KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Titel-Datenbank] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

Titel-Datenbank

[zurück]

Archäologie allgemein

 
 
K?rbk Stream Basin. Settlement History of Iraqi Kurdistan (4). Koli?ski, Rafa?. Catalogue of Archaeological Sites. Navk?r Plain. Englisch. 2020. 592 S. 472 ill., 6 maps, 304 tables. 29,7 x 21,0 cm. EUR 174,00. ISBN: 978-3-447-19986-5 Harrassowitz Verlag
The series presents the results of research carried out in the Iraqi Kurdistan from 2012 through 2017. During this time, an extremely rich group of heritage monuments was registered on an area of 3058 km2 located on both banks of the Greater Zab, at the foot of the Kurdistan mountains. More than 300 archaeological sites, 4 rock reliefs, nearly 80 cultural heritage monuments (cemeteries, Christian, Muslim and Jewish architecture, industrial installations) and over 100 caves illustrate nearly 10.000 years of the region`s history, from the Neolithic period to the mid-20th century AD. The SHIK will consist of two introductory volumes (an atlas and a volume on the project`s methodology), eight volumes presenting the dataset for settlement sites (six volumes), caves and heritage monuments (one volume each), and a volume analyzing the development of the settlement during particular periods.
The second volume of the site catalogue contains a complete dataset for 34 archaeological sites documented in 2013, 2014, and 2015 on a stretch of land connecting the Navkūr Plain and the Greater Zab river valley along the Kārbk stream. The flat area between the Sart mountains in the north and the Zark Bardaṟaş hills in the south, up to 10 km in width, offers very good conditions for travel in the east-west direction, and was used by the King Road of the Persian period, if not earlier. Additionally, the volume contains an analysis of relevant images of U2 and CORONA spy missions and contemporary satellite imagery, a discussion of relevant maps from the Atlas of Archaeological Sites in Iraq, and indexes.
Archäologischer Anzeiger. 2. Halbband 2019. Fless, Friederike; von Rummel, Philipp. Archäologischer Anzeiger. Deutsch. 2020. ca 262 S. 62 Abb., 176 fb. Abb. 29,7 x 21,0 cm. EUR 40,00. ISBN: 978-3-95490-471-6 L, Reichert
Im Archäologischen Anzeiger werden Kurzbeiträge zu aktuellen Forschungen und Berichte über Grabungsprojekte des DAI sowie von Fachkollegen weltweit publiziert. Schwerpunktmäßig informiert die Zeitschrift über Themen aus dem Mittelmeerraum von der Vorgeschichte bis in die Spätantike, durchaus aber auch über Projekte außerhalb des Kernbereichs der Alten Welt.
Jahrbuch der Ernst Herzfeld-Gesellschaft e.V. Vol. 6, Encompassing the Sacred in Islamic Art. Beiträge zur islamischen Kunst und Archäologie (6). Hrsg.: Ernst-Herzfeld-Gesellschaft e.V.; Korn, Lorenz; Ivren, Cigdem. Beiträge zur Islamischen Kunst und Archäologie. Englisch. 2020. ca 176 S. 23 Abb., 43 fb. Abb. 24,0 x 17,0 cm. EUR 79,00. ISBN: 978-3-95490-448-8 L, Reichert
To what extent has Islam as a religion shaped the art and material culture of the Middle East and North Africa? How is Islamic religion, in turn, informed by art and material culture? Under the title "Encompassing the Sacred", papers at the 11th Colloquium of the Ernst Herzfeld Society have carefully examined these questions, with a focus on sanctity and the sacred, through examples of Qur`an manuscripts, calligraphic writing, royal iconography, religious locations and buildings. Nine case studies gathered in this volume range from shrines and banners in early Islam until ongoing debates about the use and the conservation of religious buildings.
The Neolithic and Chalcolithic Figurines of Cyprus. Winkelmann, Christine. Englisch. 2020. ca 686 S. 30,0 x 21,0 cm. EUR 160,00. ISBN: 978-3-96327-012-3
Rituell oder profan? Ein bronzezeitlicher Fundplatz in der bayerischen Donau-Aue. Berichte über die archäologischen Untersuchungen im Gesamtprojekt der Gas-Loopleitung von Forchheim nach Finsing, Trassenabschnitt 26 bei Gaden, Gde. Pförring, Lkr. Eichstätt. Hornung, Sebastian; Gilhaus, Johannes; Glunz-Hüsken, Bettina. Beitr.: Hlavata, Jana; Apiar, Peter; Kopecky-Hermanns, Britta; Tinapp, Christian. Deutsch. 2020. ca 138 S. 122 meist fb. Abb. 297,0 x 210,0 cm. EUR 39,50. ISBN: 978-3-945663-09-7
50 Klassiker Archäologie. Die wichtigsten Fundorte und Ausgrabungsstätten. Korn, Wolfgang. Deutsch. 2020. 288 S. fb. Abb. und Fotos. 23,1 x 16,2 cm. EUR 9,95. CHF 14,50 ISBN: 978-3-7306-0893-7
The Northern Soldiers-Tomb (H11.1) at Asyut. The Asyut Project (13). Abdelrahiem, Mohamed. Englisch. 2020. 110 S. Abb. 24,0 x 17,0 cm. EUR 34,00. ISBN: 978-3-447-11431-8 Harrassowitz Verlag
Since 2003, the Egyptian-German team of The Asyut Project has been working on Gebel Asyut al-gharbi close to the modern city of Asyut. One of the areas investigated is a tomb known as Northern Soldiers-Tomb (H11.1) due to its painted decoration of marching warriors. The tomb has severely suffered from extensive quarrying activities in the past so that today only parts of the walls and the subterranean burial chambers are still preserved. The fieldwork conducted by The Asyut Project focussed on cleaning the inner hall and the shafts, consolidating the tomb`s decoration and preparing facsimiles as well as plans and sections of its architecture. Mohamed Abdelrahiem presents the results of these works in this volume of the Asyut Project series. He gives a thorough description of the tomb`s architecture and decoration, details its long research history and introduces a selection of finds that demonstrate the long-term usage of the Asyutian necropolis. Based on the evidence gained through his work, Mohamed Abdelrahiem is able to date the tomb and identify its owner. Furthermore, he highlights the tomb`s extensive re-use as a burial ground: constructed originally in late Dynasty 11, the Northern Soldiers-Tomb houses several shafts and small niches that contained remains of burial equipment from later periods, especially from the Middle Kingdom and Roman-Byzantine times.
Untersuchungen zur Siedlungs- und Handelsgeschichte des augusteischen vicus und des municipium Claudium Iuvavum. Münchner Beiträge zur Provinzialrömischen Archäologie (9). Schmid, Sebastian; Gschwind, Markus. Italische Terra Sigillata aus Iuvavum/Salzburg. Deutsch. 2020. ca 320 S. 477 Abb., 544 fb. Abb. 29,7 x 21,0 cm. EUR 59,00. ISBN: 978-3-95490-450-1 L, Reichert
Aufgrund ihrer weiträumigen Verhandlung und ihrer feinchronologischen Relevanz stellt die in großen Mengen in Ober-, Mittel- und Süditalien sowie Südfrankreich hergestellte italische Terra Sigillata eine der wichtigsten Quellengattungen der frühen Kaiserzeit dar. Dabei kommt ihr insbesondere in siedlungs- und handelsgeschichtlicher Hinsicht eine entscheidende Rolle zu.
Aus Österreich, aber auch aus den angrenzenden Gebieten, wurde bislang nur aus der Stadt auf dem Magdalensberg (Kärnten) eine große Menge dieser Feinkeramik publiziert. Mit mehr als 1500 Fragmenten, von denen über 1000 auch typologisch klassifizierbar waren, kann nun auch aus Salzburg/Iuvavum eine mehr als repräsentative Zahl italischer Terra Sigillata vorgelegt werden. Diese fanden sich im Zuge der langjährigen Ausgrabungen in der Stadt, insbesondere während archäologischer Untersuchungen der letzten beiden Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts.
Iuvavum wurde zu etwa gleich großen Teilen mit italischer Terra Sigillata aus Werkstätten in Mittel- und Oberitalien beliefert, wie makroskopische Untersuchungen und chemische Analysen (durch G. Schneider und M. Daszkiewicz), aber auch über 160 Töpferstempel zeigen. Die frühesten Gefäße stellen Teller und Schalen dar, die in das letzte Jahrzehnt v. Chr. und das erste Jahrzehnt n. Chr. datieren; es überwiegen jedoch Formen des 1. Jahrhunderts n. Chr., von denen über 500 Fragmente mit Appliken verziert sind.
Die antiquarische Analyse der italischen Terra Sigillata aus Iuvavum und der Vergleich des Salzburger Spektrums mit jenen anderer Fundorte in Raetien und Noricum erlaubt weitergehende Untersuchungen zur Siedlungs- und Handelsgeschichte der Stadt an der Salzach in der frühen Kaiserzeit: Die frühesten Gefäße belegen eine in mittelaugusteischer Zeit gegründete, kleinere Siedlung, die vornehmlich mit Produkten aus Oberitalien versorgt wurde. Bis zur Mitte des 1. Jahrhunderts n. Chr., als die Stadt unter Kaiser Claudius den Rang eines municipium erhielt, breitete sie sich über das gesamte spätere Stadtgebiet aus, wobei die Terra Sigillata nun mehrheitlich aus Mittelitalien stammte. Diese Veränderung in der Herkunft der italischen Terra Sigillata aus Salzburg ist wohl mit einem Wandel der Belieferungsstrukturen und anderen Transportwegen zu verbinden. Dabei spielten insbesondere die Nord-Süd-Routen über die Tauernpässe eine wichtige Rolle. Die Verbindung nach Westen in Richtung Augsburg hatte – zumindest in der Frühzeit – offenbar keine größere Bedeutung für die Versorgung Salzburgs mit Terra Sigillata.
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]