KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Kinderbücher] [Rezensionen] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

[zurck]

Wie das Gold in den Rhein kam

„Eine Nibelungengeschichte für Kinder. Wie das Gold in den Rhein kam“.
Das Nibelungenlied dieser mittelalterlichen Geschichte ist grausam, es handelt zwar von Liebe – oder von Eitelkeiten? – aber es handelt auch von Ehre, Gewalt, Gier und Mord.
Dieses mittelalterliche gewaltreiche Kulturgut war heiß geliebt und heftig missbraucht und prägte die deutsche Kulturpolitik.
Insofern ist die Nibelungensage eine Geschichte, die,– als Warnung? – auch unseren Kindern als Lehrstoff überbracht werden sollte.

Das Kind Alberinchen ist neugierig! Ist doch ihr Vorfahr der tapfere Zwergenkönig Alberich, der vor vielen Jahrhunderten den berühmten Schatz der Nibelungen bewachte. Nun will sie wissen, was es eigentlich mit dieser Geschichte auf sich hat. Lebte wirklich einst Prinz Siegfried von Xanten, der starke Drachentöter, der die schöne Burgunderprinzessin Kriemhild heiratete? Was hat es mit deren Bruder, König Gunther von Worms, und seiner Frau Brünhild, der einst mächtigen Königin aus dem hohen Norden auf sich? Existierte denn tatsächlich ein Schatz von unermesslicher Größe, der ursprünglich sagenhaften Herrschern mit dem Namen Nibelungen gehörte und später vom finsteren Hagen von Tronje in den Fluten des Rheins versenkt wurde? Und: Ist der Königshof der Burgunder tatsächlich untergegangen, weil die Streitigkeiten um diesen Schatz kein gutes Ende nahmen?

Das Gold der Nibelungen sollte begraben bleiben und die Nibelungengeschichte mit aller Vorsicht gelesen und verarbeitet werden

15.02.2022
Gabriele Klempert
Wie das Gold in den Rhein kam. Eine Nibelungengeschichte für Kinder. Henke, Petra. Deutsch. 88 S. 79 fb. Abb. 21 x 21 cm. Schnell & Steiner Verlag, Regensburg 2022. EUR 12,00.
ISBN 978-3-7954-3692-6   [Schnell & Steiner]
 
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]