KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Metzler Lexikon Kunstwissenschaft Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Titel-Datenbank] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

Titel-Datenbank

[zurück]

Harrassowitz Verlag

 
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | vor>
 
Goliath’s Legacy. Philistines and Hebrews in Biblical Times, Translated from Polish by Maria Kantor. Niesiolowski-Spano, Lukasz. Polnisch Kantor, Maria.Philippika (83). 2015. 290 S. 9 Karte(n). 24 x 17 cm. Engl. Gb. EUR 78,00. ISBN: 978-3-447-10346-6 Harrassowitz Verlag
In the 12th century BCE revolutionary changes and major population movements took place in the eastern Mediterranean. One element of this complex process was the appearance of the warlike Sea Peoples on the coast of the Middle East. Among the groups that we know of the most important seem to be Philistines. It is no accident that the name of the region – Palestine – comes precisely from this ethnonym.
The book examines the impact of the Sea Peoples, especially the Philistines, on the local population, and on the Hebrews in particular. To determine the chronological sequence, the first part presents the biblical narrative in a synthetic way, and thus the Philistines’ role in the history of Israel and Judah. These considerations complement the study of geography, in which toponyms are discussed to establish a range of the Philistines’ impact. Concerning the likely duration of an impact of the Philistines on the Hebrews, two periods were suggested: the early Iron Age (ca. 1150–900 BCE) and the domination of Assyria (ca. 750–650 BCE). The second part of the book discusses the culture of the Hebrews, known from the Bible, which may have its roots in the Philistines’ heritage. These phenomena are divided into thematic groups.
The impact of the Philistines on the Hebrews was much larger than previously thought, and it was not connected only with Judah’s and Israel’s response to the presence of a hostile neighbor. Several components of Hebrew culture and some literary motifs in the Bible seem to derive specifically from the Philistines’ culture.
An meinen Nachfolger. Erhart Kästners Vermächtnis als Direktor der Herzog August Bibliothek. Hrsg.: Helwig Schmidt-Glintzer. Kästner, Erhart. Wolfenbütteler Hefte (34). 2015. 126 S. 40 Abb. 19 x 12 cm. Engl. Br. EUR 16,80. ISBN: 978-3-447-10431-9 Harrassowitz Verlag
Das Typoskript „An meinen Nachfolger“ überreichte Erhart Kästner, Direktor der Wolfenbütteler Bibliothek von 1950 bis 1968, seinem Nachfolger Paul Raabe. Es ist nicht nur ein Rechenschaftsbericht und ein Programm – Kästner stellte sich mit diesem hier erstmals vollständig publizierten Text zugleich in eine Tradition. Seit ihren Anfängen im 16. Jahrhundert haben die Leiter der Bibliothek, darunter Gottfried Wilhelm Leibniz, Jakob Burckhard, Gotthold Ephraim Lessing, aber auch herzogliche Berater wie Hermann Conring (1606 –1681), immer wieder Sinn und Bedeutung einer solchen umfassenden Sammlung von Büchern und Handschriften zu erkunden und zu definieren gesucht. So eigenwillig der Standpunkt Erhart Kästners zu dieser Bibliothek erscheinen mag, seine Erläuterung der Herzog August Bibliothek, seine Pläne zur Erschließung sowie zur Präsentation und Weiterführung der Sammlungen und zur Nutzbarmachung für die Wissenschaft können in der heutigen Zeit eines vor 50 Jahren noch völlig unvorstellbaren Medienwandels besondere Anregungen geben. Der Text erläutert die Intentionen, mit denen Erhart Kästner den Umbau, die Umgestaltung und die Öffnung der Herzog August Bibliothek betrieben hat; damit legte er die Grundlagen für ihren heutigen Erfolg als international anerkannte Forschungs- und Studienstätte für die Erforschung des Mittelalters und der Frühen Neuzeit.
Kästners Text wird vorgelegt und mit einer erläuternden Einleitung versehen von Helwig Schmidt-Glintzer, der bis Juni 2015 die Leitung der Wolfenbütteler Bibliothek innehatte. Illustriert wird der Text mit historischem Bildmaterial zur Bibliothek, was dem Heft eine bibliophile Note verleiht.
Liebessemantik. Frühneuzeitliche Repräsentationen von Liebe in Italien und Frankreich. Hrsg.: Dickhaut, Kirsten. culturae (5). 803 S. 109 meist fb. Abb. , 2 Karte(n). 24 x 17 cm. Gb. Harrassowitz Verlag, Wiesbaden 2015. EUR 128,00. ISBN: 978-3-447-06565-8 Harrassowitz Verlag
Die Frühe Neuzeit (ca. 1500–1800) in Italien und Frankreich ist geprägt durch eine Pluralisierung der Diskurse, die eine Vielfalt von Liebesdarstellungen in den Künsten hervorbringt. Welche Konzepte von Liebe jeweils hinter der ästhetischen Modellierung stehen, lässt sich erst durch einen kulturhistorischen Blick auf die wechselseitige Bedingtheit einerseits von Literaturen und Künsten sowie andererseits von Theologie, Medizin und Jurisprudenz erkennen.
In dem von Kirsten Dickhaut herausgegebenen Sammelband zur Liebessemantik werden erstmals systematisch die unterschiedlichen Modelle von Liebe in den Künsten Italiens und Frankreichs präsentiert, die die christliche Frühe Neuzeit mit geformt haben. Diese Modelle wurden im Rahmen eines von der DFG geförderten Netzwerks herausgearbeitet und werden nun unter zwei Schwerpunkten vorgestellt: Zum einen werden die ästhetischen Grundlagen kultureller Modellierung von Liebe entwickelt – drei Beiträge konzentrieren sich auf die Liebesdarstellung, die Liebeseinstellung und die Liebesvorstellung – zum anderen und darauf aufbauend zeigen die Analysen die jeweilige kulturhistorische Dominanz der Modelle in der Frühen Neuzeit auf. In Einzelanalysen zur Literatur- und Kunstgeschichte werden hierbei bedeutende Konzepte wie "Caritas", "Seelenliebe", "Galanterie", "Fleischeslust", "Verführung", "illegitime Liebe" und "Sodomie" in ihrer diskursiven Wechselwirkung beleuchtet. Sie werden zudem durch die Analyse genuin ästhetischer Konzepte wie "Liebe als Erkenntniskritik", "Liebesporträts", "Künstlerliebe" und "Kytheras Liebe" ergänzt, die in den Künsten entstehen und gleichzeitig soziale und subjektive Prozesse reflektieren, idealisieren und/oder transgredieren.
 Rezension lesen
Assessing Biblical and Classical Sources for the Reconstruction of Persian Influence, History and Culture. Hrsg.: Fitzpatrick-McKinley, Anne. Classiet Orientalia (10). 2015. 216 S. 24 x 17 cm. Engl. Pb. EUR 52,00. ISBN: 978-3-447-10244-5 Harrassowitz Verlag
This volume brings together the views of biblical scholars, Achaemenid historians and classicists in relation to the problems of reconstructing the history of the Persian empire. It addresses the ways in which scholars of each of these disciplines have struggled with the complexity and limitations of the ancient sources. Some of the essays in this volume discuss issues surrounding the identification of authorial biases and evaluate what - if anything – remains as possible ‘historical’ evidence, while others examine the scholarly consensus on the question of Persian policy on the religion and laws of its subjects. What unites the essays in this volume is the commitment of their authors to recognise the difficulties with the sources and to constantly engage in new appraisals of them in dialogue with scholars in their own fields, but also in dialogue with scholars in related fields.
The Ward?: An East Syriac Hymnological Collection. Study and Critical Edition. Pritula, Anton. Göttinger Orientforschungen, I. Reihe: Syria(47). 2015. 559 S. 4 Tabelle(n), 2 Abb. 24 x 17 cm. Engl. Gb. EUR 128,00. ISBN: 978-3-447-10475-3 Harrassowitz Verlag
In the liturgical literature of the Church of East (the so-called Nestorian), the Wardā collection, meant for the liturgical performance at night services on the festival days and Sundays of the whole liturgical year, holds a special place. Strophic hymns – ōnītā (pl. ōnyātā) – contained in the collection are still a part of the liturgy of the East Syrian Church. Altogether, the collection comprises more than 120 hymns, most of which are ascribed to Gīwargīs Wardā (13th century), who is the eponym of this book. According to their content, the hymns can be divided into five categories: exegetic, hagiographic, apocryphal narratives, describing historical events and calamities, dedicated to other subjects.
The first part of the book is a detailed study of the textual, poetical and historical peculiarities of the Wardā collection. Ist evolution stages and the main types have been reconstructed. A special chapter focuses on the position of this book in Syriac church literature and defines ist main sources. The second part represents a critical edition of 35 hymns from the Wardā collection according to the existing manuscripts, including English translations. Many of these hymns have been translated for the first time.
Das Urteil des Paris. Grafik und Exlibris aus der Sammlung Dr. Peter Labuhn. Internationale Winckelmann-Gesellschaft Stendal. Kataloge des Winckelmann-Museums (DÜ053), Band: 20. 2015. 96 S., 220 Abb., 30 x 21 cm. Engl. Br. EUR 30,00 ISBN: 978-3-447-10404-3 Harrassowitz Verlag
Einst waren Exlibris gedruckte Bucheignerzeichen mit streng funktionaler Eigenschaft, doch vom Ende des 15. Jahrhunderts bis heute haben sie sich zu begehrten Sammelobjekten entwickelt. Die Verbindung zum Buch hat sich im Laufe der Zeit gelockert. Spätestens seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts steht die thematische Aussage im Vordergrund, die Sammler den Künstlern bei der Auftragserteilung als Aufgabe übertragen. Zum Thema „Das Urteil des Paris“ hat der Stendaler Arzt Dr. Peter Labuhn über Jahrzehnte Grafiken gesammelt bzw. Exlibris direkt bei den Künstlern in Auftrag gegeben. Das „Urteil des Paris“ beflügelt die Fantasie von Künstlern bis heute, denn mit Schönheit, Liebe und Erotik ebenso wie mit Zank, Zwietracht und Zerstörung ist der Mythos voll von emotionalem Sprengstoff: Der junge trojanische Prinz Paris entschied sich beim Schönheitswettbewerb zwischen den drei mächtigsten olympischen Göttinnen für die Liebesgöttin Aphrodite, nachdem diese ihm die schönste Frau der Welt – Helena – versprochen hatte. In der Folge löste er damit den Trojanischen Krieg aus. Labuhn stellt seine Exlibris-Sammlung, in der über 100 Künstler aus 23 Ländern vertreten sind, dem Winckelmann-Museum nun für eine Sonderausstellung zur Verfügung. Renommierte Künstler wie Wolfgang Böttcher, Ernst Hassebrauk, Hans Ticha oder Karl-Georg Hirsch offenbaren hier heiter oder gelehrsam, ironisch oder auch nachdenklich ihre ganz persönliche Sicht auf die Antike. Ergänzt wird die Sammlung durch 80 Grafiken.
Gesellschaften im Wandel. Funerärer Aufwand und soziale Wirklichkeit im frühstaatlichen Mespotamien und Ägypten anhand von Grabbefunden aus Ur und Kafr Tarkhan. Janßen, Ursula. 2015. 308 S. 38 Diagramm(e), 26 Abb. 2 Karte(n), 18 Tabelle(n). 27 x 21 cm. Gb. EUR 98,00. ISBN: 978-3-447-19376-4 Harrassowitz Verlag
Dieser Band zieht einen qualitativen Vergleich der Darstellung sozialer Stratifizierung innerhalb der Bestattungssitten im frühdynastischen Südmesopotamien und im frühdynastischen Ägypten am Übergang vom 4. zum 3. Jahrtausend v.Chr. Eine Gegenüberstellung der beiden Regionen bietet sich wegen ihrer offenkundigen Gemeinsamkeiten und in mehrfacher Hinsicht beträchtlichen Unterschiede an.
Als Materialgrundlage dienen die Gräberfelder von Ur in Südmesopotamien und Tarkhan in Mittelägypten, die jeweils in ihrer Region die größten bekannten Gräberfelder ihrer Zeit darstellen. Die funeräre Symbolwelt bezieht sich in beiden Gesellschaften in verschiedener Weise auf die tatsächlichen sozialen Strukturen. Die beobachteten Differenzen lassen sich durch Unterschiede der Gesellschaften in Stadtstaat und Flächenstaat und die – zumindest zum Teil damit verbundenen – unterschiedlichen Jenseitsvorstellungen als kontrastierende bzw. bestätigende Sinnwelten im Sinne des sozialen Konstruktionismus erklären.
Papiri Greci da Tebtynis della Università di Padova. Volume 1 (P. Tebt. Pad 1–25). Soldati, Agostino. 2015. Italienisch. 150 S. 30 Tafel(n). 24 x 17 cm. Engl. Broschur. EUR 38,00. ISBN: 978-3-447-19368-9 Harrassowitz Verlag
Dieser Band enthält die Edition 25 unedierter literarischer und dokumentarischer Texte in griechischer Sprache, die seit 1935 in der Papyrus-Sammlung der Università degli Studî di Padova aufbewahrt werden. Sie wurden bei den von Carlo Anti und Gilberto Bagnani geleiteten Ausgrabungen in Tebtynis (’Ummu ’l-Buraygat) gefunden.
In der Einleitung zu der Edition der Texte wird ein Überblick über die Papyrussammlung der Universität Padua gegeben. Die Edition beinhaltet zunächst fünf literarische Fragmente, die neue Testimonien des Textes der homerischen Ilias aus römischer Zeit (1.–3. Jahrhundert n.Chr.) sind. Sie bieten manche aus sprachlicher und orthografischer Sicht bemerkenswerte Variante, zum Beispiel einen neuen Nachweis eines geschriebenen Digammas. Die 20 dokumentarischen Texte stammen aus der ptolemäischen und römischen Zeit. Verschiedene Urkundengattungen sind vertreten wie amtliche Korrespondenz, Privatbriefe, Steuer-Quittungen, Verträge und landwirtschaftliche Rechnungen. Von besonderer Bedeutung sind einige Urkunden aus dem 2.–1. Jahrhundert v.Chr. betreffs der Tätigkeiten von ansonsten spärlich bezeugten ägyptischen Offizieren: den Laarchen. Solche Kommandeure führten die Oberaufsicht über die militärischen Verbände (laarchíai) der auf Soldatenlehen (klêroi) angesiedelten einheimischen Soldaten (máchimoi). Von größtem Interesse sind in diesem Zusammenhang ein fast vollständig erhaltener Brief, der von einem bereits bekannten Laarchen namens Chomênis verfasst wurde, und eine an den Laarch Isidotos gerichtete Klagschrift.
Der Band ist von besonderem Interesse für Papyrologie, Klassische Philologie, Alte Geschichte und Ägyptologie.
Wie es zum Trojanischen Krieg kam. Internationale Winckelmann-Gesellschaft Stendal. 2015. 60 S., 14. Abb. 30 x 21 cm. Pb. EUR 25,00 ISBN: 978-3-447-10420-3 Harrassowitz Verlag
Im Nachlass von Roland Hampe (1908 -1981) befanden sich diese Kapitel in verschiedenen Schreibmaschinen-Abzügen, mit Zusätzen in Handschrift. Eine der Fassungen wurde von mir herausgegeben in R. Hampe „Antikes und modernes Griechenland“. Kulturgeschichte der antiken Welt. Band 22 (Philipp von Zabern Mainz 1984). Daraus geht hervor, dass es sich um Probekapitel für eine geplante Erzählung der griechischen Heldensage handelt.
Die Verwendung früher bildlicher Quellen beim Erzählen griechischer Mythen war damals etwas Neues. Im Jahrhundert zuvor hatte Gustav Schwab für sein berühmtes dreibändiges Werk „Die schönsten Sagen des Klassischen Altertums“ (1838/40) nicht aus jenen Quellen geschöpft. Das Fach Klassische Archäologie war an den Universitäten noch nicht geboren. Die antiken Tongefäße, auf denen die meisten Sagenbilder überliefert sind, konnten zu Schwabes Zeit weder lokalisiert noch datiert werden. Hampe war durch die Arbeit an seiner Dissertation ber frühe griechische Sagenbilder tief in den antiken Mythos eingedrungen. In dem uns verlorenen Epos KYPRIA ging es um die Vorgeschichte und die Anfangsjahre des langen trojanischen Krieges.
Der Plan des jungen Archäologen, den griechischen Mythos neu zu erzählen, fiel dem damaligen politischen Geschehen zum Opfer. Im Herbst 1939 musste Hampe als Soldat in den Krieg. Er verlor dadurch kostbare Jahre seines wissenschaftlichen Lebens. Nach seiner Rückkehr erhielt er 1946 einen Ruf an die Universität Kiel. Es handelte sich um die Wiederholung eines früheren Rufes, den der nationalsozialistische Staat, weil Hampe kein Parteimitglied war, verhindert hatte.
Das Charisma der Könige. Zur Konzeption des altorientalischen Königtums im Hinblick auf Urartu. Philippika. Altertumskundliche Abhandlungen (84). Linke, Julia. 2015. 344S. 34 Abb. , 7 Karte(n), 9 Tabelle(n). EUR 48,00. CHF 67,50 ISBN: 978-3-447-19356-6 Harrassowitz Verlag
Das altorientalische Reich Urartu mit seinem Zentrum im heutigen Ostanatolien war in seiner Blütezeit (9. bis 7. Jahrhundert v. Chr.) ein ernst zu nehmender Rivale Assyriens. Das Bild, das die zeitgenössischen assyrischen Quellen vom Nachbarn Urartu zeichnen, ist aufgrund der in erster Linie kriegerischen Kontakte zwischen den Reichen zum einen stark tendenziös gefärbt. Zum anderen baut es aber ebenso stark auf dem Selbstbild Assyriens auf und entspricht diesem auch weitgehend – demnach ist Urartu ein zentralisierter Staat, regiert von einem König, aufgeteilt in Provinzen, versehen mit einem differenzierten Beamtenapparat. Die Frage ist, wie weit dieses Bild den tatsächlichen Umständen in Urartu nahekommt und wie in Urartu selbst das Königtum gesehen wird. Schon der Name, den die Urartäer ihrem Land geben, ist ein anderer als der aus Assyrien stammende: Sie nennen es Biainili>/i>.
Die vorliegende Arbeit hat zum Ziel, das urartäische Königtum, sein Selbstbild und die Selbstinszenierung seiner Könige so weit wie möglich aus urartäischen Quellen zu erschließen und des Weiteren mögliche Übernahmen aus anderen altorientalischen Kulturen auszumachen. Dabei geht es insgesamt weniger um die Rekonstruktion vorgeblich „historischer Realitäten“ als vielmehr um eine Annäherung an die ideologische Gedankenwelt des urartäischen Königtums. Fokus und roter Faden der Untersuchung ist stets der König als Amtsperson.
Hercules in der Spätantike. Die Rolle des Heros im Spannungsfeld von Heidentum und Christentum. Philippika. Altertumskundliche Abhandlungen (89). 2015. Eppinger, Alexandra. 422 S. 14 Tafel(n). 24 x 17 cm. Gb. EUR 98,00. CHF 129,00 ISBN: 978-3-447-10418-0 Harrassowitz Verlag
Alexandra Eppingers Monografie bietet den ersten umfassenden Überblick über die vielfältigen Erscheinungsformen des Heros/Gottes Hercules in den Jahren zwischen ca. 250 und 600 n.Chr. In ihrer Vielschichtigkeit ist die Herculesfigur ein Kristallisationspunkt religiöser, sozialer, politischer und kulturgeschichtlicher Entwicklungen der Spätantike und eignet sich daher in besonderem Maße dazu, den Umgang mit der heidnischen Überlieferung im Spannungsfeld von Heidentum und Christentum aufzuzeigen. In die Untersuchung wurde die gesamte Bandbreite der antiken Zeugnisse einbezogen, archäologische Hinterlassenschaften ebenso wie Münzen, Inschriften, Papyri und literarische Texte. Das Buch bietet eine Analyse des Umgangs mit Hercules sowohl im privaten Umfeld der Menschen als auch im öffentlichen Raum spätantiker Städte. Illustriert wird daneben die Sicht christlicher und heidnischer Schriftsteller der Spätantike auf den Heros. Der einhelligen Verurteilung durch die Kirchenväter wird dabei das religiös neutrale Bild des Tugendvorbildes (exemplum virtutis) gegenübergestellt, als welches Hercules auch christlichen Kaisern diente. Das Bild des spätantiken Hercules wird abgerundet durch einen Blick auf die letzten Manifestationen seines Kultes und eine kritische Interpretation der angeblichen Instrumentalisierung des Jupitersohnes in einem religionspolitischen, anti-christlichen Sinn im späteren 4. Jahrhundert n.Chr. im Rahmen einer lange in der Forschung postulierten „heidnischen Reaktion“ gegen das christliche Kaisertum.
Ausgezeichnet mit dem Philippika Preis 2013
Max Klinger 1857 – 1920. Meistergraphik und Zeichnungen vom Jugendstil zum Surrealismus. 2015. Hrsg.: Internationale Winckelmann-Gesellschaft Stendal. 104 S. 120 Abb. 30 x 21 cm. Engl. Br. EUR 30,00. CHF 40,90 ISBN: 978-3-447-10453-1 Harrassowitz Verlag
Max Klingers (1857–1920) umfangreiches graphisches Werk zählt zu den besten Leistungen der deutschen Graphik. Er entwickelte die Tiefdruckverfahren Radierung und Aquatinta zur Perfektion, variierte sie mit anderen Techniken wie Kupferstich, Schabkunst oder Lithographie. Wegen seiner stark subjektiven, mythologisierenden bis psychologisierenden Tiefenschau und der Kombination aus realistischer und symbolisch verschlüsselter Bildsprache zählt man ihn zu Recht zu einem der Hauptmeister des deutschen Symbolismus.
Die Ausstellung zeigt bisher unveröffentlichte Zeichnungen Max Klingers aus einer sächsischen Privatsammlung. Erstmals überhaupt wird in Stendal die bisher als verschollen geglaubte, 1886 entstandene erste Entwurfszeichnung des Thrones für das Leipziger Beethoven-Denkmal gezeigt.
Thematisiert ist auch Klingers Affinität für die Antike. Schon in seinen jungen Jahren beschäftigte er sich mit antiken Göttern, Helden und Mythen, wenngleich auf ironische, zuweilen respektlose Weise. Später dienten ihm antike und christliche Elemente als Bausteine seiner Werke.
Mythos Yimeng. Eine chinesische Bergregion und ihre Entwicklung zum Erinnerungsraum. 2015. Monschein, Ylva. Opera Sinologi(29). 950 S. 38 Abb., 9 Karte(n), 24 Tabelle(n). 24 x 17 cm. Gb. EUR 148,00. CHF 199,00 ISBN: 978-3-447-10351-0 Harrassowitz Verlag
Bald nach seinem Amtsantritt 2013 besuchte Präsident Xi Jinping eine Ausstellung zum „Geist von Yimeng“ in Linyi. Die „Volksweise vom Yimeng-Bergland“, die alte Erkennungsmelodie eines Landschaftsidylls, kursierte da bereits seit Jahren in der Gesangsversion der neuen First Lady. Was hat es mit diesem Gebiet auf sich, das in Atlanten nicht zu finden ist und doch für weit mehr steht als für ein im Westen kaum bekanntes Mittelgebirge der ostchinesischen Provinz Shandong? Als Schwerpunktregion des staatlichen Armutsprogramms und wichtigste Revolutionsbasis neben Yan’an und Jinggangshan erlebte der „mit Orden dekorierte Bettler“ Yimeng seit Beginn der Reformära in den 1980er-Jahren eine mediale Hochkonjunktur, deren Hintergründe der Klärung bedürfen.
In einem multiperspektivischen Ansatz – über die Betrachtungssphären (kultur-)historischer Grundmuster, Revolutionsgeschichte, Umwelt und Entwicklung – untersucht Ylva Monschein den Werdegang des administrativ diffusen Konglomerats von der Art eines Okzitanien oder Appalachia und seine ideelle Karriere als traumhafter und traumatischer Erinnerungsraum im 20. Jahrhundert. Die Befunde liefern, durch Quellen und Übersetzungen ausgiebig belegt, Hinweise auf das stoffliche Arsenal, aus dem sich der politische Mythos speist, wenn er über moderne Unterhaltungsmedien ins Werk gesetzt wird. Im Zeichen gesellschaftlicher Transformation verbinden sich konkretes Habitat und Umwelt mit ideologisch verklärtem Gedächtnisraum zu einer modernen, planbaren Zukunftsvision von Yimeng, das zu einer Zeit erste Formen angenommen hatte, als Chinas Existenz auf dem Spiel stand und sich neue Machtstrukturen an der Peripherie herausbildeten.
Church and Society in Modern Russia. Essays in Honor of Gregory L. Freeze. 2015. Hrsg.: Hildermeier, Manfred; Kimerling Wirtschafter, Elise. Engl. 238 S. 1 Abb, 12 Tabelle(n). 24 x 17 cm. Pb. EUR 48,00. CHF 63,90 ISBN: 978-3-447-10414-2 Harrassowitz Verlag
Le cercueil et la couverture de momie de Padikhonsou au temps des rois-prêtres. (Lyon, musée des Beaux-Arts, H 2320 - H 2321). Jamen, France. Studien zum Altägyptischen Totenbuch 19. 2015. engl/Franz. 240 S., 67 Abb, 19 Tafeln. 30 x 21 xm Gb. EUR 89,00 CHF 119,00 ISBN: 978-3-447-10372-5 Harrassowitz Verlag
The Museum of Fine Arts in Lyon houses coffin H 2320 and its mummy cover H 2321 belonging to the pure priest, lector priest and embalmer Padikhonsu. The decoration of this unpublished material of unknown origin, made from traditional local woods (Ficus sycomorus L. and tamarisk), differs from contemporary creations. Indeed, the external decoration of the lid has a white background with a low density of features, whereas the box is painted in yellow. Furthermore, the inner decoration of the lid shows a frieze extracted from Chapter 17 of the Book of the Dead combined with a long hieroglyphic inscription, including two mortuary formulae and Chapter 1 of the Book of the Dead. The inside of the mummy cover is mainly illustrated with extracts from the 10th and 11th hours of the Book of Amduat. Ultimately, stylistic, iconographic and palaeographic criteria suggest a dating of this funerary equipment at the end of the 21st Dynasty, and it is even likely that it was produced during the pontificate of Pinedjem II (990–969 BC). Yet, as the yellow background of the external box represents an essential characteristic of Theban coffins from the 21st Dynasty, this coffin most probably comes from Thebes.
The book contains a complete iconographic, textual and technical study of this coffin and its mummy cover and tries to replace it in its historical context by focusing on the name, the titles and the social status of its owner under the government of the High Priests of Amun. A wood analysis was conducted by Victoria Asensi Amoros, expert micrograph of wood (UPMC-Paris VI).
The book is written in French.
Assoziationsraum Wunderkammer. Zeitgenössische Künste zur Kunst- und Naturalienkammer der Franckeschen Stiftungen. Baetzner, Nike. 2015. 248S. 24 x 17 cm. 32 Postkarten, 149 Abb. EUR 29,00. CHF 39,90. ISBN: 978-3-447-10388-6 Harrassowitz Verlag
Codex und Geltung. Hrsg.: Heinzer, Felix; Schmit, Hans-Peter. 2015. 212S. 24 x 16 cm. 41 Abb. EUR 59,00. CHF 78,90. ISBN: 978-3-447-10390-9 Harrassowitz Verlag
Welche Rolle spielt der mittelalterliche Codex als materielle oder auch nur virtuelle – imaginierte – Instanz für die Autorisierung von Texten, und in welchem Maß kann der Codex umgekehrt selbst zum Objekt von Aufwertung und Autorisierung werden? Diesen Fragen widmete sich ein Arbeitsgespräch des Mediävistischen Arbeitskreises der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel im Herbst 2010; es markierte nach den Tagungen von 2006 („Codex und Raum“) und 2008 („Codex im Diskurs“) den Abschluss einer dreiteiligen Folge von Veranstaltungen zu Geschichte und Theorie der vormodernen Buchhandschrift. Die Fokussierung auf Geltungs- und Auratisierungsaspekte des dominierenden Trägers mittelalterlicher Textkultur legt auch gegenläufige Phänomene frei: Aspekte der Infragestellung und Relativierung oder gar der Fragmentierung und damit des Geltungsverlustes bis hin zur Aufhebung und Zerstörung des Codex. Noch im Prozess der Auflösung eines Codex konnte ihm bzw. Teilen davon durch ein gezieltes „Recycling“ indes auch fortdauernde Geltung in veränderten Kontexten – sozusagen jenseits des ursprünglichen Codex – verliehen werden.
Die in Wolfenbüttel präsentierten Vorträge, die in den vorliegenden Band eingegangen sind, stehen in einem dezidiert interdisziplinären Rahmen, der die Bereiche von Geschichte, Germanistik, Byzantinistik, Kunstgeschichte, Liturgiewissenschaft und Musikwissenschaft umfasst. Dabei werden inhaltliche Aspekte gezielt mit Fragen nach Materialität und Medialität der Überlieferungsträger in Verbindung gebracht; zumindest ansatzweise eröffnen sich auch Seitenblicke über die Grenzen des abendländisch-lateinischen Mittelalters hinaus sowie diachrone Perspektiven bis in die (frühe) Neuzeit hinein.
The Duke of Zhou Changes. A Study and Annotated Translation of the Zhouyi. Field, Stephen L. 2015. Engl. 283S. 22 x 15 cm. 17 Abb., 71 Tabelle(n). EUR 68,00. CHF 89,00. ISBN: 978-3-447-10406-7 Harrassowitz Verlag
Qa?na and the Networks of Bronze Age Globalism. Proceedings of an International Conference in Stuttgart and Tübingen in October 2009. Hrsg.: Pfälzner, Peter; Al-Maqdissi, Michel. 2015. Engl. 562S. 31 x 24 cm. Gb. EUR 158,00. CHF 213,00. ISBN: 978-3-447-10350-3 Harrassowitz Verlag
In October 2009, the exhibition Treasures of Ancient Syria was opened in the Landesmuseum Württemberg in Stuttgart. The focal point of the exhibition was the newly discovered ancient city of Qatna, center of a 2nd millennium BC kingdom of the same name located in present day Syria. The inauguration of the exhibition served as an occasion to invite this field of study’s large international academic community to a conference entitled Qatna and the Networks of Bronze Age Globalism. Hence, from 17th to 20th October 2009, the newest research findings on Qatna, Syria, and the neighboring regions in the 2nd millennium BC were presented and discussed in Stuttgart and Tübingen.
The papers published within this book are organized into various thematic categories: Section I, Qatna and the International World of the Bronze Age; Section II, Qatna and Its Syrian Neighbours: Historical Relations and Cultural Contacts; Section III, Materials from Qatna and International Exchange; Section IV, Archaeological and Scientific Investigations at Tell Mishrife/Qatna in a Diachronic Perspective; in Section V, the closing discussions of the conference are published. The proceedings of the conference published within this volume provide a truly unique insight into the world of the ancient Near East in the Middle and Late Bronze Age.
Schriftlandschaften, Bildungslandschaften und religiöse Landschaften des Mittelalters in Norddeutschland. Röckelein, Hedwig. 2015. 109S. 24 x 16 cm. 9 Abb., 17 Karte(n). EUR 14,80. CHF 21,90. ISBN: 978-3-447-10393-0 Harrassowitz Verlag
Die Schrift- und Bildungslandschaften des Mittelalters wurden in Norddeutschland weitgehend von Mönchen, Nonnen und Klerikern geprägt. Im Laufe der Jahrhunderte ging in zahlreichen Brand- und Hochwasserkatastrophen, in Kriegen, durch Plünderungen und monastische Reformen der größte Teil der Handschriften und Drucke, die in Klöstern, Kollegiat- und Kanonissenstiften, in Kathedral-, Stift- und Stadtschulen sowie Universitäten hergestellt oder benutzt wurden, verloren.
Der Text rekonstruiert erstmals überblicksartig die verlorenen und die erhaltenen Bücher der geistlichen Einrichtungen im norddeutschen Raum und stellt die europaweiten religiösen, intellektuellen und sozialen Netzwerke dar, in denen die Schrift- und Lesekundigen agierten und in denen Wissen im Medium der Schrift kursierte. Die Schrift- und Bildungslandschaften weisen neben Zonen hoher Verdichtung viele weiße Flecken auf. Während der Transfer des Schriftgutes und des Wissens im frühen und hohen Mittelalter auf weiträumigen, internationalen Kontakten basierte, nahmen diese paradoxerweise mit zunehmender Verdichtung der Bildungseinrichtungen im Spätmittelalter ab.
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | vor>
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]