KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Metzler Lexikon Kunstwissenschaft Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Titel-Datenbank] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

Titel-Datenbank

[zurück]

Reichert, Dr. Ludwig Verlag

 
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | vor>
 
Mensch und Tier in der Antike. Grenzziehung und Grenzüberschreitung. Hrsg. v. Winkler-Horacek, Lorenz/Alexandridis, Annetta /Wild, Markus. 2009. 588 S., 75 sw. Abb. 24,0 x 17,0 cm. Gb EUR 58,00 ISBN: 978-3-89500-583-1 L, Reichert
These conference proceedings explore the encounter of human and animal nature from a philological, historical and archaeological perspective in areas such as the body, myth, religion and cult, politics and philosophy. Ancient texts and images present a broad variety of approaches to the question of how, if at all, to define the boundaries between both species. At the same time it becomes evident, how strongly the conception of both humans and animals were shaped by anthropomorphism, so that a distinction between both is in the end impossible.
Dieser Kongressband untersucht aus philologischer, historischer und archäologischer Perspektive verschiedene Bereiche der Antike, in denen Mensch und Tier, oder auch menschliche und tierische Naturen, aufeinandertreffen. Antike Texte und Bilder aus Religion und Kult, Mythos, Politik und Philosophie zeigen ein weites Spektrum an Möglichkeiten, wie die Grenzen zwischen Mensch und Tier gezogen oder aber auch aufgelöst werden können. Die Vorstellungen, die sich in Sprache, Texten und Bildern manifestierten, sind allerdings so stark von Anthropomorphismus geprägt, dass eine konzeptionelle Trennung von Mensch und Tier kaum möglich ist.
Stadtverkehr in der antiken Welt. Internationales Kolloquium zur 175-Jahrfeier des Deutschen Archäologischen Instituts Rom, 21. bis 23. April 2004. Hrsg. v. Mertens, Dieter. Mit Beiträgen von Franz Alto Bauer, Werner Eck, Arnold Esch, Emanuele Greco, Pierre Gros, Henner von Hesberg, Adolf Hoffmann, Ray Laurence, Ricardo Mar, Thomas Schattner und Marianne Tabeczek. 2009. 244 S., 175 sw. Abb. 29,0 x 22,0 cm. (Palilia Band 18) Pb EUR 39,00 ISBN: 978-3-89500-665-4 L, Reichert
This volume deals with a topic that has influenced much current research, but which has rarely been applied to Classical times – the complex phenomenon of "transport" and "traffic." Varied essays reflect on the manner and to what degree people in antiquity were consciously influenced by transport in their everyday lives, and how they reacted to it. The essays focus on the management of the spatial transport of people and goods within the urban environment and the interpersonal contacts these transactions involved, as well as on urban planning, legal regulation and the political significance of the movement of big crowds within urban areas.
In diesem Band wird ein heute so aktuelles, für die Antike aber bisher wenig behandeltes Thema in sehr verschiedenen Beiträgen angegangen, in denen über Art und Grad der Bewusstheit des antiken Menschen vom Einfluss des komplexen Phänomens »Verkehr« auf sein Leben und seinen Umgang damit reflektiert wird. Dabei geht es von der Bewältigung der Ortsveränderungen von Mensch und Gut in den städtischen Gegebenheiten über die dadurch entstehenden zwischenmenschlichen Berührungen, die städtebaulichen Planungen und Gesetzesregelungen bis hin zur politisch-bedeutungshaften Wirkung der Bewegung großer Massen in städtischen Räumen und deren entsprechende Gestaltung.
The Baloch and Others. Linguistic, Historical and Socio-Political Perspectives on Pluralism in Balochistan.Hrsg. v. Jahani, Carina /Korn, Agnes /Titus, Paul. 2009. 7 Karte(n) 24,0 x 17,0 cm. Gb EUR 59,00 ISBN: 978-3-89500-591-6 L, Reichert
Throughout history Balochistan has been an important contact zone between the Indian Subcontinent and the Iranian Plateau. Today Balochistan is a land divided among several states. It is a region where a variety of languages intermingle, different religions jostle for attention, and traditional ways of living are challenged by modernity. The papers in this volume explore Balochistan's linguistic, socio-political and cultural diversity. Some take a historical perspective, and others examine the dramatic developments now shaping the region
Grenzgänge im östlichen Mittelmeerraum. Byzanz und die islamische Welt vom 9. bis 13. Jahrhundert. Hrsg. v. Koenen, Ulrike /Müller-Wiener, Martina. 2008. 216 S., 57 sw. Abb., 10 fb. Abb. auf 8 Taf. 24 x 17 cm. Gb EUR 58,00 ISBN: 3-89500-403-0 L, Reichert
The volume presents articles from different academic fields. The geographical focus lies on the Eastern Mediterranean, its chronological framework comprises mainly the 9th to 13th century. The collected articles share a common approach inviting the reader to think across the established academic and institutional boundaries of Islamic and Byzantine art history and neighbouring disciplines. The Eastern Mediterranean is presented as an area that has been shaped by lasting processes of cultural interchange inducing an »osmosis« of artistic forms of expression.
Die interdisziplinären Beiträge dieses Bandes unterziehen überkommene Denk- und Erklärungsmuster einer kritischen Revision. Sie stellen das Verbindende des antiken Erbes und einer daraus entwickelten gemeinsamen „visuellen Kultur“ dem nur scheinbar Trennenden machtpolitischer Auseinandersetzungen und religiöser Gegensätze gegenüber und gewinnen so neu Erkenntnisse.
2: Zeitschrift für Archäologie Außereuropäischer Kulturen. Hrsg. v.Kommission f. Archäologie Außereuropäischer Kulturen d. Deutschen Archäologischen Instituts. 2008. 420 S., 164 sw. Abb. Gb EUR 88,00 ISBN: 3-89500-649-1 L, Reichert
Kissas, Konstantin: Archaische Architektur der Athener Akropolis. Dachziegel Metopen Geisa Akroterbasen. 2008. 150 S., 161 Abb., weitere Abb. u. Zeichn. auf CD-ROM 29 x 21 cm. (Archäologische Forschungen 24) Gb EUR 39,00 ISBN: 3-89500-623-8 L, Reichert
The innumerable architectural members, once strewn about the Athenian Acropolis, are an important source for the reconstruction of the buildings on the Acropolis. Only the difficult sorting, registering, measuring and drawing, and the assignment of the fragments to their former context make this material truly valuable for scientific research. This work was done by Konstantinos Kissas, former member of the team working on the Acropolis and today Ephor of Antiquities in Corinth. His study presented here inlcudes more than 120 fragments documented in drawings, photographs and reconstructions (and more material is available on a CD that accompanies the volume). He offers important detailed observations that lead to new proposals for the reconstruction of the buildings of the Athenian Acropolis in the Archaic period, i. e. the century before the destruction of Athens by the Persians in 480 B.C. The material consists largely of unpublished architectural members, such as roof tiles of Naxian marble and sima- and metope-fragments from the so-called H-Building, which are studied in connection with architectural members of the ›Old Athena Temple‹. Die unzähligen einst auf der Athener Akropolis verstreuten Architekturglieder stellen wichtige Zeugnisse für die antike Bebauung des Burgfelsens dar. Erst die mühselige Sichtung, Erfassung, Vermessung und architektonische Zuordnung der Fragmente erschließt diesen wertvollen Denkmälerbestand der Wissenschaft. Dieser Aufgabe hat sich Konstantin Kissas, ehemaliger Mitarbeiter auf der Athener Akropolis und derzeitiger Ephoros der Altertümer in Korinth, angenommen. Er legt in diesem Band mit mehr als 120 in Zeichnungen und Photographien publizierten Fragmenten (weiteres Material ist auf einer beigefügten CD dokumentiert) und in Rekonstruktionen die Ergebnisse seiner Untersuchungen vor. Sie erbringen wichtige neue Erkenntnisse und Vorschläge zur Rekonstruktion der Akropolis-Bebauung der archaischen Zeit, das heißt vor der Zerstörung der Gebäude durch die Perser im Jahre 480 v. Chr. Bei dem Material handelt es sich zum großen Teil um erstmals publizierte Bauteile wie zum Beispiel Dachziegel aus naxischem Marmor und um Simen und Metopen der ›H-Architektur‹, die im Zusammenhang mit den Baugliedern des ›Alten Athena-Tempels‹ diskutiert werden.
Walburg, Reinhold: Coins and Tokens from Ancient Ceylon. Ancient Ruhuna. Sri Lanka-German Archaeological Project in the Southern Province. Vol. 2. Ed. by H.-J. Weisshaar, S. Dissanayake and W. Wijeyapala. 2008. 412 S., 266 sw. Abb. 29 x 19 cm. (Forschungen zur Archäologie Außereuropäischer Kulturen 5) Gb EUR 79,00 ISBN: 3-89500-645-9 L, Reichert
Coins are a principal source to elucidate both the pattern of trade between Sri Lanka and the western world in late antiquity and the island’s monetary and economic history. The study first and foremost critically compiles and annotates the finds of Late Roman, ancient Indian and local coins discovered in Sri Lanka.
Heckendorf, Renate: "Bubalin" und "Bovidien" in Südmarokko. Kontext, Klassifikation und Chronologie der Felsbilder im mittleren Draa-Tal. 2008. 332 S., 105 Abb., CD-Rom 29 x 19 cm. (Forschungen zur Archäologie Außereuropäischer Kulturen 6) Gb EUR 69,00 ISBN: 3-89500-646-7 L, Reichert
Das Buch untersucht prähistorische Felsbilder (Petroglyphen) aus dem nördlichen Grenzsaum der Sahara, zwischen westlichem Anti-Atlas, Dschebel Bani und Wadi Draa. Die kulturgeschichtliche Auswertung der vorgestellten Quellen betrifft hauptsächlich Fragen ihrer Klassifikation, ihres Kontextes und ihrer Chronologie. Sie werden mit Bezug auf die Kulturgeschichte sowie die Klimaentwicklung, die Geographie und die Ethnographie des mittleren Draa-Tales erörtert. Die der Arbeit zugrunde liegenden Quellen wurden im Rahmen eigener Feldforschungen der Verfasserin systematisch aufgenommen.
This book deals with prehistoric rock art (petroglyphs) from the northern fringe of the Sahara, or more precisely from the area situated between the Western Anti-Atlas, the Jebel Bani and the Wadi Draa. In the main, the historico-cultural analysis of the rock engravings that are presented, mostly for the first time, concerns problems related to their classification, context and chronology. These issues are discussed with regard to the history of civilization, as well as with reference to climatic change and to the geography and the ethnography of the mid valley of Wadi Draa. In the course of several preliminary surveys in South Morocco, the author has methodically recorded the archaeological sources that form the basis of the investigation.
Ruhr Museum. Katalog der etruskischen und italischen Antiken. [Essen] Mit einigen Stücken aus dem Museum Folkwang Essen. Hrsg.: Boschung, Dietrich /Trümpler, Charlotte. 2008. 120 S., 173 Abb. 24 x 17 cm. Gb EUR 49,00 ISBN: 3-89500-627-0 L, Reichert
Der vorgelegte Band zu den etruskischen und italischen Antiken im Ruhr Museum und einigen Stücken aus dem Museum Folkwang in Essen erschließt in vollständiger Form die etwa 200 Objekte umfassenden Bestände der Völkerschaften des vorrömischen Italien. Es handelt sich dabei v. a. um typische und eher unaufwendige Objekte des täglichen Lebens wie Keramik, Gewandfibeln, Votivstatuetten, Spinnwirtel, Rasiermesser, bronzene Geräte oder Waffen und Schmuck. Die Sammlung war partiell bereits bekannt, doch beschränkte sich diese Kenntnis weitgehend auf die Bestände aus Keramik. Im Rahmen einer Lehrveranstaltung des Archäologischen Institutes Köln und des Ruhr Museums wurde sie nun in Beteiligung von Studenten vollständig aufgenommen und wissenschaftlich bearbeitet.
Der größte Teil der etruskischen Objekte stammt aus der ursprünglich zu Lehr- und Forschungszwecken dienenden Sammlung des Straßburger Archäologen Robert Forrer, die 1913 mit finanzieller Unterstützung durch Gustav von Bohlen und Halbach angekauft werden konnte.
The present volume presents the about 200 objects of the Etruscans and other Italic cultures in the Ruhr Museum and some objects of the Museum Folkwang at Essen in a complete manner. The objects basically consist of typical and simple objects of daily use such as pottery, fibulae, votive statuettes, spindle whorls, razors or bronze utensils, weapons, and jewellery.
So far only the group of pottery objects? has been published. Now, within a seminar by the Archaeological Institute of the University of Cologne and the Ruhr Museum, the whole collection has been revised in cooperation with students of the University of Cologne.
The major part of the collection, formerly possessed by the Archaeologist Robert Forrer at Strasbourg, has been bought for the museum in the year 1913, kindly supported by Gustav von Bohlen and Halbach.
Jahrbuch der Ernst-Herzfeld-Gesellschaft e.V. Band 1 - Bericht über die Tagungen in Bamberg vom 1. bis 2. Juli 2005 und in Bonn vom 7. bis 8. Juli 2006. Hrsg. v.Ernst-Herzfeld-Gellschaft e.V. 2008. 214 S., 99 sw. Abb., 6 Zeichn. u. 25 Ktn /Pläne 24 x 17 cm. (Beiträge zur islamischen Kunst und Archäologie 1) Pb EUR 59,00 ISBN: 3-89500-648-3 L, Reichert
Volume 1 of the „Contributions to Islamic Art History and Archaeology“ presents a part of the papers from the first two colloquies of the Ernst Herzfeld-Society, 2005 and 2006. They include research based on fieldwork and work relating to art history, epigraphy, and literature. The chronological scope reaches from the early Islamic to the modern period, the geographical range from Andalusia as far as China.
Der erste Band der „Beiträge zur islamischen Kunst und Archäologie“ enthält Vorträge der Tagungen der Ernst-Herzfeld-Gesellschaft, die in Bamberg im Juli 2005 und in Bonn im Juli 2006 gehalten wurden. Er publiziert Forschungsergebnisse, die auf Feldarbeiten basieren, aber auch literarische, epigraphische und kunsthistorische Betrachtungen. Die Beiträge umfassen die Zeitspanne von der Frühzeit des Islam bis in die Neuzeit und werfen Streiflichter auf die Rezeptionen islamischen Formengutes im 19. und 20. Jahrhundert. Der geographische Rahmen erstreckt sich von der Iberischen Halbinsel bis nach China. Fundstücke in abendländischen Museen und architektonische Zeugnisse von Bauformen der islamischen Welt im Eklektizismus Europas gehören gleichermaßen dazu wie die Kulturkreise Vorder- und Mittelasiens.
Iran und iranisch geprägte Kulturen. Studien zum 65. Geburtstag von Bert G. Fragner. Hrsg. v. Ritter, Markus /Kauz, Ralph /Hoffmann, Birgitt . 2008. 476 S., 18 sw. Abb. 24 x 17 cm. (Beitr. z. Iranistik Band 27) Gb EUR 110,00 ISBN: 3-89500-607-6 L, Reichert
From ancient times, 'Iranianate' cultures and the Persian language had a significant role beyond the borders of Iran: in the lands of the Near & Middle East, Central Asia as far as China and India. The book collects novel contributions within five chapters focussed on the Islamic periods. Creating a unique multi-disciplinary panorama, 39 scholars from twelve countries deal with individual themes from history and historiography, the history of literature and language, cultural and religious history, art history and the history of culinary culture.
Iranisch geprägte Kulturen und die persische Sprache waren seit alters her über Iran hinaus für Vorderasien und Zentralasien bis China und Indien von Bedeutung. Das Buch bündelt in fünf Kapiteln, deren Schwerpunkt die islamische Zeit bildet, neue Beiträge zu einem multidisziplinären Panorama. 39 Wissenschaftler aus zwölf Ländern widmen sich unterschiedlichen Themen der Geschichte und Historiographie, Literatur- und Sprachgeschichte, Kultur- und Religionsgeschichte, Kunstgeschichte und Geschichte der Kulinarik.
Dr. Arnold Nöldeke, Briefe aus Uruk-Warka 1931-1939. Hrsg. v. Ess, Margarete van /Weber-Nöldeke, Elisabeth. 348 S., 85 Abb. 24 x 17 cm. Gb. L. Reichert Verlag, Wiesbaden 2008. EUR 49,00 ISBN: 3-89500-485-5 L, Reichert
 Rezension lesen
Annemarie Stauffer. Antike Musterblätter. Wirkkartons aus dem spätantiken und frühbyzantinischen Ägypten. Spätantike · Frühes Christentum · Byzanz. Reihe A: Grundlagen und Monumente. Band 5248 S, 225 sw. u. 108 fb Abb., 31 Strichzeichnungen. 4 °, Gb., EUR 138,00 ISBN: 978-3-89500-584-8 L, Reichert
Die Frage nach antiken Mustervorlagen und damit verbunden die Frage nach antiker Werkstattorganisation hat Wissenschaftler verschiedener Disziplinen in den vergangenen Jahren intensiv beschäftigt. Durch ihre Forschungen zur spätantiken Textilgeschichte stieß Annemarie Stauffer vor einigen Jahren auf Papyrusillustrationen aus Ägypten, die augenscheinlich als Vorlagen in der Textilherstellung gedient haben. Im Rahmen einer interdisziplinär angelegten Forschungsarbeit wurden die Bestände sämtlicher namhafter europäischer und außereuropäischer Papyrussammlungen systematisch nach solchen Vorlagen für Weber durchsucht. Über hundert erhaltene Beispiele konnten dabei wissenschaftlich erfasst werden.
Die große Zahl der erhaltenen Mustervorlagen erlaubte es, diese nach gemeinsamen Merkmalen zu befragen und die Vorlagen originalen spätantiken und frühbyzantinischen Textilien gegenüber zu stellen. Aus der Beschäftigung mit dem reichhaltigen Material ergeben sich überraschende und klare Einblicke in den antiken Werkstattbetrieb sowie vielfältige Hinweise dazu wie Vorlagen in den Webateliers umgesetzt wurden, wie genau die Weber sich an die Vorlagen hielten bzw. wie weit sie sich die Freiheit für eigene Gestaltungsmöglichkeiten nahmen.
Im ersten Teil der Publikation werden die klar fassbaren Charakteristika der Musterkartons für Wirker vorgestellt, die Vorlagen selbst gegen andere Gruppen spätantiker Papyrusillustrationen abgegrenzt, die Arbeitsweise mit solchen Vorlagen erläutert und Fragen des künstlerischen Umgangs mit derartigen Vorgaben diskutiert.
Es schließt sich ein ausführlicher vergleichender Katalog der behandelten Mustervorlagen auf Papyrus an, in dem alle Beispiele in Schwarz-Weiß und Farbe abgebildet werden. Erstmals werden die Vorlagen zeitgleichen Textilien gegenübergestellt. Dadurch wird die Art und Weise, wie solche Vorlagen ins textile Medium umgesetzt wurden, augenfällig und leicht nachvollziehbar. Ein Tafelteil mit 48 Farbtafeln ergänzt den wissenschaftlichen Katalog.
Das in der Publikation erstmalig in dieser Weise vorgeführte Material wirft neues Licht auf den Umgang mit Vorlagen nicht nur im Bereich der Textilkunst, sondern auch in anderen kunsthandwerklichen Bereichen wie der Mosaikkunst, Bauplastik und Kleinkunst. Die Publikation richtet sich deshalb nicht nur an Textilhistoriker, sondern an einen breiten Kreis von Altertumsforschern, Archäologen, Papyrologen und Kunsthistorikern.
Bankettgebäude in griechischen Heiligtümern. Von Christina Leypold. 2008. 8°. 368 S., 69 s/w-Abb., 138 Strichzeichnungen, geb., EUR 82,00 ISBN: 978-3-89500-582-4 L, Reichert
Das Bankett im Heiligtum bildete in der griechischen Antike einen zentralen Bestandteil der Kultfeste: Der Verzehr des Opferfleisches bedeutete für die ganze Bürgerschaft einer Polis den besonderen und keineswegs alltäglichen Genuss einer reichlichen Fleischmahlzeit.
In der Regel schmauste und feierte die Festgemeinschaft nach dem Opferritual unter freiem Himmel oder in temporär errichteten Zelten und Hütten. Einige Heiligtümer besaßen jedoch eine besondere Ausstattung: Gebäude, die eigens für die sakralen Bankette errichtet worden waren und in welchen eine auserwählte Personengruppe abgesondert vom turbulenten Fest tafelte.
Die Monographie erfasst das Thema sakraler Speisebauten erstmals in seiner Gesamtheit und liefert neue Grundlagenforschung zur architektonischen Ausstattung griechischer Heiligtümer und ihrem vielschichtigen funktionalen Kontext: Woran kann man einen solchen Bankettbau auch bei schlechtem Erhaltungszustand erkennen? Welche Stellung nahmen diese Speisebauten innerhalb der Sakralarchitektur ein? Welche Bedeutung kam ihnen bei den Götterfesten zu? Und welche Personen genossen das Privileg, ihr Kultmahl in diesem besonderen architektonischen Rahmen einzunehmen? Christina Leypold geht diesen vielfältigen Fragen in einer minutiösen und dennoch anschaulichen Analyse von Grund auf nach: Bisherige Vorgehensweisen bei der Identifizierung architektonischer Reste als sakrale Banketträumlichkeiten werden auf den Prüfstand gestellt und klare Kriterien zur Funktionsbestimmung neuer archäologischer Befunde erarbeitet. Auf der Basis einer umfassenden Materialvorlage, die Speisebauten aus dem Zeitraum vom 7. Jahrhundert v. Chr. bis in hellenistische Zeit einschließt, wird die erstaunliche architektonische Vielfalt dieser Gebäudegattung präsentiert, in welcher sich gleichermaßen funktionale Ansprüche und lokalspezifische Besonderheiten niederschlagen. Dem Leser erschließt sich, inwiefern bauliche Elemente speziell für die sakralen Speiseanlagen entwickelt wurden und in welchem konkreten Zusammenhang sie mit ihrer Nutzung standen. Leypold richtet den Fokus insbesondere auch auf den bislang kaum bekannten kultischen Kontext der Bauten, wobei sie neue methodische Wege geht: Die Plazierung der Bankettgebäude im Heiligtumsareal wird als Indikator nicht nur für ihren räumlichen, sondern auch für ihren funktionalen Bezug zum Kultgeschehen ausgewertet, was ermöglicht, zwischen verschiedenartigen Speiseanlässen zu differenzieren.
Indem die Autorin die Erkenntnisse aus ihrer Analyse mit den Informationen literarischer und epigraphischer Zeugnisse zusammenführt, macht sie die potentiellen Nutzer der Bankettrräume ausfindig und erhellt entscheidend die Bedeutung der Banketträume als Bestandteil der Heiligtumsinfrastruktur.
Beiträge zur islamischen Kunst und Archäologie. Jahrbuch der Ernst-Herzfeld-Gesellschaft, Band 1. Bericht über die Tagungen in Bamberg vom 1. bis 2. Juli 2005 und in Bonn vom 7. bis 8. Juli 2006. Hrsg. Ernst-Herzfeld-Gesellschaft. 2008. 8°. 214 S., 99 s/w-Abb., 6 Zeichnungen und 25 Karten/Pläne, kart., EUR 59,00 ISBN: 978-3-89500-648-7 L, Reichert
Der erste Band der Beiträge zur islamischen Kunst und Archäologie enthält Vorträge der Tagungen der Ernst-Herzfeld-Gesellschaft, die in Bamberg im Juli 2005 und in Bonn im Juli 2006 gehalten wurden. Beide Tagungen zeigen die thematische Vielfalt und die geographische Spannbreite der vorgestellten Beiträge sowie das Spektrum des Programms für kunsthistorische und archäologische Forschungen, das für die publizierten Arbeiten der Ernst-Herzfeld-Gesellschaft richtungsgebend ist.
Ein wichtiger Aspekt der Beiträge zur islamischen Kunst und Archäologie besteht darin, dem Nachwuchs in den Fächern Kunstgeschichte, Archäologie und Bauforschung der islamischen Welt eine Plattform zu geben, die einen angemessenen Publikationsrahmen gewährleistet, und gleichzeitig Autoren in verschiedenen Sprachen zu Wort kommen zu lassen. Neue Forschungsergebnisse werden auf internationaler Ebene publiziert und tragen maßgeblich zur Kenntnis der islamischen Kultur und deren Rezeption in Europa bei. Regelmäßig stattfindende Kolloquien bieten weitere Diskussionsforen und runden das Programm ab.
Die erste Ausgabe des Jahrbuches publiziert Forschungsergebnisse, die auf den Feldarbeiten der Autoren basieren, aber auch literarische, epigraphische und kunsthistorische Betrachtungen. Die Beiträge umfassen die Zeitspanne von der Frühzeit des Islam bis in die Neuzeit und werfen Streiflichter auf die Rezeptionen islamischen Formengutes im 19. und 20. Jahrhundert. Der geographische Rahmen erstreckt sich von der Iberischen Halbinsel bis nach China.
Fundstücke in abendländischen Museen und architektonische Zeugnisse von Bauformen der islamischen Welt im Eklektizismus Europas gehören gleichermaßen dazu wie die Kulturkreise Vorder- und Mittelasiens.
Als Inaugurationsschrift enthält der Band Biographisches sowie Würdigungen der wissenschaftlichen und künstlerischen Arbeit Ernst Herzfelds, des Namenspatrons der Gesellschaft.
Aktuelle Ausgrabungsergebnisse werden genauso berücksichtigt wie Studien an Objekten aus öffentlichen und privaten Sammlungen, gelegentlichen Stellungnahmen zu anderen Schriften der Fachgebiete runden den Band ab.
So diskutieren die Berichte des ersten Kolloquiums Funde, die Ernst Herzfeld in Samarra gemacht hat, epigraphisches Material einer Moschee in China, indische Architektur aus Delhi, aber auch neue Erkenntnisse an spanischen Bauten sowie Grabungsresultate aus Syrien. Weitere Beiträge befassen sich mit der Verwendung islamischer Dekorations- und Architekturformen in den Bauten König Ludwigs II. von Bayern und mit islamischer Kunst in deutschen Sammlungen.
Das Repertoire des zweiten Kolloquiums stellt Neues aus Spanien, Indien und Iran vor. Eine Abhandlung über die Ästhetik der islamischen Kunst zeigt deren Einfluss auf die europäische Kunst des 19. Jahrhunderts und beschäftigt sich mit Rezeptionsfragen
Der islamische Palast auf der Alcazaba von Almería.Von Felix Arnold. mit Beiträgen von Lorenzo Cara Barrionuevo, Patrice Cressier und Natascha Kubisch. Madrider Beiträge, Band 30. 2008. 4°. 352 S., 93 s/w-Abb., 17 Tabellen, weitere 183 s/w-Abb. auf 46 Tafeln, 12 Faltkarten, Ln., EUR 110, ISBN: 978-3-89500-587-9 L, Reichert
Muhammad al-Mutasim, Herrscher über die Stadt Almería, hatte einen Traum: Auf seiner Burg sollten ihm seine Architekten eine Gartenvilla anlegen. Bis zu seinem Tod im Jahr 1091 entstand auf dem Burgberg – der so genannten Alcazaba von Almería – eine eigenwillige Synthese aus militärischer Festung, bürgerlichem Stadthaus und luxuriösem Lustschloss. Der Geograph al-Udhri, der den Palast noch zu Lebzeiten des Erbauers besuchte, schwärmte von seinem Obstgarten, dem aufwendigen Bewässerungssystem und einem Saal, dessen Fenster einen Ausblick auf die Stadt und den Hafen von Almería gewährten.
Viel ist von der Palastanlage des al-Mutasim nicht erhalten geblieben. Nach der Reconquista zerstörte im Jahr 1522 ein gewaltiges Erdbeben nicht nur die gesamte Stadt Almería, sondern auch den Palast. Erst eine archäologische Grabung förderte in den Jahren 940 bis 952 die Überreste des Palastes von al-Mutasim zutage: Neben Spuren des ehemaligen Palastgartens Reste einer Badeanlage sowie Fragmente der Granatapfeldekoration des Thronsaales. Die vorliegende Publikation dokumentiert erstmals umfassend die Ergebnisse dieser Grabung. Anhand einer ausführlichen Baubeschreibung sowie einer Analyse baukonstruktiver Methoden und architektonischer Entwurfsprinzipien zeichnet der Autor dabei die Entwicklung der Alcazaba nach, von ihrer Errichtung durch den Kalifen von Córdoba im Jahr 956 als Festung zur Sicherung des Militärhafens sowie der Werft von Almería bis zu ihrem Ausbau zum Lustschloss unter al-Mutasim und ihrer Weiternutzung durch Statthalter und Gouverneure des 2. bis 5. Jahrhunderts. Die lange Entstehungs- und Nutzungsgeschichte der Alcazaba von Almería bietet dabei die einzigartige Möglichkeit, dem Wandel in den Leitbildern islamischer Palastarchitektur und in den ihr zugrunde liegenden Herrschervorstellungen nachzugehen.
Vervollständigt wird die Beschreibung des Palastes durch Beiträge zur Baudekoration, zur Weiternutzung der Alcazaba in christlicher Zeit und zu ihrer Geschichte als Baudenkmal im 9. und 20. Jahrhundert.
Der Traum, Burg und Gartenvilla in einem einzigen Bauwerk zu vereinen, blieb der islamischen Palastarchitektur der iberischen Halbinsel erhalten. Höhepunkt und Endpunkte der Versuche einer solchen Synthese war die Alhambra, die Palastanlage der Nasriden des 13. bis 15. Jahrhunderts in Granada.
Die vorliegende Publikation erweitert unsere Kenntnis der architektonischen Vorläufer und Vorbilder der Alhambra, eines der bekanntesten und bemerkenswertesten Monumente des islamischen Andalusien. Beiträge:
Lorenzo Cara Barrionuevo: La Alcazaba de Almería como monumento: Investigación, patrimonio y restauración Felix Arnold: Die Architektur Lorenzo Cora Barrionuevo: Alcazaba de Almería en la época cristiana Patrice Cressier: Chapiteaux, bases et tailloirs des monuments islamiques d’Almería Natascha Kubisch: Las yeserías islámicas Fachgebiete:
Baugeschichte, Islamwissenschaft, Kunstgeschichte, Mittelalterarchäologie, Burgenforschung, Kultur Andalusiens
Kilian, Klaus: Die handgemachte geglättete Keramik mykenischer Zeitstellung. Bearb. v. Mühlenbruch, Tobias. 2008. 180 S., 50 sw Abb., 40 Tafels. 31,60 x 22,40 cm. (Tiryns 15) Gb EUR 39,00 ISBN: 3-89500-549-5 L, Reichert
Dieser Band publiziert ein von Klaus Kilian kurz vor seinem Tode fertig gestelltes Manuskript, das sich mit einer keramischen Fundgruppe der spätrnykenischen Zeit auseinandersetzt, deren Bedeutung kontrovers diskutiert wird. Während ein Teil der Forschung der so genannten „handgemachten geglätteten Keramik" (Handmade Burnished Ware) eine Schlüsselrolle in der Frage nach der Zuwanderung von Fremdbevölkerung in die mykenischen Kernregionen Südgriechenlands beimisst, sehen andere in ihr ein rein autochthones Phänomen, das seine Entstehung internen Prozessen des sozialen und ökonomischen Wände ist am Übergang vom 13. zum 12. Jahrhundert v. Chr. verdankt. In diesem Werk wertet Kilian die bei seinen Ausgrabungen entdeckten Gefäßfragmente handgemachter geglätteter Keramik aus, die den bisher umfangreichsten in Griechenland gefundenen Bestand dieser Art repräsentieren. Er untersucht die chronologische Laufzeit, erörtert die Herstellungstechnik, umreißt das Spektrum an Gefäßformen und Ziertechniken und vergleicht den vom ihm bearbeiteten Keramikbestand mit ähnlichen Fundkomplexen anderer Orte der Ägäis und Zyperns. Das zentrale Problem der Herleitung dieser Keramik steht dabei im Vordergrund. Eine eingehende Gegenüberstellung mit vergleichbarer Keramik aus anderen Teilen Südost- sowie Südeuropas gewährt hier neue Einblicke. Kilians detaillierte Untersuchungen zeigen, dass die Herstellung spätmykenischer handgemachter geglätteter Keramik wolil tatsächlich auf fremden Töpferei-Traditionen beruht, und zwar vorrangig auf solchen zeitgleicher Kulturgruppen der Apenninenhalbinsel. Die daraus resultierende Anwesenheit von Bevölkerungsgruppen aus Südeuropa und ihre Hintergründe unterzieht er einer ausführlichen Diskussion. So lässt sich in Tiryns die handgemachte geglättete Keramik bereits mehrere Jahrzehnte vor der Zerstörung des mykenischen Palastes nachweisen. Sie kann daher nicht als Anzeichen für die Ankunft von Neuankömmlingen zu Beginn der Nachpalastzeit dienen.
Die Ausführungen von Kilian haben wenig an Aktualität eingebüßt. Zum einen liegt dies an seiner außergewöhnlich gründlichen Einarbeitung in die Materie, zum anderen an der Tatsache, dass es sich bei den Tirynther Funden um einen Schlüsselkomplex für die Beurteilung spätmykenischer handgemachter geglätteter Keramik handelt. Die Qualität der Forschungsleistung von Kilian wird dadurch unterstrichen, dass ihm Einsichten gelingen, die eine Reihe von späteren Forschungsergebnissen vorwegnehmen.
Breuer, Ingo: Existenzsicherung und Mobilität im ariden Marokko. 2007. 220 S. 24 x 17 cm. (Nomaden u. Sesshafte. SFB Differenz u. Integration. Wechselwirkung zw. nomadischen Band 9) Gb EUR 54,00 ISBN: 3-89500-606-8 L, Reichert
Bagg, Ariel: Die Orts- und Gewässernamen der neuassyrischen Zeit. Teil 1: Die Levante. 2008. 476 S., 1 Kte 24 x 17 cm. (Tübinger Atlas d. Vorderen Orients (Beih.) B Band 7/7) Pb EUR 49,00 ISBN: 3-89500-586-X L, Reichert
Persistenz und Rezeption. Weiterverwendung, Wiederverwendung und Neuinterpretation antiker Werke im Mittelalter. Hrsg. v. Boschung, Dietrich/Wittekind, Susanne . 2008. 396 S., 138 sw. Abb. 24 x 17 cm. (Schriften des Lehr- und Forschungszentrums für die antikenKulturen des Mittelmeerraumes - Centre for Mediterranean Cultures 6) Pb EUR 39,90 ISBN: 3-89500-622-X L, Reichert
Das Mittelalter baut in vielen Bereichen des praktischen wie geistigen Lebens auf Erkenntnissen, Strukturen und Werken der Antike auf oder fügt diese auf unterschiedliche Weise in seine eigene kulturelle Ordnung ein. In den mittelalterlichen Städten gaben antike Straßenzüge, Verteidigungsmauern und Monumentalbauten eine räumliche Struktur vor, die an neue Bedürfnisse angepasst wurde, indem bestimmte Bereiche verlassen. Bauten umfunktioniert oder überbaut wurden. Bildung, Wissenschaft und Kunstfertigkeit der Antike wurden an Königshöfen und in Klöstern geschätzt - viele Werke der antiken Literatur wurden abgeschrieben, kommentiert oder neu geordnet, antike Kostbarkeiten wurden in den Schatzkammern bewahrt, verschenkt und oft zu neuen Gegenständen verarbeitet. Doch dies sind nur einige Beispiele für die rege Auseinandersetzung mit der antiken Kultur im Mittelalter.
Die archäologische Forschung hat sich in den letzten Jahrzehnten intensiv mit der Spätantike beschäftigt. Dabei galt das Interesse zum einem der Transformierung des antiken Repertoires in einem veränderten politischen und religiösen Umfeld, zum anderen dem Weiterbestehen und Weiterwirken von Strukturen und Lebensformen in vielen Bereichen des Alltags. In der deutschen Mediävistik des 20. Jahrhunderts richtete die historische und kunsthistorische Forschung ihre Aufmerksamkeit vor allem auf die Antikenrezeption im Zusammenhang mit der karolingischen und ottonischen Renovatio imperii als herrscherlicher Legitimationsstrategie sowie auf die Wissenschafts-Renaissance im 12. Jahrhundert. Neuere Arbeiten zeigen nun die Fortführung und die Veränderungen antiker Verwaltungsformen, Leitbegriffe, Zesetzeswerke oder Lehrbücher auf und reflektieren die mittelalterlichen Antikenbilder und -fiktionen.
Diese neuen Impulse greift der vorliegende Band, der auf einem Kolloquium zweier Forschungszentren der Philiosophischen Fakultät der Universität zu Köln - des „Lehr- und Forschungszentrums für die antiken Kulturen des Mittelmeerraums (Zakmira)" und des „Zentrums für Mittelalterstudien" - basiert, auf. Verschiedene Autoren aus den Fächern Archäologie, Geschichte, Judaistik, Kunstgeschichte, Mittellatein und Philosophie stellen in den Beiträgen die vielfältigen Phänomene der Weiterverwendung und Neuinterpretation antiker Werke in unterschiedlichen Bereichen aus interdisziplinärer Perspektive dar und vergleichen sie miteinander.
Die Begriffe Persistenz und Rezeption im Titel des Bandes weisen auf verschiedene Formen des Weiterlebens der Antike im Mittelalter hin. Der Begriff der Persistenz zielt auf das Beharrungsvermögen der antiken Relikte, auf die scheinbar selbstverständliche Aufnahme und Fortführung überkommener Formen, Stoffe und Strukturen; der Rezeptionsbegriff akzentuiert die bewusste Übernahme bestimmter kultureller Formen der Antike durch die Kulturträger der mittelalterlichen Gesellschaft. Auf diese Weise gelingt es, die unterschiedlichen Perspektiven der Altertumswissenschaften und der Mediävistik aufzunehmen und Disziplinen zusammenzuführen, die sonst durch Gegenstand und Methoden getrennt sind.
Interessenten /Bereiche: Archäologen, Historiker, Judaisten, Kunsthistoriker, Mittellatein und Philosophie
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | vor>
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]