KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Titel-Datenbank] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

Titel-Datenbank

[zurück]

Antike und Spätantike

 
 
Learnings and conclusions from new archaeological investigations and discoveries. Proceedings of the First International Congress on Central Asian Archaeology held at the University of Bern, 4–6 February 2016. Schriften zur Vorderasiatischen Archäologie (12). Hrsg.: Baumer, Christoph; Novák, Mirko. Urban Cultures of Central Asia from the Bronze Age to the Karakhanids. Engl. 2019. 464 S. 174 ill., 2 diagrams, 1 folded map, 104 figures, 28 maps, 3 tables. 30 x 21 cm. EUR 128,00. ISBN: 978-3-447-11169-0 Harrassowitz Verlag
For the first time a comprehensive presentation of the development of urban cultures in Central Asia from the Early Bronze Age (around 3000 BC) to the Middle Ages (about 1200 AD) is exemplarily illuminated in this book on the basis of individual research projects. The treated area extends from Turkmenistan to Mongolia and was home to cultures such as the Bronze Age Bactria-Mar giana Archaeological Complex (BMAC), the Sogdian of the Iron Age, the early Parthian or various early medieval ones, namely in the Zhetysu (“Seven Stream country”) in the southeast of Kazakhstan. The urban civilizations that developed here were closely interrelated, on the one hand, with the cultures of the nomadic ranchers who traversed and inhabited this vast region and, on the other hand, with the more developed neighboring civilizations of the Near East and the Far East. Thus, the region became a diverse exchange zone of cultural and religious influences and also played a major role in the transmission of cultural impulses.
The richly illustrated book reflects the contributions of a conference that took place in Bern in 2016 and includes 28 contributions from 50 researchers from 14 countries. The results of many of the excavations presented here will be published in English for the first time. Each article is accompanied by an extensive bibliography and a Russian abstract.
The Rod and Measuring Rope. Festschrift for Olof Pedersén. Hrsg.: Karlsson, Mattias. Engl. 2019. 234 S. 42 ill., 3 maps, 5 tables. 24 x 17 cm. EUR 59,00. ISBN: 978-3-447-11224-6 Harrassowitz Verlag
This volume is dedicated to Olof Pedersén, professor emeritus in Assyriology at Uppsala University and primarily known for his studies on the archives and libraries of the cities of Assur and Babylon. The main title of the book, The Rod and Measuring Rope, alludes to the honoree`s architectural background and to his characteristic great attention to details and exactness in teaching and research, and the contributors to his Festschrift are colleagues, friends, and former students.
Reflecting the broad interests of the honoree, the contributions vary in terms of subject (ranging e.g. from notes on grammar to plans of archaeological reconstruction), source type (e.g. with contributions both on research history and based on the analysis of ancient sources), time period (ranging from the Early Dynastic period down to the Neo-Assyrian period), and geography (including e.g. Egypt, Syria, and Iran, beside Sumer, Assyria, and Babylonia). Not only papers in Assyriology can be found in the book but also ones rooted in Near Eastern Archaeology, Egyptology, and Biblical and Graeco-Roman studies. Because of this inclusivity, this book will be of use to readers focused on Assyriology as well as to those centred on related disciplines and to those generally interested in the Ancient Near East. The book is richly illustrated with images, drawings, and graphs.
Römische Katakombenbilder in Catania. Achelis, Hans. 2019. 31 S. 24 Abb. EUR 109,95. ISBN: 978-3-11-172440-9
Kunst und Handwerk aus Ägyptens goldener Zeit. Schlögl, Hermann A.; Buxtorf, Regine. 2019. 82 S. 178 Abb. 27 x 21 cm. EUR 39,50. ISBN: 978-3-447-11033-4 Harrassowitz Verlag
Die Kunstwerke des Alten Ägyptens sind Zeugnis dafür, dass Kunst nur in Verbindung mit Handwerk entstehen kann, das wiederum auf profunder Kenntnis des Materials basiert. Von der Frühzeit an beherrschten die Alten Ägypter die Bearbeitung ihrer Materialien in virtuoser Weise. Im Laufe der Zeit entwickelten sie immer vollkommenere Techniken, die sie ihre meisterhaften, monumentalen wie kleinsten Kunstwerke schaffen ließen. Die sogenannte Goldene Zeit rund um die 18. Dynastie stellt einen Höhepunkt des künstlerischen Schaffens dar.
Aus dieser Zeit stammen auch die fünf bislang bekannten Wildstierjagd-Skarabäen König Amenophis` III. Das Buch bringt eine ausführliche Bearbeitung der Skarabäen und schlägt einen inhaltlichen Bogen über Amulette, Scheingefäße, Votivgaben und Kosmetikartikel zu Funden aus der Amarnazeit. Den Abschluss bilden die Uschebti des Nu-neb aus dem thebanischen Grab 291.
Die Ruinen von Priene. Hrsg.: Schede, Martin. 2019. 113 S. 1 Falttaf. EUR 109,95. ISBN: 978-3-11-151750-6
Die Vergöttlichung von Privatpersonen. Untersuchungen zu persönlichen Glaubensvorstellungen und zur Erinnerungskultur im Alten Ägypten. Die Persönlichkeiten des Alten Reiches. Philippika (120). Krämer, Sabine. 2019. 520 S. 40 Abb. 24 x 17 cm. EUR 98,00. ISBN: 978-3-447-11007-5 Harrassowitz Verlag
"Die Vergöttlichung von Privatpersonen" behandelt einen bislang vernachlässigten Teilbereich der ägyptischen Kultur, die besondere Verehrung historischer Persönlichkeiten. Kennzeichen der Vergöttlichung sind u.a. eine überdurchschnittlich lange Dauer des Totenkultes, das Deponieren von Votivgaben am Grab und die Taufe von Kindern nach dem Verstorbenen. Dies erinnert nicht von ungefähr etwa an die Heiligenverehrung im christlichen Glauben; tatsächlich sind ähnliche Phänomene in unterschiedlicher Prägung in zahlreichen Kulturen und Religionen zu finden, was darauf hinweist, dass hiermit ein universelles religiöses Bedürfnis befriedigt wird. Worin aber besteht dieses Bedürfnis? In Sabine Krämers Studie zur Erinnerungskultur im Alten Ägypten werden auf der Grundlage einer umfangreichen Materialsammlung sämtliche Zeugnisse wie Biographien, Kultstellen und die dort geweihten Votivgaben, die über Leben und Verehrung der Verstorbenen Auskunft geben, vorgestellt und ausgewertet. Auf diese Weise lassen sich Antworten auf die folgenden Fragen finden: Wer waren diese Personen und warum wurden sie verehrt? Wer waren die Gläubigen und was erhofften sie sich? Wann begann die Verehrung der einzelnen Personen und wie lange hielt sie an? Dehnte sie sich über die Kultstelle hinaus aus und falls ja, wie weit? Wie verlief die Entwicklung vom normalen Totenkult zur Verehrung als Gott?
Die Wachttürme und Kleinkastelle am Raetischen Limes. Limesforschungen. Studien zur Organisation der römischen Reichsgrenze an Rhein und Donau (30). Krieger, Elisabeth. Hrsg.: Römisch-Germanische Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts. 2019. 606 S. 89 meist fb. Abb. , 12 Tabellen, 268 meist fb. Tafeln. 31 x 22 cm. EUR 108,00. ISBN: 978-3-7861-2810-6 Gebr. Mann Verlag
Das Archiv der Reichslimeskommission bewahrt bis heute die originale Dokumentation der Befundaufnahmen im Gelände. Aus diesen Aufzeichnungen entstand das 15-bändige Monumentalwerk „Der Obergermanisch-Raetische Limes des Römerreiches“. Elisabeth Krieger hat die historischen Dokumentationen akribisch ausgewertet und auf dieser Grundlage die publizierten Befunde in den Lieferungen des Corpuswerkes geprüft und neu bewertet. Ihre Studie bringt die Feldforschungsaufzeichnungen und die publizierten Befunde in eine vergleichende, um aktuelle Daten ergänzte Gegenüberstellung.
Die Wände Pompejis. Topographisches Verzeichnis der Bildmotive. Schefold, Karl. 2019. 378 S. EUR 129,95. ISBN: 978-3-11-164557-5
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]