenster, Klo“ erhielt den Kinder- und Jugendbuchpreis Luchs, mit dem Bücher ausgezeichnet werden, die sich gegen „schicke Trends, Booms und Klischees“ wenden, „keine Allzweck-Literatur“ darstellen und auch kein „Gefühlsschrott“ oder „bequeme Konsumier-Vorlagen zum Weiterdösen“ sind. Es werden hier also Bücher gekürt, die anders funktionieren, als die viele Bilderbücher à la Disney und Co., die gleich zum Buch die teuren Merchandisingfiguren mitliefern. Und wirklich ist „Treppe, Fenster und Klo“ ein Buch jenseits konkreter Vermarktungsabsichten, ein Buch, das faszinieren will für die Welt der Architektur und die neuesten Behausungserfindungen. Dafür haben, so schreiben die Autoren, die auch gleichzeitig die Grafiker des Buches sind, unabhängige Wissenschaftler fünfunddreißig Häuser aus der ganzen Welt ausgesucht, die samt ihrer Architekten, Bewohner und Funktionen vorgestellt werden und zwar in Wort und Bild. Die Bilder transportieren dabei die Basisinformationen: jeweils das Porträts der Architekten, der Ort des Hauses samt Karte des Nationalstaats, in dem das Objekt liegt, eine einfache Iconleiste, die die Funktionen des Hauses, sein Errichtungsdatum und seine Lage vorstellt, eine Außenansicht und eine Innenansicht in Form eines Schnittes, Grundrisses oder die Ansicht eines Raums sind für jedes Haus zu finden. Sie werden ergänzt durch kurze, prägnante Texte, die die Grundidee zum Haus vorstellen. So ist dieses Buch also eher ein Bilderbuch, das man durchblättern kann, wie eine aktuelle Architekturzeitschrift. Die gezeigten Häuser haben dabei gemeinsam, dass sie auf einer fantasiereichen Grundidee basieren. Diese kann das Material betreffen, so gibt es zum Beispiel Häuser aus Schiffscontainern oder Betonrohren zu entdecken. Oder es handelt sich um Behausungen für spezielle Bedürfnisse, wie Teehäuser, oder Benutzergruppen, zum Beispiel Obdachlose und Baumbesetzer. Oder das Haus weist eine ästhetische Besonderheit auf, wie das Haus aus Treppen oder das Haus 4x4, das aus einem quadratischen Grundriss mit Seitenlänge 4 Meter entstand. So lernt der junge Leser in diesem Buch also Häuser kennen, die nicht unbedingt seinen eigenen Erfahrungen entsprechen. Aber wird ein Leser von sieben Jahren dieses Buch überhaupt erschließen können? Der Leser von „Treppe, Fenster, Klo“ muss ja bereits eine ganze Menge Wissen mitbringen, um sich die gezeigten Gebäude angemessen vorzustellen. Bei den Schnitten durchs Haus ist es noch verhältnismäßig einfach, auch ohne Fachkenntnis den Raum zu imaginieren. Aber einen Grundriss mit wenigen Erläuterungshinweisen zu lesen, setzt schon Übung voraus, ebenso wie die Anwendung von Kartenteilen, Flaggen und Icons. So ist dies Buch wohl so konzipiert, dass es einen erwachsenen Mitleser voraussetzt, der mal zurückblättert, um ein Symbol zu erklären oder einen Schnitt erläutert. Doch auch wenn mögliche Leseprobleme behoben sind, bleibt die Frage, was die Kinder mit diesen vielen Häusern und Architekten anfangen sollen. Handelt es sich hier um einen Kanon der aktuellen Architektur und der relevanten Architekten? „Die Begegnung mit neuen Bauwerken ist ein Abenteuer. Dieses Buch soll euch zeigen, wie wunderbar die Welt der Architektur ist“, steht als Ziel geschrieben und ist wohl das Motto, unter dem die Auswahl der Gebäude getroffen wurde: Hier soll begeistert werden. Aber Kinder, die größten Neugierigen und geschicktesten Höhlenbauer, braucht man nicht zu begeistern, sie wollen doch erfahren und wissen und gleichzeitig auch Gelerntes erinnern und einordnen können. Ich selber entsinne mich noch an manch ratloses Gefühl und auch Unmut nach einer Lektüre, wenn ich nicht wusste, was ich mit den Informationen anfangen sollte, heißt: wenn ich nicht erkennen konnte, welche Relevanz sie haben. Nur für mich? Für meine Fantasie? Was soll das? Dazu brauche ich als Kind nicht lesen. Wen also haben die Autoren eigentlich als Lesepublikum vor Augen? Sind es wirklich Kinder? Ich vermute heimlich, dass dieses Bilderbuch für Größere ist, möglicherweise für solche mit dickberandeten Brillen, schwarzen Anziehsachen oder auch Jeans und Outdoorkleidung und einer heimlichen Liebe zum Milchkaffee, die es ihren Kleinen schenken, um es dann selber durchzublättern und auf ihrem Coffeetable neben „Bauwelt“, Schöner Wohnen“ und dem „Ikea“-Katalog zu platzieren. Für diese Kinder ist es jedenfalls eine ideale und kurzweilige Lektüre.

29.07.2014
Vera Herzog
Machowiak, Aleksandra / Mizielinscy, Daniel. Treppe, Fenster, Klo. Die ungewöhnlichsten Häuser der Welt. 156 S. Moritz Verlag, Frankfurt 2011. EUR 19,95
ISBN 978-3-89565-217-2
 
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]