KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design
 

Neuerscheinungen in Epochen

Vom Weichen über den Schönen Stil zur Ars Nova. Neue Beiträge zur europäischen Kunst zwischen 1350 und 1470. Hrsg.: Fajt, Jirí; Hörsch, Markus. 2017. 464 S. 355 meist fb. Abb. 27 x 21 cm. EUR 70,00. ISBN: 978-3-412-50727-5
Burgkapellen. Formen – Funktionen – Fragen. Akten der Internationalen Tagung Brixen, Bischöfliche Hofburg und Cusanus-Akademie 2. bis 5. September 2015. Hrsg.: Pfeifer, Gustav; Andermann, Kurt. 2017. 392 S. 1 fb. Abb. 24 x 17 cm. EUR 44,90. ISBN: 978-3-7030-0977-8
Codex Udalrici. MGH - Die Briefe der Deutschen Kaiserzeit (10). Hrsg.: Nass, Klaus. 2017. 748 S. 3 Abb., 111 fb. Abb. 24 x 17 cm. EUR 198,00. ISBN: 978-3-447-10946-8 Harrassowitz Verlag
Der Codex Udalrici ist eine umfangreiche Textsammlung des Bamberger Geistlichen Udalrich aus dem frühen 12. Jahrhundert. Er enthält 395 Texte (davon 228 Briefe, 113 Urkunden und 22 Gedichte), von denen knapp die Hälfte ausschließlich hier überliefert sind. Unter ihnen befinden sich bedeutende Dokumente zur Reichs- und Kirchengeschichte des späten 11. und frühen 12. Jahrhunderts, womit die Sammlung eine der wichtigsten Quellen zum Investiturstreit darstellt. Der von Klaus Nass herausgegebene Band 10 der Briefe der deutschen Kaiserzeit ist die erste vollständige kritische Edition des Codex Udalrici, die schon seit 1831 auf dem Programm der Monumenta Germaniae Historica steht. Sie beschränkt sich nicht auf die reine Textkonstitution, sondern berücksichtigt auch die Überlieferung der Texte außerhalb des Codex Udalrici, um so Udalrichs Vorlagen und Arbeitsweise bestimmen zu können. Die Einleitung bietet zudem neue Erkenntnisse über die Quelle: Die einzelnen Textschichten werden voneinander abgegrenzt (Widmungsfassung von 1125, Ergänzungen und Fortsetzung um 1134) und Uldarich wird mit dem 1127 verstorbenen Bamberger Domkustos identifiziert. Zudem wird aufgezeigt, dass der Codex nicht als Mustersammlung, sondern als Lesebuch und Handreichung für angehende Prälaten aus dem Bamberger Domkapitel gedacht war.
Wittenberg-Forschungen Band 4. Wittenberg-Forschungen (4). Hrsg.: Stiftung LEUCOREA; Lück, Heiner; Bünz, Enno; Helten, Leonhard; Kohnle, Armin; Sack, Dorothée; Stephan, Hans-Georg. Das ernestinische Wittenberg: Die Leucorea und ihre Räume. 2017. 536 S. 338 meist fb. Abb. 28 x 22 cm. EUR 54,00. CHF 62,10 ISBN: 978-3-7319-0630-8 Imhof
Im Mittelpunkt des vierten Bandes der Wittenberg-Forschungen steht die 1502 gegründete Wittenberger Universität, die Leucorea. Ein besonderes Augenmerk liegt auf den „Räumen“, die die Universität und ihre Angehörigen in der Stadt nutzten, für Lehrveranstaltungen, feierliche Akte, zum Wohnen, als Bestattungsorte und Gedenkstätten. Das universitäre Leben spielte sich in eigens für die Bedürfnisse der Leucorea erbauten Kollegien, aber auch in Privathäusern, der Stadtpfarrkirche und Räumen im Schloss ab. Der akademische Alltag, die höfische Erziehung und Ausbildung sowie die universitäre Fest- und Gedächtniskultur ergriffen nahezu die ganze Stadt.
Das an der Stiftung LEUCOREA beheimatete Forschungsprojekt „Das ernestinische Wittenberg. Universität und Stadt (1486-1547)“ versteht sich auch als ein wissenschaftlicher Beitrag zum Reformationsjubiläum (1517) wie auch zum Jahrestag der Vereinigung der Universitäten Halle und Wittenberg (1817). Beide Jubiläen umspannen auf eigene Weise die Geschichte der Leucorea, die sowohl im 16. als auch im 17. Jahrhundert eine weit über die Landesgrenzen hinausreichende europäische Bedeutung erlangte.
Europa in der Renaissance. Metamorphosen 1400-1600. Hrsg.: Schweizerisches Nationalsmuseum; Text.: Aikema, Bernard; Burke, Peter; Campbell, Caroline; Castelli, Patrizia; Fernández-Armesto, Felipe; Huff, Toby E.; Leu, Urs B.; Mout, Nicolette; Muchembled, Robert; Roeck, Bernd; Schilling, Heinz; Tonella, Denise; von Müller, Achatz. 2017. 380 S. 344 Abb. 29 x 23 cm. Gb. EUR 49,80. ISBN: 978-3-7757-4072-2
La Pallette de Mlle Margarethe Geiger. Eine Referenz und Liebeserklärung für eine Malerin unserer Heimatstadt Schweinfurt. Wörfel, Peter. 2017. 48 S. Abb. 17 x 23 cm. EUR 15,00. ISBN: 978-3-9816771-0-2
Goldblattkreuze – Glaubenszeichen der Alamannen. Eine Ausstellung des Alamannenmuseums Ellwangen in Kooperation mit dem Archäologischen Landesmuseum Baden-Württemberg. Katalog zur Sonderausstellung im Alamannenmuseum Ellwangen. Gut, Andreas; Terp-Schunter, Martina; Theune-Großkopf, Barbara. Hrsg.: Alamannenmuseum Ellwangen. 2017. 64 S. 24 x 17 cm. EUR 5,90. ISBN: 978-3-00-058380-3
Bestechend gestochen. Das Unternehmen Hendrick Goltzius. Mensger, Ariane. 2017. 120 S. 103 Abb. 28 x 23 cm. EUR 39,90. CHF 48,70 ISBN: 978-3-7774-2664-8
Thron und Altar, Oktogon und Sechzehneck. Die Herrschaftsikonographie der karolingischen Pfalzkapelle zu Aachen. Pieper, Jan; Schindler, Bruno. 2017. 240 S. fb. Abb. 30 x 22 cm. EUR 39,00. ISBN: 978-3-943164-38-1
Joris and Jacob Hoefnagel. Art and Science around 1600. Vignau-Wilberg, Thea. Hrsg.: Deutscher Verein für Kunstwissenschaft. Engl. 2017. 544 S. 514 Abb. 28 x 21 cm. EUR 50,00. CHF 65,00 ISBN: 978-3-7757-4173-6
Aura – Mittelalterliche Holzskulpturen. Thüringens stille Kraft. Beitr.: Stückrad, Juliane. 2017. 192 S. fb. Abb. 29 x 22 cm. Gb. EUR 29,95. CHF 41,95 ISBN: 978-3-95462-731-8
Carl Hummel. Werke aus dem Nachlass des Künstlers. Hrsg.: Grisebach GmbH; Beitr.: Girardet, Cella; Illies, Florian; Mildenberger, Hermann. 2017. 64 S. 51 fb. Abb. 25 x 19 cm. EUR 19,90. ISBN: 978-3-422-07474-3
Die Inschriften der Stadt Ingolstadt. Die Deutschen Inschriften (99); Münchener Reihe (18). Steininger, Christine. 2017. 648 S. 186 z. T. fb. Abb. 27 x 19 cm. EUR 89,00. ISBN: 978-3-95490-254-5 L, Reichert
Ingolstadts Inschriftenlandschaft ist geprägt vom Dreiklang Herzogliche Beamtenschaft, Bürgerschaft und Universitätsangehörige. Der Inschriftenbestand setzt relativ spät im 14. Jahrhundert ein, der Schwerpunkt der Überlieferung liegt im 16. Jahrhundert. Im Vordergrund stehen Inschriften des Totengedenkens. Reich ist besonders der Bestand an Epitaphien. Herzogliche Verwaltungs- und Stiftungstätigkeit wird in der Ausstattung der Universitätskirche und den inschriftlichen Zeugnissen der Befestigungsanlage sichtbar. Denkmäler aus dem Umfeld der Universität zeigen interessante Zeugnisse der Latinität der frühen Neuzeit und zeigen eine frühe Differenzierung zwischen Universitätslehrern aus dem Laienstand und Mitgliedern des Klerus. Die Denkmäler stellen außerdem eine zusätzliche Quelle für Ingolstadts Rolle als Festung in der frühen Neuzeit dar. Zeugnisse aus den eingemeindeten Orten bieten zusätzlich einen Ausblick in das Umland.
Im Labyrinth des Kolosseums [Rom]. Das größte Amphitheater der Welt auf dem Prüfstand. Freyberger, Klaus Stefan; Zitzl, Christian. 2017. 128 S. 25 x 18 cm. Gb. EUR 24,90. CHF 24,90 ISBN: 978-3-945751-45-9
Präsenz und Sichtbarkeit von Künstlern, Zünften und Bruderschaften in der Vormoderne / Presence and Visibility of Artists, Guilds and Brotherhoods in the Pre-modern Era. artifex. Hrsg.: Tacke, Andreas; Münch, Birgit Ulrike; Augustyn, Wolfgang. Material Culture. Engl.; Dtsch. 2017. 448 S. 119 fb. Abb., 84 Abb. 24 x 17 cm. EUR 39,95. CHF 45,90 ISBN: 978-3-7319-0392-5 Imhof
Der ›material turn‹ hat in zahlreichen geistes- und sozialwissenschaftlichen Disziplinen zur Stimulanz neuer Fragen, neuer Forschungsbereiche und neuer Forschungsperspektiven geführt. Das vielzitierte ›thinking through things‹ ist gerade im Bereich der Sammlungs- und Museumsgeschichte essentiell. Dennoch sind trotz der dem Fach Kunstgeschichte immanenten Objektgebundenheit erstaunlicherweise zahlreiche Forschungsthemen noch kaum bearbeitet, obgleich sie einen zentralen Bereich des vormodernen Künstlerselbstverständnisses bilden: Die Rede ist von jenen Objekten materieller Kultur, die die städtischen Berufsverbände im Handwerk und Gewerbe repräsentierten und so das Zunft-, Gilde- und Bruderschaftswesen im städtischen Kontext visualisierten. Sämtliche in diesem Bereich angesiedelten Objekte stehen hierbei im Zentrum des Interesses, der Begriff ›Material Culture‹ des Zunft- und Gildewesens wird in breitestmöglicher Dimension verstanden, vom mehrflü¬geligen Altar bis zum schlichten Zunftschrank, der die Kerzen für die städtischen Prozessionen beherbergte. Von Interesse sind die Form, Wirkung und Funktion dieser Objekte in ihrem sakralen oder profanen Umfeld.
Praying For Myriad Virtues. Text.: Wang, Ching-Ling; Hrsg.: Kunsthistorisches Institut in Florenz. Engl. 2017. 168 S. 24 x 17 cm. Pb. EUR 34,00. ISBN: 978-3-86206-478-6
Nachrichten von der Antike. In Deutschen Zeitschriften von 1755 bis 1835. Stendaler Winckelmann-Forschungen (12). Miller-Gruber, Renate. Hrsg.: Winckelmann-Gesellschaft. 2017. 446 S. 57 Abb. 27 x 20 cm. EUR 79,00. CHF 91,00 ISBN: 978-3-7319-0625-4 Imhof
Zeitschriften versorgten im gewählten Zeitraum bereits eine breite Leserschaft sehr schnell und zunehmend differenziert mit Nachrichten von der Antike. Die vorliegende Publikation untersucht die Berichterstattung in der Presse und hinterfragt die Beziehungen von Archäologie, Medien und Öffentlichkeit. So trugen journalistisch aufbereitete Informationen wesentlich zu einer Popularisierung archäologischer Kenntnisse bei und beeinflussten die Geschmacksbildung von Künstlern, Lehrern und Sammlern. Durch sie erfuhren auch diejenigen, die keine Bildungsreise unternehmen konnten und keinen Zugang zu kostbaren, oft fremdsprachigen Prachtbänden hatten, Neues über antike Denkmäler, der "Schulmann" in Augsburg ebenso wie der dilettierende Kunstliebhaber in seiner abseits gelegenen Residenz. Zeitschriften regten aber auch den wissenschaftlichen Diskurs an Akademien und Universitäten an. Sie wurden zunehmend ein Forum für den fachlich spezialisierten Austausch und begleiteten mithin die Bildung der neuen Disziplin "Archäologie".
Dresdens Neptunbrunnen. Das verborgene Meisterwerk. Hrsg.: Dieckmann, Friedrich; Dreßel, Heidemarie; Friedrich, Andreas. 2017. 96 S. 24 x 17 cm. EUR 18,00. ISBN: 978-3-941209-45-9
Patara. Lykiens Tor zur römischen Welt. Hrsg.: Iskan, Havva; Schuler, Christof; Aktas, Sevket; Reitzenstein, Denise; Schmölder-Veit, Andrea; Kocak, Mustafa. 2017. 144 S. 120 fb. Abb. 30 x 24 cm. Gb. EUR 29,95. ISBN: 978-3-8053-5034-1
Praetoria. Paläste zum Wohnen und Verwalten in Köln und anderen römischen Provinzhauptstädten. Schäfer, Felix F. Hrsg.: Trier, Marcus. 2017. 472 S. 30 x 21 cm. Gb. EUR 59,90. CHF 59,50 ISBN: 978-3-943904-70-3
Ernst Rietschel als Bildhauer. Mit einem Katalog der Bildwerke. Bd. 1: Leben und Werk. Bd. 2: Werkverzeichnis. von Wilmowsky, Monika. 2017. 835 S. 106 fb. Abb., 1068 Abb. EUR 228,00. ISBN: 978-3-930633-17-3
Auguste Rodin in the Albertinum. Hrsg.: Drachenberg, Thomas. Engl. 2017. 104 S. 124 fb. Abb. 30 x 21 cm. KT. EUR 18,00. CHF 24,30 ISBN: 978-3-95498-361-2
»Diese vollkommenen Wunderwerke«. Rodins Aquarelle. Rilke, Rainer Maria. Hrsg.: Stamm, Rainer. Insel-Bücherei (RK206), Band: 1440. 70 S. 19 x 12 cm. Insel Verlag, 2017. EUR 15,00. CHF 21,90 ISBN: 978-3-458-19440-8
Achtung Lebensgefahr!. Die Legende von der inneren Sicherheit im antiken Rom. Künzl, Ernst. 2017. 128 S. 25 x 18 cm. Gb. EUR 24,9. CHF 24,9 ISBN: 978-3-945751-46-6
Schenau (1737–1806). Monografie und Werkverzeichnis der Gemälde, Handzeichnungen und Druckgrafik von Johann Eleazar Zeißig, gen. Schenau. Sächsische Museen – fundus (7). Fröhlich-Schauseil, Anke. Hrsg.: Deutschen Damast- und Frottiermuseum Großschönau und der Sächsischen Landesstelle für Museumswesen an den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. 2017. 640 S. 905 fb. Abb. 28 x 21 cm. EUR 78,00. CHF 90,00 ISBN: 978-3-7319-0568-4 Imhof
Das Werk des Malers Johann Eleazar Zeißig, gen. Schenau (1737–1806), erhielt lange Zeit auch von der Kunstgeschichte nur wenig Aufmerksamkeit; dabei war er mit seinem in Frankreich entwickelten, empfindsamen Rokokostil zu Lebzeiten in Deutschland und darüber hinaus bekannt und berühmt. In Sachsen hatte er als Direktor der Dresdner Kunstakademie sowie als Leiter der Zeichenschule der Porzellanmanufaktur in Meißen eine einflussreiche Stellung inne.
Sein OEuvre umfasst Gemälde, Radierungen sowie zahlreiche Zeichnungen und Aquarelle. Hinzu kommt eine große Zahl von französischen und deutschen Kupferstichen nach Werken von seiner Hand, die im vorliegenden Band in Wort und Bild vorgestellt werden.
Schwabenspiegel und Augsburger Stadtrecht. MGH-Schriften (73). Wüsthof, Lucas. 2017. 3668 S. 5 Abb. 22 x 16 cm. EUR 74,00. ISBN: 978-3-447-10840-9 Harrassowitz Verlag
Der Schwabenspiegel – eine große Unbekannte unter den deutschen Rechtsbüchern – der noch heute in knapp 400 Handschriften überliefert ist, widmet sich mit großer Detailfreude einer Vielzahl von Rechtsproblemen, deutet sie vor dem Hintergrund der spätmittelalterlichen Gesellschaft und ist so im wahrsten Sinne des Wortes ein „Spiegel“ seiner Zeit.
Lucas Wüsthof widmet sich diesem Klassiker der deutschen Rechtsgeschichte und untersucht seine engen Parallelen zum Augsburger Stadtrecht von 1275/76. Der Zusammenhang von Schwaben- und Deutschenspiegel spielt dabei eine ebenso große Rolle wie die Quellen des Schwabenspiegels, die Frage nach Oralität und Schriftlichkeit sowie nach dem Einfluss städtischer Rechtsgewohnheiten auf das Rechtsbuch. Die Anklänge des Stadtrechts an ländliche Rechtsgewohnheiten und auch die Existenz eines städtischen Lehenrechts zeigen, dass eine deutliche Trennung im Augsburger Stadtrecht nicht vollzogen wurde. So entstanden fall- und praxisbezogene Rechtssammlungen in denen sich regionale und städtische Eigenheiten sowie Rechtsfiguren aus dem Reich der Mythen und Sagen miteinander verbanden. So schwierig eine verbindliche Einordnung der beiden Rechtsquellen in ein Rezeptionsgebilde bleibt, umso leichter lässt sich feststellen, dass der Schwabenspiegel zu Unrecht in Vergessenheit geraten ist: Nach den Unsicherheiten des Interregnums diente er zunächst als identitätsstiftendes Element im süddeutschen Rechtsraum und war später bis weit über die süddeutschen Landesgrenzen hinaus verbreitet, damit stand er ebenso wie der Sachsenspiegel in einer europäischen Tradition.
Studien zur westgriechischen Altararchitektur im 6. und 5. Jahrhundert v. Chr. Sonderschriften des Deutschen Archäologischen Instituts Rom (21). Voigts, Clemens. Selinus VI. Die Altäre in den Stadtheiligtümern. 2017. 194 S. 242 z. T. fb. Abb. 34 x 25 cm. EUR 78,00. ISBN: 978-3-95490-213-2 L, Reichert
Der Band befasst sich mit den monumentalen Brandopferaltären Selinunts. Die an der Südwestküste Siziliens gelegene griechische Kolonie erweist sich dabei als eine äußerst reichhaltige archäologische Stätte. Während griechische Altäre andernorts meist schlecht erhalten und deshalb nur wenig bekannt sind, finden sich in den Stadtheiligtümern Selinunts die Reste von neun großen Altarbauten aus dem 6. und 5. Jahrhundert v. Chr.
Die Altäre werden in detaillierten Bauaufnahmen dargestellt und zeichnerisch rekonstruiert. Ihre dichte zeitliche Abfolge wird genutzt, um die architektonische Entwicklung in archaischer und klassischer Zeit nachzuvollziehen: Von schlichten, aber großen Opfertischen hin zu aufwändig gestalteten Bauten, die mit dem Formenapparat der dorischen Ordnung geschmückt waren. Spuren von Umbauten, die minutiös beobachtet werden, ermöglichen zudem Rückschlüsse auf die Benutzungsweise, sodass erstmals ein anschauliches Bild von den Altären des griechischen Westens entsteht.
Wandmalerei in Wohnhäusern toskanischer Städte im 14. Jahrhundert. Zwischen elitärem Selbstverständnis und kommunalen Wertesystemen. Zachmann, Daniela. 2017. 288 S. 216 z. T. fb. Abb. 24 x 17 cm. Eng. Br. EUR 48,00. ISBN: 978-3-422-07369-2
Die Ägyptenreise von Max und Otto Meyerhof im Winter 1900/01. Menschen – Reisen – Forschungen (3). Lehnert, Isolde. Zur Kur an den Nil. 2017. 280 S. 263 meist fb. Abb. 27 x 21 cm. EUR 69,00. ISBN: 978-3-95490-136-4 L, Reichert
„Zur Kur an den Nil“ ist die kommentierte Edition eines Reisetagebuchs vom Winter 1900/01 aus den Archivbeständen des Deutschen Archäologischen Instituts Kairo. Es stammt von dem deutsch-jüdischen Augenarzt und Orientalisten Max Meyerhof (1874-1945), der mit seinem jüngeren Verwandten Otto Meyerhof (1884-1951), dem späteren Nobelpreisträger für Medizin, aus gesundheitlichen Gründen für fünf Monate nach Ägypten reiste. Nach einem sechswöchigen Aufenthalt im damals renommierten Kur- und Badeort Heluan bei Kairo ging es über Luxor weiter nach Assuan. Neben den medizinischen Anwendungen blieb ausreichend Zeit, um neugierig in dieses fremdartige, so exotisch wirkende orientalische Umfeld einzutauchen. Das Tagebuch beschreibt das Gesehene und Erlebte in einem äußerst lebendigen und unterhaltsamen Stil, entspricht jedoch dem eurozentrischen Duktus jener Epoche, einer ambivalenten Mischung aus Faszination und (ab)wertender Distanz. Verglichen mit Zitaten aus zeitgenössischer Reiseliteratur, deren Ton von überheblich und geringschätzig bis hin zu deutlich rassistisch eingefärbten Äußerungen reicht, können Meyerhofs Bemerkungen eher als gemäßigt eingestuft werden. Sicher auch, weil ihm als Augenarzt die Zusammenhänge zwischen dem allgegenwärtigen Schmutz und den zahlreichen Augenleiden bewusst waren, die Ägypten für Jahrhunderte den Beinamen „Land der Blinden“ eintrugen. Er knüpft Kontakte zur einheimischen Ärzteschaft und wird sein weiteres Leben der Linderung dieser Plage widmen. Die diversen Reisebekanntschaften umfassen prominente Personen wie beispielsweise Karl Neufeld (1856-1918), der als Gefangener des Mahdi Schlagzeilen machte, oder Mohareb Todrous (ca. 1847-1937), den deutschen Konsularagenten und Antiquitätenhändler in Luxor. Durch seinen Vetter Wilhelm Spiegelberg (1870-1930) bringt Meyerhof nicht nur archäologisches Grundwissen mit, er kennt auch den Altmeister der Afrikanistik Georg Schweinfurth (1836-1925), der unter anderem das Wüstengebiet um Heluan kartographiert hat. Sie werden in eigenen Recherchekapiteln näher beleuchtet, ebenso wie der in Kairo ansässige Hoffotograf Paul Dittrich (1868-nach 1934), der deutsche Bierwirt August Gorff (1835-um 1902) und die beiden Stangenschen Reisebüros in Berlin, die als starke Konkurrenten von Thomas Cook das Land am Nil touristisch erschlossen. Bewusst populär-wissenschaftlich geschrieben verfolgt der reich illustrierte Band gleich zwei Ziele: altes Material aus vergangener Zeit mit „Infotainment“ zu neuem Leben zu erwecken und dabei zu zeigen, wie Ereignisse und Menschen – heute wie damals – miteinander verwoben sind. Umfangreiche Literatur- und Archivangaben sowie zwei Indices ermöglichen weitere Recherchen.
Altsteinzeit. Der Weg der frühen Menschen von Afrika bis in die Mitte Europas. Richter, Jürgen. 2017. 232 S. 86 Abb., 9 Tab. 21 x 16 cm. EUR 30,00. CHF 34,50 ISBN: 978-3-17-033676-6
Die Reformation in Arnstadt und Umgebung. Wandel & Beständigkeit. Sladeczek, Martin. 2017. 176 S. 124 fb. Abb. 24 x 17 cm. Gekl. EUR 19,95. CHF 22,90 ISBN: 978-3-7319-0515-8 Imhof
Die Reformation bildete einen zweifellos fundamentalen historischen Einschnitt. In der öffentlichen Wahrnehmung dieser Epoche bleibt sie jedoch zu einem großen Teil auf die unmittelbaren Jahre der frühen Reformation und wichtige handelnde Personen, v. a. Theologen, beschränkt. Dabei war mit der Ausbreitung reformatorischer Lehre eine kirchliche und gesellschaftliche Entwicklung von langer Dauer verbunden.
Die Ausstellung und der Katalog zeigen dies anhand der konkreten Reformationsgeschichte der Stadt Arnstadt und des schwarzburgischen Raumes. Ausgehend von der vielgestaltigen vorreformatorischen Frömmigkeit werden u. a. Veränderungen im Kirchenbau, im Totengedenken und in den Andachtsformen präsentiert. Eine Vielzahl hochwertiger, bisher nicht publizierter Objekte aus Museen, Archiven, Stadt- und Dorfkirchen gewährt einen Einblick in das alltägliche und kirchliche Leben des 15. und des 16. Jahrhunderts.
In Stein gemeißelt. Salzburger Barockinschriften erzählen. Brandhuber, Christoph; Fussl, Maximilian. Hrsg.: Schachl-Raber, Ursula. 2017. 400 S. zahlr. Abb. 22 x 28 cm. Gb. EUR 39,00. CHF 45,00 ISBN: 978-3-99014-159-5
La beauté est toujours reine?. Bildliche Legitimationsstrategien königlicher Mätressen Ludwigs XIV. und Ludwigs XV. Devaureix, Christophe. 2017. 310 S. 17 x 24 cm. EUR 39,95. ISBN: 978-3-8288-3928-1
Mein Schall aufs Ewig weist. Die Bildprogramme an Orgelemporen und Kirchenausstattungen in der St. Bartholomäuskirche Golzwarden und der St. Pankratiuskirche Hameburg-Neuenfelde im Kontext der Orgeln von Arp Schnitger. Diederichs-Gottschalk, Dietrich. Hrsg.: Arp Schnitger Gesellschaft. 2017. 272 S. fb. Abb. EUR 32,00. ISBN: 978-3-7308-1404-8
Einer Kathedrale würdig – Das Meisterwerk des Bingener Altars. Urban, Wolfgang. Foto(s) von Löbe, Reiner. 2017. 64 S. 25 x 23 cm. EUR 19,90. ISBN: 978-3-95976-111-6
Carl Blechen. Innenansichten eines Genies. Berndt, Iris; Börsch-Supan, Helmut. 2017. 112 S. meist fb. Abb. 28 x 21 cm. Pb. EUR 20,00. ISBN: 978-3-86732-287-4 Lukas
Unruhig bis zur Sprunghaftigkeit und tief empfindend suchte Carl Blechen in das Wesen der Erscheinun¬gen einzudringen, in denen er Spiegelungen seiner Seele sah. So ergab sich ihm eine Einheit von Innen- und Außenwelt. »Er fühlte, dass das Geheimnis der Natur in seinen Händen sei«, hieß es bereits in einer Gedächtnisrede auf den 1840 verstorbenen Künstler.
Das Betrachten und Beschreiben seiner Kunst verlangen eine vergleichbare Einstellung. Dazu anzuregen, ist die Absicht dieses Buches.
Cézanne [Paul]. Metamorphosen. Hrsg.: Eiling, Alexander. 2017. 336 S. 334 fb. Abb. 30 x 24 cm. EUR 49,95. CHF 65,00 ISBN: 978-3-7913-5666-2
Cézanne [Paul]. Metamorphoses. Engl. 2017. 336 S. 334 fb. Abb. 30 x 24 cm. EUR 49,95. CHF 65,00 ISBN: 978-3-7913-5667-9
Begegnungen von Cranach bis Holbein. Kunstsammlungen Sachsen-Anhalt. Schriften für das Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) (15). Hrsg.: Philipsen, Christian; Kulturstiftung Sachsen-Anhalt und Peter Kuras; Stadt Dessau-Roßlau in Verbindung mit Thomas Bauer-Friedrich. 2017. 200 S. 163 fb. Abb. 30 x 24 cm. EUR 24,95. CHF 28,70 ISBN: 978-3-7319-0611-7 Imhof
Die Kunstsammlungen Sachsen-Anhalt sind ein Marketinginstrument der Kunstmuseen im Bundesland Sachsen-Anhalt. Nach dem Prinzip Alte Meister und Neue Meister kooperieren 2017 erstmals die Kulturstiftung Sachsen-Anhalt mit dem Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) und die Stadt Dessau-Roßlau mit der Anhaltischen Gemäldegalerie Dessau. Unter dem Titel Begegnungen. Von Cranach bis Holbein präsentiert eine gemeinsame Ausstellung beider Kunstmuseen in Halle (Saale) einzigartige Handzeichnungen, Tafelmalereien und Druckgrafiken des 15. und 16. Jahrhunderts.
Der vorliegende Band vereint zum ersten Mal Teile der Bestände beider Kunstmuseen in einer gemeinsamen Publikation. Es werden zum einen die herausragenden Handzeichnungen deutscher und schweizerischer Meister, Arbeiten u. a. von Albrecht Altdorfer, Lucas Cranach d. Ä., Albrecht Dürer, Urs Graf, Ambrosius Holbein, Tobias Stimmer und Martin Schongauer, aus der Graphischen Sammlung in Dessau vorgestellt und zum anderen ein Konvolut von sechs Tafelgemälden des 15. und 16. Jahrhunderts aus dem Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale). Der Präsentation gingen mehrjährige Forschungs- und Restaurierungsarbeiten voraus, sodass die Werke nun teilweise erstmals und in einer gemeinsamen Schau zu erleben sind. Damit zeigt sich das besondere Potential der Sammlungsbestände in den Kunstsammlungen Sachsen-Anhalt.
Edgar Degas. Ein Beitrag zur Entwicklungsgeschichte der modernen Malerei. Meier-Graefe, Julius; Meier-Graefe, Julius. 2017. 168 S. 23 x 16 cm. Pb. EUR 29,90. CHF 33,00 ISBN: 978-3-95801-662-0
Delacroix – Courbet – Ribot. Positionen Franz.er Kunst des 19. Jahrhunderts. Hrsg.: Forster, Peter; Museum Wiesbaden; Krämer, Rebecca. 2017. 176 S. 161 fb. Abb. 29 x 24 cm. Gb. EUR 29,95. CHF 34,40 ISBN: 978-3-7319-0574-5 Imhof
Das Museum Wiesbaden präsentiert anhand ausgewählter Werke zweier hochkarätiger Privatsammlungen die große Epoche der französischen Kunst. Für die europäischen Künstler richteten sich die Blicke stets nach Frankreich, vor allem nach Paris, wo die jeweils neuen Strömungen Vorbild und Maßstab wurden und sich als „Moderne“ verfestigten. Im Zuge der enormen gesellschaftlichen Umwälzungen ist die Entstehung des Realismus eine bedeutende und nachhaltige Entwicklung in der Kunstgeschichte, die anhand seines Begründers Gustave Courbet sowie Théodule Ribot und François Bonvin einen Schwerpunkt in der Ausstellung und damit auch dem Katalog erfährt. Der Realismus fand seinen Niederschlag zudem in den noch neuen Techniken der Druckgrafik, der Kunst „für den kleinen Mann“. So gab die „Société des aquafortists“ 1862 ein erstes Album mit Arbeiten zu Courbet heraus, gefolgt von Manet, Jongkind und Daubigny. Als Vorreiter in der französischen Lithografie gilt Eugène Delacroix, dessen Arbeiten unter anderem zu Goethes Faust von 1827 ihm stets den Ruf eines Spätromantikers einbrachten, was er jedoch zeitlebens ablehnte. Der Verlauf der Malerei der Moderne bis hin zu Arbeiten von Bonnard, Vuillard und Carriere weist schließlich den Weg ins 20. Jahrhundert.
Der Harz - Faszinierende Landschaft in der Grafik von 1830 bis 1870. Teil 2 des Katalogs der Harzansichten. Dr. Bode, Peter; Dr. Lagatz, Uwe; Grahmann, Claudia. 2017. 232 S. fb. Abb. 30 x 22 cm. Gb. EUR 28,00. ISBN: 978-3-910157-21-7
Rodin – Rilke – Hofmannsthal. Der Mensch und sein Genius. Hrsg.: Obenaus, Maria; Gleis, Ralph; Beitr.: Renner, Ursula; Hoffmann, Torsten; Rilke, Rainer Maria; von Hofmannsthal, Hugo. 2017. 126 S. EUR 25,00. ISBN: 978-3-95732-297-5
Europäische Fayencen 17.–18. Jahrhundert. Bestands- und Verlustkatalog der Sammlung des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig. Rudi, Thomas. 2017. 376 S. EUR 24,50. ISBN: 978-3-95415-067-0
Gefeiert und verspottet. Franz.e Malerei 1820-1880. Hrsg.: Kunsthaus Zürich, Zürcher Kunstgesellschaft /. 2017. 248 S. 184 fb. Abb. 28 x 23 cm. EUR 45,00. CHF 54,90 ISBN: 978-3-7774-2944-1
Praised and Ridiculed. French Painting 1820-1880. Hrsg.: Kunsthaus Zürich, Zürcher Kunstgesellschaft /. Engl. 2017. 248 S. 184 fb. Abb. 28 x 23 cm. EUR 45,00. CHF 54,90 ISBN: 978-3-7774-2946-5
Rueland Frueauf der Ältere und sein Kreis. Meisterwerke im Fokus. Hrsg.: Blauensteiner, Björn; Rollig, Stella. 2017. 240 S. 280 fb. Abb. 28 x 22 cm. EUR 39,90. CHF 48,70 ISBN: 978-3-7774-3029-4
Von schönen und necessairen Künsten. Glasproduktion und Glasveredelung in Preußen zwischen 1786 und 1851. Netzer, Susanne. 2017. 358 S. 35 fb. Abb. 23 x 16 cm. EUR 79,90. ISBN: 978-3-428-15185-1
Mainzer Goldschmuck. Jülich, Theo. 2017. 336 S. 175 fb. Abb. 28 x 21 cm. Gb. EUR 39,95. ISBN: 978-3-7954-3286-7 Schnell & Steiner
Die abenteuerliche Geschichte des Mainzer Goldschmucks, des wohl prominentesten mittelalterlichen Schmuckensembles in Deutschland, die Ergebnisse der technischen Untersuchungen und seine heutige Interpretation sind die Themen der Publikation, die anlässlich der gleichnamigen Ausstellung im Hessischen Landesmuseum Darmstadt zum ersten Mal alle Teile des Schatzes vereinigt.
1880 wurde in Mainz bei Bauarbeiten ein umfangreicher Goldschatz mit aufwändigen, fürstlichen Schmuckstücken entdeckt. Bis auf eine große Adlerfibel, die heute im Mainzer Landesmuseum aufbewahrt wird, wurde der Schatz jedoch unterschlagen und gelangte nach Wiesbaden in den Kunsthandel. Von dort wurde er dem Darmstädter Baron Maximilian von Heyl verkauft. Der Schmuck wurde bald schon mit deutschen Kaiserinnen in Verbindung gebracht und sollte seinen Aufstellungsort im „Deutschen Museum“ in Berlin finden. Eine Gruppe „patriotischer und vermögender Männer“ erwarb den Schmuck und schenkte ihn zu diesem Zweck Kaiser Wilhelm II. Am Ende des Kriegs gelangte er in die Sowjetunion, wurde nach seiner Rückkehr restauriert und nach der Wende im wieder vereinigten Berliner Kunstgewerbemuseum in einem umfangreichen Projekt untersucht.
Begleitband zur Ausstellung im Hessischen Landesmuseum Darmstadt. 08.12.2017-11.03.2018; Kooperation mit dem Kunstgewerbemuseum Berlin und dem Landesmuseum Mainz.
Erstmalige Dokumentation aller Teile des Schatzes und kunsthistorische Einordnung mit neuen fotographischen Aufnahmen von Wolfang Fuhrmannek und Zeichnungen von Jochem Wolters
Hendrick Goltzius (1558-1617). Mythos, Macht und Menschlichkeit - Aus den Dessauer Beständen. Katalog der Anhaltinischen Gemäldegalerie Dessau (21). Hrsg.: Michels, Norbert. 2017. 368 S. 283 fb. Abb. 30 x 24 cm. Gb. EUR 49,95. CHF 57,40 ISBN: 978-3-7319-0581-3 Imhof
Zum vierhundertsten Todesjahr des niederländischen Künstlers präsentiert und publiziert die Anhaltische Gemäldegalerie Dessau erstmalig einen großen Teil ihres außerordentlich umfangreichen Bestandes an Kupferstichen und Farbholzschnitten. Der in dem niederrheinischen Ort Bracht bei Venlo geborene Hendrick Goltzius (1558 – 1617) ist der bedeutendste Kupferstecher der Niederlande im späten 16. Jahrhundert. Seit 1577 in Haarlem ansässig, gründete er dort 1582 einen eigenen Verlag, der schnell mit Spitzenprodukten der Druckgraphik in ganz Europa hervortrat und sich einen Namen machte. Goltzius, der für seine technische Brillanz und Virtuosität in der Handhabung druckgraphischer Techniken berühmt war, erreichte durch eine Verfeinerung seiner Technik eine malerisch zu nennende Nuancierung des Schwarz-Weiß der Graphik. Er brilliert und verblüfft mit raffinierten, sinnlich und emotional bewegten und bewegenden Gebärden und Physiognomien bis hin zum Erotischen. Das Ziel war, dadurch das Publikum sinnlich und affektiv zu bewegen, um im Idealfall Moral und Tugendhaftigkeit, höchstes Ziel der Kunst, wirkungsvoll und nachhaltig überzeugend zu vermitteln. Über den Aspekt der Virtuosität des Künstlers hinaus will der Katalog ebenfalls sein Vermögen, eigenständige Bilderfindungen und -inhalte und damit originäre Bildaussagen zu schaffen, beleuchten. Dazu werden die Arbeiten Goltzius’ in Themengruppen gebündelt, um vor dem Hintergrund der Geschichte der Themen und Gattungen Goltzius’ herausragende Leistungen zu profilieren.
Nürnberger Gotische Plastik. 112 Abb. Höhn, Heinrich. 2017. 168 S. 23 x 16 cm. Pb. EUR 22,90. CHF 26,00 ISBN: 978-3-95801-741-2
Meisterwerke der Kunst / Sondermappe Griechische Antike / Antony Gormley. Hrsg.: Landesinstitut für Schulentwicklung, Stuttgart. 2017. 8 Abb. 25 x 33 cm inkl.12-seitigem Begleitheft. 33 x 25 cm. EUR 12,95. ISBN: 978-3-7883-9217-8
Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts (mit Ausnahme der wisigotischen). Gesamtregister. Bearbeitet von Birgit Ebersperger. Bischoff, Bernhard. 2017. 322 S. 24 x 17 cm. EUR 98,00. ISBN: 978-3-447-10912-3 Harrassowitz Verlag
Der als Ergebnis jahrzehntelanger Forschungsarbeit von dem Paläographen und langjährigen Münchener Ordinarius für Mittellateinische Philologie Bernhard Bischoff verfasste Katalog verzeichnet – mit Ausnahme der insularen und der westgotischen – die erhaltenen Handschriften und Fragmente des 9. Jahrhunderts. Diese für die Überlieferung der klassischen und patristischen Literatur so bedeutende Epoche war auch für die Schriftentwicklung immens fruchtbar; der Katalog ermöglicht einen Gesamtüberblick über die erhaltenen Handschriften des 9. Jahrhunderts und eröffnet so neue Erkenntnisse über die Buchproduktion und die Schriftentwicklung in bereits bekannten wie auch bislang unbehandelten Skriptorien.
Die drei aus dem Nachlass von Birgit Ebersperger herausgegebenen Bände bieten höchst reichhaltige und vielfältige Informationen, die durch den nun vorliegenden Registerband erschließbar werden. Neben den aus den Bänden I–III zusammengeführten Registern der Schreiborte und Schriftprovinzen und den Registern der zitierten Handschriften wurden zusätzliche Register neu erarbeitet: Ein Autoren- und Werkregister, ein Sachregister, ein Personenregister, ein Ortsregister sowie Register der Buchstabenformen, Ligaturen und Kürzungen.
Hansische Identitäten. Hrsg.: Petermann, Kerstin; Rasche, Anja; Weilandt, Gerhard. 2017. 232 S. 113 fb. Abb. 30 x 23 cm. Gb. EUR 39,95. CHF 45,90 ISBN: 978-3-7319-0513-4 Imhof
Gab es eine hansische Identität? Oder existierten sogar mehrere? Welche wesentlichen Merkmale im Selbstverständnis von Personen prägen Geschichte, Kunst und Kultur im Hanseraum? Diese Fragen erwiesen sich als ausgesprochen fruchtbar für die wissenschaftliche Tagung „Hansische Identitäten“ am Wissenschaftskolleg Greifswald, obwohl oder gerade weil es keine einfachen Antworten darauf gibt.
Die Beiträge des Tagungsbandes zeigen ein weites Spektrum an Forschungsthemen: von Ergebnissen einer archäologischen Großgrabung im Lübecker Gründerviertel bis zum Leitbild des Hanseaten in der Nachkriegszeit. Die Beiträge von internationalen Forscherinnen aus Dänemark, Deutschland, Frankreich, den Niederlanden und Polen mit multidisziplinären Perspektiven ergeben ein facettenreiches Bild aktueller Hanseforschung, regen zum Weiterdenken, gemeinsamen Forschen und intensiven Austausch an.
Kurhaus Heiligendamm. Karge, Wolf; Skerl, Joachim. 2017. 144 S. zahlr. Abb. 26 x 30 cm. Gb. EUR 29,99. ISBN: 978-3-356-02147-9
Regional History and the Coin Finds from Assur. From the Achaemenids to the Nineteenth Century. Heidemann, Stefan; Butcher, Kevin. Engl.; Dtsch. 2017. 160 S. 51 meist fb. Abb. 5 Tabelle(n), 2 Landkarte(n). 35 x 24 cm. Gb. EUR 82,00. ISBN: 978-3-447-10761-7 Harrassowitz Verlag
In July 1914, the excavation of one of the most significant capitals in human history, Assur, ended successfully. After a division of finds, the objects were dispatched to Berlin on the eve of the First World War. Assur is currently the most important reference site for coin finds in northern Iraq. They constitute an independent source for the history of the settlement, the Tigris region, and for coin circulation after the fall of the Assyrian empire in 614 BC, from the Achaemenid to the late Ottoman empire. These coin finds fill an important gap in the history of Assur, whose name in the post-Assyrian period is hardly attested to. For the Arsacid period, the coin finds highlight the surprising permeability of the border from the Roman provinces to Arsacid north-eastern Mesopotamia.
With the Sasanian conquest in about 240/1, life in Assur apparently stopped. For the following 1,600 years we can distinguish at least three separate settlement phases, and almost each phase corresponds to changing names for the city. While we do not know what the settlement between the 7th and 8th century was called, in the 12th and 14th centuries it was referred to as al-Aqr. For this period, we have more literary references to its history, at least compared with the preceding 1,800 years. The coin finds, together with the textual references, allow for an insight into the political and economic development of “a large village”. For the 17th and 18th centuries, the coins point to a revived settlement, now under the name of Qal`at Shirqat.
Der Kaiser und sein Grabmal 1517–2017. Neue Forschungen zum Hochgrab Friedrichs III. im Wiener Stephansdom. Hrsg.: Kohn, Renate; Beitr.: Drös, Harald; Dünnebeil, Sonja u.v.a. 2017. 584 S. 350 fb. Abb. 28 x 24 cm. EUR 70,00. ISBN: 978-3-205-20640-8
In neuem Glanz. Hrsg.: Sander, Jochen. Engl. 2017. 176 S. 96 fb. Abb. 24 x 30 cm., Gb. EUR 34,95. CHF 40,20 ISBN: 978-3-7954-3251-5 Schnell & Steiner
Nach Abschluss der Restaurierung erstrahlt das sog. Schächer-Fragment des „Meisters von Flémalle“ in neuem Glanz. Ausstellung und Katalog dokumentieren die spektakulären Ergebnisse der technologischen Untersuchung und Restaurierung. Zugleich wird das Werk anhand von 13 ausgewählten Vergleichsstücken differenziert und umfassend kontextualisiert.
Es ist ein Schlüsselwerk der europäischen Kunstgeschichte, geschaffen von einem der rätselhaftesten Künstler der frühen niederländischen Malerei. Das jüngst restaurierte, auf beiden Seiten bemalte Gemäldefragment ist der einzig erhaltene Teil eines großformatigen Kreuzabnahme-Triptychons, das zu den bedeutendsten und einflussreichsten Werken seiner Zeit gehört hat. Neben den Ergebnissen der technologischen Untersuchung und Restaurierung des Gemäldes werden 13 ausgewählte Kunstwerke Vergleichsstücke präsentiert, darunter die namensgebenden „Flémaller Tafeln“, die „Medici-Madonna“ Rogier van der Weydens sowie gefasste und ungefasste Skulpturen des Meisters des Rimini-Altars und Hans Multschers. Sie lassen exemplarisch die wechselseitigen Bezugnahmen zwischen Mal- und Bildhauerkunst erkennen und tragen so zu einem tieferen Verständnis für den atemberaubenden Detailrealismus und die suggestive Wirkung des Retabels auf den zeitgenössischen Betrachter bei.
The Isenheim Altarpiece. History – Interpretation – Background. Schubert, Michael. Engl. 2017. 173 S. EUR 58,00. ISBN: 978-3-943305-35-7
Das Kronprinzenpalais in Stuttgart. Fürstensitz-Handelshof-Streitobjekt: Ein Palast am Übergang vom Klassizismus zum Historismus. Bidlingmaier, Rolf. 2017. 240 S. 165 fb. Abb. 28 x 22 cm. Gb. EUR 39,95. CHF 45,90 ISBN: 978-3-7319-0636-0 Imhof
Die Ruine des Kronprinzenpalais am Schlossplatz wurde 1963 nach jahrelangen heftigen Auseinandersetzungen zugunsten des Planiedurchbruchs abgerissen. Dadurch entstand eine Wunde im Stuttgarter Stadtbild, die bis heute nachwirkt. So kommt es, dass das Kronprinzenpalais auch mehr als 50 Jahre nach seinem Verschwinden noch immer als Paradebeispiel für den sinnlosen Abbruch eines wertvollen Baudenkmals in Stuttgart präsent ist.
Das Kronprinzenpalais wurde zwischen 1846 und 1850 durch den Architekten Ludwig Friedrich Gaab als Wohnsitz des Kronprinzenpaares Karl und Olga von Württemberg errichtet. Bauherr war König Wilhelm I., der die Lage des Gebäudes am Schlossplatz festlegte. Er sah den Bau des Kronprinzenpalais als Teil seiner Bemühungen, Stuttgart zur repräsentativen Residenz seines Königreiches auszubauen. Nach dem Ende der Monarchie wurde das Gebäude als Messehaus der Stuttgarter Handelshof AG und als Dependance der Staatsgalerie genutzt. Bei den Bomben-angriffen auf Stuttgart brannte das Palais 1944 aus und stand seitdem als Ruine.
Anhand zahlreicher, bislang meist unpublizierter Quellen und Abbildungen schildert Rolf Bidlingmaier die Baugeschichte und die wechselvolle Nutzungsgeschichte des wohlproportionierten Baues an der Nahtstelle zwischen Klassizismus und Historismus. Breiten Raum nimmt die Schilderung der Auseinandersetzungen um Erhalt oder Abbruch des Gebäudes ein. Historische Raumansichten, Pläne und Fotografien laden zu einem Rundgang durch das Gebäude ein und lassen zusammen mit den Texten ein detailliertes Bild vom Kronprinzenpalais und seinen reich ausgestatteten Innenräumen entstehen.
Landshuter Hochzeit 1475. Ein lebendiges Gemälde. Stix, Helmut; Filler, Karin. Hrsg.: Stix, Helmut. 2017. 112 S. 24 x 29 cm. EUR 19,90. ISBN: 978-3-00-057992-9
Langfristperspektiven archäologischer Stätten. WISSENSGESCHICHTE UND ‹FORSCHUNGSGELEITETE KONSERVIERUNG›. Hassler, Uta. 2017. 352 S. 34 x 25 cm. EUR 59,90. CHF 73,10 ISBN: 978-3-7774-2839-0
Laokoon in der Frühen Neuzeit. Schmälzle, Christoph. 2017. 870 S. Gb. EUR 98,00. ISBN: 978-3-86600-254-8
Mittelalterliche Wandmalerei in der Mark Brandenburg. Arbeitshefte des Brandenburgischen Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologischen Landsmuseums (41). Hrsg.: Drachenberg, Thomas. 2017. 141 S. meist fb. Abb. 30 x 21 cm. EUR 16,00. CHF 19,00 ISBN: 978-3-86732-682-7 Lukas
Eine von der ehemaligen Patronatsfamilie initiierte Monographie zur spätmittelalterlichen Ausmalung der Prignitzer Dorfkirche Demerthin bot im Sommer 2015 den Anlass, dort eine gemeinsame Tagung des Vereins Alte Kirchen Berlin Brandenburg e.V. und des Brandenburgischen Landesamts für Denkmalpflege zu veranstalten.
Der daraus hervorgegangene Aufsatzband vereint Beiträge von Denkmalpflegern, Kunsthistorikern und Restauratoren zur mittelalterlichen Wandmalerei und Architekturfassung in Brandenburg und in angrenzenden Regionen. Im Zentrum stehen dabei die vorreformatorischen Wandmalereien in Dorfkirchen und damit eine bisher eher wenig beachtete Kunstgattung und denkmalpflegerische Aufgabe. Der Band reiht sich ein in die aktuellen Bemühungen, diese wertvollen Zeugnisse des Glaubens und der Kunst systematisch zu erfassen und zu dokumentieren. Mit der Erforschung und Publikation der Bildwerke soll deren bessere Wahrnehmung durch Wissenschaft und Öffentlichkeit ermöglicht und so auch eine wichtige Voraussetzung für die Erhaltung und optimale Präsentation geschaffen werden.
The Case of the Zagros in the First Millennium BCE. Classica et Orientalia (18). Balatti, Silvia. Mountain Peoples in the Ancient Near East. Engl. 2017. 452 S. 1 Schaubild(er), 18 Abb., 22 Tafel(n), 3 Tabelle(n), 3 Diagramm(e). 24 x 17 cm. EUR 89,00. ISBN: 978-3-447-19638-3 Harrassowitz Verlag
Since Prehistory, communities principally engaged in herding activities have occupied the intermontane valleys and plains of the Zagros (Western Iran). Relations, tensions and cultural exchange between the inhabitants of the mountains and the Mesopotamian plains already occurred during the Bronze Age. These contacts increased in the course of the 1st millennium BCE, as is suggested by Near Eastern and subsequently by Greek and Latin sources which provide us with numerous new names of peoples living in the Zagros. The present volume investigates the social organisation and life style of the peoples of the Zagros Mountains in the 1st millennium BCE and deals with their relationships with the surrounding environment and with the political authorities on the plains.
Among these peoples, for example, were the ‘fierce’ Medes, breeders and purveyors of fine horses, the Manneans, who inhabited a large territory enclosed between the two contending powers of Assyria and Urartu, and the ‘warlike’ Cosseans, who bravely attempted to resist the attack of Alexander the Great’s army. The Southern Zagros Mountains, inhabited by mixed groups of Elamite and Iranian farmers and pastoralists, were also of key importance as the home of the Persians and the core area of their empire. Starting from Fars, the Persians were able to build up the largest empire in the history of the ancient Near East before Alexander.
The interdisciplinary approach adopted in this study, which juxtaposes historical records with archaeological, zooarchaeological, palaeobotanical and ethnographic data, provides a new, holistic and multifaceted view on an otherwise little-known topic in ancient history.
Der Maler und Lithograph Georg Osterwald. Ein Leben im Dienst der Romantik. Glißmann, Oliver. 2017. 336 S. 34 z. T. fb. Abb. 24 x 17 cm. EUR 50,00. ISBN: 978-3-412-50922-4
Altmünchen. Der Maler Joseph Puschkin (1827–1905) und die Sammlung Neuner im Münchner Stadtmuseum. Bauer, Richard. 2017. 280 S. 228 meist fb. Abb. 27 x 24 cm. EUR 39,80. ISBN: 978-3-87437-577-1
Meisterwerk der Schnitzkunst: Das Rochusretabel in der Rostocker Marienkriche. von Ditfurth, Julia. 2017. 100 S. 65 Abb. 23 x 23 cm. Br. EUR 14,90. ISBN: 978-3-86935-336-4
Auguste Rodin im Albertinum. Nielsen, Astrid. Hrsg.: Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Skulpturensammlung. 2017. 80 S. 45 z. T. fb. Abb. 21 x 17 cm. Engl. Br. EUR 9,80. CHF 13,20 ISBN: 978-3-95498-346-9
Ein römisches Wohnhaus mit Wandmalereien in Oftersheim. Grünewald, Mathilde; Gogräfe, Rüdiger; Hahn, Erwin; Jäger, Sven. 2017. 144 S. 185 Abb. EUR 18,90. ISBN: 978-3-7954-3298-0 Schnell & Steiner
Die Oftersheimer Funde lagerten viele Jahrzehnte in den Fundkisten mehr oder weniger so, wie sie von der Grabung nach Mannheim ins Depot gebracht worden waren. 50 Jahre nach der Grabung konnten sie endlich sortiert, inventarisiert, beschrieben und ausgewertet werden. Die Ergebnisse dieser Aufarbeitung sind nun zusammengefasst und durch reiches Bildmaterial ergänzt und veranschaulicht.
Ein besonderes Augenmerk liegt auf den erhaltenen Wandmalereifragmenten, die sich als so aussagekräftig präsentierten, dass eine Rekonstruktion von zwei Wandsystemen möglich war. Diese sind auch seit 2015 in den Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim ausgestellt.
Das antike Rom. Eine Kulturgeschichte in zeitgenössischen Quellen. Weeber, Karl-Wilhelm. Latein; Griechisch (bis 1453); Dtsch. 2017. 384 S. 22 x 15 cm. EUR 39,95. ISBN: 978-3-534-26919-8
Der früh- und hochmittelalterliche Bauherr als ›sapiens architectus‹. Binding, Günther. 2017. 480 S. 30 Abb. 21 x 15 cm. EUR 34,95. ISBN: 978-3-534-26612-8
Studien zur ottonischen Buchmalerei. - In zwei Bänden -. Kuder, Ulrich. Hrsg.: Beuckers, Klaus Gereon. 2017. 1120 S. 7 Abb. 24 x 17 cm. Br. EUR 129,60. ISBN: 978-3-86935-296-1
Constructing Authority. Prestige, Reputation and the Perception of Power in Egyptian Kingship. Budapest, May 12–14, 2016. Königtum, Staat und Gesellschaft früher Hochkulturen (4,5). Hrsg.: Bacs, Tamas A.; Beinlich, Horst. 8. Symposium zur ägyptischen Königsideologie/8th Symposium on Egyptian Royal Ideology. Engl. 2017. 296 S. 81 Abb., 1 Landkarte(n). 24 x 17 cm. EUR 78,00. ISBN: 978-3-447-19705-2 Harrassowitz Verlag
Royal ideology constitutes one of the key topics that had an enormous impact on all aspects of ancient Egyptian culture. Therefore, it is not surprising that in the series of conferences "Tagung zur Königsideologie" meetings have regularly been organized since 1995 to bring together scholars working on various aspects of this topic. The 8th session took place in Budapest in May 2016 focusing on “Prestige, Reputation and the Perception of Power in Egyptian Kingship”.
Tamás A. Bács, The Pride of the Ramessides: a Note on a Late Ramesside King-List
Horst Beinlich, Der Herrschaftsbereich als Prestige-Objekt
Monika Dolinska, Birds and Felines in Royal Iconography
Elizabeth Eltze, The Creation of Royal Identity and Ideology through Self-Adornment: The Jewels of Ancient Napata and Meroë
Christopher Eyre, Calculated Frightfulness and the Display of Violence
Shih-Wei Hsu, Images of the Pharao
Jiří Janák and Filip Coppens, The Near and the Distant King. Two Oppositions in the Concept of Divine Authority of the Egyptian King
Dieter Kurth, The wnn-Formula in the Ritual Scenes of the Late Temples and the Presence of the King
Ewa Laskowska-Kusztal, The “Centre for Development” of the Royal Authority in Kalabsha
Ulrich Luft, The Gate of Power
Massimiliano Nuzzolo, Human and Divine: the Royal Paradigm in Fifth Dynasty Egypt
Christine Raedler, Creating Authority - The High Priest of Osiris Wenennefer and a Special Kind of Deification of Ramesses II
Anthony Spalinger, Ramesses III at Medinet Habu: Sensory Models
Carola Vogel, From Power to Reputation and Vice Versa: The Relationship between Thutmosis III and Senuseret III Reconsidered
Totenmaske und Porträt. Der Gesichtsabguss in der Kunst der Florentiner Renaissance. Siebert, Moritz. 2017. 372 S. 15 x 21 cm. EUR 39,95. ISBN: 978-3-8288-3303-6
Charles Vetter. Ein Stimmungsmaler zwischen Merseburg und München. Zimmermann, Peter. 2017. 144 S. 250 fb. Abb. 27 x 21 cm. Gb. EUR 29,80. ISBN: 978-3-86729-208-5
Festschrift für Linda-Marie Günther zum 65. Geburtstag. Philippika (116). Hrsg.: Beck, Hans; Eckhardt, Benedikt; Michels, Christoph; Richter, Sonja. Von Magna Graecia nach Asia Minor. 2017. 376 S. 71 Abb., 1 Landkarte(n), 4 Diagramm(e), 1 Tabelle(n), 1 Frontispiz. 24 x 17 cm. EUR 74,00. ISBN: 978-3-447-10907-9 Harrassowitz Verlag
Wilhelm II. Der Weg in den Abgrund 1900-1941. Röhl, John C.G. 2017. 1611 S. 67 Abb. EUR 52,99. ISBN: 978-3-406-71784-0 C. H. Beck
Wilhelm II. hat um 1900 alle starken und kompetenten Persönlichkeiten von den Schaltstellen der Regierung entfernt. Umgeben von Karrieristen und Knechtsnaturen, die sich in Liebedienerei überbieten, übt er in fataler Weise sein persönliches Regiment aus. Inkompetent und selbstherrlich mischt er sich in die Innen- und Außenpolitik ein, versucht die europäischen Großmächte gegeneinander aufzuhetzen, betreibt eine mörderische Rüstungspolitik und führt das Deutsche Reich in den Abgrund des Ersten Weltkriegs.
John Röhl, der international beste Kenner der Geschichte Wilhelms II. und seiner Epoche, bringt mit diesem Band seine monumentale Biographie des letzten deutschen Kaisers zum Abschluß. Atemlos verfolgt der Leser, wie der Autor noch einmal den Untergang einer Epoche heraufbeschwört; er erlebt, wie Wilhelm II. säbelrasselnd über das Parkett der internationalen Diplomatie stolpert, das Reich von einer Krise in die nächste führt und es schließlich vollständig isoliert: Burenkrieg, Boxeraufstand, Russisch-Japanischer Krieg, Marokkokrisen, Daily-Telegraph-Krise und Balkankonflikte - niemand ist in der Lage, den in seinem Handeln oft manisch, bisweilen gar paranoid wirkenden Herrscher zu stoppen. Sein Flotten-Wahn und sein Traum eines Europas unter deutscher Vorherrschaft enden erst in den blutigen Schlachten des Ersten Weltkriegs. Doch während Wilhelm II. ins Exil geht, seinen Judenhaß kultiviert und Hitlers frühe Erfolge bejubelt, lastet auf Deutschland das heillose Erbe seiner Hybris.
John C.G. Röhl, geb. 1938 in London, lehrte bis zu seiner Emeritierung als Professor an der Universität Sussex Neuere europäische Geschichte und war Stipendiat des Historischen Kollegs in München sowie mehrerer führender Forschungsinstitute in Amerika.
Ernst Würtenberger. Ein Dtscher Maler in der Schweiz. Hrsg.: Stark, Barbara; Beitr.: Burmester, Andreas; Hübner, Ute; Merkel, Ursula; Pohlmann, Inga; Sander, Simone; Stark, Barbara; Volkart, Silvia. 2017. 196 S. fb. Abb. Pb. EUR 29,80. CHF 32,00 ISBN: 978-3-03850-040-7
Mit Feder und Pinsel. Zola, Balzac, Proust und die Malerei. Muhlstein, Anka. 2017. 211 S. zahlr. Abb. 22 x 14 cm. EUR 25,00. CHF 35,50 ISBN: 978-3-458-17727-2
 

http://www.kunstbuchanzeiger.de/de/themen/epochen/neuerscheinungen/
Stand: 22.01.2018 15:31 Uhr
© 2003 Verlag Langewiesche, Königstein im Taunus