KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Metzler Lexikon Kunstwissenschaft Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Titel-Datenbank] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

Titel-Datenbank

[zurück]

Beck, C. H. Verlag OHG

 
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | vor>
 
Aloys Winterling. Caligula. Eine Biographie. 210 S., 5 Abb., Ln, Eur 19,90 ISBN: 3-406-50206-7 C. H. Beck
Kein anderer römischer Kaiser scheint wie Caligula (37 - 41 n.Chr.) von einer Aura des Wahnsinns umgeben. Darf man den Quellen vertrauen, so trieb er Inzest mit seinen Schwestern, richtete ein Bordell auf dem Palatin ein, wollte sein Pferd zum Konsul machen und plante den Herrschaftssitz von Rom nach Alexandria zu verlegen. Er demütigte die römischen Senatoren, verfolgte sie grausam und ohne Anlaß, und schließlich verstieg er sich dazu, sich als Gott verehren zu lassen. Geradezu kongenial zur dubiosen Uberlieferung verfestigte bis auf den heutigen Tag der Film Caligula mit MalcolrnMcDowell in der Hauptrolle dieses düstere Bild des antiken Herrschers im Bewußtsein einer breiten Offentlichkeit. Aloys Winterling befreit Caligula aus dem dichten Gestrüpp der Legendenbildung und entlarvt zugleich die Doppelgesichtigkeit der römischen Senatsaristokratie. Der Mythos vom wahnsinnigen Kaiser verschwindet zugunsten historischer Klarheit. Caligulas Politik gewinnt scharfe Konturen und eine eindeutige Zielrichtung - die Durchsetzung einer offenen Alleinherrschaft.
Bernhard Maier. Die Religion der Germanen. 224 S., 7 Abb., Ln, EUR 24,90 ISBN: 3-406-50280-6 C. H. Beck
Heinz Halm. Die Kalifen von Kairo. Die Fatimiden in Ägypten 973-1074. etwa 520 S. 15 Abb., 12. Gb. EUR 39,90 ISBN: 3-406-48654-1 C. H. Beck
Hubertus Kudla. Spiele des Eros. Berühmte Liebespaare der Antike. 270 S., Br., EUR 22,60 ISBN: 3-406-49443-9 C. H. Beck
Patrick J. Geary. Die Merowinger. Europa vor Karl dem Großen. (bsr 1507) 256 S., Br., EUR 12,90 ISBN: 3-406-49426-9 C. H. Beck
Esch, Arnold: Wege nach Rom. Annäherungen aus zehn Jahrhunderten. 2003. 232 S. 29 Abb. Ln EUR 24,90 ISBN: 3-406-50275-X C. H. Beck
"Alles ist nichts gegen Rom" Johann Joachim Winckelmann Arnold Eschs „Wege nach Rom“ führen durch ein einzigartiges historisches Terrain, das der langjährige Direktor des Deutschen Historischen Instituts in Rom wie kein anderer erkundet hat. Es lohnt sich, sie zu beschreiten. Daß schon der Weg das Ziel sei – dieses schöne Wort kann für ein Ziel nicht gelten: für Rom. Denn wenn sprichwörtlich alle Wege nach Rom führen, muß das Ziel ein besonderes, ein unvergleichliches sein. Und viele Besucher der Stadt mögen bei ihrer Ankunft ähnlich empfunden haben wie Johann Joachim Winckelmann: „Alles ist nichts gegen Rom.“ Arnold Eschs Rom-Studien erkunden jene Wege, die zur Ewigen Stadt führen, in einem ganz wörtlichen Sinne. Wie wußte ein deutscher Pilger um 1500 den Weg nach Rom zu finden? Wo nahm er Quartier, und was mußte er dafür aufwenden? Und einmal angekommen: Was gab es bei einem Gang durch das Rom der Hochrenaissance in den verschiedenen Stadtvierteln zu sehen? Die Rom-Erfahrungen eines Goethe oder Humboldt nimmt Esch ebenso in den Blick wie das Italien „von unten erlebt“, das notleidende Handwerker und Vagabunden am Ende des 19. Jahrhunderts den deutschen Hilfsverein in Rom aufsuchen ließ. Arnold Esch ist Professor für Mittelalterliche Geschichte und war Direktor des Deutschen Historischen Instituts in Rom. Bei C.H.Beck ist von ihm erschienen: Zeitalter und Menschenalter. Der Historiker und die Erfahrung vergangener Gegenwart (1994) .
Assmann, Jan: Tod und Jenseits im alten Ägypten. 2003. 624 S. 65 Abb. Pb EUR 26,90 ISBN: 3-406-49707-1 C. H. Beck
Burckhardt, Jacob: Die Kunst der Malerei in Italien. Nachw. v. Sieber, Marc. Hrsg.: Tauber, Christine. 2003. 111 S.. Ebr; EUR 12,00 ISBN: 3-406-49816-7 C. H. Beck
Finke, Hugo; Brachmann, Wolfgang; Nordhausen, Willi: Künstlersozialversicherungsgesetz. Gesetz über die Sozialversicherung der selbständigen Künstler und Publizisten. 3., neubearb. Aufl. 2003. 360 S.. Ln EUR 36,00 ISBN: 3-406-49971-6 C. H. Beck
Klotz, Heinrich; Warnke, Martin: Geschichte der deutschen Kunst 600- 2000. Mittelalter 600-1400; Spätmittelalter und Frühe Neuzeit 1400-1750; Neuzeit und Moderne 1750-2000. 3 Bde/Tle. 2003. 1452 S. 1156 Abb., dav. 278 fb. Kt iKass EUR 49,90 ISBN: 3-406-50539-2 C. H. Beck
Ohly, Dieter: The Munich Glypothek. Greek and Roman Sculpture. A brief guide. Übers. v. Hughes-Brock, Helen. 3., veränd. Aufl. 2002. 163 S. 75 Abb.. Pb EUR 8,50 ISBN: 3-406-48355-0 C. H. Beck
Hertel, Dieter: Die Mauern von Troja. Mythos und Geschichte im antiken Ilion. 2003. 416 S Gb EUR 98,00 ISBN: 3-406-50444-2 C. H. Beck
Handbuch des Urheberrechts. Hrsg.: Loewenheim, Ulrich. 2003. 2000 S. Ln EUR 160,00 ISBN: 3-406-50241-5 C. H. Beck
Schlögl, Herrmann: Das Alte Ägypten. 1. Aufl. 2003. (C. H. Beck Wissen in d. Beck'schen Reihe ) Pb EUR 7,90 ISBN: 3-406-48005-5 C. H. Beck
Dieser Band bietet erstmals einen knappen Überblick über vier Jahrtausende altägyptischer Geschichte von der prähistorischen Zeit bis zum Selbstmord der Königin Kleopatra. Ein unentbehrliches Vademekum für alle, die sich für die Geschichte der Pharaonen, für Religion, Kultur und Alltag in Nilland interessieren.
Geschichte des jüdischen Alltags in Deutschland vom 17. Jahrhundert bis 1945. [Judentum] Hrsg. Kaplan, Marion. 2003. 670 S., 20 Abb., Gb EUR 39,90 ISBN: 3-406-50205-9 C. H. Beck
 Rezension lesen
Busch, Werner: Caspar David Friedrich. Ästhetik und Religion. 2003. 240 S., 66 Abb., dav. 16 fb., Ln EUR 34,90 ISBN: 3-406-50308-X C. H. Beck
 Rezension lesen
Kohler, Alfred: Ferdinand I., 1503-1564. Fürst, König und Kaiser. 2003. 370 S., 18 Abb., 1 Karte. Ln EUR 29,90 ISBN: 3-406-50278-4 C. H. Beck
Alfred Kohler, Autor der großen und vielbeachteten Biographie über Karl V., zeichnet in diesem Band den Lebensweg Ferdinand I. (1503-1564) nach, der als Herrscherpersönlichkeit von wahrhaft europäischer Dimension bezeichnet werden kann. Aufgewachsen in Spanien, lebte er eine Zeit lang in Brüssel und Mecheln, bevor ihm 1521 sein älterer Bruder Kaiser Karl V. das österreichische Erbe Kaiser Maximilians I. überließ. Mit seiner Wahl zum König von Böhmen und Ungarn im Jahr 1526 konnte Ferdinand seine mitteleuropäische Herrschaftsbasis erheblich erweitern. 1531 wurde er zum römischen König gewählt. 1558 erhielt er als Nachfolger seines Bruders Karl V. die Kaiserwürde. Obwohl er herrschaftsrechtlich auf Österreich, Böhmen und Ungarn beschränkt war, hat er dennoch die Entwicklung im gesamten Heiligen Römischen Reich und damit auch in Deutschland entscheidend mitgestaltet. Ohne seine nachhaltigen Bemühungen wäre im Reich wohl kaum eine religionspolitische Lösung zustande gekommen, welche die Koexistenz zweier Konfessionen zum Ziel hatte.
Schneede, Uwe M: Vincent van Gogh. 2003. 128 S.. (C. H. Beck Wissen in d. Beck'schen Reihe ) Pb EUR 7,90 ISBN: 3-406-48010-1 C. H. Beck
Prinz, Friedrich: Das wahre Leben der Heiligen. Zwölf historische Portäts von Kaiserin Helena bis Franz von Assisi. 1. Aufl. 2003. 320 S. 13 Abb.. EUR 24,90 ISBN: 3-406-50223-7 C. H. Beck
Witzel, Michael: Das Alte Indien. 2003. 128 S.. (C. H. Beck Wissen in d. Beck'schen Reihe ) Pb EUR 7,90 ISBN: 3-406-48004-7 C. H. Beck
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | vor>
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]