KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Metzler Lexikon Kunstwissenschaft Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Titel-Datenbank] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

Titel-Datenbank

[zurück]

Gebr. Mann Verlag

 
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | vor>
 
Naturbilder – Weltbilder. Landschaftsmalerei und Naturphilosophie von Jan van Eyck bis Paul Klee. Eschenburg, Barbara. 2017. 264 S. 120 meist fb. Abb. 23 x 22 cm. EUR 59,00. CHF 72,00 ISBN: 978-3-7861-2788-8 Gebr. Mann Verlag
Die europäische Landschaftsmalerei und die neuere Naturwissenschaft entstanden gleichzeitig. Beide haben die Natur zum Thema. Dabei folgte die Landschaftsmalerei stets dem Weltbild, das die Wissenschaft verbreitete. Barbara Eschenburg untersucht anhand von 20 herausragenden Gemälden und Zeichnungen, wie sich in den verschiedenen Formen der Landschaftsmalerei die Entwicklung der Naturwissenschaften spiegelt. Dabei weist sie einen neuen Weg durch die Geschichte der Malerei seit der Renaissance bis ins 20. Jahrhundert.
Künstlerische Ausdrucksformen, die bisher meist unter stilgeschichtlichem Blickpunkt betrachtet wurden, erscheinen nun als Ausweis eines durch die Naturwissenschaft geprägten Weltverständnisses. Zwei Hauptaspekte bestimmten die wissenschaftliche Diskussion im Verlauf der Jahrhunderte: die Gestalt des Kosmos und diejenige der Materie. In der Betrachtung beider fanden Revolutionen statt, die in den Gegenständen und Formen der Malerei wiederzufinden sind.
Mit Werken von
Jan van Eyck, Leonardo da Vinci, Albrecht Dürer, Albrecht Altdorfer, Hendrick Goltzius, Tizian, Pieter Brueghel d. Ä., Adam Elsheimer, Joachim von Sandrart, Claude Lorrain, Nicolas Poussin, Salvator Rosa, Peter Paul Rubens, Rembrandt van Rijn, Jacob van Ruisdael, William Turner, John Constable, Caspar David Friedrich, Claude Monet, Paul Cézanne, Paul Klee und Wassily Kandinsky.
Bildhauertheorien im 20. Jahrhundert. Eduard Trier. 2017. Neuausgabe von 1999. 368 S., 70 Abb. 17 x 24 cm. Gb. EUR 52,00 ISBN: 978-3-7861-1879-4 Gebr. Mann Verlag
Viele Bildhauer des ausgehenden 20. Jahrhunderts haben sich zur Bildhauerei im Allgemeinen und über die eigene künstlerische Arbeit geäußert. Ihre Berichte und Projekte sind vom Verfasser gesammelt, geordnet und erläutert worden. Die »Bildhauertheorien im 20. Jahrhundert« von Eduard Trier haben seit 1971, als die erste Auflage erschien, immer wieder das Interesse der Leserschaft gefunden. Obwohl nicht als geschichtlicher Überblick der Bildhauerkunst im 20. Jahrhundert konzipiert, wurde die Veröffentlichung »Bildhauertheorien im 20. Jahrhundert« oft als Handbuch verstanden und entsprechend benutzt, vor allem von Studierenden der Kunstgeschichte, aber auch von Künstlern, Kritikern und Lehrenden an den Hochschulen. Von Eduard Trier erfuhren sie, wie Bildhauer und Bildhauerinnen ihre künstlerische Arbeit verstehen und was sie über ihr Handwerk, über Formprobleme und Inhalte mitzuteilen wünschen. Die Auslese des seit den 60er Jahren bis jetzt gesammelten und nach immanenten Gesichtspunkten geordneten Textmaterials erwies sich im Lauf der Zeit als ergänzungs- und überholungsbedürftig. So wird die Neuausgabe durch ein Kapitel über Skulptur und Fotografie aktualisiert. Hatten sich in der ersten Ausgabe der »Bildhauertheorien« 160 Künstler unter verschiedenen Aspekten geäußert, so bietet die 1999 erscheinende Neuauflage 380 Bildhaueraussagen. Das größere Volumen bedingt die Erneuerung der graphischen Gestaltung. Der Charakter der »Bildhauertheorien« als Lesebuch bleibt unverändert.
Der Architekt und Stadtplaner Rudolf Hillebrecht. Kontinuitäten und Brüche in der Dtschen Planungsgeschichte im 20. Jahrhundert. Dorn, Ralf. 2017. 496 S. 270 z. T. fb. Abb. 28 x 26 cm. EUR 89,00. CHF 107,70 ISBN: 978-3-7861-2789-5 Gebr. Mann Verlag
Rudolf Hillebrecht (1910–1999) gilt als der bedeutendste Stadtplaner der Nachkriegszeit. Als Stadtbaurat leitete er von 1948 bis 1975 den Wiederaufbau von Hannover. Seine moderne Aufbauplanung wurde als das »Wunder von Hannover« (Der Spiegel, 1959) überregional bekannt.
Das Buch setzt sich mit Leben und Werk Rudolf Hillebrechts kritisch auseinander. Dargestellt werden seine Studienzeit in der Weimarer Republik, seine frühe Tätigkeit im Büro des Hamburger Architekten Konstanty Gutschow in der Zeit des Nationalsozialismus sowie sein Wirken in Hannover und in der Bundesrepublik. Studienreisen und internationale Kontakte führten Hillebrecht nach England, Schweden, Holland und Frankreich sowie in die USA und in die Sowjetunion. Eine umfängliche Gremien- und Gutachtertätigkeit vernetzte ihn in ganz Deutschland und international. Ralf Dorn zeichnet das facettenreiche Bild einer einflussreichen Persönlichkeit, die die Geschichte der Stadtplanung in Deutschland mit allen ihren Licht- und Schattenseiten maßgeblich prägte.
Subsistenz und Macht. Palatiale und elitäre Vorratshaltung auf Kreta während der Alt- und Neupalastzeit. Athenaia (9). Keßler, Torben. Hrsg.: Dtsches Archäologisches Institut Athen. 2017. 188 S. 58 Abb. 30 x 21 cm. EUR 45,00. CHF 54,90 ISBN: 978-3-7861-2774-1 Gebr. Mann Verlag
Die minoischen Paläste waren multifunktionale Zentren, denen auch in wirtschaftlicher Hinsicht eine grundlegende Bedeutung zukam. Der Begriff der Redistribution war bisher prägend zur Beschreibung der minoischen Wirtschaft. Man ging davon aus, dass Güter an zentraler Stelle, also im Palast, gesammelt und sodann an die Bevölkerung zurückverteilt wurden – auch Grundnahrungsmittel.
Die quantitative Analyse der Vorratsräume in den Palästen und elitären Haushalten der Alt- und Neupalastzeit, also der Mittelbronzezeit und frühen Spätbronzezeit, auf Kreta hat jedoch ergeben, dass die Subsistenzwirtschaft offenbar nicht so stark in die Umverteilung mit einbezogen wurde wie bisher angenommen.
Berliner Wohnungsbau 1933–1945. Mehrfamilienhäuser, Wohnanlagen und Siedlungsvorhaben. Haben, Michael. 2017. 888 S. 684 z. T. fb. Abb. 24 x 17 cm. EUR 129,00. CHF 161,00 ISBN: 978-3-7861-2786-4 Gebr. Mann Verlag
Michael Haben dokumentiert Planung und Bau von Berliner Wohnanlagen und Siedlungen (1933–1945) auf Grundlage einer nahezu flächendeckenden Bestandsaufnahme. Zudem zeigt das Buch diese Bautätigkeit vor dem Hintergrund der politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen während des Nationalsozialismus auf. Dazu gehören die Wohnungspolitik der Berliner Stadtverwaltung, einzelne Bauprogramme, Zielsetzungen in der Stadtentwicklung und Konsequenzen der Planung zur Neugestaltung der »Reichshauptstadt« sowie die Wirtschafts- und Sozialpolitik auf Reichsebene. Unter Kostendruck und Mangelwirtschaft kristallisierte sich eine Alltagsarchitektur mit gleichförmigen, standardisierten Stilmerkmalen heraus, die häufig ohne Bauschmuck auskam. Anfang der 1950er Jahre wurde sie vielerorts nahtlos fortgesetzt.
Toni Stadler. »Ich finde nicht – ich suche« Leben, Werk, Wirkung. Hrsg.: Deseyve, Yvette; Ohnesorge, Birk. 2017. 184 S. 151 meist fb. Abb. 28 x 21 cm. EUR 39,00. CHF 48,70 ISBN: 978-3-7861-2763-5 Gebr. Mann Verlag
Toni Stadler (1888–1982) war einer der bedeutenden deutschen Bildhauer des 20. Jahrhunderts. Sein bildhauerisches Werk, das nur rund 200 Arbeiten umfasst, bricht mit der Tradition der Münchner Bildhauerei und findet Anschluss an die internationale Moderne. In München war Stadler eine Ausnahmeerscheinung: Als Persönlichkeit übte er auf Kollegen und auf Vertreter der nachfolgenden Bildhauergeneration wie Michael Croissant, Herbert Peters oder Lothar Fischer große Wirkung aus.
Das Buch widmet erstmals auch seinem Vater, dem Landschaftsmaler Anton von Stadler (1850–1907) eine eigenständige Untersuchung. In einem weiteren Kapitel wird auch Toni Stadlers zweite Ehefrau Priska von Martin als bedeutende Künstlerin ihrer Generation vorgestellt.
Jahrbuch der Berliner Museen. Jahrbuch der Preussischen Kunstsammlungen. Neue Folge / Jahrbuch der Berliner Museen 56. Band (2014). Hrsg.: Staatliche Museen zu Berlin. 2017. 240 S. 380 Abb. 29 x 24 cm. EUR 138,00. CHF 173,00. ISBN: 978-3-7861-2779-6 Gebr. Mann Verlag
Aus dem Inhalt: J. Behrend: Zeitgenössische und historische Genrebilder von Robert Warthmüller. – L. Berg: Johann Elias Ridinger als Zeichner. E. A. Busche: Der Mann mit dem Goldhelm. Neue Erkenntnisse zur Provenienz. – K. Dahmen: Der Schatzfund von Klein Tromp in Ostpreußen (heute Trąbki Małe, Polen). – W. Geominy (†): Die Mänade des Skopas. – U. Peltz: Berlins antike Bronzen aus dem Friedrichshainer Leitturm und die Bedingungen in den Bunkern und der Reichsmünze von 1939 bis 1945. – A. Pfäfflin: Bühnenbild und inszenierter Raum. Zum Konzept des Theatralischen im Werk von K. F. Schinkel. – R. El-Sayed, K. C. Lakomy: Funde aus Ahmim-Panopolis in den SMB. Spätantike Keramikgefäße im Museum für Byzantinische Kunst. – D. Schubert: Lovis Corinths Text ≫Krieg und Kunst≪ von Dezember 1915 und Waldemar Röslers Reaktion im Schützengraben.
Vermittlungswege der Moderne - Neues Bauen in Palästina 1923-1948. The Transfer of Modernity — Architectural Modernism in Palestine 1923–1948. Davidi, Sigal; Dogramaci, Burcu; Efrat, Zvi; Fuchs, Ron; Heinze-Greenberg, Ita; Klein, Yossi; Knufinke, Ulrich; Kuchenbuch, David; Meyer-Maril, Edina; Minta, Anna; Schätzke, Andreas; Schüler, Ronny; Stabenow, Jörg; Sonder, Ines; Weizman, Ines. Hrsg.: Stabenow, Jörg; Schüler, Ronny. Dtsch; Engl. 2017. 380 S. 180 Abb. 24 x 17 cm. Gb. EUR 59,00. CHF 72,00. ISBN: 978-3-7861-2781-9 Gebr. Mann Verlag
Das Neue Bauen wurde seit den 1920er Jahren zur architektonischen Ausdrucksform der jüdischen Gemeinschaft im damaligen britischen Mandatsgebiet Palästina. Es setzte sich hier schneller durch als in den meisten Ländern Europas. In Tel Aviv etwa entstand mit der sogenannten ≫White City≪ ein modernes Architekturensemble von außergewöhnlicher Dichte. Der Band behandelt die beispiellose Konjunktur der Architekturmoderne in Palästina erstmals unter dem Gesichtspunkt der zugrundeliegenden Vermittlungsprozesse. Namhafte Autoren untersuchen die Techniken, Strukturen und Akteure, die den Transfer architektonischen Wissens ermöglichten und an die Gegebenheiten vor Ort adaptierten. Dabei zeichnen sie ein neues, schärferes Bild dieses fesselnden Kapitels moderner Architekturgeschichte.
Bildhauer in Deutschland im 20. Jahrhundert. Künstlerische Konzepte unserer Gegenwart. Albrecht, Hans Joachim. 2017. 312 S. 145 meist fb. Abb. 24 x 17 cm. Br.EUR 49,00. CHF 59,80 ISBN: 978-3-7861-2778-9 Gebr. Mann Verlag
Dieser großzügig illustrierte Überblick über die Bildhauerei in Deutschland erschließt künstlerische Haltungen, Positionen und Fragestellungen von 250 Künstlern aus fünf Generationen. Ihre spezifischen Leistungen werden in eine übergreifende Erzählung gebracht. Dabei begrenzt sich der Autor nicht auf gängige Stilvorstellungen oder eine enge kunstwissenschaftliche Sichtweise – etwa auf die These vom Ende des Figürlichen und dem Schwinden des Gegenständlichen. Vielmehr präsentiert er das bildhauerische Schaffen in großer Bandbreite, indem er das Entstehen und Fortbestehen jeder Tradition durch Rückbezug beobachtet: Anstelle einer Genealogie tritt die Verflechtung verschiedener Entwicklungslinien im Schaffen der Künstler. Ihre Werkgeschichten vermittelt der Autor, selbst Bildhauer mit langer Erfahrung in der Künstlerausbildung, analytisch klar und zugleich einfühlsam. Dies geschieht stets vor dem historischen Hintergrund, etwa dem verbrecherischen NS-Regime.
Kölner Jahrbuch für Vor- und Frühgeschichte / Kölner Jahrbuch. (2016) 49. Hrsg.: Römisch-Germanisches Museum /Archäologische Gesellschaft in Köln. 2017. 748 S. 854 z. T. fb. Abb. 3 Faltpläne. 30 x 22 cm. EUR 85,00. CHF 108,00 ISBN: 978-3-7861-2783-3 Gebr. Mann Verlag
Aus dem Inhalt: Rijan Niemeijer: Die Innenbauten des großen augusteischen Lagers auf dem Hunerberg in Nijmegen. ¬ Yvonne Leistner: Zur frühesten Nutzung des römischen Lagers Köln-Alteburg. Eine numismatische Auswertung der Grabungen von 1984/85, 1995/96 und 1998 unter besonderer Berücksichtigung der Gegenstempel. – Gary White: Eine neue Statthalterinschrift aus dem Praetorium in Köln? – Jens Berthold, Thomas Lobüscher, Iris Reuter: Ausgrabungen am Breslauerplatz in Köln. – Die Archäologischen Untersuchungen im Rahmen des Nord-Süd-Stadtbahnbaus. – Daniel Mayer: Stempel von Amphoren aus Köln. – Klaus Stefan Freyberger, Christian Zitzl unter Mitarbeit von C. Ertel (†): Das „Bautenrelief“ aus dem Hateriergrab in Rom: Eine neue Deutung. – Renate Thomas: Bemerkungen zur Technik der römischen Wandmalerei und zum Künstlerverständnis der Maler in Italien und in den römischen Provinzen. – Constanze Höpken, Frank Mucha: Verpacktes Farbpigment? Inhaltsanalysen zu einer römischen Amphore aus Köln. – Constanze Höpken: Ägyptisch Blau aus einem Kölner Handwerkerviertel. – Dietrich Boschung, Henner von Hesberg: Zum 50jährigen Bestehen des Forschungsarchivs für Antike Plastik. – Peter Noelke mit Beiträgen von Uta Schmidt-Clausen und Peter Pauly: Kölner Antikensammlungen und -studien vom Humanismus bis zur Aufklärung und ihr Kontext im deutschen Sprachraum. – Cornelius Steckner: Anton Kisas Bedeutung für Bodendenkmalpflege und Museum in Köln und die Glasforschung im späten 19. Jahrhundert.
Denkmalpflege am Berliner Schloss. Über die Dokumentation des Wissenschaftlichen Aktivs seit der Sprengung des Schlosses 1950 Mit einem Katalog erhaltener Fragmente. Die Bauwerke und Kunstdenkmäler von Berlin (38). Tuma, Anja. Hrsg.: Landesdenkmalamt Berlin. 2016. 624 S. 165 Abb. 25 x 18 cm. Gb. EUR 79,00. CHF 96,40 ISBN: 978-3-7861-2762-8 Gebr. Mann Verlag
Architekten, Denkmalpfleger und Kunsthistoriker dokumentierten 1950 in aller Eile die erhaltene Bausubstanz des kriegszerstörten Berliner Schlosses. Während Teile des Gebäudes bereits gesprengt wurden, blieben der Gruppe, dem sogenannten »Wissenschaftlichen Aktiv«, nur drei Monate Zeit, um Ausbauten vorzunehmen, ein Bergungsregister anzulegen und Aufmaßpläne zu erstellen. Vor, während und nach der Sprengung entstanden allein über 5.000 Fotografien. Das Buch verdeutlicht die kulturpolitischen Rahmenbedingungen und analysiert die Vorgänge aus den überlieferten Akten und Dokumenten des »Aktivs«. Außerdem stellt ein umfassender Katalog vergleichend die einstmals geborgenen den bis heute erhaltenen Fragmenten des Berliner Schlosses gegenüber.
Leben im Denkmal. Worbs, Dietrich. Fotograf Reuss, Wolfgang. 186 S. 79 Abb. 25 x 25 cm. Gb. Gebr. Mann Verlag, Berlin 2016. EUR 29,00. CHF 35,70 ISBN: 978-3-7861-2775-8 Gebr. Mann Verlag
Rund 80 ausgewählte Berliner Denkmale aus der Zeit vom 18. bis zum 20. Jahrhundert sind in Fotografien von Wolfgang Reuss und Kommentaren von Dietrich Worbs zu entdecken. Mit ins Bild kommen die Menschen, die in den Häusern leben und arbeiten. So öffnet das Buch den Lesern ein Fenster in eine zum größten Teil private Welt.
Der Bildband vermittelt anschaulich die Gestaltung der Bauten, ihre geschichtliche Bedeutung, ihre wissenschaftliche Qualität oder ihre städtebauliche Signifikanz. Denn Denkmale sind unersetzliches Kulturerbe, das – einmal zerstört – nicht reproduziert werden kann. Dieses Bewusst- sein wecken die Autoren bei ihren Expeditionen hinter verschlossene Türen, von der Bühne des Deutschen Theaters bis zum Lokschuppen, vom Le Corbusier-Haus bis zur Karl-Marx-Allee.
 Rezension lesen
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung. Hrsg.: Sporn, Katja; Senff, Reinhard; Reihe Deutsches Archäologisches Institut, Abteilung Athen. Engl.; Dtsch. 2016. 260 S. zahlr. Abb. 30 x 22 cm. Gb. EUR 69,00. CHF 84,20 ISBN: 978-3-7861-2772-7 Gebr. Mann Verlag
In den »Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung« werden Beiträge zur Archäologie und Kulturgeschichte Griechenlands mit seinen angrenzenden Gebieten von der Vorgeschichte bis in die Spätantike publiziert.
Aus dem Inhalt: Mercourios Georgiadis: Neolithic pottery from the DAI collection: Boiotia. – Norbert Franken: Samos – Berlin – Moskau. Zu Schicksal und Bedeutung eines archaischen Dreifußkessels – Herrmann J. Kienast: Die sogenannte Nordhalle im Heraion von Samos – eine Spuren- suche. – Cornelius Vollmer: Zur Benennung des polykletischen Doryphoros. – Jutta Stroszeck: Heilige Brunnen und das Wasserorakel im Kerameikos von Athen. – Elisa Bazzechi: Das Stadtzentrum Athens in der Spätantike.
Textiles ralámuli [Nord-Mexico]. Hilos, caminos y el tejido de la vida. Estudios Indiana (6). Aguilera, Sabina. Hrsg.: Ibero-Amerikanisches Institut Preußischer Kulturbesitz, Berlin. Spanisch. 2016. 220 S. 25 Abb. 3 Karten. 24 x 18 cm. Pb. EUR 34,00. CHF 44,60 ISBN: 978-3-7861-2729-1 Gebr. Mann Verlag
Sabina Aguilera untersucht auf der Basis mehrerer Feldforschungsaufenthalte die Weberei bei den Tarahumara bzw. Ralámuli, einer indigenen Gruppe Nord-Mexikos. Herstellung und Gestaltung von Textilien stehen in Verbindung mit mündlichen Traditionen der Ralámuli zu Weltentstehung und Kosmologie. Die kunsthandwerklich erzeugten Textilien werden als Ausdrucksform des Weltbildes und der sozialen Erinnerung dieser indigenen Kultur verständlich.
Verglühte Träume: Werke junger Künstler – Opfer des Ersten Weltkriegs. Benno Berneis, Hans Fuglsang, Franz Henseler, Wilhelm Morgner, Franz Nölken, Otto Soltau, Hermann Stenner und Albert Weisgerber. Weimar, Friederike. Hrsg.: Gutbrod, Helga. 2016. 112 S. 89 Abb. 28 x 21 cm. Gb. EUR 19,80. ISBN: 978-3-7861-2712-3 Gebr. Mann Verlag
Acht junge Künstler aus der Generation der jungen begeisterten Kriegsfreiwilligen erträumten sich eine Zukunft. Diese Träume spiegeln sich in ihren künstlerischen Werken: Sie malten Bilder vom Neuen Menschen, von Männern und Frauen, von einer allumfassenden kosmischen Einheit, vom Kämpfen und Siegen, von Leidenschaft und von Schönheit, von neuen künstlerischen Formen – verglühte Träume von Zukunft. Die herausragenden, aber dem Publikum heute nur wenig vertrauten Künstler ließen auf den Schlachtfeldern des Ersten Weltkrieges ihr Leben – und hinterließen ein herausragendes Schaffen. Sie stammen aus allen Teilen Deutschlands, und stilistisch und inhaltlich verweisen sie in jeweils individueller Art und Weise auf die virulenten Themen ihrer Zeit. Ins Blickfeld gerückt wird eine Künstlergeneration, die ihren Weg aufgrund der Kriegsereignisse nie zu Ende gehen konnte.
Gastredner am Weimarer Bauhaus 1919–1925. Neue Bauhausbücher hrsg. vom Bauhaus-Archiv Berlin (4). Hrsg.: Bernhard, Peter; Beitr.: Ackermann, Ute; Beitr.: Bavaj, Riccardo; Beitr.: Bernhard, Peter; Beitr.: Bernhardt, Christoph; Beitr.: Bushart, Magdalena; Beitr.: Ganter, Martha; Beitr.: Georgen, Jeanpaul; Beitr.: Happle, Hardy; Beitr.: Linse, Ulrich; Beitr.: Ludewig, Peter; Beitr.: Nienhaus, Stefan; Beitr.: Röske, Thomas; Beitr.: Röthke, Ulrich; Beitr.: Schirren, Matthias; Beitr.: Schulz, Isabel; Beitr.: Stasny, Peter; Beitr.: Engelberg-Dockal, Eva von; Beitr.: Engelberg-Dockal, Eva von; Beitr.: Wahl, Volker; Beitr.: Warmburg, Joaquin Medina; Reihe Hrsg.: Bauhaus-Archiv Berlin. bauhausvorträge. 424 S. 120 z. T. fb. Abb. 25 x 18 cm. Gb. Gebr. Mann Verlag, Berlin 2016. EUR 69,00. CHF 84,20 ISBN: 978-3-7861-2770-3 Gebr. Mann Verlag
Zahlreiche Gastvorträge am Bauhaus offenbaren die vielfältigen Beziehungen zwischen der Kunstschule und der zeitgenössischen Geisteswelt. Zu den Referenten zählten etwa Friedrich Nietzsche, Else Lasker-Schüler, Hans Prinzhorn, Hermann Graf Keyserling, Inayat Khan, Hedwig von Rohden, Kurt Schwitters, Igor Strawinsky, Bruno Taut, Gustav Wyneken, Hermann Ranke, Wilhelm Worringer und viele andere. Sie sprachen über Themen aus Architektur, Bildender Kunst, Kunstgeschichte, Literatur, Musik, Pädagogik, Philosophie, Psychologie, Tanz, Typografie sowie Theater und Film. Der Band präsentiert die Gastvorträge am Weimarer Bauhaus im Einzelnen und gewährt so neue Einblicke in die bedeutendste Avantgardeschule des 20. Jahrhunderts.
 Rezension lesen
Neue Wege zu Hans Purrmann. Hrsg.: Billeter, Felix; Wagner, Christoph. 2016. 400 S. 330 meist fb. Abb. 29 x 22 cm. Gb. EUR 79,00. CHF 96,40 ISBN: 978-3-7861-2776-5 Gebr. Mann Verlag
Der Maler Hans Purrmann (1880–1966), aus Speyer stammend und mit der Malerin Mathilde Vollmoeller verheiratet, arbeitete in den wichtigen Kunst- metropolen München, Berlin und Paris, später in Rom, Florenz und der italienischen Schweiz. So entwickelte er sich zu einem Künstler von europäischem Format. Die Ortswechsel waren für seine künstlerische Praxis bedeutsam und machten Purrmann zugleich zum Akteur in verschiedenartigen Kultur- und Künstlerkreisen. In 20 Beiträgen präsentieren renommierte Autorin- nen und Autoren in Zusammenarbeit mit der Hans Purrmann Stiftung und dem Purrmann-Archiv München neue Forschungen zu Leben und Werk des Malers und Grafikers. Es entsteht ein aktueller Überblick über alle Lebens- und Schaffensphasen des Künstlers.
Die Istanbuler Kunstakademie von ihrer Gründung bis heute. Moderne Kunst, Nationenbildung und Kulturtransfer in der Türkei. Altinoba, Buket. 2014. 490 S. 90 Abb. 28 x 21 cm. Gb. EUR 69,00 CHF 88,80 ISBN: 978-3-7861-2731-4 Gebr. Mann Verlag
Das Buch erscheint im Mai 2015
An der Istanbuler Kunstakademie entwickelte sich die künstlerische Bildproduktion seit den Reformbestrebungen in der Spätphase des Osmanischen Staates zwischen den Polen Kontinuität und Moderne. Die Monografie verfolgt und analysiert diese Entwicklung bis in die Gegenwart. 1882 durch Osman Hamdi Bey gegründet, war die Kunsthochschule von Beginn an ein Ort des Kulturtransfers und wechselseitiger internationaler Austauschprozesse. Zeitweise kam ihr die Bedeutung einer Stätte der Nationenbildung zu. Dank türkischsprachiger Quellenforschung ist der deutschsprachigen Kunstgeschichte erstmals sowohl die Geschichte der Akademie als auch der Wandel in der Produktion und Darstellung der Kunst in der Türkei zugänglich.
Interferenzen zwischen moderner Kunst und Kunstwissenschaft. Neue Frankfurter Forschungen zur Kunst (18). Hrsg.: Aurenhammer, Hans; Prange, Regine; Beitr.: Aurenhammer, Hans; Behrs, Jan; Bushart, Magdalena; Jöchner, Cornelia; Lang, Karen; Levy, Evonne; Locher, Hubert; Mainberger, Sabine; Nakas, Kassandra; Nieslony, Magdalena; Prange, Regine; Puppo, Alessandro del; Schweinitz, Jörg; Seel, Martin; Vinzent, Jutta; Zeidler, Sebastian; Zitko, Hans; Müller, Kathrin. Das Problem der Form. Engl. ; Dtsch. 2016. 352 S. 78 Abb. 24 x 17 cm. Gb. EUR 79,00. CHF 96,40 ISBN: 978-3-7861-2771-0 Gebr. Mann Verlag
Wie stellte sich die noch junge Kunstwissenschaft den Provokationen der Kunst im frühen 20. Jahrhundert? Bestimmten diese auch die Perspektive auf die alte Kunst? Der Sammelband verfolgt diese Fragen nach dem Verhältnis von Kunst und Kunstwissenschaft in der Moderne. Im Zentrum steht die Diskussion um das ›Problem der Form‹, das den Formalismus der Kunsthistoriker mit der zeitgenössischen Kunst und ihrer Abkehr vom Naturalismus verbindet. Ergänzende Beiträge aus der Philosophie sowie der Literatur- und Filmwissenschaft zeigen, wie die Formdebatte nicht auf die Bildkünste beschränkt blieb.
Hans Aurenhammer ist Professor für Kunstgeschichte an der Goethe-Universität Frankfurt. Er forscht zur italienischen Kunst der Renaissance sowie zur Geschichte von Kunsttheorie und Kunstwissenschaft.
Regine Prange ist Professorin für Kunstgeschichte an der Goethe-Universität Frankfurt. Ihre Arbeitsgebiete sind Bildtheorie und -geschichte der Moderne, die Ästhetik des Spielfilms sowie die Fachgeschichte der Kunstgeschichte.
Die antiken Sarkophagreliefs / Die attischen Sarkophage. Zweiter Faszikel: Amazonomachie – Schlacht – Epinausimachie. Kintrup, Carola. 2016. 320 S. 14 Abb. und 104 Tafeln mit 704 Abb. 40 x 30 cm. Gb. EUR 128,00. CHF 156,20 ISBN: 978-3-7861-2755-0 Gebr. Mann Verlag
Die Bearbeitung der attischen Sarkophage mit Schlachtszenen (Amazonomachie-, Schlacht- und Epinausimachie-Sarkophage) präsentiert die zahlenmäßig größte Sammlung der attisch mythologischen Sarkophage. Die attischen Sarkophage nehmen den Rang einer Leitgattung für die griechische Plastik der Kaiserzeit ein. So bereichern die Ergebnisse, die zu den Entwicklungen bezüglich Tektonik, Ornamentik, Ikonografie und Stil nachzuweisen sind, in quantitativer und qualitativer Hinsicht die Kenntnisse kaiserzeitlich attischer Plastik; sie können als Basis zur Erforschung aller Gattungen der kaiserzeitlichen griechischen Plastik dienen.
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | vor>
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]