KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design
 

Epochen

YOSHITOSHI – Hundert Ansichten des Mondes
Die Japaner sind’s! Dahingehend könnte man den wohlbekannten Satz über die Griechen, deren Erbe als entscheidend für Europa angesehen wird, abwandeln. Im europäischen Diskurs des ausgehenden 19. Jh wurde Japan zu einer ”Art gegenwärtige Antike” verklärt (Thomas Pekar). Die Holzschnittserie ... [weiter]
 
Im Steinbruch der Zeit
Erdgeschichten und die Anfänge der Geologie pflegten mit dem Kunstschaffen keine unmittelbare Verbindung und dennoch entwickelten die Wissenschaftler der Mineralogie, Geologie und Paläontologie um 1800 im Rahmen der damaligen Naturwissenschaften ein reiches Bildprogramm. Der vorliegende Katalog ... [weiter]
 
Ausflug ins Mittelalter
Auf 336 Seiten lädt dieses üppig bebilderte Buch auf eine Reise durch das Bundesland Rheinland-Pfalz und angrenzende Regionen ein und führt den Leser in die Welt des Mittelalters. Entlang des Rheins als die wichtigste europäische Handelsverbindung entwickelten sich bereits in der Antike ... [weiter]
 
[weitere Rezensionen]


Neuerscheinungen

Alchemie – Genealogie und Terminologie, Bilder, Techniken und Artefakte. Forschungen aus der Herzog August Bibliothek. Wolfenbütteler Forschungen (166). Herausgegeben von Feuerstein-Herz, Petra; Frietsch, Ute. Deutsch. 2021. 316 S. 75 s/w- Abb., 16 Fb Abb., 1 Diagramm, 2 Schemata. 24 x 16 cm . EUR 78,00 . ISBN: 978-3-447-11529-2 Harrassowitz Verlag
Die Erforschung der Materiellen Kultur ist ein Anliegen der neueren Kultur- und Wissenschaftsgeschichte. Für diese Forschung ist Alchemie ein bedeutendes Erfahrungsfeld, konzipierten deren Akteurinnen und Akteure sie doch dezidiert sowohl als Theorie als auch als praktisches Wissen. Bis heute sind in den Museen, in den Bibliotheken und Archiven sowie an den einschlägigen historischen Orten (insbesondere an den einstigen Höfen) mit Geräten und Substanzen, mit Handschriften und gedruckten Büchern umfangreiche Zeugnisse des alchemischen Denkens und Arbeitens erhalten geblieben. Die in den Bibliotheken überlieferten Manuskripte und Drucke weisen zudem aussagekräftige Bearbeitungs- und Gebrauchsspuren auf.
Der von Petra Feuerstein-Herz und Ute Frietsch herausgegebene Band gibt einen Einblick in die aktuelle Forschung zur Geschichte der Alchemie an der Herzog August Bibliothek. Er präsentiert die Beiträge eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanzierten Wolfenbütteler Arbeitsgespräches, das spezielle Fragen der inhaltlichen Erschließung und digitalen Präsentation alchemischer Drucke zum Thema hatte, sowie weitere Beiträge von Forscherinnen und Forschern, die sich mit den spezifischen Formen der Überlieferung alchemischen Wissens anhand der reichen Wolfenbütteler Bestände auseinandersetzen.
(pHavana [MNBA Cuba 94-47]/pHood B). Handschriften des Altägyptischen Totenbuches (15). Rodríguez López, Ivan. The Book of the Dead of Bakenwerel. Englisch. 2021. 56 S. 5 ill., 1 table, 4 photo-plates, 10 plates. 29,7 x 21 cm . EUR 49,00 . ISBN: 978-3-447-11754-8 Harrassowitz Verlag
The most important Egyptian collection in Latin America contains the Papyrus Havana (pHavana). This Book of the Dead, along with the rest of relics within the Egyptian Hall at the National Museum of Fine Arts of Cuba, remains largely unknown to most scholars in the world. The present volume finally introduces to the Egyptological community the long awaited edition of pHavana, comprising its transcription, translation, philological commentary, hieroglyphic transliteration and color photographs.
The author`s organization of the papyrus content in five divisions mirrors the variety of themes expressed in the text and vignettes of the manuscript, which accompanied Bakenwerel, a purification and lector priest who served in the temple of Amun in Karnak, during his journey in the Duat, the Egyptian afterlife. Papyrus Havana contains new variants of rare texts and vignettes, including the renowned spell on “Anubis and seven daemons”, plus cryptographic compositions, and abridged versions of other common spells, whose unparalleled sequence makes it a precious specimen within the Book of the Dead tradition from the end of the Ramesside Period and the beginnings of the Twenty-first Dynasty. Publication of pHavana in the HAT series adds yet another original contribution to the study of the later traditions in the ancient Egyptian funerary religion. Furthermore, the publication opens a new avenue of research and outreach beyond traditional European and American centers. Such new research within the Egyptological community continues the important process of decolonizing an ever-broadening discipline.
Eremit im frühen Mittelalter: Amatus von Grenoble, Saint Maurice d`Agaune, Luxeuil und Remiremont (ca. 570 - ca. 629) . Näf, Beat; Kraemer, Charles . Deutsch. 2021. 160 S. 40 fb. Abb. 24 x 17 cm . EUR 25,00 . ISBN: 978-3-7954-3709-1 Schnell & Steiner
Amatus stammte aus einer römischen Familie in Grenoble und lebte fast dreißig Jahre als Mönch in Saint-Maurice d`Agaune. Dann zog er sich als Eremit in den Fels eines nahen Berges zurück. Kurz bevor 613 im burgundischen Teilreich ein Aufstand gegen den Merowingerkönig Chlothar II. ausbrach, wurde Amatus in das Columbankloster Luxeuil berufen. Von dort aus richtete Amatus mit Hilfe des Adligen Romaricus klösterliche Gemeinschaften für Männer und vor allem für junge Frauen am südöstlichen Rand der Vogesen ein. Amatus führte die Laus perennis ein, den ununterbrochenen, „ewigen“ Psalmengesang, wie er in Saint-Maurice d`Agaune gepflegt wurde.
Die im ausgehenden 7. Jahrhundert im Kloster Remiremont entstandene Legende des Eremiten, Klostergründers und ersten Abts Amatus zählt zu einer Trilogie von drei Viten der ersten Äbte des Doppelklosters. Das Buch bietet eine deutsche Übersetzung der Vita des Amatus mit Anmerkungen und untersucht die kulturellen Prägungen und Gehalte der Vita sowie die archäologischen Befunde im Hinblick auf eine Rekonstruktion der historischen Vorgänge.
Beiträge des zehnten Basler und Berliner Arbeitskreises Junge Aegyptologie (BAJA 10). 29.11.–1.12.2019. unter Mitarbeit von Seher Parlak und Matthieu Götz. Göttinger Orientforschungen, IV. Reihe: Ägypten (68). Herausgegeben von Gabler, Kathrin; Verbovsek, Alexandra; Bickel, Susanne; Hemauer, Eva. Formen kultureller Dynamik: Impuls – Progression – Transformation. Deutsch. 2021. 174 S. 14 Abb., 3 Karten. 24 x 17 cm . EUR 49,00 . " ISBN: 978-3-447-11772-2 Harrassowitz Verlag
Der Band umfasst zehn Beiträge internationaler Autor*innen, die im Rahmen der 10. Tagung des Basler und Berliner Arbeitskreises Junge Aegyptologie (BAJA) im Jahr 2019 in Basel vorgestellt und diskutiert wurden. Unter dem Schlagwort „kulturelle Dynamik“ widmen sich die Beiträge geschichts-, kultur-, und religionswissenschaftlichen, linguistischen sowie archäologischen Fragestellungen. Diese werden am Beispiel unterschiedlicher Texte und Objektgattungen der materiellen Kultur aus allen Epochen der ägyptischen Geschichte von der Frühzeit bis in die Spätantike behandelt. Ein rezeptionshistorisch orientierter Beitrag befasst sich zudem mit ägyptisch geprägten Monumenten außerhalb Ägyptens. Einen Ausblick auf die Möglichkeiten der Digital Humanities bietet ein Aufsatz zur modernen Aufarbeitung ägyptischer Textfragmente mithilfe digitaler Methoden. Der Band gewährt einen Überblick zu Ursachen, Prozessen, Akteuren und Zielsetzungen kultureller Dynamik im Alten Ägypten und darüber hinaus.
Der Berliner Arbeitskreis Junge Aegyptologie ist ein Forum für deutschsprachige Nachwuchswissenschaftler*innen, das dem Austausch und der Präsentation neuer Forschungsansätze und -ergebnisse in der Ägyptologie dient. Die BAJA-Workshops finden jährlich in Form einer offenen Diskussionsrunde mit Vorträgen zu einem ausgewählten Themenbereich statt.
Von Inana bis Isis. Philippika (154). Herausgegeben von Stadler, Martin Andreas; Herausgegeben von Bricault, Laurent. Hymnen und Aretalogien im antiken Mittelmeerraum. Deutsch. 2021. 354 S. 29 Abb., 4 Tabellen. 24 x 17 cm . EUR 89,00 . ISBN: 978-3-447-39199-3 Harrassowitz Verlag
In griechisch überlieferten Hymnen, Litaneien und Aretalogien präsentiert sich Isis als universale Gottheit. Dieses Bild entspricht nun aber im Grunde auch einem traditionell-ägyptischen und muss nicht erst einer hellenistischen Akkulturation der Göttin geschuldet sein. Der heno-, quasi pantheistische Charakter der Isis setzt sich also nicht notwendigerweise erst außerhalb des Niltals durch, weil sie bereits in Ägypten seit langem als Verkörperung aller anderen Göttinnen galt.
Auf der Basis dieser langdebattierten Frage aber verlässt der von Laurent Bricault und Martin Andreas Stadler herausgegebene Band die Engführung auf Ägypten und auf Isis. Ausgehend von der Binsenweisheit, der Lobpreis von Gottheiten sei ein Charakteristikum aller antiker Religionen, öffnet er die Perspektive auf die Kulturen des Mittelmeerraumes insgesamt. So werden auch sumerische und akkadische Hymnentraditionen, stark vernachlässigte Texte und interkulturelle Verbindungen in den Blick genommen. Der Band vereint somit Beiträge aus unterschiedlichen altertumswissenschaftlichen Disziplinen, um gemeinsam über dieses so außergewöhnliche und reiche Textkorpus antiker Hymnentraditionen nachzudenken und neue Forschungen in einer multidisziplinären Perspektive komparatistisch einander gegenüberzustellen.
Negotiating Power and Identities Latin, Greek and Syrian Élites in Fifteenth-Century Cyprus. Salzmann, Miriam Rachel . Englisch. 2021. 213. S . 30 x 21 cm . EUR 49,00 . ISBN: 978-3-7954-3679-7 Schnell & Steiner
[weitere Neuerscheinungen]
 
 

http://www.kunstbuchanzeiger.de/de/themen/epochen/
Stand: 28.01.2022 02:48 Uhr
© 2003 Verlag Langewiesche, Königstein im Taunus