KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Metzler Lexikon Kunstwissenschaft Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Epochen] [Rezensionen] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

[zurück]

Gebaute Armut – San Salvatore e San Francesco al Monte in Florenz

In allen Überblickswerken zur Renaissancearchitektur ist die idyllisch vor den Toren von Florenz gelegene Franziskanerobservantenkirche San Salvatore e San Francesco al Monte abgebildet, und kein Reiseführer versäumte es, Michelangelos auf sie gemünztes Diktum bella villanella zu zitieren. Trotzdem weiß man über den prominenten Bau, den Simone del Pollaiuolo, genannt il Cronaca, an der Wende vom 15. zum 16. Jhd. erbaut hat, bis heute überraschend wenig.
Die vorliegende Monographie klärt die komplexe Planungs- und Baugeschichte der Kirche sowie die ihres Vorgängerbaus. 1435 wurde die erste Kirche fertiggestellt, spätestens ab 1475 wurde ein – allerdings unausgeführt gebliebener – Neubau geplant, der dem inzwischen enorm angestiegenen Raumbedürfnis des prosperierenden Ordens der Franziskanerobservanten Rechnung trug. Die bestehende Kirche wird ausführlich analysiert und dabei vergleichend mit der Architektur des italienischen Quattrocento betrachtet. Von Beginn an standen die Bedürfnisse des Stifters Castello Quaratesi nach einer dauerhaften Überlieferung seines Namens gegen den Wunsch des Ordens nach einer möglichst schlichten Erscheinung der Kirche. Aufgabe des Architekten war es, hier eine angemessene Lösung zu finden. Er nahm die Schönheit und den Anspruch der Formen absichtsvoll zurück und schuf durch Reduktion einen Bau von hoher Qualität bei einem gleichzeitig bewußt inszenierten bescheidenen Anspruchsniveau. Voraussetzung dafür waren die Einflußnahmen der Medici, die gleichsam strategischen Förderungen von observanten Reformkonventen durch Cosimo sowie der Wunsch seines Enkels Lorenzo, Architektur müsse zur Verschönerung der Stadt beitragen.
Die Arbeit versteht sich damit als Versuch, über die vertiefende Analyse eines prominenten Bauwerks hinaus Aspekte der Stifterkultur im Florenz des 15. Jhds. zu beleuchten, die Entwicklung der franziskanischen Architektur im italienischen Quattrocento vorzustellen sowie neue Perspektiven auf die Florentiner Architektur im 15. Jhd. zu eröffnen.
vdr
Markschies, Alexander: Gebaute Armut - San Salvatore e San Francesco al Monte in Florenz (1418-1504). 2001. 272 S., 128 schw.-w. Abb. - 24 x 17 cm. (Aachener Bibl. 2) Br DEM ca 68,-
ISBN 3-422-06326-9
 
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]