KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Metzler Lexikon Kunstwissenschaft Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Epochen] [Rezensionen] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

[zurück]

Ikonen der Renaissance

Alexander Markschies, ausgewiesener Kenner der Renaissancearchitektur, hat bei Prestel erlesene Ikonen derselben in einem lehrreichen Bilderbuch auf etwa 144 Seiten und in 266 Abbildungen zusammengefasst. Einleitend hebt er neben zeitlicher Eingrenzung und dem üblichen Hinweis auf die Idee von der Wiedergeburt der Antike auf das Bewusstsein dieser Epoche ab, sich in einer Zeit der (Er-)Neuerungen tätig zu sehen, zu denen man die Entdeckung neuer Meere ebenso zählte wie auch die Erfindung des Buchdruckes. So stellt Markschies die Architekten der Zeit als herausragende Baukünstler dar, die archäologisch forschten oder bedeutende Architekturtraktate verfassten. Obwohl die Auftraggeber dieser Architekten wenig über ihre Beweggründe verlauten ließen, könne man aus den wenigen überkommenen Aussagen durchaus schließen, dass sie ein Bewusstsein über die religiöse und gesellschaftspolitische Dimension ihrer Bauvorhaben hatten. Eindringlich auch Markschies Hinweis auf die Größe der damaligen Baustellen, die von mehreren Hundert Handwerkern betrieben wurden und deren teils erhaltenen Aufstellungen der Kosten und Auftragsvergaben vom komplexen Bauvorgang zeugen.
Markschies reiht die ausgewählten Bauten in chronologischer Reihefolge ihrer Entstehung auf, so dass der Leser eine Entwicklungsgeschichte in all ihrer Logik, in ihrer regionalen Andersartigkeit und in der Vielfalt der zeittypischen Bauaufgaben erfährt. Dabei beschränkt sich der Autor nicht auf den üblichen Blick nach Italien, sondern sortiert - durch die zeitliche Reihung manche Überraschung provozierend - die Highlights der Renaissancearchitektur auch aus Russland, Tschechien, Polen, Ungarn, Deutschland, Belgien etc. ein. So belegt er eine europaweite Stilbewegung, deren Vielfalt und architektonisch klare - gelegentlich mit spätgotischem Ornament versetzte - Sprache sich im Bewusstsein der Leser durch diesen Band verankern sollte. Jede einzelne Bau-Ikone wird von Markschies auf zwei Buchseiten beschrieben und mit kurzen Lebensläufen der Architekten, mit Grundrissen sowie Fotos des Baus und wichtiger Baudetails vorgestellt. In kurzen, aber äußerst prägnanten Texten, aus seinem profunden Wissensschatz schöpfend, gelingt es Markschies nicht nur die architekturgeschichtlich relevanten Besonderheiten und deren Wirkung zu beschreiben, sondern die einzelnen Bauten mitsamt Entstehungsgeschichte, Funktion, Auftragsgeber in den kulturgeschichtlichen Kontext einzubinden.
Annegret Winter
Ikonen der Renaissance Architektur. Alexander Markschies. 144 S. 190 fb. Abb. 32 cm. Kst Prestel, Köln 2003. EUR 39,95
ISBN 3-7913-2840-9
 
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]