KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Metzler Lexikon Kunstwissenschaft Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Kunst] [Rezensionen] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

[zurück]

Glückliche Tage? - Kinder in der Schweizer Kunst

Das Fragezeichen im Titel verrät Zweifel am vielgepriesenen, nicht zuletzt „im täglichen Sauerregen der Werbung“ vorgeführten Glück der Kindheit. Denn das vereinfachte, süßliche Bild von Kindern „als heilig-unschuldige Boten einer besseren Welt, als Seelenwellness für das gestresste Massenpublikum“, prallt - ebenfalls täglich auf sein Gegenteil: auf Bilder von verhungernden, sterbenden, waffentragenden, missbrauchten Kindern. Wie glücklich sind Kinder also? Wie einsam können Kinder sein? Was bedeutet es, Kind zu sein? Um Antworten bemühte sich bis September 2008 eine Kunstausstellung im Museum zu Allerheiligen Schaffhausen mit rund 70 Gemälden und Fotografien Schweizer Künstler vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart, darunter Johann Ulrich Schnetzler, Ferdinand Hodler, Adolf Dietrich u.a. Die Ausstellung und vor allem ihr Katalog, ein schmaler, großformatiger Kunstband, hinterfragen das weitverbreitete, oftmals nostalgisch verklärte Klischee glücklicher Kindertage, indem sie die Kunstwerke thematisch zusammengefasst nach fünf zentralen Lebenswirklichkeiten des Kindes präsentieren: von seinen aus Portraits ablesbaren psychischen Befindlichkeiten, über vermeintliche Kindheitsidyllen, über den Gegensatz von Spiel und Ernst, Geborgenheit und Verlust bis zum Abschied von der Kindheit am Übergang zum Erwachsenwerden.
Dass der Katalog alle Exponate farbig und zum Teil gangseitig wiedergibt und zumindest einen flüchtigen Einblick in die Schweizer Kunstgeschichte gewährt, ist erfreulich. Seine Stärke allerdings liegt, in den ausführlichen Bildkommentaren zu .jedem einzelnen Kunstwerk, Betrachtungen, Erläuterungen, Interpretationen unter stilistischen, kunsthistorischen, gesellschaftlichen, psychologischen und pädagogischen Aspekten und sein eigentlicher Reiz liegt im Thema selbst, der Wirklichkeit von Kindern in Vergangenheit und Gegenwart aus der sensiblen und kritischen Sicht von Künstlern.

9.10.2008
Christa Chatrath
Glückliche Tage? Kinder in der Schweizer Kunst vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Beitr. v. Stegmann, Markus. Hrsg.: Stegmann, Markus /Museum zu Allerheiligen, Kunstverein Schaffhausen. 128 S., 60 Abb. 25 x 21 cm. Gb. Scheidegger & Spiess, Zürich 2008. EUR 37,00
ISBN 3-85881-219-6   [Scheidegger & Spiess]
 
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]