KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Metzler Lexikon Kunstwissenschaft Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Foto, Film, Medien] [Rezensionen] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

[zurück]

Am Berg gestrandet

Nach der „Jahrhundert-Gedächtnisfeier“ technischen Desasters, dem Untergang der Titanic, sei hier an ein weiteres Unglück, in diesem Fall an ein himmelstürmendes Schiffsunglück erinnert:
Die kurze und dramatische Geschichte eines Zeppelinluftschiffs.

An Stelle einer lang ersehnten Begrüßung erfolgte im August 1908 die Beobachtung eines Unfalls und der traurige Anblick eines gigantischen Wracks: die »Katastrophe des ZII«, ein spektakulärer Schiffbruch, der weit über den Ort des Geschehens die Gemüter erhitzte und die Diskussionen entfachte.
Das Zeppelinluftschiff LZ5, als Luftkreuzer ZII in militärischen Diensten unterwegs, reißt sich nach einer Notlandung aus seiner Verankerung und wird an einem Felsen nahe Weilburg zerstört. Eine, so scheint es, einfache Geschichte des Misserfolgs in der frühen Technikentwicklung der Luftfahrt, doch ist der Ablauf der Katastrophe bei näherer Betrachtung weitaus komplexer.
Das Luftschiff ZII ist das Produkt einer früheren Zeppelin-Katastrophe, die mit einer immensen nationalen Spende als »Wunder von Echterdingen« in die Geschichte eingegangen ist. Im Zuge allgemeiner Zeppelinbegeisterung wird dieser Unfall nun zum schweren Schlag für »das Volk« und seinen Glauben in die »Zeppelinsche Schöpfung«.
Das Geschehen und vor allem die Diskussion um seine Ursachen birgt ein enormes Konfliktpotential, was das Verhältnis von ziviler und militärischer Luftschifffahrt betrifft. Der Band zeichnet die Biographie dieses Luftschiffs im Rahmen von Technikbegeisterung, Zeppelin-Aufregung und nationaler Identität nach und beschreibt seine Höhen und Tiefen, Triumphfahrten und Pannen. Susanna Kolbe erzählt die spannende Chronik der Strandung und die Geschichten, die sich um sie herum abspielten.
Auch die Frage der Schuld wird behandelt. Die einfachste Antwort kommt von der Kirche. So predigte ein Pfarrer aus dem Oberlahnkreis von der Kanzel: „Vielleicht wäre das Unglück nicht geschehen, wenn am Morgen des Aufstiegs mehr gebetet worden wäre.“ Nun, ja…
Ein „hübsches“ Zeitdokument technischen Größenwahns, das angesichts von Fokushima und anderen Wahnsinns-Ideen technikgläubiger Zeitgenossen Dokument und Warnung ist.
Gabriele Klempert
Kolbe, Susanna: Am Berg gestrandet. Die kurze und dramatische Geschichte eines Zeppelinluftschiffs. 96 S. 21 x 13 cm. Gb Jonas Verlag, Marburg 2010. EUR 15,00
ISBN 978-3-89445-429-6
 
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]