KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Metzler Lexikon Kunstwissenschaft Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Titel-Datenbank] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

Titel-Datenbank

[zurück]

Schnell & Steiner

 
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | vor>
 
Schefers, Hermann. Das Seligenstädter Evangeliar. 2011. 376 S. Faksimile in Originalfarben. Kommentarband in Rückstichheftung. 65 S., 27 x 36 cm, Gb. 38 x 29 cm, EUR 149,00 CHF 208.00 ISBN: 978-3-7954-2531-9 Schnell & Steiner
Das Seligenstädter Evangeliar gehört zu den ersten Büchern der Sakristeibibliothek des Klosters der Heiligen Marcellinus und Petrus in Seligenstadt am Main. Vermutlich ist es auf Veranlassung des Klostergründers Einhard (ca. 770-840) in Lorsch geschrieben worden. Das Seligenstädter Evangeliar ist ein besonders eindrucksvolles Beispiel für karolingische Kalligraphie.
Prochno, Renate. Die Stephansburse. Die Sprache der Steine: Edelsteinallegorese im frühen Mittelalter. 2011. 112. S., 6 sw. und 14 fb. Abb. 24 x 27 cm, Pb. EUR 19,95 CHF 28,50 ISBN: 978-3-7954-2532-6 Schnell & Steiner
Die aus der Zeit um 800 stammende Burse gehört neben dem Schatzkammerevangeliar, der Reichskrone und dem Reichskreuz zu den bedeutendsten Kunstgegenständen des Hl. Röm. Reiches deutscher Nation, doch ist sie bisher noch nie grundlegend untersucht worden.
Baitinger, Holger. Waffenweihungen in griechischen Heiligtümern. Monographien des Römisch-Germanischen Zentralmuseums 94. 2012. 176 s., 91 Abb. 30 x 21 cm. Gb. EUR 35,00 CHF 46,90 ISBN: 978-3-7954-2540-1 Schnell & Steiner
Bei Ausgrabungen in bedeutenden griechischen Heiligtümern wie Olympia oder Delphi wurden große Mengen an Waffen und Rüstungsteile aus dem 8. bis 4. Jahrhundert v. Chr. gefunden. Sie gelten als Beutestücke, die griechische Stadtstaaten nach siegreichen Schlachten den Göttern gestiftet haben.
Der Jüngling aus dem Rhein. Neubeschreibung und Technologie des "Xantener Knaben". Hrsg.: Peltz, Uwe; Schalles, Hans-Joachim. 2012. 112 S., 40 sw. u. 50 fb. Abb., 25 x 16 cm, Pb. EUR 19,95 CHF 30,50 ISBN: 978-3-7954-2418-3 Schnell & Steiner
Im Winter 1858 entdeckten Fischer im Rhein bei Xanten eine antike Bronzestatue. Der sog. Xantener Knabe, heute ein Glanzstück des Neuen Museums in Berlin, gibt nach gründlicher Untersuchung mit den Mitteln moderner Technik seine letzten Geheimnisse preis.
Dem Kreuz sich anvertrauen. Zeugnisse von Andacht und Frömmigkeit. Die Sammlung Nießer. Katalog zur gleichnamigen Ausstellung im Domschatz- und Diözesanmuseum Eichstätt vom 17. April bis 15. Juli 2012. Hrsg.: Domschatz- und Diözesanmuseum Eichstätt, Domschatz. 2012. 120 S., 124 meist fb. Abb., 21 x 21 cm, Gb. EUR 24,95 CHF 35,50 ISBN: 978-3-7954-2613-2 Schnell & Steiner
Das Domschatz- und Diözesanmuseum Eichstätt präsentiert in mehr als 300 Exponaten die bislang unbekannte Ingolstädter Privatsammlung Josef Nießer. Sie umfasst Zeugnisse der religiösen Volkskunst mit dem besonderen Schwerpunkt auf dem Motiv des Kreuzes und seiner Verehrung im bayerischen Raum.
Demonstriert wird die Verwendung der Devotionalkreuze (aus Donauwörth, Wiblingen, Scheyern oder Caravaca) in der Volksfrömmigkeit, z. B. als Amulett am Körper getragen oder als Talisman im und am Haus verwahrt. Einen Höhepunkt der Andachtsgegenstände stellt der sogenannte Wettersegen dar, eine scheibenförmigen Collage, die verschiedene Devotionalien und Reliquien enthält. Die Sammlung Nießer, deren Objekte früher als Massenware produziert wurden, heute aber Raritäten sind, stellt eine vielfältige und unvergleichliche Quelle für die Frömmigkeitsgeschichte dar.
Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung im Domschatz-und Diözesanmuseum Eichstätt vom 18. April bis 15 Juli 2012.
Die Privatsammlung zur religiösen Volkskunst wird in mehr als 300 Objekten erstmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Zum Autor
Dr. Emanuel Braun, Museumsleiter des Domschatz- und Diözesanmuseums Eichstätt; Claudia Freitag-Mair M.A., Kulturamtsleiterin der Stadt Schrobenhausen; Dr. Bettina Mayer, Kunsthistorikerin, Eichstätt (Kuratorin der Ausstellung); Prof. Dr. Walter Pötzl, bis 2004 Professor für Volkskunde an der Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt, Kreisheimatpfleger für den Landkreis Augsburg
Schinke, Gerhard. Predicamus crucem. Josef Derings Glasfenster in St. Bernhard Fürstenfeldbruck. 2012. 80 S. 1 Grundriss, 51 fb. Abb..Gb. EUR 12,95. CHF 18,90 ISBN: 978-3-7954-2569-2 Schnell & Steiner
VDR-Beiträge zur Erhaltung von Kunst- und Kulturgut.Heft 1/ 2012. Hrsg.: Verband der Restauratoren e.V. 2012. 116 S. 33 sw. u. 78 fb. Abb., 2 sw. Tab., 33 sw. Abb., 78 fb. Abb., 2 Tabelle(n), sw. 30 x 21 cm. geheftet. EUR 34,90. CHF 49,90 ISBN: 978-3-7954-2599-9 Schnell & Steiner
Christian Schuffels. Das Brunograbmal im Dom zu Hildesheim. Kunstund Geschichte einer romanischen Skulptur. Hrsg. v. Scharf-Wrede, Thomas. 2010. 180 S., 33sw. u. 34 fb. Abb., 28 x 21 cm. (Quellen und Studien zu Geschichte und Kunst im Bistum Hildesheim 4) Pb EUR 49,95 ISBN: 978-3-7954-2255-4 Schnell & Steiner
Im Kreuzgang der Hildesheimer Kathedrale hat sich das höchst bemerkenswerte Grabmal des Domherrn Bruno († 1200) erhalten. Einzigartig sind die erzählfreudigen Reliefs und die aufschlussreichen Inschriften dieses Monuments. Sie werden in der vorliegenden Monographie erstmals kunstgeschichtlich wie historisch eingehend erläutert.
Ikonographische Hauptthemen des Grabmals sind die Aufbahrung des Verstorbenen und die Auffahrt seiner Seele zu Christus als dem Weltenrichter. Detailreich sind zudem die Trauernden dargestellt, darunter Arme und Bettler in ungewöhnlicher Nähe zum Toten. Die lateinischen Inschriften bedienen sich metrischer Form, liturgischer Sprache und hagiographischer Vorbilder. Die Leitbegriffe des Bildprogramms sind Caritas und Memoria in ihrer spezifisch mittelalterlichen Ausprägung. Sie haben dem Monument bis weit in die Neuzeit hinein große Beachtung gesichert und werfen ein helles Licht auf den Domherrn Bruno als ein gebildetes und geachtetes Mitglied des berühmten Hildesheimer Kathedralkapitels im hochmittelalterlichen Deutschen Reich.
Erste umfassende kunstgeschichtliche, historische und epigraphische Untersuchung des einzigartigen Grabmonuments aus dem hohen Mittelalter
Wichtiger Beitrag zur Verfassungsgeschichte des Hildesheimer Domkapitels im 12. Jahrhundert auf der Grundlage neu erschlossener Quelle
Ajbabin, Aleksandr I. Archäologie und Geschichte der Krim in byzantinischer Zeit.. 2012. 322 S. 32 Tafeln sw., 89 sw. Abb. 30,0 x 21,0 cm. Gb. EUR 72,00. CHF 95,00 ISBN: 978-3-7954-2586-9 Schnell & Steiner
Der international renommierte Archäologe A. I. Ajbabin präsentiert dem deutschen Publikum in seiner gründlich überarbeiteten Monographie erstmals eine umfassende Übersicht über Archäologie und Geschichte der mittelalterlichen Krim, deren Charakter wesentlich von dem Spannungsverhältnis von Steppenvölkern und Byzantinischem Reich geprägt worden ist.
"de la Iglesia y Nikolaus, Anna-Laura; Martig, Charles. Sonja Töpfer. zu Staub. Illustriert von Berg, Reinhard; Hrsg.: Haßlberger, Bernhard; Jocher, Norbert; Knopp, Norbert; Kürzeder, Christoph; Reif, Markus. 2012. 48 S. 21 fb. Abb., 21 fb. Abb. 12,0 x 14,0 cm. geklebt. EUR 5,00. CHF 7,60" ISBN: 978-3-7954-2612-5 Schnell & Steiner
Franke, Arne. Hermannstadt/Sibiu. Ein kunstgeschichtlicher Rundgang durch die Stadt am Zibin. Große Kunstführer / Große Kunstführer / Potsdamer Bibliothek östliches Europa (231). 2011. 48 S. 1 Grundriss, 2 Karten, 3 Abb., 53 fb. Abb. 24 x 17,0 cm. gebunden. EUR 9,95. ISBN: 978-3-7954-2574-6 Schnell & Steiner
Hermannstadt/Sibiu, als eine der schönsten Städte Siebenbürgens 2007 zusammen mit Luxemburg als Kulturhauptstadt Europas gefeiert, wartet mit ihrer vielschichtigen Historie und einem reichen Bestand an Monumenten auf, die die deutsche Vergangenheit einschließen. Der kunstgeschichtliche Stadtführer bietet umfassend illustrierte Rundgänge durch die Stadt am Zibin mit detaillierten Beschreibungen aller wichtigen Objekte.
Ciglenecki, Marjeta. Maribor/Marburg an der Drau. Ein kunstgeschichtlicher Rundgang. 2011. 48 S. 2 Karten, 4 Abb., 41 fb. Abb. 24 x 17,0 cm. gebunden. EUR 9,95. CHF 14,90 ISBN: 978-3-7954-2504-3 Schnell & Steiner
Maribor/Marburg an der Drau ist Europäische Kulturhauptstadt 2012. Das künstlerische Spektrum der zweitgrößten Stadt Sloweniens reicht von der Gotik über Renaissance und Barock bis zu den Strömungen des 20. Jahrhunderts
Korn, Ulf-Dietrich; Löer, Ulrich; Ruhnau, Peter; Werntze, Annette. Soest St. Patrokli. Geschichte und Kunst. 2011. 156 S. 20 schw.-w. u. 110 farb. Abb., 20 Abb., 110 fb. Abb. 28,0 x 21,0 cm. gebunden. EUR 25,95. CHF 36,50 ISBN: 978-3-7954-2557-9 Schnell & Steiner
Die Propsteikirche St. Patrokli in Soest gehört zu den bedeutendsten Bauwerken der Romanik in Westfalen. Ihr 82 Meter hoher Turm prägt bis heute die Silhouette der Stadt, der monumentale Westbau mit seiner Dreiergruppe von Rundbögen und Blendarkaden zieht den Blick des Betrachters an, der sich der Soester Stadtmitte nähert.
Tölke, Dirk. Kirchenkunst in Aachens Mitte. Kirchen und sakrale Räume im Gebiet der Pfarrei Franziska von Aachen. Illustriert von Monheim, Florian. 2011. 48 S. 8 Grundrisse, 1 Abb., 59fb. Abb. 24 x 17 cm. Gb. EUR 9,95. CHF 14,90 ISBN: 978-3-7954-2522-7 Schnell & Steiner
Die neben dem Aachener Dom ältesten und neuesten Kirchen der Aachener Innenstadt gehören seit der Fusionierung 2010 zur Gemeinde Franziska von Aachen.
Der mit hervorragenden Abbildungen von Florian Monheim illustrierte Band stellt die interessante und abwechslungsreiche Kirchengeschichte dieser von Zerstörungen, Umbauten und bauhistorischen Entwicklungen geprägten Bauten vor. Im Zusammenhang mit der Raumwirkung wird auf die Wechselwirkungen mit der Liturgiereform und die sichtbaren Kunstwerke eingegangen. Daher werden auch weitere sakrale Räume im Gebiet der Pfarrei erwähnt. Pläne bieten Übersicht und Orientierung für Rundgänge.
Benedikt und die Welt der frühen Klöster. 2011. 28 x 24 cm. Gb. EUR 29,95. CHF 40,90 ISBN: 978-3-7954-2581-4 Schnell & Steiner
Benedikt von Nursia gilt als »Vater« des abendländischen Mönchtums. Nach seinen Klosterregeln leben bis heute Benediktiner auf der ganzen Welt. Ausgehend von der zentralen Rolle des Heiligen widmet sich die Mannheimer Ausstellung der Entstehung der Klöster im frühen Mittelalter. Kostbare Exponate geben Einblicke in die Klosterkultur und verdeutlichen die Rolle der Klöster für Bildung, Wirtschaft, Herrschaft und Kultur.
Der begleitende Katalog zeigt die einzigartige Bedeutung des benediktinischen Erbes für die abendländische Kultur anhand herausragender Handschriften, aufwändig gearbeiteter Textilien sowie Gold-und Silberschmiedearbeiten von Weltrang wie das berühmte Adelheidkreuz auf. Sie stammen vor allem aus dem Kloster St. Blasien im Schwarzwald, dessen Bestände im Zuge der Säkularisation in das Benediktinerkloster St. Paul im heutigen Kärnten gelangten. Die Reiss-Engelhorn-Museen holen diese hochkarätigen Stücke für kurze Zeit nach Deutschland zurück, ergänzt um weitere Objekte aus St. Paul, dem Bodenseegebiet und aus Montecassino, dem Mutterkloster der Benediktiner. Die Ausstellung wie der Begleitband verdeutlichen anschaulich, wie die Idee Europas ausgehend von seinen Klöstern Gestalt annahm.
Begleitband zur Ausstellung in den Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim vom 13. Mai 2012 bis 13. Januar 2013 anlässlich des 98. Deutschen Katholikentags (16. bis 20. Mai 2012)
Herausragende Exponate vergegenwärtigen die Welt der Klöster als kulturelle Netzwerke und Zentren geistigen Lebens
Botticelli in Hannover. Spätwerk und Werkstatt. NahSichten (1). 2011. 48 S. 20 x 15 cm. geklebt. EUR 6,95. CHF 10,50 ISBN: 978-3-7954-2584-5 Schnell & Steiner
Sandro Botticelli (1444/45-1510) zählt zu den wenigen Alten Meistern, die beim Publikum den Status eines Superstars erreicht haben. Selbst Rembrandt oder Caravaggio muss er sich nicht mehr geschlagen geben, was öffentliche Aufmerksamkeit und Besucheransturm anbelangen.
In der Italiener-Sammlung des Niedersächsischen Landesmuseums Hannover befinden sich zwei Gemälde, die mit dem Namen Botticelli bzw. der Botticelli-Werkstatt verbunden sind. Beide Bilder, eine Verkündigung an Maria und eine Anbetung des Kindes mit dem Johannesknaben, sind bislang in der Literatur nur am Rande behandelt worden und werden hier erstmals ausführlicher untersucht.
Im vorliegenden ersten Band der neuen Reihe NahSichten, die herausragende Exponate der Sammlung des Landesmuseums monographisch vorstellt und in einen breiteren Kontext einordnet, fragt der Autor nach Kriterien der Zuweisung an den Meister selbst oder an einen seiner Werkstattmitarbeiter und behandelt das Prinzip der Nachahmung von Stilformen, Motiven und Kompositionen. Zahlreiche Farbabbildungen und Detailaufnahmen runden die pointierte kunstgeschichtliche Gegenüberstellung zweier Meisterwerke ab.
Erste ausführliche Untersuchung der beiden Gemälde
Spannende Gegenüberstellung zweier Meisterwerke
Brohl, Elmar. Festungen in Hessen. Deutsche Festungen (2). 2011. 224 S., 62 sw. u. 167 fb. Abb. 21 x 13 cm. Pb. EUR 16,95. CHF 24,50 ISBN: 978-3-7954-2534-0 Schnell & Steiner
Mit der frühen Entwicklung des Festungsbaus in Hessen, der im Anschluss an den mittelalterlichen Burgenbau erfolgte, beschäftigt sich das vorliegende Buch. In dem reich bebilderten Band werden 20 solcher erhaltenen Anlagen in ihrem historischen Zusammenhang dargestellt.
Hessens reiche Burgenlandschaft ist allgemein bekannt. Weniger bekannt ist, dass es hier auch Festungen gab, darunter ausgedehnte Anlagen wie Frankfurt, vor allem aber kleine wie Waldeck. Während die großen Flächenstaaten wie Bayern oder Preußen ihre Festungen bis 1914 modernisierten, endete in Hessen der Festungsbau im Wesentlichen mit dem Ende des 30-jährigen Krieges; denn die wenigsten der 50 selbständigen Territorien auf dem Gebiet des heutigen Hessens verfügten noch über die notwendigen Mittel für Verstärkungen. Infolgedessen gibt es hier eine große Zahl an Befestigungen, die die Entwicklung von Mauer-Turm-Anlagen des Mittelalters über die Rondelle bis zur Bastionierung zeigen. Diese sind an den kleineren Städten und Burgen erhalten geblieben, weil sie weder im 19. Jahrhundert geschleift, noch im letzten Krieg zerstört, noch nach dem Krieg für Stadterweiterungen abgebrochen wurden. Die Publikation zeigt Beispiele für Wasserfestungen wie Babenhausen oder Ziegenhain und für Bergfestungen wie Königstein oder Spangenberg.
Schmidts, Thomas. Akteure und Organisation der Handelsschifffahrt in den nordwestlichen Provinzen des Römischen Reiches. Monographien des Römisch-Germanischen Zentralmuseums (97). 2011. 30 sw. u. 20 fb. Abb., 30 Abb., 20fb. Abb. 30 x 21 cm. Gb. EUR 45,00. CHF 59,90 ISBN: 978-3-7954-2585-2 Schnell & Steiner
In der Antike wurde der Warentransport, wann immer dies möglich war, über Wasserwege abgewickelt - so auch in den von Mittelmeer, Atlantik und Nordsee umgebenen nördlichen Provinzen des Römischen Reiches. Hier bot ein dichtes Netz von Flüssen ideale Voraussetzungen für die Binnenschifffahrt.
Eine Reihe von Akteuren der Handelsschifffahrt kennen wir aus Inschriften. In den nördlichen Provinzen handelt es sich überwiegend um Schiffseigner, die sich im Binnenland als nauta und an der gallischen Mittelmeerküste als navicularius bezeichnen. Die gallischen navicularii waren auch im westlichen Mittelmeerraum an Transporten zur Versorgung der Hauptstadt Rom beteiligt. Die Studie untersucht ausgehend vom Inschriftenbestand die mit der Handelsschifffahrt befassten Berufsgruppen und ihre Vereinigungen.
Giersbeck, Andrea Elisabeth. Christoph Hehl (1847-1911). Ein Kirchenbaumeister zwischen Dogmatismus und Emanzipation. Quellen und Studien zu Geschichte und Kunst im Bistum Hildesheim (5). 2011. 150 sw. u. 15 fb. Abb., 150 Abb., 15fb. Abb. 28 x 21 cm. Gb. EUR 76,00. CHF 99,00 ISBN: 978-3-7954-2471-8 Schnell & Steiner
Kaum ein anderer Kirchenbaumeister der zweiten Hälfte des 19. Jh. war so stark mit den Neugotikern der ersten Stunde verbunden wie Christoph Hehl (1847-1911). Als einer der bedeutendsten Vertreter der norddeutschen Sakralarchitektur entwickelte Hehl mit der Zeit eine eigene Formensprache. Zugleich blieb er bis zum Ende seines Lebens den Prinzipien seiner Lehrer und Vorbilder, den Verfechtern des mittelalterlichen Baustils, konsequent verpflichtet.
Christoph Hehl studierte an einer der wichtigsten Schulen, an denen die Neugotik gelehrt wurde, der sog. Kasseler Schule. Darüber hinaus wurde Hehl in den Architekturbüros der bedeutendsten englischen Architekten jener Zeit wie beispielsweise George Gilbert Scott (1811-1878) und Edward Welby Pugin (1834-1875) ausgebildet. Anhand von Skizzen und deren Erläuterungen wird erstmalig Hehls Englandaufenthalt am Ende der 1860er Jahre rekonstruiert und analysiert. Vor dem kirchenhistorischen respektive politischen Hintergrund, in dem die Auswirkungen des Kulturkampfes eine Rolle spielten, untersucht die Autorin die Sakralbautätigkeit Hehls im Bistum Hildesheim. Auch die von Hehl errichteten evangelischen Kirchen werden besprochen.
Gründliche Untersuchung des bedeutenden neugotischen Kirchenbaumeisters
Die katholische Sakralbautätigkeit im Spannungsfeld des Kulturkampfes exemplarisch am Beispiel des Diaspora-Bistums Hildesheim
Thon, Alex ander; Ulrich, Stefan; Wendt, Achim. Burgen im Hunsrück und an der Nahe. 2011. 21 x 15 cm. Br. EUR 12,90. CHF 20,50 ISBN: 978-3-7954-2493-0 Schnell & Steiner
Zwischen den Flüssen Mosel und Nahe birgt der Hunsrück als Teil des Rheinischen Schiefergebirges eine beträchtliche Anzahl von mittelalterlichen Wehranlagen, welche die Landschaft seit Jahrhunderten geprägt haben. Der Band bietet auf der Grundlage neuer Forschungsergebnisse einen aktuellen Überblick über die Burgen und ihre Entwicklung vom Mittelalter bis in die Gegenwart.
In Einzelporträts von 28 ausgewählten Anlagen wird die ganze Vielfalt von Burgentypen in der Region vorgestellt. Dazu zählen die großartige Schmidtburg als Sitz der Emichonen und späteren Wildgrafen, das malerische Ensemble von Alter Burg und Neuem Schloss über Idar-Oberstein, Sponheim als Stammburg des gleichnamigen Grafengeschlechts, die reizvolle Wasserburg Baldenau, das auf schwindelerregenden Felsen gelegene Steinkallenfels und der nicht nur wegen seiner exponierten Lage faszinierende Koppenstein. Das Panorama veranschaulicht die Bedeutung und den hohen Reiz der Burgen im Hunsrück und an der Nahe. Auf der Grundlage einer Vielzahl von neuen Einzelergebnissen beschreiben die Autoren Geschichte und bauliche Entwicklung im Zusammenspiel mit aktuellen Luft- und Bodenaufnahmen, teilweise eigens neu erstellten Grundrissen sowie historischen Abbildungen. Eine Bibliographie, aktuelle touristische Hinweise und eine Übersichtskarte dienen zur umfassenden Orientierung und Reisevorbereitung.
Fundierter Überblick über die Burgenlandschaft Hunsrück und Nahe in 28 Einzelporträts
Reich illustriert, mit aktuellen Luft- und Bodenaufnahmen, Grundrissen und historischen Aufnahmen
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | vor>
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]