KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design
 

Rezensionen

Wie wir bauen
Anhand von zehn ausgewählten Projekten demonstriert das Buch die ganze Bandbreite der Arbeit eines außergewöhnlichen Kollektivs, von realisierten Bauten über Möbelentwürfe bis hin zu urbanistischen Interventionen. So sanierte die Gruppe gemeinsam mit zukünftigen Bewohnern eine leerstehende Zeile ... [weiter]
 
Architekturführer Danzig. Gdansk. Sopot. Gdynia.
Muß eine Stadt, wie Breslau 2016, Kulturhauptstadt Europas sein, um sich zu empfehlen? Zumal wenn sie wie hier Danzig, als Dreistadt (trojmiasto) gleich zwei Nachbarstädte mit im städtebaulich-architektonischen Gepäck hat? Und zur städtebaulichen Agglomeration wird, die hier im architektonischen ... [weiter]
 
Bauformen des Gewissens – Fassaden deutscher Nachkriegsarchitektur
Seit Cicero heißt es, das Antlitz spiegele die Seele. Wenn die Fassade das Gesicht eines Hauses ist, kann man davon ausgehen, dass in Analogie dazu in Deutschland die Oberflächen neuer und wiederhergestellter Bauten, insbesondere nach 1945, eine aufschlussreiche Wechselwirkung zwischen der ... [weiter]
 
Baumeister – Ingenieure – Gartenarchitekten – Berlinische Lebensbilder
Kompendium und Fundgrube zur Berliner Architektur Es ist erfreulich, dass das bereits 1987 unter dem Titel »Baumeister – Architekten – Stadtplaner« vorgelegte Kompendium der Historischen Kommission zu Berlin überarbeitet und mit neuen Akzenten versehen vorgelegt wird. Thematisiert wird jetzt auch ... [weiter]
 
Jean Krämer – Architekt
Jean Krämer (1886–1943) war von 1908 bis 1918 als Atelierchef im Büro von Peter Behrens tätig und hat an der Planung zahlreicher Behrens-Bauten für die AEG in Berlin mitgewirkt. Danach war er bis zu seinem Tod als selbständiger Architekt tätig. In dieser Zeit realisierte er 37 Gebäude, 21 dieser ... [weiter]
 
Heino Schmieden – Leben und Werk des Architekten und Baumeisters (1835–1913
Nachdem 2013 die ausführliche Biographie mit Werkverzeichnis zu einem der wichtigsten Berliner Architekten des 19. Jahrhunderts, Martin Philipp Gropius, vorgelegt werden konnte, folgt jetzt im renommierten Lukas Verlag das Werkverzeichnis zu seinem langjährigen Partner Heino Schmieden. Dieses ... [weiter]
 
Dobrovic in Dubrovnik
Der Architekt Nikola Dobrovic (1897-1967) war ein echt jugoslawisches Gewächs. Geboren in Ungarn und ausgebildet in Prag verdiente er seine ersten Sporen als Planer in den 30er Jahren im kroatischen Dubrovnik, ehe er nach dem Zweiten Weltkrieg nach Belgrad übersiedelte, um dort zu einem der ... [weiter]
 
Verbietet das Bauen! – Eine Streitschrift.
Der Titel „Verbietet das Bauen!“ geht zurück auf eine Polemik des Autors im Magazin „skyline“ des Berliner Tagesspiegel aus dem Jahr 1996. Und der Autor hat viele Freunde, Nikolaus Bernau (Tagesspiegel) und Roland Stimpel vom Deutschen Architektenblatt oder Oskar Reutter vom Wuppertal Institut, die ... [weiter]
 
Architekturführer Nürnberg
Die Architekturführer des Berliner Verlages DOM publishers bieten umfangreich und dennoch handlich im Format alles was man sich von einem Architekturführer wünscht: gutes Kartenmaterial, informative, klar gegliederte Objektbeschreibungen mit QR-Code für die Geodaten, Luftbilder von Stadtvierteln, ... [weiter]
 
Icelandic Lessons – Industrial Landscape.
Dieses Buch fällt aus dem gängigen Rahmen von Island-Literatur als Belletristik, Reiseliteratur oder coffee table books. Es entspricht so gar nicht den Erwartungen an ein Island-Buch, in dem großartige Landschaftsbilder mit Wasserfällen, Vulkanen, Gletschern verbunden sind mit den Bildern von ... [weiter]
 
Kopfgeburten – Architekturreportagen aus der Volksrepublik Polen
Der seit 1990 die polnische Gesellschaft bestimmende, nun ökonomisch begründete Individualisierungsprozeß widerspiegelt sich architekturgeschichtlich in immer häufigeren Blicken auf Architekten wie Oskar Hansen (Helsinki 1922, Warschau 2005). Ein Architekt, der in Plattenbauzeiten einen „Offenen ... [weiter]
 
Richard Buckminster Fuller – Architecture in the Age of Radio.
In unserem deliriösen Zeitalter der totalen Vernetzung zu den Ursprüngen der Kommunikationstechnologien zurückzugehen ist immer ein interessantes Unterfangen, da es Erkenntnisgewinn für die Gegenwart verspricht. Genau das versucht der neuseeländisch-amerikanische Architekturhistoriker Mark Wigley, ... [weiter]
 
Conflict in the City
In den Stadtgesellschaften der globalisierten Welt hat sich in der letzten Dekade ein Phänomen etabliert, das den urbanen Raum immer mehr verändert: die Rückeroberung des kapitalisierten Terrains durch die Öffentlichkeit. Sie wird am deutlichsten dort wahrgenommen, wo sie sich bildet, um ... [weiter]
 
Briefe an Stadtbewohner
Während vieler Gesprächsabende mit Freunden kam für den Hamburger Professor für Architektur Gerhart Laage immer wieder die Frage auf, ob Architektur zur Entwicklung einer sozialen und humanen Gesellschaft beitragen könne. Ausgangspunkt war der naiv erscheinende Satz von Albert Schweitzer: «Erst ... [weiter]
 
Fragments of Metropolis - Berlins expressionistisches Erbe
Dieser Bildband zeichnet sich dadurch aus, dass er erstmals nahezu alle noch existierenden Bauten des Expressionismus im Großraum Berlin dokumentiert. Neben Wohn-, Sakral- und Industriebauten in Berlin werden auch herausragende, jedoch wenig bekannte Gebäude in Brandenburg vorgestellt. Die ... [weiter]
 
Wilfried Stallknecht – Das industrielle Bauen in der DDR
Nur sehr wenige Architekten oder Planer aus der DDR sind mehr als einem engen Expertenkreis geläufig. Dies liegt daran, dass sie ganz überwiegend in Kollektiven arbeiteten und auch nach 1989 nur wenig über sie geforscht und publiziert wurde. Mit diesem Band wird ein wichtiger Architekt aus der DDR ... [weiter]
 
Architekturführer Potsdam
Mit 40 Architekturführern zu Städten weltweit hat sich der Verlag Dom Publishers auch in diesem Buchsegment profiliert. Nun ist, im Frühjahr 2015, nach Astana, Amsterdam, China, Kiew, Milan auch Potsdam in einer architektonischen Momentaufnahme erschienen. Etwas schwergewichtig, mit mehr als 200 ... [weiter]
 
Real Estates. Life without debt - Substraction
Vor einigen Jahren veranstaltete das Deutsche Architekturmuseum (DAM) in Frankfurt eine große Überblicksausstellung zum Bauen in den Neuen Bundesländern. An den Wänden hingen Bilder beeindruckender Projekte, im Raum standen ihre Modelle. Allerdings war der Fußboden der Räume mit einem merkwürdigen ... [weiter]
 
Le Corbusier Le Grand.
Le Corbusier Le Grand. Man hat bisweilen den Eindruck, dass es immer mehr Bücher zu immer weniger Themen gibt – eine logische Folge der Ausrichtung der Buchbranche am Markt. Le Corbusier ist dabei zweifellos ein Paradebeispiel. Kein Monat scheint zu vergehen, in dem nicht eine Neuerscheinung zu ... [weiter]
 
ELEKTROPOLIS BERLIN
Berlins Aufstieg zur Elektropolis, der modernen elektrifizierten Stadt, und zum wichtigsten Unternehmensstandort der deutschen Elektrizitätswirtschaft begann Ende des 19. Jahrhunderts. Firmen wie die Allgemeine Elektrizitätsgesellschaft (AEG) und Siemens spielten dabei eine zentrale Rolle. Die ... [weiter]
 
Architekturführer Wien – Architekturführer de luxe
Die Architekturführer des Berliner Verlages DOM publishers bieten umfangreich und dennoch handlich im Format alles was man sich von einem Architekturführer wünscht: gutes Kartenmaterial, informative Objektbeschreibungen, Luftbilder von Stadtvierteln, beste Farbfotografien der beschriebenen Gebäude ... [weiter]
 
Hajeks Farb-Bad in Königstein – Symbiose aus Architektur und Kunst
Wohl kein Besucher dürfte dem Kurbad in Königstein gleichgültig gegenüberstehen, da sich sowohl die Haptik des schalungsrauhen Betons als auch dessen stark farbige Fassung unmittelbar und fast schon aufdringlich mitteilen. Das Farbkonzept stammt von Otto Herbert Hajek (1927-2005), der mit den ... [weiter]
 
Baukunst der Nachkriegsmoderne – Architekturführer Berlin 1949-1979.
Mehr als 30 Autoren und Autorinnen der Arbeitsgemeinschaft denkmal!moderne stellen über 200 Bauten, Ensembles und Siedlungen des damals geteilten Berlin vor. Die gestalterischen Qualitäten der Gebäude werden durch kongeniale Neuaufnahmen von Alfred Englert, Mila Hacke und Markus Hilbich präsent. ... [weiter]
 
das neue frankfurt
Das „Neue Frankfurt“ ist in die Jahre gekommen und strahlt dennoch bis heute in seiner einmaligen Ästhetik und im schnörkellosen Design der Neuen Sachlichkeit. 1925 berief Oberbürgermeister Ludwig Landmann Ernst May als Stadtbaurat und Martin Elsaesser als künstlerischer Leiter des Hochbauamtes ... [weiter]
 
Architekturführer Venedig. Bauten und Projekte nach 1950
Offeriert werden acht Stadtrundgänge zur Architektur der venezianischen Moderne nach 1950. Kaum bekannt, Resultat unserer selektiven Wahrnehmung nur des historischen Teiles der Stadt. Und doch kommen wir alle schon seit geraumer Zeit in diesem modernen Venedig an: Auf dem Flughafen (2002), an ... [weiter]
 
BETON – Material und Idee im Kirchenbau,
Bereits das Cover bringt sehr treffend das Unbehagen auf den Punkt, das noch immer vielen nicht nur religiösen Bauten aus Sichtbeton entgegenschlägt: Der getreppte, unregelmäßig Ausschnitt um ein Betonkruzifix im Außenbereich ist mit Blumenkübeln vollgestellt. Diese “Verschönerungsmaßnahme” von St. ... [weiter]
 
Peter Zumthor 1985–2013. Bauten und Projekte
Ein starkes Gefühl für den Ort.
Fragt man die Menschen nach dem besten Architekten dieser Tage, so antworten viele: Peter Zumthor. Woran liegt es, dass der 1943 in Basel geborene Baumeister so beliebt ist? In einer Zeit, in der Architekten zu einer eher kritisch hinterfragten Berufsgruppe ... [weiter]
 
Dyckerhoff und Widmann – Zu den Anfängen des Betonbaus in Deutschland
Immer wieder flicht Knut Stegmann seinem Text die Floskel „Die Forschung hat bisher übersehen, dass“ ein, um dann seine Perspektive auf die Zusammenhänge zu erläutern. Dabei merkt man, wie wichtig und richtig die Ausgangsthese seiner gesamten Arbeit war: nämlich dass man in der Moderne Baugeschichte ... [weiter]
 
Straßen von der Frühgeschichte bis in die Moderne
Straßen waren zu allen Zeiten der Schlüssel zur Erschließung neuer Räume und zum Austausch von Waren und Wissen. Als verbindendes Element zwischen Landschaften, Völkern und Kulturen gehören sie zu den Grundpfeilern gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Entwicklung. Straßenbau steht für ... [weiter]
 
Hermann Henselmann und die Moderne – Eine Studie zur Modernerezeption in der Architektur der DDR
Aller guten Dinge sind 3? Wir werden sehen. Schließlich ist dies schon meine dritte Rezension für den immer wieder lesenswerten „Kunstbuchanzeiger“ – und interessanterweise beschäftigen sich alle drei mit der Architektur in der DDR. Dabei bin ich gar kein „Mann vom Bau“. Ich habe nur drin gewohnt ... [weiter]
 
Afritecture – Bauen in Afrika
Die Ausstellung Afritecture, Bauen in Afrika oder wie es im Buchtitel heißt „Bauen mit der Gemeinschaft" läuft in der Münchner Pinakothek der Moderne, Architekturmuseum der TU München noch bis zum 13.Januar 2014. Auch wenn dies manche Seelen in Europa noch nicht, oder nur kaum wahrnehmen, die ... [weiter]
 
Neue Baukunst. Architekturmuseum der Moderne in Bild und Buch
Einer kunstwissenschaftlichen Theorie zufolge strahlt die Kultur, die sich zumeist in einem „Zentrum“ entwickelt, in die „Peripherie“ ab, wobei bis zur dortigen Ankunft des Neuen Zeit vergeht. Kurzum: die Provinz hinkt der Metropole immer hinterher. Spätestens für die Moderne ist diese Auffassung ... [weiter]
 
Is there (Anti-)Neoliberal Architecture?
Die Krise hinterlässt ihre Spuren im Denken einer jüngeren Forschergeneration: in den Fokus kommt eine wirtschaftspolitische Perspektive auf den Gegenstand – in diesem Falle die Architektur – und heraus kommen: neue Ergebnisse. Was der vorliegende, schmale aber wichtige Band versammelt, sind ... [weiter]
 
Städtebau für Mussolini
Rom, wieder einmal. Aber dieses Rom fehlt in unseren Reiseführern, das Rom der städtebaulichen und architektonischen Prägung durch die Mussolinizeit 1920 bis 1943. Und doch ist gerade dieses Rom jenes so vieler uns vertrauter Perspektiven. Und dieses Buch deshalb architekturhistorisch und visuell ... [weiter]
 
Die Kunst der Bausünde
So hässlich, dass es schon wieder gut. Was ist das eigentlich, eine Bausünde? Schwer zu sagen, denn wer kann wirklich beurteilen, welches Bauvorhaben misslungen ist. Jedenfalls wird viel geschimpft, über den Zustand unserer Städte, über fehlendes Feingefühl beim Bauen im Bestand, über billige und ... [weiter]
 
Holidays after the fall. Seaside Architecture and Urbanism in Bulgaria and Croatia
Kaum begann, vor wenigen Wochen, in München der Prozess um den desaströsen Kauf der Hypo Alpe-Adria-Bank durch die Bayern-LB, da erschien in Berlin ein Buch mit dem Titel „Holidays after the fall. Seaside Architecture and Urbanism in Bulgaria and Croatia“. Dem Außenstehenden mag die Verbindung kaum ... [weiter]
 
Le Corbusier. Béton brut and Ieffable Space, 1940-1965
Sich Le Corbusier auf neuartige Weise zu nähern ist angesichts der Literaturflut zu diesem Klassiker der Moderne schwer möglich. Und doch ist es dem Autorendoppel Gargiani-Rosellini gelungen. Die beiden Architekturhistoriker – an der Uni Venedig bzw. Florenz beheimatet – haben sich nämlich erstmals ... [weiter]
 
Altes Hospiz St. Gotthard
Als ich das letzte Mal über den Gotthardpass fuhr, machte unser Busfahrer - „ihr dürft mich Ali nennen“ - auf dem Gipfel mir nichts, dir nichts schlapp. Er hatte die Höhe nicht vertragen oder sonst irgend etwas. Damals war das neue „Alte Hospiz St. Gotthard“ noch nicht fertig und die etwas dürftige ... [weiter]
 
Schnörkellos
Widerspiegelt sich im 2013 so heftig diskutierten Rückgriff auf Wilhelm Bodes Museumsinsel-Konzeption von 1904 nicht die Jahrhundertwende-Debatte zwischen Historisten und Modernisten? 1906 läßt der Liebermann-Freund und Direktor der (heute: Alten) Nationalgalerie, Hugo von Tschudi, auf Vorschlag ... [weiter]
 
Sowjetmoderne 1955-1991
Bereits das Cover gibt Thema und Grundduktus der Publikation vor: Einem Ufo gleich schwebt das Erholungsheim der Schriftstellervereinigung auf der Sewan-Halbinsel (Armenien) von 1965-1969 über dem Meer. Als eleganter modernistischer Riegel, von einer einzigen Pilzstütze getragen, schiebt er sich mit ... [weiter]
 
Grüne Häuser, tropische Gärten
Die Herausgeber des Buches "Grüne Häuser, tropische Gärten" und die damit verbundene Ausstellung in den ifa-Galerien Stuttgart und Berlin aus dem Jahr 2012, richten den Blick nach Südostasien, auf die sogenannten Pantherstaaten Malaysia und Indonesien. Dort entstanden in den letzten Jahren hoch ... [weiter]
 
Versuche das Glück im Garten zu finden
In acht Essays werden Gartenparadiese vorgestellt, die für Menschen in aller Welt als kollektives Unbewusstes unsere Sehnsüchte nach dem verlorenen Paradies zu erkennen geben. Das aus dem Persischen kommende Wort „Paradies“ beschreibt eigentlich nur eine Mauer mit einem Garten darin, hier und da ... [weiter]
 
Gartenkunst in Deutschland - Von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart
Das großzügig ausgestattete Überblickswerk zur aktuellen Gartenkunstforschung in Deutschland, ein zweijähriges Projekt des Instituts für Kunstgeschichte der Düsseldorfer Heinrich-Heine Universität, stellt in interdisziplinären Beiträgen von 28 Experten die gesamte Themenbreite der ... [weiter]
 
Concrete and Culture - Beton
Beton…das war doch das Zeug, in dem die Mafia ihre Gegner eingießt, ehe sie sie ins Meer versenken. Ja, richtig. Aber Beton ist weit vielseitiger! Und um zu begreifen, was Beton für die Entwicklung der Architektur, mehr noch: der Kultur bedeutet, sollte man das gelungene Buch des englischen ... [weiter]
 
Deutsche Architekten im Elsass 1940–1944
Das Elsass, Straßburg, französisch seit 1683 bis 1871, 1918-1940, nach 1944. Deutsch 1871-1918, 1940-1944, im 19. und 20. Jahrhundert architektonisch-architekturgeschichtlicher Nebenschauplatz. Hier Beispiel für einen machtpolitisch bedingten besonders großen städtebaulich-architektonischen ... [weiter]
 
Die Architektenausbildung um 1700
Vor knapp hundert Jahren legte der Kunsthistoriker Max Hauttmann zum Kurbayerischen Architekten Joseph Effner die erste monographische Studie vor, die bis heute die Einzige bleiben sollte. Was überrascht, denn schon bei Hauttmann wurde deutlich, dass Effner nicht allein als Architekt interessant ... [weiter]
 
Aufbruch!
Architektur der fünfziger Jahre in Deutschland

Aufbruch ! Wohin ? In die zylindrisch-wirbelnde Dynamik der scheinbar im Endlos verschwindenden Treppe der Neuen Maxburg (Justizgebäude, München, 1953- 57) und die nüchtern-gerasterte Glasfenster-Bescheidenheit des Foyers im Schiller-Theater (Berlin-West, 1950-51). So verweisen schon die beiden ... [weiter]
 
Zwischen Scheibe und Wabe
Ein Buch über Verwaltungsbauten der 60er Jahre scheint auf den ersten Blick eine recht spröde Angelegenheit zu sein. Jedoch zeigt eine intensivere Auseinandersetzung mit dieser Baugattung, dass sie weit mehr als nur Bürobauten hervorgebracht hat. So sind hier sowohl die markanten stadtbildprägenden ... [weiter]
 
Fascismo abbandonato. Kinderferienlager in Mussolinis Italien
„Typisch Angelsachen!“, will man ausrufen, wenn man im Anhang des vorliegenden Buches die Erklärung dafür findet, wie das Projekt zustande kam. Man hatte also von den faschistischen Jugendheimen in Italien gehört, die zwischen 1922 und 1940 irgendwo, an der Küste, nahe den Städten, in den Bergen, ... [weiter]
 
Architektur der Fünfziger Jahre - Denkmale in Baden-Württemberg
Die Architektur der 1950er Jahre markiert nicht nur den Neubeginn aus einer Trümmerlandschaft, sondern zeigt die Leistungsfähigkeit und Kreativität der Gründerjahre einer erst im Entstehen befindlichen Demokratie. Im vorliegenden Buch sind es die Gründerjahre des Landes Baden-Württemberg. Anlässlich ... [weiter]
 
Kirchen – Nutzung und Umnutzung
Das Thema Kirchennutzung und -umnutzung zählt gegenwärtig zu den großen Strukturherausforderungen der christlichen Kirchen in Deutschland, gleich ob auf der Ebene der Kirchenleitungen in den Diözesen und Landeskirchen oder in den betroffenen Gemeinden vor Ort. Der Band beleuchtet die vielschichtige ... [weiter]
 
Karl Friedrich Schinkel. Geschichte und Poesie
Es gibt sie noch, die großen monographischen Ausstellungen, die Blockbuster um die Helden der Kultur. Es sind, wohlgemerkt, immer die gleichen Helden. In Zeiten knapper Kassen und einfallsloser Kuratoren feiert die Affirmation fröhliche Urständ – und wo dieses Prinzip zum Quotenerfolg wird („Moma in ... [weiter]
 
Schinkels Idealbau - Das Oktogon von Bischmisheim
Das Oktagon der evangelischen Kirche in Bischmisheim (Saarland) gehört zu Schinkels besten Bauten. Die Idee des Aristoteles, dass man nichts wegnehmen oder hinzufügen kann, ohne das Konzept selbst zu zerstören, wurde hier perfekt realisiert. Die Kirche von Bischmisheim stellt einen Höhepunkt von ... [weiter]
 
Das Architekturmodell Werkzeug - Fetisch - kleine Utopie
Hajo aus der Lindenstrasse baut Architekturmodelle. Hajo geht es nicht gut. Womöglich liegt es daran, dass er eher Modelleisenbahnidyllen als Architekturmodelle generiert, die keinerlei Chance hätten, in die prominente Liste der Mock-Ups von Gabu Heindl und Drehli Robnik aufgenommen zu werden. ... [weiter]
 
Der Raum des Öffentlichen
Unzweifelhaft hat die Autorin mit ihrer hier in Buchform vorliegenden Dissertation, was die Bearbeitung des Themas für den deutschsprachigen Raum angeht, Pionierarbeit geleistet. Durch mehrere Forschungsaufenthalte in Brasilien und dort besonders in Sao Paulo waren der Autorin die behandelten Bauten ... [weiter]
 
Stadtheimaten. Deutsch-polnische Einblicke
Die Erkenntniswürze dieses Sammelbandes mit (14) Beiträgen zum „Görlitzer Denksalon 2010“ speist sich aus jenen fast zwei Dritteln polnischer aber auch deutscher Beiträge, die dem Leser konkret-aktuelle Bezüge zu Raum- und Stadtplanung, Architektur und Identitätsfindung in polnischen Städten nach ... [weiter]
 
Ein Denkmal wird "European Green Building"
Es kann als Glücksfall gewertet werden und darüber hinaus auch als positives Beispiel von engagiertem Bürgersinn, daß das „Haus der Begegnung“ in Königstein im Taunus noch erhalten ist. Das Gebäude gehörte lange auf Grund seines maroden Zustandes und seiner Unwirtschaftlichkeit zum ungeliebten ... [weiter]
 
Badefreuden
Seinem Aufbau nach gibt das Buch vor, ein Reiseführer zu sein. Die sieben Kapitel zeichnen eine Route nach, die vom Taunus nach Süden zum Bodensee über einen kleinen Abstecher in die Schweiz in Zickzacklinien nach Osten führt, um in Ungarn zu enden. Bereits diese Tour wirft Fragen auf, da sie sich ... [weiter]
 
Leben am Kurfürstendamm
Wenn Sie wieder nach Berlin kommen und den Kurfürstendamm entlang schlendern, dann sollten Sie das Buch „Leben am Kurfürstendamm“ gelesen haben. Im Mittelpunkt des Buches stehen die Mietshäuser Nummer 48-50. Ihre Geschichte, das Umfeld, das politische und kulturelle Geschehen gliedert Dorothea Zöbl ... [weiter]
 
Städtebau für Mussolini
Der Städtebau im faschistischen Italien ist in Deutschland – abgesehen von einigen Spezialisten – in seiner ganzen Breite wenig bekannt. In Italien realisierten die Faschisten die wohl umfangreichsten städtebaulichen Projekte der Zwischenkriegszeit, die jedoch mit einer Schrumpfung an Vielfalt ... [weiter]
 
Die Architekten Bruno und Max Taut
Eher dem Mittelfeld als, wie die häufig elitären Bauhäusler, der Phalanx der klassischen architektonischen Moderne zuzuordnen, zeigt Unda Höner in ihrer Biographie die Qualitäten dieser beiden Architekten: Bauen aus sozialem Impetus, das auf solide-praktischer handwerklicher Ausbildung basiert und ... [weiter]
 
Ernst Ludwig Kirchner als Architekt
Nur wenigen Liebhabern der Kunst ist bekannt, dass Kirchner 1905 nicht nur die berühmte Künstlergruppe »Brücke« mitbegründete, sondern auch seine Studien in Dresden als diplomierter Architekt abschloss. Das vorliegende Buch zeigt „Kirchner vor Kirchner“, dem später weltberühmten Expressionisten. ... [weiter]
 
Strassenräume – Berlin Shanghai Tokyo Zürich
Meinen Sie Zürich zum Beispiel sei eine tiefere Stadt...? Geht es um die Betrachtung öffentlicher Räume, könnte sich Gottfried Benn geirrt haben. Jürgen Krusche hat sich die Straßenräume von Berlin, Shanghai, Tokyo und Zürich angesehen und kommt zu dem Ergebnis, dass jede Stadt sich in ihrem ... [weiter]
 
Hauptbahnhof Stuttgart
Selten hat ein technisches Denkmal so viel Aufmerksamkeit in einer breiten Öffentlichkeit erhalten wie der Stuttgarter Hauptbahnhof. Leider erst zu einem Zeitpunkt, als das Ende eines grandiosen Bauwerks in seiner Gesamtheit längst besiegelt war. Der Stuttgarter Hauptbahnhof, zwischen 1914 und ... [weiter]
 
Vom Reibstein zur Industriemühle - Kleine Mühlenkunde
Die "Kleine Mühlenkunde" erzählt die Geschichte der ältesten Kraftmaschine der Menschheit. Sie gibt Einblicke in den Aufbau und die Technik der wichtigsten Arten von Wasser-, Wind- und Maschinenmühlen, berichtet über die vielen unterschiedlichen Nutzungsarten und vermittelt das heutige Bestreben, ... [weiter]
 
Neue Nationalgalerie Berlin - Mies van der Rohe
Hundertemal vorbeigefahren. Berlin, Potsdamer Platz, Philharmonie, Kulturforum, Staatsbibliothek, dann Mies van der Rohes Neue Nationalgalerie von 1968, eckiger Tempelsolitär in architektonisch gerundeterem Umfeld. Vorbeigefahren jahrelang mit Groll über die Nutzung dieses Marksteines der ... [weiter]
 
Wohnen in der Metropole Ruhr
Leben im Revier Das Ruhrgebiet hat sich wie keine andere Region Deutschlands durch Zuwanderung erst konstituiert. Es zog die Menschen an wie ein Magnet. In der Industrialisierungsphase kamen sie freiwillig als finanzstarke Unternehmer und als junge Arbeitssuchende, in den Kriegsjahren wurden ... [weiter]
 
Fehling+Gogel - Die Max-Planck-Gesellschaft als Bauherr
Auch wenn der Ausstellungskatalog die drei großen Wissenschaftsbauten Fehling+Gogels ins Zentrum der Betrachtung rückt, die für die Max-Planck-Gesellschaft in Berlin und München entstanden sind, so lässt sich die Publikation doch auch als eine „heimliche Monographie“ über das noch immer weniger ... [weiter]
 
Städtebau in Berlin - Schreckbild und Vorbild für Europa
„Berlin ist viele Städte“, so charakterisierte bereits der Architekt Werner Düttmann, der in den 60er Jahren auch Senatsbaudirektor war, die Unterschiedlichkeit und Vielfalt der architektonischen Landschaft Berlins. Und so darf man auch auf die Frage, was im Bezug auf die Architekturentwicklungen ... [weiter]
 
Umbauen Anbauen Aufstocken
Die Tendenz, eher zu modernisieren und das bereits bestehende Gebäude den eigenen Bedürfnissen anzupassen als ein neues Haus zu bauen, nimmt weiterhin zu. Das Motto „Aus Alt wird Neu" ist Thema dieses Buches. Kurt Jeni zeigt an kreativen Beispielen, dass sich das Modernisieren von Häusern lohnt und ... [weiter]
 
Ulrich Müther - Schalenbauten
Schon der Untertitel verweist auf ein Desiderat: es sind nur Ulrich Müthers (1934 – 2007) Bauten in Mecklenburg-Vorpommern, die in diesem handlichen, übersichtlich strukturierten und informativ illustrierten Architekturführer vorgestellt werden, der auch als Architektur-Reiseführer genutzt werden ... [weiter]
 
Fabrikbau und Moderne
Der Fabrikbau. ebenso wie die Ideen der Moderne, gehört zu den wichtigsten Experimentierfeldern in der Architekturgeschichte des frühen 20. Jahrhunderts. Wie sich beide gegenseitig beeinflussten, ist das Thema einer Studie der Architektin Ingrid Ostermann. In ihrer Untersuchung zeigt Ingrid ... [weiter]
 
Worauf baut die Bildung?
Das Thema Bildung wird in der Öffentlichkeit ebenso anhaltend wie kontrovers diskutiert, und dennoch ist das Thema Bildung selten Teil der Baukultur. Betrachtet man die Öde und Einfallslosigkeit an Gestalt und Qualität der meisten Kindergärten und Schulen, spiegelt dies eine Wertschätzung der ... [weiter]
 
Cosmic Communist Constructions
Natürlich ist die Idee, noch irgendwo auf der Welt etwas neuentdecken zu wollen, absurd. Zumal, wenn es nicht um Meeresgetier in 10.000 Metern Tiefe geht, sondern um umfassend publizierte und dokumentierte Architektur, also Menschgemachtes. Aber wir leben im Wikipaedia-Zeitalter, wo Alle ständig ... [weiter]
 
Neue Stadt in altem Gewand - Der Wiederaufbau Danzigs 1945-1960.
Die Frage französischer Appeasement-Politiker vom Mai 1939: „Mourir pour Dantzig?“ [Sterben für Danzig?] hatte sechs Jahre später auch in Danzig eine bedrückende Antwort gefunden: viele Bewohner waren gestorben, geflohen, die Häuser in Trümmern. Aus dem Polnischen (hervorragend) übersetzt liegt nun, ... [weiter]
 
Durchs wilde Rekonstruktistan
Frisch und von Begeisterung für das Thema getragen ist die Darstellung des Autors, der mit der Frage nach den Motiven für architektonische Rekonstruktionen ein Thema aufgreift, das vielen Menschen in der Gegenwart am Herzen liegt. Es ist so ungewöhnlich wie begrüßenswert, dass ein Kunsthistoriker im ... [weiter]
 
Paul Bonatz - Aktuell für alle, die sich Gedanken über „Stuttgart 21“ machen
Der berühmte Architekt Paul Bonatz (1877 – 1956), Hauptvertreter der „Stuttgarter Schule“, hat die Schmach nicht mehr erleben müssen, als der Stuttgarter Hauptbahnhof im November dieses Jahres seines Nordflügels beraubt wurde. Auch um den Südflügel wird das Bangen wohl weitergehen. Nur ein trauriger ... [weiter]
 
Gewölbe des Himmels
„Gott ist Licht“ lautete der in der gotischen Sakralarchitektur verwirklichte Glaubenssatz, der sich in diesem prächtigen Bildband Seite für Seite einem üppigen Sternenhimmel gleich auftut. In großformatigen Aufnahmen entfaltet sich eine außergewöhnliche Pracht von über Hundert berühmten ... [weiter]
 
Schinkels Sieben Einmaligkeiten
1994 legte Wolfgang Büchel in der traditionsreichen Reihe der Rowohlt-Biografien ein kleines Buch über Schinkel vor. Seither hat den Autor das Thema weiter beschäftigt, weitgehend unauffällig und abseits der großen Forscherkonsortien und Expertenrunden. „Schinkels Sieben Einmaligkeiten“ versammelt ... [weiter]
 
Richard Neutra. Seine europäische Bauten
Architektur als Seelenerfrischung. Warum lieben wir die Bauten von Richard Neutra? Vielleicht, weil sie so sehr nach menschlichen Maßstäben gefertigt sind. Viel tut der Architekt dafür, damit sich die Bewohner seiner Bauten wohl fühlen. In den USA wurde der gebürtige Österreicher zum ... [weiter]
 
Sperrzonen - Israels Architektur der Besatzung
Dass Sachbücher zur physisch unangenehmen Lektüre werden – nicht wegen der Qualität, sondern wegen ihres Themas – ist selten. Im Fall von Eyal Weizmans „Sperrzonen“ greift das Unbehagen direkt auf den Leser über: Beklommenheit und Wut mischen sich mit Fassungslosigkeit. Kritik an Israel (von ... [weiter]
 
Hans Schwippert - Architektur der Demokratie
Hans Schwippert ist einer der großen Architekten des demokratischen Neuanfangs in der BRD. Seinem wichtigsten Bau – das Bundeshaus in Bonn – wurde kürzlich ein Buch Gerda Breuers gewidmet, das die Geschichte dieser Architektur erzählt. Und auch von ihrem Verlust. Betrachten wir die Fotografien in ... [weiter]
 
Hexagonale Baukonzepte in der Architektur des 20. Jahrhunderts
Obwohl in der DDR und Osteuropa qualitativ hochstehende Bauwerke realisiert wurden, sind diese Architekten und Architektinnen im Westen meist unbekannt. Diesen Zustand beklagt nicht zuletzt Karl Schlögel, der sich seit langem dafür einsetzt, dass der große Beitrag mittel- und osteuropäischer Kultur ... [weiter]
 
Gebauter Aufbruch. Neue Synagogen in Deutschland
„Gebauter Aufbruch“ – ein kleines Buch mit einem verheißungsvollen Titel, entstanden aus freudigem Anlass: Mainz baut derzeit ein neues jüdisches Gemeindezentrum an der Stelle der alten, in der „Kristallnacht“ 1938 zerstörten Synagoge. Damit wird in der Stadt jüdisches Leben wieder sichtbar, ... [weiter]
 
Evangelischer Kirchenbau in Deutschland
Manche erkennen den Unterschied zwischen einer katholischen und einer evangelischen Kirche nur daran, ob sie außerhalb von Gottesdiensten geöffnet ist oder nicht. Der liturgische Hintergrund ist den wenigsten bekannt. Eine katholische Kirche wird durch einen liturgischen Weiheakt zu einem heiligen ... [weiter]
 
Synagogenarchitektur in Deutschland
Ein Großteil der Synagogen fiel in Deutschland der nationalsozialistischen Vernichtung und dem Krieg zum Opfer, doch einige haben diese Zeit überstanden. Im November 1989, mit dem Gedenken an den 50. Jahrestag der Zerstörung deutscher Synagogen, begann man allmählich zu begreifen, dass auch die ... [weiter]
 
Die neuen Moscheen des Abendlandes
Wenn etwas wie ein „Euroislam“ im Entstehen ist, so muss sich mit ihm auch eine entsprechende Architektur herausbilden, die sich in ihren Erscheinungsmustern von bisherigen islamischen Traditionen unterscheidet. Eine neue, selbständig Form der Baukultur, die sich auf die Planung der neuen Moscheen ... [weiter]
 
Architektur mit Ausrufezeichen
Band Sechs einer Reihe über zeitgenössische Architektur „Architecture Now!“, diese Buchreihe des Taschen-Verlags schreibt sich nicht ohne Grund mit Ausrufezeichen. Einen „umfassenden Überblick über das aktuelle Geschehen in der Architektur“ will man mit den stets kostengünstigen Bänden bieten – ... [weiter]
 
Vergangenheit und Zukunft der Stadt
Der Architekturkritiker Gerd Kähler schrieb seinen Kollegen 2002 ins Stammbuch, sie sollten, anstatt sich mit spektakulärer Architektur herausgehobener Einzelbauten zu beschäftigen, um nahe liegende Sachverhalte kümmern. Angesichts gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Veränderungen, verstand ... [weiter]
 
Carl Gotthard Langhans - Der Schöpfer des Brandenburger Tores
Bis zum 23. November 2008 findet im „Haus Schlesien“ in Königswinter-Heisterbacherrott eine Ausstellung zum zweihundertsten Todestag von Carl Gotthard Langhans statt. Die Werkschau wurde bestückt mit Leihgaben aus Berlin, Potsdam und Polen. Zu sehen sind Modelle, originale Entwurfszeichnungen, ... [weiter]
 
Lust auf Raum
Knapp zwei Jahrzehnte nach der Perestroika hat sich die Architektur in Russland von ihrem anfänglichen Eklektizismus gelöst und einen eigenen Weg gefunden. Die neue Lust am Raum drückt sich unter anderem in gestalterisch aufwändigen Planungen im Bereich Interior Design aus. Die Gründe dafür liegen ... [weiter]
 
Wenn die Mieten steigen - Wohnungsbau der 1920er Jahre
Die Wohnung soll dem Menschen Schutz gegen Witterungsunbilden bieten und seinem Privatleben vorbehalten sein. Dieser Definition entsprachen die Reihenhaussiedlungen der Arbeiterbevölkerung in den englischen Industriestädten im 19. Jahrhundert und in den wilhelminischen Mietskasernen in Berlin. ... [weiter]
 
Synagogen und jüdische Rituelle Tauchbäder in Hessen – Was geschah nach 1945?
Anläßlich des Jahrestages der Reichspogromnacht und zu Ehren der am 27. September 2004 verstorbenen Dr. h.c. Thea Altaras veröffentlichen wir hier einen Bericht zur Gedenkveranstaltung in Gießen verbunden mit einer Würdigung des Buches, erschienen im "hauseigenen" Langewiesche-Verlag unter der ... [weiter]
 
Fiktive Architektur in der Literatur
Architekturen entstehen nicht nur aus Baumaterialien, sondern sie leben als imaginäre Welten in der Belletristik, vielfältig, da alles auf der Welt seinen Platz, seinen Raum hat. Dem Thema erzählte Architekturen widmet sich eine Ausstellung in der Pinakothek der Moderne in München ... [weiter]
 
Geschichte der Gartenkunst
„Noch wusste ich nicht, dass sich auf einer ganz kleinen Fläche, die Natur in solcher reitzender Mannifaltigkeit und edler Einfalt darstellen lässt. Noch hatte ich nicht erfahren, dass man auf den ersten Blick so weggerissen werden kann…zu arcadischer Wollust. Noch segne ich den Tag, da ich dies ... [weiter]
 
Palladio bears away the Palm - Zur Ästhetisierung palladianischer Architektur in England
Palladio wurde in den vergangenen achtziger Jahren zu einer Bezugsgröße der modernen, zumal englischen und auch amerikanischen Architektur, der Palladianismus als Forschungsthema (Palladio and Palladianism, Palladio in Amerika, Palladio und der Norden, The Palladian Revival, Palladio und die Folgen) ... [weiter]
 
Franz Riepl
Franz Riepl, Jahrgang 1932, Österreicher, emeritierter Hochschullehrer an der Technischen Universität Graz und seit 1958 in München arbeitend, ist der herausragende Vertreter jener Baukunst, die man heute «Die andere Architektur« nennt. Zeit seines Berufslebens war für ihn das Thema Wohnen die ... [weiter]
 
Architecture and Culture
In a world of rapid cultural transformation there is a growing need to introduce the theme of “culture“ in architecture. This book presents an interdisciplinary approach towards the role of culture in the built environment from the perspective of social sciences and cultural studies. The meanings of ... [weiter]
 
Ost-Berlin und seine Bauten - Fotografien 1945-1990
Der Rezensent Mathias Ehrich ist Journalist und hat jahrzehntelang mit seiner Familie mitten im Osten der Stadt Berlin gelebt. Hier seine sehr persönliche und darum ungewöhnliche Rezension. Zugegeben, der ideale Rezensent für dieses spannende Stück DDR- Architekturgeschichte bin ich nicht. Denn ... [weiter]
 
Barcelona Pavillon – Mies van der Rohe und Georg Kolbe
“Beste Ergänzung – also gegenseitige Bereicherung.” Mies van der Rohe ist ein Hauptmeister der modernen Architektur - und der 1929 entstandene deutsche Pavillon auf der Weltausstellung in Barcelona gilt als sein Schmuckkästchen. Ein offener Architektur-Traum, gefertigt aus edelsten Baustoffen, ... [weiter]
 
Die Staatsarchitektur der Weimarer Republik
„Worum handelt es sich bei der Architektur? Doch wohl um Form, und zwar um symbolische Form.“ (Hans Poelzig, 1931) Christian Welzbachers Buch schließt eine Forschungslücke, indem es den Blick auf die Symbolpolitik der ersten deutschen Demokratie lenkt. Das Verhältnis von Baukunst, Repräsentation ... [weiter]
 
Verlorene Pracht - Geschichten von zerstörten Gebäuden
Eines haben das prunkvolle Wiener Palais der Familie Rothschild und die alte Markthalle von Hannover gemeinsam: Mit anderen auffälligen Bauten prägten sie das Gesicht ihrer Stadt. Und es gibt sie nicht mehr. Beide existieren nur noch in der Erinnerung und auf alten Abbildungen. Verlorene Pracht ... [weiter]
 
Egon Eiermann. Die Kontinuität der Moderne
Das architektonische Credo Egon Eiermanns einer „Wahrheit bis ins kleinste Detail“ spiegelt sich in seinen Bauten wie dem Deutschen Pavillon auf der Weltaustellung 1958 in Brüssel, dem Kanzleigebäude der Deutschen Botschaft in Washington, dem Abgeordnetenhaus des Deutschen Bundestages in Bonn oder ... [weiter]
 
Bauen im Bestand. Schäden, Maßnahmen und Bauteile. Katalog für die Altbauerneuerung
„Bauen im Bestand ist eine herausragende Kulturaufgabe unserer Zeit“ leitet Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Wolfgang Tiefensee in seinem Vorwort zu dem hier vorgestellten Buch „Bauen im Bestand“ die Ausführungen zahlreicher Autoren ein. Bauen im Bestand dient nicht nur der ... [weiter]
 
"Inklusiv“: Ein Sammelband zu „Architektur und Kunst“
„Architektur und Kunst”, das ist alles andere als ein neues Begriffspaar. Die Kunst steckt schon etymologisch in der Architektur, im griechischen Wort „τεχνη”, im „techné“ ist sie erhalten, das Kunst, Tektonik und Technik gleichermaßen umschreibt. Was Vitruv in „De ... [weiter]
 
Lexikon der Bautypen
Von Absthaus bis Zwinger – über Bahnhof, Denkmal, Grotte, Hochhaus, Kirche, Kloster, Museum, Oper, Palast, Rathaus, Schloss, Tempel und Villa – umfasst das Nachschlagewerk knapp 350 Bautypen der abendländischen Kultur seit der Antike. Aufgenommen sind sakrale, profane, technische, sozial-funktional ... [weiter]
 
Die Zinnen der Partei - Zeugnisse der Arbeiterbewegung
In der Geschichte des „Volkshauses“ spiegelt sich die Geschichte der Arbeiterbewegung, als deren Zentrum die SPD diese Gegenkultur im ausgehenden 19. Jahrhundert organisiert. Aus kleinsten Anfängen entstehen in kürzester Zeit beachtliche Zentren der Arbeiterschaft, in denen man Versammlungen ... [weiter]
 
Wolfgang Pehnt. Deutsche Architektur seit 1900
Die Baugeschichte in Deutschland ist ein Thema, das wie kaum ein anderes geeignet ist, ein sichtbares Zeugnis der Widersprüchlichkeit der deutschen Geschichte abzulegen. Hat das Land zu Beginn des 20. Jahrhunderts noch Pioniere der Architekturmoderne, etwa Walter Gropius, Ludwig Mies van der ... [weiter]
 
Die Suche nach Adams Haus
Die Suche nach Adams Haus ist eine Suche nach den Wurzeln des Bauens, und wie so viele Erkundungen der Urformen ist sie in ihrer Blüte und Brillanz ein Diskurs des 18. Jahrhunderts. Das Motto hatte Vitruv angeschlagen, nun wird zu Variationen über das Thema „Urhütte“ ausgeholt. Dabei bleibt Robinson ... [weiter]
 
Das englische Haus. Hermann Muthesius
Ein lang gesuchtes Antiquariatsstück gibt es endlich neu: die drei massiven Bände des ‘englischen Hauses’. Gebrüder Mann liefern nun ein Faksimile, angenehm reduziert in ein etwas handlicheres Format, ohne Abstriche der Bildqualität. Diese Edition folgt damit einer schon 1979 etwas gekürzten ... [weiter]
 
Paul Zucker. Der vergessene Architekt
Wenn man nichts baut, wird nichts publiziert, hat ein zeitgenössischer Architekt das Dilema des Architekten zusammengefasst. Qualität wird in Umkehrung dieses Satzes - über wen viel geschrieben wird, der kann auch viel bauen - nicht zwangsläufig garantiert. Schnell wechseln die Moden in der ... [weiter]
 
Wie Architektur sozial denken kann
Das Titelbild haben nicht wir auf den Kopf gestellt, auf den Kopf gestellt scheint die Architektur, die angeblich sozial denken kann. Der Titel ist ebenso verwirrend, wie der Buchumschlag. Aber dennoch lohnt sich ein Blick dahinter. Im Zeichen der Abwanderung oder Stillegung industrieller ... [weiter]
 
Ende im Gelände - Bauen im Bestand
Das Medienpaket „Ende im Gelände“ mit Film und Lesebuch verdeutlicht originell und eindrucksvoll mit anschaulichen Beispielen das aktuelle Problem des überzogenen Flächenverbrauchs. Immerhin werden täglich nicht nur in Baden-Württemberg etwa 13 Fußballfelder bebaut, mit den entsprechend gravierenden ... [weiter]
 
Hermann Muthesius. Das englische Haus
Hermann Muthesius (1861-1926) gehörte vor dem Ersten Weltkrieg zu den wichtigsten Wegbereitern einer modernen, deutschen Kunst. Als Architekt, gefragter Redner und Autor wichtiger Bücher und Aufsätze, als Organisator im Preußischen Handelsministerium und Begründer des Deutschen Werkbundes (1907) ... [weiter]
 
Rob Krier
Elegant kolorierte, große Architekturcapricci locken das Auge an, lassen den Blick über die Katalogseiten zur Frankfurter Ausstellung fliegen. Ja, man kann sich kaum satt sehen an den Architekturveduten mit ihren vielen Staffagefiguren. Eine Pracht, die im 20. Jahrhundert selten wurde - Ideen des ... [weiter]
 
Mühlen im Wandel der Zeiten
»Es klappert die Mühle am rauschenden Bach...« Für uns gehört das Klappern einer Wassermühle längst nicht mehr zu den Alltagsgeräuschen. Doch bis vor etwa 200 Jahren waren Mühlen die Energielieferanten schlechthin. Fast jedes Dorf hatte eine Wind- oder Wassermühle, in der das Getreide der Bauern zu ... [weiter]
 
Synagogen Rheinland-Pfalz / Saarland
Das Synagogen-Buch Rheinland-Pfalz/Saarland dokumentiert sämtliche Synagogenbauten im Gebiet der beiden heutigen Bundesländer, sowohl alle im Zusammenhang mit der Reichspogromnacht 1938 bzw. danach zerstörten, die noch erhaltenen sowie jene, die nur durch Quellen überliefert sind. Nahezu alle ... [weiter]
 
Die krankmachende Ökofalle
Die krankmachende Ökofalle. Wie eine neue Staatsreligion ist der Ökologismus über die verunsicherte Industriegesellschaft hereingebrochen und alle machen mit. Wirklich alle? Nicht der Heizungsingenieur Alfred Eisenschink, der wahre Urheber der Heizungsrenaissance rund um die wohlige Wärmestrahlung ... [weiter]
 
Stadtplätze
In seinem fulminanten Essay „Der verschwundene Platz“ beschreibt Durs Grünbein 2000 in der Zeitschrift Lettre International die grundsätzliche Bedeutung städtischer Platzanlagen. Die von Grünbein favorisierte, weltberühmte Piazza del Campo im toskanischen Siena wird in der hier anzuzeigenden ... [weiter]
 
Zeche Zollverein
In Acht Bänden führt die Reihe KunstOrt Ruhrgebiet zu einzigartigen Werken, die weit über die Region hinaus von Bedeutung sind. Die Reihe will, wie es im Klappentext heißt, den Leser herausfordern, sich intensiv mit dem Original auseinanderzusetzen. Vom Bochumer „Terminal“ Richard Serras, über das ... [weiter]
 
Architektur in Freiburg
Nicht nur als Ökohauptstadt und Keimzelle liberalen Gedankengutes hat sich Freiburg einen Namen gemacht, sondern auch als eine gemütlich-mittelalterliche Universitätsstadt, eingebettet in eine wundervolle Landschaft, reichlich versorgt mit allen Gütern eines guten Lebens. Aus dieser Beliebtheit als ... [weiter]
 
Hans Puchhammer. Bauen kann Architektur sein
Der Untertitel deutet schon darauf hin - Bauen kann Architektur sein - eine nötige Definition, angesichts moderner Architektur, die kaum den Namen verdient und doch zuhauf in ganz Europa anzutreffen ist. Aufgewachsen in einer Bauernfamilie, lag Puchhammer während seiner 23 jährigen Tätigkeit an ... [weiter]
 
Bäderarchitektur
Ein mehrbändiges Werk "Edition Kulturlandschaft Mecklenburg-Vorpommern", das sich den Kunst- und Kulturdenkmälern des Landes widmet, verdient Beachtung, wenigstens die beiden vorliegenden, in gleicher Aufmachung großformatigen Bild-Text-Bände "Backsteingotik" und "Bäderarchitektur". Die Texte ... [weiter]
 
Wohnhäuser aus Lehm. Neubauten und Renovierungen
Seit 4000 Jahren wird mit Lehm gebaut und weltweit lebt mehr als ein Drittel der Menschheit in Häusern aus diesem Naturmaterial. In unseren Gegenden ist vor allem der Fachwerkbau mit seinen Lehm-Ausfachungen bekannt. Eine moderne, ökologisch orientierte Architektur setzt wegen seiner enorm ... [weiter]
 
Nachbauten des Heiligen Grabes
Bei der sehr sachkundigen Würzburger Dissertation handelt es sich beileibe nicht um eine kunsthistorische Arbeit. Vielmehr entstand sie im traditionsreichen Würzburger Institut für Volkskunde, was schon zeigt, dass das Schwergewicht der Arbeit nicht unbedingt die Analyse des architektonischen ... [weiter]
 
Der soziale Garten
Es gibt Bücher, die werden nie alt. Das gilt auch für die Neuauflage der programmatischen Schrift »Deutsche Binnenkolonisation – Sachgrundlagen des Siedlungswesens«, die der Gartenarchitekt Leberecht Migge (1881-1935) 1926 in der Schriftenreihe der Deutschen Gartenstadtgesellschaft veröffentlicht ... [weiter]
 
Luise und Erich Mendelsohn
Fünfzig Jahre nach dem Tod von Erich Mendelsohn, dem Architekten des 1922 erbauten Einsteinturms in Potsdam, ist der Nachlass dieses so bemerkenswerten wie vielseitigen Menschen noch längst nicht wissenschaftlich aufgearbeitet. Nach wie vor sind bei Forschungen interessante Entdeckungen zu machen. ... [weiter]
 
Stadtidentität - Der richtige Weg zum Stadtmarketing
Ob das Produkt ein Ding ist oder ein komplexes Gefüge, ob Kaffeesahne oder die Wirtschaftskraft einer Kleinstadt, all dieses bedarf eines "Marketing", gelingt dies, strömen die Investoren herbei, um ihren Hunger nach Renditen zu stillen und in ihrem Gefolge die Kunden den ihrigen nach Konsum . Weil ... [weiter]
 
Ludwig Persius Architekt des Königs
Der "Romantiker auf dem Thron" Friedrich Wilhelm IV. hat Schinkel beschäftigt und seine bedeutendsten Schüler, darunter Friedrich August Stüler. Der ihm wesengemäßeste Architekt aber ist in unserer Vorstellung heute Ludwig Persius. Und sinnfälligster Ort dieses Zusammenwirkens des Königs und seines ... [weiter]
 
Wörterbuch der Burgen, Schlösser und Festungen
Wörterbücher hat der Reclam Verlag in der Vergangenheit immer wieder einmal und dabei sehr erfolgreich zu einzelnen Sachgebieten - etwa jüngst das „Wörterbuch der europäischen Gartenkunst“ publiziert. Diesem Ansatz ist das „Wörterbuch der Burgen“ ebenfalls verpflichtet. Zwar führt der Titel des ... [weiter]
 
Botschaften in Berlin
Der Umzug von Bundesregierung und Parlament nach Berlin war für fast alle ausländischen Vertretungen Anlass, ihre Botschaften ebenfalls in das neue politische Zentrum Deutschlands zu verlegen. Inzwischen sind die meisten Gebäude bezogen. Dabei zeigt sich: So zahlreich die in Berlin vertretenen ... [weiter]
 
Bauhaus, Junkers, Sozialdemokratie
Als das Bauhaus 1925 nach Dessau kommt, beginnt dort eine neue Ära für das ebenso berühmte wie umstrittene Institut. Die Zeit der Manifeste ist vorbei. Kann Walter Gropius die von ihm propagierte „Einheit von Kunst und Technik“ realisieren? Doch hier in Dessau öffnet die Politik neue Räume für ... [weiter]
 
Karl Friedrich Schinkel - Lebenswerk
Schon die siebzigjährige Entstehungsgeschichte dieses Bandes liest sich als ein Stück deutscher Kunstgeschichte. Von Carl von Lorck begonnen, von Margarete Kühn an Eva Börsch-Supan weitergegeben und von ihr unter Mitwirkung von Zofia Ostrowska-Keblowska vollendet, ist der Band "Die Provinzen Ost- ... [weiter]
 
Bau-Gespräche - Architekturvisionen von Paul Scheerbart, Bruno Taut und der „Gläsernen Kette“.
Im Zentrum der visionären Baugedanken der Klassischen Moderne stehen Schriftsteller, bildende Künstler und Architekten: Der Dichter Paul Scheerbart (1863-1915), der Architekt Bruno Taut (1880-1938) und die Korrespondenz der „Gläsernen Kette“ (1919/20). Ralph Musielski beschreibt erstmals, welche ... [weiter]
 
Kiosk. Entdeckungen an einem alltäglichen Ort.
Welchem Zeitgenossen ist schon bewußt, dass der Begriff „Kiosk“ orientalischen Ursprungs ist und auch die Eingrenzungen in Trinkhalle, Büdchen, Wasserhäuschen oder andere liebevolle Beschreibungen die zahlreichen Funktionen dieser vertrauten Versorgungseinrichtungen nur sehr unzureichend ... [weiter]
 
Urbane Anarchisten. Kulturgeschichte der Imbissbude
Der renommierte Jonas Verlag in Marburg hat sich in diesem Jahr in seinem Verlagsprogramm gleich zweimal mit dem Thema des Restaurants der kleinen Leute beschäftigt. Ist ihm mit dem Buch „Kiosk – Entdeckungen an einem alltäglichen Ort“ ein hervorragendes Werk gelungen (siehe dort unsere Rezension), ... [weiter]
 
Meine kleine Heimat
Auf sehr künstlerische Weise widmen sich dem Thema „Kiosk“ die beiden Gestalterinnen Friedricke Breyer und Diana Lukas-Nülle (siehe auch die Besprechungen zu: Kiosk – Entdeckungen an einem alltäglichen Ort“ und Urbane Anarchisten. Kulturgeschichte der Imbissbude) Meine kleine Heimat"... ist der ... [weiter]
 
Joseph Ramée (1764-1842). Gartenkunst, Architektur und Dekoration
Daß Joseph Ramée ein internationaler Architekt war, und wie international er war, war in Umrissen bekannt: 1780 sehen wir ihn als Mitarbeiter im Pariser Baustab des Charles Philippe Comte d'Artois, Bruders Louis XVI., um 1790 entwirft er ein orientalisches Zelt für den großen Exzentriker William ... [weiter]
 
Architektur des Wissens
Der Rohstoff des Wissens ist die Information. Jahrhundertelang hatte sie ihren festen Ort in der Bibliothek. Heute hat sich die Information auf den Weg gemacht und fließt in globalen Netzwerken um die Welt. Bald werden alle Botschaften und Bilder in digitalen Speichern und technischen ... [weiter]
 
Unbeschwert wohnen im Alter
Die von Bettina Rühm in dem Buch „Unbeschwert Wohnen im Alter“ vorgestellten Wohnmodelle sind zwar größtenteils für das prall gefüllte Seniorenkonto geeignet, erlauben aber, wenn man die vorgestellten Objekte mit ein wenig Phantasie sich bescheidener zu denken vermag, auch preiswertere Varianten ... [weiter]
 
Der Central Park in New York
Die pünktlich zum 100. Geburtstag des New Yorker Central Park erscheinende monographische Analyse beleuchtet, mit welchen künstlerischen Mitteln die Landschaftsarchitekten Frederick Law Olmstedt und Calvert Vaux den Park gestalten wollten. Der Anteil der deutschen Gartenbautheoretiker und ... [weiter]
 
Helmut Striffler Architekt / Fotograf Robert Häusser
Der 1927 geborene Mannheimer Architekt Helmut Striffler gehört zu den wenigen Architekten Nachkriegsdeutschlands, die vorbildliche Kirchenbauten zu planen verstanden. Anknüpfend an die Architektur der Moderne von Bauhaus bis Le Corbusiers Wallfahrtskirche Notre-Dame-du-Haut entstanden Bauten, die ... [weiter]
 
Luft – Schlösser. Berlins unvollendete Bauten
In Berlin wird gebaut, und das nicht erst seit gestern. In verstärktem Maße entstanden in Berlin neue Architekturen nach dem Fall der Berliner Mauer aber auch schon in den Fünfziger oder Sechziger Jahren. Die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche des Karlsruher Architekten Egon Eiermann oder der ... [weiter]
 
Hermann Muthesius und die Idee der harmonischen Kultur
Hermann Muthesius gehörte zu den herausragenden und einflussreichsten Vertretern, Theoretikern, Organisatoren und Propagandisten der sog. Moderne in Architektur und Design zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Muthesius war nicht nur Architekt und preußischer Beamter, Mitbegründer des Deutschen Werkbundes ... [weiter]
 
Stadt und Planung
Die Stadt und allgemein städtebauliche Fragen traten im 15. Jahrhundert zunächst südlich und dann im 16. Jahrhundert verstärkt auch nördlich der Alpen in das Bewußtsein von Humanisten, Künstlern, Architekten und Fürsten. Einige von ihnen ließen ihre Länder vermessen und kartographisch erfassen und ... [weiter]
 
Dekoratives Delirium: Visionen und Utopien der Architektur
Architekten sind Immer- und Überallzeichner. Ideen, Projekte und bisweilen kühne Architektur-Utopien schwirren pausenlos in ihren Köpfen herum - bis sie irgendwann zu einem Stück Papier greifen und loslegen. Der Architekt Alvar Aalto soll einmal gesagt haben: "Gott schuf das Papier, um Architektur ... [weiter]
 
Die Frankfurter Universitätsbauten Ferdinand Kramers
Provisorien oder demokratische Bauten mit subtiler Materialästhetik ? Die Johann-Wolfgang-Goethe-Universität in Frankfurt am Main verlässt ihren Gründungsstandort Bockenheim und stellt so erneut die Frage, ob die Universitätsbauten Ferdinand Kramers erhalten werden können. Rechtzeitig zur neu ... [weiter]
 
Architektur in Hamburg
Am meisten bewegte im Jahre 2002 die architekturinteressierten Hamburger Gemüter das riesige Michaelis-Quartier mit seiner spektakulär farbigen Ziegelstein-Fassade, das Steidle + Partner entlang der Ludwig-Erhard-Straße in die Hamburger Neustadt gesetzt haben. Zu den Projekten, die im Blickpunkt des ... [weiter]
 
Baustile - im Mini-Super-Duper-Schnellkurs
Es ist schon ganz schön mutig, ein winziges Bändchen mit 93 Seiten Kleingedrucktem vielen Bildchen, Karten und Plänen eingehüllt in durabler Plastikhülle die Baustile aller Epochen eines Landes zu präsentieren. Das Besondere an diesem Büchlein ist nicht sein Thema, sondern die Tatsache, dass es für ... [weiter]
 
Das Hamburger Etagenhaus 1870 - 1914
Zwischen 1870 und 1914 erlebte Hamburg seinen entscheidenden Aufschwung in der Entwicklung zur Weltstadt. Europäisch großstädtische und dabei immer spezifisch hamburgisch geprägte Bauformen bestimmen das Stadtbild dieser Jahrzehnte bis heute. Die imposanten Kontorhäuser in der werdenden City und die ... [weiter]
 
World Airports Weltflughäfen
Flughäfen sind Knotenpunkte des Lebens, in hohem Maße inszenierte, symbolträchtige Prestigeobjekte eines Lebens, das sich zwischen Abflug und Landung abspielt. Meist sind Flughäfen das erste, was der Reisende von einem Land sieht, eine Visitenkarte - und die Bemühungen der Flughafenbetreiber, dem ... [weiter]
 
Lernen von Las Vegas
Bei einem Streifzug durch die neuen Veröffentlichungen im Bereich der Architekturtheorie fällt einem die Neuauflage des Klassikers von Robert Venturi, Denise Scott Brown und Steven Izenow "Lernen von Las Vegas" in die Hand und provoziert die Frage, ob das Werk heute noch - nach Moderne und ... [weiter]
 
Gedächtnisarchitektur und Natur als Gestaltungsfrage
"Gedächtnisarchitektur - Formen privaten und öffentlichen Gedenkens" heißt ein kleiner Sammelband, der - herausgegeben von Ingeborg Siggelkow - acht Beiträge von Joachim Wossidlo, Thomas Ratzka, Insa Eschebach, Volker Kirchberg, Stefanie Endlich, Susanne Lanwerd, Waltraud Schade und der ... [weiter]
 
Städtebau in Deutschland im 20. Jahrhundert
Auf 331 Seiten "Städtebau in Deutschland im 20. Jahrhundert" darzustellen, bedarf der Kunst der Auswahl und Beschränkung. Jörn Düwel und Niels Gutschow gelingt dies, ohne der Gefahr zu erliegen, eine unanschauliche Fülle von Daten und Fakten auszubreiten. In erzählerischer Manier wird der Leser ... [weiter]
 
Leuchttürme
Sie sind die äußersten Vorposten unserer Zivilisation, errichtet auf unzugänglichen Felsklippen oder Riffen, an Hafeneinfahrten oder entlegenen, unbewohnten Inseln. Ihr Licht war über Jahrhunderte das ersehnte Zeichen für Seefahrer, die in Sturm oder Nebel die Orientierung verloren hatten. Die ... [weiter]
 
Plätze
Was wäre eine Stadt ohne Plätze? Sie sind die Bühne der urbanen Akteure, heißt es im Klappentext des hier vorgestellten Buches. Sie sind das Herz des politischen und sozialen Lebens einer städtischen Gemeinschaft. Diese Multifunktionsräume unter freiem Himmel sind immer Unikate und eine der ... [weiter]
 
Regierungsbauten in Berlin. Geschichte, Politik, Architektur
Weniger Vorwort war nie. Bei Volker Wagner steht gar keines. So unmittelbar wie sein Überblick der "Regierungsbauten in Berlin" einsetzt, beginnen nicht einmal die von Georg Dehio initiieren "Handbücher der Deutschen Kunstdenkmäler". Gerade zu deren jüngst in 2., überarbeiteter Auflage erschienenem ... [weiter]
 
Der dorische Stil in der deutschen Baukunst
Die Säule ist, so belehrt uns ein kunsthistorisches Lexikon, "ein System zur Gliederung, Proportionierung und Ausschmückung eines Bauwerks". Dass die zunächst einmal ganz simpel ein Stützglied ist, versteht sich von selbst. Dass Säulen aber auch, ja gerade Belege schlechthin für die ... [weiter]
 
Teatro
"Teatro" heißt die erneuerte Ausgabe einer "Reise zu den oberitalienischen Theatern des 16.-19. Jahrhunderts", herausgegeben vom Österreichischen Theatermuseums Wien. Im handlichen Format sind 36 Spielstätten in der Lombardei, der Emilia Romagna und dem Veneto - samt Besichtigungsmöglichkeiten ... [weiter]
 
Gartenlust
Zwei sehr verschiedene Gartenbücher fielen uns in die Hände, die geeignet sind, den Winter zu vertreiben. Hier geht es allerdings nicht um das Gärtnern schlechthin, wozu die Bücher dennoch anregen mögen, hier geht es um die Lust, Gärten zu durchstreifen und sei es für den Ortsgebundenen in der ... [weiter]
 
Leo von Klenze – Griechisches und Nichtgriechisches
Es gibt Bücher, die nur von einem, von "ihrem" Autor geschrieben werden können, weil die wissenschaftliche Ausdauer einer Generation dazu gehört, die spezielle Konstellation, die ein solches Werk erfordert zu erfüllen. Das vorliegende Werk ist ein solcher Glücksfall: In ihm verbindet sich die ... [weiter]
 
Abschied vom alten Dresden
Wenn von der Zerstörung Dresdens die Rede ist, wird gemeinhin auf den vernichtenden Bombenangriff vom 13. Februar 1945 verwiesen. Lange unbekannt war, dass sich auch später der Verlust historischer Bausubstanz fortsetzte. Dresden sollte, wie viele Städte in der DDR, eine sozialistische Metropole ... [weiter]
 
Wolf Caspar von Klengel
Der bedeutende Architekt Wolf Caspar von Klengel diente als Zivil- und Militärarchitekt, als Festarrangeur, Kunstagent und Diplomat drei sächsischen Kurfürsten. Die mit seiner militärischen Karriere gekoppelte Ausbildung erfuhr er auf ausgedehnten Reisen und Auslandsaufenthalten. Neben dem Sammeln ... [weiter]
 
Heiligendamm
Der englische Reiseschriftsteller Thomas Nugent begeisterte sich einst für Heiligendamm und schwärmte: "Hier ist der Blick bewundernswürdig schön, der heilige Damm bezaubert uns gänzlich". In Heiligendamm, dem 1793 gegründeten ersten deutschen Seebad unweit von Rostock, vermittelt sich noch in ... [weiter]
 
Gemeinschaftliches Wohnen im Alter
Gemeinschaftliches Wohnen wird angesichts steigender Kosten in der Betreuung alter Menschen zunehmend an Bedeutung gewinnen. Besonders kleine und überschaubare Wohneinheiten, auch in Altbauten, könnten dazu beitragen, der Anonymität großer Einrichtungen zu entrinnen und in privater Atmosphäre unter ... [weiter]
 
Utopist und Volksbaumeister: Bruno Taut
Im Leben und Werk Bruno Tauts spiegeln sich Größe und Dramatik der Architektur des 20. Jahrhunderts wie in keiner zweiten Architektenbiographie. Mit dem „Glashaus“ auf der Werkbundausstellung in Köln hatte Taut (1880-1938) 1914 einen Programmbau der Moderne geschaffen, den er mit Paul Scheerbarts ... [weiter]
 
Die evangelische Garnisonkirche in Ulm
Die evangelische Garnisonkirche in Ulm, 1908 bis 1910 vom süddeutschen ArchitektenTheodor Fischer erbaut, gehört zu den wichtigsten Bauten des frühen 20.Jahrhunderts. Erstmals wurde an einem Sakralbau in Deutschland außen wie innen die Eisenbetonkonstruktionen, die einen 27m weiten Raum stützenfrei ... [weiter]
 
Dream City. Zur Zukunft der Stadträume
Als Europäer lassen sich die immer rasanter wachsenden urbanen Zentren Asiens, Lateinamerikas oder Afrikas kaum begreifen, sich zurechtzufinden ist ganz unmöglich. Immerhin: Der Fotograf Claudio Hils hat es versucht. Das Ergebnis ist das Katalogbuch "Dream City. Zur Zukunft der Stadträume" - nach ... [weiter]
 
Was ist Jugendstil? Eine Analyse der Jugendstilarchitektur 1890-1910
Was Jugendstil sei, die Beantwortung dieser Frage gehört zum Grundsätzlichen einer Beschäftigung mit der Zeit um das Jahr 1900 in Europa. Wie läßt sich das Spezifische des Jugendstil konkret fassen und worin bestand der Beitrag dieser europäischen Kunstrichtung? Stefanie Lieb, Autorin des Buches, ... [weiter]
 
Paradigmen der Moderne und der (Wieder-) Aufbau deutscher Städte
Architekten und Städtebauer reflektieren selten über die historischen Wurzeln ihres Tuns. Die Suche nach "dem Neuen", noch nie Gesehenen und die handwerkliche, gestalterische Prägung dieser Disziplin verbinden sich häufig mit einem kurzen Gedächtnis. Der Blick in die Vergangenheit wird dabei gern zu ... [weiter]
 
Bundesdeutsche Bauleitkultur
Am 20. Juni 1991 stimmte der Deutsche Bundestag mehrheitlich dafür, Berlin zum Regierungssitz des geeinten Deutschland zu machen. Bevor jedoch Bundespräsident, Bundestag, Bundesrat und Bundesregierung nach Berlin übersiedeln konnten, mußten zunächst die baulichen Voraussetzungen für diesen Umzug ... [weiter]
 
Einheitlichkeit der Lebensäußerungen
Walter-Müller-Wulckow erreichte in den Jahren 1925 bis 1932 mit vier Bildbänden zur "Deutsche Baukunst der Gegenwart"bzw. über "Die Deutsche Wohnung der Gegenwart" erstaunlich hohe Auflagen zwischen 26.000 und 50.000 Stück pro Band. Eine Neuauflage dieser seinerzeit in der Reihe der „Blauen Bücher" ... [weiter]
 
Deutsch-dänische Verbindung
In der dänischen Kunstgeschichte gilt Christian Frederik Hansen (1756 -1845) als kongenialer Dioskur des Bildhauers Berthel Thorvaldsen. Für die deutsch-dänischen Kulturbeziehungen ist er einer der großen Integrationsfiguren und in der rotierenden Stilgeschichte zwischen 1780 und 1840 ist er der ... [weiter]
 
Wie viel Wohnraum braucht der Mensch?
Auf 66 Quadratmetern ein Haus für sieben Personen zu planen erfordert ein hohes Maß an Einfühlungsvermögen. Dass dies möglich ist beweist das in der Edition Axel Menges erschienene Buch "Living in a Small Space. Experimental projects from four continents." In dem zweisprachig (englisch/ deutsch) ... [weiter]
 
 

http://www.kunstbuchanzeiger.de/de/themen/architektur/rezensionen/
Stand: 24.11.2017 06:15 Uhr
© 2003 Verlag Langewiesche, Königstein im Taunus