KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Metzler Lexikon Kunstwissenschaft Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Kunst] [Rezensionen] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

[zurück]

Die Kunst des Alterns

José Cura und die Neue Gesellschaft für Bildende Kunst widmen sich dem Alter


Es gibt erstaunliche Doppelbegabungen in der Welt der Kunst und Kultur, doch, um es kurz zu machen, der argentinische Star-Tenor José Cura gehört nicht unbedingt dazu. Sein erster Fotoband „Espontáneas – Photographs by José Cura“, jetzt erschienen bei dem eigentlich seriösen Schweizer Verlag „Scheidegger & Spiess“, ist ein Zeugnis öder Mittelmäßigkeit.

So furios sich Curas Karriere als Sänger an den großen Opernhäusern der Welt entwickelt – vielen gilt er heute als bester Tenor überhaupt –, so stimmen seine seit 1998 entstandenen Schwarzweißfotografien ein wenig ratlos. Porträts und Augenblicke fotografiert der 1962 im argentinischen Rosario geborene, heute in Spanien lebende Sänger auf seinen Tourneen, Bettler und Einsame auf der Straße, Bilder, die beinahe jeder ambitionierte Hobby-Fotograf in seinem Portfolio hat. Einsamkeit und Alter ist sein Thema, ein wichtiges, natürlich – doch warum muss man es so beleuchten, wie es schon Tausende zuvor getan haben?

Es gibt keine persönliche Bildsprache, nichts, was die meisten der abgebildeten Fotografien zu etwas wirklich Besonderem machen würde. Cura scheint es selbst zu ahnen, deshalb gibt er seinen Bildern Zitate von Schriftstellern, Philosophen oder Wissenschaftlern bei. Die Texte sollen Fotografien mit Bedeutung füllen, die allzu oft leer, so viele Male gesehen wirken. Ein hübsch gestaltetes Fotobuch eines begnadeten Sängers. Mehr nicht. Fans des virilen Opern-Stars wird dieses Buch trotzdem interessieren.

Wer sich tiefer mit dem Thema des Alters beschäftigen möchte, dem sei der profunde Ausstellungskatalog „Ein Leben lang – Die Kunst des Alterns“ der Neue Gesellschaft für Bildende Kunst in Berlin empfohlen. Dieser hält weitaus stärkere Bilder bereit. Etwa jene des 1920 geborenen amerikanischen Fotografen John Coplans, der sich sein Leben lang mit den Veränderungen des eigenen Körpers beschäftigt hat. Ein ähnliches Konzept verfolgt die Darmstädter Fotografin Annegret Soltau.

Die 1980 geborene Künstlerin Regine von Felten dokumentiert in Foto-Überzeichnungen mit Filzstift das Leben ihrer Großmutter im Altersheim. Peter Granser illustriert in „Sun City“ das gruselig-fröhliche Leben in einer Senioren-Siedlung in Arizona. Zusätzlich beinhaltet der Katalog noch Beiträge zur Dimension von Altersbildern in Kunst und Medien, über die Darstellung des Alters im Film, zur Arbeitsproduktivität älterer Menschen – und schließlich über Vergesslichkeit und Demenz.
7.11.2008

Neue Gesellschaft für Bildende Kunst: Ein Leben lang – Die Kunst des Alterns. 145 Seiten. Broschiert. Berlin 2008.
ISBN 978-3-938515-19-8. EUR 16,00


Marc Peschke
Cura, José: José Cura. Espontàneas Photography. Engl. 160 S., 90 Abb. 20 x 27 cm. Gb Scheidegger & Spiess, Zürich 2007. EUR 50,00
ISBN 3-85881-193-9   [Scheidegger & Spiess]
 
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]