KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Metzler Lexikon Kunstwissenschaft Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Titel-Datenbank] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

Titel-Datenbank

[zurück]

Harrassowitz Verlag

 
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | vor>
 
Textual and Archaeological Perspectives. Leipziger Altorientalistische Studien (7). Hrsg.: Berlejung, Angelika; Schüle, Andreas; Maeir, Aren M. Wandering Aramaeans - Aramaeans Outside Syria. Engl. 2017. 298 S. 1 Diagramm(e), 2 Schaubild(er), 10 Tabelle(n), 11 Abb. 24 x 17 cm. Gb. EUR 58,00. ISBN: 978-3-447-10727-3 Harrassowitz Verlag
The present volume contains the updated versions of the papers presented at the workshop “Wandering Arameans: Arameans Inside and Outside of Syria”, held at the Faculty of Theology of the University of Leipzig in October 2014. The intention of the workshop was to explore Aramean cultures and their impact on their neighbors, including linguistic influences.
The division of the volume into the sections “Syria and Palestine” and “Mesopotamia and Egypt” reflects the areas in which the presence of Arameans or of their language, Aramaic, in the first millennium BCE is visible. Arameans (including the Aramaic languages) in Syria, Palestine, Mesopotamia, and Egypt cannot be treated as a single entity but have to be carefully distinguished. The contributions in this volume show that identifying “Arameans” and defining pertinent identity markers is a difficult task. Interactions between Arameans, including their languages, and their neighbors were complex and depended on specific cultural and historical circumstances.
Parthika. Greek and Roman Authors’ Views of the Arsacid Empire / Griechisch-römische Bilder des Arsakidenreiches. Classiet Orientalia (15). Hrsg.: Wiesehöfer, Josef; Müller, Sabine. Engl. 2017. 312 S. 7 Abb., 6 Tabelle(n). 24 x 17 cm. Gb. EUR 78,00. ISBN: 978-3-447-10764-8 Harrassowitz Verlag
Established in the third century BC, the multi-cultural and multi-lingual Arsacid Empire became Rome’s major opponent in the East from the first century BC to its end in the third century AD. According to a Roman idea, the orbis was evenly divided between the Parthians and the Romans. However, in the Arsacid Empire oral tradition prevailed and, for a long time, there was no Arsacid historiography concerning perception, reception and interpretation. Therefore, Greco-Roman views and images of the Parthians, Arsacids and their Empire predominated.
Focusing on literary depictions in ancient Greek and Roman literature and examining stereotypes, this volume brings together twelve papers on Greco-Roman perceptions and images of the Arsacid Empire. Part I consists of eight papers primarily concerned with re-assessments of Apollodorus of Artemita and Isidorus of Charax regarding their value as source of information on the Arsacid Empire. Part II contains four papers dealing with the images of the Arsacid Empire in the works of Josephus, Trogus-Justin, Tacitus and Arrian, viewed against their respective socio-political and cultural background.
Die Sicht auf die Welt zwischen Ost und West (750 v. Chr. – 550 n. Chr.). Looking at the World from the East and the West (750 BCE – 550 CE). Classiet Orientalia (12). Hrsg.: Rollinger, Robert. Dtsch; Engl. 2017. 350 S. 4 Abb. 24 x 17 cm. Gb. EUR 79,00. ISBN: 978-3-447-10370-1 Harrassowitz Verlag
Der vorliegende Band umfasst zehn Beiträge, die bei der internationalen Tagung „World View and World Conception between East and West“ (19.-22. Juni 2013) im Universitätszentrum Obergurgl, Tirol präsentiert wurden. Anlässlich der Emeritierung Reinhold Bichlers standen dort laufende Arbeiten zur Diskussion, die eines seiner zentralen Forschungsanliegen aufgreifen: die Konzeption von Räumen, Zeiten und Weltbildern, ihre Verbreitung und ihr Sitz im Leben sowie die diskursive Beschäftigung mit diesen Weltbildern. Dabei stehen die mit Gewicht und Bedeutung aufgeladenen Konstruktionen einer ethnozentrisch angelegten Weltsicht und deren literarischer Niederschlag im Zentrum der Untersuchungen. Diese spannen einen breiten chronologischen und geografischen Bogen, der vom neuassyrischen Imperium des 8. Jahrhunderts v. Chr. bis zur spätantiken Reichsbildung Theoderichs an der Wende vom 5. zum 6. Jahrhundert n. Chr. reicht. Auch wenn sich die Mehrzahl der Beiträge mit Weltbildern und Weltkonzeptionen beschäftigt, die um den antiken Mittelmeerraum kreisen, so greifen doch einzelne Beiträge wesentlich weiter aus und rücken den Indischen Ozean, Zentralasien oder gar die Oikumene in das nähere Blickfeld. Allen Beiträgen gemeinsam ist die Auseinandersetzung mit einer Autorenperspektive, die in ihren Einzelschichten dekonstruiert und in einen konkreten historischen Kontext eingebettet wird.
Schein und Sein. Sichtbares und Unsichtbares in den Kulturen Südosteuropas. Forschungen zu Südosteuropa. Sprache - Kultur - Literatur (14). Hrsg.: Dahmen, Wolfgang; Schubert, Gabriella. 2017. 244 S. 81 Abb., 4 Tabelle(n). 24 x 17 cm. Gb. EUR 68,00. ISBN: 978-3-447-10877-5 Harrassowitz Verlag
Der Sammelband vereint die Ergebnisse des interdisziplinären Symposiums „Schein und Sein / Sichtbares und Unsichtbares in den Kulturen Südosteuropas“, das vom 3. bis 5. Dezember 2015 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena stattfand. Historiker, Slavisten, Romanisten, Kulturwissenschaftler, Balkanologen, Soziologen und Politikwissenschaftler aus Deutschland, Österreich und verschiedenen südosteuropäischen Ländern nahmen an der vom Balkanologenverband (Berlin) organisierten und von der Südosteuropa-Gesellschaft, dem Schroubek Fonds Östliches Europa und der Friedrich-Schiller-Universität Jena finanziell unterstützten Veranstaltung teil.
Ziel war es, den spezifischen südosteuropäischen Lesarten von Schein und Sein, Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit aus interdisziplinären Perspektiven auf die Spur zu kommen. Die Überlegungen kreisten um Fragen wie: Was wird in welchen Formen wahrgenommen und dargestellt oder nicht wahrgenommen bzw. unsichtbar gemacht? Welche Kräfte, Ideen und Vorstellungen wirken darauf ein? Welche kulturellen Traditionen, gesellschaftlichen Ein- und Ausschlüsse produzieren Wahrnehmungsordnungen, Erkenntnisfelder und Machtstrukturen? Diesen und weiteren Fragen widmet sich der vorliegende Band in folgenden Ansichten: A. Kommunikation und Alltagshandeln, B. Erinnern und Vergessen, C. Sozialverhalten und soziales Handeln, D. Glaube und Brauch, Imagination und Performanz, E. Identität, Selbst- und Fremdwahrnehmung.
The Case of the Zagros in the First Millennium BCE. Classiet Orientalia (18). Balatti, Silvia. Mountain Peoples in the Ancient Near East. Engl. 2017. 452 S. 18 Abb., 3 Diagramm(e), 1 Schaubild(er), 22 Tafel(n), 3 Tabelle(n). 24 x 17 cm. Gb. EUR 89,00. ISBN: 978-3-447-10800-3 Harrassowitz Verlag
Since Prehistory, communities principally engaged in herding activities have occupied the intermontane valleys and plains of the Zagros (Western Iran). Relations, tensions and cultural exchange between the inhabitants of the mountains and the Mesopotamian plains already occurred during the Bronze Age. These contacts increased in the course of the 1st millennium BCE, as is suggested by Near Eastern and subsequently by Greek and Latin sources which provide us with numerous new names of peoples living in the Zagros. The present volume investigates the social organisation and life style of the peoples of the Zagros Mountains in the 1st millennium BCE and deals with their relationships with the surrounding environment and with the political authorities on the plains.
Among these peoples, for example, were the ‘fierce’ Medes, breeders and purveyors of fine horses, the Manneans, who inhabited a large territory enclosed between the two contending powers of Assyria and Urartu, and the ‘warlike’ Cosseans, who bravely attempted to resist the attack of Alexander the Great’s army. The Southern Zagros Mountains, inhabited by mixed groups of Elamite and Iranian farmers and pastoralists, were also of key importance as the home of the Persians and the core area of their empire. Starting from Fārs, the Persians were able to build up the largest empire in the history of the ancient Near East before Alexander.
The interdisciplinary approach adopted in this study, which juxtaposes historical records with archaeological, zooarchaeological, palaeobotanical and ethnographic data, provides a new, holistic and multifaceted view on an otherwise little-known topic in ancient history.
Gutenberg-Jahrbuch 92 (2017). Jahrbuch der Gutenberg-Gesellschaft (92). Hrsg.: Füssel, Stephan; Internationale Gutenberg-Gesellschaft. Franz.; Engl.; Dtsch. 2017. 288 S. 140 Abb. 30 x 21 cm. Leinen. EUR 85,00. ISBN: 978-3-447-10832-4 Harrassowitz Verlag
Das Gutenberg-Jahrbuch zeichnet sich als internationales buchwissenschaftliches Publikationsorgan durch seine große thematische Bandbreite aus. Die typografisch hochwertig gestalteten Bände mit ca. 300 Seiten beinhalten um die 25 Fachbeiträge in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache. Zentrales Anliegen des Gutenberg-Jahrbuchs ist die wissenschaftliche Erforschung von Leben und Werk Johannes Gutenbergs. Daneben wird eine weit gefächerte Palette an buchhistorischen, buchkünstlerischen, technischen und medientheoretischen Themen behandelt. Der Herausgeber Prof. Dr. Stephan Füssel ist u.a. ordentliches Mitglied der Historischen Kommission des Börsenvereins und Autor zahlreicher Publikationen vom Frühdruck bis zur Bedeutung des Buches in der Gegenwart.
Aus dem Inhalt (insgesamt ca. 15 Beiträge):
Lothar Schmitt, Ein neu entdecktes Blockbuch von Ludwig Maler zu Ulm
Huub van der Linden, A little-known copy of Vanden leven der heiligher vaderen Gouda: Leeu, 1480) with a provenance from Jan Philipsz and the monastery of St Margaret at Roomburg (Leyden)
Tobias Daniels, Sozialgeschichte des frühen Buchdrucks in Rom. Eucharius Silber (†1509) im Licht neuer Quellen
Gisela Möncke, Ulmer Drucke von Matthias Hoffischer 1523─1530
Francois Rouget, ›Premieres Œuvres‹ de Philippe Desportes chez R. Estienne
Marvin J. Heller, Hebrew Printing in Verona – the press of Francesco de Rossi 1645-1651
Vera Dumont, Literatur- und Buchvermittlung an ein Millionenpublikum
Alexander Nebrig, Medialität der Weltliteratur – Jurek Becker, der Lizenzhandel …
Imprimatur 25 (2017). Hrsg.: Schneider, Ute; Gesellschaft der Bibliophilen. 2017. 320 S. zahlr. fb. Abb. 24 x 17 cm. Gb. EUR 111,00. ISBN: 978-3-447-10841-6 Harrassowitz Verlag
Der 25. Band der Neuen Folge von Imprimatur, dem Jahrbuch der Gesellschaft der Bibliophilen, erscheint in neuem Layout und in bewährter bibliophiler Qualität. In 14 reich illustrierten wissenschaftlichen Beiträgen wird ein breites Themenspektrum für alle an einer lebendigen Buchkultur Interessierten geboten. Unter der thematischen Klammer „Buchgestalt und Materialsemantik“ werden von der Handschriftenzeit bis in die Gegenwart Bücher, Illustrationen, Schriftkünstler sowie auch künstlerische Akzidenzien vorgestellt. So können die überaus spannende Geschichte des Lindauer Evangeliars aus dem 9. Jahrhundert als auch die Bedeutung zeitgenössischer russischer Künstlerbücher für (kultur-)politische Statements nachgelesen werden. Der zweite große Themenblock ist den „Orten des Buchs“ gewidmet: Druckerei, Verlag, Bibliothek. Letztere werden beispielsweise durch die wunderbare Sammlung von Handschriften und Drucken zur Alchemie der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel und die reichhaltigen Bestände der Fürstlich Waldeckschen Hofbibliothek in Bad Arolsen präsentiert. Auch das Schicksal der südwestdeutschen Klosterbibliotheken, ihre gesellschaftliche Bedeutung und die Rechtsstellung ihrer säkularisierten Bücherschätze ist Gegenstand dieses Themenkomplexes. Akribisch nachvollzogen wird darüber hinaus die bisher noch völlig unbeleuchtete Geschichte des Bauhausverlags in Weimar.
A contribution to the history of Gebel Asyut al-gharbi. The Asyut Project (7). Rzeuska, Teodozja I. Chronological Overview of Pottery from Asyut. Engl. 2017. 792 S. 613 drawings, 355 figures, 4 tables, 32 plates. 24 x 17 cm. Gb. EUR 98,00. ISBN: 978-3-447-10621-4 Harrassowitz Verlag
Gebel Asyut al-gharbi, one of the most important archaeological sites in Egypt, is crucial in understanding both its history and culture of this country. Despite a great wealth of remains our knowledge of Asyut and some periods of time concerning the site is still scant. Contrary to wide-held belief, activities on the gebel do not primarily date to the First Intermediate Period and Middle Kingdom; the history of the site is much longer and it continues to hide many secrets.
The first and most important goal posed by Teodozja I. Rzeuska is to present the lesser known parts of the history of the Asyut necropolis, those that are under-represented in the texts, as well as those for which the archaeological evidence is insufficient. This is where the ceramic material has proven to be an invaluable source which helped to fill gaps in our knowledge. The second goal is to present the unique character of local pottery in Asyut, especially in comparison with ceramics found in other regions of Egypt.
Die Bestattungen der Frühen und Mittleren Bronzezeit in der zentralen Oberstadt von Tall Mozan/Urkeš. Eine vergleichende Analyse zu den Bestattungspraktiken des Oberen ?ab?rgebietes. Mit einem Beitrag von Katja Zipp. Wissing, Anne. Beiträge von Zipp, Katja. 2017. 630 S. 32 Tabelle(n), 80 Tafel(n), 1 Schaubild(er), 28 Diagramm(e), 415 Abb. 31 x 24 cm. Gb. EUR 148,00. ISBN: 978-3-447-10797-6 Harrassowitz Verlag
Bei den Ausgrabungen der Deutschen Orientgesellschaft auf dem Tall Mozan in Nordost-Syrien wurden 69 Bestattungen freigelegt. Alle Gräber befinden sich in einem Wohnviertel in der Oberstadt des antiken Ortes und entstammen einem Zeitraum von der Mitte des 3. bis zur Mitte des 2. Jahrtausends v.Chr. Diese Gräber werden in dem vorliegenden Band detailliert beschrieben und zusammenfassend analysiert. Als Siedlungsbestattungen werfen sie die Fragen auf, wie die Bewohner der antiken Stadt Urkeš ihre Toten in den verschiedenen Perioden bestatteten und ob es sich um die vollständige Anzahl der Toten der zugehörigen Haushalte handelt. Dem schließt Anne Wissing Betrachtungen darüber an, ob die Grabbefunde innerhalb der Wohnviertel die vorherrschenden Bestattungssitten widerspiegeln oder ob es sich bei ihnen um Sonderphänomene handelt. Sie zeigt, inwiefern die erkennbaren Handlungen kulturell motiviert sind, und diskutiert Aspekte der Totenpflege, der sekundären Bestattungen und der Umbettung von Verstorbenen. Gleichzeitig vergleicht sie die erarbeiteten Bestattungspraktiken mit den Daten der Siedlungsbestattungen aus sechs weiteren Fundorten des Oberen Haburgebietes. Dies erlaubt ihr, die Bestattungsformen dieses Gebietes in einen größeren politisch-gesellschaftlichen Kontext zu stellen. Neben der erstmaligen Zusammenstellung von bisher nur in Vorberichten publizierten Grabbefunden der Region bietet das Buch die Möglichkeit, Einblicke und Verständnis für den Umgang dieser antiken Gesellschaften mit ihren Toten zu gewinnen.
Fremdes in Anatolien. Importgüter aus dem Ostmittelmeerraum und Mesopotamien als Indikator für spätbronzezeitliche Handels- und Kulturkontakte. Kozal, Ekin. 2017. 261 S. 11 fb. Abb. 27 x 21 cm. EUR 84,00. ISBN: 978-3-447-19642-0 Harrassowitz Verlag
Byzantine Head Reliquaries and their Perception in the West after 1204. A Case Study of the Reliquary of St. Anastasios the Persian in Aachen and Related Objects. Angar, Mabi. Engl. 2017. 332 S. 24 x 17 cm. EUR 72,00. ISBN: 978-3-447-19585-0 Harrassowitz Verlag
New Light on Local Cults in North-Central Anatolia in the Second Millennium BC. Studien zu den Bogazköy-Texten (61). Taracha, Piotr. Two Festivals Celebrated by a Hittite Prince (CTH 647.I and II–III):. Engl. 2017. 202 S. 10 Abb. 24 x 17 cm. Gb. EUR 78,00. ISBN: 978-3-447-10799-0 Harrassowitz Verlag
The festivals presented in this book are worth to be studied by scholars of religion and cult in Hittite Anatolia. These festivals were performed in one of the Hittite cities cultivating Hattian cult traditions. The traditional cult calendar was based primarily on the vegetation and agrarian cycles, with festivals in the spring and fall being of special importance.
The present volume deals with one of these local spring festivals (CTH 647.II–III). The participation of the crown prince indicates that the festival was part of the state cult, indirectly attesting to the importance of the center in the structure of the Hittite state and its relationship to the capital Hattuša. Almost 40 cuneiform texts (including five hitherto unpublished) belonging to 13 different exemplars have been newly arranged, carefully edited and translated. The surviving documents permit the festival’s history to be traced for a period of about two hundred years, showing continuity and change from the mid-15th to the 13th century BC. In the late 13th century, it was transformed into a local festival of the AN.TAH.ŠUM plant (CTH 647.I) that became a new symbol of the beginning of spring vegetation. The latter festival is preserved as just one copy of which about half of the original text can be restored.
Successive chapters attempt to identify the city where the festivals were celebrated, describe the local pantheon (including deities of which little has been known until now) and discuss the inner hierarchy of the priestly college, providing new information about indigenous religious beliefs and cult traditions.
Die Handschriften der Bibliothèque Nationale de Luxembourg (2). Bearbeitet von Falmagne, Thomas; Mitwirkung (sonst.) Deitz, Luc. Die Orvaler Handschriften bis zum Jahr 1628 in den Beständen der Bibliotheque Nationale de Luxembourg und des Grand Séminaire de Luxembourg. 2017. 851 S. 18 Abb. 32 Tafel(n), 46 Tabelle(n). 29 x 20 cm. Gb. EUR 178,00. ISBN: 978-3-447-10816-4 Harrassowitz Verlag
Der zweibändige Katalog erweitert das Gesamtverzeichnis der mittelalterlichen lateinischen Handschriften in den Bibliotheken des Großherzogtums Luxemburg um den Buchbestand der ehemaligen, heute in Belgien gelegenen Zisterze Orval. Der reich illustrierte erste Teilband enthält die bislang ausführlichste Darstellung der Geschichte der Orvaler Klosterbibliothek mit einer synoptischen Ausgabe aller erhaltenen Kataloge. Im zweiten Teilband werden 76 vollständige Handschriften und neun Fragmente aus dem 9. bis 17. Jahrhundert beschrieben, die insgesamt 137 kodikologischen Einheiten entsprechen. Darunter befinden sich Preziosen wie die größte aus der Zeit vor dem 13. Jahrhundert erhaltene Handschrift eines römischen Klassikers (Plinius d. Ä., Historia naturalis); die nur sehr schmal, hier vermutlich teilweise als Autograf überlieferten Schriften des Guido de Bazochiis; eine Handschrift mit dem berühmten Dolopathos des Johannes de Alta Silva; die Gesta episcoporum Leodiensium des Aegidius Aureaevallensis sowie eine Reihe seltener komputistischer und kanonistischer Texte. Die Handschriften werden durchweg mit anderen Sammlungen verglichen und in den Gesamtkontext der Überlieferung gestellt, wodurch der Katalog eine ungewöhnliche Tiefenschärfe erreicht und auch für Textphilologen von Interesse sein dürfte. Einen besonderen Stellenwert nimmt darüber hinaus die Beschreibung des Buchschmucks ein, da einige der Handschriften, etwa eine Vollbibel aus dem 13. Jahrhundert, den Kunsthistorikern bislang noch unbekannt sind.
Teil 1: Quellen- und Literaturverzeichnis, Einleitung, Abbildungen. Die Handschriften der Bibliothèque Nationale de Luxembourg (2). Bearbeitet von Falmagne, Thomas; Mitwirkung (sonst.) Deitz, Luc. Die Orvaler Handschriften bis zum Jahr 1628 in den Beständen der Bibliothèque nationale de Luxembourg und des Grand Séminaire de Luxembourg. 2017. 380 S. 18 Abb., 46 Tabelle(n), 32 Tafel(n). 29 x 20 cm. Gb. EUR 48,00. ISBN: 978-3-447-10817-1 Harrassowitz Verlag
With an essay by Zheng Yan. Buddhist Stone Sutras in China-Shandong (3). Hrsg.: Yongbo, Wang; Suey-ling, Tsai. Shandong Province 3. Engl. 2017. 539 S. 201 Abb. 38 x 29 cm. Gb. EUR 160,00. ISBN: 978-3-447-10813-3 Harrassowitz Verlag
The third volume of the five-volume series on Buddhist stone sutras in Shandong presents inscriptions on all mountains in Shandong other than those near Lake Dongping (volume 1) and the city of Zoucheng (volume 2), with the exception of Taishan (to be covered in volume 4). The northernmost entry in this volume is a lost inscription (ca. 526) once situated among the sculptures at Yellow Stone Cliff, south of Jinan. Zheng Yan analyzes the art historical significance of this site. Inscriptions under the open sky occur elsewhere at Mount Culai (dated 570), Mount Fenghuang (ca. 563 and 921), Mount Shuiniu (ca. 560), Mount Tao (second half, 6th c.), and Mount Long (second half, 6th c.), this last site discovered only in 2008. Lost inscriptions on Mounts Jian (dated 575), Yang (second half, 6th c.), and Ziyang (second half, 6th c.; here identified for the first time) have been reconstructed based on extant rubbings, epigraphic literature, and archaeological evidence. While “Perfection of Wisdom” now emerges as the key doctrinal concept in the Shandong mountains, the names of Buddhas, of which “Buddha King of Great Emptiness” is especially conspicuous, engender visions of cosmic time and space.
All engravings are fully documented with photographs and rubbings; they are transcribed, translated into English, and analyzed. This research has been conducted under the auspices of the Heidelberger Akademie der Wissenschaften by an international team led by Lothar Ledderose and supported by the cultural authorities in China. The volumes, bilingual in Chinese and English, address a wide audience.
Stralsunder Bücherschätze. Kunkel, Burkhard. 2017. 144 S. 35 x 24 cm. Gb. EUR 39,80. ISBN: 978-3-447-10834-8 Harrassowitz Verlag
Dass die Hansestadt Stralsund als einstige Mittelmacht der Hanse und früherer Regierungssitz der Generalgouverneure von Schwedisch-Pommern mit ihrer grandiosen Architektur, ihren Klöstern, Stadtkirchen und Museen seit 2002 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, ist weithin bekannt. Bekannt ist auch, dass sie in ihren Mauern wertvolle Sammlungen der Kunst- und Kulturgeschichte sowie eine für die Region bedeutende Bibliothek beherbergt, deren Bestände auf frühe Kirchenbibliotheken, die alte Ratsbibliothek und die seit 1560 bestehende Bibliothek des Stralsunder Gymnasiums zurückgehen. Die Bestände dieser letztgenannten Bibliothek, seltene und eindrucksvollen Handschriften und Frühdrucke, sind jedoch bis heute zu Unrecht weitgehend verborgen geblieben.
Der Band Stralsunder Bücherschätze möchte dem entgegenwirken und einem geneigten, möglichst großen Publikum eine Auswahl der kostbarsten, schönsten und inhaltlich interessantesten Werke aus dieser so bedeutenden Bibliothek präsentieren. Er möchte Interesse und Neugier wecken, vor allem aber Begeisterung für die großartige Buchkultur des 15. Jahrhunderts. Nach einem Vorwort von Prof. Dr. Nigel Palmer, Oxford, werden die ausgewählten Werke von Dr. Falk Eisermann, Berlin, Dr. Burkhard Kunkel, Stralsund, und Dr. Christoph Mackert, Leipzig, in ihre thematischen Kontexte eingeordnet und prägnant und allgemeinverständlich kommentiert. Die Gesamtgestaltung, nach deren Konzept die fotografische Dokumentation mit großformatigen Detailaufnahmen wirkungsvolle Steigerung erfährt, lag in den Händen des erfahrenen Stralsunder „Büchermachers“ Volkmar Herre.
Beschrieben von Monika E. Müller und Katrin Janz-Wenig. Düsseldorf: Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf (5). Hrsg.: Siebert, Irmgard; Liewert, Anne. Die mittelalterlichen Handschriften der Signaturengruppen E, F, G, N und P in der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf. 2017. 430 S. 176 Abb. 30 x 21 cm. Leinen. EUR 168,00. ISBN: 978-3-447-10741-9 Harrassowitz Verlag
Der Katalog der Signaturengruppen E, F, G, N und P setzt als fünfter Teilband die Reihe der Handschriftenkataloge der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf fort. Entstanden sind die darin vorgestellten 38 Handschriften zwischen dem 9. und 16. Jahrhundert in den Klöstern und Stiften des Rheinlands und Westfalens, in einigen Fällen auch in Frankreich und Italien. Inhaltlich überliefern sie ein breites Spektrum, wobei Schwerpunkte bei rechtswissenschaftlichen, theologischen, hagiografischen und medizinischen Texten sowie bei Wörterbüchern liegen. Darunter finden sich Besonderheiten wie die Urschrift des Berichts über die Translation der Reliquien des heiligen Anno oder die selten erhaltenen Wirkungen der Tierkreiszeichen und der Planeten des Lazarus Beham von Sulzbach. Von dem Gros der sonst eher einfachen, vor allem für Studium und Erbauung verwendeten Bücher heben sich die dekorativ ausgestatteten Handschriften ab, deren hochwertigen geografischen Zeichnungen und zahlreichen Miniaturen der Tafelteil dieses Bandes präsentiert. Im Zuge der Katalogisierung konnten viele neue Erkenntnisse über den Entstehungs- und Nutzungskontext der Handschriften gewonnen werden, die die Beschreibungen jeweils umfassend vermitteln.
Der Traktat über die Bilderverehrung von Theodor Abu Qurrah (ca. 755 bis ca. 830). Göttinger Orientforschungen, I. Reihe: Syriaca (53). Mihoc, Vasile-Octavian. Christliche Bilderverehrung im Kontext islamischer Bilderlosigkeit. 2017. 266 S. 1 Abb. 24 x 17 cm. Kt. EUR 58,00. ISBN: 978-3-447-10791-4 Harrassowitz Verlag
Theodor Abū Qurrah, melkitischer Theologe und Bischof der mesopotamischen Stadt Harran, lebte zu Beginn der Abbasiden-Herrschaft und gilt als der früheste christlich-arabische Theologe. Sein Traktat über die Bilderverehrung ist der einzige seiner Art in arabischer Sprache in der Zeit der großen interreligiösen und innerchristlichen Kontroversen um die Legitimität der christlichen Bilder. Er ist auch das wichtigste Dokument, das über eine wachsende Ikonophobie unter den syrischen Christen als Folge der islamischen Kampagne gegen alle byzantinischen Reminiszenzen öffentlichen Bilderkultes berichtet.
Anhand dieser bedeutenden Schrift stellt Vasile-Octavian Mihoc nicht nur das christliche Bildverständnis im arabischen Kulturraum dar, vielmehr analysiert er den Transfer von theologischem Wissen aus dem griechisch-patristischen in das arabisch-theologische Denken. Neben der Vorstellung von Biografie und Werk Theodors geht er der Entwicklung der politisch-religiösen Repräsentationskultur des Islam sowie der Genese der Bilderablehnung im Kalifat nach. Den Schwerpunkt des Bandes bildet ein historisch-theologischer Kommentar des Traktats, der zum einen aufzeigt, welche Formen der theologischen Argumentation sich im christlich-arabischen Diskurs antreffen lassen. Zum anderen werden die Besonderheiten der christlichen Bildertheologie im islamischen Kontext im Vergleich mit bestehenden Bildertheologien, vor allem der von Johannes von Damaskus, erläutert.
Der Traktat über die Bilderverehrung von Theodor Abu Qurrah (ca. 755 bis ca. 830). Göttinger Orientforschungen, I. Reihe: Syriaca (53). Mihoc, Vasile-Octavian. Christliche Bilderverehrung im Kontext islamischer Bilderlosigkeit. 2017. 270 S. 1 Schaubild(er), 2 Tabelle(n), 1 Abb. 24 x 17 cm. EUR 58,00. ISBN: 978-3-447-19640-6 Harrassowitz Verlag
Theodor Abū Qurrah, melkitischer Theologe und Bischof der mesopotamischen Stadt Harran, lebte zu Beginn der Abbasiden-Herrschaft und gilt als der früheste christlich-arabische Theologe. Sein Traktat über die Bilderverehrung ist der einzige seiner Art in arabischer Sprache in der Zeit der großen interreligiösen und innerchristlichen Kontroversen um die Legitimität der christlichen Bilder. Er ist auch das wichtigste Dokument, das über eine wachsende Ikonophobie unter den syrischen Christen als Folge der islamischen Kampagne gegen alle byzantinischen Reminiszenzen öffentlichen Bilderkultes berichtet.
Anhand dieser bedeutenden Schrift stellt Vasile-Octavian Mihoc nicht nur das christliche Bildverständnis im arabischen Kulturraum dar, vielmehr analysiert er den Transfer von theologischem Wissen aus dem griechisch-patristischen in das arabisch-theologische Denken. Neben der Vorstellung von Biografie und Werk Theodors geht er der Entwicklung der politisch-religiösen Repräsentationskultur des Islam sowie der Genese der Bilderablehnung im Kalifat nach. Den Schwerpunkt des Bandes bildet ein historisch-theologischer Kommentar des Traktats, der zum einen aufzeigt, welche Formen der theologischen Argumentation sich im christlich-arabischen Diskurs antreffen lassen. Zum anderen werden die Besonderheiten der christlichen Bildertheologie im islamischen Kontext im Vergleich mit bestehenden Bildertheologien, vor allem der von Johannes von Damaskus, erläutert.
Ein Beitrag zur Literatur der Kennerschaft der späten Ming-Zeit. Abhandlungen für die Kunde des Morgenlandes (108). Grimberg, Phillip. Yuan Hongdao – Eine Geschichte der Vasen. 2017. 87 S. 24 Abb., 8 Tafel(n). 22 x 15 cm. EUR 28,00. ISBN: 978-3-447-19631-4 Harrassowitz Verlag
Die 1599 veröffentlichte Geschichte der Vasen des mingzeitlichen Literaten Yuan Hongdao (袁宏道) reiht sich ein in eine seit der Song-Zeit bestehende Traditionslinie einer Sammler- und Liebhaberliteratur, die weit über ihre Funktion als Studienkompendium hinausgeht. In ihr drückt sich das kulturelle Selbstbewusstsein einer Elite aus, deren wichtigstes Gegengewicht, der Kaiserhof, als kulturelles und künstlerisches Gravitationszentrum zunehmend in den Hintergrund tritt. Dabei handelt es sich bei Yuan Hongdaos Werk keineswegs um eine Typologie oder tatsächliche Entwicklungsgeschichte chinesischer Vasenformen, sondern vielmehr um sehr persönliche Einlassungen zu Pflege und Arrangement unterschiedlicher Pflanzenarten in Bouquets und Sträußen sowie zu den Eigenschaften der Pflanzen und der entsprechenden Gefäße.
Die hier vorgelegte Arbeit leistet die erste Übersetzung des Traktates ins Deutsche und versieht diese mit einem Kommentar und weiterführenden Anmerkungen.
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | vor>
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]