KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Metzler Lexikon Kunstwissenschaft Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Titel-Datenbank] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

Titel-Datenbank

[zurück]

Imhof Verlag

 
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | vor>
 
Der Petersdom in Rom. Die Baugeschichte von der Antike bis heute. Brandenburg, H.; Ballardini, A.; Thoenes, C. 2015. 352 S. 225 fb. Abb. 169 sw. 33 x 24 cm. Gb. EUR 99,00. CHF 114,00 ISBN: 978-3-7319-0243-0 Imhof
Bislang gab es noch keine zusammenfassende illustrierte Studie über die Geschichte des Petersdoms in Rom von seiner Erbauung im 4. Jahrhundert über seine Veränderungen im Mittelalter bis hin zum Renaissance-Neubau. Der vorliegende Band schließt diese Lücke. Er ist die erste Übersicht der Architekturgeschichte der berühmtesten Kirche der Christenheit und präsentiert den Petersdom von seinen frühesten christlichen Ursprüngen bis hin zum Renaissancebau und dem Petersplatz.
Der heutige Petersdom wurde an der Stelle einer der ersten großen Basiliken der Christenheit errichtet, Alt-St.-Peter, erbaut von Kaiser Konstantin über dem Grab des hl. Petrus, das auch heute noch unter dem Hauptaltar des Doms zu besichtigen ist. Berühmte Gemälde und Stiche zeigen noch das intakte und genutzte spätantike Kirchenschiff, während gleichzeitig die Stützen des neuen Doms in der zerstörten Apsis errichtet wurden. Im 17. Jahrhundert erhielt der Dom mit dem Petersplatz und dem von Bernini geschaffenen Inneren bereits weitgehend sein heutiges Erscheinungsbild.
Die Autoren des Bandes – Hugo Brandenburg, Antonella Ballardini und Christof Thoenes –gehören zu den bedeutendsten Forschern über den Petersdom. Als Bildzeugnisse für die verschiedenen Zustände des Doms präsentiert der Band die kostbaren Überreste des alten Doms, Gemälde, Zeichnungen und Stiche sowie neue außergewöhnliche, teilweise mit einem 45 m langen Arm aufgenommene Fotografien.
Dickmann, Ines. Aachen – Axeh Dom- und Stadtführer. Russische Ausgabe. 2015. 32 S. 24 x 17 cm. EUR 4,95. CHF 5,70 ISBN: 978-3-7319-0240-9 Imhof
Der reich bebilderte Führer gibt auf 32 Seiten eine Einführung und einen informativen Überblick über die kulturhistorisch bedeutenden Denkmäler Aachens. Im Mittelpunkt steht der Dom mit seiner wechselvollen Baugeschichte und den wertvollen Schätzen im Inneren. Einen weiteren Schwerpunkt bilden die stadtgeschichtlich wichtigen Baudenkmäler von der mittelalterlichen Stadtmauer und dem imposanten Rathaus bis zur Anlage des Kurviertels. Enthalten sind ebenso die bedeutendsten Sakralbauten des Aachener Stadtbaumeisters Johann Joseph Couvens in Burtscheid – die beiden Kirchen St. Johann Baptist und St. Michael. Neben den Baudenkmälern des Aachener Barock werden auch die Bauwerke des 19. Jahrhunderts, die das Stadtbild nachhaltig prägen, gewürdigt.
Der Führer stellt die wichtigen Museen der Stadt vor: das Suermondt-Ludwig-Museum, das Forum Ludwig für Internationale Kunst, das Couven-Museum, das Internationale Zeitungsmuseum, das Museum für Stadtgeschichte und Kunstgewerbe in der Burg Frankenberg sowie das Computermuseum der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule.
Trotz seiner Kürze und Knappheit versucht der Führer, dem Leser die Geschichte der Stadt und ihrer Baudenkmäler zu erläutern. Er richtet sich nicht nur an die Besucher, sondern auch an die Einwohner Aachens, die sich für ihre Stadt interessieren. Kunst-historisch fundiert liefert er Hintergrundinformationen und thematische Schwerpunkte: Dom, Rathaus, Mittelalter, Aachener Barock, Historismus im 19. Jahrhundert, Gegenwart.
Ines Dickmann ist promovierte Kunsthistorikerin und arbeitet im Verlagswesen als Lektorin und Autorin.
Reiche, Jens. Göttingen. Stadtführer. 2015. 32 S. 54 fb. Abb. 24 x 17 cm. EUR 5,00. CHF 5,80 ISBN: 978-3-7319-0217-1 Imhof
Schuster, Hans-Georg; Trunschke, Hellmut. Zwischen Schlaubetal und Spreewald. Eine Bilderwanderung. 2015. 144 S. 344 fb. Abb. Gb. EUR 19,95. CHF 22,90. ISBN: 978-3-7319-0253-9 Imhof
Die Bilderwanderung „Zwischen Schlaubetal und Spreewald“ widmet sich der Kulturlandschaft in der weitgehend unbekannten brandenburgischen Region zwischen Beeskow und Schwielochsee. Behandelt werden der Naturpark Schlaubetal, Friedland und Umgebung, die Stadt Beeskow, das Umland von Beskow, der Schwielochsee und das Leichthardtland. Unzählige stimmungsvolle Fotografien von Landschaft und Architektur bringen diese Region nahe und machen Lust, eine Reise dorthin zu unternehmen.
Daniel Breu. Graphit auf Papier. Matile, Michael. Hrsg.: Graphischen Sammlung ETH Zürich. 2015. 72 S. 103 fb. Abb. 27 x 21 cm. Gb. EUR 19,95. CHF 24,00 ISBN: 978-3-7319-0264-5 Imhof
Seit 1989 widmet sich der in Bern lebende Künstler Daniel Breu (*1963) dem Zeichnen. Seine experimentelle künstlerische Suche nach ästhetischen Formen für das Gegenständliche brachte ein Spektrum an heterogenen Darstellungen hervor, welche paradigmatisch das reiche Potenzial, aber auch die Grenzen der Bildlichkeit ausloten. Der Vielfalt sind bei ihm kaum Grenzen gesetzt, weder materiell noch formal. In diesem Rahmen manifestiert sich der künstlerische Ansatz als beharrliche Suche nach der Essenz der Dinge.
Der eigentliche Vorgang des Zeichnens ist weit entfernt von der spontanen Skizze, vom rasch umgesetzten künstlerischen Einfall. Zeichnen bedeutet für ihn ein Vorgehen und Ausführen nach minutiöser Planung. In den meisten Fällen entstehen ganze Werkserien aus seiner künstlerischen Versuchsanordnung.
Die Wahl seiner Mittel bleibt reduziert, seine Strategie der visuellen Um¬setzung differenziert, die Motivwelt nach vielen Seiten hin offen.
Doch immer bleibt die spontane Handschrift im Hintergrund, zurückgenommen zugunsten der Repräsentation des Gegenstands und der Untersuchung der künstlerisch-technischen Ausdrucksmöglichkeiten.
Weshalb in seinem Werk das Zeichnen eine ganz eigene Prägung erfährt, die in manchen Aspekten dem herkömmlichen Zeichnungsbegriff entgegensteht oder ihn gar auf den Kopf stellt, wird mit dieser Publikation zur gleichnamigen Ausstellung der Graphischen Sammlung ETH Zürich (19.8. – 18.10.2015) deutlich gemacht.
Caritas. Kurzführer. Nächstenliebe von den frühen Christen bis zur Gegenwart. Stiegemann, Christoph; Imhof, Michael. 2015. 32 S., 49 fb. Abb. 24 x 17 cm, Geh. EUR 5,00 CHF 5,80 ISBN: 978-3-7319-0283-6 Imhof
Unity in Transition. Deutsche Post DHL Group – from government agency to global player. Hrsg.: Maschke, Walter; Deutsche Post DHL Group. 2015. Engl. 352S. 366 meist fb. Abb. 28 x 30 cm. Gb. EUR 24,80. CHF 28,50 ISBN: 978-3-7319-0261-4 Imhof
In only 25 years the government agency Deutsche Post was transformed to a global player in the logistics sector. This book traces the transformation from a bureaucratic authority’s organization into a modern listed company, focusing on individuals who have supported this journey: boards and postmen, managers and employees, mail and logistics experts. Short texts and opulent images lead back to the mail’s date of origin 500 years ago and chance a look into the future of logistics in a globalized world.
Linien zwischen Erde und Himmel. Abriebe europäischer Grabplatten des 13. bis 17. Jahrhunderts. Hrsg.: Krüger, Klaus; Kunde, Holger. 2015. Schriftenreihe der Vereinigten Domstifter zu Merseburg und Naumburg und des Kollegiatstifts Zeitz 8. 115 S. 115 fb. Abb., 28 x 21 cm, Pb. EUR 24,95 CHF 28,70 ISBN: 978-3-7319-0230-0 Imhof
Die Sorge um das Seelenheil und das Bedürfnis nach standesgemäßer Repräsentation führte im mittelalterlichen Europa zu beeindruckenden Schöpfungen der Grabmalkunst. Eine Besonderheit stellen dabei gravierte Stein- und Metallgrabplatten dar, die waagerecht und meist begehbar im Boden zahlreicher Kirchen eingelassen waren oder Tumbengräber bedeckten. Da eine Ausstellung der Originale an der festen Verortung der Objekte vor Ort scheitert, ist man auf die Kunstfertigkeit von Spezialisten angewiesen, die mit Hilfe von Wachsblöcken auf Japanpapier eindrucksvolle Abriebe der kostbaren Platten herstellen können. Reinhard Lamp (Hamburg) und Kevin Herring (Shalford, Essex) zählen zu den renommiertesten Könnern dieses Genres. Ihre Sammlung umfasst Hunderte Stücke vom hohen Mittelalter bis zum Barock. Die 50 schönsten Abriebe werden nun in dem vorliegenden Buch präsentiert. Darunter finden sich frühe figürliche Ritzgrabplatten aus dem 13. Jahrhundert (z. B. Verden, Bad Doberan, Cobham), aufwendig verzierte Messingplatten flämischer Herkunft (Stralsund), die mit einer Fläche von über fünf Quadratmetern (Schwerin) zu den größten Grabplatten des Mittelalters gehören. Dargestellt sind Ritter, Äbte und Bischöfe, Kaufleute und Angehörige des Hochadels, darunter ein neugeborenes Kind (Freiberg). Naumburg ist mit mehreren Stücken aus dem Dom, der Moritzkirche und der Klosterkirche Schulpforta vertreten.
Die Sterne über Nürnberg. Albrecht Dürer und seine Himmelskarten von 1515. Gaab, Hans. Schriftenreihe der Nürnberger Astronomischen Gesellschaft 5/2015. 2015. 176 S., 336 meist fb. Abb., 30 x 24 cm. Gb. EUR 29,95 CHF 34,40 ISBN: 978-3-7319-0212-6 Imhof
1515 brachte Albrecht Dürer in Zusammenarbeit mit dem Nürnberger Kaplan Conrad Heinfogel und Johannes Stabius, kaiserlicher Hofhistoriograph, seine berühmten Sternkarten heraus. Es handelt sich dabei um die ersten gedruckten Sternkarten, die es überhaupt gab. Sie werden im vorliegenden Buch ausführlich vorgestellt. Dazu werden aus Sicht der Astronomie die wichtigsten Voraussetzungen offengelegt sowie die wichtigsten Vorläuferkarten ausführlich besprochen. Durch Vergleiche unter astronomischen wie ikonographischen Gesichtspunkten mit Sternkarten von 1435 und 1503 wird der Produktionsprozess dieser Sternkarten transparent. Das Buch schließt mit einer Zusammenstellung der Werke, in denen Spuren der Sternkarte Dürers nachweisbar sind.
Cranach. Vom alten zum neuen Glauben (Kurzführer). 2015. Hrsg.: Michels, Norbert; Stadt Dessau-Roßlau. 32 S. 76 fb. Abb. 24 x 17 cm. geh. EUR 5,00. CHF 5,80 ISBN: 978-3-7319-0273-7 Imhof
Seit dem offiziellen Bekenntnis der Dessauer Fürsten zur lutherischen Lehre ist Dessau eng mit der Reformation verbunden. Die Cranachfamilie zog es deshalb immer wieder aus dem 40 Kilometer entfernten Wittenberg hierher. Geblieben ist ein reicher, für die Reformation programmatischer Bildbestand. Schönstes und eindrücklichstes Zeugnis dafür ist die Dessauer Abendmahltafel, auf der Luther, Melanchthon und Georg III. von Anhalt gemeinsam mit Lucas Cranach dem Jüngeren als Mundschenk das Abendmahl feiern. Mit den beeindruckenden Epitaphien in der Johanniskirche, den Hauptwerken seines Vaters Cranach des Älteren und Werken altdeutscher Malerei aus der Anhaltischen Gemäldegalerie Dessau, mit Graphiken und wertvollen Buchbeständen der Anhaltischen Landesbücherei Dessau sowie zahlreichen Leihgaben deutscher ¬Museen zeichnet die Ausstellung ein facettenreiches Bild des jüngeren Cranachs. Zu Tage treten dabei überraschende konfessionell bedingte Unterschiede zwischen Vater und Sohn Cranach, die den Besucher einladen, den Wandel der Bildsprache der ¬Cranach-Werkstatt im Zeichen der Reformation nachzuvollziehen.
Unverkennbar Haitzinger!. Karikatur und Malerei. Hrsg.: Museen der Stadt Nürnberg; von Murko, Matthias. Schriftenreihe der Museen der Stadt Nürnberg. Hrsg.: Ingrid Bierer 8.2015. 144 S., 109 Abb. 23 x 23 cm. Br. EUR 19,95 CHF 22,90 ISBN: 978-3-7319-0226-3 Imhof
Wie sein persönliches Vorbild Wilhelm Busch ist auch der renommierte Karikaturist Horst Haitzinger ein Meister seines Metiers. So unverkennbar sein Stil, so zielsicher treffen seine Karikaturen ins Schwarze – zumeist mit jener Portion Ironie, die dem Zeitungsleser ein Schmunzeln aufs Gesicht zaubert. Mit Nürnberg verbindet den gebürtigen Oberösterreicher und Wahlmünchner Horst Haitzinger der langjährige berufliche Kontakt zu den Nürnberger Nachrichten. Ab 1964 erscheinen hier seine Karikaturen – erstmals in einer deutschen Tageszeitung. Neben einer Reihe dieser Tuschezeichnungen für die Tagespresse und einer Vielzahl farbig ausgeführter Aquarelle zu Politik, Umwelt, Gesellschaft, Märchenthemen, Zitaten etc. sind im Buch auch seine Gemälde abgebildet, die eine überraschend andere Seite des Künstlers zeigen. Phantasievolle, detailreich angelegte Bildwelten laden den Betrachter ein, darin umherzuwandern und zum Entdecker verborgener Kostbarkeiten zu werden.
Die Lorcher Kreuztragung. Tradition und Experiment in der mittelrheinischen Tonplastik um 1400. Bodo Buczynski, Juliane von Fircks. Hrsg.: Skulpturensammlung und das Museum für Byzantinische Kunst der Staatlichen Museen zu Berlin / Julien Chapuis. 2015. 96 S., 89 meist fb. Abb. 17 x 24 cm. EUR 15,95 CHF 18,35 ISBN: 978-3-7319-0219-5 Imhof
Die berühmte Kreuztragung Christi aus der St.-Martinskirche in Lorch am Rhein, die zu den herausragenden Werken der Zeit um 1400 gehört, wird in dieser Publikation erstmals umfassend untersucht. Der Herstellungsprozess der Figurengruppe aus Ton wird Schritt für Schritt nachvollzogen, und es werden Argumente für die ursprüngliche Aufstellung und Funktion im sakralen Raum gewonnen. Der herausragende Künstler, dessen Name nicht überliefert ist, kam vermutlich aus einer Bildhauerwerkstatt, doch hatten er und seine Mitarbeiter sich auf die Verarbeitung des Materials Ton spezialisiert. Die vergleichende Zusammenschau von Werken, die in demselben Atelier entstanden sind, erbrachte Hinweise auf die Auftraggeber der Tonskulptur. Es waren mittelrheinische Adlige, die durch das Stiften ästhetisch anspruchsvoller Kunstwerke Anschluss an die glanzvolle Kultur der großen Höfe Europas zu gewinnen suchten.
Montfort und der frühe Burgenbau des Deutschen Ordens. Daniel Burger, Thomas Biller, Timm Radt. Forschungen zu Burgen und Schlössern. herausgegeben von der Wartburg-Gesellschaft zur Erforschung von Burgen und Schlössern e.V. 5. 2015. 216 S., 146 meist fb. Abb. 28 x 21 cm, Gb. EUR 49,95 CHF 57,40 ISBN: 978-3-7319-0015-3 Imhof
Montfort in Israel, oft als „erste“ Burg des Deutschen Ordens vorgestellt, war zumindest die erste, die dieser selbst erbaute. Der Band klärt die Entwicklung der Burg, die nur von 1226 bis 1271 existierte, und bezieht sie auf die Architektur des jungen Ordens bis um 1300. Unter den kilikischen Burgen des Ordens ist offenbar Haruniye ein mit Montfort gleichzeitiger, eng verwandter Neubau. Die Einleitung des Bandes stellt beide Burgen in einen das gesamte Abendland umfassenden Zusammenhang der frühen Ordenssitze. Montfort bietet sich für die Bearbeitung durch Bauforscher an, weil die Kernburg schon 1926 durch das New Yorker Metropolitan Museum of Art freigelegt wurde; dem Archäologen bietet sie daher nur noch wenig Material. Die bauliche Entwicklung der Anlage, damals kaum verstanden, wurde später nur langsam besser geklärt. Neben technischen Indizien und der stilgeschichtlichen Würdigung dienen auch die mittelalterlichen Schriftquellen zur Klärung der Baugeschichte.
Notspielzeug – Die Phantasie der Nachkriegszeit. 2015. Hrsg.: Falkenberg, Karin; Spielzeugmuseum Nürnberg; Museen der Stadt Nürnberg. 204 S. 267 fb. Abb. 23 x 23 cm. Pb. EUR 24,80 CHF 26,90 ISBN: 978-3-7319-0267-6 Imhof
„Notspielzeug“ benennt Spielsachen, die ab 1943 bis Ende der 1950er Jahre privat hergestellt wurden. Material- und wirtschaftsbedingt bastelte, gestaltete und baute man in dieser Zeit Spielzeug selbst. Dann machte sich die zunehmende Konsumkultur auch in den Kinderzimmern bemerkbar.
Im Mittelpunkt der Ausstellung „Notspielzeug“ stehen neben den Objekten insbesondere die Menschen und ihre Spielzeuggeschichten: Kinder, die gespielt haben, und Erwachsene, die für Kinder Spielsachen gebastelt haben – aber auch umgekehrt. Rund um private Objekte wurde hier ein Experiment mit vielen persönlichen Begegnungen, Briefen, Gesprächen, Telefonaten und E-Mails im Sinne der Partizipation von Menschen im Museum realisiert: die erste „Bürgerausstellung“ des Spielzeugmuseums Nürnberg.
Die Rhön – Geschichte einer Landschaft Band 1. 2015. Hrsg.: Heiler, Thomas; Lange, Udo; Stasch, Gregor K.; Verse, Frank. 320 S. 161 fb. Abb. 26 x 21 cm. Br.. EUR 29,95. CHF 34,40 ISBN: 978-3-7319-0256-0 Imhof
Autoren aus verschiedensten wissenschaftlichen Disziplinen beleuchten in ihren Beiträgen die Rhön als Natur- und Kulturlandschaft. Diese Themen- und länderübergreifende Zusammenschau aus den Gebieten der Geologie, der Archäologie und der Kulturlandschaftsforschung ist nicht nur für Spezialisten, sondern für alle an der Rhön Interessierten ein lesenswertes Kompendium.
Die Rhön – Geschichte einer Landschaft Band 2 Katalog. 2015. Hrsg.: Vonderau Museum Fulda. 256 S. 319 fb. Abb. 26 x 21 cm. Pb. EUR 24,95. CHF 28,70 ISBN: 978-3-7319-0272-0 Imhof
Der Katalog zur Ausstellung im Vonderau Museum Fulda beschreibt die Geologie, Naturkunde, Archäologie, Geschichte und Kunst in der Rhön. Das Buch bietet somit eine Übersicht zur Natur- und Kulturgeschichte der einzigartigen Mittelgebirgslandschaft, „Land der offenen Fernen“.
Thailand Triptychs. Colin Cotterill, Josef Polleroß. 2015. Dtsch/Engl. 144 S., 347 fb. Abb. 25 x 43 cm. Gb. 49,95 CHF 57,40 ISBN: 978-3-7319-0203-4 Imhof
Kulturen prallen aufeinander, und anscheinend hat der Westen den Kampf gegen den Osten gewonnen. Und dennoch, immer noch findet man alte Thai-Kultur an Orten, an denen man sie nicht vermutet. Nicht die Light & Sound-Spektakel der Touristenbehörde, sondern Traditionen, die Hunderte Jahre überdauert haben und die Weihnachtsmann, Valentinstag und Internet überleben werden. Die Fotografien von Josef Polleroß haben die Erinnerungen an diese Kultur, die ich verschollen glaubte, in mir wachgerufen. Es gibt sie noch. Ich war nur geblendet vom Glanz und Glamour der Moderne, sodass ich sie ganz übersehen habe. Die Sammlung der Bilder von Josef Polleroß ist bemerkenswert. Nicht zuletzt, weil die Fotografien die Kultur des Landes weder verniedlichen noch sich über die Menschen lustig machen. Nun habe ich immer wieder über das moderne Thailand geschrieben und suchte jene Geschichten heraus, die die Fotos des Ajahn (Meister) Polleroß ergänzen könnten. Ich habe es dem Fotografen überlassen, die Texte zu seinen Bildern auszuwählen. Ich weiß, meine Worte können den Bildern nicht gerecht werden. (Colin Cotterill)
Wir kommen auf den Hund. We Go to the Dogs. Werke aus fünf Jahrhunderten von Albrecht Dürer bis Dieter Roth Eine Sommerausstellung im Kupferstichkabinett Für das Kupferstichkabinett – Staatliche Museen zu Berlin. Hrsg.: Hein-Th. Schulze Altcappenberg und Lydia Rosía Dorn. 2015. 120 S. 60 fb. Abb. 21 x 22 cm. Gb. EUR 14,95 CHF 17,20 ISBN: 978-3-7319-0237-9 Imhof
Der Hund ist das älteste Haustier des Menschen und sein treuester Begleiter. Auch in der Kunst ist der Vierbeiner allerorts anzutreffen. Anlässlich der diesjährigen Sommerausstellung des Berliner Kupferstichkabinetts erscheint das handliche Katalogbuch, das den reichen Bilderschatz dieses Museums spiegelt und eine große Bandbreite an Themen eröffnet, die Kunst und Hund verbinden. Präsentiert und erläutert werden rund 50 Werke der europäischen Kunstgeschichte vom Mittelalter bis heute. Darunter finden sich Werke von Agostino Carracci, Albrecht Dürer und Rembrandt bis hin zu Adolph Menzel, Pablo Picasso, Otto Dix und Dieter Roth. Gerade Zeichnungen, Druckgraphiken und Aquarelle vermitteln eindrucksvoll die Vielfalt an künstlerischen Darstellungsmodi. Fein gesetzte, einzelne Pinselstriche, struppig-zerzauste Schraffuren und flüchtige Linien führen uns geschmeidige Windspiele, kräftige Doggen und Schäferhunde sowie verspielte Spaniels, Terrier und Pudel lebendig vor Augen.
Dogs are the oldest known pets and humankind’s most faithful companions. Their presence as such is reflected in art, where our four-legged friends can be found in representations of every kind. The catalogue of this year’s summer show at the Berlin Kupferstichkabinett presents around 50 of the most charming images of dogs representing works from the medieval times until today. Amongst these are works by some of the greatest draughtsmen and printmakers—from Agostino Carracci, Albrecht Dürer, and Rembrandt to Adolph Menzel, Pablo Picasso, Otto Dix, and Dieter Roth. The drawings, prints, and watercolours drawn from the collection offer a vivid impression of a variety of modes of artistic representation. Breeds of every variety are brought to life on paper—rendered in an array of delicate brushstrokes, hard cross-hatching, and fleeting pencil lines—from the smooth-haired greyhound to the sheepdog and the stocky bulldog, from playful spaniels to terriers and poodles.
Aus dem Neunzehnten. Von Schadow bis Schuch. 2015. Hrsg.: Forster, Peter; Museum Wiesbaden. 300 S. 474 fb. Abb. 29 x 25 cm. Gb. EUR 49,95. CHF 55,90 ISBN: 978-3-7319-0258-4 Imhof
Im Zentrum des Bandes steht die deutsche Kunst des ‚langen’ 19. Jahrhunderts von der Romantik bis zum Impressionismus, damit bis hin zu den entscheidenden Weichen der Moderne. Exemplarisch werden die jeweiligen künstlerischen Positionen und der sich daraus ergebende Transformationsprozess in der Ausstellung thematisiert. Vorgestellt werden ausschließlich Werke, die sich derzeit im Museum Wiesbaden befinden. Dabei handelt es sich sowohl um den eigenen Bestand des Hauses als auch um eine bedeutende Privatsammlung, die für eine geraume Weile eine einzigartige Ergänzung darstellt und die zuvor niemals öffentlich ausgestellt war. Schwerpunkte bilden dabei umfassende Werkkonvolute von Louis Eysen, Hans Thoma und Carl Schuch.
Die Vielschichtigkeit der enorm hohen künstlerischen Produktivität im 19. Jahrhundert verdichtet sich in der Ausstellung anhand von ca. 60 Künstlern zu einem facettenreichen und lebendigen Bild eines Jahrhunderts, in dessen Verlauf sich politisch und künstlerisch enorme Umwälzungen ereigneten. Diese manifestierten sich für die Künstler in veränderten Lebensbedingungen, und der bürgerliche Kunstbegriff wurde als ein befreiendes Element neu definiert – eine Entwicklung, die bis zum heutigen Tage nachwirkt.
Künstlerliste Auswahl: Andreas Achenbach / Oswald Achenbach / Amerling / Begas / Blechen / Böcklin / Burnitz / Eysen / Feuerbach / Gussow / Kanoldt / Hermann Kaulbach / Knaus / Kolitz / Leibl / Lenbach / Lessing / Lucas / Markart / Menzel / Morgenstern / Pose / Romako / Schadow / Schirmer / Scholderer / Schuch / Schwind / Slevogt / Sperl / Stuck / Thoma / Trübner / Uhde / Willroider
1000 Jahre Kloster Michaelsberg Bamberg. 1015–2015: Im Schutz des Engel S. 2015. Hrsg.: Jung, Norbert; Kempkens, Holger. 432 S. 653 meist fb. Abb. 30 x 24 cm. Gb. EUR 39,95. CHF 45,90 ISBN: 978-3-7319-0235-5 Imhof
Mit der Gründung des Klosters Michaelsberg 1015 durch Kaiser Heinrich II. und Bischof Eberhard I. wurde nicht nur das erste Kloster im noch jungen Bistum Bamberg gegründet, sondern auch einer seiner bedeutendsten Kulturträger. Der Begleitband zum Bamberger Ausstellungsprojekt thematisiert die vielfältigen Facetten der 1000-jährigen Geschichte des Michaelsberges und analysiert u. a. die Gründungszeit des Klosters und seine frühe Urkundenüberlieferung, die Handschriftenbestände der Klosterbibliothek und das Wirken der Mönche im eigenen Skriptorium. Aufgezeigt wird ferner in einem Überblick die Genese des Benediktinerordens und die besondere Stellung des Klosters Michaelsberg innerhalb der Klöster der ‚Hirsauer Reform‘, der es 1112 angeschlossen wurde, seine baulichen und künstlerischen Zeugnisse vom 12. bis zum 18. Jahrhundert, die Blüte- und Notzeiten. Hinzu kommen Einblicke in die Zusammensetzung des Konventes und das Leben und Wirtschaften der Mönche und der Äbte. Auch die Einbindung des Klosters Michaelsberg in die Bamberger Klosterlandschaft wird eigens thematisiert. Seit der Aufhebung des Klosters 1803 nehmen die Klostergebäude bis heute das Bürgerspital auf, zudem beherbergten sie ab 1839 die ersten Schauräume der städtischen Kunstsammlungen, die dort ihren Ausgang nahmen – auch dies ein Thema von Ausstellung und Katalog.
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | vor>
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]