KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Metzler Lexikon Kunstwissenschaft Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Epochen] [Rezensionen] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

[zurück]

Die Meister-Sammlerin - Karoline Luise von Baden

Dieses Buch dokumentiert opulent die große Landesausstellung in der Karlsruher Kunsthalle zum 300. Stadtjubiläum. Grundlage dieser umfassenden Präsentation ist ein interdisziplinäres Forschungsprojekt der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe, des Generallandesarchivs Karlsruhe und der Università della Svizzera italiana. Grundlage sind die Bilder des Mahlerey-Cabinets Karoline Luises und die umfangreiche, größtenteils nicht publizierte schriftliche Korrespondenz der Markgräfin mit mehr als 750 Persönlichkeiten aus ganz Europa, ein faszinierender Einblick in die Sammelpraxis und die kunsttheoretischen Diskurse der Aufklärung.
Eine Meister-Sammlerin war Markgräfin Karoline Luise von Baden (1723-1783) in doppeltem Sinne, sie trug Werke älterer und neuerer Meister zusammen, und sie tat dies in meisterlicher Weise – mit großen Kenntnissen und erlesenem Geschmack, Geschick und guten Beziehungen. Durch ihre bedeutenden Erwerbungen begründete sie den internationalen Ruf, den die Karlsruher Sammlung niederländischer und französischer Malerei genießt. Ein Großteil der über 200 Gemälde, die sie kaufte, gehört noch heute zum Bestand der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe, darunter Meisterwerke von Teniers und Rembrandt, Vernet und Chardin. Dieser Bilderschatz wird nun vollständig gezeigt. Als Leihgaben kehren für die Ausstellung andere Gemälde aus Karoline Luises Besitz nach Karlsruhe zurück, so etwa ein grandioses Porträt von Anton van Dyck (Washington), ein dramatischer „Seesturm“ von Willem van de Velde (London), die anmutige Darstellung einer Köchin von Gabriel Metsu (Madrid) und ein üppiges Blumenstillleben von Maria van Oosterwyck (Denver).

Die zeitgenössischen Künstler François Boucher und Jean-Etienne Liotard, der Karoline Luise in der Pastellmalerei unterrichtete, sind durch signifikante Werke vertreten. Die Markgräfin schätzte den nüchternen Realismus Liotards und der Niederländer ebenso wie das verspielte Rokoko und den aufkommenden Klassizismus. Eine besondere Vorliebe hatte sie für sehr fein ausgeführte Gemälde, die sie gerne eigenhändig kopierte. - Der gebildeten, aufgeklärten und überaus regsamen Markgräfin ist es zu verdanken, dass die Stadt Karlsruhe schon fünfzig Jahre nach ihrer Gründung europaweit als ein Ort der Wissenschaften und Künste anerkannt war. Sie pflegte die Verbindung zu zahlreichen bedeutenden Menschen ihrer Zeit, und so begegnet man in der Ausstellung, in der rund 130 Leihgaben aus zahlreichen Museen Europas und der USA zu sehen sind, der Kaiserin Maria Theresia, dem Philosophen Voltaire, der Kunstfreundin und königlichen Mätresse Madame de Pompadour, dem Botaniker Linné, dem Kunstagenten Jean-Henri Eberts und dem Sammler Comte de Vence. Mit analytischem Verstand und ästhetischem Empfinden sammelte Karoline Kunst, aber auch Porzellan und Naturalien – Bereiche, die in der Ausstellung durch hervorragende Beispiele ebenfalls anschaulich gemacht und im Katalog mit herausragenden Abbildungen dokumentiert werden.

12.08.2015
Jörg Raach
Die Meister-Sammlerin. Karoline Luise von Baden. Hrsg.: Jacob-Friesen, Holger; Müller-Tamm, Pia; Frank, Christoph; Zimmermann, Wolfgang. 544 S. 500 meist fb. Abb. 29 x 24 cm. Gb. Deutscher Kunstverlag, München 2015. EUR 39,90. CHF 53,90
ISBN 978-3-422-07312-8
 
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]