KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Metzler Lexikon Kunstwissenschaft Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Epochen] [Rezensionen] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

[zurück]

Grenzen der Macht - Zur Rolle der römischen Kaiserfrauen

Die Rolle der Frau in der antiken Gesellschaft ist zunehmend ein gern reflektiertes literarisches Thema. Die "Kaiserinnen" machen da keine Ausnahme, wenngleich - wie Christiane Kunst in ihrer Einleitung völlig richtig schreibt - diese verstärkt mit dem Blick auf deren ausschweifendes, skandalträchtiges Dasein behandelt wurden. Der vorliegende Band zur Tagung an der Universität Potsdam im Oktober 1999 räumt mit solchen Klischees auf, wie auch das Buch "Die Kaiserinnen Roms: von Livia bis Theodora" (C.H. Beck, München 2002).
Die Bedeutung der römischen Kaiserfrauen wird bei den einzelnen Autoren sehr gut in ihrer sich wandelnden Entwicklung seit Livia (58 v. Chr.- 29. n. chr.) insbesondere am Beispiel der Bildnisgestaltung herausgearbeitet. Die Zuordnung von bestimmten Tugnden, wie beispielsweise "fecunditas" oder "pietas" sollten sie als Dynastieträgerin und damit Stabilitätspotential für das Imperium ausweisen. Entsprechend wurden sie, insbesondere in der späteren Kaiserzeit, auf Statuen, Porträts, Medaillons, Münzen oder Weihinschriften mit den kaiserlichen Insignien (Langszepter, Schriftrolle als Zeichen der Staatsverantwortlichkeit oder mit orarium, einem Handtüchlein, was die Vornehmheit der Dame unterstreichen soll) abgebildet, mit Trachten und Attributen, wie beispielsweise Diademen und Kaiserlichem Chlamys (kurzem Überwurfmantel), wodurch die äußere Ausstattung der Kaiserin dem Ornat des Kaisers fast vollständig angeglichen wurde.
Die einzelnen Beiträge erläutern all diese Einzelfragen ausreichend und sprachlich gut verständlich. Ergänzend zu den vorrangig kunsthistorisch geprägten Artikeln gitb es Abschnitte zur Bewertung der Kaiserfrauen in der Literatur der Antike. Und wie nicht anders zu erwarten, steht hier Agrippina minor, die Frau des Kaisers Claudius und Mutter Neros im Vordergrund, aber auch Theodora (500-548), die entgegen dem Negativbild bei Prokop hier "normalisiert" wird.
Die im Anhang vorhandene Auswahlbibliographie sei noch um zwei Empfehlungen erweitert: Günther, Rigobert: Römische Kaiserinnen: zwischen Liebe, Macht und Religion. Leipzig: Militzke Verlag, 1995; Kytzler, Bernhard: Frauen der Antike: Von Aspasia bis Zenobia. Artemis, Zürich 1994.
Gisela Ewert
Grenzen der Macht. Zur Rolle der römischen Kaiserfrauen. Hrsg. v. Kunst, Christiane /Riemer, Ulrike. 2000. 184 S., 9 Abb.. (Potsdamer Altertumswiss. Beitr. 3) Kt DEM 78,- [1] /ATS 569,- /CHF 78,-
ISBN 3-515-07819-3
 
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]