KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Metzler Lexikon Kunstwissenschaft Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Titel-Datenbank] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

Titel-Datenbank

[zurück]

Antike und Spätantike

 
 
"Ägyptische Textilien aus spätantiker und frühislamischer Zeit im Bestand der Kunstsammlungen Chemnitz. Hrsg.: Mössinger, Ingrid; Metz, Katharina; Beitr.: Metz, Katharina; Tudor-Vinther, Bianca. 2018. 304 S. EUR 28,00. " ISBN: 978-3-930116-38-6
"Ornament and Figure in Graeco-Roman Art. Rethinking Visual Ontologies in Classical Antiquity. Hrsg.: Dietrich, Nikolaus; Squire, Michael. Engl. 2018. 422 S. 165 z. T. fb. Abb. 24 x 17 cm. EUR 119,95. " ISBN: 978-3-11-046015-5
"Ovid - Amor fou. Zwischen Leidenschaft und Lächerlichkeit. Hrsg.: Griesbach, Jochen; Roberts, Daniela. 2018. 192 S. 115 fb. Abb. 23 x 24 cm. EUR 24,90. " ISBN: 978-3-422-07460-6
"Die Präsenz der Antike in der Architektur. Hrsg.: Beyer, Andreas. Dtsch.; Engl. 2018. 204 S. 160 meist fb. Abb. EUR 109,95. " ISBN: 978-3-11-045720-9
"Die Präsenz der Antike in der Architektur. Hrsg.: Beyer, Andreas. Engl.; Dtsch. 2018. 204 S. 160 meist fb. Abb. EUR 109,95. " ISBN: 978-3-11-045821-3
San Vitale in Ravenna and Octogonal Churches in Late Antiquity. Spätantike - Frühes Christentum - Byzanz (44). Johnson, Mark J. Engl. 2018. 280 S. 90 fb. Abb. 24 x 17 cm. EUR 98,00. ISBN: 978-3-95490-289-7 L, Reichert
Diese Schriftenreihe widmet sich speziell den Forschungen zur Christlichen Archäologie und Kunstgeschichte in spätantiker und frühchristlicher Zeit. Sie umfasst die gesamte Epoche der Spätantike bis zum frühen Mittelalter, im Bereich des byzantinischen Reiches auch darüber hinaus.
Die Reihe ist überkonfessionell und ohne Bindung an bestehende Institutionen, arbeitet jedoch mit der „Arbeitsgemeinschaft Christliche Archäologie zur Erforschung spätantiker, frühmittelalterlicher und byzantinischer Kultur“ zusammen. Sie konzentriert sich vor allem auf die Kunstdenkmäler und versteht sich daher nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zu schon bestehenden Reihen, die in der Regel nicht nur die materielle Hinterlassenschaft der alten Kirche, sondern stets auch literarische, theologische und philologische Themen behandeln.
Einer klareren Zuordnung und einer größeren Bandbreite der verschiedenen Disziplinen wegen wurden zwei Unterreihen eingerichtet:
Die Reihe A „Grundlagen und Monumente“ setzt sich schwerpunktmäßig mit einzelnen Denkmälern bzw. Denkmalgruppen im Sinne einer korpusartigen Erfassung der Denkmäler auseinander. In der Reihe B „Studien und Perspektiven“ werden einerseits Vorträge der Tagungen der „Arbeitsgemeinschaft Christliche Archäologie“ publiziert, andererseits bietet sie ein Forum für Untersuchungen zu den verschiedensten Fragen aus dem Gebiet der spätantiken/byzantinischen Archäologie und Kunstgeschichte.
This book examines the octagonal churches of Late Antiquity from the origins of the type in the fourth century to its sixth-century culmination in its most famous example, the church of San Vitale in Ravenna. The buildings, limited in number and many overlooked in modern scholarship, served several functions including funerary oratory, martyrium, and cathedral, though most were martyr or memorial shrines. Beyond addressing questions of function, architectural design, structural solutions, chronology, literary sources, and possible symbolism are also studied.
Die Vandalen. Becksche Reihe (2881). Vössing, Konrad. 2018. 128 S. 3 Abb., 6 Karten und 1 Stammtafel. 18 x 12 cm. Kt. EUR 9,95. ISBN: 978-3-406-71881-6 C. H. Beck
Die Vandalen haben eine ziemlich schlechte Presse. Nicht unbedingt zu Recht, wie der renommierte Althistoriker Konrad Vössing zeigt. Seine kompakte Darstellung widmet sich der kurzen Geschichte dieses germanischen Verbands, die weniger vom heute sprichwörtlichen Vandalismus zeugt, sondern vielmehr eine der erstaunlichsten Episoden der spätantiken Völkerwanderung bildet. Er erzählt vom rasanten Aufstieg und Fall der Vandalen, folgt ihnen von Mittel nach Südeuropa und bis in die nordafrikanische Kornkammer des römischen Reiches. Es wird klar, wieso sich die Vandalen dort im fünften Jahrhundert dauerhaft etablieren konnten und sogar zu einer tödlichen Gefahr für Rom und das gesamte weströmische Reich wurden – bis sie nur ein Jahrhundert später aus der Geschichte verschwanden.
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]