KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Titel-Datenbank] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

Titel-Datenbank

[zurück]

Beck, C. H. Verlag OHG

 
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | vor>
 
Klassiker der Kunstphilosophie. Von Platon bis Lyotard. Stefan Majetschak. 339 S., 19 x 12 cm, Pb., C.H. Beck, München 2005. EUR 14,90 ISBN: 3-406-52834-1 C. H. Beck
Von und der Kunsttheorie der griechischen Antike bis zu der französischen Kunstphilosophie im 20. Jahrhundert stellen die Klassiker der Kunstphilosophie Leben, Werk und Wirkung der großen Kunstphilosophen und -theoretiker dar.
 Rezension lesen
Reinhard, Wolfgang: Lebensformen Europas. Eine historische Kulturanthropologie. Sonderausgabe 2005. 718 S. 39 Abb., Ln. EUR 24,90 ISBN: 3-406-54469-9 C. H. Beck
Einzigartiges Panorama europäischen Lebens
Wolfgang Reinhard entwirft in seinem neuen Buch erstmals ein Gesamtbild der Lebensformen des europäischen Menschen vom ausgehenden Mittelalter bis zur Gegenwart. Das Werk gliedert sich in drei große Teile: Körper, Mitmenschen und Umwelten. Jeder dieser Teile erschließt einen zentralen Bereich unserer Wirklichkeitserfahrung: Der erste Teil befaßt sich mit unserer physischen Existenz als Menschen, die gezeugt und geboren werden, Mann oder Frau sind, Hunger und Durst haben, sich kleiden und pflegen, Krankheit (und hoffentlich auch Heilkunst) am eigenen Leib erfahren, die alt werden und am Ende sterben müssen. Der zweite Teil geht unserer Selbstorganisation in Partnerschaft, Ehe und Familie nach, betrachtet Erziehung und Schule sowie das ganze Terrain unserer sozialen Beziehungen in Staat, Gesellschaft und Kultur. Der dritte und letzte Teil schließlich widmet sich unserer Erfahrung von Raum und Natur, unserem ökonomischen Handeln, den historischen Wandlungen der Lebensqualität sowie den Kommunikationsformen von der elementaren – und regional oft unterschiedlichen – Gestik bis hin zu den neuen Medien der Gegenwart. Die abschließenden Kapitel beleuchten behutsam das Verhältnis des europäischen Menschen zu Transzendenz und Rationalität, Zeitlichkeit und Geschichte.
So bietet dieses Werk ein einzigartiges historisches Panorama europäischen Lebens, das stupende Gelehrsamkeit mit souveräner Darstellungskunst verbindet. Es darf schon jetzt zu den herausragenden Leistungen der deutschen Geschichtswissenschaft gerechnet werden.
Kemp, Martin /Schneider, Nikolaus G: Leonardo. 2005. 311 S., 70 Abb., davon 20 fb.. Ln EUR 26,90 ISBN: 3-406-53462-7 C. H. Beck
Leonardo da Vinci portraitiert vom besten Kenner unserer Zeit
Künstler, Wissenschaftler, Erfinder, Ingenieur – seine staunenswerte Vielseitigkeit macht Leonardo da Vinci noch heute zu einer legendären Figur. Was aber weiß man genau über dieses Universalgenie, das vor 500 Jahren lebte? Martin Kemp bietet in seiner faszinierenden Darstellung eine neue Sichtweise auf Leben und Werk des weltberühmten Künstlers und geht der wahren Bedeutung von Meisterwerken wie der Mona Lisa nach.
Martin Kemp, international renommierter Leonardo-Experte, geht im vorliegenden Buch dem großen Talent und dem Jahrhunderte überdauernden Erfolg des rätselhaften Renaissance-Künstlers nach. Für ihn liegt der Schlüssel zum besseren Verständnis Leonardos in den Schriften, die der Künstler nach seinem Tod in Form von zahlreichen Heften sowie losen Manuskriptblättern hinterließ. Denn aus diesen Aufzeichnungen läßt sich ablesen, wie Leonardo seine innovativen Ideen und kreativen Visionen entwickelte. Über 20000 Seiten mit Zeichnungen und Notizen belegen seine großartigen Entdeckungen und Erfindungen – vom Aufbau des menschlichen Auges bis hin zu den Entwürfen für Flugmaschinen. Das Buch bietet neue Einblicke in die vielseitigen Begabungen Leonardos. Gleichzeitig zeichnet es Leben und Werk des Künstlers in einer konzisen Darstellung nach, die mit zahlreichen Abbildungen illustriert ist.
Schwartz, Gary: Das Rembrandt Buch. Leben und Werk eines Genies. 2006. 352 S., ca. 560 Abb., 24 x 33 cm, Ln., EUR 68,- ISBN: 3-406-54369-3 C. H. Beck
Rembrandt portraitiert vom besten Kenner unserer Zeit
400. Geburtstag am 15. Juli 2006

Gary Schwartz, international renommierter Rembrandt-Experte, beschreibt hier anschaulich und lebendig das Leben und Werk Rembrandts. Ob Zuschreibungsproblematik, Biographie, historischer und sozialer Kontext oder Bildanalyse – in allen diesen Bereichen erweist sich Gary Schwartz als Fachmann, der versiert und gewandt in jedes Thema einzuführen weiß. So ermöglicht er dem Leser, ganz in die Zeit Rembrandts einzutauchen und sich in den Künstler und seine Arbeitsweise hineinzuversetzen.
Wie hat Rembrandt, heute der berühmteste niederländische Künstler, seine Karriere begonnen? Wo und wie hat er gelernt, welche Bildthemen waren für ihn wichtig? Diesen und vielen weiteren Fragen geht Gary Schwartz auf den Grund. Informativ und kenntnisreich schildert er Rembrandts Lebensweg und zeigt, was zu seinem großen Erfolg geführt hat. Zum besseren Verständnis von Leben und Werk des Malers führt Gary Schwartz in den historischen und sozialen Kontext ein – so fragt er etwa danach, wie der Kunstmarkt funktionierte und was es bedeutete, im Amsterdam der damaligen Zeit Künstler zu sein. Ein großer Teil des Buches ist den einzelnen Werken gewidmet – hier werden die verschiedenen Themenkomplexe wie Landschaften, Portraits, Selbstbildnisse oder religiöse Szenen vorgestellt und wichtige Bilder exemplarisch untersucht. Gary Schwartz vermittelt sein immenses Wissen auf immer nachvollziehbare Weise und läßt so ein umfassendes und vielschichtiges Bild von Rembrandt und seiner Zeit entstehen.
Mehr über Rembrandt: Rembrandt. Leben und Werk
Der Autor
Gary Schwartz ist Gründungsdirektor von CODART, einem weltweiten Forum für Museumskuratoren niederländischer und flämischer Kunst. Zu seinem weiten Spektrum an Veröffentlichungen gehören kunsthistorische Monografien, ein Roman, Bücher für junge Leser, eine populäre Zeitungskolumne, die regelmäßig in einer holländischen Tageszeitung erscheint, sowie Beiträge in Fachzeitschriften.
Grohé, Stefan. Rembrandt. Leben und Werk. Erscheint ca. Juni 2006. 128 Seiten. 24 meist fb. Abb. Pb. EUR 7.90 ISBN: 3-406-54067-8 C. H. Beck
400. Geburtstag am 15. Juli 2006.
Warum üben Rembrandts Bilder heute noch eine so starke Wirkung auf uns aus? Wie hat Rembrandt gearbeitet, was hat zu seinem großen Erfolg geführt? Stefan Grohé geht diesen Fragen nach und verschafft uns einen faszinierenden Einblick in das Leben und die Arbeitsweise des Malers, dessen Bilder – darunter die Nachtwache sowie die große Zahl an Selbstportraits – zu den berühmtesten Werken der Kunstgeschichte gehören.

Stefan Grohé ist Professor für Kunstgeschichte an der Universität Köln.
Thürlemann, Felix. Rogier van der Weyden. Leben und Werk. 2006. 127 S., 28 Abb. , davon 10 fb. Pb. EUR 7.90 ISBN: 3-406-53592-5 C. H. Beck
Rogier van der Weyden (1399/1400–1464) gehört zu den bedeutendsten Malern des niederländischen 15. Jahrhunderts. Heute zählen Rogiers Gemälde – Wunderwerke der Feinmalerei – zu den Kostbarkeiten der großen Museen. Felix Thürlemann zeichnet das Leben des Künstlers anhand der erhaltenen Dokumente nach und stellt die Bilder in den zeitlichen Kontext ihrer Entstehung.

Felix Thürlemann ist Professor für Kunstwissenschaft / Kunstgeschichte an der Universität Konstanz.
Hofmann, Werner: Caspar David Friedrich. Naturwirklichkeit und Kunstwahrheit. 2005. . Sonderausgabe. 304 S., 192 meist fb. Abb. Gb EUR 34,90 ISBN: 3-406-53868-1 C. H. Beck
Statt EUR 148 nur noch EUR 34,90!

Seit Jahren wächst der internationale Ruhm des Malers Caspar David Friedrich stetig. Bis heute fasziniert sein Werk, wird aber kontrovers gedeutet. Werner Hofmann, der mit seiner wegweisenden Hamburger Friedrich-Ausstellung entscheidend zur Wiederentdeckung des Malers beitrug, bündelt in diesem Buch die verschiedenen Deutungsansätze zu einer neuen Interpretation. Mehr als 200 farbige Abbildungen illustrieren den Band und ergänzen den weit ausgreifenden Text.Der Umriß eines Seglers im Morgenlicht, ein Fischer am Strand bei den Netzen, der Schatten eines Mönchs vor der Weite des Meeres, zwei Freunde im Mondlicht, ein Schiffsbug im Packeis: Friedrichs Motive sind beiläufig einfach, aber sie folgen einer zwingenden Dramaturgie. Die Natur ist in ihrer wahren Erscheinung erfaßt und zugleich in ihrer Aussage gesteigert. Indem der Maler die Bildräume übergangslos staffelt, hat er das Prinzip der Collage vorweggenommen. Caspar David Friedrichs Vision ist umfassend, seine Methode radikal: in schlichten Ansichten erhebt er die Landschaft zur Ikone. Ihre beunruhigende Spiritualität ist religiös, ohne konfessionell gebunden zu sein. Entscheidend für das Verständnis des Malers ist der zeitgeschichtliche Rahmen seines Werks: die Gedanken Schleiermachers, Goethes und Schillers, die Urteile der Dichter, das politische Geschehen im napoleonischen Europa.Werner Hofmann hat sich seit vielen Jahren mit Friedrichs Werk beschäftigt, hat dessen Stellung zu Künstlern der Zeit, dessen Verhältnis zur europäischen Romantik untersucht. Mit diesem Band legt er das Ergebnis vor. Reich bebildert zeigt dieses Buch die Werke oft im Detail und beschreibt sie als Manifeste einer neuen Kunst.
Hans Belting. Das echte Bild. Bildfragen als Glaubensfragen. 240 S., 29 fb., und 56 sw Abb., Gb. C.H. Beck, München 2005. EUR 29,90 ISBN: 3-406-53460-0 C. H. Beck
Was ist ein echtes Bild? Hans Belting sucht unser Bedürfnis nach dem wahren, authentischen Bild, das wir vor allem in der Wissenschaft verlangen, zu ergründen. Er zeigt, wie sehr die europäische Geschichte der Religion bis heute unsere Bildbegriffe und unser Bilddenken bestimmt. Belting schlägt souverän den Bogen von der Spät-antike bis hin zu Fernsehen und Film unserer Tage. Dabei präsentiert er dem Leser eine neue Sicht auf die Geschichte des Bildes und setzt dessen Aktualität in ein ungewohntes Licht.
Hans Belting setzt sich hier mit Fragestellungen seines zum Klassiker gewordenen Werks Bild und Kult erneut auseinander. Sein altes Thema, die Bedeutung des Bildes in der europäischen Kultur, beleuchtet er hier jedoch im Licht der von ihm begründeten Bild-Anthropologie. Dabei zeigt sich, wie stark unser Bilddenken auch heute noch in den alten Debatten der Religion verwurzelt ist. In den Kontroversen um Körper und Zeichen oder um Bild und Wort hat sich eine spezifisch europäische Kultur entwickelt, deren christliche Prägung auch in der Moderne noch fortlebt. Belting richtet seinen Blick unter anderem auf zwei Schwellenzeiten, von denen die europäische Kultur geprägt wurde: zum einen die Spätantike, in der sich das Christentum formierte, und zum anderen die Reformation und den Konfessionsstreit, der tiefe Spuren im neuzeitlichen Weltbild hinterließ. Es ist das Anliegen des Buches, Bildwissenschaft als Kulturwissenschaft zu etablieren und dabei Religions- und Bildgeschichte in einen überraschenden Bezug zueinander zu bringen.
 Rezension lesen
Krämer, Gudrun: Geschichte des Islam. 2005. 320 S., 80 meist fb. Abb., Gb EUR 24,90 ISBN: 3-406-53516-X C. H. Beck
Gudrun Krämers meisterhafte Darstellung des Islam
Klar, anschaulich und mit Blick für das Wesentliche erzählt Gudrun Krämer die Geschichte des Islam von Muhammad bis zur Gegenwart. Sie verknüpft dabei auf meisterhafte Weise die Entwicklung der Religion mit der Geschichte von Politik, Recht, Gesellschaft und Kultur. Jenseits von romantischen Orientbildern oder Vorstellungen von finsteren Gotteskriegern bietet das Buch so einen neuen, unverbrauchten Blick auf den Islam. Neue Einblicke vermitteln auch die zahlreichen Abbildungen, die mehr sind als illustrierendes Beiwerk.
Der Islam war von Beginn an eine weltoffene Religion: Seit der Gründung der ersten Gemeinde durch Muhammad und den frühen Eroberungen stand er im Austausch mit anderen Religionen und Kulturen. In der arabischen Welt entstand so ein deutlich anderer Islam als in Iran, Indonesien oder auf dem Balkan. Das zeigen unterschiedliche islamische Kunststile ebenso wie unterschiedliche Vorstellungen von Recht und gesellschaftlicher Ordnung. Wenn sich der Islam heute in Auseinandersetzung mit dem Westen in einem tiefgreifenden Wandel befindet, so wird damit ein Prozeß fortgesetzt, der bereits vor Jahrhunderten begann.
Der erstaunlichen Vielfalt des Islam wird Gudrun Krämer auf eindrucksvolle Weise gerecht. Der Leser erfährt, welche Bedeutung die Kreuzzüge für die islamische Welt hatten, wie der Islam sich in Indonesien, dem größten muslimischen Land, verbreitete oder welche unterschiedlichen Wege der Modernisierung die Türkei und Ägypten gegangen sind. Die Autorin geht aber auch der Frage nach, warum sich ungeachtet der großen Unterschiede in den letzten Jahrzehnten überall in der islamischen Welt religiöse Protestbewegungen gebildet haben.
Kohler, Alfred: Karl V. 1500-1558. Eine Biographie. 2005. 424 S., 23 Abb. (Beck'sche Reihe 1649) Pb EUR 18,90 ISBN: 3-406-52823-6 C. H. Beck
Unter den europäischen Herrschergestalten hat kein Kaiser je über eine derartige Macht- und Herrschaftsbasis wie Karl V. verfügt. Es war daher nie so sehr die Person, sondern vielmehr das Phänomen Karl V., das Historiker und Literaten fasziniert hat. Alfred Kohler beschreibt in seiner umfassenden Biographie das Außergewöhnliche des Lebens und Wirkens Karls V. Er macht deutlich, daß dieser Kaiser sich weitgehend nationalgeschichtlichen Kriterien entzieht und europäisch verstanden werden muß.
Wünsche, Raimund. Glyptothek München. Meisterwerke griechischer und römischer Skulptur. 224 S. 171 meist fb. Abb., Gb., C. H. Beck, München 2005. EUR 29,90 ISBN: 3-406-42288-8 C. H. Beck
175 Jahre Glyptothek: Das schönste Antikenmuseum der Welt
Die Glyptothek, von vielen als das „schönste Museum Münchens“ gerühmt, besitzt berühmte Meisterwerke griechischer und römischer Skulptur. Der nun vorliegende, großzügig illustrierte Band bietet erstmals einen umfassenden Überblick über diese einzigartige Sammlung, die von König Ludwig I. begründet und vor 175 Jahren eröffnet wurde.
Die Sammlung griechischer und römischer Bildwerke in der Glyptothek führt durch die Geschichte der antiken Bildhauerkunst vom 6. Jh. v. Chr. bis zum 6. Jh. n. Chr. Zu den herausragenden Stücken der Sammlung zählen der Apoll von Tenea, der Münchner Kuros, die Giebelskulpturen des Aphaiatempels von Ägina, die Medusa Rondanini, die Statue der Eirene, der Barberinische Faun, die Trunkene Alte und der Knabe mit der Gans. Hervorzuheben ist außerdem die große Zahl lebensnaher römischer Porträts.
Raimund Wünsche, Direktor der Glyptothek, bietet im vorliegenden Band erstmals einen umfassenden Überblick über diese in zwei Jahrhunderten gewachsene Sammlung und präsentiert gleichzeitig eine exzellente Zusammenschau bedeutender Meisterwerke der klassischen Antike.
Der Autor. Raimund Wünsche, Prof. Dr. phil., ist seit 1994 Leitender Sammlungsdirektor der Staatlichen Antikensammlungen und Glyptothek in München.
 Rezension lesen
Dickmann, Jens A: Pompeji. Archäologie und Geschichte. 2005. 128 S., 20 Abb. Pb EUR 7,90 ISBN: 3-406-50887-1 C. H. Beck
Als 79 n. Chr. der Vesuv ausbrach, versank das antike Pompeji für lange Zeit unter einer gewaltigen Schicht vulkanischer Asche. Nach über 250 Jahren Ausgrabung und Forschung sind das Gesicht der Stadt und ihre Geschichte ebenso bekannt wie viele Einzelheiten über Wohnsituation und Wirtschaftsweise, Verkehrsverhältnisse, Politik, religiöse Praxis sowie Kunst und Kultur. Darüber informiert dieser Band knapp und anschaulich.
Münkler, Herfried /Münkler, Marina: Lexikon der Renaissance. 2005. 480 S., 22 Abb. (Beck'sche Reihe 1670) Pb EUR 14,90 ISBN: 3-406-52859-7 C. H. Beck
Wie in einem Puzzle fügen sich die 82 Artikel dieses Lexikons zum Gesamtbild einer Epoche. In einem breiten Themenspektrum werden sowohl kunst- und literaturgeschichtliche als auch sozial- und kulturgeschichtliche Aspekte der Renaissance beschrieben. Längere Überblicksartikel, wie etwa zu Humanismus, Malerei oder Entdeckung und Eroberung werden ergänzt durch kürzere, beispielsweise biographische, die Porträts der wichtigsten Personen, wie Michelangelo oder Shakespeare, entwerfen. So beleuchtet das Lexikon die unterschiedlichsten Facetten dieser Epoche und bietet einen neuen Einblick in die Kultur der Renaissance.
Herfried Münkler lehrt als Professor Theorie der Politik an der Humboldt-Universität in Berlin.
Marina Münkler , Dr. phil., lehrt ältere deutsche Literatur an der Humboldt-Universität in Berlin.
Beyme, Klaus von: Das Zeitalter der Avantgarden. 2005. 1008 S., 100 Abb. Ln EUR 58,- ISBN: 3-406-53507-0 C. H. Beck
Kunst ist die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln.“
Igor und Svetlana Kopystiansky
Wie sahen die kulturellen, politischen und gesellschaftlichen Bedingungen aus, unter denen die Künstler der Avantgarde ihre einflußreichen Werke schufen? Klaus von Beyme konzentriert sich auf die Zeit zwischen 1905 und 1955 und bietet einen faszinierenden Einblick in die künstlerischen Theorien und Experimente einer Epoche, die in besonderer Weise richtungsweisend für nachfolgende Generationen wirkte.
Das Zeitalter der Avantgarden – im vorliegenden Buch auf den Zeitraum zwischen 1905 und 1955 angesetzt – brachte eine Vielzahl neuer Künstlergruppen hervor, die ein weltweites Netzwerk mit einem neuen Kunstmarkt und einer neuen Kunstkritik schufen. Klaus von Beyme betrachtet diese Epoche aus der Sicht des Politikwissenschaftlers und zieht als eine der Hauptquellen die Selbstaussagen der Künstler heran, in denen das Wechselspiel zwischen Kunst und Gesellschaft sichtbar wird. Das Zeitalter der Avantgarden , so zeigt der Autor, wird unter anderem durch das Streben nach der Einheit von Kunst und Leben gekennzeichnet. Wie zu kaum einer anderen Zeit haben sich die Künste, einschließlich Literatur, Theater und Musik, gegenseitig befruchtet. In dem beeindruckend umfassenden Portrait dieser Epoche erhält der Leser erstmals einen Überblick über die zahlreichen Facetten, die das Zeitalter der Avantgarden prägten.
Der Autor
Klaus von Beyme war bis 1999 Professor für Politikwissenschaft in Heidelberg. Zu seinen Hauptarbeitsgebieten zählen die Vergleichende Systemforschung, die Politische Theorie sowie die Policy-Analyse (Kulturpolitik, Kunst und Politik, Wohnungs- und Städtebaupolitik). Er ist mit zahlreichen Publikationen zu diesen Themen hervorgetreten.
Giuliani, Luca: Meisterwerke der antiken Kunst. 2005. 176 S., 60 Abb. Ln. C. H. Beck, München 2005. EUR 24,90 ISBN: 3-406-53094-X C. H. Beck
Meisterwerke der antiken Kunst
Dieser reich bebilderte Band stellt acht Meisterwerke griechischer und römischer Kunst vor. Renommierte Kenner der antiken Kunst zeigen, was für den zeitgenössischen Betrachter – und auch für uns heute noch – die eigentliche Meisterschaft dieser Werke ausmacht: Sie ergründen die Wirkungskräfte der ästhetischen Faszination und lassen immer wieder neue Facetten künstlerischer Virtuosität deutlich werden. So erscheinen hier vermeintlich vertraute Meisterwerke in einem neuen und überraschenden Licht.

Luca Giuliani (Klassische Archäologie, Universität München):
Der Koloss der Naxier

Andreas Grüner (Klassische Archäologie, Universität München):
Die Nike von Samothrake
Susanne Muth (Klassische Archäologie, Universität München):
Laokoon
Paul Zanker (Klassische Archäologie, Scuola Normale Superiore di Pisa):
Der Boxer
Richard Neudecker (Klassische Archäologie, Deutsches Archäologisches Institut, Rom):
Die Pyramide des Cestius
Ralf von den Hoff (Klassische Archäologie, Bayerische Akademie der Wissenschaften, München):
Die Hercules-Büste des Commodus
Rolf Michael Schneider (Klassische Archäologie, Universität München):
Der Hercules Farnese
Johannes Deckers (Byzantinische Archäologie, Universität München):
Die Kolossalstatue des Constantin

Der Herausgeber und Autor
Luca Giuliani lehrt als Professor für Klassische Archäologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Er ist Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und war 1999/2000 Fellow des Wissenschaftskollegs zu Berlin. Im Verlag C.H. Beck ist von ihm lieferbar: Bild und Mythos. Geschichte der Bilderzählung in der griechischen Kunst (2003).
 Rezension lesen
Walter, Monika von: Die Traditionen des Benediktinerklosters Biburg. 2005. 370 S., 4 Taf.. (Quellen u. Erört. z. bayer. Gesch. NF 45/1) Gb EUR 35,- ISBN: 3-406-10409-6 C. H. Beck
Wer beherrscht die Medien?. Die 50 grössten Medienkonzerne der Welt. Jahrbuch 2005. Hrsg.: Hachmeister, Lutz /Rager, Günther. 2005. 384 S.. (Beck'sche Reihe 1658) Pb EUR 16,90 ISBN ISBN: 3-406-52832-5 C. H. Beck
Wer steckt hinter den großen Medienkonzernen? Was sind ihre Strategien beim Umbau der „Bewußtseinsindustrie“ für das digitale Zeitalter? In neuer aktualisierter Auflage portraitiert dieses Standardwerk die 50 größten Medienkonzerne der Welt und gibt Hintergrundinformationen über ihre Geschichte und ihre Gründer, das aktuelle Führungspersonal und die Unternehmensphilosophie. Über die Umsatz- und Strukturdaten zu den Unternehmen hinaus gibt das Jahrbuch Aufschluß über die Ziele künftiger Medienengagements und die Machtkonzentrationen im globalen Kontext. Ein unentbehrliches Kompendium für all diejenigen, die sich einen Einblick in die Medienkonzerne und ihre Profile verschaffen möchten.
Lutz Hachmeister , Dr. habil., ist Partner in der Beratungsgesellschaft HMR International und lehrt Journalistik an der Universität Dortmund. Von ihm erschien zuletzt bei C.H.Beck: Schleyer. Eine deutsche Geschichte (2004).
Günther Rager , Dr. rer. soc., ist Professor für Journalistik an der Universität Dortmund.
Die Alte Nationalgalerie Berlin. Deutsche Ausgabe. Hrsg. v. Keisch, Claude. 128 S., 164 fb. Abb.. (Museen d. Welt ) Kt. C.H. Beck, München 2005. EUR 18,90 ISBN: 3-406-52313-7 C. H. Beck
Die Alte Nationalgalerie in Berlin beherbergt eine der bedeutendsten Sammlungen zur Kunst des 19. Jahrhunderts in Deutschland. Zu ihren Höhepunkten gehören Hauptwerke der Romantik, die ausgezeichnete Sammlung impressionistischer Malerei und ein sehr umfangreicher Bestand an Skulpturen. Die wichtigsten Werke wurden für diesen Band ausgewählt und in großformatigen, farbigen Abbildungen sowie Detailaufnahmen reproduziert.
Der Titel ist auch in englischer Sprache lieferbar.

Der Herausgeber
Claude Keisch war bis zum Herbst 2003 als Kustos an der Alten Nationalgalerie in Berlin tätig. Zahlreiche Publikationen und Ausstellungen zur Malerei und Skulptur des 19. Jahrhunderts.
Weitere Autoren:
Bernhard Maaz, Birgit Verwiebe und Angelika Wesenberg sind Kustoden der Alten Nationalgalerie. Brigitte Schmitz ist wissenschaftliche Mitarbeiterin. Nicole Hartje ist freie Kunsthistorikerin.
 Rezension lesen
Corpus vasorum antiquorum. Deutschland. Hrsg. v.Komm. f. d. Corpus Vasorum Antiquorum b. d. Bay. Akad. d. Wiss. /Union Académique Internationale. Bd 78: München, Antikensammlung Band 14. Attisch-schwarzfigurige Halsamphoren, Panathenäische Preisamphoren. Bearb. v. Kunze-Götte, Erika. 2005. 192 S. 72 Tafeln, 49 Textabbildungen, 23 Beilagen. Gb., EUR 88,- ISBN: 3-406-53203-9 C. H. Beck
Handbuch der Gemeinnützigkeit. Verein, Stiftung, GmbH. Recht, Steuern, Personal. Hrsg.: Schauhoff, Stephan. 2005. 1050 S. Ln EUR 98,- ISBN: 3-406-52710-8 C. H. Beck
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | vor>
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]