KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Titel-Datenbank] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

Titel-Datenbank

[zurück]

Scheidegger & Spiess

 
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | vor>
 
Pirate Silk. Stoffkreationen der Firma Abraham. Hrsg.: Schweizerisches Landesmuseum. Beitr.: Pallmert, Sigrid. Dtsch/ Engl. 2014. 216 S. 329 fb.u. 63 sw. Abb. 33 x 24 cm Gb. EUR 48,00 CHF 56,00 ISBN: 978-3-85881-383-1 Scheidegger & Spiess
Balenciaga, Chanel, Dior, Givenchy oder Yves Saint Laurent: Die Zürcher Seidenfirma Abraham war im 20. Jahrhundert ein Pfeiler des europäischen Textilgewerbes. Spezialisiert auf Seidenstoffdesign für die Haute Couture und das Prêt-à-porter, beherrschten die Abraham-Stoffe die Laufstege der Welt. Die Neuausgabe von Band 2 des Buchs «Soie Pirate» von 2010 präsentiert mit mehr als 350 Bildern rund 100 der schönsten Stoffkreationen, Entwürfe und Dessins sowie die Mode, die aus den Stoffen geschaffen wurde. Die Einzigartigkeit dieser Dokumentation basiert auf den wunderbaren Beständen des Textilarchivs der Firma Abraham. Ein leuchtendes Stück europäischer Modegeschichte.
Markus Raetz. Die Druckgraphik. Hrsg.: Mason, Rainer Michael; Metzger, Claudine; Beitr.: Cosandier, Juliane; Enckell Julliard, Julie; Helfenstein, Josef; Laz, Lauren; Mason, Rainer Michael; Metzger, Claudine; Miessner, Marie-Cécile; Semin, Didier. 2014. Dtsch/franz;Engl. 892 S. 500 fb. Abb. 30 x 24 cm. Gb im Schuber. EUR 130,00. CHF 150,00 ISBN: 978-3-85881-410-4 Scheidegger & Spiess
Das Buch erscheint zur Ausstellung «Markus Raetz – Druckgraphik» im Kunstmuseum Bern (31. Januar bis 18. Mai 2014) und im Musée Jenisch in Vevey (26. Juni bis 14. Oktober 2014).
Markus Raetz ist einer der renommiertesten Schweizer Künstler der Gegenwart. Sein vielgestaltiges Werk kreist spielerisch um das prozesshafte Erfahren von Wirklichkeit und macht über die Verwendung unterschiedlichster Medien und Techniken wie Zeichnung, Druckgrafik, Skulptur und Installation bewusst, dass sich die Realität je nach Standpunkt anders darstellt. Mit über 350 druckgrafischen Werken nimmt diese Gattung in Markus Raetz’ Schaffen einen wichtigen Platz ein.
Der Kunsthistoriker Rainer Michael Mason hat den seit Langem vergriffenen Catalogue raisonné von Raetz’ Druckgrafik nun revidiert und stark erweitert. Das vollständige Werkverzeichnis der Druckgrafik beschreibt sämtliche seiner druckgrafischen Werke von 1951 bis 2013. Band I umfasst den Catalogue raisonné mit ausführlichen Kommentaren und zahlreichen Farbabbildungen, Band II enthält neben den Aufsätzen aus dem Buch von 1991 eine Reihe von neuen, eigens für diese Neuausgabe verfasste Essays zur Druckgrafik von Markus Raetz.
Das Buch erscheint zu den Ausstellungen Markus Raetz • Druckgraphik • Skulptur im Kunstmuseum Bern (31. Januar bis 18. Mai 2014) und im Musée Jenisch in Vevey (26. Juni bis 14. Oktober 2014).
Auftritt Schweiz. Das Lesebuch. Hrsg.: Schläpfer, Franziska. 2014. 224 S. 35 meist fb. Abb. 24 x 15 cm. Pb. EUR 25,00. CHF 29,00 ISBN: 978-3-85881-424-1 Scheidegger & Spiess
Kühe und Schokolade, teure Uhren und hohe Berge, Rösti und Käsefondue: Mit diesen Begriffen wird die Schweiz im Ausland oft unmittelbar in Verbindung gebracht. Dabei bietet das Land doch so viel mehr! Das von Franziska Schläpfer herausgegebene Buch macht einem interessierten Publikum die Schweiz und die Schweizer Literatur schmackhaft. Ein attraktiver, dramaturgisch abwechslungsreicher «Apéro riche» mit mal kürzeren, mal längeren Geschichten, mit Gedichten, Listen, Rezepten, Illustrationen, Comics, Fotografien und Infografiken. Schön und aufwendig gestaltet, ganz in der Schweizer Tradition von qualitativ hochwertigen Büchern, stellen uns Schweizer Autorinnen und Autoren eine moderne, fröhliche, bewegte und spannende Schweiz vor.
Die Texte, die grösstenteils im Original aus den Erstausgaben wiedergegeben werden, stammen u. a. von Melinda Nadj Abonji, Peter Bichsel, Max Frisch, Eugen Gomringer, Nora Gomringer, Franz Hohler, Thomas Hürlimann, Tim Krohn, Gertrud Leutenegger, Hugo Loetscher, Angelika Overath und Robert Walser.
Peter Zumthor 1985–2013. Réalisations et projets. Hrsg.: Durisch, Thomas; Beitr.: Zumthor, Peter; Foto(s) von Binet, Hélène; Danuser, Hans; Feiner, Ralph; Flechtner, Thomas; Mair, Walter; Tettamanti, Joël. 2014. Franz. 800 S. 350 fb. u. 150 sw. Abb., 200 Pläne u. Zeichn. 30 x 24 cm. gebunden im Schuber. EUR 220,00. CHF 250,00 ISBN: 978-3-85881-740-2 Scheidegger & Spiess
Peter Zumthor 1985–2013. Bauten und Projekte. Hrsg.: Durisch, Thomas; Beitr.: Zumthor, Peter; Foto(s) von Binet, Hélène; Danuser, Hans; Feiner, Ralph; Flechtner, Thomas; Mair, Walter; Tettamanti, Joël. 2014. 800 S. 500 meist fb. Abb. 200 Pläne u. Zeichn. 30 x 24 cm. Gb. im Schuber. EUR 220,00. CHF 250,00 ISBN: 978-3-85881-304-6 Scheidegger & Spiess
Peter Zumthor, Pritzker-Preisträger von 2009, ist einer der bedeutendsten Architekten der Gegenwart. Sein Schaffen zeichnet sich durch Präzision und Kompromisslosigkeit aus – in der sorgfältigen Abstimmung seiner Gebäude auf ihren Ort und Gebrauch, in der Wahl der Materialien, in der atmosphärischen Qualität seiner Räume. Sein vergleichsweise schmales Oeuvre ausdrucksstarker Bauten spricht weltweit Fachkollegen und ein grosses allgemeines Publikum an. So stark sich etwa seine Therme in Vals – nur zwei Jahre nach ihrer Fertigstellung unter Denkmalschutz gestellt – äusserlich von der Feldkapelle Bruder Klaus in der Eifel, dem Kolumba Museum in Köln oder dem Serpentine Pavilion in London unterscheidet, so sehr ist jeder Bau in sich stimmig, ein singuläres Gesamtkunstwerk, untrennbar mit seinem Ort verbunden. Die umfassende Werkübersicht in fünf Bänden präsentiert rund 40 Bauten und Projekte von Peter Zumthor. Sie bietet eine Dokumentation seiner weltbekannten Gebäude und zahlreicher noch nie vorgestellter Projekte auf rund 800 Seiten mit über 600 Fotografien, Plänen, Handskizzen, Zeichnungen, Aquarellen und eigens für diese Monografie verfassten Texten von Peter Zumthor.
 Rezension lesen
Tobias Madörin – Topos Fotografien 1991–2011.Hrsg.: Olonetzky, Nadine; Beitr.: Olonetzky, Nadine; Abb von Madörin, TobiaS 2013 Dtsch;Engl. 256 S. 120 fb. Abb. 28 x 35 cm. Gb. EUR 87,00. CHF 99,00 ISBN: 978-3-85881-372-5 Scheidegger & Spiess
Seit über 20 Jahren arbeitet der 1965 in Basel geborene Fotokünstler Tobias Madörin an der Fotoserie Topos. Ob Barcelona, São Paulo oder Grindelwald, ob in Uganda, Japan oder Indonesien: Mit seinen grossformatigen Farbfotografien – eigentlichen Tableaux, wie es die grossen Landschaftsgemälde des 19. Jahrhunderts waren – erforscht Madörin Städte und Landschaften. Sein Interesse gilt urbanen Sammlungspunkten wie Fussballstadien oder Stadtstränden, Orten an der Peripherie mit Ausfallstrassen oder Müllhalden und Gebieten, die von Landwirtschaft, Berg- oder Tunnelbau gezeichnet sind. Tobias Madörin interpretiert die Lebensräume als Produkt menschlicher Visionen und Ideale, aber auch als Resultat von Ausbeutung, Gier und eines Überlebenskampfs mit Gewinnern und Verlierern, kurz: als Orte voller Emotionalität.
Tobias Madörin – Topos ist die erste Monografie, die das Werk dieses bedeutenden Schweizer Fotokünstlers präsentiert. Das Buch zeigt die wichtigsten Bilder aus zwei Jahrzehnten, kommentiert von einem Essay, der sie in die zeitgenössische Fotografie und in die Geschichte der Darstellung von Landschaft und Stadt einordnet.
Vaclav Pozarek – Architektonik. Fotografien. Pozarek, Vaclav. Beitr.: Kunz, Stephan. 2013 144 S. 240 Abb. 33 x 24 cm. Gb. EUR 49,00. CHF 58,00 ISBN: 978-3-85881-379-4 Scheidegger & Spiess
Der Berner Künstler Vaclav Pozarek, geboren 1940, arbeitet schon seit langem mit dem Medium der Fotografie, dem er immer wieder überraschende und absurde, gleichermassen konzeptionelle wie humorvolle und wahrnehmungsreflektierende Aspekte abgewinnt. Pozarek ist Plastiker, Zeichner und Collagist, Buchgestalter, Typograf – und eben Fotograf. In all diesen Sparten aber folgt er einem ganz präzisen, vom Konstruktivismus geprägten Fokus, was sich auch in seiner Ausstellung «Library of Sculpture» 2012 im Bündner Kunstmuseum Chur zeigte, die auf begeistertes Echo stiess.
In seinem neuen Buch präsentiert Vaclav Pozarek nun rund 240 Fotografien, die sich mit Raumsituationen und architektonischen Konstellationen auseinandersetzen. Mit Pozarek schauen wir in alte Gebäude und auf skulpturale Elemente an Häusern, die den alltäglichen Blick auf hintersinnige und vielfältige Weise erweitern.
Schweizer Bahnbrücken. Conzett, Jürg; Brühwiler, Eugen; Rota, Aldo; Rooden, Clementine van. Hrsg.: SBB-Fachstelle für Denkmalpflege; Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Beitr. Reber, Jean-Jacques; Weidmann, Ruedi; Heimann, Helmut; Sabato, Lorenzo, Foto(s) von Aerni, Georg. Architektur- und Technikgeschichte der Eisenbahnen in der Schweiz 5. Architektur- und Technikgeschichte der Eisenbahnen in der Schweiz 5. Reihe Hrsg.: SBB-Fachstelle für Denkmalschutzfragen und Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. 2013. 240 S., 160 fb. u. 171 sw Abb., 27 x 22 cm, Gb, EUR 58,00 CHF 69,00 ISBN: 978-3-85881-393-0 Scheidegger & Spiess
Der Brückenbau gilt als Königsdisziplin der Ingenieurskunst. In der Schweiz besitzen allein die SBB 6000 Brücken, von denen manche zu den besten Bauten gehören, die in den letzten 160 Jahren in der Schweiz entstanden.
Dieses Buch präsentiert rund 100 wichtige Eisenbahnbrücken, 21 davon umfangreich beschrieben und mit neuen Fotografien von Georg Aerni dokumentiert. Ergänzt mit Plänen, Archivbildern sowie technischen und geografischen Angaben, zeichnet das Buch die Geschichte des Bahnbrückenbaus in der Schweiz nach, beschäftigt sich mit Fragen der Denkmalpflege und enthält ein Glossar der technischen Begriffe. Ein Augenöffner. Wer das Buch gelesen hat, wird die Schönheit der Brücken neu wahrnehmen.
Sehnsucht Persien. Austausch und Rezeption in der Kunst Persiens und Europas im 17. Jahrhundert & Gegenwartskunst aus Teheran. Hrsg.: Langer, Axel. Beitr.: Ala'i, Cyrus; Banas, Paulina; Borkopp-Restle, Birgitt; Chagnon, Michael; Langer, Axel; Matthee, Rudolph P.; Scarce, Jennifer M.; Schwarz, Gary; von Swan, Claudia; Wintsch, Susann. 2013. 320 S. 312 meist fb. Abb., 33 x 24 cm, Pb., EUR 52,00 CHF 59,00 ISBN: 978-3-85881-396-1 Scheidegger & Spiess
Europa und Persien, der heutige Iran, entwickelten seit 1600 freundschaftliche Bande: Das einst legendenumwobene Land wurde zum Ziel zahlreicher Reisender, Händler und Ordensleute. Sie liessen sich in der Hauptstadt Isfahan nieder, wurden bei Hof fürstlich empfangen, brachten Kunst und Luxuswaren mit und nahmen ihrerseits seidene Stoffe und Teppiche mit nach Hause. Dieser Austausch hinterliess sowohl in der persischen als auch in der europäischen Kunst des 17. und frühen 18. Jahrhunderts ihre Spuren.
Heute wissen nur noch wenige von diesen einst guten und wohlwollenden gegenseitigen Beziehungen. Der Atomstreit, politische Willkür und Unterdrückung dominieren unser Bild des Iran. Dennoch existiert in Teheran eine reiche Kunstszene. Davon zeugen in diesem Buch die Arbeiten von sieben zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstlern. Sie ermöglichen einen unmittelbaren Blick auf die Gegenwart, die im Austausch mit der globalen Kunstwelt steht. Zugleich eröffnen sie neue Sichtweisen auf die historischen Kunstwerke, die ihnen in diesem Katalog gegenübergestellt sind.
Forschung im Fokus. Wissenschaftsfotografie aus dem Bildarchiv der ETH-Bibliothek. Burri, Monika. Hrsg.: Gasser, Michael; Graf, Nicole. Bilderwelten. Fotografien aus dem Bildarchiv der ETH-Bibliothek (3). 2013. dtsch/engl. 208 S. 66 fb. u. 141 sw. Abb. 26 x 20 cm. Gb. EUR 52,00. CHF 59,00 ISBN: 978-3-85881-395-4 Scheidegger & Spiess
Seit ihren Anfängen ist die Fotografie sowohl Instrument wie Gegenstand von Wissenschaft und Forschung gewesen. Entwicklungen in Fotochemie, Optik und Kamerabau machten die Fototechnik zum erfolgreichen Massenmedium. Gleichzeitig diente die Fotografie der wissenschaftlichen Erkenntnisproduktion als Medium der Beobachtung, Dokumentation und Vermittlung.
Das Bildarchiv der ETH-Bibliothek besitzt umfangreiche wissenschaftliche Fotobestände, unter anderem den bisher kaum erforschten Bildnachlass des 1886 gegründeten Photographischen Instituts der ETH Zürich. Der vorliegende Band beleuchtet die wissenschaftliche Fotografie im Spannungsfeld von praktischer Dienstleistung und theoretischer Grundlagenforschung. Von Astro- und Mikrofotografien über Laboraufnahmen bis hin zu präzis ausgeleuchteten Versuchsanordnungen dokumentiert der Bildband ein breites Spektrum wissenschaftlicher Fotografie-Anwendungen. Ein Essay zur Wechselbeziehung von Fotografie und Forschungskosmos ergänzt die faszinierende Bildauswahl.
Sylvia Zumbach. Den Linien entlang. Hrsg.: Judith Annaheim, Guido Baumgartner. Beiträge: David Streiff, Matthias Fischer. 2013. 176 S., 173 fb. u. 18 sw Abb. 29 x 24 cm. Gb. EUR 58,00 CHF 69,00 ISBN: 978-3-85881-405-0 Scheidegger & Spiess
Sylvia Zumbach (*1931) begann nach einer Ausbildung an der Kunstgewerbeschule mit textiler Gestaltung und Malerei, machte dann jedoch mehr und mehr die gezeichnete Linie zu ihrem wichtigsten Gestaltungselement. «Seismografien» nennt sie diese Zeichnungen, da sich die feinen Schwankungen und Erschütterungen der Hand direkt auf das Papier übertragen. Durch die Wiederholung der Linie wächst aus einzelnen Strichen oft eine körperhafte Verdichtung oder gewebeartige Struktur.
Diese Monografie stellt mit rund 200 Bildern das gesamte Schaffen der Künstlerin vor, wobei ihre ungewöhnliche Zeichnungstechnik anschaulich präsentiert ist. Die Kunsthistoriker Matthias Fischer und David Streiff würdigen das Werk der Künstlerin und ordnen es in die jüngere Kunstgeschichte ein.
Biennale Venedig. Die Beteiligung der Schweiz, 1920–2013. Beitr.: Krähenbühl, Regula; Hrsg.: Krähenbühl, Regula; Beitr.: Brägger, Lea Olivia; Wittwer, Hans-Peter; Münch, Andreas; Müller, Franz; Genoni Dall, Ilona; Noseda, Simonetta; Althaus, Peter F.; Keller, Patrizia; Imesch, Kornelia; Bolleter, Regula; Sieber, Joachim; Tobler, Konrad; Schenini, Elio; Oehler, Susann; Sumpf, Jasmin; Krebs, Edith; Wyss, Hrsg.: Wyss, Beat. 2013. 180 sw. u. 300 fb. Abb. 23 x 16 cm. Pb. EUR 87,00. CHF 96,00 ISBN: 978-3-85881-401-2 Scheidegger & Spiess
Die Biennale von Venedig, 1895 erstmals und bis 1968 als Verkaufsausstellung durchgeführt, ist weltweit die traditionsreichste und bedeutendste Plattform für die künstlerische Repräsentation nationaler Identität. Seit 1920 nutzt auch die Schweiz diese Möglichkeit zur Selbstdarstellung, anfangs sporadisch, ab 1932 regelmässig und seit 1952 im eigenen, von Bruno Giacometti erbauten Pavillon in den Giardini.
Dieses zweibändige Werk, das auf jahrelanger Forschungsarbeit am Schweizerischen Institut für Kunstwissenschaft (SIK-ISEA) beruht, dokumentiert erstmals alle offiziellen Schweizer Auftritte an der Biennale von Venedig. Welche Kunstschaffenden waren wann mit welchen Werken auf Einladung der Eidgenossenschaft an der Biennale? Und wie hat sich der Blick auf die Repräsentation durch Kunst in dieser Zeit verändert?
Band 1 ist ein Lesebuch mit 15 Aufsätzen. Band 2 ist ein Materialienband mit einer beeindruckenden Fülle an Dokumenten und Kunstwerken sowie einer vollständigen Liste aller ausgestellten Künstler samt ihren Werken. Zusammen bietet die Publikation einen unerschöpflichen Fundus an kunsthistorischen Informationen und Querbezügen von 1920 bis heute.
Mit Beiträgen von Peter F. Althaus, Regula Bolleter, Lea Olivia Brägger, Ilona Genoni Dall, Kornelia Imesch, Patrizia Keller, Edith Krebs, Regula Krähenbühl, Franz Müller, Andreas Münch, Simonetta Noseda, Susann Oehler, Elio Schenini, Joachim Sieber, Jasmin Sumpf, Konrad Tobler, Hans-Peter Wittwer und Beat Wyss.
The Fascination of Persia. Persian-European Dialogue in Seventeenth-Century Art and Contemporary Art of Teheran. Beitr.: Borkopp-Restle, Birgitt; Matthee, Rudolph P.; Scarce, Jennifer; Chagnon, Michael; Ala'i, Cyrus; Wintsch, Susann; Swann, Claudia; Schwartz, Gary; Banas, Paulina; Langer, Axel; Hrsg.: Langer, Axel. 2013. Engl.160 fb. Abb. 33 x 24 cm. Pb. EUR 54,00. CHF 59,00 ISBN: 978-3-85881-739-6 Scheidegger & Spiess
Since the early 17th century, Europe and Persia have been weaving bonds of friendship. A legendary place between Europe and Asia, Persia became the longed-for destination of many travelers, trades men, and friars and knights of various orders. They took residence in Isfahan, the magnificent capital, and were received at court with princely splendor. They brought works of art and luxury goods with them and took finest silks and precious rugs back home. This exchange has left traces in European and Persian art of the 17th and early 18th centuries.
Only few people today are aware of these once good, friendly relationships. The dispute on nuclear weapons and the regime’s political repression and religious fundamentalism dominate our perception of Iran. Yet despite of these difficult circumstances, modern Tehran has a rich and vibrant artistic life.
This book documents the Persian – European artistic dialogue over four centuries. In particular it presents work by seven contemporary artists from Tehran and thus provides an insight into a new modern Persia in exchange with the global art world. At the same time the reader is offered a fresh view at ancient art shown in contrasting juxtaposition.
Essays by Rudolph P. Matthee, Cyrus Ala'i, Birgitt Borkopp-Restle, Paulina Banas, Michael Chagnon, Gary Schwarz, Jennifer Scarce, Claudia Swann, Susann Wintsch, and Axel Langer.
The Fascination of Persia is published in conjunction with an exhibition at Museum Rietberg in Zürich (October 2013 to January 2014).
Beruf(ung) Künstlerin. 10 Jahre Fontana-Gränacher Stiftung. Beitr.: Gericke-Budliger, Rebecca; Hrsg.: Gericke-Budliger, Rebecca; Beitr.: Bühler, Kathleen; Stoll-Kern, Irene; Hrsg.: Stoll-Kern, Irene. 2013. 20 sw. 100 fb. Abb. 27 x 20 cm. Gb. EUR 39,00. CHF 45,00 ISBN: 978-3-85881-388-6 Scheidegger & Spiess
Die Schweizer Künstlerin und Bildhauerin Annemie Fontana (1925–2002), die durch ihre zwischen Abstraktion und Pop Art schillernden Plastiken und Brunnen bekannt wurde, verfügte testamentarisch die Gründung der Fontana-Gränacher Stiftung. Diese vergibt jedes Jahr Werk- und Projektbeiträge an förderungswürdige zeitgenössische Schweizer Künstlerinnen.
Seit 2003 waren dies Maxine van Eerd, Judith Villiger, Katerina Stregl, Heidi Langauer, Rita Ernst, Annatina Graf, Manon, Hildegard Spielhofer, Corinne Güdemann, Julia Steiner, Simona Deflorin und Theres Liechti. Diese Publikation stellt die Preisträgerinnen in Texten und mit zahlreichen Werkabbildungen vor. Ergänzt werden die Porträts durch eine Stiftungschronik und durch bisher unveröffentlichtes Bildmaterial zur Künstlerin und Stiftungsgeberin Annemie Fontana.
Autoren & Herausgeber
Kathleen Bühler
(*1968, Bülach), seit 2009 Kuratorin für Gegenwartskunst am Kunstmuseum Bern. Studium der Kunstgeschichte, Filmwissenschaft und Philosophie. 2005–2008 Konservatorin am Bündner Kunstmuseum Chur. Zuvor Kuratorin und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Museum zu Allerheiligen in Schaffhausen, am Kunstmuseum des Kantons Thurgau Kartause Ittingen, am Schweizerischen Landesmuseum und an der Flick Collection in Zürich.
Rebecca Gericke-Budliger
ist Kunsthistorikerin und als Kunstvermittlerin für verschiedenen Museen und Institutionen sowie als Publizistin in den Bereichen Kunstgeschichte und Gegenwartskunst tätig.
Irene Stoll-Kern
studierte Europäische und Ostasiatische Kunstgeschichte und Sinologie. Sie lebt und arbeitet als selbstständige Kunstberaterin, Kritikerin und Publizistin in Zürich und ist auch als Expertin für Auktionshäuser tätig.
Kunst und Dorf. Interventionen in kunstfremden Räumen. Beitr.: Tippach-Schneider, Simone; Driemel, Hans-Jürgen; Graf, Hanswalter; Schiffers, Antje; Henkel, Gerhard; Atelier Havelblick; Wiesel, Miriam; Ruedin, Pascal; Lobnig, Hubert; Polzer, Brita; Kersten, Anne; Fritz, Martin; Baier, Andrea; Loderer, Benedikt; Hrsg.: Polzer, Brita; Beitr.: Banz, Esther; Weber, Grit. 80 sw. u. 140 fb. Abb. 23 x 20 cm. Pb. Scheidegger & Spiess, Zürich 2013. EUR 38,00. CHF 45,00 ISBN: 978-3-85881-400-5 Scheidegger & Spiess
Kunst findet meist in Städten statt, Kultur und Urbanität gehören zusammen. Aber auch in der Provinz, auf dem Land und in kleinen Dörfern entstehen Projekte, die mit den internationalen Qualitätsansprüchen an zeitgenössische Kunst mithalten können. Das macht diese Publikation in einem Überblick erstmals deutlich.
Kunst und Dorf umfasst 16 Aufsätze, rund 20 Kurzbeiträge sowie einen Service-Teil. Kuratoren, Autorinnen, Künstler, Historikerinnen und Soziologen schreiben über Interventionen von Kunstschaffenden in Dörfern Deutschlands, Österreichs und der Schweiz. Der Schwerpunkt liegt auf Projekten, die mit einem – meist vorübergehenden – Leben der Kunstschaffenden auf dem Land einhergehen und in denen die vielfältigen Facetten des Dorflebens zur Sprache kommen. Ein Blick auf legendäre historische Künstlerkolonien oder die in den Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften der DDR tätigen Künstler, Sachtexte zur Dorfgeschichte und zur heutigen Situation von Dörfern runden das umfangreiche Lese- und Bilderbuch ab.
Mit Beiträgen von Atelier Havelblick, Andrea Baier, Esther Banz, Hans-Jürgen Driemel, Martin Fritz, Gerhard Henkel, Anne Kersten, Hubert Lobnig, Benedikt Loderer, Brita Polzer, Pascal Ruedin, Simone Tippach-Schneider, Grit Weber, Miriam Wiesel, Antje Schiffers und Hanswalter Graf.
Autoren & Herausgeber
Britta Polzer
ist Redakteurin der Zeitschrift Kunstbulletin und Dozentin an der F+F Schule für Kunst und Mediendesign in Zürich.
 Rezension lesen
Ursula Palla – Die fünfte Jahreszeit. Videos und Installationen im Museum Langmatt, Baden. Hrsg.: Stiftung Langmatt, Baden; Beitr.: Steiner, Juri. 2013. 96 S. 40 fb. u. 20 sw. Abb. 27 x 20 cm. Pb. EUR 39,00. CHF 45,00 ISBN: 978-3-85881-406-7 Scheidegger & Spiess
Dieses Buch dokumentiert eine Ausstellung, die im Sommerhalbjahr 2013 im Museum Langmatt im schweizerischen Baden zu sehen ist: In Die fünfte Jahreszeit umkreist die Schweizer Künstlerin Ursula Palla, geboren 1961, anhand von zehn eigens für das Museum Langmatt in Baden (Schweiz) geschaffenen Videos und Installationen Fragen zum Verhältnis von Natur und Technik. Der Park rund um die herrschaftliche Villa und die von ihren einstigen Bewohnern Sidney und Jenny Brown-Sulzer zusammengetragene Sammlung kostbarer impressionistischer Landschaftsbilder vermitteln auf den ersten Blick ein unmittelbares, selbstverständliches Naturbild. Doch bei genauerem Hinsehen offenbart sich dessen Künstlichkeit.
Ursula Palla transferiert das Bestreben, Natürlichkeit mithilfe der Technik vorzutäuschen, auf die Ebene des Lichts. Das Museum Langmatt ist kein White Cube, kein leeres Blatt, das darauf wartet, beschrieben zu werden, sondern ein historisches Ensemble. Pallas Interventionen haben einen präzisen und nachvollziehbaren Bezug zum Ort, an dem sie ausgestellt sind.
Autoren & Herausgeber
Lukas Gloor
(*1952), Kunsthistoriker und seit 2002 Direktor der Stiftung Sammlung E.G. Bührle in Zürich. Studium der Kunstgeschichte in Basel und anschliessend Mitarbeit u.a. am Kunstmuseum Basel, am Schweizerischen Institut für Kunstwissenschaft SIK-ISEA in Zürich und am Schweizerischen Generalkonsulat in New York.
Allerlei kleine Blätter von Margret Rufener. Margret Schnyder – Vnà. Beitr.: Rufener Schnyder, Margret; Kunz, Stephan. 2013. 192 S. 111 fb. Abb. 21 x 16 cm. Pb. EUR 32,00. CHF 35,00 ISBN: 978-3-85881-416-6 Scheidegger & Spiess
Versuche der Selbstvergewisserung: Die im In- und Ausland tätige Grafikdesignerin Margrit Rufener Schnyder, geboren 1938, hat ab den 1960er-Jahren neben ihrer Berufstätigkeit und Mutterschaft als Künstlerin und Autorin ein sensibles und im Geist freies Werk aus Zeichnungen, Gedichten und aussergewöhnlich gestalteten bibliophilen Kleinoden geschaffen. Aus den Texten liest man, wie Margret Rufener Schnyder mit und gegen die Brüchigkeit der eigenen Existenz kämpft. In ihren Zeichnungen sind die Suche nach Schönheit und Harmonie zu erkennen.
Die beiden Bände bringen erstmals Rufeners farbige Blätter und Gedichte zusammen – ergänzt durch ihre Publikation Vnà, eine Hommage an das Dorf im Unterengadin, das für die Künstlerin 1979–1982 zur Wahlheimat und später zum Sehnsuchtsort wurde.
Das Buch erscheint zur Ausstellung im Bündner Kunstmuseum Chur (13 September bis 17. November 2013).
Gestaltung – Werk – Gesellschaft. 100 Jahre Schweizerischer Werkbund 1913–2013. Beitr.: Köhler Schneider, Katia; Bürkle, J. Christoph; Oestereich, Christopher; Wohlwend Piai, Jasmine; Bonnefoit, Régine; Hrsg.: Wohlwend Piai, Jasmine; Beitr.: Zarriello, Pasquale; Sollberger, Raphael; Gnägi, Thomas; Hrsg.: Gnägi, Thomas; Beitr.: Zumstein, Adeline; Wieser, Christoph; Lauener, Selina; Imboden, Monika; Fischli, Melchior; Arnold, Sibille; Nicolai, Bernd; Gasser, Martin; Hrsg.: Nicolai, Bernd; Beitr.: Raschle, Iwan; Maurer, Bruno; Hünerwadel, Jürg; Gimmi, Karin; Bigler, Eva. 2013. 300 sw. u. 200 fb. Abb. 28 x 22 cm. Gb. EUR 87,00. CHF 99,00 ISBN: 978-3-85881-387-9 Scheidegger & Spiess
Der Schweizerische Werkbund SWB, 1913 als Vereinigung von Kunst, Industrie und Handwerk gegründet, bildete in den Jahrzehnten seines Bestehens eine wichtige Konstante innerhalb der schweizerischen Gestaltungsdebatten. Zum 100. Geburtstag fasst diese grosse Jubiläums-Publikation nun die Entwicklung des SWB und den intensiven Austausch mit der westschweizer Partnervereinigung L’Oeuvre und dem deutschen Werkbund zusammen und ordnet sie in den kulturhistorischen Kontext ein. Ein Dutzend Essays behandelt die grundlegenden Themen und zeichnet die wichtigsten Entwicklungslinien nach. Dazu kommen rund 20 Porträts prägender Personen und Kurztexte zu bedeutenden Objekten, Ausstellungen, Debatten und Publikationen des SWB sowie eine detailreiche Chronik.
In seiner Kombination von wissenschaftlich fundierter Analyse und anschaulicher Darstellung ist der attraktiv gestaltete und umfassend illustrierte Band für ein breites Publikum konzipiert. Er ist zugleich ein Panorama des kreativen Schaffens in der Schweiz in den letzten hundert Jahren, zu dem zahlreiche Spezialisten Themen aus ihrer aktuellen Forschung beitragen.
Mit Beiträgen von Sibille Arnold, Eva Bigler, Régine Bonnefoit, J. Christoph Bürkle, Melchior Fischli, Martin Gasser, Karin Gimmi, Thomas Gnägi, Jürg Hünerwadel, Monika Imboden, Katia Köhler Schneider, Selina Lauener, Bruno Maurer, Bernd Nicolai, Christopher Oestereich, Iwan Raschle, Raphael Sollberger, Christoph Wieser, Jasmine Wohlwend Piai, Pasquale Zarriello und Adeline Zumstein.
Autoren & Herausgeber
Thomas Gnägi
ist Kunsthistoriker und Dozent für Architekturgeschichte an der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften ZHAW sowie wissenschaftlicher Mitarbeiter für das SNF-Forschungsprojekt zum Schweizerischen Werkbund an der Universität Bern.
Bernd Nicolai
ist Professor für Architekturgeschichte und Denkmalpflege an der Universität Bern.
Jasmine Wohlwend Piai
studierte Kunstgeschichte und Neueste Geschichte an der Universität Bern und arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin im SNF-Foschungsprojekt zum Schweizerischen Wekbund der Universität Bern.
Kurt Sigrist. Skulptur – Raum. Stutzer, Beat. Beitr.: Mennekes, Friedhelm; Bearb.: Wanner, Franz. 2013. 140 sw. u. 190 fb. Abb. 30 x 27 cm. Gb. EUR 87,00. CHF 99,00 ISBN: 978-3-85881-389-3 Scheidegger & Spiess
Nach fast 20 Jahren erscheint erneut eine Monografie über den 1943 geborenen Schweizer Künstler Kurt Sigrist. Die neue, umfassende Publikation dokumentiert und vermittelt primär die nahezu 50 Arbeiten, die der Bildhauer zwischen 1970 und 2010 für profane und sakrale Räume geschaffen hat.
Die öffentlichen Werke, die in chronologischer Folge umfassend präsentiert und kommentiert werden, stehen in einem spannungsvollen Dialog mit dem gesamten Schaffen, der den Arbeitsprozess und die Intentionen des Künstlers erhellt. Das Spektrum an Verweisen, das sich vor dem Leser ausbreitet, kann als Spiegel eines überaus vielfältigen Oeuvres verstanden werden.
Autoren & Herausgeber
Beat Stutzer
(*1950, Altdorf), seit 2004 Präsident der Eidgenössischen Kommission der Gottfried Keller-Stiftung. Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Ethnologie an der Universität Basel. 1982–2011 Direktor Bündner Kunstmuseum Chur und seit 1998 Konservator des Segantini Museums St. Moritz.
Baukultur im Kanton Solothurn. Inventar wegweisender Bauten 1940–1980. Hanak, Michael. Hrsg.: Kantonale Denkmalpflege Solothurn; Bearb.: Weidmann, Ruedi. 2013. 27 x 21 cm. Gb. EUR 58,00. CHF 69,00 ISBN: 978-3-85881-394-7 Scheidegger & Spiess
Reduzierte Kuben in Stahl und Glas oder expressive skulpturale Formen in Sichtbeton – Architektur aus den 1940er- bis 1970er-Jahren fasziniert heute allgemein. Zugleich hat sie einen schweren Stand. Noch scheinen manche Bauten aus dieser Zeit zu jung, um in ihrem geschichtlichen Wert anerkannt zu werden. Doch oft werden sie aufgrund bautechnischer und energetischer Defizite entweder totalsaniert oder gar abgebrochen.
Oft fehlt bislang eine Dokumentation, die als Entscheidungsgrundlage für zukünftige Baueingriffe gelten kann. Die Kantonale Denkmalpflege Solothurn hat es sich daher zur Aufgabe gemacht, ein Inventar bedeutender Bauten aus dem Zeitraum 1940 bis 1980 zusammenzustellen. Angesichts des Baubooms nach dem Zweiten Weltkrieg stösst sie dabei auf kaum zu bewältigende Quantitäten. Daher stehen zunächst die Qualitäten wegweisender Bauten im Vordergrund. Das Buch stellt die Architektur der Nachkriegsmoderne im Kanton Solothurn umfänglich dar, präsentiert besonders aussagekräftige Beispiele und dokumentiert sämtliche inventarisierten Bauwerke.
Michael Hanak
(*1968, Auenstein), freier Architekturvermittler, Publizist, Dozent und Ausstellungsmacher sowie denkmalpflegerische Tätigkeiten. Studium der Kunstgeschichte, Filmwissenschaften und Publizistik an der Universität Zürich.
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | vor>
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]