KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Metzler Lexikon Kunstwissenschaft Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Foto, Film, Medien] [Rezensionen] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

[zurück]

Lexikon der Fotografen

Dass es auf dem deutschsprachigen Buchmarkt bislang - neben ungezählten Künstlerlexika - erst ein "Lexikon der Fotografen" gab und dieses vor mehr als 20 Jahren als äußerst rudimentäres Taschenbuch erschien und schon lange nicht mehr lieferbar ist, ist beschämend, und Abhilfe tat dringend Not. So wird Prestels jüngst erschienenes Fotografen-Kompendiun automatisch zum Standardwerk ohne Konkurrenz.
Gegenüber dem Vorläuferwerk des jüngst verstorbenen Jörg Krichbaum von 1981 mit 500 Einträgen listet der nun erschienene Nachfolger 800 Biographien auf. Die Weiterung um mehr als die Hälfte, dies wird bereits beim flüchtigen Blättern deutlich, ist insbesondere dem Boom der Fotokunst der letzten zehn Jahre geschuldet, der zahllose Foto-Künstler in die Museen brachte und mit Ausstellungskatalogen bedacht hat.
So findet man im "Prestel-Lexikon der Fotografen" zweifellos jene Künstler, die man dort sucht und vermutet, doch wird die Zukunft deutlich auch die Zeitgebundenheit dieses Nachschlagewerks dokumentieren. Dies machen schon die opulenten Farbtafeln für Jeff Wall, Nan Goldin, Höfer, Gursky, Hütte, Struth, für Beat Streuli, Martin Parr und Wolfgang Tillmans deutlich, die allzu sehr den aktuellen Zeitgeist spiegeln.
Darüber hinaus findet sich natürlich auch an Klassikern versammelt, was Rang und Namen hat, jeweils ergänzt um knappste Verweise auf jüngste monographische oder weiterführende Literatur. Wo diese nicht zu verzeichnen oder dem Autorenteam unter der Leitung des tragisch verstorbenen Reinhold Mißelbeck nicht bekannt war, wird indes, und das ist etwas peinlich, der Krichbaum-Eintrag von 1981 paraphrasiert und - dies zeigt der Eintrag zu Ernst Fuhrmann etwa - gegebenenfalls mit allen Fehlern wiederholt.
Quintessenz: So wichtig, unverzichtbar und dankenswert es ist, endlich wieder auf ein Fotografen-Lexikon zurückgreifen zu können, bleibt doch zu hoffen, daß die Startauflage nicht zu hoch war, so dass die folgenden Auflagen einige Verbesserungen und die stets notwendigen Aktualisierungen aufnehmen können.
Rainer Stamm
Lexikon der Fotografen. Hrsg.: Misselbeck, Reinhold. 2002. 300 S., 300 einfb. Abb., Glossar mit 200 Begriffen 27 cm. Ln EUR[D] 59,-
ISBN 3-7913-2529-9
 
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]