KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Metzler Lexikon Kunstwissenschaft Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Orte und Regionen] [Rezensionen] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

[zurück]

Denkmale der Michaelskirche in Schwäbisch Hall

Die 1156 geweihte Michaelskirche in Schwäbisch Hall, seit 1522 durch den jungen, von der Lehre Luthers beeinflussten Theologen Johannes Brenz zum "Ausgangspunkt für die Reformation weit über „ die Grenzen Halls hinaus" wurde, gehört aufgrund ihrer reichen Ausstattung mit Kunstwerken und Denkmalen zu den bedeutendsten Kirchen im Südwesten Deutschlands. So sind allein im gotischen Langhaus 130 Personendenkmale, Epitaphe und Grabsteine ans der Zeit vom 15. bis 18. Jahrhundert erhalten. 55 dieser Werke hat der Haller Kunsthistoriker Wolfgang Deutsch, der seit Jahrzehnten die Kunstgeschichte der Kirche erforscht, für den vorliegenden schweren Bild-Text-Band untersucht. Sehr sorgfältig und sämtliche verfügbaren Quellen und Literatur hinzuziehend analysiert Deutsch die Werke ikonographisch und ikonologisch, geht ein auf die- Entstehungszeit, Sinngehalt, Datierung und Zuschreibung, beurteilt die jeweilige künstlerische Leistung der Bildhauer und Maler sowie ihrer Werkstätten und Schüler, nennt ursprüngliche und heutige Standorte und verfasst verbildliche Bild- bzw. Werkbeschreibungen. Dazu enthält der Band sehr gute ganzseitige Farbtafeln und Detailaufnahmen.
Das letzte und umfangreichste Kapitel des Buches behandelt ein nicht erhaltenes Werk, das größte und bedeutendste der Michaelskirche: die Altarstiftung von Johann Friedrich Bonhoeffer, des damals reichsten Bürgers der Stadt. Diesem 1778 von dem Bildhauer Johann Michael Fischer (1717-1801) und dem Maler Johann Michael Probst (gest, 1819) geschaffenen spätbarocken Schnitzaltar gilt des Verfassers besondere Aufmerksamkeit, vor allem, weil dessen „Darstellungsprogramm die Ikonographie des mittelalterlichen Hochaltars ergänzt hat und weil seine spätere Geschichte in exemplarischer Weise den Wandel des „Kunstgeschmacks“ zwischen Barock und 19. Jahrhundert beleuchtet." Mitte des 19. Jhs. wurde der Altar abgebrochen, denn „der Zeitgeist schrieb jetzt Gotik oder Neugotik vor.“ Umso engagierter bemüht sich der Verfasser, das Werk mit Hilfe aller verfügbaren schriftlichen Quellen umfassend zu beschreiben, zu interpretieren und zu würdigen, nicht ohne ein Quäntchen Hoffnung auf ein dereinstiges Wiederauftauchen des 1870 verkauften „zentralen Bildwerkes des Retabels." Der Bonhoeffer-Altar ist ein trauriges Beispiel für die negativen Auswirkungen, die der Zeitgeist haben kann – auch heute noch!
Dieser hervorragend, mit umfangreichen und detailliertem Anhang ausgestattete Band steht beispielhaft für gleichermaßen ausführliche wissenschaftliche wie faszinierende, lebendige Kunstgeschichtsschreibung!

27.11.2015
Christa Chatrath
Denkmale in der Michaelskirche in Schwäbisch Hall. 2015. Deutsch, Wolfgnag. Hrsg.: Historischer Verein für Württembergisch Franken. 456 S. zahlr. fb. Abb. 28 x 23 cm. Gb. Swiridoff Verlag, Künzelsau 2015. EUR 48,00. CHF 50,90
ISBN 978-3-89929-305-0   [Swiridoff]
 
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]