KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Metzler Lexikon Kunstwissenschaft Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Orte und Regionen] [Rezensionen] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

[zurück]

Dom und Domschatz in Limburg a.d. Lahn

Erstmals seit fast 20 Jahren wird in diesem neuen ‘Blauen Buch’ der Stand der Forschung zum Limburger Stift und Dom zuammenfassend darsgestellt. Der Autor, der Historiker Dr. Matthias Theodor Kloft, Frankfurt a. M., teilt dabei auch zahlreiche neue Erkenntnisse mit.
Kloft widmet sich den stilgeschichtlichen Fragestellungen ebenso wie den Motiven der Auftraggeber. Großzügige Stiftungen ließen die jeweiligen Vorstellungen einer sich ständig wandelnden Gesellschaft in die Baumaßnahmen, die Ausstattungsstücke und auch in ihre Bewahrung einfließen. Kloft stellt sie uns als Zeugnisse einer lebendigen Glaubens- und auch politischen Geschichte wie auch als bedeutende Kunstwerke vor.
Allein schon die 200 Farbbilder des Buches halten selbst für Kenner einige Überraschungen parat. So wird augenfällig, dass der Limburger Dom und Domschatz nicht nur für die Kunst des Mittelalters steht, sondern „Glaubens-Kunst“ hoher Qualität aus nahezu allen Epochen zeigen kann.
Stichworte zur Geschichte: Bis 1803 war der Dom die Kirche eines Kanonikerstifts in der Erzdiözese Trier. Dieses Stift war bereits vor 940, in der Zeit Kaiser Ottos d. Großen, zur Sicherung des Gedächtnisses an seinen Stifter gegründet worden. Rund 300 Jahre später, gegen 1235, wurde die Pfarrei Limburg in den Dom verlegt. Der heutige Bau wurde hauptsächlich in den Jahren zwischen 1175 und 1235 errichtet und verbindet staufisch-spätromanische mit frühgotisch-französischen Formen. Die Wandmalereien des 13. Jahrhunderts, die man überwiegend im Pfarrbereich der Kirche antrifft, wurden 1975-1991 restauriert. Die im Dommuseum verwahrten Stücke aus dem Trierer Kirchenschatz, darunter die berühmte byzantinische „Staurothek“ und den in der Trierer Ekbertwerkstatt um 980 verzierten „Petrusstab“ schenkte der Herzog von Nassau 1827 dem damals neu gegründeten Bistum Limburg. Im Domschatz befinden sich aber auch Stücke aus dem Barock bis hin zu Kostbarkeiten des Art Déco der 1930er Jahre.
vdr
Dom und Domschatz in Limburg a. d. L. Von Matthias Theodor Kloft. 107 S., 220 meist fb. Abb., 27 cm, Die Blauen Bücher. Gb., Langewiesche, Königstein 2004. EUR 14,80
ISBN 3-7845-4825-3   [Langewiesche - Königstein]
 
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]