KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Metzler Lexikon Kunstwissenschaft Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Kunst] [Rezensionen] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

[zurück]

Lexikon zur zeitgenössischen Kunst von Com&Com - Eine Anmaßung

In ihrem Vorwort schreiben die Autoren und Künstler Johannes M. Hedinger und Marcus Gosselt, ihr „Lexikon zur zeitgenössischen Kunst von Com&Com“ sei eine Anmaßung.
Das zu beurteilen sei dem Leser überlassen. Wenigstens haben die Autoren über zweihundert Begriffsartikel unterschiedlicher Länge und Autorschaft zusammengetragen. Der Titel des Buches „La réalité dépasse la fiction“ bezieht sich auf die erste Retrospektive des oben genannten Künstlerduos, Com&Com genannt.

Die Publikation ist in fünf Teile gegliedert. Erstens ein Glossar mit 208 Begriffen der zeitgenössischen Kunst. Zum Beispiel der Begriff „Mode“. Er wird eingeleitet mit einem Zitat von Oscar Wilde: „Mode ist so unerträglich hässlich, dass wir sie alle Halbjahre ändern müssen“. Und Sven Gächter führt dazu weiter aus: „Die notorische Schnelllebigkeit von Mode darf nicht als Makel verstanden werden, sondern als konstitutives Wesensmerkmal“, und weiter: „Mittlerweile ist Mode zum Leitmedium der Alltagskultur avanciert, wichtiger und wirkungsmächtiger noch als Kino und Popmusik, weil sich darin alle Sehnsüchte einer Ära bündeln“.
Die Branche wird das freuen.
Ein weiterer Begriff ist „Verdacht“. Nach einleitender, mehr oder weniger schlüssiger juristischer Begriffsbestimmung. bekennt Yana Milev, dass es darum ginge, dass „Com&Com unter Verdacht“. stünde, Com&Com habe den Softporno der 1970er Jahre im Kantonalstil wiederbeleben zu wollen, um damit die Schweiz zu retten. Was dann logischerweise eine „Verdachtsverschwörung“ zur Folge hat.

Im zweiten Teil sind 60 Werkbeschreibungen zu sämtlichen bisherigen Com&Com-Werken aufgeführt, gefolgt vom dritten Teil, einem chronologisch geordneten Fotoarchiv von 1512 farbigen Fotos aus den Jahren 1997-2010.
Im vierten Teil sind 33, zum Teil bereits veröffentlichte Essays aufgeführt, die sich mit Fragen zur Kunsttheorie im Allgemeinen und mit dem Duo „Com&Com“ im Besonderen beschäftigen.
Der fünfte Teil schließt den insgesamt 625-seitigen Band mit einem Werkverzeichnis, sowie einer Bio- und Bibliografie ab.

Der Titel „Lexikon zur zeitgenössischen Kunst“ ist etwas irreführend, dafür aber ist es ein Lexikon von Com&Com über Com&Com. Und vielleicht darum keine Anmaßung, aber halt viel Selbstdarstellung.

23.09.2010
Gabriele Klempert
La réalité dépasse la fiction. Lexikon zur zeitgenössischen Kunst von Com&Com. Binding Sélection d'Artistes. Hrsg. v. Hedinger, Johannes M. 628 S., 1212 fb. Abb., 23 x 17 cm. Gb Niggli, Sulgen 2010. EUR 42,00 CHF 68,00
ISBN 978-3-7212-0734-7
 
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]