KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Metzler Lexikon Kunstwissenschaft Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Kunst] [Rezensionen] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

[zurück]

Luc Tuymans

Zur großen diesjährigen Ausstellungstournee von Luc Tuymans, die im Kunstverein Hannover startete und über die Pinakothek der Moderne in München in den Kunstverein St. Gallen wandert, ist bei Hatje Cantz ein handliches Buch mit knapp 120 gebundenen Seiten in dezentem Hellblau erschienen. Nach der College "The Arena" von 1978 benannt, die für Tuymans späteres Werk als maßgeblich dargestellt wird, will der Katalog mehr als Bilderbuch zu den größtenteils im deutschsprachigen Raum erstmals präsentierten Werken, sondern auch Schlüssel zum konzeptuellen Vorgehen des Künstlers sein. Drei Beiträge von Stephan Berg, Philippe Pirotte und Konrad Bitterli in englisch und deutsch kommentieren ein paar wenige Werke Tuymans aus den 80er Jahren und vornehmlich solche, die seit der Mitte der 90er entstanden. Nur in englischer Sprache sind die Bildunterschriften und andere übliche Ausstattungsmerkmale eines Ausstellungskataloges, wie Biografie und Ausstellungsverzeichnis, wiedergegeben.
In nicht ganz einsichtiger Weise sind die knapp 60 Abbildungen von Polyroids, Gemälden, Aquarellen und Gouachen, sowie von ein paar Collagen in mehreren Blöcken zusammengefasst und zwischen die Texte eingestreut. Besonders empfehlenswert ist unter diesen die Lektüre des Beitrages "Bilderdämmerung" von Stephan Berg. Er findet nicht nur die richtigen Worte sich der Kunst von Luc Tuymans zu nähern, wenn er die Herleitung der Motivwelt aus Zeitungen und Zeitschriften, aus Filmstills und selbstgemachten Polaroids erklärt. Vor allem beschreibt er, die Aussage Tuymans "Um etwas zu zeigen, male ich viel weg." als Geländer benutzend, die typischen bodenlosen und ortlosen Bildräume, die von fahlem Licht erfüllt sind, das die Leere erleuchtet, das erscheinende Motive als im Verschwinden begriffenes Zeichen von Abwesenheit ausweist. Kleinformatig, bleich und monochrom, wie sie sind, erlangen Tuymans Arbeiten laut Berg eine unglaubliche Monumentalität, in ihrer Flächigkeit erscheinen sie wie konturierte Leerstellen, in der Tradition des Tafelbildes stehend ist ihr Pinselgestus "anonymisierde Indifferenzmalerei". So tragen die Werke "die Imprägnierung des Banalen und Harmlosen mit der Latenz des Bedrohlichen und Katastrophalen, das als verdrängter Rest in unsere Wirklichkeit ragt...".
24.4.2004
Annegret Winter
Luc Tuymans. Texte Berg, Stephan. 160 S., 100 Abb., dav.70 fb. 24 cm. Gb. Hatje Cantz, Ostfildern 2003. EUR 19,80
ISBN 3-7757-1265-8
 
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]