KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Metzler Lexikon Kunstwissenschaft Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Titel-Datenbank] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

Titel-Datenbank

[zurück]

Imhof Verlag

 
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | vor>
 
Caspar, Helmut: Erinnerungsorte in Berlin. 2008. 208 S.,160 fb. Abb. 19 x 13 cm. Pb EUR9,95 ISBN: 3-86568-368-1 Imhof
Kriege und Katastrophen, Befreiung und Neubeginn, Mauerbau und Wiedervereinigung haben in der Berliner Denkmal- und Erinnerungslandschaft tiefe Spuren hinterlassen. Der Berliner Historiker und Journalist Helmut Caspar beginnt seinen Wegweiser am Brandenburger Tor, es geht weiter zum Denkmal für die ermordeten Juden Europas, zur Neuen Wache Unter den Linden und zu anderen Zeugnissen von Krieg und Gewaltherrschaft. In den Parcours eingebunden sind Kriegerdenkmäler und Gedenkstätten für die gefallenen Soldaten der Roten Armee sowie Gedenkorte, die an den Volksaufstand vom 17. Juni 1953 und die Toten an der Berliner Mauer erinnern. Ein Ausblick auf ein Einheits- und Freiheitsdenkmal und weitere erst in der Planung befindliche Erinnerungsstätten rundet den reich illustrierten Band ab.
Führ, Wieland: Berlin Wall. 2008. 192 S.,80 Abb. 22 x 12 cm. Pb EUR 9,95 ISBN: 3-86568-192-1 Imhof
Ellrich, Hartmut: Das Berliner Schloß. 2008.160 S.,180 Abb. 17 x 17 cm. Gb EUR 9,95 ISBN: 3-86568-397-5 Imhof
Das Berliner Schloss war bis zu seiner Zerstörung im Zweiten Weltkrieg und der Sprengung der Ruine 1950/51 der wichtigste preußische Schlossbau, der architektonische Spuren von Kurfürst Friedrich II. von Brandenburg bis hin zu Kaiser Wilhelm II. vereinte. Der vorliegende Band liefert eine umfassende Darstellung des Berliner Schlosses, behandelt seine Geschichte bis hin zum Untergang bzw. thematisiert den Wiederaufbau mit Hilfe von Computeranimationen. Ulbrichts Sprengung aus ideologischen Gründen, ein sozialistischer Aufmarschplatz nach Moskauer Vorbild und die Errichtung des „Palastes der Republik“ versuchten bis 1976 das historische Stadtzentrum als Staatsforum der DDR ideologisch zu überformen. Nach zahlreichen Plänen beschloss 2006 der Deutsche Bundestag den Abriss des „Palastes“ und den Wiederaufbau des Schlosses. Die Wiederherstellung der Schlüterfassaden hat längst begonnen.
Rasna - Die Etrusker. Hrsg.: Bentz, Martin. 2008.160 S.,200 Farbabbildungen 29 x 22 cm. Pb EUR 20,00 ISBN: 3-86568-395-9 Imhof
Die Etrusker, zwischen Tiber und Arno ansässig, bildeten die erste Hochkultur Italiens. Grundlage ihres Wohlstands waren reiche Bodenschätze, die sie in der gesamten antiken Welt verhandelten. Sie sind uns weniger über antike Schriftquellen, sondern vor allem über die archäologischen Zeugnisse – insbesondere die monumentalen Grabbauten und die zahlreichen Werke der Kunst und des Kunsthandwerks – bekannt. Anhand von mehr als 250 originalen etruskischen Funden, die im späten 19. und frühen 20. Jh. in das Akademische Kunstmuseum Bonn gelangten und zum größten Teil noch nie gezeigt wurden, wird ein umfassendes Bild dieses Volkes entworfen. Das Leben der Etrusker wird durch Geschirr für reiche Gelage, Schmuck der Frauen, Waffen der Männer und Importstücke von der Ostsee bis Ägypten illustriert. Die Religion, die das gesamte Leben der Etrusker bestimmte, kann über Götterbilder, Weihgaben aus Heiligtümern und Tempelschmuck anschaulich gemacht werden. Zum Grabbereich und den Jenseitsvorstellungen werden repräsentative Grabfunde aus allen Epochen der etruskischen Kultur, vom 8. bis ins 2. Jh. v. Chr., gezeigt. Ergänzt wird dieses Bild unter anderem durch den Nachbau der ‚Tomba François’, einer der großen Familiengräber mit Wandmalereien aus Mythos und Geschichte.
Géricault · Delacroix · Daumier. Meisterwerke französischer Grafik. Hrsg.: Mann, Stephan. 2008. 200 S.,180 Abb. 30 x 24 cm. Gb EUR 39,95 ISBN: 3-86568-403-3 Imhof
Géricault, Delacroix und Daumier sind die herausragenden Meister der französischen Lithographie der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts. Ihr lithographisches Werk bildet einen Glanzpunkt innerhalb der Geschichte der neueren Graphik. Das reich bebilderte Buch zeigt erstmals eine umfangreiche Privatsammlung mit wichtigen Werkgruppen dieser drei Künstler sowie Arbeiten von Künstlern aus deren Umfeld. Fazinierend sind Théodore Géricaults Schilderungen des alltäglichen Lebens und seine großartigen Pferdedarstellungen. Eugène Delacroix ließ sich hauptsächlich von literarischen Themen inspirieren und schuf Zyklen zu Faust, Hamlet und Götz von Berlichingen.
Honoré Daumier lieferte meisterhafte Karikaturen. Ergänzt wird das sorgfältig gestaltete Buch mit einer Auswahl bislang unpuplizierter französischer Zeichnungen u. a. von Delacroix, Corot, Charlet, Bonington, Roussau, Pissarro u. a.
Isler-Kerényi, Cornelia: Griechenland - Antike Kunst und Architektur. 2008. 72 S.,150 Abb. 28 x 19 cm. (Imhof- Weltgeschichte der Kunst ) Gb EUR 19,95 ISBN: 3-86568-391-6 Imhof
Die griechische Kunst des 1. Jahrtausends v. Chr. gilt als die Wiege der uns vertrauten bildenden Kunst. Das vorliegende Buch behandelt die griechische Kunst in all ihrem Reichtum und ihrer Vielfalt. Zunächst wird auf die Kunst um 1000 v. Chr. eingegangen, deren Zeugnisse, die frühen Terrakottafiguren und –gefäße, heute noch erhalten sind. Danach wird auf das archaische Griechenland des 7. bis 6. Jh. v. Chr. und auf das klassische Griechenland (5. bis 4. Jh. v. Chr.) eingegangen, welches zu Ehren der Götter vor allem die typischen griechischen Statuen hervorbrachte. Detailliert wird der Zeustempel in Olympia und der Parthenon der Akropolis beschrieben. Das Kapitel über den Hellenismus (3. bis 2. Jh. v. Chr.) befasst sich vor allem mit dem Pergamonaltar und dem Einfluss Griechenlands auf Rom.
Das Hohenzollern-Album von P. F. Peters. Hrsg.: Feldhahn, Ulrich. 2008.96 S. 24 x 30 cm. Gb EUR 19,95 ISBN: 3-86568-044-5 Imhof
mit einem Grußwort SKH des Prinzen Georg Friedrich von Preußen und einem Vorwort von Prof. Dr. Hartmut Dorgerloh, Generaldirektor der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg
Das Buch zeigt in großformatigen Reproduktionen die 35 attraktiven Ansichten von Landschaften und Städten des „Hohenzollern-Albums“ von Pieter Francis Peters (1818–1903). Diese Aquarellsammlung war 1858 dem preußischen Kronprinzenpaar Friedrich Wilhelm und Victoria zu ihrer Hochzeit geschenkt worden. Neben berühmten Wahrzeichen wie der Burg Hohenzollern, Schloss Sigmaringen oder dem wildromantischen Donautal sind auf den künstlerisch hochwertigen Darstellungen auch entlegene Orte auf ungewöhnlich atmosphärische Weise wiedergegeben.
Alle Blätter sind ganzseitig reproduziert und detailliert beschrieben.
Lassaulx und der Gewölbebau mit selbsttragenden Mauerschichten. Neumittelalterliche Architektur 1825-48. Einl. v. Wendland, David. 2008.288 S.,297 Abb. 30 x 22 cm. Gb EUR 65,00 ISBN: 3-86568-117-4 Imhof
Das Buch liefert eine umfassende Darstellung der traditionellen Technik zum Bau von Gewölben ohne Schalung, sowie der Gewölbeformen, die sich auf diese Weise errichten lassen – veranschaulicht durch Modelle, Aufnahmen historischer Gewölbe und einen Versuchsbau. Im Anschluss daran wird die Beschreibung dieser Verfahrensweise in der historischen technischen Literatur thematisiert, sowie das Werk des Architekten J. C. v. Lassaulx (1781–1848) analysiert, der eine wesentliche Rolle bei der Entwicklung dieser Beschreibung spielte und diese Technik in großem Maßstab selbst erprobte. Es sind die ersten neuzeitlichen Kirchenbauten im mittelalterlichen Stil im deutschen Sprachraum.
Curatola, Giovanni: Persien - Kunst und Architektur. 2008. 72 S., 140 fb. Abb. 28 x 19 cm. (Imhof-Weltgeschichte der Kunst ) Gb EUR 19,95 ISBN: 3-86568-390-8 Imhof
Die Kunst Persiens, des heutigen Iran, gehört zu den bedeutendsten Kunsttraditionen der asiatischen Welt und wird in diesem Buch anhand zahlreicher beeindruckender Farbfotografien vorgestellt. Es behandelt die Anfänge der iranisch-persischen Kunst ab dem 8. Jh. v. Chr., die Bauten und das Kunsthandwerk der Achämeniden (seit 6. Jh. v. Chr.) in Pasargadae, Susa und Persepolis sowie Bauwerke und das Kunsthandwerk der Parther vom 3. Jh. v. Chr. an. Die Kunst der Sassaniden, welche seit dem 3. Jh. n. Chr. herrschten, wird anhand der Palast- und Tempelanlagen, Felsreliefs und Grabbauten in den Städten Firuzabad, Naqsh-e Rostam, Bishapur, Takht-e Sulaiman, Taq-i Kisra und Taq-e Bostan dargestellt. Ein abschließendes Kapitel widmet sich der islamischen Zeit nach der arabischen Eroberung Persiens im 7. Jh. n. Chr. Hier sind neben dem Kunsthandwerk vor allem die architektonischen Entwicklungen von besonderem Interesse, im Rahmen derer unter anderem die Moscheen (Yazd, Nain, Isfahan, Tabriz), Mausoleen (Bukhara, Kharaqan, Sultaniyeh, Samakand) und Paläste (Marv, Mashhad) mit ihren reizvollen farbenfrohen blau-türkisen Fliesen und Ziegeln vorgestellt werden.
Emma - Königin der Niederlande, Prinzessin zu Waldeck und Pyrmont 1858-1934. Niederl. Hrsg. v. Museum Bad Arolsen /Museum Schloss Pyrmont. 2008. 96 S. 30 x 24 cm. Gb EUR 19,95 ISBN: 3-86568-407-6 Imhof
Der 150. Geburtstag bietet den Anlass, der Biographie der Prinzessin von Waldeck und Pyrmont, der späteren Königin Emma der Niederlande, nachzuspüren. Nachdem die unverheirateten Schwestern die Heirat mit dem niederländischen König bei dessen Besuch im Jahre 1878 abgelehnt hatten, verlobte sich die 20-jährige Emma noch im gleichen Jahr in Arolsen mit dem 41 Jahre älteren König Willem III. der Niederlande. Welchen Weg ging die junge Königin Emma in ihrer neuen Heimat, auf welche Weise bereitete sie ihre Tochter Wilhelmina auf die Regentschaft vor? Neben ihrer politischen Bedeutung, deren Prämisse das Wohl ihres Volkes war, hat Emma vor allem im karitativen Bereich Spuren hinterlassen. Dies zeigt auch der vorliegende Begleitband zur Doppelausstellung.
Reibungspunkte. Ordnung und Umbruch in Architektur und Kunst. Hrsg.: Hubach, Hanns. 2008. 312 S., 208 Abb. 30 x 22 cm. Gb EUR 49,00 ISBN: 3-86568-210-3 Imhof
In diesem Band, zu Ehren von Prof. Dr. Hubertus Günther, schreiben in 36 Beiträgen Experten über verschiedene Themen der Architektur und Kunst. Folgend eine Auswahl an Beiträgen: Binding: Krypta von St. Michael in Hildesheim; Claussen: Gotische Kathedrale als Perspektivraum; C. Frommel: Die Ripetta vor dem Sacco di Roma und die Paläste von Ascanio Sforza, Lorenzo Cibo, Sigismondo Chigi und Antonio Baschenis; S. Frommel: Perugino und die Architektur; Hoppe/Fitzner: Das frühe Studium der Architektur Jerusalems; Hubach: Epitaph des kurpfälzischen Hofgerichtssekretärs Paulus Baumann von Oedheim († 1488); Jobst: Synagogen des 19. Jahrhunderts; P. Kurmann: Viollet-le-Duc und die Vorstellung einer idealen Kathedrale; B. Kurmann-Schwarz: Glasmalerei des Mittelalters; Lampugnani: Malerei und Architektur in Italien 1913–1933; Michalski: Laokoon-Mythos in der Kunst der Renaissance und des Manierismus; Nilgen: Der Streit über den Ort der Kreuzigung Petri; von Orelli-Messerli: Cellinis ‚Nymphe von Fontainebleau’; Roeck: Kapitelle Piero della Francescas; Schumacher: Säulenordnungen; Seng: Wiederaufbau und Rekonstruktion des Speyrer Doms 1771; Tassini: Die archäologischen Nachforschungen des Beatus Rhenanus 1531; Thoenes: Michelangelos Entwürfe für San Giovanni dei Fiorentini
Lehmann, Evelyn: Das grosse Kasseler Tierbild. Das "Thierstück" von Johann Melchior Roos, die Kasseler Menagerie und einiges mehr über Mensch und Tier. 2008. 144 S.,80 Abb. 31 x 24 cm. Gb EUR19,95 ISBN: 3-86568-406-8 Imhof
Das barocke „Thierstück“ von Johann Melchior Roos (1663–1731) ist das größte Ölgemälde seiner Zeit, das ausschließlich Tiere darstellt. Es zeigt vor allem solche Tiere, die in der Menagerie des hessischen Landgrafen Karl in Kassel gehalten wurden. Zu sehen ist eine Vielzahl überwiegend exotischer Tiere, die realistisch gemalt, in friedlicher Koexistenz gesehen sind. Das große Kasseler Tierbild, eine Attraktion in der Gemäldegalerie Alte Meister im Schloss Wilhelmshöhe, wird der Öffentlichkeit jetzt erstmals in einer eigenständigen Publikation umfassend vorgestellt. Dabei werden die Tiere allesamt wissenschaftlich bestimmt und das Gemälde in seinen kulturhistorischen Zusammenhang gestellt. Das Bild wird exemplarisch in die große Gruppe von Tierdarstellungen des 16. bis 19. Jahrhunderts eingeordnet und gibt darüber hinaus vielseitige Anregungen, sich mit dem Verhältnis zwischen Mensch und Tier auseinanderzusetzen. Das Buch wird daher für Erwachsene und Kinder, für Wissenschaftler und Pädagogen gleichermaßen von großem Interesse sein.
Die Autorin, Dr. Evelyn Lehmann, geb. 1939 in Berlin, studierte Kunstgeschichte in Frankfurt a. M., Berlin und München und war von 1977 bis 2004 als Museumspädagogin bei den Staatlichen Museen Kassel (jetzt MHK) tätig. Sie veröffentlichte diverse kunstwissenschaftliche und museums-pädagogische Publikationen, organisierte zahlreiche Ausstellungen und war Initiatorin der Kinderdocumenta.
Barocke Sakristeien in Süddeutschland und ihre Ikonologie. Einl. v. Keller, Bettina. 2008. 528 S.,500 Abb. 30 x 22 cm Gb EUR 99,00 ISBN: 3-86568-330-4 Imhof
Die teils sehr aufwendig gestaltete süddeutsche Barocksakristei – sakraler Nebenraum zur gottesdienstlichen Vorbereitung des Priesters und zur Aufbewahrung der Gewänder und Geräte – war bislang weder als Bauaufgabe noch als Bildort Gegenstand einer eigenen kunsthistorischen Untersuchung. Vor kirchen- und theologiegeschichtlichem Hintergrund sowie unter Berücksichtigung der regionalpolitischen und konfessionellen Gegebenheiten Süddeutschlands werden im Buch die süddeutschen Barocksakristeien einer umfassenden Analyse unterzogen. Der Schwerpunkt der Abhandlung, die auch den entwicklungsgeschichtlichen Kontext berücksichtigt, liegt auf der Betrachtung der Deckenmalerei. Ein Katalog mit 50 Sakristeien bildet die Grundlage der Ausführungen, ergänzt durch eine reichhaltige Bebilderung.
Weigel, Thomas: Mittelalterliche Schmuckfußböden aus inkrusiertem Estrichgips. 2008. 752 S.,483 Abb. 30 x 22 cm. Gb EUR 129,00 ISBN: 3-86568-253-7 Imhof
Das Buch behandelt hochmittelalterliche Schmuckfußböden aus linear und flächig inkrustiertem Estrichgips. Diese überwiegend mit figürlichen Darstellungen, dekorativem Beiwerk und oft auch mit lateinischen Inschriften geschmückten Estriche wurden im Einzugsbereich von Naturgipsvorkommen zur Ausstattung bedeutender Kathedral-, Stifts- und Klosterkirchen verwendet. Nur wenige Exemplare sind noch in situ erhalten. Der Verfasser unterzieht die in Deutschland, der Schweiz und Polen anzutreffenden Fragmente einer eingehenden Untersuchung mit dem Ziel, die Ikonographie und Bedeutung einzelner Szenen zu klären, die jeweiligen Bildprogramme insgesamt zu rekonstruieren, mögliche Auftraggeber zu ermitteln und die chronologische Stellung der einzelnen Exemplare zu bestimmen.
Ellrich, Hartmut: Das historische Stuttgart. 2008.184 S.,200 sw. Abb. 17 x 17 cm. Gb EUR9,95 ISBN: 3-86568-381-9 Imhof
53 Bombenangriffe hinterließen am Ende des Zweiten Weltkriegs vom alten Stuttgart nurmehr einen Trümmerhaufen. 68 Prozent der Bausubstanz waren vernichtet, darunter der Altstadtkern mit seiner spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Bebauung. Der Historiker Hartmut Ellrich hat sich auf die Suche nach dem alten, verschwundenen Stuttgart begeben, nach Orten des Alltags, der Kunst und Kultur, des Wandels und Fortschritts und ein interessantes Fotoalbum und Nachschlagewerk zusammengestellt, das sich an Jung und Alt gleichermaßen wendet.
Steland, Anne Ch: Hermann van Swanevelt (um 1603-1655). Gemälde und Zeichnungen. 2008. 700 S.,640 Abb. 30 x 24 cm. Gb EUR100,00 ISBN: 3-86568-388-6 Imhof
Der niederländische Italianist Herman van Swanevelt (Woerden (?) um 1603–1655 Paris) war überwiegend in Rom und Paris als Landschaftsmaler tätig. In Rom entwickelte er um 1633 gemeinsam mit dem gleichaltrigen Lothringer Claude Gellée eine revolutionäre, äußerst folgenreiche Neuerung: die realistische Schilderung tageszeitlich bestimmbarer Lichtwirkungen – eines kühlen, klaren Morgen, eines warmen Nachmittags und glühenden Abendhimmels – mit Gegenlicht, später auch Unwetterstimmungen. Als Zeichner war er einer der produktivsten und vielseitigsten unter den niederländischen Italianisten, und seine Radierungen vermittelten seine neuartige Kunst einem breiten Publikum. Die vorliegende Monographie stellt erstmals Swanevelts Gemälde und Zeichnungen in einem kritischen Oeuvrekatalog auf dem heute erreichbaren Stand vollständig zusammen.
Losse, Michael: Burgen, Schlösser, Adelssitze und Wehrbauten in der Vulkaneiffel. 2008.96 S.,100 Abb. 24 x 16 cm. Pb EUR9,95 ISBN: 3-86568-399-1 Imhof
Welterbestätten des 20. Jahrhunderts. Defizite und Risiken aus europäischer Sicht. Hrsg. v.Landesdenkmalamt Berlin. 2008. 224 S., 271 fb. Abb. 29 x 21 cm. Pb EUR 19,95 ISBN: 3-86568-393-2 Imhof
Das Buch behandelt die herausragenden Bauten des 20. Jahrhunderts – von Gaudi, dem Bauhaus bis zu Le Corbusier –, die bereits zum Weltkulturerbe gehören oder für die der Antrag dafür gestellt wurde. Dabei werden vor allem Fragen der Bewertung und Nominierung von Welterbestätten des 20. Jahrhunderts im internationalen Vergleich sowie Probleme der Erhaltung und Nutzung der Denkmalsubstanz erörtert. Das Buch ist das Ergebnis der von ICOMOS Deutschland in Verbindung mit dem Landesdenkmalamt Berlin und dem Internationalen Wissenschaftlichen ICOMOS-Komitee für das Erbe des 20. Jahrhunderts initiierten Konferenz „World Heritage Sites of the 20th Century. Gaps and Risks from a European Point of View“.
Handschriften, Inkunabeln und Frühdrucke aus den Sammlungender Zeitzer Stiftsbibliothek. Hrsg. v.Vereinigte Domstifter zu Merseburg und Naumburg und des Kollegiatsstifts Zeitz. 2008.128 S.,60 fb. Abb. 30 x 22 cm. Gb EUR19,95 ISBN: 3-86568-409-2 Imhof
Die ca. 1.000 Bände zählende Sammlung ist eine der wenigen nahezu geschlossen erhaltenen Privatbibliotheken des 16. Jahrhunderts. Der vorliegende Band stellt in chronologischer Reihenfolge 44 Einzelstücke vor, die einen Bogen vom 5. Jahrhundert bis in das zweite Drittel des 16. Jahrhundert spannen.
Das historische Hamburg. Bilder erzählen. 192 S., 232 Abb., 17 x 17 cm, Gb., Imhoff, Petersberg 2008. EUR 9,95 ISBN: 3-86568-305-3 Imhof
Der vorliegende Band will dem historischen Hamburg nachspüren, das im Zweiten Weltkrieg weitgehend zerstört wurde. Aber nicht nur kriegerische Auseinandersetzungen haben das Erscheinungsbild der Stadt nachhaltig verändert, sondern auch Brände, der Bau des Freihafens in den 1880er Jahren oder die Choleraepidemie 1892. Nach der Vorstellung des Hamburger Wappens, einer Chronik und einem Abriss zur Stadtgeschichte sowie einem Abschnitt zu Hamburg auf alten Karten und Plänen geht es vor allem um die Gestalt der Stadt vom 19. Jahrhundert bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs, das anhand zahlreicher historischer Abbildungen vorgestellt wird. Im Mittelpunkt stehen dabei die ehemalige Alt- und Neustadt, von wo aus Abstecher nach St. Pauli und nach Altona führen. Ein besonderes Kapitel befasst sich mit dem Hamburger Hafen und der Hamburger Seefahrt.
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | vor>
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]