KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Titel-Datenbank] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

Titel-Datenbank

[zurück]

Reichert, Dr. Ludwig Verlag

 
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | vor>
 
TAVO B 67: Der untere Habur. Eine archäologische Geländebegehung Teil 1. Von Hartmut Kühne und Wolfgang Röllig. 8°. 400 S., 296 Abb. und Karten In Vorbereitung ISBN: 3-89500-422-7 L, Reichert
Die Inschriften des ehemaligen Landkreises Querfurt. (Die Deutschen Inschriften, Band 64, Leipziger Reihe 2. Band) ges. u. bearb. von Ilas Bartusch. 2006. LXIV und 264 S. sowie 47 Tafeln mit 180 Abb., 1 Tafel mit Steinmetzzeichen, geometrischen Figuren und Marken, 1 Karte, EUR 62,– ISBN: 3-89500-441-3 L, Reichert
Die Geschichte und Kultur einer Region spiegelt sich besonders anschaulich in ihren Inschriften, die ein vielfältiges Spektrum an Informationen überliefern. Dieser Band wertet die historische Quellengattung der Inschriften für den Landkreis Querfurt in seinen Grenzen bis 1994 erstmals wissen­schaftlich und umfassend aus. In einem chronologisch geordneten und reich bebilderten Katalog werden 228 im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit bis 1650 entstandene Inschriftenträger ausführlich vorgestellt. Beleuchtet werden dabei nicht nur die Inhalte der Texte, die in einem mehrteiligen Register nach verschiedenen Kriterien aufgeschlüsselt sind, sondern auch ihre formale Ausführung. Dadurch gewinnt die allgemeine Entwicklung epigraphischer Schriftformen an Kontur und gestattet präzisere Datierungen.
96 Inschriften, die teils noch an ihrem Standort existieren, teils nur abschriftlich durch Chroniken, Kirchenbücher oder andere Archivalien überliefert sind, gelangen erstmals zur Veröffentlichung. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf den 57 vielerorts noch erhaltenen Glocken, von denen die frühesten bereits aus dem 13. Jahrhundert stammen. 46 Grabmäler bieten eine Fülle personengeschichtlicher und genealogischer Nachrichten zu den überwiegend länd­lichen Gemeinden, geben Einblick in die Mentalität ihrer Bewohner und vervollständigen die Kenntnisse der Wappenkunde. Inschriften an sakralen und profanen Gebäuden, Altären, Kanzeln, Taufsteinen sowie auf liturgischen Geräten liefern der Bauforschung verläßliche Daten und illustrieren die Kunstgeschichte der Region.
Asutay-Effenberger, Neslihan /Effenberger, Arne: Die Porphyrsarkophage der oströmischen Kaiser. Versuch einer Bestandserfassung, Zeitbestimmung und Zuordnung. 2006. 220 S., 63 sw. u. 11 fb. Abb., 7 Tab. 24 x 17 cm. (Spätantike - Frühes Christentum - Byzanz. B Band 15) Gb EUR 58,00 ISBN: 3-89500-353-0 L, Reichert
Nach den byzantinischen Schrittquellen, vor allem dem Gräberverzeichnis im Zeremonienbuch Kaisers Konstantins VII. Porphyrogennetos (Mitte 10. Jahrhundert), waren im konstantinischen Mausoleum und in der Apostelkirche zu Konstantinopel zwischen Konstantin dem Großen (H 337) und Markian (H 454) neun Kaiser und eine Kaiserin (Eudoxia) in Sarkophagen aus ägyptischem Porphyr beigesetzt. In Istanbul (Archäologische Museen, Hagia Eirene, Nur-u Osmaniye Moschee) sind heute noch acht Porphyrsarkophage ganz oder in Teilen erhalten; zwei weitere ließen sich aus einem 1766 von Jean-Claude Flachat publizierten Kupferstich erschließen. So konnte die Forschung bislang davon ausgehen, daß die zehn bezeugten Sarkophage zufällig noch erhalten bzw. nachweisbar seien. Durch die Auswertung von Reiseberichten und türkischen Quellen vornehmlich des 18./19. Jahrhunderts sowie durch die Einbeziehung großformatiger Porphyrplatten, die in den Höfen dreier Istanbuler Moscheen (Bayezit, Süleymaniye, Nur-u Osmaniye) verlegt sind und auf Grund ihrer Maße von Sarkophagen stammen müssen, können nunmehr mindestens 19 Porphyrsarkophage nachgewiesen werden. Die scheinbare Koinzidenz der schriftlichen und mo-numentalen Überlieferung ist damit hinfällig. Da die Schriftquellen hierüber schweigen lassen sich jedoch für die überzähligen Sarkophage keine dem Kaiserhaus nahestehende Persönlichkeiten als Inhaber namhaft machen. Nach ausführlicher Untersuchung der Abfolge der kaiserlichen Bestattungen werden anhand von Indizienketten (Auswertung der Schriftquellen, metrologische, typologische, stilistische und ikonographische Untersuchungen) vier der erhaltenen Porphyrsarkophage mit Vorbehalt bestimmten Kaisern (Konstantin, Konstantios II., Julian Apostata, Eudoxia) zugewiesen. In Auseinandersetzung mit Paul Speck werden in ei-nem Exkurs Probleme der Gestalt des konstantinischen Mausoleums und der Apostelkirche sowie der ursprünglichen räumlichen Beziehung beider Bauten zueinander behandelt. Darin wird die schon früher vertretene These untermauert, wonach sich Konstantin der Große zunächst ein Rundmausoleum errichten ließ und erst unter Konstantios II. eine kreuzförmige Apostelkirche hinzukam, die gegen 359/60 den Kult der Apostel übernahm, während das konstantinische Mau-soleum nur noch als kaiserliche Begräbnisstätte diente. Eine Auflistung sämtlicher kaiserlicher Begräbnisstätten in Konstantinopel und — sofern bekannt — der dabei verwendeten Sarkophage mit Angabe des Materials ergänzt den bislang erreichten Forschungsstand.
Palilia. Hg. vom Deutschen Archäologischen Institut in Rom Band 15: Die vestalischen Jungfrauen in der römischen Kaiserzeit. Von Nina Mekacher. 2006. 4°. 272 S., 110 s/w-Abb., Gb., EUR 45,– ISBN: 978-3-89500-499-5 L, Reichert
Die Vestalinnen bildeten die einzige selbständige weibliche Priesterschaft des traditionellen römischen Staatskults. Sie bewachten das ewige Feuer im Tempel der Vesta am Forum Romanum und waren an zahlreichen Zeremonien des römischen Festkalenders maßgeblich beteiligt. Detaillierte rechtliche Bestimmungen garantierten, daß die Vestalinnen kultisch rein und rechtlich frei waren. Während ihrer mindestens dreißigjährigen Dienstzeit unterstanden sie einem strengen Keuschheitsgebot. Die Priesterinnen waren von einem ganz besonderen Charisma umgeben und verkörperten in gewissem Maße die Göttin Vesta, das Feuer und die Gemeinschaft. In der römischen Frühzeit und während der Republik hoben sich die Vestalinnen durch zahlreiche Vorrechte von allen anderen römischen Frauen ab. Im Laufe der ersten drei Jahrhunderte nach Christus erlangte auch ein immer größerer Anteil römischer Bürgerinnen nach und nach fast alle wichtigen vestalischen Privilegien. Der soziale Status der Priesterinnen beruhte nun in erster Linie auf dem alten religiösen Charisma und auf der Nähe zum ersten Mann im Staat, dem Kaiser, der gleichzeitig Pontifex maximus und damit Vorsteher der Vestalinnen war. In einer Gesellschaft, die sich im Laufe der Zeit immer mehr zur Monarchie hin entwickelte, gewann dieses neu erlangte Prestige stetig an Bedeutung.
Dieser Band stellt die antiken Zeugnisse zu den Vestalinnen umfassend vor und deutet sie im Zusammenhang. Im Mittelpunkt stehen nicht so sehr, wie in Forschungen früherer Wissenschaftler, Vermutungen über die Priesterschaft in der römischen Frühzeit, sondern das nachprüfbare Wissen über ihr Wirken in der Kaiserzeit, im Lichte einer reichhaltigen Quellenlage. Besondere Rollen spielen dabei die Schriften der antiken Autoren, die erhaltenen Bildnisse der Priesterinnen, die hier erstmalig umfassend dokumentiert werden können, die Texte der Ehreninschriften auf Statuenbasen für Vestalinnen, römische Münz- und Medaillonbildnisse und nicht zuletzt die archäologischen Befunde im Haus der Priesterinnen am Forum Romanum.
Interessenten:
Archäologen, Althistoriker, Altphilologen, Religionshistoriker
„O glückliche, reiche, einzige Tage“. Fanny und Wilhelm Hensels italienische Reise. Mit dem Faksimile der Bildseiten aus dem „Reise-Album 1839-1840“ Von Hans-Günter Klein. 2006. 4° quer. 70 S., 20 fb. und 11 s/w. Abb., Gb. EUR 59,– . ISBN: 3-89500-482-0 L, Reichert
Zur Erinnerung an ihre gemeinsame Italien-Reise 1839/40 legten sich die Komponistin Fanny Hensel und ihr Ehemann, der preußische Hofmaler Wilhelm Hensel, ein Album an, in dem sie zunächst auf verschiedenfarbigen Papieren 18 eigene Kompositionen notierte und ihr Mann dann jeweils die erste Seite mit einer Vignette schmückte. Musikstücke und Zeichnungen beziehen sich auf einzelne Reisestationen und reflektieren den Reiseverlauf. So entstand mit dem Album, das nur für den privaten Gebrauch bestimmt war, in seiner Kombination von Bild und Musik ein einzigartiges künstlerisches Dokument.
Tradition und Wandel. Untersuchungen zu Gräberfeldern in der westlichen Han-Zeit (206 v. Chr. bis 9 n. Chr.). [China] Von Margarete Prüch und Annette Kieser. 2006. 4°. 336 S., 52 s/w- und 4 fb. Abb. Gb., EUR 69,– ISBN: 978-3-89500-543-5 L, Reichert
Vor der Reichseinigung durch den Ersten Kaiser Qin Shihuangdi (reg. 221–210 v. Chr.) ist China geprägt durch die Machtkämpfe der sogenannten Streitenden Reiche. Im Widerstreit stehen vor allem die beiden kulturell unterschiedlichen Staaten Qin und Chu. Mit der Gründung des Zentralstaates im Jahr 221 v. Chr. durch die Qin geht schließlich eine Vereinheitlichung in allen Bereichen des Lebens einher. Die Qin bleiben allerdings nur 15 Jahre an der Macht und werden durch die Westlichen Han (221 v. Chr.–6 n. Chr.) abgelöst. Nach einer Phase der Konsolidierung durch Kaiser Wen (180–157 v. Chr.) steht die Regierungszeit des Kaisers Wu dann im Zeichen forcierter Expansion. Es sind gerade diese Jahre der ausgehenden Zeit der Streitenden Reiche bis zur Regierungszeit des Kaisers Wu, die in den Fokus des wissenschaftlichen Interesses gerückt sind, da sich in der Westlichen Han-Zeit noch Traditionen der beiden Staaten Qin und Chu im Grabkult nachweisen lassen. Ausgrabung von Gräbern der Westlichen Han-Zeit in den Provinzen Huna, Hubei, Henan und Shandong sind von besonderem Interesse.
Was das kulturelle Leben und v. a. den Totenkult der damaligen Zeit betrifft, so können uns heute archäologische Funde zumindest einen Teileinblick geben. In diesem Spannungsfeld von Traditionen und Neuerungen im Bestattungsritus liegen zwei Gräberfelder der Westlichen Han-Zeit, zum einen das von Fenghuangshan, Jiangling, Provinz Hubei auf dem Gebiet des ehemaligen Zentrums des Staates Chu. Zum anderen das in Linyi, Provinz Shandong, am östlichen Rand des ehemaligen Staates, in der Nähe der späten Hauptstädte von Chu.
Im Fokus der vorliegenden Arbeit stehen die beiden Gräberfelder, die durch die Bodenbeschaffenheit, die Feuchtigkeit und vor allem die besondere Bestattungsform in einem sehr guten Erhaltungszustand waren. Lassen sich dort außer den ausgeprägten Bestattungsformen von Chu auch andere Traditionen nachweisen? Wie entwickelten sich die Bestattungsformen in diesen beiden Gebieten, gerade in der formgebenden Phase der neuen Dynastie der Han, unter den Kaisern Wen und Wu? Überlebte in diesen östlichen Gebieten ebenfalls der Grabkult der Chu bis in die Han-Zeit?
Aspekte von Tradition und Wandel im Grabkult der Westlichen Han-Zeit werden anhand der beiden Gräberfelder exemplarisch untersucht.
Interessenten: Archäologen, Prähistoriker, Sinologen, Ethnologen
Die Inschriften des Landkreises Göttingen. (Die Deutschen Inschriften, Bd. 66, Göttinger Reihe 12. Band). Ges. u. bearb. von Sabine Wehking. 2006. 470 S. 112 Tafeln mit 313 Abbildungen. EUR 62,– ISBN: 3-89500-516-9 L, Reichert
Der Band ‚Die Inschriften des Landkreises Göttingen‘ umfaßt die kommentierte Edition von 450 Inschriften bis zum Jahr 1650. Die Anhänge enthalten Jahreszahlen und Initialen, eine repräsentative Auswahl der Inschriften und Motive der Mündener Keramik, Hausmarken und Meisterzeichen sowie Nachträge zum Inschriftenband Stadt Göttingen. Zwei Schwerpunkte dieses Bandes bilden die Inschriften der Städte Duderstadt und Hannoversch Münden, deren Vergleich aufgrund der unterschiedlichen territorialen und konfessionellen Zugehörigkeit zum Kurfürstentum Mainz bzw. zum Herzogtum Braunschweig besonders interessant ist. Aber auch die Dorf- und Klosterkirchen des Landkreises haben eine beträchtliche Anzahl und Vielfalt an Inschriften aufzuweisen. Die größte Inschriftengruppe bilden die Hausinschriften, die sich auf die Fachwerkhäuser der beiden Städte konzentrieren, gefolgt von den Grabinschriften und einem recht großen Bestand an Glockeninschriften, deren älteste noch aus dem 13. Jahrhundert stammen.
Justinianische Kämpferkapitelle mit einem Dekor aus Paaren von Zweigen und die Nachfolgekapitelle im Veneto. Von Joachim Kramer. 2006. 208 S., 108 s/w-Abb., 17 x 24 cm, Gb., EUR 84,– ISBN: 978-3-89500-491-9 L, Reichert
Dieses Werk widmet sich einer speziellen Form von Kapitellen, die für die nachfolgende Baukunst von großer Bedeutung ist. Die im Kuppelraum der Hagia Sophia in Istanbul eingesetzten Säulenkapitelle werden als Kämpferkapitelle mit Voluten bezeichnet. Diese bedeutenden Zeugnisse der Steinmetzkunst des 6. Jahrhunderts entsprechen dem hohen Rang dieses Kirchenbaus. Der vorliegende Band bietet eine möglichst vollständige Übersicht über die mit ihnen verwandten, etwa gleichzeitig entstandenen Kapitelle, deren Zahl nicht gering ist, und interpretiert deren Formen und Abwandlungen. Die Varianten lassen erkennen, wie die Modelle zusammengesetzt sind und welche ornamentalen Besonderheiten sie bieten. Für die Kirche von San Marco in Venedig wurden im Mittelalter – diesen Beispielen nahekommend – weitere Kapitelle hergestellt, die aufgrund der historischen Distanz ihren eigenen Charakter haben, aber als echte Nachschöpfungen zu bezeichnen sind.
Interessenten:
Klassische und Christliche Archäologen, Kunsthistoriker, Byzantinisten, Mediävisten
Kleinfunde aus Tiryns. Terrakotta, Stein, Bein und Glas/ Fayence vornehmlich der späten Bronzezeit. Von Lorenz Rahmstorf. 2007. 4°. 624 S., 132 s/w- und 140 fb. Abb. EUR 88,– ISBN: 3-89500-486-3 L, Reichert
Zeitschrift für Archäologie Außereuropäischer Kulturen (ZAAK) Forschungen zur Archäologie Außereuropäischer Kulturen (FAAK).
Hg. von der Kommission für Archäologie Außereuropäischer Kulturen des Deutschen Archäologischen Instituts Beide Publikationsreihen beschäftigen sich mit den vorkolonialzeitlichen Kulturen Amerikas, Afrikas, Süd- und Ostasiens sowie des pazifischen Raumes.
Die „Zeitschrift für Archäologie Außereuropäischer Kulturen“ (ZAAK) soll die geographisch weit gestreuten Forschungsprojekte der Institution darstellen sowie in- und ausländischen Wissenschaftlern die Möglichkeit bieten, die Zeitschrift als Diskussionsforum zu nutzen.
Kulturland Georgien. Kurzführer für Touristen. Von Heinz Fähnrich. 2006. 256 S. mit Karten, kart., EUR 29,90 ISBN: 3-89500-550-9 L, Reichert
Georgien ist ein faszinierendes Land, das glanzvolle kulturelle Werke hervorgebracht hat. Schon im 2. Jahrtausend v. Chr. gab es hier Staatswesen, die sich z. T. bis in die Gegenwart erhalten haben. Die eigenständige Schrift wurde Jahrhunderte vor der Zeitenwende entwickelt und eine reiche Literatur verfaßt, deren beste Arbeiten zu den Schätzen der Weltliteratur zählen. Dieser Band zeigt dem Reisenden besonders interessante Stellen: Bauwerke, architektonische Relikte, prähistorische Fundstätten, Ausgrabungen, Geburtsorte von Kulturschaffenden aber auch Naturschutzgebiete und Kurorte. Die Zahl der kulturhistorisch bedeutsamen Objekte, die sich auf dem Territorium der Republik Georgien befinden, ist so groß, daß in diesem Überblick natürlich nur ein Teil aufgeführt werden kann.
Madrider Mitteilungen Band 47 (2006). Hg. vom deutschen Archäologischen Institut, Abteilung Madrid. 2006. 8°. VIII, 470 S., eine Faltkarte, 235 sw Abb und 5 fb. Abb. Ln, EUR 88,– ISBN: 3-89500-533-9 L, Reichert
D. BRANDHERM, Zur Datierung der ältesten griechischen und phönizischen Importkeramik auf der Iberischen Halbinsel. Bemerkungen zum Beginn der Eisenzeit in Südwesteuropa, mit 4 Textabbildungen
F. GÓMEZ TOSCANO, El final de la Edad del Bronce entre el Guadiana y el Guadalquivir. Síntesis histórico-arqueológica según las más recientes evidencias
M. BELÉN y M. C. GARCÍA MORILLO, Das tartessische Carmona. Eine Stadt mit Statuen. Zu dem Neufund einer Statuette
M. ALMAGRO-GORBEA y M. TORRES, Plástica sirio-fenicia en occidente. La sirena de Villaricos y el origen de la plástica ibérica
L. CASTRO y S. REBOREDA, Reflexiones sobre el relieve castreño de Formigueiro (Amoeiro, Ourense)
TH. G. SCHATTNER und C. BASAS FAURÉ, Der Kanal in der Thermengasse. Ein Beitrag zur Verfallsgeschichte der Bauten auf dem Stadthügel von Munigua. Mit Beiträgen von Francisca Chaves Tristán und Begoña López-Boado Crespo
A. KRUG, »Corriger la fortune«. Falschspiel in Munigua
A. KRUG, Munigua – der Anfang vom Ende. Die Aussage der Bronzeskulpturen und anderer Funde
TH. G. SCHATTNER, J. SUÁREZ und M. KOCH, Monte do Facho. Bericht über die Ausgrabungen im Heiligtum des Berobreus
TH. SCHATTNER, M. MARINÉ, M. KOCH und N.
GELDMACHER, Bericht über die Kampagnen der Jahre 2004/05 im Heiligtum des Vaelicus in Postoloboso (Candeleda, Prov. Ávila). Mit einem Katalogbeitrag von M. A. Cebrián Sánchez
TH. ULBERT und CH. EGER, Valdecebadar bei Olivenza (Badajoz). Neue Untersuchungen in der kreuzförmigen Kirche und ihrem Umfeld
F. SCHLIMBACH, Die Ermita de Nuestra Señora de Peñalba bei Arnedillo (La Rioja) R. GÓMEZ CISCAR y A. HEIDENREICH, Rudolf Schnyder y su articulo »La cerámica de paterna y la loza hispano-árabe del siglo XIV«
F. TEICHNER, Die mittelalterliche und neuzeitliche Keramik aus den Grabungen des Deutschen Archäologischen Instituts in Évora. In memoriam Volker Pingel, von H. Schubart

Interessenten: Archäologen, Historiker, Romanisten, Ur- und Frühgeschichtler, Geologen
Mycenaean Pottery in Frankfurt. The Archaeological Collection of Frankfurt University. Von Penelope A. Mountjoy. 2006. 4°. 248 S., 327 s/w-Abb. und 50 fb. Abb. EUR 79,– In Vorbereitung ISBN: 978-3-89500-541-1 L, Reichert
The book presents the Mycenaean and Minoan material from the Frankfurt University collections, which comprises a large number of sherds and two complete vessels. The pieces are described chronologically, each piece being illustrated by a drawing and a photograph. In order to aid identification a complete example of each shape is also illustrated and, if the decorative motif on the sherd is difficult to identify, the motif is drawn out fully with the extant part on the sherd shown. The salient features of each shape represented are also described. Most of the pottery now has no provenance, but a few of the Mycenaean pieces can be assigned to Tiryns, Mycenae, Argos, Asine and Aegeira and some of the Minoan ones to Knossos. The book is designed as a handbook for museum staff and students dealing with museum and university collections of Mycenaean pottery with particular reference to sherd material. It should be also useful for work in the field.
The Author:
P. A. Mountjoy has worked on Mycenaean pottery in Greece, Egypt, Israel and Turkey. She is the author of many publications, both articles and books, the most important of which are: Mycenaean Decorated Pottery: a Guide to Identification (1986), Mycenaean Pottery: an Introduction (1993) and Regional Mycenaean Decorated Pottery (1999).
Nomaden und Sesshafte. Band 5: Vom Beutezug zur Territorialherrschaft. Das lange Jahrhundert des Aufstiegs von Beduinen zur Vormacht in Syrien und Mesopotamien (286–420/899–1029). Von Kurt Franz. 8°. 232 S., 4 Abb., Gb EUR 68,– ISBN: 3-89500-530-4 L, Reichert
Beduinen machen Geschichte und gründen inmitten des Kulturlandes Kleinstaaten – diese im islamischen Mittelalter einzigartige Sonderentwicklung des 10. Jahrhunderts hat zum Wort von der Beduinisierung des Fruchtbaren Halbmondes geführt. Kurt Franz legt eine kritische Gesamtdarstellung der Kräfteverhältnisse zwischen den Nomaden und Sesshaften jener Zeit vor. Er nähert sich dem beduinischen Blickwinkel an und zeigt das Nebeneinander von territorial-institutionellen und mobil-beuteorientierten Expansionsstrategien. Dabei wird die Auffassung vertreten, dass die Schutzherrschaft der Beduinenemire ein neues Modell indigener Herrschaft bildete, das als regionale Alternative zur Herrschaft von Militärsklaven hätte dienen können.
Spätantike und byzantinische Elfenbeinbildwerke. Hg. von Arne Effenberger und Gudrun Bühl. 2007. 456 S., 124 s/w-Abb. und 10 fb. Abb. 17 x 24 cm, Gb., EUR 118,– ISBN: 3-89500-497-9 L, Reichert
Contents:
Arun Banerjee: Non-destructive Investigation of Ivory by FTIR and Raman Spectroscopy - Gudrun Bühl: The Making of Early-Byzantine Pyxides - Jean-Pierre Caillet: Remarques sur l’iconographie Christo-Mariale des grands diptyques d’ivoire du VIe siècle. Incidences éventuelles quant à leur datation et origine - Alan Cameron: Basilius and His Diptych Again - Carolyn L. Connor: Color on Late Antique and Byzantine Ivories: Problems and Challenges of Conservation - Anthony Cutler: Resemblance and Difference: Carving in Byzantium and Ottonian Germany in the Ivory Century. - Archer St. Clair: Carving in the Center: Evidence for an Urban Workshop on the Palatine Hill in Rome- Josef Engemann: Zur Bedeutung der Veranstaltung in Amphitheater und Circus in der Spätantike - Helen Evans: Digenis Akritis and a Middle Byzantine Rosette Casket in The Metropolitan Museum of Art - John Hanson: Editions of the Joseph Narrative in Ivory between East and West - Hiltrud Jehle: Technologische Aspekte ausgewählter Elfenbeinarbeiten des Museums für Byzantinische Kunst, Berlin - Dale Kinney: First-Generation Diptychs in the Discourse of Visual Culture - Holger A. Klein: Die Elfenbein-Staurothek von Cortona im Kontext mittelbyzantinischer Kreuzreliquiarproduktion - Ulrike Koenen: „Kopien„ imaginärer Vorbilder und Reproduktionen. Spätantike, karolingische und byzantinische Elfenbeinwerke im forschungsgeschichtlichen Diskurs - Barbara Schellewald: „... als Kunstgeschichte so exakt werden wollte wie die Philologie oder die Zoologie“. Die frühe Elfenbeinforschung in Deutschland - Clementina Rizzardi: La cattedra di Massimiano a Ravenna: Status quaestionis e nuove linee interpretative - Avinoam Shalem: The Second Life of Objects: Ivory Horns in Medieval Church Treasuries - Petra Sevrugian-Janke: Die byzantinischen Elfenbeintafeln im Domschatz zu Halberstadt - Paul Speck (†): Beharrlichkeit oder Die Verteidigung alter Feststellungen.
Aus dem Inhalt:
Arun Banerjee: Non-destructive Investigation of Ivory by FTIR and Raman Spectroscopy - Gudrun Bühl: The Making of Early-Byzantine Pyxides - Jean-Pierre Caillet: Remarques sur l’iconographie Christo-Mariale des grands diptyques d’ivoire du VIe siècle. Incidences éventuelles quant à leur datation et origine - Alan Cameron: Basilius and His Diptych Again - Carolyn L. Connor: Color on Late Antique and Byzantine Ivories: Problems and Challenges of Conservation - Anthony Cutler: Resemblance and Difference: Carving in Byzantium and Ottonian Germany in the Ivory Century - Archer St. Clair: Carving in the Center: Evidence for an Urban Workshop on the Palatine Hill in Rome - Josef Engemann: Zur Bedeutung der Veranstaltung in Amphitheater und Circus in der Spätantike. - Helen Evans, Digenis Akritis and a Middle Byzantine Rosette Casket in The Metropolitan Museum of Art - John Hanson: Editions of the Joseph Narrative in Ivory between East and West - Hiltrud Jehle: Technologische Aspekte ausgewählter Elfenbeinarbeiten des Museums für Byzantinische Kunst, Berlin - Dale Kinney: First-Generation Diptychs in the Discourse of Visual Culture - Holger A. Klein: Die Elfenbein-Staurothek von Cortona im Kontext mittelbyzantinischer Kreuzreliquiarproduktion - Ulrike Koenen: „Kopien„ imaginärer Vorbilder und Reproduktionen. Spätantike, karolingische und byzantinische Elfenbeinwerke im forschungsgeschichtlichen Diskurs - Barbara Schellewald: „... als Kunstgeschichte so exakt werden wollte wie die Philologie oder die Zoologie“. Die frühe Elfenbeinforschung in Deutschland - Clementina Rizzardi: La cattedra di Massimiano a Ravenna: Status quaestionis e nuove linee interpretative - Avinoam Shalem: The Second Life of Objects: Ivory Horns in Medieval Church Treasuries - Petra Sevrugian-Janke: Die byzantinischen Elfenbeintafeln im Domschatz zu Halberstadt - Paul Speck (†): Beharrlichkeit oder Die Verteidigung alter Feststellungen
Spanische Buchmalerei des Mittelalters. Mireille Mentré. 4°; 320 S. 106 sw. Abb., 146 fb. Abb., L. Reichert, Wiesbaden 2006. EUR 78,- ISBN: 3-89500-196-1 L, Reichert
Die besonderen historischen Bedingungen des christlichen Spanien unter arabischer Herrschaft um das Jahr 1000 führen in der Kunst und insbesondere in der Buchmalerei zu einer ungewöhnlich ausdrucksstarken Bildsprache, deren Wert erst seit kurzem erkannt und geschätzt wird. Hier werden Formen entwickelt, die Vorgaben der Antike und Spätantike umformulieren, indem sie figürliche Motive auf ihre Grundformen reduzieren und mit einer neuen graphischen Oberfläche versehen. Durch die ungewöhnliche Wahl und Kombination von Primärfarben, die flächendeckend die Miniaturen ausfüllen, entsteht eine „moderne Kunst“ schon zum ersten Jahrtausendwechsel.
Unter unterschiedlichen Aspekten erörtert die Autorin Herkunft, Eigenart und Bedeutung dieser Formen und belegt ihre Thesen durch reiches Bildmaterial, das dem Betrachter die Besonderheit der mozarabischen Buchmalerei in ihrer ganzen Expressivität vor Augen führt.
 Rezension lesen
Die römischen Terrakottamasken in den Nordwestprovinzen. Herkunft – Herstellung – Verbreitung – Funktion (= MAR XXXVII) Von Hannelore Rose. 2006. 4°. 144 S., 573 s/w-Abb., Ln., EUR 98,– ISBN: 3-89500-504-5 L, Reichert
Diese Untersuchung ist die erste Gesamtbetrachtung dieser Objektgattung für einen antiken Kulturraum. Sie entstand im Kontext interdisziplinärer Fragestellungen der Archäologie der Römischen Provinzen und der Klassischen Archäologie an der Universität zu Köln. Ausgewertet wurden fast 500 Maskenindividuen aus den Provinzen Germania inferior und Germania superior sowie Gallia Belgica und Britannia. Dies gewährleistet eine repräsentative Materialbasis für diese Regionen. Soweit möglich ist jedes Objekt durch eine Photographie bzw. Zeichnung illustriert. Die Materialsammlung dient als Basis für die hier erörterten Fragen nach Herkunft, Herstellung, Produktionsorten, Verbreitung und Funktion der Masken.
Einige Masken sind weitgehend vollständig erhalten, von anderen gibt es nur noch kleine Fragmente. Häufig sind Reste der originalen Bemalung vorhanden, die dem Betrachter ein lebhaftes Bild ihres ursprünglichen Aussehens vermitteln.
Die in Gipsformen gefertigte Ware konnte in bislang 35 verschiedene Serien eingeteilt werden, diese umfassen Gruppen, z. T. mit einer weiteren Einteilung in mehrere Varianten. Durch Kombination seriengleicher Fragmente war es möglich, unvollständig überlieferte Serien zu rekonstruieren und in schematischen Zeichnungen zu visualisieren.
Die Masken sind etwa lebensgroß und zeigen eine große Typenvielfalt – vorherrschend sind groteske männliche Masken mit auffallend gebleckten Zähnen. Ihre Herstellung erfolgte in wenigen spezialisierten Töpfereien (Köln, Trier, Nimwegen, Rheinzabern, Frankfurt-Nied, Westheim, Straubing), die sich durch das verwendete Material sowie technische und ikonographische Details voneinander absetzen.
Exkurse zu anderen Regionen des römischen Reiches (Pompeji, Lyon, Athen, Korinth) ermöglichen eine Abgrenzung der lokalen Besonderheiten. Zeitlich gehören die Masken in die Phase vom 1. bis zum 3. Jahrhundert n. Chr.; ihre Blüte lag im 2. Jahrhundert n. Chr.
Zwar leiten sich die Terrakottamasken von Typen verschiedener Theatergattungen ab, sie dienten allerdings als Hausdekoration, vornehmlich in römischen Wohn- und Kastellbauten. Dort schmückten sie Säulenhallen und Gärten als Glücks- und Schutzsymbol und waren Ausdruck für die Zugehörigkeit zur römischen Kulturgemeinschaft. Ihre Verwendung in den verschiedenen Bereichen wird unter anderem anhand gut dokumentierter Fundkontexte anschaulich gemacht.
The Phenomenon of “Foreign” in Oriental Art. Ed. by Annette Hagedorn. Engl. 2006. 8°. 202 S., 17 fb. und 66 s/w Abb, Geb., EUR 88,– ISBN: 3-89500-476-6 L, Reichert
Die Frage, wie Fremdheit wahrgenommen und bildlich festgehalten wird, bildet eines der grundlegenden Themen aller visuellen Disziplinen. Dieses Phänomen wird hier für die orientalische Kunstgeschichte durch namhafte Vertreter verschiedener Teilbereiche des Faches beleuchtet. Die Beiträge zeigen die wechselseitige Beeinflussung der Kunst des Vorderen Orients und Chinas, Beziehungen zwischen der chinesischen und europäischen Kunst sowie derjenigen Irans und Ägyptens, und schließlich den Einfluss der indischen Kunst auf Europa sowie die Rezeption islamischer Kunstwerke in Europa.
Tiryns. Hg. vom Deutschen Archäologischen Institut in Athen. Studien zur spätmykenischen Keramik. Von Christian Podzuweit (†). 2006. 4°. 616 S., 1339 s/w- Abb., und 100 Tabellen, EUR 78,00 ISBN: 3-89500-548-7 L, Reichert
Stadtspuren. Zeugnisse zur Urbanisierung der Chalkidiki. [Griechenland] Von Eva Winter. 2006. 372 S., 99 s-w und 17 fb. Abb. 10 Karten, Gb. EUR 68,– ISBN: 3-89500-558-4 L, Reichert
Diese Studie rekonstruiert die Siedlungsgeschichte der Chalkidiki anhand von archäologischen Funden und Befunden, Geländebeobachtungen und der Überlieferung in den antiken Schriftquellen für die Zeitspanne vom Protogeometrischen bis zur Einrichtung der römischen Provinz Macedonia (ca. 1000 – 148 v.Chr.).
Vor dem Hintergrund der zeit- und forschungsgeschichtlichen Sonderstellung der Region an der nördlichen Peripherie Griechenlands werden hier alle verfügbaren Zeugnisse entweder einem überlieferten antiken Ortsnamen oder einem modernen Fundort zugeordnet und ausgewertet. Karten und Pläne, sowie zahlreiche Abbildungen dokumentieren häufig zum ersten Mal die topographische Situation der Ortschaften.
Auf dieser Grundlage wird einerseits versucht, die antike Infrastruktur der Chalkidiki zu rekonstruieren, und andererseits erste Aussagen zur Typologie der Siedlungsstandorte sowie zur Gestaltung der Orte zu formulieren.
Interessenten: Archäologen, Kulturgeographen
Der Zeuskult in Sizilien und bei den Westgriechen. Palilia. Band 17. Hrsg. Deutsches Archäologisches Institut Rom. Von Mirko Vonderstein. 2007. 4°. 250 S., 65 s/w-Abb., Gb., EUR 29,90 ISBN: 978-3-89500-546-6 L, Reichert
Zeus gehörte zu den wichtigsten griechischen Gottheiten und wurde in der gesamten griechischen Welt verehrt. Das hohe Ansehen, das der Gott sowohl im öffentlichen als auch im privaten Bereich genoss, ist durch zahlreiche Kulte und eine Vielzahl unterschiedlicher Kultbeinamen wie Eleutherios, Olympios oder Soter belegt.
Dieser Band gibt erstmals einen umfassenden Überblick über die unterschiedlichen Verehrungsformen und Kulte des Gottes in der Magna Graecia und auf Sizilien. Dabei werden vor allem auch die lokalen Unterschiede in der Verehrung des Gottes vor dem Hintergrund seiner gesamtgriechischen und von antiker Literatur und Mythos geprägten Gestalt beleuchtet. Der zeitliche Rahmen der Untersuchung reicht von der Gründung der ersten griechischen Städte im Westen im späten 8. Jh. v. Chr. bis zur Eingliederung der Poleis in das römische Reich.
Für die Rekonstruktion der Zeusverehrung in den jeweiligen Poleis berücksichtigt der Autor sämtliche aussagekräftigen Kultbelege, zu denen archäologisches Material wie Terrakotten, Großplastik und Baubefunde ebenso gehören wie inschriftliche und literarische Zeugnisse. Eine wichtige Quelle sind zudem die Münzen: Für einige Städte unterstreichen sie die Stellung des Göttervaters als Polisgottheit, in anderen Fällen dokumentieren sie das eng mit Ereignissen der politischen Geschichte verbundene, kurzzeitige Aufblühen von Kulten wie jenen des Zeus Eleutherios oder des Zeus Hellanios. Für den am Ätna verehrten Zeus Aitnaios überliefern uns die Münzbilder schließlich auch eine Vorstellung von dem einst prächtigen, heute nicht mehr erhaltenen Kultbild.
Mit Hilfe der Kultbelege wird die Zeusverehrung städteweise und in Hinblick u. a. auf die sakrale Topographie, Art und Funktion der Priesterschaft, besondere lokale Kultbräuche und Charakter der Votive nachvollzogen. Da die Siedler neben politischen und künstlerischen Traditionen auch religiöse Bräuche aus ihren Heimatorten übertrugen, werden außerdem die jeweiligen mutterländischen Kulte eingehend berücksichtigt. Ein weiteres Augenmerk gilt den Beziehungen der Griechenstädte zu den einheimischen italischen und sizilischen Volksstämmen sowie den Einflüssen der Zeusheiligtümer von Olympia und Dodona auf die westgriechischen Poleis. Auf diese Weise lässt sich vor allem für die westgriechischen Städte dorisch-achäischer Abstammung eine besonders intensive Verehrung von Zeus Olympios nachweisen, die ihren Ursprung in den engen Kontakten zu Olympia seit der Zeit der Kolonisation hatte.
Interessengebiete:
Archäologie, Alte Geschichte, Religion, Altertumswissenschaften, Numismatik
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | vor>
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]