KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Metzler Lexikon Kunstwissenschaft Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Titel-Datenbank] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

Titel-Datenbank

[zurück]

Schnell & Steiner

 
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | vor>
 
Anja Dötsch. Die Löwenburg im Schlosspark Wilhelmshöhe Eine künstliche Ruine des späten 18. Jahrhunderts in Kassel. Broschüren Historische Baudenkmäler, Parks und Gärten in Hessen, Band 3. Hrsg. Kulturerbe des Landes Hessen. 2006. 168 S., 344 fb. und 31 sw. Abb., 65 Grundrisse und Zeichnungen. 24 x 31 cm., Ln. mit Schutzumschlag. EUR 69,00 ISBN: 3-7954-1829-1 Schnell & Steiner
Im Lande Hessen betreut die Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten rund 40 bedeutende Zeugnisse aus 2000 Jahren Bau- und Kunstgeschichte, darunter römische Kastelle am Limes, mittelalterliche Kirchen und Klosteranlagen, Burgen und Wehrbauten, Schlösser und Gärten. Die Editionsreihe „Historische Baudenkmäler, Parks und Gärten in Hessen“ beschreibt Geschichte, Entwicklung und Bedeutung der wichtigsten Anlagen und liefert einen profunden Überblick.
Die Broschüren präsentieren die jeweiligen Objekte mit kompetent verfassten Texten sowie zahlreichen Farbabbildungen, historischen Ansichten und Plänen. Sie liefern dem geschichts- und kulturinteressierten Leser fundierte Informationen auf Grundlage des neuesten kunsthistorischen Forschungsstandes. Ansprechende Gestaltung, großzügige Bebilderung und ein attraktiver Preis machen die Broschüren dieser Reihe zu idealen Reisebegleitern. Als Sammlung gibt die Editionsreihe einen vorzüglichen Überblick über historische Denkmäler, Kunsthandwerke, Parks und Gärten in Hessen.
Weitere Informationen zu den Objekten und Aktivitäten der Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen finden Sie unter: www.schloesser-hessen.de
Saeger, Klaus: Kath. Pfarrkirche St. Johann Baptist - Erkrath. 2. Aufl. 2002. 16 S., 7 sw. u. 5 fb. Abb. 17 x 12 cm. (Kleine Kunstf. 1586) Gh EUR 2,50 ISBN: 3-7954-4599-X Schnell & Steiner
Neue Forschungen zur Festung Koblenz und Ehrenbreitstein Bd. 2. (Herausgeber: Burgen, Schlösser, Altertümer Rheinland-Pfalz, Deutsche Gesellschaft für Festungsforschung). 2006. 180 S., zahlr. Abb. und Pläne. 15 x 21 cm, Br. EUR 12,90 ISBN: 3-7954-1910-7 Schnell & Steiner
Die Festung Ehrenbreitstein, am Zusammenfluss von Mosel und Rhein, ist eine der am besten erhaltenen Festungsanlagen in Europa. Mit ihrer fast 6000-jährigen Geschichte zählt sie zu den ältesten Befestigungen auf dem Kontinent. Die Erforschung der vielfältigen Aspekte ihrer Historie, aber auch die Darstellung aktueller Probleme der Denkmalpflege und ihrer Nutzung sind Ziel dieser neuen Reihe.
Die Beiträge des zweiten Bandes der Neuen Forschungen zur Festung Ehrenbreitstein umspannen 3000 Jahre Festungsgeschichte. Sie repräsentieren die Ergebnisse aktueller archäologischer, historischer und zeitgeschichtlicher Forschungen und sind zugleich Spiegelbild unterschiedlicher und zum Teil auch innovativer Fragestellungen. Präsentiert werden u.a. die neuesten Grabungsergebnisse, die eine in Europa einmalige Fundsituation hinsichtlich der Geschichte der Befestigungen hervorgebracht haben, ferner werden Fragen nach der Rolle der Versorgung der französischen Truppen während der Belagerungen von 1795/97 oder die Bedeutung der Eisenbahnen für den Festungsbau behandelt. Weitere Themen dieses reich illustrierten Bandes sind Anwendung eines pseudo-empirischen Bauverfahrens bei der Konstruktion des Mauerwerks und der Schießscharten, die Versorgung der preußischen Festung und die nun seit über einhundert Jahren währende Diskussion über die Einrichtung eines Militärmuseums auf dem Ehrenbreitstein. Im Zentrum dieses Bandes steht jedoch die Untersuchung zur Nutzung der Festung während und nach dem Zweiten Weltkrieg. Damals war sie Museumsdepot, Archiv, Flüchtlingslager, DP-Camp und Zufluchtsort für ausgebombte Koblenzer Familien. Autoren: Axel von Berg, Manfred Böckling, Klaus-Jürgen Bremm, Elmar Heinz, Klaus T. Weber und Petra Weiß Präsentiert aktuelle Beiträge zum Thema Festungsbau und -geschichte aus drei Jahrtausenden Mit besonderem Schwerpunkt: Nutzung der Festung Ehrenbreitstein während und nach dem Zweiten Weltkrieg
Kotz, Karl: Wallfahrtskirche St. Leonhard Hetzenbach. Ill. v. Götz, Roman von. 2003. 24 S., 17 fb. Abb. 17 x 12 cm. (Kleine Kunstf. 2533) Gh EUR 3,00 ISBN: 3-7954-6463-3 Schnell & Steiner
Kloster Paulinzella und die Hirsauer Reform. Hrsg. Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten. Jahrbuch der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten 2005. Band 9. 2006. 248 S., 20 fb. und 180 sw. Abb., 21 x 30 cm, Br., EUR 34,90 ISBN: 3-7954-1892-5 Schnell & Steiner
Das ehemalige Kloster Paulinzella gehört als Zeugnis des Hirsauer Reformgedankens zu den bedeutendsten romanischen Bauten in Deutschland. Trotz Zerstörung erlangte die Ruine eine Rezeptionsgeschichte, die sich bildlich und auch literarisch niederschlug. Ihren Höhepunkt fand sie im 19. Jahrhundert als eindrucksvolles Bild des Verfalls, das der romantischen Empfindsamkeit entsprach.
Im Mittelpunkt der Beiträge des diesjährigen Jahrbuches steht das Kloster Paulinzella und die Hirsauer Reform. In einem breiten Spektrum werden kunsthistorische, literaturgeschichtliche, architektonische und auch denkmalpflegerische Aspekte der Hirsauer Reform am Beispiel des ehemaligen Klosters in Paulinzella diskutiert. Nahezu ein halbes Jahrhundert, von 1070 bis um 1120, übte Hirsau auf die Neugestaltung des benediktinischen Ordenswesens maßgeblichen Einfluss aus. Der leidenschaftliche Reformwille der Hirsauer nährte sich an einer Spiritualität, die an Grundgedanken der altkirchlichen Mönchstheologie anknüpfte. Die Ruine der Klosterkirche Paulinzella, die den cluniazensisch-hirsauischen Reformgedanken verkörpert, gehört zu den bedeutendsten romanischen Bauwerken in Deutschland. Schon früh wurde sie Gegenstand bildlicher Darstellungen. Besonders die romantische Entdeckung der Ruine seit Beginn des 19. Jahrhunderts bescherte der Anlage eine eigene Rezeptionsgeschichte. Bis heute ist Paulinzella ein bevorzugtes Motiv künstlerischer Aktivitäten, von der Grafik bis zur Literatur, von der Fotografie bis zur Aktionskunst. Gedanken zum denkmalpflegerischen Umgang mit der Ruine sowie Untersuchungsergebnisse zum bedeutenden Westportal runden das Bild ab. Umfassende Beiträge zur Bedeutung des ehemaligen Benediktinerinnenklosters als ein Zeugnis der Hirsauer Reform Behandelt u.a. die Rezeptionsgeschichte der Ruine im 19. Jahrhundert und stellt neue Untersuchungsergebnisse zum Westportal vor.
Baumgartner, Mathias /Schömann, Bernhard /Stahleder, Erich: Stifts- und Pfarrkirche St. Martin Landshut. Basilica minor. Ill. v. Götz, Roman von. 2003. 32 S., 29 fb. Abb. 19 x 13 cm. Gh EUR 4,00 ISBN: 3-7954-1578-0 Schnell & Steiner
Liebfrauenmünster Ingolstadt. 1407 - 2007. Hrsg. Ludwig Brandl, Christina Grimmiger, Isidor Vollnhals. Beiträge von: Frank Becker, Eva Thommes-Fritz, Gabriele Wimböck, Christine Steininger, Esther Wipfler, Karl Frey, Christoph Kühn, Doris Wittmann, Franz Hauk, Siegfries Hofmann, Beatrix Schönwald, Ferdinand Kramer, Edmund Hausfelder, Rita Haub, Karlheinz Hemmeter; Herausgeber: Ludwig Brandl, Christina Grimminger, Isidor Vollnhals, Ludwig Brandl; Mitautor: Iris Winkler. 2007. 200 S., 150 fb. und 75 sw. Abb., Grundrisse und Zeichnungen, 24 x 30 cm, Ln. mit Schutzumschlag. EUR 39,90 ISBN: 3-7954-1889-5 Schnell & Steiner
Das Liebfrauenmünster gehört zu den größten spätgotischen Hallenkirchen in Süddeutschland und gilt als das Wahrzeichen von Ingolstadt. Anlässlich des 600-jährigen Stiftungsjubiläums der Münsterpfarrei werden die Bau- und Kunstgeschichte des Liebfrauenmünsters in diesem reich ausgestatteten Prachtband umfassend dargestellt.
1407 entstand die Münsterpfarrei durch eine Stiftung des ersten Herzogs des Teilherzogtums Bayern-Ingolstadt, Stephan III. den Kneißel. Sein Sohn, Ludwig der Gebartete, legte 1425 den Grundstein und bestimmte die zweite Pfarrkirche Ingolstadts zur Erbbegräbnisstätte seiner Familie. Dies bewirkte eine Änderung des Bauprogramms, verwirklicht wurde die Begräbnisstiftung jedoch nie. Die Stiftung ging nach dem Aussterben der Ingolstädter Herzöge in der 1472 gegründeten ersten bayerischen Landesuniversität auf, aus der Grabeskirche erwuchs die Universitätskirche, deren Bau bis 1520 fertiggestellt war. So spannend die Entstehungsgeschichte des Baues ist, so reichhaltig präsentiert sich die Ausstattung im Inneren. Während sich die ungewöhnliche Verbindung von Stadtpfarrkirche und fürstlichem Mausoleum architektonisch manifestiert, zeugt die Einrichtung größtenteils von der Funktion als Universitätskirche. Die Autoren - Kenner der Geschichte Ingolstadts sowie der Bau- und Kunstgeschichte des Münsters - beleuchten die historischen und dynastischen Hintergründe der Stiftung als Pfarr- und Grabeskirche und untersuchen die Verbindung von Pfarrei und Universität. Bau und Ausstattung des - historisch wie künstlerisch höchst eigenwilligen - Kirchenbaues werden ebenso wie Themen der Denkmalpflege und Liturgie behandelt. Umfassend illustrierte Darstellung der Bau- und Ausstattungsgeschichte einer der größten spätgotischen Hallenkirchen Süddeutschlands Behandelt wichtige Kapitel der Kirchen- sowie der Stadt- und Universitätsgeschichte von Ingolstadt
Gartenlust - Lustgarten. Die schönsten historischen Gärten in Deutschland. Offizieller Führer der Schlösserverwaltungen in Baden- Württemberg, Bayern, Berlin-Brandenburg, Dessau-Wörlitz, Hessen, Rheinland-Pfalz, Sachsen und Thüringen. Von Jost, Albert /Grübl, Kurt /Herzog, Rainer /Rhotert, Stefan /Stephan, Manfred. Hrsg. v.Facharbeitskreis Schlösser und Gärten in Deutschland. 2003. 256 S., 247 fb. Abb. 28 x 21 cm. Pb EUR 9,90 ISBN: 3-7954-1581-0 Schnell & Steiner
Zeitspuren. 250 Jahr Pfarrkirche St. Josef - Offenbach an der Queich. 2003. 72 S., 6 sw. u. 5 fb. Abb. 21 x 14 cm. Gh EUR 4,50 ISBN: 3-7954-1349-4 Schnell & Steiner
Friedrich Fuchs. Regensburger Domtürme 1859-1869. Regensburger Domstiftung Band 1. 2006. 140 S., 98 fb. und 30 sw. Abb., 17 x 24 cm Gb., EUR 14,90 ISBN: 3-7954-1883-6 Schnell & Steiner
Das Zwillingspaar der Domtürme ist das Wahrzeichen Regensburgs. 105 m hoch strecken sie ihre steilen Spitzhelme über die Dächer der Stadt und sind weit ins Land hinaus sichtbar. 1859 - 1869 waren sie Großbaustelle: Die in der Spätgotik nur bis ins dritte Geschoss aufgeführten Türme wurden fertiggestellt. Dieser Band schildert die Realisierung dieses Großprojekts auf der Basis reichhaltiger Zeitzeugnisse.
Eine national aufflammende neue Begeisterung für die Gotik, gepaart mit dem sehnlichen Wunsch, die unvollendet gebliebenen mittelalterlichen Dombauten endlich zu vollenden, hatte im Gefolge von Köln auch Regensburg erfasst. Hauptinitiator hier war der bayerische König Ludwig I. Der gotische Dom, der bedeutendste Großbau der Gotik in Süddeutschland, hob Regensburg nun wieder in seinen Rang als jahrhundertealte Hauptstadt des ehemaligen Herzogtums Bayern. Die Vollendung der Domtürme war eine Kraftanstrengung sondergleichen - jedoch bald stellte sich das Vollendungsideal als Wunschbild heraus: Schon sehr früh unterlag der Stein dem rauen Zahn der Zeit und Generationen mühten sich seither um die Instandhaltung. Das Buch blickt zurück auf 10 Jahre eines Mammutprojekts, eine Zeit voller Euphorie und hehrer Ideale, aber auch voller Pragmatismus. Dies gilt für die Planung und Finanzierung ebenso wie für die Bauabwicklung. Reichhaltige schriftliche Quellen, darunter einige 2003 in der Südturmspitze gefundene Urkunden, bieten ein lebendiges Bild jener Zeit. Ausführlich behandelt werden die 26 überlebensgroßen Heiligenstatuen hoch oben auf den Türmen, die von drei Bildhauern aus München und Prag geschaffen wurden. Reich illustrierte Darstellung der Vollendung der größten gotischen Kathedrale in Süddeutschland mit umfassender Quellensammlung Mit einer ausführlichen Darstellung der 26 überlebensgroßen Heiligenstatuen auf den Domtürmen Erster Band der neuen Reihe "Regensburger Domstiftung"
Zum Autor
Dr. Friedrich Fuchs, Kunsthistoriker und Restaurator, ist am Diözesanmuseum Regensburg tätig. Von Beginn an gehört er zum Kernteam eines an der Universität Bamberg angesiedelten Projekts der Deutschen Forschungsgemeinschaft: "Der Regensburger Dom - interdisziplinäres Modellprojekt zur systematischen Erforschung einer gotischen Kathedrale."
Altmann, Lothar: Rieden am Forggensee, Kirchen der Pfarrei. Ill. v. Brandl, Anton. 2006. 24 S., 16 fb. Abb. 17 x 12 cm. Gh EUR 3,00 ISBN: 3-7954-6625-3 Schnell & Steiner
Pörnbacher, Hans: Rosshaupten, Kirchen der Pfarrei. Ill. v. Brandl, Anton. 2006. 24 S., 18 fb. Abb. 17 x 12 cm. Gh EUR 3,00 ISBN: 3-7954-6622-9 Schnell & Steiner
Knapp, Ulrich: Das Münster zu Salem. Ehem. Zisterzienserabteikirche, seit 1808 Pfarrkirche. Ill. v. Schneiders, Toni. 2. Aufl. 2003. 28 S., 24 fb. Abb. 17 x 12 cm. (Kleine Kunstf. 875) Gh EUR 3,00 ISBN: 3-7954-6221-5 Schnell & Steiner
Rompaey, Leon Van: Basilica of Our Lady - Scherpenheuvel. Ill. v. Lechtape, Andreas. 2003. 24 S., 17 fb. Abb. 17 x 12 cm. (Kleine Kunstf. 2531e) Gh EUR 3,00 ISBN: 3-7954-6461-7 Schnell & Steiner
Rompaey, Leon van: Basiliek Onze-Lieve-Vrouw van Scherpenheuvel. Ill. v. Lechtape, Andreas. 2003. 24 S., 17 fb. Abb. 17 x 12 cm. (Kleine Kunstf. 2531nl) Gh EUR 3,00 ISBN: 3-7954-6459-5 Schnell & Steiner
Rompaey, Leon van: Basilika Unsere Liebe Frau von Scherpenheuvel. Ill. v. Lechtape, Andreas. 2003. 24 S., 17 fb. Abb. 17 x 12 cm. (Kleine Kunstf. 2531) Gh EUR 3,00 ISBN: 3-7954-6458-7 Schnell & Steiner
Rompaey, Leon van: Scherpenheuvel Montaigu Basilique Notre-Dame. Ill. v. Lechtape, Andreas. 2003. 24 S., 17 fb. Abb. 17 x 12 cm. (Kleine Kunstf. 2531f) Gh EUR 3,00 ISBN: 3-7954-6460-9 Schnell & Steiner
Günther, Hanns: Stuttgart, Evang. Petruskirche. Ill. v. Götz, Roman von. 2002. 20 S., 1 sw. u. 10 fb. Abb. 17 x 12 cm. (Kleine Kunstf. 2441) Gh EUR 3,00 ISBN: 3-7954-6308-4 Schnell & Steiner
Vera Bendt. Ein Synagogen-Vorhang im Domstift Brandenburg Hrsg. Helmut Reihlen. Schriften des Domstifts Brandenburg Band 3. 2006. 80 S., 8 fb. und 12 sw. Abb., 17 x 24 cm, Gb., EUR 19,90 ISBN: 3-7954-1888-7 Schnell & Steiner
Ein Synagogen-Vorhang in einem Domstift? Ein spektakulärer Fund. Er war lange unbeachtet, seine Herkunft war ungeklärt, er weist keine Besonderheiten als "jüdisches Textil" auf. Die Autorin geht dem Vorhang in der jüdischen Geschichte von der Antike bis in die Neuzeit nach, stellt Entstehungsgeschichte und religiösen Zweck ins Zentrum der Betrachtung und lenkt den Blick auf die symbolische Bedeutung.
2001 kam die Vermutung auf, dass das Depositum des Domstifts Brandenburg ein Vorhang aus einer Synagoge sein könnte, 2002 setzten die Nachforschungen und die textiltechnisch-ikonographische Untersuchung ein. Wie aber kam man überhaupt auf diese Vermutung? Der Vergleich mit dem Meyerbeer-Vorhang im Besitz der Stiftung Stadtmuseum Berlin war ausschlaggebend. Zunächst werden der Vorhang in der jüdischen Geschichte von der Antike bis in die Neuzeit, seine Entstehungsgeschichte, sein religiöser Zweck und seine symbolische Bedeutung vorgestellt. Ein Schwerpunkt ist die ikonographische Deutung. Im Mittelpunkt steht die Motivik "Torbogen, Licht, Wasser", von der Autorin in die eschatologische Tradition der drei monotheistischen Religionen gestellt. Die Frage nach jüdischer Ikonographie führt den Leser zu den ineinander verwobenen Leitfäden der textilen Kultur des Abendlandes und zu der überraschenden Erkenntnis, dass Judentum, Christentum und Islam hier mehr Gemeinsamkeiten haben, als man vermuten würde. Umfangreiches Glossar und Literaturverzeichnis Neue textiltechnische und ikonographische Erkenntnisse zu einem spektakulären Fund.
Zum Autor
Dr. Vera Bendt war von 1979-94 in leitender Position für den Aufbau des Jüdischen Museums in Berlin tätig. Bis 2004 war sie maßgeblich für Forschungsprojekte des Jüdischen Museums verantwortlich und lehrte Jüdische Kunst und Kulturwissenschaften an der FU Berlin sowie den Universitäten Potsdam und Dortmund. Seit 2004 engagiert sie sich für kulturelle Bildung und Jugendförderung und arbeitet als wissenschaftliche Autorin und Beraterin für Museen im In- und Ausland.
Axel Chr. Kronenberg, Gisela Aye. Taufbecken und Taufengel in Niedersachsen. Vom Ende des Dreißigjährigen Krieges bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts. Beiträge von: Gerhard Ringshausen; Mitautor: Hasso v. Poser. Reihe: Adiaphora - Schriften zur Kunst und Kultur im Protestantismus. Band 5. 2006. 352 S., 450 fb. und sw. Abb., Querschnitte, 10 Karten, 21 x 28 cm, Ln. mit Schutzumschlag. EUR 49,90 ISBN: 3-7954-1907-7 Schnell & Steiner
Beim Betreten einer Kirche fällt der Blick stets auf den Altar. Die anderen Ausstattungsstücke werden erst nach und nach vom Auge aufgenommen. Taufbecken und Taufengel führen ein eher bescheidenes Dasein in der Wahrnehmung. Wie vielfältig sie jedoch als besondere Form von Taufgerät ausgestaltet sind, zeigt dieser Band am Beispiel des heutigen Landes Niedersachsen.
Die außerordentliche Variationsbreite der "Taufen" - Taufsteine und Taufständer - wie auch der Taufengel zeugt von einer tiefen Frömmigkeit der Bevölkerung. Die schwebenden Taufengel waren in einem bestimmten Zeitraum ausgesprochen beliebt, während sich die Taufbecken in den dargestellten 200 Jahren stilistisch entwickelten: von größeren schmuckreichen Steintaufen und reich geschmückten Holzständern mit theologischen Aussagen werden sie zu schlichten Taufschalenhaltern reduziert. Der reich ausgestattete Band aus der Reihe Adiaphora dokumentiert erstmals alle Taufen und Taufengel in evangelisch-lutherischen, katholischen und reformierten Kirchen, die in Niedersachsen aus der Zeit vom Ende des Dreißigjährigen Krieges bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts in Kirchen und Museen erhalten sind. Karten und Tabellen illustrieren die Verbreitung der Taufbecken und Taufengel und runden zusammen mit umfangreicher Bibliographie und Anhang den Band ab. Autoren: Dr. Gisela Aye ist Kunsthistorikerin, promovierte bei Prof. Dr. Martin Warnke über Taufbecken und ist im Museumsmanagement tätig. Axel Chr. Kronenberg wurde durch seine Tätigkeit als Heimatforscher zum Spezialisten für Taufengel. Mit einer theologischen Einführung von Prof. Dr. Gerhard Ringshausen, Universität Lüneburg Umfangreicher, durchweg farbig illustrierter Katalog der Taufbecken und Taufengel aus ganz Niedersachsen Ausstellungshinweis zum Thema: "Tausend Jahre Taufen in Mitteldeutschland" vom 20.08.-05.11.06 im Dom zu Magdeburg. Mehr unter: www.taufausstellung.de
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | vor>
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]