KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Metzler Lexikon Kunstwissenschaft Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Foto, Film, Medien] [Rezensionen] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

[zurück]

Taiji Matsue. Landscapes.
Ausstellung bis 21. August 2005 im Museum Schloss Moyland

Eine Stille, ohrenbetäubend. Landschaften von Taiji Matsue in einem neuen Fotobuch. Manchmal sind die kleinen, ganz unscheinbaren Kunstbücher die Schönsten. Und mehr noch, manchmal öffnen sie die Augen für eine neue Sichtweise, vielleicht mehr als es eine Ausstellung vermag. So eine kleine Köstlichkeit ist der neue, im Kerber-Verlag erschienene Ausstellungskatalog „Taiji Matsue - Landscapes“.

Die erste deutsche Schau des 1963 in Tokio geborenen Fotografen ist bis zum 21. August in der Stiftung Museum Schloss Moyland in Nordrhein-Westfalen zu sehen, doch wer diesen Band besitzt, kann sich eine Fahrt dorthin sparen. Auf nur 67 Seiten erfahren wir, wie Matsue die Welt sieht.

Ein schlichter, grauer Kartoneinband umschließt ein strenges Werk, dass sich vollkommen querstellt zur zeitgenössischen Fotoszene. Matsue fotografiert Landschaften in Schwarzweiß, Äcker wie Städte, immer von oben herab. Seine fotografische Technik ist schnell erzählt: Vor allem um die Reduzierung der Kontraste geht es dem Japaner, der auch studierter Geologe ist.
In den Fotografien ist nichts vordergründig Spannendes, man kann sie eigentlich kaum beschreiben, so spartanisch sind sie: ein Häusermeer oder eine Agrarlandschaft, aus der Ferne von oben gesehen, grau in grau, raumlose Landschaften ohne Horizont, inszeniert ohne erkennbare Strategie in Komposition und Perspektive. Mehr nicht. Doch man muss nicht den (schlichten, guten) Katalogtext lesen, um sie zu verstehen.
Doch warum faszinieren die Fotografien von Matsue? Warum frisst sich der Blick hinein in diese monochromen Landschafts-Reduktionen aus den Anden und dem Sinai, Kreta oder Athen – und kann sich nicht davon lösen? Die stille Konzentration (man mag das als typisch „japanisch“ empfinden oder auch nicht) ist die eigentliche Sensation dieser Fotografien. Eine Stille, die umso ohrenbetäubender ist, weil sie heute beinahe einzigartig bleibt. Nüchternheit, Ruhe und Askese: Es gibt zu wenig davon in der zeitgenössischen Fotografie.
28.4.2005
Marc Peschke
Taiji Matsue. Landscapes. Hrsg. Stiftung Museum Schloss Moyland. Text v. Peter Dering, Bettina Paust. Dtsch/engl. 80 S., zahlr. Abb., 21 x 15 cm, Gb., Kerber, Bielefeld 2005. EUR 24,-
Ausstellung bis 21. August 2005. Stiftung Museum Schloss Moyland, Bedburg-Hau.
ISBN 3-938025-19-0
 
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]