KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Epochen] [Neuerscheinungen] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

Neuerscheinungen in Epochen

"The Architecture under King Ludwig II – Palaces and Factories. Hrsg.: Lepik, Andres; Hrsg.: Bäumler, Katrin. Engl. 2018. 320 S. 240 fb. Abb. 29 x 25 cm. EUR 39,95. " ISBN: 978-3-0356-1536-4
Die Handschrift des Ordinarius L des Subkustos Johann Graff von 1730 als Edition mit Kommentar. Studien zur Bamberger Bistumsgeschichte (9). Kohlschein, Franz; Zeißner, Werner. Gottesdienst im Bamberger Dom zwischen Barock und Aufklärung. 2018. 688 S. 24 x 17 cm. EUR 79,00. CHF 91,00 ISBN: 978-3-7319-0299-7 Imhof
Zum Kulturerbe des Abendlandes gehören die Kathedralen. Warum und wozu sind sie erbaut worden? Im Fall des Bamberger Domes galt seit der Gründung des Domstiftes 1007 der Auftrag Kaiser Heinrichs II. an die Bamberger Kanoniker, das spätere Domkapitel, in der Eucharistie und Tagzeitenliturgie täglich das Gedächtnis Jesu Christi zu feiern. Der Ort dafür war die Kathedrale. Zur Durchführung dienten die Liturgiebücher. Den Umgang mit ihnen regelte der Liber Ordinarius, das Handbuch für den Ordo, die lokale Ordnung des Gottesdienstes. Die Handschrift „Vorschriften und übliche Zeremonien der kaiserlichen und dem Papst unmittelbaren Kirche von Bamberg …“ (Archiv des Erzbistums Bamberg, Rep I. Nr. 1313) ist die letzte Ausgabe des Liber Ordinarius vor der Auflösung des Domstiftes 1803. In dem vorliegenden Werk wird dieser ediert, übersetzt und kommentiert, wobei die Zusätze in der Handschrift einbezogen sind. So bearbeitet der erste Teil den Liber Ordinarius mit seinen liturgischen Angaben, der zweite Teil listet die Benefizien und Stipendien auf und der dritte Teil beschreibt Feiern im Dom für unterschiedliche Anlässe. Der Ordinarius verweist auf die Aufklärung. Gegen die Tendenz, Klöster und Stifte als nutzlos für das Allgemeinwohl abzuwerten, bemüht sich der Autor, Subkustos Graff (1682–1749), um den Gebrauch der Volkssprache, um Verständlichkeit der Riten sowie um die Förderung von Predigten, Andachten und deutschem Gemeindegesang. Der Ordinarius macht so eine sehr wertvolle Quelle für den Bamberger Dom wie für die Liturgiewissenschaft allgemein zugänglich.
Bruegel – Meisterwerke im Detail. Sellink, Manfred. 2018. 288 S. 33 x 24 cm. EUR 29,95. ISBN: 978-3-940602-10-7
Bruegel. Hagen, Rainer & Rose-Marie. Franz. 2018. 96 S. 26 x 21 cm. Kt. EUR 10,00. CHF 14,00 ISBN: 978-3-8365-5309-4
"Die geistlichen Ritterorden. Anfänge - Strukturen - Wirkungen. Sarnowsky, Jürgen. Hrsg.: Unterburger, Klaus; Dartmann, Christoph; Bischof, Franz Xaver. 2018. 273 S. EUR 22,99. CHF 27,00" ISBN: 978-3-17-034388-7
"Geschichte der Christlichen Orden / Die geistlichen Ritterorden. Anfänge - Strukturen - Wirkungen. Sarnowsky, Jürgen. Hrsg.: Unterburger, Klaus; Dartmann, Christoph; Bischof, Franz Xaver. 2018. 273 S. 11 Abb. 21 x 14 cm. EUR 26,00. CHF 31,20" ISBN: 978-3-17-022579-4
Christian Friedrich Gille 1805–1899. Malerische Entdeckung der Natur. Spitzer, Gerd. Hrsg.: Grisebach. 2018. 240 S. 140 fb. Abb, 41 Abb. 29 x 24 cm. EUR 39,95. CHF 45,90 ISBN: 978-3-7319-0767-1 Imhof
Christian Friedrich Gille (1805–1899) blieb als Künstler zu Lebzeiten weitgehend unbekannt und starb nach fast siebeneinhalb Jahrzehnten unermüdlicher Tätigkeit in großer Armut. Die Zeitgenossen haben ihn kaum beachtet. Heute gilt er als einer der wegweisenden Landschaftsmaler des 19. Jahrhunderts. Gilles Anfänge liegen in der Epoche von Caspar David Friedrich, Carl Gustav Carus und Johan Christian Dahl, als dessen talentiertester Atelierschüler er seinen Weg begann. In gewisser Weise hat Gille eine Entwicklung konsequent zu Ende geführt, die in dem neuen Naturverhältnis der Romantik am Beginn des Jahrhunderts ihren Ausgangspunkt hatte und in seinen unkonventionellen Ölstudien vor der Natur, mit denen der Künstler subjektive Seherlebnisse unmittelbar in Malerei übersetzte, zur Moderne im späten 19. Jahrhundert hinführte. Bei dem vorliegenden Buch handelt es sich um die erste umfassende Monographie über den Künstler nach der ersten großen Ausstellung in Dresden und Bremen 1994.
Göttliche Ungerechtigkeit?. Strafen und Glaubensprüfungen als Themen antiker und frühchristlicher Kunst. Hrsg.: Rumscheid, Frank; Hrsg.: Schrenk, Sabine; Hrsg.: Kressirer, Kornelia. 2018. 480 S. 282 fb. Abb, 143 Abb. 31 x 24 cm. EUR 69,00. CHF 79,40 ISBN: 978-3-7319-0740-4 Imhof
Das Begleitbuch zur Ausstellung „Göttliche Ungerechtigkeit?“ setzt sich mit antiken Mythen und mit Erzählungen aus dem Alten Testament auseinander, bei denen grausame Strafen und Glaubensproben beispielsweise des jüdischen Gottes thematisiert werden. Strafen wie die Hinrichtung der Niobiden durch Apollon und Artemis oder die verlangte Opferung Isaaks durch Abraham erscheinen heutigen Betrachtern maßlos, willkürlich und daher ungerecht. Nach antiker Vorstellung wurde jedoch durch diese Demonstration göttlicher Überlegenheit die Weltordnung verteidigt, die durch Zweifel an der göttlichen Macht oder durch menschliche Hybris in Gefahr gerät.
Katalog und Ausstellung stellen schriftliche Überlieferungen der Mythen und biblischen Erzählungen vor und präsentieren die zahlreichen Bildzeugnisse. Die Kunstwerke stammen aus unterschiedlichen Zeiten, Kulturräumen und Verwendungskontexten. Zu sehen sind etwa Skulpturen und Reliefs, Vasen und Buchmalereien, Bronze- und Glaswerke, die in Griechenland, Rom, Etrurien, im Nahen Osten und ebenso in den römischen Provinzen am Rhein entstanden sind.
Die Ausstellung wird von der Klassischen Archäologie und der Christlichen Archäologie bestritten. Sie wird verantwortlich kuratiert von Dr. Kornelia Kressirer, Prof. Dr. Frank Rumscheid und Prof. Dr. Sabine Schrenk.
Leonardo da Vinci: Die Notizbücher. in Gb. Gb. mit Goldprägung. da Vinci, Leonardo. 2018. 160 S. EUR 12,95. ISBN: 978-3-86820-473-5
"Königsschlösser und Fabriken – Ludwig II. und die Architektur. Hrsg.: Lepik, Andres; Hrsg.: Bäumler, Katrin. 2018. 320 S. 240 fb. Abb. 29 x 25 cm. EUR 39,95. " ISBN: 978-3-0356-1535-7
Palladio, der Abbmacher. Bürklin, Thorsten. 2018. EUR 59,95. ISBN: 978-3-0356-1343-8
"Regensburg zur Römerzeit. Von Roms nördlichster Garnison an der Donau zur ersten bairischen Hauptstadt. Dietz, Karlheinz; Fischer, Thomas. 2018. 288 S. fb. Abb. 26 x 21 cm. EUR 39,95. " ISBN: 978-3-7917-2976-3
"Rosetsu. Fantastische Abbwelten aus Japan [Nagasawa Rosetsu]. Trinh, Khanh; McKelway, Matthew. 2018. 296 S. 334 fb. Abb. 28 x 24 cm. EUR 49,00. CHF 66,00" ISBN: 978-3-7913-5725-6
Schinkel. A Meander through his Life and Work. Forster, Kurt W. Engl. 2018. 400 S. 250 z. T. fb. Abb. 24 x 17 cm. EUR 49,95. ISBN: 978-3-0356-0778-9
Die Eremitage von Schloss Favorite Rastatt. Repräsentation und Rückzug. Hrsg.: Staatlichen Schlössern und Gären Baden-Württemberg. 2018. 264 S. 151 fb. Abb. 30 x 21 cm. EUR 29,95. CHF 34,40 ISBN: 978-3-7319-0661-2 Imhof
2018 feiert ein äußerlich schlichtes Bauwerk sein 300-jähriges Jubiläum: die Eremitage im Garten von Schloss Favorite bei Rastatt. In den Jahren 1717 und 1718 unter Markgräfin Sibylla Augusta von Baden-Baden erbaut, bildet sie mit ihrer kargen Ausstattung und mystischen Atmosphäre einen Gegenpol zum nahe gelegenen prunkvollen Schloss: Höfische Pracht und Lustbarkeiten standen dem privaten Rückzug und der Buße gegenüber. Mit ihrem „Heiligen Grab“ in der zentralen Magdalenenkapelle ist die Eremitage Bestandteil der von Sibylla Augusta in und um Rastatt geschaffenen heiligen Stätten.
Als Begleitpublikation zur Ausstellung „Repräsentation und Rückzug. Die Eremitage von Schloss Favorite Rastatt“ (21. Juli bis 21. Oktober 2018, Schloss Favorite Rastatt) enthält dieser Band neueste Forschungen zur Lage, Ausstattung und Bedeutung der Favoriter Eremitage im Vergleich zu anderen höfischen Einsiedeleien des 18. Jahrhunderts in Europa. Ein faszinierender, reichbebilderter Einblick in ein ungewöhnliches Gebäude im Schlossgarten von Favorite Rastatt.
"Van Gogh. Sämtliche Gemälde. Metzger, Rainer; Walther, Ingo F. 2018. 744 S. 20 x 14 cm. Kt. EUR 15,00. CHF 20,00" ISBN: 978-3-8365-5712-2
"Pieter Bruegel. Das vollständige Werk. Müller, Jürgen; Schauerte, Thomas. Kt. 2018. 492 S. 40 x 29 cm. EUR 150,00. CHF 200,00" ISBN: 978-3-8365-5688-0
Pieter Bruegel d.Ä. Beck`sche Reihe (2521). Büttner, Nils. Br. 2018. 127 S. 39 meist fb. Abb. 18 x 12 cm. EUR 9,95. ISBN: 978-3-406-72529-6 C. H. Beck
Pieter Bruegel d.Ä. (1525/30 – 1569), der berühmteste Künstler der Bruegel-Dynastie, ist auch unter dem Namen «Bauern-Bruegel» bekannt. Seine eindringlichen Bilder des bäuerlichen Lebens wie auch die große Zahl allegorischer Darstellungen gehören zu den Meisterwerken der Kunstgeschichte. Nils Büttner zeichnet in diesem Band anschaulich und faktenreich das Leben dieses einflussreichen Künstlers nach und führt kompetent in sein bedeutendes Werk ein.
Französischer Impressionismus. Feist, Peter H. Hrsg.: Walther, Ingo F. Kt. 2018. 480 S. 33 x 25 cm. EUR 50,00. CHF 70,00 ISBN: 978-3-8365-6667-4
"Neue Wege der Frühmittelalterforschung. Bilanz und Perspektiven. Institut für Mittelalterforschung. Hrsg.: Pohl, Walter; Diesenberger, Maximilian; Zeller, Bernhard. Pb. 2018. 467 S. zahlr. Abb. 30 x 21 cm. EUR 89,00. " ISBN: 978-3-7001-8155-2
Hollandismus als Methode der treuen Naturnachahmung. Rezeption der niederländischen Landschaftsmalerei des 17. Jahrhunderts im französischen Kunstdiskurs des Spätbarock und der Aufklärung. Golab, Jakob. 2018. 336 S. 24 x 17 cm. EUR 36,00. ISBN: 978-3-89739-920-4
"Ordnen – Vernetzen – Vermitteln. Kunst- und Naturalienkammern der Frühen Neuzeit als Lehr- und Lernorte. Hrsg.: Dolezel, Eva; Godel, Rainer; Pe?ar, Andreas; Zaunstück, Holger. Dtsch; Engl. 2018. 456 S. 118 fb. Abb., . 24 x 17 cm. EUR 29,95. " ISBN: 978-3-8047-3795-2
Leonardo da Vinci. Das Auge der Welt. Reinhardt, Volker. Gb. 383 S. 111 fb. Abb., 1 Karte. 22 x 14 cm. C.H. Beck Verlag, München 2018. EUR 28,00. ISBN: 978-3-406-72473-2 C. H. Beck
Leonardo da Vinci – Maler der Mona Lisa, visionärer Konstrukteur von Flugapparaten und Zeichner des ideal proportionierten Menschen – ist als prototypisches Universalgenie der Renaissance weltberühmt. Volker Reinhardt entdeckt demgegenüber einen Künstler, der vor allem gegen seine Zeit lebte: gegen die wortverliebten Humanisten, gegen das weltabgewandte Christentum, gegen den Glauben der Alchemisten an verborgene Kräfte der Natur. Für Leonardo galt nur, was das Auge sieht, und seine Mission war es, sehend, zeichnend und malend zum Auge der Welt zu werden. Leonardo wuchs in Florenz auf, arbeitete in der Werkstatt Verrocchios, als Hofkünstler in Mailand, als Kriegsingenieur Cesar e Borgias und verbrachte einen luxuriösen Lebensabend am Hof des französischen Königs. Die Stationen seines Lebens sind gut erforscht und doch voller Rätsel: Warum stellte er kaum ein Werk fertig und schrieb in Spiegelschrift? Wen stellt die Mona Lisa dar? Sind seine gebirgigen Hintergründe geheime Seelenlandschaften? Volker Reinhardt hat die von Kunsthistorikern vernachlässigten Notizbücher Leonardos neu gelesen und kann so quellenbasiert gängige Mutmaßungen über sein Leben und Werk korrigieren. Vor allem aber gibt er dem von allen vereinnahmten Außenseiter seine subversive Sperrigkeit zurück – und sein Geheimnis, denn die Aura des Mysteriums, mit der sich Leonardo selbst umgab, war, wie das profunde, glänzend geschriebene Buch zeigt, eines seiner erfolgreichsten Werke.
Das Erbe der Väter. Mit der Malerfamilie Zick durch zwei Jahrhunderte. Hrsg.: von der Bank, Matthias; Heitmann, Claudia. 2018. 238 S. 194 fb. Abb. 30 x 21 cm. EUR 39,95. CHF 45,90 ISBN: 978-3-7319-0731-2 Imhof
Die Malerfamilie Zick brachte über zweihundert Jahre und fünf Generationen.
ununterbrochen bemerkenswerte Maler hervor, beginnend mit Johann Zick (1702–1762). Januarius Zick (1730–1797) gehört über alle Gattungen und Techniken hinweg zu den bedeutendsten deutschen Künstlern des 18. Jahrhunderts. Sein Talent und seine handwerklichen Kenntnisse gab er an seinen Sohn Conrad (1773–1836) weiter, dessen Schaffen den Übergang zum 19. Jahrhundert markiert. Schon in preußischer Zeit studierte Conrads Sohn Gustav (1809–1886) an der Düsseldorfer Akademie bei Wilhelm von Schadow. Er wurde für seine Tierbilder bekannt, schuf jedoch auch Landschaften. Darüber hinaus knüpfte r auch an die Familientradition an, indem er Fresken seines Großvaters restaurierte und Bilder kopierte. Wiederum in ein ganz neues Feld begab sich Gustavs Sohn Alexander (1845–1907), der zwar an der Düsseldorfer Akademie und in Paris als Historienmaler ausgebildet worden war, aber später im Berlin der Kaiserzeit hauptsächlich als Buchillustrator hervortrat. So kann man am Beispiel der Familie Zick exemplarisch alle historischen und künstlerischen Umbrüche in Deutschland vom Barock bis an die Schwelle der Moderne nachvollziehen. Ausstellung und Katalog verdeutlichen erstmals das enorme Spektrum des künstlerischen Schaffens der Familie Zick durch alle Gattungen und Techniken.
Meißener Porzellan des 18. Jahrhunderts. Die Stiftung Ernst Schneider in Schloß Lustheim. Andere Adaption von Schommers, Annette; Grigat-Hunger, Martina; Heym, Sabine, Hrsg.: Eikelmann, Renate; . Gb. 2018. 448 S. 315 fb. Abb. 21 x 20 cm. EUR 29,90 ISBN: 978-3-406-51905-5 C. H. Beck
Die weltberühmte Sammlung Meißener Porzellans in Schloß Lustheim verdankt ihre Entstehung der Sammelleidenschaft des Industriellen Ernst Schneider. Die Präsentation der über 2000 erlesenen Porzellane im Ambiente des kurfürstlichen Lustschlosses stellt ein barockes Ensemble von besonderem Reiz dar. Erstmals werden mit diesem opulenten Band die herausragenden Stücke der Sammlung in exzellenten Farbabbildungen vorgestellt.
Das unter dem bayerischen Kurfürsten Max Emanuel errichtete barocke Jagdschloß Lustheim vor den Toren Münchens birgt heute die bedeutendste und umfangreichste Sammlung frühen Meißener Porzellans außerhalb Dresdens. Diese verdankt ihre Entstehung der privaten Sammelleidenschaft von Ernst Schneider (1900 - 1977). Im Jahr 1968 übergab er dem Freistaat Bayern seine weltberühmte Porzellansammlung, für die in Schloß Lustheim das erste Zweigmuseum des Bayerischen Nationalmuseums gegründet wurde. So wurde in Lustheim der Traum vom Porzellanschloß Wirklichkeit, der für August den Starken, den Gründer der Meißener Manufaktur, nicht in Erfüllung ging.
Erstmals werden mit diesem opulenten Band die 150 herausragenden Porzellane der Sammlung in exzellenten Farbabbildungen mit zahlreichen Details sowie fundierten Erläuterungen ihrer kunst- und kulturhistorischen Bedeutung vorgestellt. Der Bogen spannt sich dabei von Geschirren und Figuren der Böttgerzeit über die berühmten Dekore des Porzellanmalers Johann Gregorius Höroldt bis hin zu den plastischen Meisterleistungen Johann Joachim Kaendlers. Einführende Kapitel zu Baugeschichte und Ausstattung von Schloß Lustheim sowie zur Person des Stifters ergänzen das Bild dieser einzigartigen Sammlung.
Michael von Savoyen und der Fassadenriss des Kölner Doms. Böker, Johann Josef. Gb. 2018. 170 S. 53 Abb. 23 x 16 cm. EUR 30,00. ISBN: 978-3-412-50098-6
Die Architektur der Normannen in Süditalien im 11. Jahrhundert. Kontinuität und Innovation als visuelle Strategien der Legitimation von Herrschaft. Becker, Oliver. 2018. 436 S. 96 fb. Abb. EUR 69,00. CHF 80,00 ISBN: 978-3-939020-17-2
Zeichnungen der Rembrandtschule im Berliner Kupferstichkabinett. Kritischer Katalog. Bevers, Holm. Hrsg.: Bevers, Holm. Kt. 2018. 336 S. 317 meist fb. Abb. 28 x 24 cm. EUR 38,00. CHF 51,30 ISBN: 978-3-95498-414-5
Romanische Stuckplastik aus der Dorfkirche in Eilenstedt (Kleine Hefte zur Denkmalpflege 13). Hrsg.: Rüber-Schütte, Elisabeth. Gb. 2018. 280 S. meist fb. Abb. EUR 29,90. ISBN: 978-3-944507-79-8
"Das Sakramentar aus Tyniec. Eine Prachthandschrift des 11. Jahrhunderts und die Beziehungen zwischen Köln und Polen in der Zeit Kasimirs des Erneuerers. Hrsg.: Beuckers, Klaus Gereon; Bihrer, Andreas. Gb. 2018. 456 S. 137 meist fb. Abb. 24 x 17 cm. EUR 65,00. " ISBN: 978-3-412-51182-1
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]